Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Die Lehrmeisterin und Ich

Die Lehrmeisterin und Ich




Es ist schon einige Zeit her da lernte ich eine Frau kennen die mir einiges in Sachen Sex beibringen sollte. Das war Tanja, ich lernte sie bei einem Kumpel auf der Geburtstagsfeier kennen. Wir hatten einen lustigen Abend und haben viel gequatscht. Ich erzählte Ihr von einer neuen Mittelalter Kneipe die bei uns aufgemacht hat und sagte das wir dort mal zusammen hin müssen. Sie sagte nur das wir das auf jeden Fall mal machen müssten. Tanja war sehr gut gebaut wie ich fand. ca. 1,70 groß, 72 Kg, dunkelbraune bis leicht rötliche lange Haare die bis zur Mitte des Rückens herunter hingen.Wahnsinnig schöne leicht grünliche Augen und ein paar sehr schöne große Titten die zwar schon leicht hingen aber dennoch gut geformt waren(85C).Wir haben auch viel geflirtet, aber da Sie den nächsten Tag arbeiten musste war Sie leider sehr früh verschwunden. Wir tauschten aber unsere Nummern aus um in Kontakt zu bleiben.
Einige Tage hatten wir etwas geschrieben, aber irgendwann schlief das schreiben ein. Wie man es kennt, Alltag einer vergisst zurück zu schreiben, naja. Es war bestimmt schon 3-4 Monate her seit der Party, da klingelte auf einem Samstag Abend mein Handy. Tanja schrieb und frage mich wie es mir geht und was ich Heute so machen würde. Nach etwas hin und her schreiben verabredeten wir uns bei mir zu Hause um zusammen in die Stadt zu fahren und gemeinsam etwas zu trinken. Wir machten aus das wir uns in 1,5 Stunden bei mir treffen, und mit Taxi in die Stadt fahren. Schließlich war es arschkalt draußen wir hatten tiefsten Winter.

Nach ungefähr 1 Stunde klingelte erneut mein Handy , Tanja ist in 20 Minuten mit dem Taxi da.
Ich holte mir meine Sachen und zog meine dicken Winter Mantel an.

Also ging ich dann hinunter und wartete an der Straße, nach ein paar Augenblicken kam auch schon das Taxi um die Ecke und hielt neben mir an. Ich stieg ein und begrüßte Tanja mit einer Umarmung, „Hey, na duuu.“ sagte Sie.
Ich erwiderte „ Hey, na alles klar?“
Tanja antwortete „Ja mir geht’s gut, ich muss Heute mal unbedingt raus, ich war schon lange nicht mehr aus und meine Tochter ist gerade bei meinem Ex.“ dabei hatte sie ein merkwürdiges grinsen im Gesicht.
„Ja , dann mal los würde ich sagen. Kutscher, auf in das speiende Ross!“ sagte ich und machte eine Geste als würde ich die Pferde mit einer Peitsche antreiben. Tanja lachte und mir fiel auf das Sie wohl auch schon ein oder 2 Bier zur Beruhigung getrunken hatte. Naja, wird schon passen denke ich. Sie ist attraktiv, hat große Titten und wie man fickt das weiß sie auch. Da musste ich spontan an meinen alten Lehrmeister von der Arbeit denken der immer sagte: „Sven, auf einem alten Schiff lernt man das segeln.“ dabei musste ich spontan grinsen und fragte mich ob sie wohl komplett rasiert ist? Ich hatte meine Spaßzone immer schön glatt rasiert, so wirkt er gepflegter und die Ladies haben keine Haare im Mund.
Nach ungefähr 10 Minuten erreichten wir die Stadt und die Mittelalter Kneipe, es war jetzt ungefähr 21.30 Uhr, also Rush Hour in den Kneipen. Unterwegs haben wir uns noch ein bisschen unterhalten über dies und das. Tanja arbeitete in einem Kindergarten als Erzieherin. Und ich erzählte ein paar Geschichten vom Bau.
Als der Fahrer anhielt wollte ich schon mein Portemonnaie ziehen,als Tanja in ihr Dekolletee griff und einen 20€ Schein heraus zog.
„Das geht auf mich sagte sie.“ drückte dem Fahrer den zwanziger in die Hand und stieg aus.
