Neus Geschichten
Startseite / Erotische am Arbeitsplatz / Die Mitbewohnerin kommt nach Hause Teil 2

Die Mitbewohnerin kommt nach Hause Teil 2




Elisabeth wirf sich erleichtert auf den Rücken. “Viel besser, ohne Rock, danke Steini.”
Sie knöpft langsam ihre Bluse auf und hat mit dem ein oder anderen Knopf Probleme, sie ist wirklich gut angetrunken.
“Ich geh dann wieder in meine Wohnung, den Rest schaffst du ja allein, oder?”
“Ich denke schon,” sagt sie “aber darf ich mich nicht bei dir bedanken für deine Hilfe?”
Ich dreh mich zu ihr um und sehe, wie sie die Bluse inzwischen ausgezogen hat und ihr wunderschöner violetter BH mit Blumenmuster und Spitze ihre Brüste ziert. Die Schwellung in meiner Hose wird unerträglich hart. Sie richtet sich an der Bettkante auf und nestelt an meiner Hose rum. “Was wird das?” frage ich verblüfft.
“Ich hatte lange keinen Mann mehr in meinem Schlafzimmer und schon gar nicht einen so netten und süßen Typ wie dich, Steini. Ich möchte mich nochmal jung uns sexy fühlen. Bitte.”
Inzwischen hat sie meine Hose auf und mein praller Penis füllt die Boxershort aus. Ich greife vorsichtig nach ihren Brüsten und fühle den schönen Stoff des BHs in meiner Hand.Ihre Brustwarzen sind hart und bei einer leichten Berührung stöhnt sie kurz auf.
Sie massiert meinen Schwanz durch die Short und lächelt mich dabei an. Ich greife über ihren Kopf hinweg und öffne ihren BH. Ich führe ihn zu meinem Gesicht und rieche daran. Der Duft ist köstlich und warm noch besser, als sonst nur aus dem Wäschekorb. Ihre Brüste hängen leicht, aber für eine Frau in ihrem Alter noch schön stramm. Sie hat einen mittelgroßen, dunklen Warzenhof und große, aber geile Nippel.
“Ich hoffe meine alten Brüste erschrecken dich nicht, sind halt nicht mehr die festesten,” sagt sie und zieh meine Boxershort runter. Mein Schwanz springt ihr fast ins Gesicht und ihr entfährt ein überraschtes, “Uhh.”
Ich ziehe meine Shirt und die Hose entgültig aus und sie greift nach meiner Männlichkeit und fängt an langsam ihn vor und zurück zu massieren. Ein geiles Gefühl von einer reifen Frau befriedigt zu werden. Sie küsst meine Eichel und leckt mit ihrer Zunge meinen Schaft.

Ich halte es nicht mehr aus und stoße sie aufs Bett zurück. Ich pack ihren Slip links und rechts und zieh ihn aus. Er ist pitsche naß und riecht geil nach ihrer Muschi.
Ihre nasse Muschi glänzt im Lampenschein und ihre grauen Schamhaare umrahmen das Bild. Ihrer Lippen sind groß und ihre Muschi, nach den vier Geburten, etwas ausgeleihert, aber in diesem Moment der heißeste Anblick der Welt.
Ich drücke ihre Beine nach außen und schlag mit meinem Schwanz auf ihren Liebeshügel. Wieder stöhnt sie auf.
“Nimm mich bitte, Steini, hart und leidenschaftlich.”
Ich dringe in sie ein und ohne Probleme bin ich ganz in ihr drin. Ich nehm ihre Brüste in meine Hände und knete ihre Titten, während ich immer wieder zu stoße. Diese alte, warme Muschi ist so geil und wird mit jedem Stoß enger und umschließt immer mehr meinen dicken Prengel. Ihre Titten werden härter in meinen Händen und sie stöhnt in einer Tour.
“Gefällt es dir so, du geile Sau?,” frage ich sie und stoß nochmal richtig fest zu.
“Ja, fick mich, fick MICH!”
Und das mache ich, immer wieder stecke ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihr feuchtes Omaloch.
“ich komme, ich komme,” ruft sie in Extase und ich merke wie ihre Muschi anfängt zu pulsieren und das lässt auch mich kommen und ich spritz meinen Saft stoßweise in sie hinein.

Ich dreh mich, schwer atment von ihr runter und auch sie ringt nach Luft. Schnell besinne ich mich wieder und fang an mich anzuziehen.
“Wo willst du hin,” fragt sie. Ich nehme ihren nassen Slip und BH “In meine Wohnung und die zwei Sachen nehme ich mit, als Erinnerung an diesen geilen Sex. Wen du magst, melde dich wieder bei mir und ich zeig der Omi noch ein paar andere Stellungen.”

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*