Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Ein erhellendes verficktes Zukunft bringendes Woch

Ein erhellendes verficktes Zukunft bringendes Woch




Dieses Ereignisreiches Wochenende was der meiner Geschichte zu Grunde liegt ist nun auch schon wieder
18 Jahre her,autsch Mann wie die Zeit doch rennt.
Zur kurzen Erklärung unser einer ist ein 45-jähriger typischer Mittelschichtler oder Durchschnittsbürger wie es laut Statistiken heißt, obwohl ich nur zum Teil wohl dort mit rein passe,denn schon mein eins meiner Hobby nämlich Motorräder wirft mich raus, Figurmäßig passe ich wiederum perfekt rein 1,88 groß und gut verteilte 110 kg Masse.
Was mich wieder rauswirft ist der Rest meiner Familie obwohl es verdammt unfair ist von meiner tollen sexy super Ehefrau und Mutter unser 2 Kinder vom Rest zu sprechen.Denn meine Ehefrau gehört zur Gruppe der kleinwüchsigen oder Midget genannten Frauengruppe, denn ohne Sie gebe es diese Geschichte auch gar nicht

Eigentlich wollte ich, dieses Wochenende vor 18 Jahren mit meinen Kumpel Mike eine kleine Bikertour inklusive eines Besuches eines Motorrad-GP-Rennen machen, aber der arme Esel ließ sich 2 Tage vorher eine Magen-Darm-Infekt verpassen, der Ihn ins Krankenhaus brachte, zum Glück wollten wir uns nur Tageskarten holen, daher war der Spott größer als der Ärger.

Also bin ich nur so in der Umgebung rum gegurkt, weil ich mich ja extra für diese Tage von meiner damaligen Verlobten frei geschaufelt hatte, denn Sie und Ihr Zwilling sahen immer und sofort bei solche Touren das schlimmste was Männer so anstellen könnten, wenn Sie nicht Ihre Lebensgefährtinnen mit bei hatten, was der größte Unfug war aber so war es nun mal und ich hatte mich dran gewöhnt.
So kam es das ich beim dem sogenannten rum gegurke mich plötzlich in einer kleineren Ortschaft wiederfand wo ein sogenanntes Ritterspiele/Gauklerfest stattfand und diese sich dort zum 35ten Mal jährte.

So schlenderte ich über diese Festwiese, genoß diese kleine Pause mit einem Snack und selbstgebrauten Met, als ich plötzlich wegen ein paar wilden Kinder einen Ausfallschritt machen mußte und ich dadurch in das Zelt einer Ausstellerin geriet.
Ich wollte mich grade dafür entschuldigen, das ich so reinplatze, als meine Augen eine Art rotblonden Engel sah der selbst noch wie ein Kind aussah.Sie lächelte mich an und eine Honigstimme bat mich doch Platz zunehmen um mir ein Teil meiner Zukunft da legen zu können. Ich bin bestimmt nicht der Typ der an sowas glaubt, aber diese Aura im Zelt, Ihre dazu und diese Stimme sorgten dafür das ich Platz nahm.
Nun konnte ich auch meinen sogenannten Engel besser ansehen, vor mir saß eine wunderschöne anzusehende ca. 20 Jahre alte, rotblonde, kleinwüchsigen Frau mit einem zauberhaften Lächeln und ein einem fast perfekten A/B-Dekolleté was durch das mittelalterlichen Kostüm der weißen fast durchsichtigen Korsage artigen Bluse welche dunkle Brusthöfe erahnen ließ wunderbar hervor gehoben wurde.

