Neus Geschichten
Startseite / Deutsche Sex Geschichten / Meine Instagram-Maso-Schlampe (noch in Arbeit)

Meine Instagram-Maso-Schlampe (noch in Arbeit)




16. Dezember 2019
Heute war das erste Date mit Jenny vom SM Forum. Die kleine Fotze war mir im Internet schon total hörig und hat mir den ganzen Tag schon Bilder von ihrer Muschi geschickt, zu jeder Stunde eines mit einem anderen Objekt drin. Wir hatten uns im Forum kennen gelernt und die letzten Tage immer mehr über WhatsApp gechattet. Es wurde klar, dass die Schlampe dringend jemanden braucht, der ihr zeigt, wo es lang geht. Weil sie jung ist, und super geil aussieht, haben wohl viele Männer Probleme damit, ihre Masochistischen Bedürfnisse richtig zu verstehen und sie schön grob und fies zu behandeln, weil sie es ihr Leben lang eingetrichtert bekommen haben, eine Frau damit zu gewinnen, gut zu ihr zu sein und sie auf Händen zu tragen. Ich habe damit erst gar nicht angefangen. Am Ende ist sie auch nur eine kleine Fotze, die erst nass wird, wenn sie wie Dreck behandelt wird.
Pünktlich um 19 Uhr klingelte sie in meiner Wohnung und kam rein. Für so ein verdorbenes Flittchen sieht sie einfach nur geil aus. Im normalen Leben studiert Jenny aber arbeitet hautsächlich als Glam-Model über Instagram und verdient damit sogar Kohle. Keiner weiß, dass sie eigentlich eine kleine Maso-Hure ist und es richtig hart und verdorben haben will. Wie befohlen stand sie da in engen Hotpants und einem bauchfreien Tank Top. Große Titten, kein Gramm Fett am Bauch, lange Beine, braune Haare, braune Augen. 22 Jahre alt.
Ich zog sie grob an den Haaren in das Wohnzimmer und ohne, dass wir irgendwas gesprochen hatten, legte ich ihr das Schock-Halsband um und drückte auf 5.
Ihr wurden sofort die Knie weich vor Schreck und Schmerz und sie sackte auf den Boden und versuchte das Halsband wegzumachen. Ich drückte sofort auf 6 und noch während sie herumzuckte schrie ich sie an: “Du dumme Fotze! Finger weg von dem Ding! Wenn ich wollte, dass du das weg machst, hätte ich es dir nicht drangemacht.”
Sie schaute mich entsetzt von unten an. Tränen bildeten sich in ihren braunen Augen, die perfekt geschminkt waren. Ich gab ihr eine kräftige Ohrfeige und brüllte: “Hinknien, Titten raus, schnell”.
Sie gehorchte sofort und zog ihr Tank Top nach oben. Es waren die perfektesten Titten, die ich je gesehen hatte. Groß, aber gleichzeitig fest. Ich dachte zuerst an Silikon, also knetete ich eine der Titten kräftig. Nein, die Dinger waren echt. Ich war tatsächlich extrem beeindruckt und fühlte, dass ich den Jackpot gezogen zu hatte. Andere Männer würden tausende von Euro für so einen Moment abdrücken und ich hatte einfach die geilste Schlampe von Instagram hier vor mir knien und sie wollte es sogar so, dass ich mit ihr richtig grob war. In WhatsApp hatte sie behautet, alles mitzumachen, dass sie keine Limits kennen würde, nur dass sie keine bleibenden Wunden haben könnte, die man auf ihren Instagram Fotos sehen könnte. Sie meinte aber, sie könnte sich nach einem Treffen mit mir ein paar Tage frei nehmen, so dass kleinere Wunden heilen können. Und dann gäbe es ja auch noch Make-Up. Was für ein Glücksfund – eine Freikarte für einen Sadisten wie mich.
“Hände hinter den Rücken und da bleiben die, bis ich was anderes Sage. Und du kuckst mir immer in die Augen, klar?”
Sie nickte unterwürfig und verschränkte ihre Arme hinter ihrem Rücken. Wie ein Reh sah sie mich an, mit ihren großen braunen Augen. Ich zeigte ihr die Fernbedienung für den Elektroschocker.
