Neus Geschichten
Startseite / Erotische am Arbeitsplatz / Masturbating with my mom.

Masturbating with my mom.




Story von bmyjc, aus dem englischen übersetzt.
Masturbieren mit meiner Mutter
Es war der Sommer 1985, kurz nachdem ich mein Abitur gemacht hatte. Ich konnte es kaum erwarten, endlich wegzuziehen und aufs College zu gehen. Nicht, dass ich wirklich sauer auf meinen Sommer zu Hause gewesen wäre, der ziemlich konstant und doch langweilig gewesen wäre. Ich hatte keine Freundin und so schien alles, was ich letztendlich tat, die Arbeit zu sein. Ich habe viel Überstunden gemacht, um Geld für die Schule zu sparen. Ich habe ein wenig Zeit mit meinen Freunden verbracht; aber insgesamt war mein letzter sommer zu hause ereignislos. Das heißt, es war bis zu den letzten Tagen, bevor ich ging, ereignislos.

Ich denke, ich sollte fortfahren, indem ich noch eine andere Sache erwähne, die mich den ganzen Sommer über beschäftigt hat – das Masturbieren. Ohne eine Freundin muss ein 17-jähriger Mann einen Weg finden, seine aufgestaute sexuelle Energie freizusetzen. Ich war so ziemlich nicht aufzuhalten. Jedes Mal, wenn ich etwas Privatsphäre hatte, fand ich einen Weg, mich zu befreien.

Ich hatte eine Sammlung pornografischer Magazine in meinem Koffer im obersten Regal meines Schranks versteckt. Wir sprechen nicht von einer durchschnittlichen Sammlung. Ich hatte viele Jahre gebraucht, seit ich in der achten Klasse Hautmagazine gekauft hatte, und natürlich warf niemand sie weg. Rückblickend weiß ich, dass meine Mutter wusste, dass sie da waren. Ich weiß auch, dass sie während der gesamten High School immer wusste, was ich mit ihnen machte. In der Tat denke ich, dass dies der Grund dafür ist, dass die letzten Tage, an denen ich zu Hause war, vielleicht genauso besonders waren wie sie.

Ich erinnere mich an den Tag, an dem es begann. Eigentlich bin ich früh von der Arbeit nach Hause gekommen. Zufälligerweise war meine Mutter spät dran und deshalb auch das Abendessen mit der Familie.

„Hast du schon gegessen, Schatz?“, Fragte sie, als ich mich ihr vor dem Herd näherte.

Ich gab ihr einen kurzen Kuss auf die Wange und stellte mich dann dicht hinter sie, als ich über ihre Schulter sah. Ich sah, was sie noch kochte und antwortete glücklich: „Nein. Wir waren langsam, also schickte Chuck mich früh nach Hause. Ich dachte, ich könnte ein paar Reste bekommen, aber es sieht so aus, als hätte ich Glück gehabt. “

“Wir alle taten. Es gibt nicht mehr viele Möglichkeiten für uns alle, uns zusammenzusetzen. Das sollte in ungefähr einer halben Stunde erledigt sein. «Sie stimmte zu.

Der Ausdruck auf ihrem Gesicht und der Ton ihrer Stimme zeigten, dass sie sich wirklich darüber freute. Mama freute sich nicht darauf, dass ich ging. Sicher, sie war aufgeregt, dass ich in der Welt weitermache und sie war stolz. Aber wir standen uns sehr nahe und wurden beide sehr nervös wegen unserer bevorstehenden Trennung.

Ich war bestrebt, bald aufs College zu gehen. Zu diesem Zeitpunkt fing ich jedoch an, ein wenig an etwas zu erinnern. Ich begann auch zu begreifen, wie sehr ich das Kochen meiner Mutter vermissen würde. Was mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war, wie sehr ich sie vermissen würde.

Sie hassen es zu sagen, dass ein Elternteil oder der andere ein Favorit ist; Aber für mich gibt es keinen Zweifel. Papa hat viel gearbeitet und aus irgendeinem Grund haben wir einfach nicht geklickt. Als ich älter wurde, kamen er und ich uns näher. Aber damals waren meine Mutter und ich extrem eng. Sie wusste alles, was in meinem Leben vor sich ging, von Schularbeiten bis zu Freundinnen. Es war mir einfach nie unangenehm, abends mit ihr zu sitzen und über alles Mögliche zu reden.

Ironischerweise war es etwas, worüber wir in den nächsten Tagen nicht sprechen konnten.

Ich ging die Treppe hinunter in mein Schlafzimmer und zog mich schnell aus. Ich trat aus meinem Schlafzimmer und ging sofort ins Badezimmer, das so ziemlich nur ich je benutzt habe. Ich blieb stehen und sah mich im Spiegel an. Die typische Eitelkeit eines 17-jährigen Mannes ließ mich innehalten und meinen eigenen Körper bewundern. Tatsächlich sah mein Körper großartig aus, seit ich all die Jahre Fußball gespielt und in der Nebensaison abgenommen hatte. Nirgendwo war ein bisschen Fett zu sehen. Ich hatte buchstäblich Sixpack und alle Muskeln in meinen Beinen und Armen waren wirklich definiert. Wenn ich jetzt zurückblicke, stelle ich leider fest, dass es das Beste war, was es jemals geben würde.

Ich duschte kurz und als ich mich wieder vor dem Spiegel abtrocknete, bemerkte ich, dass mein Schwanz bei voller Aufmerksamkeit war. Wie gesagt, es gab wirklich nicht viele Male, wenn es nicht so war. Ich habe ein oder zwei Momente gebraucht, um mich mit meinem harten Schwanz zu bewundern und konnte mir dann nicht helfen und fing an, ihn zu streicheln. Ich wusste, dass ich ein paar Minuten vor dem Abendessen hatte, also dachte ich, es wäre Zeit, es richtig zu machen. Ich kehrte schnell in mein Zimmer zurück. Ich habe jedoch nicht bemerkt, dass sich die Tür nicht vollständig geschlossen hat.

Ein solcher Fehler würde normalerweise zu den peinlichsten Zeiten im Leben eines Mannes führen. Für mich war es eines der aufregendsten.

Ich habe diesmal nicht einmal den Koffer abgenommen und stattdessen einfach nach oben gegriffen, um die Zeitschrift, die ich gerade genommen habe, herauszunehmen. Es war eines meiner Lieblingsmagazine der „High Society“. Ich warf es aufs Bett und warf mich direkt daneben. Ich wusste genau, welche Bilder ich dieses Mal ansehen wollte.

Ich wusste, dass ich nicht viel Zeit hatte. Sie müssen sich auch keine Sorgen um das Vorspiel machen, wenn Sie alleine sind. Also fing ich sofort an, mich so zu vergnügen, wie ich es wollte. Diesmal lag ich seitlich auf meinem Bett auf der linken Seite. Dies gab meiner rechten Hand perfekten Zugang zu meinem
Schwanz. Während ich langsam durch die Bilder blätterte, fuhr ich fort, mit gleichbleibender Geschwindigkeit darüber zu streichen. Ich wusste, dass ich mindestens 20 Minuten Zeit hatte und entschied mich, diese Sitzung einfach zu genießen.

