Neus Geschichten
Startseite / Erotische am Arbeitsplatz / 13 Meine Hausparty (2) – eine fiktive Geschichte!

13 Meine Hausparty (2) – eine fiktive Geschichte!




Meine Hausparty (2) – eine fiktive Geschichte!

Da meine Frau auch eine devote Ader hat, ließ ich sie in einer roten Büstenhebe, die die gepiercten Brustwarzen zeigte, und einem dazu passenden roten Slip ouvert und passenden Schuhen rumlaufen. Es dauerte nicht lange, und es klingelte am Hoftor. Ich zeigte meiner Frau an, sie solle, so wie sie jetzt ist, das Hoftor öffnen, was sie auch tat. Als das Tor dann offen stand, musste Andy erst mal vielsagend grinsen. Er kam mit vier Pärchen, alle aus der SM-Scene, zum Tor rein. Nach einer kurzen Begrüßung, wo ich allen Gästen, auch Andy, denn auch er kannte meine Frau noch nicht, meine Frau vorstellte, fragte Andy mich nun: „Wo ist eigentlich Deine Sklavin?“ „Dann Schau mal zum Treppenaufgang. Da wirst du sie finden,“ antwortete ich. „Was?“ fragt da Andy mich und fuhr fort. „Was hat sie denn angestellt?“ Da begann ich zu erzählen: „Gestern kam unsere Nachbarin in den Garten und war völlig geschwitzt. Da bot ich ihr unsere Gartendusche und meine Sklavin zum Duschen an. Meine Sklavin sollte sie nur abduschen. Aber als sie den Duschkopf auf die Clit meiner Nachbarin richtete, wurde die immer geiler, bis hin zum Orgasmus. Und das alles ohne meine Einwilligung. Also muss sie bestraft werden. Das soll dann heute noch geschehen. Ich habe mir da was einfallen lassen. Aber mal was anderes, sind die Sklavinnen aus freien Stücken zur Sklavin geworden?“ Mit diesen Worten schloss ich meine Ausführungen. Da sagte Andy nur: „Lass sie selbst antworten.“ Als ich dann eine nach der anderen fragte, sagte jede Sklavin nur: „Ja, Meister, ich bin aus freien Stücken zu meinem Master gegangen und habe um Unterwerfung gebeten. Auch habe ich ohne Druck und aus eigenem Willen den Sklavenvertrag unterschrieben. Ich liebe es, gedemütigt und vorgeführt zu werden. Auch nehme ich gerne jede Strafe unterwürfig an.“ Auf einmal ging Andy rüber zum Treppenaufstieg und betrachtete sich meine Sklavin genau. Er fing an, mit ihren Brustwarzen zu spielen. Als er sie an ihrer Futt fingern wollte, stutzte er nur. Ich hatte ihr den Kettenstring eng, sehr eng, angelegt. Zwischenzeitlich hatten die vier Master ihre Sklavinnen angewiesen sich zu entkleiden, was nicht sehr lange dauerte, da alle Sklavinnen nur kurze Jacken über ihre Ledergeschirre trugen. Alle vier Master hatten für ihre Sklavinnen Brustgeschirre gewählt, die die Titten nur umrahmten. Genauso hatten die Sklavinnen alle Slip-Ouvert an. Nicht zu vergessen die Handgelenk- und Fußmanschetten, die ebenso aus Leder waren.
Nun wandte ich mich meiner Sklavin zu mit den Worten: „Ich werde Dich jetzt von der Treppe losmachen.“ Mit diesen Worten endete ich und löste die Handgelenk- und Fußfesseln. Nun befahl ich ihr: „Geh in den Schuppen und hole mir das Überbrückungskabel. Damit wirst du jetzt Deine Strafe erfahren.“ Sie schaute mich nur ängstlich an, ging aber ohne zu murren in den Schuppen und holte das Kabel. Ich ließ es mir geben und legte es über zwei Umlenkrollen, die sich im Gebälk des Freisitzes befanden. Ihre Hände fesselte ich nun auf den Rücken und dirigierte sie unter das Gebälk des Freisitzes und befestigte die zwei Klemmen vom Überbrückungskabel an ihren Brustwarzen. Das gefiel nun wieder Master Andy und seinen Gästen, die er mitgebracht hatte.
