Neus Geschichten
Startseite / Erotische am Arbeitsplatz / Herbstausflug mit Tante Marianne

Herbstausflug mit Tante Marianne




Tante Marianne ist die Schwester meines Vaters und da mein lieber Herr Papa, seit geraumer Zeit wußte, daß ich Frauen mit großen Brüsten verehre, kam Er auf eine Idee, zu welcher mir höchstwahrscheinlich völlig der Mut gefehlt hätte.
Gut, ich war schon Anfang 30, was aber auch bedeutete, daß meine Tante bereits über 60 war, auch wenn man Ihr das so gar nicht an sah. Schon öfter hatte ich mit bekommen, daß sich meine Tante, besonders gerne in der Natur, sehr freizügig zeigte. Manchmal jedoch zu frei zügig, weshalb Sie auch schon einige Anzeigen am Hals hatte. Wie freizügig das nun genau war, davon hatte mir mein Vater nichts erzählt, meinte aber mal zu mir: „Du solltest mal mit Deiner Tante im Herbst einen Spaziergang durch den Wald machen, daß würde nicht nur Ihr, sondern bestimmt auch Dir gut gefallen. Meine Tante hatte ich bestimmt schon 10 Jahre nicht mehr gesehen, aber irgendwie wickelte mich mein Vater dann so ein, daß ich nicht mehr aus konnte und eine Verabredung arrangiert wurde. Ich dachte mir noch, daß kann ja heiter werden. Aber es war ja nur ein Herbstausflug, eine kleine Wanderung durch ein Waldstück, daß ich in und aus wendig kannte. Zu meiner völligen Überraschung bot mir dann mein Vater noch Seine Kameraausrüstung an, die ich ablehnte, ich hatte ja selbst eine Kamera und Er meinte: „Mein Sohn, die darfst Du keinesfalls vergessen, Du wirst die Kamera brauchen.“ Ich hatte echt überlegt, für was ich bei einem Herbstspaziergang eine Kamera brauchen sollte. Und dann kam jener Tag, an dem ich meine Tante Marianne, nach mehr als 10 Jahren, wieder begegnen sollte. Als ich Sie am vereinbarten Ort abholte, dachte ich mir zunächst, das dies niemals meine Tante sei. Sie war echt attraktiv für Ihr Alter und Ihr Körper erst, Wahnsinn. Sie trug eine labbrige, leicht zerrissene Jeans und dazu einen dunkelgrünen Pulli. Aber als Sie sich dann vorstellte und sagte, Sie sei meine Tante Marianne, wußte ich auch gleich, es könnte heute ein ganz besonderer Spaziergang werden, denn das, was in diesem Pullover verborgen war, war genau das, was ich an Frauen besonders mochte. Sie hatte einen unglaublich großen Busen. Hinzu kam Wetter bedingt, daß Sie drunter wohl nichts an hatte, denn diese Glocken wackelten und schaukelten unterm Stoff herum, daß mir ganz anders wurde. So stieg Sie zu mir ins Auto und wir fuhren zu diesem Wald, den ich so gut kannte und wo ich wußte, welchen Weg wir gehen mußten, damit wir Zwei völlig ungestört sein würden. Noch während der Fahrt zeigte sich meine Tante von Ihrer geilen Seite und meinte zu mir: „Weißt Du Sven, ich wollte schon lange mal wieder in den Wald. Dort ist die Luft so gut und das Licht so schön, da kann man herrliche Bilder machen. Du hast doch eine Kamera eingepackt ?“ Ich bejahte dies und hoffte insgeheim, das dies Bilder werden würden, Bilder von meiner Tante mit eher wenig Stoff, dafür um so mehr mit möglichst viel nacktem Busen. Als wir an kamen und Sie es mir dann praktischer Weise direkt noch auf die Nase gedrückt hat, wie sehr Sie es liebt, sich oben ohne fotografieren zu lassen, wußte ich, was Papa da für mich getan hatte. So begannen wir unseren Ausflug in den Wald und ich machte die ersten Fotos von meiner Tante.