Ich habe einfach viel Zeit damit verbracht, diese Bilder zu durchsuchen und mich dann die ganze Zeit zum nächsten zu bewegen, während ich langsam meinen Schwanz streichelte. Es war gerade an der Zeit, die Rate zu erhöhen, und so ging ich etwas schneller. Gleichzeitig denke ich, dass ich meinen Kopf etwas nach hinten geworfen habe, weil ich damals gesehen habe, dass die Tür offen war.

Das hat mich nicht wirklich gestört. Mein Zimmer war das letzte Zimmer am Ende des Flurs im Keller. Niemand ist jemals dort hinuntergegangen. Außerdem war es mir zu diesem Zeitpunkt so egal, was ich tat. Damals schaute ich jedoch durch den Türspalt und sah sie. Meine Mutter stand dort in der Tür und spähte durch den ungefähr 5 cm großen Raum, in dem sie geöffnet war.

Ich hörte so kurz auf; aber dann ließ mich etwas in mir weitermachen. Meine Gedanken rasten wegen der Tatsache, dass sie immer noch da war, aber nie etwas gesagt hatte. Ich ging jetzt langsam und gleichmäßig weiter. Ich beschloss, direkt auf den Riss in der Tür zu schauen, um zu sehen, ob ich mich geirrt hatte.

Damals wurde mir klar, dass ich definitiv nicht falsch lag. Sie stand da und ich sah, dass ihr Hemd ausgezogen war. Als ich näher schaute, sah ich, dass ihre Hand die Außenseite ihres Rocks rieb. Ihre andere Hand streichelte ihre linke Brust. Ich konnte es kaum ausmachen; Aber als ich es einmal tat, war es offensichtlich. Meine Mutter hatte mich beim Wichsen beobachtet und fand es anregend genug, dass sie dasselbe tat.

Hier wurde alles so interessant. Als ich sie zum ersten Mal sah, war meine Reaktion zu stoppen. Stattdessen ging ich weiter und schaute genauer auf den Türspalt. Gleichzeitig muss meine Mutter die gleiche Idee gehabt haben. Sie hielt sicher für eine kurze Sekunde inne; aber es muss nicht lange gedauert haben, denn ich sah, wie ihre Hand ihren Schritt unter ihrem Rock auf und ab bewegte.

Ich kann nicht viel ausmachen, aber ich konnte definitiv sagen, was sie tat. Die Tatsache, dass ich sie jetzt direkt ansah, musste ihr klar sein. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie, dass ich sie gesehen hatte. Wir machten beide eine Show für den anderen. Aber zur gleichen Zeit genossen wir die Show und wollten uns gegenseitig in vollen Zügen erfreuen.

Ich beobachtete sie weiterhin, wie sie ihre Hand über ihren Schritt durch das Material ihres Rocks bewegte. Ihre linke Hand packte ihre linke Brust und ich konnte sehen, dass sie sie drückte. Währenddessen fuhr ich fort, meinen Schwanz zu streicheln, aber ich verlangsamte mein Tempo nur ein wenig. Normalerweise würde ich meinen Schwanz während einer Sitzung niemals loslassen. Aber jetzt lasse ich es los und enthülle es ihr in all seiner Pracht. An diesem Punkt entschied ich mich, ein voller Exhibitionist zu sein.

Ich bewegte meine Hand nach oben und schob meinen Schwanz so, dass er sich vollständig aus meinem Körper heraus erstreckte. Dadurch sah es immer länger aus. Es ist eine unnatürliche Position, aber ich weiß, wie es aussieht, nachdem ich mich so oft im Spiegel angesehen habe. Ich wollte für meine Mutter angeben. Soweit ich es beurteilen konnte, genoss sie jede Minute. Es war offensichtlich, weil sie zu diesem Zeitpunkt ihre Hand in den Hosenbund ihres Rocks steckte.

Ich konnte es kaum erwarten und musste meinen Schwanz noch einmal greifen. Zu diesem Zeitpunkt bewegten wir uns beide ungefähr im gleichen Tempo auf und ab. Meine rechte Hand bewegte sich auf meinem Schaft auf und ab. Ihre rechte Hand bewegte sich im Schritt unter ihrem Rock auf und ab. Bis heute weiß ich nicht, ob ihre Hand auch in ihrem Höschen war. Das denke ich gerne. Ich stelle mir gerne vor, dass sie tatsächlich einen Finger tief in ihre Fotze gesteckt hat. Ich weiß, das habe ich mir damals vorgestellt.

Es war aber wirklich egal. Wir waren beide sehr aufgeregt und würden gleich kommen. Tatsächlich dauerte es nicht länger als zwei Minuten, bis wir beide gleichzeitig einen Orgasmus beendeten.

Natürlich war meins offensichtlich. Ich schoss meine erste Ladung an der Zeitschrift vorbei auf meine Bettdecke. Es war die zweite Ladung, die direkt auf die nackte Frau auf dem Bild vor mir schoss. Da mein Sperma härter aus meinem Körper pumpte, als ich es jemals in Erinnerung hatte, beobachtete ich, wie meine Mutter ganz aufhörte, sich zu bewegen. Sie erstarrte, als sie genau dort stand. Ich konnte ihr Gesicht wegen der Schatten wirklich nicht sehen. Aber ich konnte es mir in meinem Kopf vorstellen und es brachte mich dazu, eine weitere Kugel Sperma auf das Bett zu pumpen.

Meine Mutter fing dann an, nur ein bisschen zu zittern. Und ihre rechte Hand bewegte sich langsam wieder auf und ab. Ihre linke Hand öffnete jetzt ihre Brust und hinterließ eine schrecklich faltige Bluse. Nach ungefähr einer Minute nahm sie ihre Hand aus ihrem Rock. Ich hörte sie tief durchatmen, gefolgt von zwei Klopfen an meiner Tür.

„Schatz?“, Fragte sie, als wäre nichts passiert.

“Ja, Mama”, antwortete ich auf die gleiche Weise.

“Das Abendessen ist fertig, okay?” Sie sprach durch den Spalt in den Raum.

Meine Gedanken rasten. “Okay. Sei in einer Sekunde da. “

Und dann war sie weg.

Ich stand da mit meinem halb schlaffen Schwanz noch in der Hand.
Mein Saft war heruntergetropft und lag auch an meiner Hand. Ich dachte immer, das wäre irgendwie ekelhaft. Aber es war mir zu diesem Zeitpunkt egal, weil ich immer noch versuchte, meinen Kopf über das zu bekommen, was gerade passiert war.