Ich dachte mir ok, so lässt es sich Leben. Während Sie ausstieg guckte ich ihr auf den Arsch. Nicht der knackige Apfel Arsch einer zwanzig jährigen, aber trotzdem nicht schlecht. Sie trug ein recht enges weißes Oberteil mit Trägern das ihr beiden großen Glocken gut zur Geltung brachte. Dazu einen schwarzen Rock der etwa 10 cm über den Knien aufhörte dazu Graue lange Overknee Stümpfe und schwarze Stiefel die fast bis zu den Knie reichten.
Ich stieg auch aus und ging Tanja hinterher in die Kneipe.
Es war eine dieser alten dunklen Kneipen wie man sie aus alten Seemanns Filmen kennt. Das Licht war spärlich, und im Erdgenschoß sowie auf der 1. Etage waren fast alle Tische besetzt.
Ich ging zur Bar die direkt am Eingang lag und bestellte schon einmal 2 große Krüge Bier. Wenn der Laden so voll ist dauert das sonst zu lange bis man etwas zu trinken bekommt. Und ich dachte mir je eher Tanja noch ein bisschen gute Laune hat, umso eher geht heute vielleicht noch etwas.
Tanja guckte sich nur um und sagte“ Wow,der Laden gefällt mir!“
„Dann warte mal ab bis du das Bier probiert hast“ sagte ich und zwinkerte ihr mit dem rechten Auge zu. „So lass uns mal oben gucken ob wir da noch n Platz für uns beide finden.“ sagte ich und deutete Ihr mir zu folgen, was sie auch sofort tat.
Wir fanden einen kleinen Tisch ganz hinten in der Ecke ,das war der letzte Tisch. Er reichte gerade so für 2 Personen und zum sitzen gab es ein großes Doppeltes Riesen Ledersofa.
Im Hintergrund fing irische Folk Rock Musik an zu spielen, ich meine es waren die Dropkick Murphys. Ich half Tanja beim ausziehen ihrer Jacke, die nicht recht warm zu seien schien schließlich hatten wir Winter, und wir setzten uns danach hin.
Wir saßen also da in dieser Kneipe, in einer recht dunklen Ecke und warteten auf unser Bier. Unser Tisch lag so in einer Ecke das niemand daran vorbei kam, quasi in einer kleinen Sackgasse. Das Licht war so gedämmt das man schon Probleme hatte die Gesichter am Nachbartisch der gut 3m entfernt war zu erkennen.
Tanja sagte „ich bin echt froh das du heute zeit hast, ich wollte heute wirklich nicht alleine zu Hause sein.“
Ich antwortete „Ach du kein Ding, ich hätte heute eh nur aufm Sofa gelegen und gefaulenzt. So haben wir doch beide etwas davon.“
Tanja grinste mich frech an und sagte „ Na unbedingt, wozu geht man denn sonst aus.“
„Ich bin mal kurz auf Toilette“ sagte sie und nahm sich ihre Handtasche mit.
„Ok, aber vergiss nicht wo ich sitze“ scherzte ich.
„Auf gar keinen Fall!“sagte Tanja und verschwand nach unten.
Ich saß da jetzt alleine und überlegte mir wie ich am Geschicktesten herausfinde ob Sie nur flirten will oder richtig auf mich steht. In diesem Moment kam die Schankmagdt und brachte uns die beiden großen Tonkrüge mit Bier. Ich bedankte mich und nahm schon mal einen großen Schluck.
In dem Moment kam Tanja schon wieder hoch und guckte sich auf dem Weg zum Tisch um.
Ich war mir nicht sicher ob sie den Tisch nicht auf Anhieb wieder fand oder nach Leuten suchte die sie vielleicht kennt.
Nach etwas umschauen kam sie dann endlich wieder an unseren Tisch.
Sie setzte sich neben mich und rückte etwas näher zu mir.
„Prost!“ sagte ich und nahm meinen Krug um mit ihr anzustoßen. Sie nahm ebenfalls ihren Krug mit Bier und stieß mit mir an. Dabei guckten wir uns tief in die Augen. Ok da geht was, dachte ich mir. Als hätte ich es laut ausgesprochen lehnte sich Tanja weiter zu mir rüber und fragte „Findest du mich eigentlich attraktiv?“ und guckte mir in die Augen.
Wow, das geht aber schnell dachte ich mir und sagte „Ja! Auf jeden Fall, die bist echt eine hübsche Frau mit genau den richtigen Kurven.“
Sie spielte etwas verschämt, aber nicht sehr überzeugend und sagte „Na dann küss mich doch.“
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und lehnte mich zu ihr und fing an ihre weichen Lippen zu küssen. Sofort erwiderte Sie den Kuss, wow dachte ich die kann echt gut rumlecken.
