Neus Geschichten
Startseite / Erotische am Arbeitsplatz / Jenny im Bordell (Teil 19)

Jenny im Bordell (Teil 19)




Alice fährt nach der Schule zu Jenny. Sie ist jetzt schon drei Tage nicht gekommen und geht auch nicht ans Telefon. Alice macht sich sorgen um Jenny. Als sie ankommt und klingelt, öffnet Jennys Mutter die Tür. ,,Hallo, ist Jenny da? Sie war schon länger nicht mehr in der Schule..“ ,,Sie ist da Alice. Ihr geht es aber nicht gut. Der Arzt meint ein Magen-Darm-Virus. Du kannst aber ruhig hoch. Sie wird sich sicher freuen dich zu sehen.“ sie lässt Alice eintreten und sie geht sofort hoch auf der Treppe überholt sie Jennys Bruder. ,,Kannst ihr das reinbringen?“ und hält ihr eine Kanne Tee hin. ,,Gehst ja eh rein zu ihr.“ ,,Mache ich. Du sorgst aber gut für deine Schwester.“ Er schaut etwas traurig ,,Naja, sie ist halt meine Schwester. Wenns ihr schlecht geht ist das nicht gut.“ Alice muß grinsen. ,;Ach Thomas, wenn du älter wärst, würd ich dich glatt mitnehmen.“ und gibt ihm einen Kuß auf die Wange. Sie klopft an Jennys Tür und tritt dann ein.

Jenny liegt auf dem Bett und starrt die Decke an. ,,Hey süße, hier ist etwas Tee für dich. Geht es dir wieder besser?“ Als sich Alice auf ihr Bett setzt, dreht Jenny ihr den Rücken zu. ,,Was ist los süße?“ ,,Lasst mich Ruhe, Alle!“ sagt Jenny und kriecht noch tiefer unter die Decke. Alice ist wie vor den Kopf gestoßen. ,,Was ist passiert Jenny? Kann ich dir helfen?“ Jenny sagt nichts und macht sich noch kleiner. Alice versucht ihre Hand an Jennys Arm zu bekommen, um sie umzudrehen, doch Jenny stößt sie weg. Alice hört sie schluchzen. Als sie sich überbeugt, sieht sie Jennys verweinte Augen. ,,Sag mir doch bitte was passiert ist, Bitte Jenny!“ Keine Reaktion.
Als Alice austeht und zur Tür gehen will dreht sich Jenny um. ,,Hier“ sagt sie leise und hält Alice ihr Smartphone entgegen. Als Alice draufsieht ist der Chat mit Julian geöffnet. Sie nimmt es entgegen und liest.

,,Hey Jenny, das ist aber nicht nett von dir. In der Schule tauchst Du nicht mehr auf seit unserem Gespräch. Du brauchst wohl doch noch etwas Bedenkzeit. Gut – bekommst Du – Bis Montag!!! Wenn du am Montag nicht Auftauchst, wird die ganze Schule erfahren, wie DU so dein Geld verdienst. Wenn du allerdings mein Angebot annimmst, wird das unser Geheimnis bleiben. Ich denke Du wirst unsere Abmachung akzeptieren. :D“