In meinem Kopf drehte sich alles nur noch um Ihre pralle Oberweite und ich hoffte doch sehr, daß Sie das, was Sie mir kurz zuvor im Auto gesagt hatte, Wirklichkeit werden würde. Doch zunächst tat sich in dieser Richtung eher wenig. Wir haben uns viel unterhalten und sind relativ langsam voran gekommen. Trotzdem hatte Sie es wohl bemerkt, wie sich mein Blick immer wieder Ihrer gewaltigen Oberweite zu wandte und es war für mich ein absoluter Hochgenuß, zu sehen, wie sich das, was sich unter Ihrem Pullover versteckte, wackelnd und schaukelnd hin und her bewegte. Nachdem ich dann, über unser Gespräch heraus gefunden hatte, daß Sie vor 2 Jahren Ihren Mann beerdigen mußte und Sie wußte, daß ich derzeit nicht einmal eine Freundin hatte, wurde das Gespräch hinsichtlich Ihrer beiden prallen Glocken intensiviert. Sie fragte mich ganz offen, ob Ihr Bruder, also mein Vater, Recht haben würde, mit dem was dieser bezüglich meiner Vorlieben der weiblichen Brust gemeint hatte. Und ich hab meiner netten Tante dann direkt ins Gesicht gesagt, daß es für mich keine besseren Fotomotive geben würde, als eine schöne Frau, im besten Alter, ausgestattet mit einem herrlich großen, prallen Busen. Daraufhin begab sich meine Tante etwas abseits vom Weg zu einem Baum und meinte, ich könnte doch noch ein Foto von Ihr machen, wo Sie etwas mehr zeigen würde. Das war mir ganz Recht, doch ich wollte Sie auf gar keinen Fall zu irgend etwas drängen.

Kurz darauf stand Sie so unglaublich heiß, freizügig und sexy an dem nächsten Baum, hatte den Pullover ein wenig weiter angehoben und zum Vorschein kamen nun live Ihre beiden herrlich prallen Hupen. Sie strahlte mich so lieb an und meinte: „Los mach Fotos und Gefallen Dir meine Brüste ?“ Sie hatte tatsächlich nichts unter diesem Pullover an und ich sah nicht nur diese herrlich prallen, großen Möpse, nein auch Ihre Nippel wurden hart und es hatte den Anschein, als hätte Sie Spaß daran. Meine Tante hat sich echt Zeit genommen und solange die Position hin und her gewechselt, bis das Licht für mich passte und ich so ein schönes Busenportrait von Ihr machen konnte. Am liebsten hätte ich Ihr den Pulli vom Leib gerrissen und Sie ganz oben ohne fotografiert. Das hab ich Ihr dann auch gesagt, doch Sie meinte, Sie sei letztens mehrmals von der Polizei erwischt worden und hätte eine Art Bewährung. Eigentlich durfte Sie sich nicht mehr oben ohne, oder ganz nackt in der Öffentlichkeit zeigen. Da hab ich schon nach gehakt und gefragt: „Du hast Dich auch ganz ausgezogen gezeigt ?“ Sie grinste mich an und meinte: „Ja, das ist schon Jahre her, aber es war echt immer wieder richtig geil. Nachdem Sie dann Ihre Glocken wieder verräumt hatte, sind wir weiter und in mir wuchs die Hoffnung, heute vielleicht ein Nacktfoto von Ihr im Wald zu bekommen. Nachdem wir gut 30 Minuten weiter sind, fand ich erneut einen wunderschönen Ort, an dem sich ein Foto Ihres prallen Busen`s besonders hervor heben würde und ich bat Sie, sich erneut freizügig, mit nackten Titten ablichten zu lassen. Sie war einverstanden und wieder ließ ich Sie mit Ihrem nackten Busen ein wenig nach links und wieder nach rechts, nach vorne und nach hinten gehen, nur um möglichst lange die nackten Dinger bewundern zu können, ehe ich Sie ablichtete.