„Grrrr du küsst aber mit viel Leidenschaft .“sagte sie und küsste mich gleich weiter.
Jetzt merkte ich wie sie langsam ihren Mund öffnete und anfing ihre Zunge in meinem Mund zu schieben. Ich tat es ihr gleich und fing langsam ihre Zunge mit meiner zu umkreisen. Das machte mich bereits so an das ich merkte wie mein Schwanz in der Hose immer größer wurde. Ich rutschte kurz etwas unbehaglich umher und versuchte mit einer Hand meiner Männlichkeit etwas mehr Platz in der Hose zu schaffen. Das merkte Tanja natürlich sofort. „Was ist denn los? Steht dein Schwanz etwa auch auf mich?“ flüsterte Sie und biss mir in meine Unterlippe. „Natürlich, bei so einer Frau wie dir kann der nicht einfach nur rumhängen.“ erwiderte ich Leise.
Tanja grinste mich süffisant an und nahm einen großen Schluck aus ihrem Krug, sie stellte sich absichtlich etwas ungeschickt an und etwas von dem Bier lief an ihrem Mund vorbei und an ihrem Hals herunter. „ Hoppla“ sagte sie und guckte mich auffordernd an.
Sofort verstand ich den Wink mit dem Zaunpfahl und leckte ihr genüsslich mit meiner Zunge den Hals wieder sauber.
„Du gehst aber ran“ sagte sie und tat so als ob sie das gar nicht wollte.
Mein Schwanz war mittlerweile komplett hart vor purer Geilheit, Tanja macht das wohl nicht zum ersten mal dachte ich mir. Ach egal, Hauptsache wir haben unseren Spaß dachte ich mir.
Ich nahm einen Schluck von meinem Bier. Anschließen fing ich wieder an Tanjas Lippen zu küssen, sie hörte plötzlich auf und knabberte an meinen Ohrläppchen. Aua,scheiße dachte ich, jetzt hat sie mir ins Ohr gebissen, aber nicht zu wenig. Sie merkte wie ich leicht zurück zuckte, aber ihre Hand wanderte nun von meinem Knie in Richtung meines Schoßes. Schließlich fand ihre Hand was sie gesucht hat. Sie guckte grinsend nach unten und sagte“Du bist ja nicht nur oben gut gebaut! Ich mag große Schwänze!“ und leckte sich leicht über die Lippen.
Jetzt rutschte Tanja ganz an mich heran und fing an mich erneut zu küssen, nur ganz langsam. Wie ein Kuss dem man seinem Geliebten gibt den man eine Weile nicht sehen wird. Sehr langsam bewegten sich unsere Lippen, aber dafür war es umso intensiver. Während dessen streichelte sie weiter meinen Schwanz durch die Hose, doch plötzlich hörte Sie auf und nahm meine Linke Hand. Sie führte Sie langsam in Richtung ihres Schoßes. Ich merkte wie sie leicht die Beine spreizte und mich an ihre Fotze führte. Von da an suchte sich meine Hand alleine weiter ihren Weg, ich streichelte mit meiner Hand ihren Oberschenkel hinauf. Und fand dann das Ziel, Wow das erste was ich merkte war das sie kein Höschen an hatte.Ich guckte sie überrascht an und sie grinste nur und zuckte mit den Schultern. Tanja war bereits klitschnass . Ich spielte mit meinem Zeigefinger an ihrem Loch und ließ immer wieder den Finger etwas in sie gleiten. Man sah es ihr kaum an, nur ein ganz kleinen Moment schien es es gebe Sie sich der Lust komplett hin. Aber danach fing Tanja an sich wieder ganz normal im Raum um zu gucken. Tanja war sehr geschickt mit ihren Händen und schaffte es mit einer Hand meinen Reißverschluss zu öffnen und meinen Schwanz etwas heraus zu holen.
Gott war das geil! Mitten in der Öffentlichkeit fingerte ich diese Milf und sie spielt mir an meiner Eichel. Ich nahm einen großen weiteren Schluck von meinem Bier und genaß das Gefühl. Sie nahm ihren Daumen in den Mund und leckte ihn nass ab, anschließend rieb sie damit über meine Eichel. Ich stieß einen kurzen starken Atemstoß aus meiner Nase, sie bemerkte das und flüsterte“ Na das gefällt dir wohl, ich hab noch so einige Sachen auf Lager die dich überraschen werden.“ dabei kramte Sie mit der anderen Hand in ihrer Handtasche. Sie holte etwas heraus und hielt es an meinen immer härter werdenden Schwanz.