Für eine Sekunde dachte ich, vielleicht bilde ich mir nur ein, was ich sah. Es war nicht so, als wäre die Tür weit offen. Es war nur ein Spalt offen. Vielleicht war es nur meine Vorstellungskraft, die es mir ermöglichte, zu sehen, wie sie sich selbst zu einem vollständigen Orgasmus verführte. Ich wusste es besser. Es ist passiert. Es sah jedoch so aus, als würden wir uns beide so verhalten, als ob es niemals geschehen wäre.

Das gefiel mir gut, denn ich war offensichtlich nervös und besorgt darüber, wie ich jetzt mit meiner Mutter umgehen würde. Wenn sie einfach so tun würde, als wäre nichts passiert, würde ich es auch. Es sah so aus, als würden meine Mutter und ich hier ein kleines „Spiel“ spielen. Das könnte ich machen. Ich fand jedoch heraus, dass das Spiel weiterhin besser werden würde.

Ich rannte ins Badezimmer und wusch mich mit dem Waschlappen ab. Ich zog Shorts und ein T-Shirt an und war innerhalb weniger Minuten oben. Mein Bruder und meine Schwester saßen dort auf der Seite des Tisches in der Küche. Mein Vater hatte seinen Platz schon am Kopfende des Tisches. Meine Mutter machte immer noch etwas an der Theke. Ich beschloss, ihre Führung zu übernehmen und mich so zu verhalten, als wäre nichts passiert. Es war schwierig, aber ich machte weiter.

Als ich die Küche betrat, hielt ich dicht hinter ihr und schaute über ihre Schulter.

“Mmmmmm, sieht gut aus”, sagte ich sanft zu ihr, als ich sie auf die Wange küsste. Es war erstaunlich, denn obwohl das Abendessen wunderbar roch, war ich fasziniert von der Tatsache, dass ich den Sex an ihrem Körper riechen konnte.

Als ich sie küsste, zitterte sie. Ich glaube nicht, dass sie sich jemals vorgestellt hat, dass ich so ruhig sein würde. Ich konnte es selbst nicht glauben, dass ich so ruhig war. Aber mir wurde klar, dass die Tatsache, dass wir beide so tun würden, als wäre nichts passiert, mir die Kraft gab, es wirklich zu tun.

Das Abendessen ging weiter und es war wie so viele Abendessen zuvor. Trotzdem war es etwas Besonderes, denn es war eines meiner letzten Abendessen zu Hause. Es war noch spezieller, weil meine Mutter und ich erst fünf Minuten zuvor miteinander masturbiert hatten.

In dieser Nacht wurde alles wieder normal. Aber das Wort “normal” kam während meiner verbleibenden Tage dort nie wieder wirklich ins Spiel.

Der nächste Tag war normal und ich kam ungefähr um 7 Uhr nach Hause. Das Abendessen war heute Abend schon vorbei.
Ich ging die Treppe hinauf in die Küche und fand meine Mutter am Küchentisch beim Lernen. Dies ist sehr verbreitet, da sie jetzt wieder zur Schule ging. Ich setzte meine Routine fort, als wäre in der Nacht zuvor nichts passiert. Ich ging hinter ihren Stuhl und beugte mich vor, um sie von hinten auf die Wange zu küssen. Ich zögerte ein wenig und es war definitiv der längste Kuss auf die Wange, den ich ihr je gegeben habe.

„Hi, Schatz. Im Kühlschrank steht ein Teller. “Dieselben Worte hörte ich an den meisten Abenden, als ich von der Arbeit nach Hause kam.

“Vielen Dank. Was habt ihr denn? “, Fragte ich zu Recht.

Sie antwortete wieder wie nie zuvor: „Thunfisch-Nudel-Auflauf. Wir sind nicht viel weggegangen, wenn du willst, dass ich dir ein Sandwich mache, lass es mich wissen. “

„Nein, das sollte gut sein.“, Sagte ich, als ich meinen Teller herausholte und in die Mikrowelle stellte.

Sobald es warm war, brachte ich es zu meinem gewohnten Platz direkt neben dem Ort, an dem sie studierte. Es war ein normales Gespräch, bei dem sie leise las und wir beide uns zeitweise unterhielten, während ich aß. Während ich ruhig aß, sah ich zu, wie sie las. Sie war wirklich nett. Ich wusste, dass; aber ich hätte nie gedacht, dass sie so aussieht. Sie war jetzt 41 Jahre alt, sah aber keinen Tag älter als 33 oder 34 aus. Sie hatte schulterlanges rotbraunes Haar. Es war fast schwarz, aber nicht ganz. Ihr Gesicht hatte keine Falten. Vielleicht lag es daran, dass sie immer perfekt geschminkt war und sie sich einfach nicht zeigten. Aber es lag auch daran, dass sie wirklich natürliche Schönheit hatte.

Ich habe mich nie an etwas überflüssiges Fett an ihrem Körper erinnert. Sie war schon immer in extremer Form. Sie war ziemlich zierlich, sowohl in ihrer Statur als auch in ihrer Figur. Beim Abendessen an diesem Abend sah ich meine Mutter in einem ganz neuen Licht an. Mir wurde klar, wie attraktiv sie war. Meine Erektion wuchs unter dem Tisch. Aber alles, was ich tat, war weiter zu essen.

Als ich fertig war, fragte sie mich natürlich, ob ich mehr wollte. Ich versicherte ihr, dass ich voll war und gleich nach unten gehen würde. Hier entschied ich mich jedoch für einen riskanten Schritt.

“Ich gehe einfach nach unten und lese ein paar Zeitschriften und lasse etwas Dampf ab.”, Sagte ich zu ihr.

Es gab absolut keine Möglichkeit, meine Aussage anders zu fassen. Besonders nach dem, was sie gestern Abend gesehen hatte. Ihre Antwort war ebenfalls klassisch.

„Ich kann dich heute Nacht wiedersehen oder auch nicht, Schatz. Also genieße… und schlafe gut.“ Sie sagte, ich solle mich wundern.

Ich wollte mich nicht wundern, also spielte ich mit der richtigen Formulierung. “Ich bin sicher, du wirst mich immer noch sehen. Wahrscheinlich später, nachdem Papa ins Bett gegangen ist und ich geduscht habe. “Ich konnte nicht glauben, wie mutig ich war. Wenn sie aber wollte, dass gestern ein einmaliges Ereignis ist, dann könnte meine Aussage leicht sein
als völlig unschuldig ausgelegt werden. Zum Glück stellte sich heraus, dass es nicht so war.

Mein Vater und meine Schwester sahen im Familienzimmer fern. Eigentlich habe ich mich eine Weile hingesetzt und mich ihnen angeschlossen. Aber dann beschloss ich, in mein übliches Heiligtum zu gehen und mich in meinem Zimmer aufzuhalten. Ich hatte mein Handy und ich hatte meine Musik. Und natürlich hatte ich auch meine Pornomagazine.