Ich war der Meinung, das die Bilder immer besser wurden, je mehr ich machte und eigentlich wollte ich nur noch Fotos von Ihr machen, wo dieser blöde Pullover nicht auf Ihrem Körper zu sehen war, doch meine Tante ließ sich nicht erweichen, den Pullover komplett aus zu ziehen. Andererseits tat Sie wirklich alles, um Ihre gewaltigen Hupen, so wie ich es verlangte, ins rechte Licht zu rücken. Was dabei in meiner Hose vor ging, darüber will ich gar nicht sprechen.
Es war ja nicht verboten, das ich Tittenbilder von meiner Tante im Wald machte, allerdings hätte ich natürlich auch gerne mal Ihre prallen Hupen angefasst, gestreichelt, geknetet und wahrscheinlich auch daran geleckt, aber Sie war und ist meine Tante. Und wenn Sie mich gefragt hätte, ob ich Ihr meinen Lümmel zeigen würde, hätte ich dies auch getan, so steif und hart wie der war. Da hätte Sie bestimmt nicht abgelehnt, ihn befummelt und gewichst und mir vielleicht sogar einen geblasen. Ich jedenfalls hab Ihr dann ziemlich deutlich erklärt daß ich auch gerne mal Ihre Titten so fotografieren würde, als würde Sie auf mich zu kommen und kurz danach mir Ihren nackten Busen ins Gesicht fallen lassen. Das hatte Ihr sichtlich gefallen und wir suchten einen passenden Ort für diese etwas besondere Aufnahme. Und wir wurden fündig. Die Einstellung für dieses Foto haben wir glaube ich 20x wiederholt. Manchmal war Sie nicht zufrieden, manchmal wollte ich diese prallen Dinger einfach nochmal richtig schaukeln sehen. Dann schafften wir es und es entstand eine ganz besonders scharfe Aufnahme Ihrer nackten, prallen Brüste.

Herrlich, dieser Anblick, wo Sie die Arme gen Himmel reckte und mir Ihre Glocken frei bebend an bot. Unfassbar, was hatte meine Tante doch für genial dicke, pralle Möpse. Und Sie war so frei und ungeniert, wackelte hier im Wald mit ihren nackten Titten herum, daß mir Hören und Sehen verging. Eigentlich sollte dies das letzte Foto unseres Waldspazierganges werden, doch ich sollte noch einmal richtig Dusel haben und Sie nochmals mit nackter Oberweite ablichten können. So entstand etwa 20 Minuten später noch eine Aufnahme, von der Sie überhaupt nichts mitbekommen hatte. Sie hatte sich etwas abseits auf den Boden gesetzt, den Pullover angehoben und die Titten geil heraus gestreckt. Als ich dies sah, ich war etwas abseits von Ihr, zückte ich nochmals die Kamera und knipste drauf los, ohne das Sie es bemerkte. Es entstanden einige richtig scharfe Aufnahmen, in denen sich Tante Marianne völlig sicher und frei fühlte.