Sie gab mir wieder einen Zungenkuss , mit so viel Leidenschaft wie ich es bis dahin nicht kannte.Nach einem Moment biss sie mir erneut auf die Unterlippe, diesmal fester. Es tat schon weh, aber das schöne Gefühl mitten in der Kneipe einen runter geholt zu bekommen überwog. Tanja beugte sich bis an mein Ohr und flüsterte „Wenn du jetzt schön artig bist und meinen Slip voll spritzt dann darfst du mich nachher richtig ficken!“Ich traute meinen Ohren kaum, diese Frau hat es faustdick hinter den Ohren, ich dachte mir schon das Sie geil ist. Aber das hier überschritt alles was ich kannte. Ich nickte nur und hörte auf Sie zu fingern. Ich legte meine Hände unter den Tisch und guckte herunter. Tatsächlich, dieses Luder hielt mir ihren zusammen geknüllten Slip direkt vor mein Spritzloch. Ich guckte sie nur an und nickte kurz. Danach schloss ich die Augen und lehnte mich etwas zurück.
Ich bemerkte wie Sie kurz aufhörte meinen Schwanz mit ihrem Daumen zu bearbeiten, aber nur um anzufangen Ihn richtig zu wichsen. Sie machte das sehr gut und durch die Reibung am Slip war mir gleich klar das halte ich nicht lange aus.
Meine Atmung wurde schneller und ich fing an etwas Luft auf meiner Nase zu stoßen. Das war für Tanja das Zeichen das ich gleich komme. Sie drückte nun fester zu und wichste schneller ab und zu streichelte zwischendurch über mein Bändchen. Ich merkte wie mein Schwanz anfing zu Zucken und zu Pulsieren, mein ganzer Körper war unter Hochspannung kurz vor dem zerbersten. Ich lehnte meinen linken Arm um Tanja und legte meine Hand auf ihrer Schulter ab. Jetzt griff ich fest mit meiner linken Hand zu und Packe ihre Schulter. Tanja verstand das ich jetzt abspritze und drückte mir ihren Slip vor meine zuckende Latte, sie machte weiter mich zu massieren während ich mein Sperma in ihren Schlüpfer spritze. Ich stöhnte leicht auf und versuchte mich so gut wie es geht im Griff zu behalten, ich öffnete die Augen um zu sehen ob jemand etwas bemerkte. Aber niemand guckte und alle gingen ihren eigenen Geschäften nach während Tanja die geile Milf mir einen runter holte und ich ihr Höschen mit meiner Ficksahne veredelte. Mein Schwanz hörte nicht auf zu pumpen und Tanja guckte wie gebannt mit glänzenden Augen auf das Geschehen. Als mein Schwanz aufhörte zu zucken guckte sie langsam auf und sagte. „Das hast du sehr gut gemacht, dafür darfst du mich nachher bei mir zu Hause solange ficken wie du kannst.“
Sie wischte nochmal meine Spitze ab und führte dann den vor Wichse triefenden Slip zu ihrem Mund und leckte mit ihrer gierigen Zunge mein Sperma raus. Nach wenigen Augenblicken verstaute sie diesen dann wieder in ihrer Handtasche. „Den muss ich gleich wieder anziehen.“ sagte Tanja und lächelte.
Während ich noch beschäftigt war mich um zu sehen und zu schauen ob jemand etwas bemerkt hatte sagte Tanja: „Du, ich gehe nochmal für Mädchen und dann können wir ja zu mir fahren.“ Sie zwinkerte mir dabei wieder kokett zu.
Ich packte meinen Schwanz unauffällig wieder in meine Hose ein und wartete einen Augenblick.
Dann ging ich hinunter zum Tresen und bezahlte schon einmal unsere Rechnung und bestellte ein Taxi.
Als ich wieder nach oben ging saß Tanja schon wieder an unserem Tisch.
Ich setze mich grinsend neben Sie und küsste Sie. Tanja hauchte mir ins Ohr: „Hey meine Fotze ist jetzt ganz mit deiner heißen Wichse bedeckt. Fahren wir zu mir und machen dort weiter?“
Ich nickte und sagte Ihr das ich schon ein Taxi gerufen habe und das Bier bezahlt ist.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*