Neus Geschichten

Die Lehrerin XIV




Tim wurde gerade an der Hand von Frau Krügen in deren Wohnung geführt. Ein leicht süßlicher Geruch strömte ihm entgegen, eine Geruch den er kannte, es roch wie bei seiner Oma oder allgemein bei vielen älteren Menschen. Das war jetzt nicht gerade was ihn sexuell anzog, ganz im Gegenteil, doch war die Situation ja jetzt eine andere.

Gerade eben war er noch bei mir, seiner Lehrerin gewesen und durfte mich auf Anweisung der alten Hexe ficken. Das war das erste mal das er seinen Schwanz nicht mit Hand befriedigte, sondern ihn in eine Möse versenken durfte. Wobei ficken war das nicht, eher ein wildes herumstochere, wo der Penis immer wieder raus rutschte und ich froh war das er so schnell kam.

Auch Ursula, die befehlsmäßig alles kommentierte, fand das es nichts mit ficken zu tun hatte. „Hast du überhaupt abgespritzt, bei dieser miesen Leistung?“ hatte sie Tim gefragt, der unsicher und fragend, mit hochrotem Kopf bejahte. Das wollte sie natürlich überprüfen und jagte mir ohne jegliche Vorwarnung ihr Faust in die besamte Fotze.

Mit einem grellen Aufschrei, wollte ich von ihr wegkommen, doch hielt sie mich an der Haaren fest und drehte die Faust schmerzhaft schnell hin und her und zog sie dann aber mit einem Blub wieder heraus. „Naja, viel ist es sich.“ stellte sie fest und hielt Tim die Faust unter die Nase. Der wollte sich gerade angewidert von seinem Sperma abwenden, als die Alte barsch befahl, „Sauber lecken!“ „Aber ich kann doch nicht…“ wollte Tim protestieren, doch Frau Krüger fuhr ihm über den Mund, „Ich kann dir auch die Faust in die Fresse schlagen?“

In einem Kampf gegen die Alte, hätte Tim, auch wenn er nicht gerade athletisch war, gewonnen, doch seine höfliche, schleimige und wohl auch devote Art lies ihn kuschen, wie ein kleines Hündchen. Mit Ekel im Gesicht, begann seine Zunge den eigenen Schleim von der knochigen Faust ab zu lecken und musste auch noch die Finger einzeln sauber lutschen. „Du musst noch sehr viel lehren.“ stelle die Alte fest.

Und so stand er nun in einer altmodisch, eingerichteten Wohnung, wo schwere Vorhänge die Räume verdunkelten. „So mein kleiner Lustknabe, jetzt erst mal runter auf den Boden und dann huldigst du deiner neuen Herrin, in dem du ihr die Fuße leckst!“ Schnell hatte sie, die bäuerlichen Treter aus und hielt ihm einen leicht riechenden Fuß, an dem die Zehnnägel, dunkel Lila angemalt waren, hin.

Unsicher und zögerlich, gehorchte er dann automatisch als sei er wirklich verhext. Es ging nicht darum, der alten Frau zu gefallen oder ihre Anerkennung zu bekommen. Er war jetzt ihn ihrem Reich und da war das eben so. Er leckte ihr den zweiten Fuß und auch wenn er nach Schweiß und Staub schmeckte, tat er es so als sei es das normalste von der Welt. Eben so als wenn er schon früher immer jede Frau auf diese Art begrüßt hätte.

Ursula war begeistert, einen so jungen Knaben in ihren eigenen vier Wänden zu haben. Und das war noch viel besser, als die pubertären Zicken und mich fette Kuh zu erniedrigen. Sie hatte ein junges Bürschchen, mit dem sie von nun an machen konnte was immer sie wollte, so hoffte sie auf jeden Fall. Und das war es auch was sie sofort, auf das extremste ausprobieren wollte.

Tim lutschte gerade ihre große Zähe, als ihm der Fuß entzogen wurde und sie sich einfach um drehte und in Richtung Bad verschwand. Was sollte er jetzt hier am Boden kniend machen? Hier auf ihre Rückkehr warten oder ihr auf allen Vieren folgen? Er entschloss sich ihr zu folgen, da er auch neugierig war und steckte seinen Kopf durch die Tür.