“Das hier ist ein Elektroschocker für Hunde. Er wird dort verwendet, um Hunden zu zeigen, wenn sie etwas falsch gemacht haben. Bei mir ist das anders. Ich gebe dir einen Schock, wenn ich Lust dazu hab. Egal ob du was richtig oder falsch gemacht hast, denn wenn du was machst, dass ich nicht will oder dich mir irgendwie wiedersetzt, dann war’s das einfach mit uns, dann bist du hier draußen, weil ich mich nicht mit einer Möchtegern Maso-Votze abgeben will. Ich verlange nichts weiter als einhundertprozentige Hingabe, also brauche ich auch nix, um dich zu bestrafen. Es gibt nur eine Strafe, und zwar dass du gehst und wir uns nie wieder sehen. Also mache ich einfach mit dir, was ich geil finde und wenn ich es geil finde, dich mit Elektroschocks zu quälen bis du bewusstlos wirst, dann mach ich das einfach. Und dann ist mir scheissegal, ob du vorher was gut oder nur mäßig gemacht hast. Wichtig ist mir, dass du immer das machst, was ich sage und zwar so gut du kannst. Klar? Du kannst jederzeit gehen, aber dann war es das mit uns und du darfst dir wieder von einem Softie Sadisten mit eine Kuschel-Peitsche den Rücken streicheln lassen. Wir sind dann für immer durch. Verstanden, du kleine Fick-Schlampe?”
“Ja, Meist…”, sagte sie leise, aber der Rest vom Meister wurde von einem Schock der Stufe 8 unterbrochen. Sie kniff kurz die Augen zusammen und auch die Arme gingen kurz hinter dem Rücken auseinander, aber schon nach einer Sekunde war sie wieder in der vorherigen Haltung und sie sah wieder zu mir auf.
Wieder folgte eine Ohrfeige, und schnell danach eine weitere auf die andere Seite mit der Rückhand.
Dann nahm ich einen ihrer Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger, drückte ihn fest zusammen und zog daran während ich den Nippel drehte. Ihre feste Tittenhaut spannte sich schön. Als ich nicht mehr fester ziehen konnte, ohne dass sie umgefallen wäre, gab ich ihr einen Schock der Stufe 7 und hielt den Knopf für ein paar Sekunden gedrückt. Ihr Körper zuckte wunderbar und ich musste noch fester zudrücken, um den Nippel nicht zu verlieren.
Neben ihren Tränen konnte ich jetzt zusehen, wie sich erste Schweißperlen auf ihrer Stirn bildeten. Ich gab ihr die Fernbedienung des Schockers und befahl ihr, den Mund aufzumachen. Dann nahm ich zwei Finger meiner Hand und fing an, sie in ihren Mund einzuführen.
“Ich werde jetzt mit meinen Fingern deinen Hals ficken und ich werde versuchen, dein Zäpfchen zu fangen und daran zu ziehen. Jedes Mal, wenn du würgst, gibst du dir einen Schock, also leg schon mal den Daumen auf die Taste mit der 5.”
Die nächsten paar Minuten waren ein echter Spaß. Ich hatte ihr schon am Nachmittag befohlen, ihren Magen leer zu kotzen und ihren Darm mit einem Einlauf leer zu machen, weil ich keinen Bock auf Kotze und Scheiße habe. Sie versuchte, nicht zu würgen, doch ich schob meine Finger immer wieder bis zum Anschlag in ihren Hals und spielte grob mit dem Zäpfchen herum, dass sie sich eigentlich mehr oder weniger ständig schocken musste. Das geile daran war, dass sie jedes Mal ihre Halsmuskeln zusammenzog, wenn sie sich schockte.
Das war das Kommando für meinen Schwanz. Der war mittlerweile auch schon hart wie Sau. Ich holte ihn raus. Das gleiche mit den Fingern, machen wir jetzt mit dem Schwanz.
Ich muss sagen, das war so ziemlich das geilste Erlebnis, was ich bis dahin je hatte. Immer wenn ich hin in am Rachen hatte, musste wie würgen, schockte sich, und die nächsten cm bis zum Anschlag wurden eine enge Passage wie die Muschi einer Jungfrau. Ganz hinten angekommen hörte es dann wieder etwas auf, doch da kam wieder ein Würgereiz und währen ich bis zum Anschlag in ihrem Hals war, wurde der Schwanz von ihren halb würgenden und halb unter Strom stehenden Muskeln massiert. Leider ging das Ganze nur 7- oder 8-mal und ich war schon kurz vorm Kommen. Das war mir aber noch viel zu früh, denn ich hatte noch einiges mit der Maso-Schlampe vor.

Was hältst du davon —- hast du Anregungen, wie es weitergehen soll? Schreib mir bitte.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*