Der heutige Abend war jedoch seltsam. Ich habe immer meine Tür geschlossen. Trotzdem habe ich heute Nacht dafür gesorgt, dass es die ganze Nacht über ungefähr 4 bis 5 Zoll offen bleibt. Während ich alles in meinem Zimmer erledigte, schaute ich immer wieder auf die Lücke zwischen Tür und Türrahmen. Endlich, gegen 9 Uhr, hörte ich meinen Vater ins Bett gehen und meine Schwester ging die Treppe hinauf. Alle Lichter waren unten aus. Jetzt war es Zeit für mich, mein “Signal” zu geben. Es war Duschzeit.
Normalerweise würde ich mich im Badezimmer ausziehen. Aber ich beschloss, mich sofort auszuziehen. Ich verließ mein Schlafzimmer und wollte unbedingt nach oben, um meine Mutter zu finden, wo immer sie auch war. Aber stattdessen wollte ich gleich links ins Badezimmer. Dann wurde mir klar, wie dunkel es dort unten war. Es würde nicht ausreichen.

Also ging ich nackt den Flur entlang und ins Familienzimmer. Ich bog um die Ecke und legte den Schalter um, um sicherzustellen, dass das Flurlicht jetzt an war. Niemand war dort unten, um mich in meiner nackten Pracht zu sehen. Ich war enttäuscht, aber ich hoffte mit aller Kraft, dass sie bald unten sein würde. In diesem Moment hörte ich oben die Dusche. War das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? Ich wusste es immer noch nicht.

Ich ging ins Badezimmer und duschte kurz. Ich dachte darüber nach, die Tür offen zu lassen, ging aber nicht so weit. Als ich aus der Dusche kam und mich abtrocknete, achtete ich besonders gut auf meinen Schwanz. Natürlich dauerte es nicht lange, bis es hart wurde.

Ich ließ das Handtuch im Badezimmer und ging nackt zurück in mein Zimmer. Ich achtete sehr darauf, dass die Schlafzimmertür immer noch einen Spalt offen blieb. Diesmal habe ich jedoch darauf geachtet, dass es ungefähr 20 cm offen war. Ich weiß, dass sie beim letzten Mal eine viel bessere Sicht hatte als ich. Ich wollte mehr sehen Ich musste mehr sehen.

Ich nahm mir Zeit, um das passende Magazin auszuwählen. Es war das Modell, das mich am meisten an sie erinnerte. Ich war jetzt besessen. Gerade als ich die Zeitschrift auf das Bett werfen wollte, hörte ich die Dusche oben anhalten. Ich war noch nie in meinem Leben so aufgeregt. Ich trat in die Zeitschrift auf meinem Bett und begann zu warten.

Ich bin nicht direkt zu dieser Bilderserie gegangen. Stattdessen fing ich einfach bei Seite 1 an und fing langsam an durchzugehen, als ich meinen Schwanz in meine Hand nahm. Ich spielte so sanft damit, ohne die Absicht, irgendetwas Großes zu tun, bis ich wusste, dass ich ein Publikum hatte. Es ist lustig, aber als ich zurückdenke, habe ich mir immer wieder vorgestellt, wie sehr es war, Hirsche zu jagen. Ich hatte meine ganze Zeit damit verbracht, mich genau so vorzubereiten, wie ich es brauchte. Jetzt musste ich einfach hier sitzen und auf mein “Liebes” warten.

Ich musste nicht viel länger warten. Ich sah eine Bewegung auf der anderen Seite der Tür. Und dann habe ich sie gesehen. Alle unsere Code-Gespräche waren für uns beide klar genug. Meine Tür stand offen und jetzt waren wir beide hier. Wir waren bereit, uns gegenseitig zuzuschauen, während wir uns gegenseitig mit unseren Augen erkunden. Die physische Erforschung unseres Körpers würde von unseren eigenen Händen kommen.

Ich konnte sehen, dass sie ein rosa Nachthemd trug. Das hatte ich noch nie gesehen. Es war schlicht. Ich konnte ihre Brüste und Brustwarzen sehen. Ihre Brustwarzen waren extrem hart und aufrecht. Sie waren es immer. Das ist mir an jedem kühlen Tag aufgefallen.

Durch das schiere Nachthemd konnte ich dunkelrosa Höschen sehen. Obwohl sie dunkler als die Oberseite waren, waren sie noch etwas bloß. Es war offensichtlich, wie viel Haar sich im Busch meiner Mutter hinter dem Material befand. Das letzte Mal, dass ich mich daran erinnerte, es gesehen zu haben, war es wahrscheinlich, als ich ungefähr 10 Jahre alt war und sie aus der Dusche trat. Seitdem haben wir beide so ziemlich unsere Privatsphäre gewahrt. Der Anblick der großen dunklen Haarsträhne zwischen ihren Beinen brachte diese Vision perfekt zurück.

Ich habe zuerst mit der Show angefangen. Ich drehte die Zeitschrift zu den Bildern der Frau, die meiner Mutter erstaunlich ähnlich sah. Als ich meinen Schwanz mit der rechten Hand packte, drehte ich das Magazin so, dass es zur Tür zeigte. Dies ist meine Art, um sicherzustellen, dass sie sah, was mich aufregte. Ich wollte, dass sie das viele Male verstand, bevor ich mit ihr in Gedanken masturbiert hatte.

Ich begann mein methodisches Tempo in meinem Schwanz hoch und runter und auch sie verschwendete keine Zeit. Sie bewegte sofort ihre rechte Hand oder ihr Oberteil und schob es hinter den Bund ihres Höschens. Innerhalb von Sekunden streichelte sie sich nun rhythmisch zwischen ihren Beinen. Wieder packte ihre linke Hand ihre linke Brust so fest wie möglich. Ich machte mir eine mentale Notiz, falls ich jemals die Option hatte, dasselbe zu tun.

Ich bewegte meinen Schwanz weiter auf und ab. Dann habe ich beschlossen, schüchtern zu sein. Ich legte mich zurück auf das Bett und drückte meinen Schwanz, um bei voller Aufmerksamkeit auf meinem Körper zu stehen. Es zeigte gerade nach oben und bat darum, dass ihre Muschi darauf sitzen würde. Ich wartete geduldig und dachte, dass sie vielleicht die Tür aufstoßen und genau das tun würde
Stattdessen schaute ich hinüber und sah, dass sie sich immer noch vergnügte und es trotzdem viel schneller machte.

Damals wurde mir klar, dass wir jetzt höchstwahrscheinlich an der Grenze dieses Abenteuers waren. Also habe ich beschlossen, es in vollen Zügen zu genießen. Ich lehnte mich zurück in meine Seite und fing jetzt an, meinen Schwanz in demselben schnellen Tempo zu streicheln, in dem meine Mutter ihre Muschi streichelte. Erst in diesem Moment wurde ich besorgt. Sie hatte aufgehört. Aber mir wurde schnell klar, dass ich mir keine Sorgen zu machen hatte. Denn sobald sie anhielt, bewegten sich beide Hände zu ihrer Taille und sie zog jetzt ihr Höschen bis zu ihren Knöcheln herunter und trat aus ihnen heraus. Sie warf sie zur Seite und kehrte nun zu dem zurück, was sie zuvor getan hatte.

