Neus Geschichten
Startseite / Erotische am Arbeitsplatz / In der Sauna; letzter Teil

In der Sauna; letzter Teil




Mir blieb erstmal die Luft weg. Diese geilen Schnecken haben es doch tatsächlich gewagt und geschafft, diesen großen Plastikdödel bis zum Anschlag in meinem Arsch zu versenken.
Eigentlich wollte ich sagen, sie hätten nun genug Spaß mit mir gehabt und sie sollten dieses Ungetüm aus meinen Arsch entfernen. Aber Kathrin hatte immer noch meine Eier in ihrer Hand und ich wusste, sie würde wieder zudrücken, wenn ich herum jammern würde. Also ließ ich dies mal lieber. Der Schmerz war auch nicht mehr so groß wie am Anfang.

“Sieht das nicht geil aus?”, fragte Michelle ihre Freundin. “Oh ja”, antwortete Kathrin. “Unser kleines Sklavenschweinchen mag das sehr. Er hat es ja gesagt”, fügte sie hinzu. “Er will durchgefickt werden. Er steht ja auf Schwänze. Schade, dass wir keinen Mann mit einem Hengstschwanz da haben. Dann müssten wir keinen Gummischwanz nehmen aber zur Not geht das auch”, sagte Michelle und schon fing sie an mich mit dem Ding anzuficken. Nur ganz leicht und ganz langsam.

Ich dachte, es würde mich zerreißen aber gleichzeitig merkte ich, dass ich davon geil wurde.

Kathrin ging nun endlich runter von meinen Kniekehlen und setzte sich aufs Bett. Endlich konnte ich meine Beine wieder ausstrecken aber natürlich sehr breitbeinig, da ich ja noch gut “ausgefüllt” war. Kathrin nahm nun meinen Schwanz in ihre Faust und zog meine Vorhaut ganz zurück. Sie beugte sich nach vorne und spuckte auf meine Eichel. Dabei berührten ihre Titten und harten Nippel meine Haut. Mit dem Zeigefinger ihrer anderen Hand massierte sie nun ihre Spuke auf meiner Eichel ein. Natürlich auch sehr langsam und immer schön um meine Eichel herum. Dabei vergaß sie nicht, mein “Bändchen” an meiner Vorhaut besonders zu verwöhnen.

Ich fragte mich wirklich, woher diese Gören das alles wussten. Wie man einen Mann so richtig geil und fertig macht. Aber eigentlich war mir das im Moment egal. Ich war einfach zu geil, um denken zu wollen.

Michelle erhöhte mittlerweile das Tempo und fickte mich schneller mit dem Dildo. Und tiefer. Mal zog sich das Ding fast aus meinen Arsch heraus aber nur, um dann wieder tief in mich einzudringen.

Kathrin wichste meinen Schwanz etwas an. Aber auch nur ganz langsam. Wie im Zeitlupentempo. Ich wusste gar nicht auf was ich mich konzentrieren sollte. Das ich gefickt werde oder gewichst. Ich fing an immer lauter zu stöhnen.

“Schau mal, Kathrin”, sagte Michelle. “Ist er nicht süß unser Sklave. Wie geil er wird, diese Sau. Du bist doch unsere Sau, unser Fickobjekt oder?”, sagte sie in meine Richtung. “Sag, was du bist. Los, mach”.

Und ich sagte, dass ich ihr kleiner Sklave wäre und sie alles mit mir machen dürften. Sie sollten mich nur weiter ficken und wichsen.

“Du hast gar nichts zu wollen”, schrie mich Kathrin an und rutsche ein Stück weit auf dem Bett nach oben. Aber nur, um mir ins Gesicht zu schlagen. Und das ziemlich heftig.
“Ja, ja”, sagte ich schnell. “Es tut mir leid. Bitte nicht mehr schlagen”. Und schon bekam ich einen Schlag von Michelle auf meine großen Eier. Nicht sehr fest aber dennoch so stark, dass ich es heftig spürte.

“Schade”, meinte Kathrin. “Jetzt haben wir unsere Peitsche vergessen. Das hätte unseren verfickten Sklaven bestimmt auch gefallen, etwas ausgepeitscht zu werden oder Sklave?”.

“Ja Herrin”, sagte ich. “Das hätte mir auch gefallen. Macht mit mir, was ihr wollt”.

Die beiden Gören lachten laut auf. Genau so wollten sie mich haben. Willenlos und geil.

Immer schneller und immer tiefer drang der Dildo in mich ein und Kathrin wichste meinen Schwanz etwas schneller. Doch plötzlich hörte sie auf mit dem Wichsen und ging mit weit gespreizten Beinen über meinen Schwanz. Ehe ich mich versah, saß sie auf meinen Prügel und ich spürte die Hitze und Nässe dieser kleinen Votze.
Sie fing an meinen Schwanz zu reiten und ihr Muschisaft lief an meinen Eiern hinunter, so geil war sie schon. Auch sie fing an zu stöhnen und ritt mich immer schneller. Dabei wichste sie sich ihren roten, harten Kitzler. Ihr Kopf pendelte hin und her und ihre kleinen Titten wackelten dabei in ihrem Ficktakt.

Ich merkte, dass ich es nicht mehr lange aushalten konnte und gleich abspritzen würde. “Geh runter”, rief Michelle. “Sonst spritzt er ab. Du weisst doch, was wir noch vor haben”.
Und Kathrin schien zur Besinnung zu kommen. Sie stieg von meinen Schwanz herunter, der vor lauter Votzensaft glänzte. “Stimmt ja”, sagte Kathrin. “Wir haben ja noch was vor”.

Ich hätte heulen können vor lauter Geilheit. Ich war so knapp davor abzuspritzen. So knapp. Und meine Eier fingen schon an zu schmerzen. Aber betteln würde nichts bringen. Das wusste ich mittlerweile.

Was war das? Michelle stieg nun breitbeinig auf meinen Brustkorb. Kurz vor meinem Gesicht. Der Dildo steckte noch tief in meinem Arsch. Kathrin ging hinter meinem Kopf und kniete sich so über mich, dass sie ebenfalls kurz vor meinem Kopf war. Breitbeinig. Ich war verwirrt. Was sollte das jetzt?

Und schon wusste ich es. Ein nasser, heißer Strahl traf von hinten mein Gesicht. Es war Kathrin. Sie hatte ihre Votze weit auseinander gezogen und pisste mich an. Ich konnte es erst nicht glauben. Aber sie tat es. Und schon traf mich ein weiterer Strahl Pisse in mein Gesicht. Es war Michelle, die mich von vorne anpisste. Ich wusste gar nicht, wie mir geschah.

Aber es war so. Diese kleinen Gören pissten mir doch tatsächlich in mein Gesicht. Im Duo. Und sie forderten mich auf meinen Mund weit aufzumachen. Ansonsten müssten sie wieder etwas härter mit mir umgehen, meinten sie. Und ich wusste, dass sie das tun würden.

Also öffnete ich meinen Mund und meine beiden Hübschen pissten mir in den Mund. Es war soviel, dass ich schlucken musste, wenn ich nicht ersticken wollte.

An dieser Stelle werde ich die Geschichte beenden. Ich lasse ein wenig Platz und Raum für eure Fantasien. Ein jede(r) von euch darf sich die Geschichte weiter “ausmalen”.

Ganz wie sie/er möchte.

Ach ja. Bevor ich wieder tausendmal gefragt werde…..jaaaaaaaaa, die Geschichte ist wirklich wahr. Alles ist so passiert.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*