Alice Augen werden zu schlitzen und dann sieht sie zu Jenny. ,,Dieses Miese kleine Arschloch“ zischt sie. ,,Er erpresst dich!“ Jenny schaut sie verheult an. ,,Ich bin geliefert. Wenn die Schule was erfährt, meine Mama, Thomas mein kleiner Bruder – was soll der noch von mir denken. Hätte ich bloß nie auf dich gehört. Dann wäre mir das nicht passiert.“ Jenny fängt wieder an zu heulen und Alice nimmt sie sofort in den Arm. Erst wehrt sich Jenny, doch dann lässt sie es zu. ,,Lass alles raus süße. Ich verspreche dir, dass niemand etwas erfahren wird. Ich helfe dir.“ Jenny schaut auf ,,Wie denn?“ ,,Ich werde Frank anrufen. Dann wird Julian es bereuen, jemals daran gedacht zu haben sowas zu tun.“ Jenny schüttelt den Kopf ,, Nein Nein nicht Frank. Keiner soll davon erfahren, Bitte Alice.“ Alice nickt erstmal und tröstet Jenny. In ihr Kocht die Wut. ,,Was will das Arschloch von dir?“ ,,Sex.. Wann immer Er will in der Schule“ ,,Was?“ Alice schaut Jenny Sauer an. ,,Der Kerl wird Bluten das Verspreche ich dir Süße!“
Nach gut einer Stunde geht Alice raus, nicht ohne Jenny zu sagen das sie immer Reden kann wenn sie es braucht. Als Alice das Zimmer verlassen hat, nimmt Jenny ihr Smartphone und stockt kurz. Ihre Gedanken rasen hin und her doch schließlich schreibt sie

,,OK, Du hast gewonnen. Ich tue alles was Du willst. Aber sag nichts. Ich werde Montag da sein.“

Sie wirft es auf ihr Bett und weint. Alice sitzt im Auto und schaut nochmal hoch zu Jennys Zimmer. Dann nimmt sie ihr Smartphone in die Hand. ,,Frank? Alice hier. Wir müssen reden!“

Eine halbe Stunde später sitzt Alice vor Frank in seinem Büro, nachdem er mehrmals nachgebohrt und Alice alles erzählt hat, flippt Frank aus. ,,Dieser miese Dreckskerl! Ich bring den Arsch um!“ ,,Nein. Frank bleib ruhig. Ich habe Jenny versprochen nichts zu sagen aber…“ Frank unterbricht sie. ,,Schon gut Alice. Du hast alles richtig gemacht. Jenny wird nichts erfahren. Aber der Bengel ist dran.“ Er schickt Alice raus und telefoniert sofort mit Arnold, Julians Vater. ,,Hi Frank, was..“ ,,Arnold. Du wirst mit deinem Zögling hierher kommen. In einer halben Stunde will ich euch hier sehen. Verstanden?!“ ,,Ja…Natürlich.. Aber“ ,,Eine Halbe Stunde. Dann wirst du erfahren warum.“ Frank legt auf. Seine Wut ist groß.

Als die beiden in Franks Büro angekommen sind, wirkt Arnold und auch Julian nervös. Frank sitzt ihnen gegenüber. An der Tür warten David und Thorsten. Die Türsteher des Clubs.
,,Was soll das Frank?“ fragt Arnold. ,,Da solltest du deinen Sohn fragen Arnold. Mir ist zu Ohren gekommen, nachdem einige Tage eine meiner Mädchen nicht mehr erschienen ist, dass dein Filius sie erpresst. Wenn sie nicht fügig ist wird er sie Öffentlich als Nutte abstempeln.“ Arnold blickt zu seinem Sohn. ,;Das hast du nicht Julian!“ Dieser blickt nur unsicher hin und her ,,Was hast du getan!?“ brüllt Arnold ihn an. ,,Julian, Du hast jetzt eine Chance alles wieder grade zu rücken.“ sagt Frank ,,Du wirst dem Mädchen schreiben und dich entschuldigen. Du wirst sagen, das du nachgedacht und wieder Klar geworden bist. Das sie nichts zu befürchten hat von dir. Wenn nicht, dann werden dir die zwei da hinten ein wenig Anstand einbläuen.“ Julian blickt zurück und sieht die Grinsenden Gesichter. Julian nimmt sein Smartphone und tippt. Frank schaut drüber. Als er fertig ist nickt Frank anerkennend. ,,Gut Julian. Du wirst mit den beiden rausgehen. Ein bißchen Strafe muß sein. Nicht zu hart sein Jungs, Er hat ja nochmal die Kurve bekommen.“ ,;Was? Aber..“ Frank packt Julian ,,Wenn du pisser meinst eines der Mädchen zu bedrohen uns zu erpressen, dann bist du auch Alt genug dafür grade zu stehen.“ und schubst ihn zu den beiden rüber. ,,Papa?!“ doch das nützt nichts. Arnold schaut nur verängstigt umher. Als sie mit Julian rausgehen setzt sich Frank wieder in seinen Sessel. ,,Arnold, dein Filius hat Lebenslanges Hausverbot. Bei dir, und ich berechne auch die Zeit die du schon hier warst, wirst für 1 Jahr Hausverbot erhalten. Und den Ausfall bezahlst du mir!“ Arnold nickt und geht etwas eingesunken aus dem Büro.