Da saß die Alte, den Unterleib entblößt auf der Toilette und grinste ihn an. Schnell zog er seinen Kopf erschrocken zurück, doch hörte er sie ruhig sagen, „Na komm schon rein, mein kleiner Spanner!“ Langsam kroch er ins Bad und schaute ihr frontal zwischen die weit geöffneten Schenkel. „Na, konntest nicht warten bis ich fertig mit pissen bin?“ fragte sie lachend. „Will unbedingt meine Fotze lecken?“

Tim fühlte sich ertappt, obwohl er daran im Moment gar nicht gedacht hatte.Aber sein Schwanz wohl schon, denn der stand mörderisch. Da er nicht antwortete, sagte die Alte, sich nach vorne auf die Brille setzend, „Na, dann los, leck weiter, mach deine Herrin glücklich!“ und zeigte auf ihre Möse, mit den paar, vereinzelnden Haaren. Tim gehorchte wieder brav der Anweisung und kroch nun direkt zwischen ihre Beine.

Ursulas Blase hatte bereits so einen Druck, das sie, als sie die Zunge des Jünglings an ihren Schamlippen spürte, sich mit einem mächtigen Strahl entleerte. Tim, wollte erschrocken zurück weichen, doch das hatte die Alter schon erahnt und hielt Tim an den Ohren, fest. Er versuchte trotzdem den Kopf zurück zuziehen, doch bohrten sich da ihre Fingernägel tief hinter seinen Ohren in die Knorpel der Ohrenmuschel rein und drohten dabei abzureißen.

„Hier geblieben!“ lachte diese Hexe. „Sauf und alles was daneben geht, leckst du schön auf!“ Tim war von der Situation mehr als angewidert und startete noch Versuch, der stinkenden Pisse zu entkommen und zog sich nun den Zorn der Alten zu. „Dir muss ich wohl erst Gehorsam beibringen!“ Stand, immer noch pissend auf und besudelte Tim jetzt von oben bis unten. Dann verlies sie kurz das Bad, um Sekunden später, mit einem Elektroschocker und einem Rohrstock zurück zu kommen.

Noch ehe Tim begriff was nun geschah, bekam er einen mächtigen Stromschlag, der seinen ganzen Körper durchzuckte. Weinend und immer noch zitternd lag er am Boden, als der Rohrstock auf ihn hernieder sauste. Verzweifelt versuchte er sich vor den Schlägen zu schützen, doch wieder und wieder traf der Stock sein Ziel und dieses Ziel war sein ganzer Leib, Schenkel und Arsch.

Auch ein Fluchtversuch, aus dem Bad, nur weit weg von der Alten, klappte nicht. Denn da versetzte sie ihm sofort einen Elektroschock und der war schmerzlicher, als der Stock. „Du undankbarer Wichser!“ schrie ihn die Alte an. „Ich kann das den ganzen Tag lang tun.“ Tim blieb nichts anderes, als zu gehorchen und nach zwei weiteren Stromstößen und unzähliger Stockschläge, rief er verzweifel unter Tränen, „Gnade, Herrin, bitte, ich mach was immer ihr Verlangt.“ Und begann die Lache von gelblichen Urin auf zu lecken.

„Du Waschlappen, wenn du schon gerade dabei bis, dann lecke auch das Klobecken schön sauber!“ lachte die alte Hexe böse und hielt ihm nur den Elektroschocker einfach hin, da kam er auch der Aufforderung nach. Immer wieder drückte sie seinen Kopf hinein ins Becken und zeigte wo er noch was vergessen hatte. Tim war speiübel und alles tat ihm weh, da merkte er, das die Alte seine Hose öffnete und sie ihm herunter zog.

„Ich wusste das du ein kleines, wichsendes Ferkel bist.“ stellte sie lachend fest, als sie denn steifen Penis zu fassen kriegte. „Die Behandlung scheint dich ja besonders geil zu machen und begann ihn einen zu wichsen. „Wehe du kommst gleich wieder so schnell und schön weiter lecken!“ Seine Zunge zog weiter seine Bahnen über das Porzellan, das jetzt schon restlos sauber war und sein Schwanz, war wie ein Vulkan vor dem Ausbruch.

„Bitte Herrin, ich kann nicht mehr, mir kommt es gleich.“ sagte er immer noch weinend. „Du bist wie ein kleines Mädchen, reiß dich zusammen und wehe du spritzt.“ zischte die Alte, aber wichste ihn stramm weiter, das er schluchzte, „Es geht nicht mehr, ich muss….“ „Wehe…!“ mehr konnte die Alte nicht sagen, da ergoss sich sein Sperma über ihre Hand und tropfte auf den Boden. Die Fingernägel der beschmierten Hand, bohrten sich sofort in seinen Hodensack und zerrten diesen lang.