Ohne weiter Worte nahm Sie meine Hände strich ein gut riechendes Öl da drüber und diese Honigstimme murmelte Worte dabei, sie zog mich in Ihren Hexenbahn wie wir es später immer so lachend nannten.
Dann legten Sie meine Handflächen zusammen und blickte mir in die Augen, ich fühlte mich wie beim einem MRT/CT das ich bis auf das letzte Molekül durchleuchtet werde, so plötzlich wie diese Gefühl da war, war es wieder weg denn Sie ließ meine Hände los und lehnte sich schweratmend an Ihren Stuhl an, wobei ich bemerkte das nun Ihre Nippel hart und steif durch die Bluse drückten und Sie auch dabei leicht zittert, mit leise Stimmte flüstere Sie ich solle wenn ich nach Hause komme, der Frau die mich empfängt und lieben will nicht blind, geruchslos und leidenschaftlich vertrauen sollte, danach stand Sie einfach auf und verließ das Zelt nach hinten, was mir aber ein Blick auf eine WOW Figur erbrachte.
Etwas verwirrt und nicht ganz wissend was das gerade war, ging ich mit einem komischen Gefühl aus dem Zelt, als ich bemerkte das ich ja gar nicht dafür bezahlt hatte, so drehte ich mich um und zu meinen Erstaunen stand ein Sc***d am Zelt „HEUTE geschlossen“. Immer noch grübelnd schwang ich mich auf mein Bike und tourte nach Hause.

Dort angekommen parkte ich meine Maschine in der Garage und ging durch diese zum umziehen den Vorraum von meinem Haus, da passt wieder der Durchschnittsbürger der ein Haus baute, ein Baum pflanzt und eine Familie gründen will.
Nur noch in Boxer und Shirt bekleidet ging ich also ins Haus weiter, wo meine knapp 25jährige Verlobte mich in einem Outfit empfand, das höchst erotisch war, denn Ihr gut 1,80 cm wohlgeformter Körper mit schönen langen Beinen und Haaren, steckten in einem durchsichtigen weißen Babydoll, dazu farblich passende halterlose Strümpfe sowie High-Heels und Ihr spitze geformter Busen lag in einem weißen Hebehalbschalen BH, der Ihn besonders gut hervor hob und Ihr bis zu den Pobacken reichendes Haar trug Sie zum Pferdschwanz gebunden.
Dieser sehr heiße sowie sexy Empfang ließ plötzlich und sofort die warnenden Worte der Wahrsagerin in meinen Kopf erklingen.Kopfschüttelnd ging ich auf meine Verlobte zu und bevor ich was sagen konnte küsste sie mich wobei Ihre Zunge sofort die meine suchte.

In dem fast gleichem Atemzug zog Sie mich fast komplett aus und küsste dabei mein kleinen zur vollen Größe hoch, etwas was Sie schon immer sehr gut konnte, beim hochkommen gurte Sie etwas uns gehört der Rest des Tages und zog mich Richtung Gästeschlafzimmer im Keller, was schon etwas ungewohnt war, als wir eintraten blieb
mir etwas die Luft weg, denn der Raum hatte sich in eine Art Sex/Liebespielzimmer verwandelt, es roch nach Parfüm und Kerzen flackerten überall, dazu kam das auf dem weißen Satinbezug ein paar Fesselspielzeuge lagen und auch an Kopf- und Fußende Schnallen angebracht waren.

Logo hatten wir mal von leichten Fesselspiele gesprochen aber nicht so perfekt vorbereitet. Und wieder erklang in meine Hinterkopf die Honigstimme der Wahrsagerin sei Vorsichtig und vertraue nicht deine Augen, es klang so dabei als ob Sie neben mir stand.Aber ehe ich was Fragen oder Sagen konnte verschwand mein Steifer in Ihrem Mund und Sie begann mit einem Oralspektakel was ich vorher nie gespürt noch erlebt hatte von ihr. Wieder hörte ich diese magische Stimme glaube nicht alles, was Du spürst! Nur in diesem Moment war es mir egal was ich da hörte,denn sie schaffte es meine a****lische Gier nach Sex zu erwecken,was in letzter selten geworden worden, so genoß ich jede kleinste Bewegung ihrer Zunge,das lutschen,lecken und das kneten meiner Eier.