„Hallo, meine Herren, Ihr habt ja schöne Sklavinnen mitgebracht. Was soll mit ihnen geschehen?“ fragte ich in die Runde. Da meint einer der Master: „Meine Sklavin, sie ist Nr. 2, wird heute an den Brustwarzen gepierct. Und das unter den Augen von uns allen. Wie ich sehe, ist Deine Sklavin sehr schön gepierct. Sie hat ja schöne große Creolen an den Brustwarzen, und wenn ich richtig gezählt habe, zehn Creolen an ihrer Lustgrotte!“ „Ja,“ antwortete ich und fuhr fort: „Das hat auch seinen Grund. Da sind in jeder Schamlippe fünf Löcher. Da kann ich, wenn mir danach ist, der geilen Sau ihre Fickfreude unterbinden. A werden durch die beiden gegenüber liegenden Löcher je eine Creole geführt und verschlossen.“ Dabei musste ich lachen und der Master meinte nur: „Die Idee ist gut. Das mache ich auch bei meiner Nr. 2. Da brauche ich keinen Keuschheitsgürtel.“ Da musst ich nun wiederum lachen und meinte nur: „Das machen wir aber dann oben im umgebauten Heuschober. Da habe ich das nötige Mobiliar. Ich gehe mit Euch allen jetzt nach oben. Meine Sklavin kann hier noch ein wenig stehen bleiben. Die Klemmen nehme ich Dir jetzt ab und werde Dich mit gegrätschten Beinen zwischen die Pfosten es Freisitzes fixieren.“ Ich nahm einen Holzklotz, der mir als Hackstock diente, und setzte sie drauf. Nun, mit den restlichen Mastern und ihren Sklavinnen ging ich nun nach oben in meine „Spielzimmer“. Dort hatte ich ja eine Streckbank, einen Gyn-Stuhl, einen Pranger, ein Andreaskreuz und ein Klappbett ohne Matratze. Das war zum Schlafen für meine Sklavin gedacht, wenn sie ungezogen war. Wir nahmen Sklavin Nr. zwei, zogen sie aus, legten sie auf den Gyn-Stuhl und fixierten sie. Ihr Master holte sein Piercing-Besteck und fing an die Brustwarzen zu piercen. Es dauerte nicht lange, und er hatte ihr zwei Creolen verpasst. Es sah wirklich geil aus. Jetzt begann er ihre Schamlippen zu piercen. Er wollte ihr an jeder Schamlippe drei Creolen anbringen, was ihm auch gelang.
Auf einmal wurde es laut im Garten, und was dann geschah, das musst du Dir vorstellen. Meine Frau, in ihrer Reizwäsche, steckte sich einen Analplug in ihren geilen Fickarsch und riesige Thai-Balls, die Batterie betrieben sind, in ihre geile, rasierte Lustgrotte. Auf einmal klingelte es an dem Hoftor, und so geil, wie meine devote Frau nun mal ist, ging sie ans Hoftor, um zu öffnen, was sie auch tat. Es war unsere Nachbarin, die gestern Abend schon da war. Als sie so meine Frau sah, griff sie sich soft an ihre geilen Titten und spielte mit ihren Brustwarzen. Auf einmal wanderte ihre Hand unter ihren Minirock, sie trug keinen Slip, wo ihre geile Lustgrotte schon ganz nass war. Meine Frau bat sie rein, und sie gingen beide zum Freisitz, wo meine Sklavin noch fixiert auf dem Holzklotz saß. Nun meinte meine Frau nur zu unserer Nachbarin: „Zieh Dich doch aus, du bist ja ganz nass und geh unter die Dusche.“ Das ließ sie sich nicht zweimal sagen. Sie entledigte sich ihrer Kleidung, zog Rock und T-Shirt aus und war schon nackt. Meine Sklavin, die immer noch fixiert auf dem Holzklotz saß, musste mit ansehen, wie sich unsere Nachbarin entkleidete und unter die Dusche ging. Dort geilte sie sich mit dem Brausekopf noch mehr auf. Sie wurde zusehends geiler und bekam ihren ersten Orgasmus. Da kam auf einmal meine Frau zu uns ins „Spielzimmer“ und fragte mich, ob sie sich mit unserer Nachbarin beschäftigen dürfe. Ich nickte ihr nur zu, uns