Neus Geschichten

Alleinerziehende




Ich lebte mit meinen Freund schon ein paar Jahre zusammen. Er war immer liebevoll zu mir aber mit dem Sex haderte es sehr. Vielleicht lag es ja an mir? Ich war eine kleine Frau mit kleinen Busen aber breiter Hüfte. Einen Bauch hatte ich auch etwas, aber das kannte er ja schon vorher. Als ich dann schwanger wurde, erfuhr ich, das er mich zwar gerne hätte jedoch aber auf Männer stand. Das war dann der Trennungsgrund. Ich zog aus und ab da lief mein Leben drunter und drüber. Ich lebte mit meinen Kind alleine in einer 2 Raum Wohnung. Ich hatte mir für drei Jahre frei genommen um alles zu erledigen. Problem war aber, das ich immer alles alleine und mit meinen Kind im arm machen musste. Somit viel es mir leider auch nicht leicht Kontakte auf zu bauen. Das schlimmste kam aber noch. Meine Nachbarn über mir hatten einen Rohrbruch. Bei mir war alles futsch. Zum Glück ging es ja über Versicherungen aber dennoch war Stress angesagt. Ich konnte nicht mal umziehen, also musste ich immer in der Wohnung bleiben. An einem Tag wurden meine Möbel abgeholt und ich hatte nur noch minimal Ausstattung. Es war so traurig. An einen morgen kam der Maler der die Tapeten runter holen sollte. Ich war gerade dabei mein Kind fertig zu machen und ließ ihn rein. Er fing bald an und ich brachte mein Kind in die Kita. Als ich zurück kam, machte ich erst mal einen Kaffee. Ich fing automatisch an mich mit ihm zu unterhalten. Er war ganz nett. Der, ich sage mal, typische Bauarbeiter. Etwas mehr Bauch aber ansonsten ok. Er tat mor sogar leid, jammerte ich ihm doch die Ohren voll mit mein leid. Nach einer Weile sagte ich ihm, das ich nicht mal frühs die Chance habe Dusche zu gehen. Er meinte, das er ja eine Weile im Wohnzimmer beschäftigt sei und ich doch gehen kann. Er schaut schon nicht. Er schien nett und erlich zu sein also machte ich es. Beim Duschen machte es mich schon etwas an zu wissen, das neben an ein Mann ist. Hatte ich doch schon eine ganze Weile kein Sex mehr gehabt. Ich verwarf den Gedanken und huschte, mit einem Handtuch um mir rum ins Schlafzimmer. Dort zog ich mich an. Wir verbrachten den ganzen Tag zusammen und redeten viel. Ich erfuhr, das er eine Frau hatte. Obwohl ich es eigentlich nie versucht hätte, weil ich zu schüchtern war, verwarf ich den Gedanken jemals mit einem Handwerker Sex zu haben. Wer wollte es denn auch. Am Nachmittag alberte er rum und meinte, das es schneller gehen würde, wenn ich mithelfe. Noch am Abend dachte ich mir, das er ja recht hat. Am nächsten Morgen war wieder das selbe Programm. Als ich zurück kam, zog ich mir aber meine Hose aus und eine Latzhose an. Ich fing an den Maler zu helfen. Wir verstanden uns ganz gut. Ich bemerkte aber, das er mich immer wieder beobachtete. Dann war mir klar warum. Die Hose hatte einen blöden Schnitt. Sie war an der Seite weit offen und mein Schirt rutschte etwas hoch. Dadurch war mein String etwas zu sehen. Es war mir schon peinlich aber dennoch lächelte ich ihn an und meinte, das da aber nicht gekratzt wird. Er lachte und sagte, das man es ja mal probieren kann. Und Zuhause meckert die Frau, sagte ich. Er grinzte und sagte darauf, das die Frau ja nicht immer alles wissen muss. Es war mir echt super peinlich, sollte er mich etwa anmachen? Wir kratzten weiter und gerade als ich neben ihn war und er mich wieder anschaute, wagte ich es. Ich hatte einen dicken Kloß im Hals als ich es sagte. Na, Bock? Das war das einzige war ich sagen konnte. Er nickte etwas und sagte nur, gerne. Ich kratzte weiter während er anfing über meinen Po zu streicheln. Es war so schön. Er machte meine Hose auf die sofort runter rutschte. Eine Hand fuhr über meinen Bauch, die andere in meinen String. Ich beugte mich vor und er zog meinen String zu Seite. Dann ging es schnell. Er schob seinen Penis in mir rein. Ich hätte schreien können vor Lust. Endlich wieder Sex. Er griff mir an meine Hüfte und nahm mich sehr stark. Ich streichelte mich dabei und somit kam es mir auch ziemlich schnell. Er brauchte noch etwas doch dann zog er ihn raus und ich spürte seinen heißen Sperma auf meinen Po.Wir konnten an den Tag die arbeiten beenden. Schade, denn somit war er weg. 2 Tage später kam ein anderer Maler. Er hatte einen Lehrling dabei. Ich wusste nicht mal welches Lehrjahr er war, aber er sah sehr jung aus. Nach einem Tag sagte mir der Maler, das den Rest der Wohnung der Lehrling machen würde. Und wenn was nicht passt, solle ich mich melden. Am nächsten Morgen beobachtete ich ihn etwas. Er war schon süß. So jung und schüchtern. Ob der auch mal wollte? Wenn ja, wie sollen zwei schüchterne es denn anfangen? Ich sagte ihm, das Ich Duschen gehe. Als ich fertig war, hing ich mir nur mein Handtuch um und ging in die Küche. Ich fragte ob er auch ein Kaffee möchte. Er schüttelte nur den Kopf. Ich fragte ob er eine Cola will. Ein leises ja kam. Ich gab ihn ein Glas. Als wir so voreinander standen dachte ich mir, das es jetzt schon plump wäre wenn mir das Handtuch runter fällt, aber testen kann ich es ja mal. Also zog ich leicht den Bauch ein und unten war es. Er starrte mich an. Wir waren wie versteinert. Ich sagte ihm, das wenn er nichts sagt, wäre ich auch ruhig. Er nickte nur. Ich fasste ihn an die Hose und merkte sofort das er stand. Na los, entwich mich nur und ich legte lehnte mich gegen meine Küche. Er stammelte was von einem Kondom doch ich sagte ihm das er sich darum nicht kümmern brauche. Es passiert bei mir nichts. Ich nahm ja die Pille. Er zog sich langsam aus und kam dann näher. Er hatte einen schönen Penis. Er stand hoch und war sehr lang. Anscheinend war er aber noch unerfahren denn als ich ihn anfasste, zuckte er. Er ging zwischen meine Beine und ich hob sie an. Ich lehnte mich etwas zurück und er suchte dann das Loch. Als er es hatte, drang er sanft aber schnell ein. Er war so süß mit seiner Unschuld. Er fing an mich zu nehmen. Er war wirklich sehr lang und füllte mich schön aus. Leider kam er sehr schnell in mir aber was soll’s. Wir einigten uns darauf, das er nackt weiter arbeitet. Quasi als Entschädigung. Und jedesmal wenn ich Lust hätte, könne ich ihn mir nehmen. Und so war es dann auch. Ich schnappte ihn mir sehr oft und legte ihn auf den Boden. Ich wollte das Tempo bestimmen also ritt ich ihn so oft ich konnte. Es war einfach nur geil.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*