„Was habe ich gesagt?“ schrie sie ihn an. „Ich weiß Herrin, es tut mir leid, aber ich konnte nicht anders.“ Schluchze er mit schmerzverzerrtem Gesicht. Es folgte ein weiterer Schlag mit dem Rohrstock, aber dieses mal auf seinen nackten Arsch. „Ach, das soll wohl heißen das ich jetzt Schuld bin, das du deine Wichse hier herum schießt?“ Sollte Tim das offensichtliche bejahen, das wäre ihm wohl nicht all zu gut bekommen.

„Nein, Herrin, es ist alleine meine Schuld.“ sagte er resignierend. „Das meine ich aber auch, wir müssen deine Geilheit besser im Zaum halten.“ sagte Ursula jetzt ein wenig ruhiger. „Du leckst natürlich auch diese Schweinerei sauber und dann werden wir mal schauen wie du das Problem besser in Griff kriegst.“ Sie hielt ihm die voll gewichste Hand hin und lies sie sich sauber lecken. Als das geschähen war, musste sich Tim völlig entkleiden und wurde dann ins Wohnzimmer bugsiert.

Frau Krüger, setzte sich vor ihren Computer und fragte Tim, der neben ihr am Boden kniete, „Auf welchen Plattformen finde ich dich im Internet?“ Tim sah sie fragend an. „Was meinen sie?“ Die funkelte ihn böse an. „Instagram, Facebook oder irgendwelche perversen Chaträume.“ erklärte sie ganz langsam, als spräche sie mit einem Geistesgestörten. „Eh, hmmm, auf Instagram bin ich Timi11Tim.“ antwortete er und erntete Gelächter. „Die 11 steht wohl für dein geistiges Alter?“

Wieder diese beleidigende Erniedrigung. Doch dieses mal verkniff sich Tim einen Protest und schwieg. Ursula hatte die Seite geöffnet und verlangte das Passwort, was Tim ihr dann auch gab.
Die Seite empfand Ursula als langweilig. Ein Bild von Tim, 267 Freunde und gepostet hatte er, das was die meisten pubertären Halbstarken halt so posten, Fußball, Waffen und Politik, die sie bestimmt noch nicht verstanden.

Unzufrieden brummt sie, „Ich will was anderes sehen, wo treibt sich so ein kleiner Perversling sonst so rum? Und ich warne dich, rückst du nicht mit der Wahrheit raus, schließe ich deinen Schwanz an eine Steckdose an!“ Das saß, innerlich amüsiert sah sie in Tims panischen Gesichtsausdruck. „Auf Xhamster unter TimTaler.“ sagte er ängstlich schauend und wurde rot, weil seine Herrin nun alles von ihm sehen konnte, auch seine heimlichen Wünsche und Gedanken.

(An dieser Stelle muss ich klar stellen: Ich kenne keinen „Timi11Tim“ und auch keinen „TimTaler“, diese Namen sind von mir frei erfunden und sollte es diese User doch irgendwo geben, entschuldige ich mich hier bei ihnen und stelle klar, das sie rein gar nichts mit dieser Person in der Geschichte zu tun haben!)

Nach dem Ursula auch dieses Passwort hatte, ging Tims Profilseite auf. „Wie einfallslos.“ stellte sie fest. „Ein Schwanzbild im Profil! Na das werden wir mal demnächst ändern und deinen gestriemten Arsch da rein setzen!“ Dann schaute sie sich seine Galerie an. Sie fand einen Ordner, Schulnutten, da hatte Tim mindestens 30 Mädchen aus seiner Schule heimlich fotografiert und hier rein gesetzt, dann einen Ordner mit älteren Damen aus dem Internet, die ihn wohl richtig geil machten und einen Order, Meine Lehrerin und da war ich zu sehen.

Verschämt sah Tim auf dem Boden, doch war das wohl nicht das schlimmste. Im Chatverlauf hatte sich Tim mit mehreren Frauen geschrieben und immer wieder geschrieben, wie gerne er ein Sklave sein möchte und das sprach die Hexe nun besonders an. „Oh, Timilein will ein Sklave sein?“ lachte sie laut auf. „Sehr schöne Bilder!“ sagte sie anschließend als sie seine Passwort geschützte Galerie öffnete.

„Na, Klammern, Wachs und Seilspiel, da bist du bei mir genau richtig!“ sagte sie jetzt in einem sanften Ton, fasst mütterlich, als wolle sie ihm einen langersehnten Traum erfühlen. Aber bei mir geht es nicht so Soft ab. Ich werde dich an die Grenzen des Wahnsinns bringen.“ Doch die Worte nahm Tim schon gar nicht mehr richtig wahr, weil seine Herrin ihm schon wieder ein wichste und der nächste ungehorsame Tim kurz vor dem abspritzen war.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*