sie ging wieder in den Garten. Da unsere Nachbarin noch immer unter der Dusche stand, fing meine Frau an sie zu streicheln. Sie begann an den Brustwarzen, die zusehends noch härter wurden, als sie schon waren. Nun begann sie die Clit unserer Nachbarin zu lecken, dabei zog sie die Schamlippen auseinander und drang mit ihrer Zunge in die Lustspalte der Nachbarin ein, die förmlich in einem Orgasmus explodierte. Jetzt griff sie zu einem Dildo und schob ihn in das Fickloch von Gabi, unserer Nachbarin ein. Jetzt machte meine Frau ihre Finger der linken Hand nass und begann Gabis Analfotze zu entjungfern. Und Gabi steckte ihr genussvoll ihren Fickarsch entgegen. Man muss sich vorstellen, vorne, in ihrer geilen Fotze, steckte ein vibrierender Dildo, und hinten, in der Arschfotze, steckten mittlerweile drei Finger meiner Frau in ihrem geilen Arsch. So wurde sie noch geiler und hatte schon wieder einen Megaorgasmus. Auf einmal sagte sie zu meiner devoten Frau: „Ich muss pissen! Deine Spielchen machen mich so megageil! Aber ich muss nun mal pissen!“ Da sagte nun meine Sklavin, die immer noch fixiert auf dem Holzklotz saß: „Bitte, Herrin, lass mich ihre Pissnutte sein!“ Da hatte meine Frau Mitleid und befreite meine Sklavin vom Holzklotz und legte sie rücklings ins Gras. Nun kam Gabi, ging über dem Gesicht meiner in die Hocke und pisst ihr in das weit geöffnete Fickmaul. Und sie schluckte alles. Danach leckte meine Frau Gabis nasse Fotze sauber.
Zwischenzeitlich hatten wir zwei der Sklavinnen noch fixiert. Die eine auf dem „Spanischen Reiter“ und die andere am Pranger. Bei der Sklavin auf dem „Spanischen Reiter“ haben wir die Füße links und rechts fixiert. Bei dem „Spanischen Reiter“ liegt ein Vierkantholz auf Kante, sodass die Schamlippen links und rechts neben der Kante liegen, also der Kitzler direkt auf der Kante sitzt. Mit der Zeit wird’s unbequem. Bei der Sklavin am Pranger haben wir Master uns etwas Besonderes einfallen lassen. Da sie megagroße Titten hat, bietet sich an, die Brüste zu schnüren. Ich hole also zehn Meter Seil aus dem Regal und die Master, die mit in mein „Spielzimmer“ gekommen sind, fangen an zu grinsen. Ich wickele die Brüste fest ein, sodass sie drall zur Geltung kommen. Jetzt hole ich eine Hand voll Metallklammern, mit Spitzen versehen, die wir an die Brustwarzen und Schamlippen anbringen. Da die Klammern noch mit Löchern an den Griffseiten versehen sind, können dort Haken angebracht werden. Ich holte noch die passenden Haken und diverse Gewichte. Diese Dinge brachten wir dann noch an den Klammern an. An den Brustwarzen hängten wir jeweils 100 Gramm zu Beginn, um es nicht zu schmerzhaft werden zu lassen. Gesteigert haben wir es dann auf jeweils 500 Gramm pro Titte. Sie sollte ja was davon haben. Und genauso machten wir es mit den Schamlippen. Leicht beginnen und dann stetig steigern. Die zwei Sklavinnen wurden durch die Behandlungen immer geiler. Das sah ich schon an den Gesichtern der Zwei. „Was haltet Ihr davon, wenn wir die Sklavinnen erlösen und mit runter in den Garten nehmen?“ meinte ich nur und fuhr fort: „Meine Sklavin ist fickgeil ohne Ende. Sie soll von Euren Sklavinnen bedient werden und zur Krönung lasse ich sie Euch fünf Männern. Ich will sie dann, wenn sie richtig vollgespritzt ist, nochmal vollspritzen. Ich will sie durchgefickt sehen. Fickt sie bis zur Erschöpfung!“ sagte ich noch zum Schluss. Dann gingen wir runter.