Was wohl keinen verwundern sollte das innerhalb kürzester Zeit Sie eine mehr als großzügige Ladung Sperma im Mund hatte, welche tapfer versuchte wurde zu schlucken,nur nach einem viertel Jahr ohne Körperlichen Sex, war es wohl mehr als geplant so tropfte ein Teil aus den Mundwinkeln auf Ihr Dekolleté und sammelte sich dort um dann
wie unter Zeitlupe zwischen Ihren Brüsten nach unten zulaufen, wo sich es auf dem Boden wieder vereinte.

Lächelnd stand Sie auf und küsste mich mit wilden Zungenspiel, was Sie noch nie in unseren gemeinsamen 5 Jahren getan hatte, als ob dieser Gedanke noch nicht genügend war hatte ich das Gefühl wir werden beobachtet von einer dritten Person, den bei der ganzen Aktion von Ihr drehte Sie mich so daß wir ,als ob dies alles auf einer Bühne
passierte, uns präsentierten.

Unter diesem drehen schob sie mich langsam in Richtung Bett, wo Sie sich niederlies,ihre Beine weit fast im Spagat spreizte und meinen Kopf in Richtung Ihrer feuchtnass glänzende Spalte zu dirigieren, da Sie wußte wie gerne ich Frauen oral verwöhne bis Sie nur noch eine zuckende windende fast um Gnaden bettelndes Objekt Ihrer eigenen
Lust sind. Ich folge fast willenlos dieser Führung als beim ersten Zungenschlag, ich wieder die Stimme in meinen Kopfe hörte vertraue auf deinem Geschmacks- und Hörsinn !

Irgendwie war das es so eindringlich diese Stimme das ich während des gesamten Oralspektakel wirklich das Gefühl bekam meine Verlobte schmeckt nicht nur herber sondern lief mehr aus als sonst es kam mir fast schon wie ein squirten vor so lief sie aus.Dazu kam das Sie als ich zur meiner Zunge auch meine Finger benutze Sie nach mehr fingern und tiefer stöhnte, auch dies kannte ich nicht unbedingt von Ihr, aber wie oben schon erwähnt war meine a****lische Gier geweckt und denken arg eingeschränkt.

Was ich gar nicht so wirklich war genommen hatte das bei der ganzen Aktion wir schon fast komplett Quer auf dem Bett lagen und ein Arm schon am Kopfende von Ihr selbst festgebunden war und Sie mich auf fordere auch den andern festzubinden sowie den ersten nach zubinden, fast ich auch tat um danach wieder der tropfenden Spalte zu
zuwenden. es kam auch fast sofort ein kaum zu hörendes mehr Finger gib mir alle.
Als ob ich unter Trance stand kam ich dieser bitte nach und sämtliche Finger waren in dem nassen engen Eingang verschwunden, gleichzeitig kümmerte sich Daumen und Zunge um Ihre nun schon erbsengroßen Perle.

Nun schon lauter kam ein „Nein bitte nicht Nein nicht“ in unregelmäßigen Abständen aber gleichzeitig drückte Sie mir Ihr Becken entgegen damit ich extra Tief kam, kurz vor Ihrem endgültigen Orgasmus, den ich schon erahnte durch Ihren immer enger werden Eingang, hauchte Sie ein Stopp binde meine Beine fest, was ich auch Tat in dem Ihre aufgestellten angewinkelten Beine per Knöchelfesseln am Bettgestell band.