Erst jetzt war mir klar, dass sie ihren Mittelfinger in ihre Fotze steckte. Tatsächlich waren es nach ein paar Strichen ihr Zeigefinger und ihr Mittelfinger, die nun bei jedem Strich in ihre Muschi eindrangen. Jedes Mal, wenn sie ihre Finger herauszog, war es offensichtlich, dass sie mit ihnen über ihren Kitzler fuhr. Das war die Bewegung, die die meiste Reaktion von ihrem Gesicht zu bekommen schien. Als ich sie in vollen Zügen genießen sah, war ich so froh, dass ich die Voraussicht hatte, das Flurlicht früher einzuschalten.

Es war offensichtlich, dass sie gleich kommen würde. Ironischerweise hatte ich mich so sehr auf sie konzentriert, dass ich mich selbst völlig vernachlässigt hatte. Für eine kurze Zeit bin ich mir nicht einmal sicher, ob ich meinen Schwanz gestreichelt habe. Ich war so fasziniert von ihr und wollte meine ganze Aufmerksamkeit auf sie richten. Es war jetzt so offensichtlich, dass sie gleich kommen würde. Mir wurde klar, dass ich Nachholbedarf hatte.

Ich fing an, schneller und härter zu streicheln. Aber es würde definitiv ihre Aufgabe sein, zuerst den Höhepunkt zu erreichen. In diesem Moment sah ich sie wieder einfrieren und völlig bewegungslos und still bleiben. Zu diesem Zeitpunkt wurde mir klar, wie viel schweres Atmen und Malen sie gerade zuvor gemacht hatte. Aber jetzt war nichts mehr da. Sie stand ganz still da und hatte ihre rechte Hand ganz tief in ihrer Fotze. Ihre Augen waren so fest geschlossen.

Bis zum heutigen Tag ist das Aufregendste, was ich jemals erleben kann, eine Frau, die einen Orgasmus hat. Die Aufregung übernahm in diesem Moment. Dann fing sie an zu zittern. Ich kann mich an die Art und Weise erinnern, wie sie zitterte, und es brachte mich schließlich dazu, fast selbst abzuspritzen. Ich sah zu, wie sie weiter zitterte, als sich ihre rechte Hand jetzt sehr langsam über ihre klatschnasse haarige Muschi bewegte. Ihre linke Hand drückte weiter ihre Brust und drückte ihre Brustwarze.

Ihr Anblick war zu viel für mich und ich warf meinen Kopf zurück und mein ganzer Körper krampfte sich zusammen, als ich meine erste Ladung komplett vom Bett schoss. Ich schaffte es schnell meine Augen zu öffnen, weil ich sie noch mehr sehen wollte. Jetzt waren ihre Augen offen. Ich glaube, sie hat den ersten Schuss gesehen, aber ich weiß, dass sie den zweiten gesehen hat. Es ging nicht so weit und landete am Ende des Bettes. Als es schoss, sah ich, dass ihre Augen die Bewegung des Samens verfolgten. An diesem Punkt beschloss ich, mich zurückzulehnen und die letzten beiden Schüsse nach oben auf meine Brust und meinen Bauch schießen zu lassen. Ich legte mich auf meinen linken Ellbogen und beobachtete sie, während sie langsam ihre Muschi streichelte. Unser synchronisiertes Tempo wurde wieder fortgesetzt, als ich langsam meinen Schwanz streichelte, der nicht mehr ganz steif war.

Ich wollte, dass sie hereinkommt und mein Sperma von meinem Bauch leckt. Umso mehr wollte ich, dass sie hereinkam, damit ich sie aufs Bett werfen und mein Gesicht zwischen ihren Beinen vergraben konnte. So sehr wollte ich diese klatschnasse Muschi schmecken. Ich hatte in der Nacht zuvor einen Hauch von ihrem Geruch bekommen und jetzt war dieser berauschende Geruch in meinem Kopf.

Wir beruhigten uns beide bis zu einem Punkt, an dem sich unsere Hände kaum noch bewegten. Wir fahren fort, unseren Körper mit unseren Händen zu erforschen, während wir uns gegenseitig mit unseren Augen erforschen. Wir waren jedoch sehr vorsichtig, niemals Augenkontakt aufzunehmen. Dann blieb sie stehen und griff nach ihrem Höschen. Ich erinnere mich, wie sexy es war, zu sehen, wie sie sie wieder anzog. Ich wurde auch durch die Tatsache angemacht, dass ich die Feuchtigkeit sehen konnte, die auf das Höschen übertragen wurde, als sie ihren haarigen Schritt berührten. Aber ich würde nicht länger auf diese Ansicht eingehen.

Es gab keinen Augenkontakt. Es gab kein “Auf Wiedersehen”, noch eine “gute Nacht, Schatz”. Stattdessen drehte sie sich um und ging den Flur entlang. Ich hörte sie weitergehen und einige Sekunden später ging das Flurlicht aus. Es war offensichtlich, dass wir beide dies einfach nicht anerkennen würden. Dennoch schienen wir beide es zu wollen und genossen es genug, um uns gegenseitig anzudeuten, wie wir es verwirklichen könnten. Das war gut mit mir. Die Hinweise würden fortgesetzt.

Der nächste Morgen war wie jeder andere. Ich frühstückte schnell vor der Arbeit und küsste meine Mutter auf Wiedersehen. Ich habe mich noch einmal vergewissert, als ich sie küsste, dass ich meinen Körper dicht an mich gedrückt habe. Möglicherweise habe ich dabei sogar meine Arme um sie geschlungen. Aber dann ging es an die Arbeit.

“Geht wahrscheinlich nach der Arbeit zu Alan”, sagte ich ihr.

„Soll ich warten?“, Fragte sie. Der Ton in ihrer Stimme machte die doppelte Bedeutung ihrer Frage so deutlich.

„Das hört sich gut an.“ Ich sagte es in einem leisen beruhigenden Ton. “Ich werde nicht zu spät sein.”

Mein Tag war normal. Ich bin zur Arbeit gegangen und habe mich im Haus meines besten Freundes aufgehalten
viel nichts. Er war allerdings ein wenig überrascht, als ich freitagabends gegen 11 Uhr abreiste. Ich erklärte, dass es sowieso eine langsame Nacht war und ich ziemlich müde war. Er verstand. Es war eine ziemlich langweilige Nacht gewesen.

Als ich nach Hause kam, las meine Mutter wieder in der Küche. Ich hielt hinter ihr und küsste sie. Diesmal war es am Nacken, direkt neben ihrem Ohr. Ich spürte, wie sie zitterte und ich merkte, dass es fast das gleiche war, als sie in den beiden Nächten zuvor vor mir einen Orgasmus hatte.