Was ich unten sah wollte ich erst nicht glauben, aber es war eine megageile Vorstellung. Meine Sklavin lag als Pisshure auf dem Rasen und meine Frau bediente meine Nachbarin, die geile Gabi. Sie lagen aufeinander und leckten sich gegenseitig ihre geilen Mösen. Als wir dort erschienen, ließen sie voneinander ab. Ich sagte nur: „Mädels, nehmt Euch meine Sklavin vor! Sie ist so fickgeil! Gabi, nimm meine Frau und macht sie richtig fickgeil. Sie soll Euch beide lecken, fingert sie in ihre Fotze und in ihren geilen Fickarsch! Lasst Euch von ihr lecken, wer pissen muss, kann sie in ihr geiles Fickmaul pissen! Macht jetzt!“ endete ich. Als die vier Sklavinnen das O Kay ihrer Meister erhalten hatten ging die Show los. Die vier fingen an sie zu befummeln. Auf einmal fingen zwei Sklavinnen an jede sich an einer der Brustwarzen fest zu beißen. Meine Sklavin fing an sich vor lauter Geilheit zu winden, wie ein Aal. Nun begann eine andere Sklavin ihre Fickspalte zu fingern. Als die Finger richtig nass waren, von dem Fickschleim meiner Sklavin, schob sie die ganze Faust rein und fistete sie. Jetzt nahm die vierte Sklavin ihre Finger, machte sie nass mit ihrer Spucke und fickte nun den geilen Fickarsch meiner Sklavin mit ihren Fingern. So wurde jetzt ein ganze Zeit lang bedient und fiel von einem Orgasmus in den nächsten.
Jetzt fingen die Masters an, einer nach dem anderen, jeder seine Sklavin von meiner Sklavin loszureißen. Denn nun wollten die vier dominanten Herren meine Sklavin so richtig durchficken. Der erste legte sich auf den Rücken, zwei weitere Dom’s setzten sie so auf seinen Schweif, dass er in ihrem Fickloch verschwand und er fing an, sie wild zu ficken. Da sie jetzt mit dem Oberkörper vorn übergebeugt auf ihm lag, ging ein zweiter Dom her fickte sie wild in ihren Fickrasch. Sie wurde immer geiler und fing an ihren Orgasmus laut raus zu schreien. Das bewog nun wiederum den dritten Dom ihr das Fickmaul mit seinem erigierten Schwanz zu stopfen. Kaum hatte sie seine Eichel in ihrem Fickmaul, fing sie selbstständig den Schwanz zu blasen. Er steckte ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihr Fickmaul und fickte sie was das Zeug hielt. Sie wurde immer geiler, war kaum zu halten und einer nach dem anderen kam zu seinem Orgasmus und spritzte sein Ficksahne in meine Sklavin. Jetzt, wo sie richtig mit Sperma in alle Ficklöcher abgefüllt ist, nahm ich sie mir vor. Zuerst fickte ich sie in ihr Fickmaul und ließ mir dabei richtig einen blasen. Kurz vor meinem Orgasmus entzog ich meinen Fickschwanz dem Luder und fickte wild in ihren geilen Fickarsch. Da ja schon ein anderer Schwanz in ihrem Arschloch abspritzte, hatte ich leichtes Spiel in sie einzudringen und sie wild zu stoßen. Jetzt fickte ich sie wieder bis kurz vor meinem Orgasmus und zog dann meinen Schwanz aus ihrem geilen Fickarsch wieder raus. Da sie nun vor mir kniete, dacht ich mir: „Jetzt kannst du sie Dir gleich in die geile Fickspalte stoßen. Also fickte ich sie von hinten in ihr geiles Fickloch bis ich in dieses geile Fickloch abspritzte. Das war ein Spaß! Meine Nachbarin beobachtete das Ganze und machte es sich selbst, bis sie in einem weiteren Orgasmus explodierte.
Danach gingen wir alle nacheinander unter die Gartendusche und reinigten uns. Danach setzten wir uns zu einem guten Glas wein hin und ich fragte nun meine Sklavin: „Und? Wie hat es Dir gefallen?“ Sie sagte nur: „Master, es war herrlich, so richtig geil, gefesselt zu sein, sich nicht wehren zu können und dabei richtig geil gefingert, gefistet und gefickt zu werden. Vor allem, von geilen Männern, die ich nicht kenne, gefickt zu werden. Auch das Fisten und befingern durch die Sklavinnen macht mit jetzt noch wieder megageil. Bitte Master, lass es bald wieder geschehen!“ Da meldet sich auf einmal Gabi, meine Nachbarin zu Wort: „Was ich gestern und heute hier erlebt habe, übersteigt alles was ich über Sex erhofft hatte. Ich bin geiler denn je. Darf ich wiederkommen?“ Da meinte ich nur: „Wenn du bereit bist, wenn du geil bist, dann komme – jederzeit – wenn ich zu Hause bin!“ Wir tranken unseren Wein noch aus und die vier Master mit ihren Sklavinnen verabschiedeten sich und gingen.

Eine fikitve Geschichte! – So hätte es geschehen können!

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*