Sie guckte mich mit verklärtem Blick an, ihre Zunge umspielte die eigenen Lippen dann kam ein fast nicht zuhörendes „FICK MICH ENDLICH DURCH“ Meine gut 19 cm standen auch wieder voll im Saft, auch hier folgte ich der Stimme plus Bitte wie in Trance und ohne groß nach zudenken versenkte ich diese bis zum Anschlag unter lautem schmatzen in Ihr, was sie mit einen unterdrücktem Stöhnen genoß, aber auch hier kam plötzlich kam ein lauteres „Nein bitte nicht Nein nicht“ obwohl das unterdrückte stöhnen plus die die gierigen Augen komplett was anderes sagten,
flüsterten ein“ Fick mich in den Po los benutz Ihn“, entglitt dem feuchtnassen Männertraum
einer Spalte und drückte Ihn ohne großen Widerstand sofort bis zum Anschlag rein, was ein laute AHHHHHHHH Schrei von Ihr aus löste und ein grobfickender Bastard folgen lies,mit eine leisen gib es mir, was zur Folge hatte das jeder harter tief sitzender Stoß von mir mit einen Ahh begleitet wurde und wieder dieses „Nein bitte nicht Nein nicht“ was ich als Ihr Spiel interpretierte.

Kurz bevor ich meinen Saft in Sie rein pumpte, hatte ich wieder dieses Gefühl, wir werden beobachtet, ich guckte hoch und wäre fast vor Schreck umgefallen, den auf dem Silbernen Bettgestellt guckte mich die magischen Augen der Wahrsagerin an mit einem roten Punkten zwischen diesen an, ich schüttelte meinen Kopf inklusiven blinzeln, die Augen waren zwar weg aber nicht der roten Punkt, was mich aus dem Takt brachte und ich dazu brachte einfach auf zustehen um dieser Spiegelung zu folgen, erst war Sie still bloß wohl vollkommen überrascht über diesen Abbruch, als Sie merkte wo hin mehr stolperte als ging kam wieder dieses „Nein Nein nicht lass komm her“ aber mehr wütend als ängstlich wie die anderen male von Ihr.

Was den Effekte hatte das ich neugierig wurde warum es plötzlich so anders rüber kam, kurz darauf lag der Grund in meiner Hand eine Digitale Videokamera, welche per roten Punkt mir signalisierte ich bin im Aufnahmemodus.
Wie ein kalte Dusche lüftet sich in meinen Kopf das Rätsel nicht der Frau die mich empfängt und lieben will nicht blind, geruchlos und leidenschaftlich zu vertrauen und die wahrende Stimme in meinem Kopf der Wahrsagerin ich solle meinem Geschmacksinn, Hörsinn vertrauen.

Nun machte alles ein Sinn in fast rasender Wut drehte ich mich um und SCHRIE Sie an „WO ist Petra?“ „Na ich bin es doch“ kam von Ihr „Lass denn Scheiß Gaby, Du bist Ihr Zwilling, wo ist Sie?“ wobei ich wohl wie ein böser Schatten Ihr drohend entgegen ging.
„Sie ist nicht hier!!! ,sie wollte es nicht hören und mit bei sein wenn wir Sex haben, ich weiß nicht wo sie ist, sie wollte erst wieder kommen wenn ich ihr Bescheid gebe“
„Ok,grummelte ich nun erzähle mir genau warum und weshalb dieses Spiel“ dabei nahm ich wie von selbst die Peitsche die auf dem Bett lag in die Hand und lies sie neben ihr auf Bett knallen, was sie zusammen zucken lies.

Nicht mal 10 Minuten später wußte ich alles und war erschüttert über so viel Boshaftigkeit,Intrige und Kaltherzigkeit meiner Verlobten und Ihrer Schwester, welche aber schon immer das sogenannte schwarze Schaf der Familie war und mich das nicht so verletzte bzw. überraschte. Es erklärte auch das viertel Jahr ohne Körperlichen Sex mit meine Verlobten.

Die beiden Schwester waren vor diesem viertel Jahr ohne Körperlichen Sex gemeinsam in den Urlaub gefahren und hatten sich dort eine Affäre angelacht, das dachten Sie zum Anfang jedenfalls, aber bei meiner Verlobten wurde es viel mehr und so kam Sie auf den Plan mich mit einem Video zu erpressen wo ich angeblich Ihre Schwester vergewaltige um mit ein Teil meines Familienvermögen mir Ihr Schweigen erkaufen kann damit Sie und der Typ in seiner Heimat ein neues Leben beginnen könnten.

