Neus Geschichten

Opa Hartmut




Heute fallen in der Berufsschule die letzten beiden Stunden wegen Hitze aus und ich freue mich schon auf einen Nachmittag am See.

Doch es sollte alles anders kommen!

Kaum zur Wohnungstür hereingekommen lief ich meinen Stiefvater über den Weg der verblüfft fragte warum ich schon zu Hause sein. Nach einem kurzen Gespräch fragte er ob ich heute Lust hätte bei Opa Hartmut (68 Jahre) einen Bekannten von ihm im Garten auszuhelfen. Eigentlich wollte er es machen, doch seine Firma hat noch Arbeit um die er sich kümmern müsse. Nach einer kleinen Diskussion willigte ich doch ein zu Opa Hartmut zu gehen, er ist ja auch immer sehr witzig und nett zu mir.

30 Minuten später stand ich nun vor dem Gartentor und bat um Einlass. Er kam hinter seinem kleinen Gartenhäuschen hervor und begrüßte mich mit einem freundlichen:” Hallo, schön das du mir helfen kannst! Es gibt einiges zu tun!”.
Er hat nur Shorts, Sandalen und einen Sonnenhut am Leib, so unbegleitete habe ich ihn noch nie gesehen. Und ich muss sagen das ich davon schon sehr angetan war.
Ich trat ein und wir quatschen etwas miteinander bevor er mir meine Arbeit zuweist. “Leg dein T-Shirt am besten ab, damit du es nicht durchschwitzt” schlug er vor bevor wir uns der Arbeit zuwenden. “Stimmt” dachte ich, es ist eine gute Idee.

Gesagt getan, wir arbeiten nun nebeneinander im Garten und unterhalten uns über verschiedene Dinge des Alltags. Plötzlich aus heiterem Himmel fing er an mich zu fragen wie es mit meinem Liebesleben aussieht, er hatte noch nie ein Mädchen an meiner Seite gesehen. Ich war etwas perplex und stotterte nur eine Ausrede nach der anderen vor mich hin. Es ging etwas hin und her, bis er mich fragte ob ich doch lieber Männer mag als Frauen. Jetzt stand ich buchstäblich an der Wand und wuste nicht wie ich reagieren sollte. Da sagte er: “Kann es sein das ich gerade einen Nerv getroffen habe?”, “Ich glaube nämlich das du auf Männer stehst!”.
Ich antwortete erst Mal nicht, es liefen nur ausreden durch meinen Kopf. Doch ich kam da jetzt nicht mehr raus.
“Ja, du hast Recht, ich stehe auf Männer!!!” sprudelt es plötzlich aus mir heraus.
“Na siehst du ich wußte es doch, ist nicht schlimm! Was denkst du warum ich keine Frau habe!” erwiederte er nur.
Ich war total erleichtert und auch richtig glücklich das es endlich raus war.
Jetzt war der Damm gebrochen und er fragte mich über meine sexuellen Erfahrung aus und wir kommen uns immer näher, bis er mich sanft berührt und ich die Berührungen erwiederte.

Wir stehen im Garten und streicheln unsere nackten mit Schweiß bedeckten Oberkörper. “Davon träume ich schon lange!” Sind die einzigen Wörter die über seine Lippen kommen, bevor er seinen Mund auf meinen drückt und wir uns lange küssen. Leicht geöffnet pressen sich die Lippen aufeinander unsere Zungen dringen in die fremde Mundhöhle ein und spielen sanft mit einander, wir tauschen unseren Speichel untereinander aus wie ein Liebespaar. Was wir ab dem Moment auch sind, wie ich später feststellen durfte.
Langsam trennen sich unsere Lippen voneinander und wir beginnen uns wieder mit Händen und Mund zu liebkosen.
Meine Brust ist sein erstes Ziel, erst umkreisen seine Finger meine Brustwarzen dann saugt sein Mund an den Nippel’n bis sie hart werden. Seine Zunge leckt abwechselnd beide spitz aufragenden Nippel bis sie voll Speichel sind und er sie wieder trocken saugen kann. Er macht mich so geil dabei das sich in meiner Hose der Pimmel langsam hart wird.

Seine Hände gleiten derweil über meinen Körper bis sie den Bund meiner Hose erreichen. Langsam fährt er in den Bund und zieht mir die Hose nach unten. Sie gleitet über meinen Po und schon ist sie soweit unten das mein Pimmel nach oben heraus springt. Er bemerkt das mein bestes Stück schon steif geworden ist und kümmert sich sofort darum. Kaum ist die Hose auf der Erde gelandet liegen seine starken Hände auf meinem Gemächt. Die Finger legen sich um meine Hoden und drücken sie vorsichtig zusammen, sie massieren mit viel Gefühl und leichtem Druck die dicken Eier. Die andere Hand hat nun auch meine untere Region erreicht und fängt an meinen Schwanz langsam zu wichsen. Wie schön es ist seine Berührungen zu spüren, meine ganze Anspannung ist von mir gefallen und ich genieße nur noch seine Liebkosungen. In der Zwischenzeit hat er seinen Mund um meine harte Eichel gelegt und lutscht sie wie einen Lutscher. Es schmatzt leise wenn sich seine Lippen über den Schaft bewegen, immer vor und zurück gleiten seine Lippen über den Schwanz. Ich merke wie sich mein Sperma langsam staut und heraus spritzen will. Doch Hartmut hat noch anderes vor bevor ich abspritzen darf.