Wir setzten uns neben sie und unterhielten uns eine ganze Weile. Das Erstaunliche ist, wie wir geredet haben, als wäre nichts wirklich zwischen uns passiert. Das einzige Mal, dass unser Gespräch anders wurde, war das Ende des Gesprächs.

“Ich bin müde”, sagte ich, als ich vom Tisch aufstand.

Dann deutete sie an: “Wirst du duschen und dich entspannen?”

„Natürlich“, antwortete ich schnell. “Bist du?”, Fragte ich zurück.

Sie lächelte. “Ja, nach dem Tag, den ich hatte, brauche ich es.”

Ich ging die Treppe hinunter und wieder ging die gleiche Routine vor sich. Diesmal trug sie jedoch ein hellblaues Nachthemd, das etwas tiefer hing. Es war allerdings viel sexy während unserer “Sitzung”, weil sie es so hoch wandern musste, um sich selbst zu gefallen.

Ansonsten war alles wie am Abend zuvor. Es schien nun, dass ich einen Partner für meine Masturbationssitzungen hatte. Trotzdem wurden diese Sessions bald besser.

Der nächste Tag war Samstag und ich musste nicht arbeiten. Mein Vater war übers Wochenende auf einer Angeltour. Der Gedanke an ihn weg und meine Mutter allein zu Hause ließ meine Gedanken wild werden. Sicherlich würde an diesem Punkt etwas passieren, nicht wahr? Trotzdem war ich mir nicht so sicher, ob ich die Nerven hatte. Ich war mir auch nicht so sicher, ob ich diesen Schritt wagen wollte. Ich weiß nicht warum, aber ich habe selbst entschieden, dass mehr als das, was wir taten, keine so gute Idee war.

Der Tag ging schnell vorbei. In dieser Nacht bin ich ausgegangen und Alan und ich sind durch die Stadt gefahren und haben bei mehreren Leuten Halt gemacht. Aber noch einmal, er war besorgt, als ich sagte, ich sei kurz nach 11 Uhr bereit, nach Hause zu gehen.

Zuerst habe ich wieder einmal vorgetäuscht, ich sei müde. Aber dann war ich etwas ehrlich mit ihm.

“Ich möchte mehr Zeit mit meiner Mutter verbringen, bevor ich gehe”, sagte ich ihm.

„Das kann ich sehen“, schien er zu verstehen. Dennoch verstand er es nicht ganz. Ich bin mir sicher, dass er nicht vorhatte, nach Hause zu gehen, um zusammen mit seiner Mutter zu masturbieren. All diese Jahre später, und dieser Gedanke regt mich immer noch auf.

Jedenfalls kam ich kurz nach elf nach Hause und meine Mutter lernte wieder am Küchentisch. Sie lebte so ziemlich dort, als sie ihr Studium beendet hatte. Ich kam und küsste sie auf den Nacken und konnte wieder einmal feststellen, dass es sie aufregte. Ich habe mich aber nicht hingesetzt und stattdessen den Kühlschrank geöffnet, um etwas zu essen zu suchen. Ich fand einen Rest und aß ihn über der Spüle, während wir uns kurz unterhielten.

Ich beendete schnell und sagte ihr dann, dass ich nach unten gehen würde. Damals machte sie es interessanter.

“Da dein Vater weg ist, gehe ich duschen und entspanne mich in meinem Zimmer.” Ironischerweise sah sie mich mit direktem Blickkontakt an, als sie es sagte.

“Okay”, antwortete ich und ging die Treppe hinunter und wusste, dass die heutige Nacht noch besser werden würde.

Ich kam in mein Zimmer und bevor ich mich überhaupt ausziehen konnte, hörte ich die Dusche oben. Das war perfekt. Ich zog mich aus und duschte. Als ich fertig war, hörte ich nicht mehr, wie das Wasser nach oben lief. Ich war sehr nervös. Ich ging zurück in mein Zimmer und beschloss, meine Unterwäsche und ein paar schwarze Shorts anzuziehen. Auf jeden Fall mein bester Blick.

Dann ging ich die Treppe hinauf. Alle Lichter waren unten ausgeschaltet, als ich hochging. Außerdem war es oben ziemlich dunkel. Trotzdem brannte das Flurlicht. Ich schaute auf das Ende des Flurs hinunter und die Schlafzimmertür meiner Mutter war ungefähr 5 oder 6 Zoll offen. Ich fühlte mein Herz in meiner Brust pochen. Es gab etwas, das dies so viel aufregender machte. Ich ging den Flur entlang und dachte dann darüber nach, wie das Schlafzimmer meiner Schwester gleich nebenan war. Es könnte peinlich sein, wenn sie herauskommt. Es war mir egal.

Ich trat an den Spalt in der Schlafzimmertür und spähte hinein. Jetzt war es an mir aufzustehen und meine Mutter würde es sich im Bett bequem machen. Als ich das erste Mal hineingeschaut habe, war sie noch nicht im Bett. Sie schaute in ihre linke obere Schublade. Ich wusste, dass es ihre Unterwäscheschublade war, weil ich mehrmals aufgewachsen war und das weiche Material über meinen ganzen Schwanz gerieben hatte. Mehrmals in der Vergangenheit hatte ich ihre Unterwäsche gestohlen, um in sie zu kommen.

Jetzt griff sie hinein und zog ein paar Strümpfe heraus. Ich sah sie auf der Bettkante sitzen, als sie langsam diese dunkelschwarzen Nylons anzog. Sie begann mit der rechten und zeigte mit dem Zeh auf die Oberseite des Spiegels vor sich. Sie zog den Strumpf langsam über die Ferse und die Wade hoch, bis sie endlich ihren Ruhepunkt an ihrem Oberschenkel erreichte. Es war so offensichtlich, dass sie jetzt wusste, dass ich da war. Sie fuhr fort, indem sie genau dieselbe Bewegung mit ihrem linken Bein wiederholte. Die Ironie war das
war alles, was sie anzog.

Bis heute träume ich davon, was sie sonst noch tragen könnte, aber natürlich würde sie es fast sofort danach ausziehen. Stattdessen tröste ich mich damit, wie sexy es aussah, als sie sich auf ihrem Bett zurücklehnte und sich auf ihre Kissen stützte. Sie lehnte sich nun zurück und drehte sich leicht um, so dass ich eine perfekte Sicht hatte.

Ich schaute nicht geradeaus. aber größtenteils konnte ich direkt zwischen ihren Nylon bedeckten Schenkeln sehen, als sie bereits anfing, ihren Finger über ihre Schamlippen zu bewegen. In ihrem üblichen Muster fand ihre linke Hand sofort ihre Brust und begann fest zu drücken. Ich habe einfach zugesehen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich nicht einmal berührt. Ich konnte fühlen, wie die Erektion steinhart wurde und es gelang ihr, sich frei zu bewegen, so dass sie jetzt bequem unter meiner Unterwäsche und meinen Shorts ruhte. Die Spitze ragte jedoch leicht aus meinem Bund heraus.

