Neus Geschichten
Startseite / Deutsche Sex Geschichten / Statt Langeweile eine langfristige Bullbeziehung a

Statt Langeweile eine langfristige Bullbeziehung a




Eine wahre Erzählung

Vor etwa 20 Jahren hatte ich eine offene Beziehung mit meiner damaligen Lebensgefährtin. Da ich am Samstag eine Spätschicht hatte, sie in ihrer Wohnung am Freitag zu tun hatte war klar das wir uns am Wochenende nicht sehen werden. Ich hatte frei und schaltete den Pc ein, wir hstten auf einer Sexcomunity ein Paarprofil und 8ch sah wie sie mit einem ihrer Lover chattete.
Daraufhin meldete ich mich im Chat als der mänliche Teil an, kurz darauf lud sie mich zum mitchatten in einen seperaten Raum. Ihr Lover fragte ob es recht wäre wenn er mit ihr spontan in einem Swingerclub gehen könnte? Natürlich durfte er. So wusste ich das ich am Abend nicht mal am Telefon oder vor der Cam mit ihr etwas Spaß habe könnte.

Ich sah mich in anderen Räumen etwas um, chattete hier und da und traf in einem Raum auf ein Paar aus meiner Nähe mit dem ich schon hon und wieder geschrieben hatte.
Ich wurde gefragt warum ich heute als männlicher Teil im Chat unterwegs bin ind ich habe den gegenüber aufgeklärt das meine Partnerin mit ihrem Lover im Swingerclub unterwegs sind.
Es stellte sich heraus das der Mann von dem Paar mit mir schrieb, nennen wir ihn aus Diskretion Peter an den Tasten sass und seine Frau, Eva mitliest. Peter fragte mich ob ich da nicht eifersüchtig wäre wenn meine Freundin von anderen im Club gevögelt wird, was ich verneinte.
Er meinte, es würde ihn schon anmachen wenn jemand seine Frau ficken würde, aber geteaut haben beide sich das noch nie. Ein Wort gab so das andere, auch Eva war oft an der Tastatur, sie fragte oft nach über Cuckold und zeigte sich da sehr interesiert.
Nach etwa zwei Stunden, ich hab mir schon überlegt wie ich es anstellen könnte die beiden zu einem Date zu überreden meinte Eva nur das ich mich so schnell als möglich auf den Weg zu ihnen machen soll, das wird ein Abend werden den Peter nicht so schnell vergessen wird, meinte sie mit mehreren Smileys.

Ich bekam noch die Adresse mit dem Hinweis in einer Stunde sollte ich da sein. Also schnell noch unter die Dusche gestellt und was schickes angezogen, ins Auto gesprungen und die paar Kilometer in die Nachbarschaft gefahren.
Als ich bei den beiden in ihrem kleinen Siedlungshaus klingelte muss ich zugeben war ich schon etwas aufgeregt. Peter öffnete mir die Tür und ließ mich herein. Er meinte nur er wüsste auch nicht was mit seiner Frau los ist und was uns heute erwartet.
Er führte mich ins Wohnzimmer wo Eva mit angezogenen Beinen in einem schwarzen Kleid sass. Ihre echt langen Beine hatte sie mit Halterlosen verziehrt. Ein Wahnsinnsweib musste ich gestehen, halblange dunkelblonde Haare und eine traumhafte Figur.
Ich wusdte ja das die beiden etwas älter sind als ich, Eva meinte nur das Peter ab Mitternacht dann 50 sei und nun für ihn ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Sie hätte mich schön öffters in Cuckolforen gelesen, das ich Erfahrungen als Bull hätte und sie gerne ihre Fantasie diesbezüglich auch mit Peter umsetzen möchte.
Ich sollte mir nehmen was ich begehre und worauf mir der Sinn steht.
Ich war total überrascht, damit hatte ich echt nicht gerechnet.
Meine Überraschung legte sich schnell, ich zog sie hoch vom Sofa, fasste ihren Nacken und küsste sie intensiv. Peter beobachte das mehr perplex als verärgert, er wahr wohl noch geschockter als ich. Ihre prächtigen Titten drücke sie fest gegen meine Brust, ich konnte nicht anders und führte meine Hand unter ihr Kleid. Ich spürte den Saum ihrer Halterlosen und die feuchte ihres Höschens was mich ganz überzeugte. Sanft streichelte ich ihren Hügel was durch den Spitzenstring ihre Lust noch mehr steigerte.
Erschrocken zuckte sie zur Seite, ich dachte schon auf einmal will Eva das dann doch nicht, jedoch war sie verärgert als sie sah das Peter seine Hose geöffnet hatte und sich begann zu wichsen.
Eigentlich hast du erst morgen Geburtstag und du liegst mir schon seid Jahren dami in den Ohren dich zum Cucky zu machen, wenn ich damit anfange dann wichst sich der Herr einfach einen, hast es eigentlich nicht verdient dein Geschenk schon 4 Stunden vorher zu bekommen aber ich will mal nicht so sein. Sprach sie, ging zum Wohnzimmerschrank , holte ein Päckchen heraus und gab es Peter. Als er es öffnete war er überrascht das sich das Geschenk als Peniskäfig entpuppte.
Eva und ich hslfen Peter den Käfig anzulegen, sein Penis wollte erst nicht so recht aber wir konnten das Problem lösen.
Durch diese Störung war meine Erregung auch etwas abgesackt, jedoch der Anblick dieses Weibes das wusste was sie wollte machte mich schell wieder geil. Ich fasste abermsls unter ihr Kleid, streichelte ihre rattenscharfen Schenkel öffnete den Reißverschluss ihres Kleides mit der anderen Hand welches über ihre Schultern rutschte. Als das Kleid am Boden lag konnte ich ihre Brüste in voller Pracht bewundern auch ihren Slip auf welchem sich ein richtig feuchter Fleck gebildet hatte. Sie fühlte meinen Schwanz durch meine Hose und fragte was sich da für ein Prachtexemplar verbirgt. Schau halt nach forderte ich Eva auf meine Hose zu öffnen was sie umgehend umsetzte. Als sie meinen Schwanz sah und leicht wichsend ihrem Mund zuführte wurde er richtig prall.
Sie blies mich mit ihrem Mund etwas, hörte auf als wir uns erst einmal auszogen.
Auch Peter durfte sich ausziehen und auf dem Sessel der dem Sofa gegenüberstand Platz nehmen. Ich lümmelte mich auf das Sofa, Eva ihren Oberkörper halb über meine Oberschenkel gebeugt setzte das herrliche Blaskonzert fort. Meine Finger streichelten ihren Arsch und fuhren immer wieder die Poritze entlang zu ihrer nassen Möse. Sie war total voller Fotzenschleim, so geil machte sie das, meine Finger verteilten den köstlichen Nektar in der gsnzen Poritze, auch die Rosette wurde eingeschmiert was Eva schnurrend quittierte. Sie meinte, eigentlich sei ihr Arsch tabu, auch Peter durfte nie den Eingang benutzen, das war nur vor ihrer Ehe ihrem damaligen Freund gestattet gewesen. Außerdem hätte sie bisher erst drei verschiedene Schwänze gehabt und sie will das ich endlich der vierte sein soll der sie fickt.
Während sie mich immer noch blies forderte ich sie suf sich hinzuknien um ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Peter bat ich herzukommen um ihre Fotze noch einmal zu lecken bevor ich diese ficken werde.

Fortsetzung folgt…..

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*