Geil, wie die Nachmittagssonne auf Ihre beiden prallen Hupen strahlte und wie schön hart Ihre Nippel dabei waren. Sie hatte die Augen geschlossen und reckte Ihre Möpse der Sonne entgegen. Nachdem ich die Aufnahmen im Kasten hatte, konnte ich mich nicht mehr beherrschen, öffnete meinen Hosenstall, fasste hinein und holte mein Rohr heraus ins Freie. Mein Prügel war derart steif, ich wußte gar nicht, was nun alles hätte passieren können. Es hätte ja sein können, das Sie damit ein Problem hätte, aber plötzlich öffnete Sie Ihre Augen und drehte den Kopf in meine Richtung. Ich stand nur noch 3 Meter neben Ihr und reckte Ihr mein hartes Rohr entgegen. Es war so herrlich still im Wald, ich sah, wie Sie Ihre Augen auf riss und mir auf meine Latte starrte. Dann hörte ich Ihre Worte: „Sven, ich dachte schon, Du traust Dich gar nicht, mir zu zeigen, wie sehr Dich mein Busen scharf macht.“ Langsam bin ich dann ganz nah hin zu Ihr und als ich neben Ihr stand, kam es genau zu jener Handlung, von der ich heute schon stundenlang geträumt hatte. Nein, Sie hat mir nicht an die harte Nudel gefasst, Sie begann gleich mit der Zunge daran zu lecken und hatte meine Palme 10 Sekunden später bereits zwischen Ihren besinnlich roten Lippen im Mund. Dann hat mir meine liebe Tante Marianne, am Boden sitzend mit nacktem Busen, einen geblasen. Dabei schaffte ich es zumindest, mich leicht herunter zu beugen, um endlich diese herrlich prallen Glocken berühren zu können und ich streichelte Ihr den blanken Busen. Doch ich konnte dies nur etwa 1 Minute lang machen, denn meine Tante war so unfassbar gut mit Lippen und Zunge, daß ich schon bald etwas spürte, etwas was einer Explosion recht nahe kam. Kurz bevor es soweit war, ich hatte mich nochmals um geschaut, entzog ich meiner Tante mein Rohr, nahm meine Latte in die Hand und wichste direkt vor Ihr. Sie glotze geil auf meinen Stengel und meinte dann etwas lauter zu mir: „Ja los Sven, spritz mir auf die Titten.“ Und genau das tat ich einige Sekunden später. In einer gewaltigen Explosion verließ eine Unmenge Sperma meine Latte und besudelte den blanken Prachtbusen meiner Tante, hier mitten im Wald. Es sah fantastisch aus, wie meine Spermaschübe über Ihre prallen Glocken sauten und wie mir meine Tante die beiden dicken Dinger freudestrahlend entgegen presste. Obwohl ich eigentlich nur auf Ihre Glocken gezielt hatte, bekam meine Tante dann aber auch noch einige Spritzer voll ins Gesicht und zu meiner Überraschung hatte Ihr das besonders gut gefallen. Dann war es geschafft, Sie saß am Boden, das Gesicht ein wenig mit Samen bespritzt, der Busen total voll gesaut und es triefte bereits Richtung Hose hinunter. Das Geilste kam jedoch noch, denn erst hat Sie mir die Latte noch sauber ab geleckt, dann verfolgte ich, wie Sie meinen Saft voll in den blanken Busen einmassierte, bis der Samen weg war, dafür Ihre Glocken aber so richtig geil glänzten, als hätte Sie die dicken Dinger für mich eingeölt. Sie zog dann den Pulli an und ich verpackte meinen noch halb steifen Penis. Dann sind wir zurück zu meinem Auto geschlendert, Arm in Arm und meine Tante meinte: „Du kannst echt gute Fotos machen, hast Ahnung vom Lichteinfall und so. Ich würde mich freuen, wenn wir uns öfter sehen würden, damit Du mich fotografierst.“ Ich hab zu Ihr gesagt, daß ich dem gerne nach kommen werde, unter der Bedingung, daß ich Ihre prallen Möpse auch anfassen darf. Damit konnte ich und auch meine Tante leben und so hat es sich nun ergeben, daß ich so gut wie jeden Monat 1x mit Ihr unterwegs bin und Bilder von ihren nackten Megatitten machen darf. Das Sie mir dabei immer wieder mal einen wichst und bläst, sei dahin gestellt, ich darf jedenfalls auch Ihren nackten Busen befummeln und das ist für mich das, was zählt. Da sind dann auch schon echt gewagte Szenen dabei rum gekommen, denn Sie will weiterhin Ihre Glocken in der Öffentlichkeit präsentieren, was mich so richtig geil macht.

Besonders hervor zu heben an diesem Bild war für mich, daß Ihre Hose so unfassbar eng und teilweise äußerst zerfetzt war. Hier kann man ja erkennen, wie ihre nackten Schenkel raus blitzen, aber Ihr hättet mal Ihren Arsch sehen müssen. Da waren 2 große Risse, je einer auf jeder Backe. Ich konnte mich echt nicht zurück halten und hab meiner Tante nicht nur auf der Hose an den Arsch gefasst, nein ich hab Ihr die Hosenrisse am Hinterteil regelrecht aufgerissen und Ihren nackten Hintern befummelt. Das ging an jenem Tag soweit, daß Sie sagte: “Wenn Du willst Sven, kannst Du mich jetzt ficken, ohne daß ich die Jeans aus ziehen muß.” Und das ließ ich mir dann nicht entgehen, rammte meiner Tante von hinten, obwohl Sie diese enge Jenas noch an hatte, meinen Prügel hinein und spielte während des Ficks mit ihren prallen Hupen. Wilde Stöhngeräusche durch zogen die Stille des Waldes und entluden sich schließlich in einem heftigen Aufschrei meinerseits, als es mir kam und ich meiner lieben Tante den ganzen Arsch voll spritzte. Seither werden Ihre Hosen auch immer enger, wenn wir in der Öffentlichkeit Fotos machen.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*