Ich sah zu, wie Mama weiter mit sich selbst spielte, so wie ich es immer getan hatte. Aber es war offensichtlich, dass sie viel mehr in ihrem Element war. Ihre Augen waren geschlossen und man merkte, dass sie sich genau so wohl fühlte, wie sie es wollte und normalerweise tat. Ich musste endlich nachgeben und anstatt meine Bemühungen zu vergeuden, meinen Schwanz durch meine Shorts und Unterwäsche zu streicheln, zog ich sie einfach ab und zu komplett aus.

Ich stand völlig nackt da und fing an, meinen Schwanz zu streicheln. Mir wurde jetzt klar, wie viel schwieriger es war, im Stehen zu stehen. Zumindest war es nicht so angenehm. Aber das machte mich noch aufgeregter, als ich darüber nachdachte, was ich von meiner Mutter sehen würde, jetzt wo sie sich wohl fühlte.

Als ich sah, wie sie weiter mit ihrer Muschi spielte, sah ich, wie ihre Augen meinen Schwanz beobachteten, als ich streichelte. Es war erstaunlich, wie wir beide genau wussten, wann wir uns in die Augen sehen konnten. Ich fuhr fort, langsam zu streicheln und die Show zu genießen. Es dauerte nicht lange, bis sie sich aufrichtete und vom Bett aufstand. Mein Herz raste. Ich dachte, vielleicht würde dies endlich mehr werden. Ich wollte, dass es mehr wird. aber ich hatte mich damit abgefunden, dass ich nicht derjenige sein konnte, der den Schritt machte. Ich weiß nicht warum, aber ich konnte nicht. Aber ich wusste, dass ich mehr als bereit war, meine eigene Mutter zu ficken, wenn sie bereit war und den Schritt machte. Ich wollte es so sehr.

Als sie sich aufrichtete und vom Bett aufstand, war ich bereit. Stattdessen öffnete sie die oberste Schublade ihrer Kommode. Sie zog etwas heraus, das fast wie ein Schuhkarton aussah, aber offensichtlich aus starrerem Material und mit Stoff bezogen war. Sie drehte es sofort um und warf den Inhalt auf das Bett.

Auf dem Bett lag ein mittelgroßer Vibrator. Nichts Besonderes, nur ein einfacher weißer Plastikvibrator. Aber es zu sehen, hat mich bis zum Äußersten erregt. Ich konnte auch nicht sagen, was noch aus der Schachtel kam. Es gab eine Art Taschenbuch. Es war nur Tage später, als ich herausfand, dass es ein grafischer Sex-Roman war, als ich ihn für einen Abend „ausgeliehen“ hatte.

Dann bemerkte ich, was die anderen Gegenstände in der Schachtel waren. Gerade als ich versucht hatte, ihr zu zeigen, wo ich masturbierte, zeigte sie mir diese Polaroid-Fotos und wo sie waren. Ich konnte sie hier und da nicht richtig erkennen. Mir wurde jedoch klar, dass es sich um Nacktfotos von ihr handelte. Das war die Tatsache, dass ich nicht mehr damit umgehen konnte. Ich fing sehr schnell an zu streicheln.

Mama schaute sich die Fotos an und legte sie auf das Bett, so dass ich kaum sehen konnte, was sie waren. Sie lehnte sich dann wieder in der gleichen Position wie zuvor zurück. Sie nahm den weißen Vibrator und fing an ihn zu lecken. Sie streichelte das gesamte Phallussymbol mit der Zunge und steckte es schließlich ganz in den Mund. Die ganze Zeit über streichelte ich meinen Schwanz und wusste, dass ich es nicht mehr lange schaffen würde. Tatsächlich war es mir zu diesem Zeitpunkt egal. Ich dachte, ich würde diese Sitzung zu einem “Double” machen.

Als meine Mutter weiter an dem weißen Plastikhahn saugte, fing ich an, meinen echten Penis wild zu streicheln. Dann nahm sie den Vibrator aus dem Mund und schaltete ihn ein. Ich konnte das leichte Summen hören, als sie es dann nach unten bewegte und anfing, ihre Brustwarzen mit der Spitze zu berühren. Ihr Kopf kehrte augenblicklich in Ekstase zurück und dann wurde mir schnell klar, dass ich mit den unvermeidlichen Ergebnissen nirgendwo hin musste. Es interessierte mich nicht wirklich und ich glaube auch nicht, dass Mama es tat. Noch ein Schlaganfall und ich konnte nichts dagegen tun. Mein ganzer Körper zitterte und zitterte. Und dann trat der erste Schuss aus der Spitze meines Penis und landete durch die offene Tür auf dem Schlafzimmerteppich meiner Mutter. Zwischenzeitlich folgte der zweite Schuss und ging fast so weit. Währenddessen nahm meine Mutter den Vibrator von ihren Brüsten und schob ihn sofort in ihre Fotze. Das war, als ich meine dritte und vierte Ladung noch einmal direkt auf den Boden schoss, ohne mich um das Durcheinander zu kümmern.

Ich stand da und streichelte leicht meinen Schwanz und begann nun die Show zu genießen. Mama hatte den Vibrator tief hineingeschoben und bewegte ihn nun mit ihrer linken Hand nach innen und außen. Währenddessen rieb ihre rechte Hand ihren Kitzler und tat dies ziemlich schnell. Ich spielte weiter mit meinem halb schlaffen Penis und realisierte
, dass es nicht lange dauern würde, bis er wieder aufgerichtet war. Dann hörte ich, wie sich die Tür neben mir öffnete. Meine Schwester kam heraus.

Ich hatte keine Wahl. Ich nahm sofort meine Unterwäsche und Shorts und schob mich in das Zimmer meiner Mutter und schloss schnell die Tür hinter mir. Ich stand jetzt da und hielt meine Shorts in der Hand, während mein halb aufrechter Schwanz immer noch vom Sperma glänzte, das von der Spitze tropfte.

Meine Mutter hatte aufgehört und zum ersten Mal versuchte ich tatsächlich, in ihre Augen zu schauen. Dann schloss sie die Augen und machte sich sofort wieder an die Arbeit an ihrer heißen Muschi. Bis zum heutigen Tag weiß ich nicht, ob sie die Augen geschlossen hat, um meinem Blick zu entgehen, oder wegen des Gefühls, das sie überholen muss. Denn nur wenige Minuten später hatte sie ihren ersten Orgasmus. Während ich beobachtete, wie meine Mutter in Ekstase erstarrte, gefolgt von andauerndem Zittern, hörte ich meine Schwester direkt vor der Tür, als sie ins Badezimmer ging und ins Bett zurückkehrte. Aus irgendeinem seltsamen Grund machte das meinen Schwanz sofort wieder hart.