Frank nimmt den Hörer und wählt die Nummer von Jenny. ,,Hey Jenny. Hier ist Frank. Ich wollt mal nachhören wie es dir geht. Ob du noch lange Krankgeschrieben bist. Du fehlst hier. Bitte komm mal vorbei damit wir besprechen können wie es weitergeht.“

Als Jenny wirklich erscheint, freut sich Frank. ,,Setz dich Jenny, Geht es dir wieder besser?“ ,,Ja, so einigermaßen.“ sagt sie Leise. Sie sieht mitgenommen und Müde aus. Frank sieht wie es sie mitgenommen hat. ,,Ich weiß was vorgefallen ist Jenny“ sie sieht ihn mit weiten Augen streng an. ,,Alice?!“ ,,Nein, ein Kunde hat mitbekommen das ein anderer Kunde dich zu etwas nötigen wollte. Ich habe das bereits klargestellt. Er hat verstanden das es ein Fehler war und er wird nie wieder hier sein.“ ,,Klargestellt?“ ,,Ja Jenny. Julian darf den Club nicht mehr betreten und sein Vater hat 1 Jahr Hausverbot. Wir sind eine Familie Jenny. Wir helfen uns. Warum bist du nicht direkt damit zu mir gekommen? Du hättest nich leiden müßen.“ Er nimmt Jenny in den Arm und streichelt ihren Rücken. Jenny drückt sich fest an ihn. Sein Duft, die Wärme – sie fühlt sich wohl bei Frank. ,,Ich wollte nicht .. ich meine, ich wollte das alleine ..“ ,,Du mußt nichts alleine Jenny.“ Er sieht sie freundlich an und Jenny küsst ihn aufeinmal. Beide sind verdutzt und sehen sich überascht an. Dann fallen sie übereinander her.

Jenny liegt halb Nackt auf dem Schreibtisch während Frank seine Hose öffnet. Jenny sieht seine Lust und ihr Schoß brennt vor Verlangen. ,,Nimm mich Frank“ stöhnt sie leise. Ohne ein weiteres Wort zusagen dringt er in Jenny ein. Seine Lippen saugen an ihren Brüsten. Jenny will immer mehr. Sie will ihn ganz. Ihre Hände drücken ihn an sie, stöhnen und keuchen erfüllt den Raum.
Frank hält sich fest an Jennys Schenkel und jagt schnell und tief in sie. Jenny genießt jeden Stoß und nimmt ihn freudig auf. Die beiden sind Wild und Leidenschaftlich. Frank vergisst seine Sorge und Jenny ist einfach nur froh, Frank wieder zu Spüren. Endlich fickt er sie!
Nach kurzer Zeit bäumt sich Frank auf und entläd seine Lust und Gier in Jennys Lusthöhle. Sie kommt dabei und drückt Frank fest an sich. Als das Pumpen von Franks Schwanz in ihr verschwindet liegen die beiden schwer atmend da und Jenny lächelt.
Frank kommt langsam hoch ,,Jenny Du bist einfach zu süß und heiß!“ stöhnt Frank. ,,Ich weiß“ seufzt sie.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*