Er unterbricht seinen Mundverkehr und legt mich auf den Gartentisch.
Seine Hose ist jetzt auch verschwunden und wir sind jetzt beide nackt. Hartmut steigt auch auf den Tisch und kniet sich über mich so das sein Pimmel direkt über mein Gesicht baumelt. Er kommt herunter und führt seinen Schwanz in meinen Mund ein, nach kurzer Zeit lutschen wächst seine Latte zur vollen Größe heran. Ich kann es noch immer nicht richtig fassen das ich mit Hartmut Sex habe. Es ist so geil den dicken langen Pimmel im Mund zu haben. Währenddessen zieht Hartmut meinen Hintern nach oben und fängt an ihn zu lecken. Seine Zunge wandert über meinen Po wie vorne weg über meine Nippel. Er drückt sie auch hin und wieder so tief es geht in mein rosa Loch und leckt es mit viel Spucke schön feucht und glitschig.
Sein Schwanz und meine Arschmuschi waren jetzt schön feucht und bereit zusammen geführt zu werden.
Hartmut zieht ohne Vorwarnung seinen Schwanz aus meinen Mund und steigt mit Schwung vom Tisch.
Ich weiß genau was jetzt geschieht.
Er zieht mich etwas zu sich, nimmt meine Beine auf seine Schultern und setzt seinen steifen Pimmel an mein rosa Loch an und drückt ihn hinein. Ich spüre den Druck an meiner Rosette wie er immer höher wird bis sie sich öffnet und den Schwanz hinein lässt. Er drückt seinen Schwanz langsam hinein zieht ihn bis zur Eichel zurück um ihn wieder noch tiefer in mich hinein zu schieben. Immer und immer wieder geht es vor und zurück bis er schließlich bis zum Schaft verschwunden ist. “Jetzt habe ich offiziell eine Arschfotze”
Mit jedem Stoß von ihm werde ich geiler und geiler. Ich stöhne und “schreie” leise meine Lust heraus, während seine Eier gegen meinen Arsch klatschen. Hartmut fickt mich Mal schnell, dann wieder ganz langsam. Er genießt die enge meines Anus genauso wie ich die Härte seines Schwanzes. Mein Schwanz springt bei jedem Stoß von rechts nach links und Hartmut’s Pimmel vergnügt sich schmatzend in meiner Fotze.
Mehrere Minuten fickt er mich leise stöhnend in den Arsch, doch plötzlich schreit er laut auf während er seinen Schwanz tief in mich hinein hämmert, und noch einmal, und noch einmal. Er kann es nicht mehr halten und spritzt laut stöhnend sein warmes Sperma tief in mich hinein. Sein Körper bebt vor Erregung als er mich noch mal an sich zieht, sich über mich beugt und wir uns wieder küssen während sein Pimmel in mir erschlafft.

Er ist aber noch nicht fertig mit mir.
Jetzt ist wieder mein Schwanz dran verwöhnt zu werden. Seine Hand fängt an ihn zu massieren bis er steif ist, dann stülpt er seine Lippen über meine Eichel. Aber das kenne ich ja schon!
Seine Berührungen der Hand und des Mundes lassen wieder die Säfte in mir steigen. Ich will aber noch etwas sein schmatzendes lutschen genießen. Mein Körper bebt vor Erregung und meine Hüfte hebt sich vor Geilheit empor. Hartmut lutscht ohne Gnade immer weiter bis ich laut stöhnend meine Sahne in seinen Mund spritzen. Hartmut lutscht und schluckt alles was ich in ihn hinein spritze. Er kommt nach oben und drückt mir wieder seine Lippen auf meine. Wild knutschend tauschen wir die Reste meines Spermas untereinander aus.
Wir bleiben nach unserem Liebesspiel noch etwas auf dem Tisch liegen und liebkosen unsere Körper und reden über unsere gemeinsame Zukunft. Wir beide wollen uns jetzt regelmäßig treffen und miteinander ficken, was sich zu einer fast täglichen Beziehung entwickelt.

Zu Hause wieder angekommen laufe ich wieder meinen Stiefvater über den Weg der sofort fragt wie es war. Ich sagte es hat sich gelohnt, das wir viel geschafft haben. Da hat er nur darauf geantwortet: “Ich hab es doch gewusst das du heute viel Spaß bei Hartmut haben wirst. Da gehst du jetzt doch bestimmt öfter helfen! Oder? Hartmut hat mich schon angerufen das unser Plan ein voller Erfolg war.” Und verschwand in die Garage. Er hat gewusst das ich schwul bin und Hartmut schon eine ganze Weile scharf auf mich ist.

Hartmut und ich haben eine sehr geile Zeit zusammen. Nicht nur ficken steht bei uns im Programm, auch leichtes BDMS und Natursektspiele gehören zu unserem Liebesspiel

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*