Ich fing an zu streicheln, als ich sah, wie meine Mutter ihren Orgasmus vervollständigte. Diese war jedoch anders, weil sie ihre Beine zusammenklemmte und ihren Arsch vom Bett heben konnte. Ich sah ihre Hüften ansteigen, als sie weiter ihren Höhepunkt erreichte. Dies erregte mich so, als ich meinen Schwanz weiter streichelte.

Mein Tempo war langsam, aber überlegt. Meine Kontrolle hielt jedoch nicht mehr lange an. Ungefähr zu der Zeit, als meine Mutter anfing, sich zu entspannen und die Knie zu trennen, bewegte ich mich wieder in vollem Tempo. Ich konnte ihre klatschnasse Muschi sehen, als sie den Vibrator herauszog. Ihre rechte Hand fuhr fort, sehr langsam ihre Fotze zu reiben und ihre linke Hand brachte den Vibrator an ihren Mund.

Als ich sah, wie der Vibrator in ihrem Mund verschwand, kam ich wieder. Die Idee, dass sie sich selbst schmeckt, war für mich erstaunlich. Ich denke, es war mehr so, dass ich es so sehr wollte. Auch hier machte ich mir keine Sorgen darüber, wohin es ging, und mein Samen war überall auf ihrem Teppichboden verteilt. Es hat mich nicht gekümmert.

Ich versuchte, meine Sinne wiederzugewinnen und tat es schließlich. Als ich dort stand und meinen schlaffen Schwanz hielt, wurde mir klar, dass dies das Ausmaß dessen war, was mit meiner Mutter passieren würde. Es gab etwas an dem Moment, das deutlich machte, dass wir nicht physisch miteinander sein würden. Es war nicht nur das, was ich von ihr bekam; aber auch, was ich denke, dass ich mich innerlich fühlte, zusammen mit dem, was ich ihr übermittelte.

Jeder tatsächliche physische Kontakt schien einfach nicht richtig zu sein. Ich stand da und bewunderte ihre Schönheit. Ich sah diese Frau jetzt ganz anders an. Sie war absolut atemberaubend. Sie war auch sexy und auch frech. Ich habe all diese Aspekte von ihr angeschaut, die ich noch nie zuvor gekannt habe.

Sie nahm den Vibrator aus dem Mund und stellte ihn ab. Sie fing dann an aufzustehen und ich griff nach meinen Shorts und wollte fast gehen.

„Warte, Schatz“, sagte sie sanft. Dies war das erste Mal, dass jemand während unserer „Sitzungen“ gesprochen hat.

Ich stand wieder auf und hielt meine Shorts und meine Unterwäsche noch ganz nackt in der Hand. Ich war an dieser Stelle etwas verlegen. Jetzt war es jedoch das erste Mal, dass ich während dieser Zeit wirklich wirklich in ihre Augen sah und es beruhigte mich. Sie rutschte zur Bettkante und stand auf. Sie griff nach einem der Polaroids. Sie ging zu mir und reichte es mir mit einem Lächeln im Gesicht.

“Vergiss mich nicht, wenn du weg bist.”, Sagte sie. Ich hörte ihre Stimme am Ende ihrer Aussage knacken.

Ich griff um sie herum und zog sie an mich. Es war wie jede andere liebevolle Umarmung von meiner Mutter. Nun, abgesehen von der Tatsache, dass ich nackt war und sie nichts als schwarze Strümpfe trug, als ihre eigenen Säfte weiterhin über ihr Bein tropften.

Ich erinnere mich lebhaft an diese Umarmung. Es ging mir so viel durch den Kopf. Einerseits fühlte ich mich einfühlsam für meine Mutter, weil sie beobachtete, wie ihr ältester Sohn in wenigen Tagen ging. Ich war traurig um mich selbst, weil auch ich sie vermissen würde. Ich war nervös, weil mir jetzt klar wurde, wie nahe ich daran war, zu gehen und allein zu sein.

Natürlich war die Verwirrung in allem gleichbleibend. Verwirrung, denn dies war das erste Mal, dass ich ihre warme, weiche Haut fühlte und es fühlte sich wunderbar neben meiner an. Ich konnte auch ihren natürlichen Geruch riechen, der von ihren Beinen ausging. Es gab auch einen wundervollen Geruch, der ihren ganzen Körper durchdrang, einfach von dem, was nur Minuten zuvor passiert war.

Alles war verwirrend, aber es war nicht so. In meinem Alter und der Art, wie sexuelle Triebe schnell über mich kamen, hätte ich mehr tun sollen. Ich hätte um sie herum greifen und sie an mich ziehen sollen. Ich hätte sie hochheben und auf das Bett werfen sollen, während ich mich schnell zu ihr gesellte. Ich hätte sie sofort betreten und eine verbotene Liebessitzung beginnen sollen.
Wir waren beide physisch zusammen gewesen, aber nicht ganz. Es gab eine Linie, die wir nicht überqueren wollten, zumindest nicht an diesem Punkt. Keiner von uns war so aufgeregt, dass wir weitergingen und mehr taten. Aus irgendeinem Grund wussten wir, dass dies nicht die richtige Zeit war. Sie war die erste, die die Umarmung löste.

Sie trat einen Schritt zurück und ich war gezwungen, meine Arme von hinten zu lösen.

„Geh jetzt“, sagte sie mit extrem verstopfter Stimme. “Wir sehen uns morgen früh.”

Ich konnte mir nicht helfen, “Ich liebe dich, Mama.”

„Ich liebe dich auch Schatz so sehr.“ Sie beruhigte mich. “Jetzt geh…”

Ich kann diese Worte bis heute noch hören. Das war der Beginn meiner Erwachsenenreise. Ich wandte mich von ihr ab und ging den Flur entlang aus dem Raum. Ich hörte, wie sich ihre Schlafzimmertür hinter mir schloss.

Als ich nackt im Flur stand und das Licht noch an war, wurde mir klar, was sie mir gegeben hatte. Ich schaute auf das Polaroid und es war etwas Besonderes. Das Bild war, wie sie sich auf ihr Bett legte und nur schwarze Strümpfe trug. Ihre Beine waren leicht gespreizt und man konnte die leichte Feuchtigkeit ihrer Muschi sehen.

Wenn ich ihr Gesicht anschaue, nehme ich an, dass die Bilder wahrscheinlich vor fünf Jahren aufgenommen wurden. Ich konnte sehen, dass sie zu der Zeit glücklich war und ich versuchte, mir nicht vorzustellen, wie mein Vater sie nahm. Aber der Blick, den ich hier auf ihrem Gesicht sah, machte mich wieder glücklich. Es gab mir auch etwas, an das ich mich erinnern konnte. Tatsächlich habe ich dieses Foto oft verwendet, um mich an den Moment zu erinnernT

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*