Da sind wir auch wieder beim Thema typischer Mittelschichtler oder Durchschnittsbürger ja und nein. Es kommt dazu das meine Familie einen Betrieb führte der gut Geld abwarf aber was nun aber nicht heißen soll ich schwimme im Geld aber wie mein Großvater hat mein Vater mir ein Teil meiner späteren Erbschaft aus steuerlichen Gründen mir in mehreren Schenkungen, was eine sehr gute 6-stellige Summe ergab, mir vorab überreichte.
Da ja auch mal eigentlich gedacht war das ich die Firma übernehmen sollte, was so direkt nicht mehr ging daher diese Schenkungen. Und nur der leiste Verdacht einer solchen Geschichte hätte der Firma sehr geschadet, also war die Grundidee nicht schlecht aus gedacht sage ich mal.

Ich ließ Gaby auf dem Bett erstmal liegen aber warf über Sie eine Decke und kümmerte mich um das was ich als Wertvoll ansah in meinem Haus in Sicherheit und brachte die Sachen meiner Verlobte in das Zimmer wo Gaby lag, dann verschloß ich sämtlich Türen wo ich der Meinung war dort war nichts was nun meiner EX-VERLOBTEN gehören könnte.

Dann wendete ich mich an Gaby :
„Höre genau zu Du wirst Petra nun die Nachricht senden dazu löse ich eine Hand, danach
binde ich dich wieder fest. Wenn Sie hier ist, dann erklärst Du der feinen Dame Sie hat bis morgen Mittagszeit sich und ihre Sachen etc. aus dem Haus und aus meinem Leben zu entfernen,sollte Sie dem nicht nach kommen dann wird die Videoaufzeichnung deine Geständnisses den Weg zur Polizei finden“
Sie nickte ängstlich und folgte meiner Anweisung, da ich nun doch wohl ein Weichei oder verkappter Gentleman bin und nicht wußte wie Petra reagierte band ich sich doch los und Sie durfte sich anziehen, da in der Zwischenzeit eine Nachricht meiner EX eingetroffen war sie möge doch in dieses Restaurant kommen.
Als sie los ging sperrte ich sämtliche Geldkarten und das Mobiltelefon was ich meiner nun Ex zur Verfügung gestellt hatte danach zog ich wieder meine Kombi an, verschloß das Haus soweit das Ex nur in 3 Räume rein kam starte die Videoüberwachung für den Rest. Und fuhr in die Nacht raus.

Es mußte wohl dann so kommen wie es kam ich landete wieder in der Ortschaft mit dem Ritterspiel/Gauklerfest was natürlich wie ausgestorben vor mir lag zu dieser späten oder frühen Nachtzeit wie man es sehen mag.
Aber trotz allem parkte ich meine Bike und ging fast wie an einer Schnur gezogen in die Richtung des Zeltes der kleinen sexy magischen Wahrsagerin.
Es hing immer noch das Sc***d am Zelt „HEUTE geschlossen“, gleichzeitig nahm ich einen kleinen Lichtschimmer war und ging einfach hinein. Wieder ergriff mich die gesamte wohlriechende Aura, nur außer einer Kerze und ein Divan war nichts zusehen im Zelt, ich seufzte da ich doch sehr gehofft hatte SIE wieder zusehen um ja was eigentlich verflucht noch mal. Mit diesen Gedanken schlürfte ich in Richtung Divan, schlüpfte wie von Zauberhand aus meiner Kombi, legte mich auf den Divan nieder, deckte mich zu und fast augenblicklich fielen mir die Augen zu, mir war egal was mit mir passierte sollen mich doch die Bullen wegen Hausfriedensbruch oder Einbruch mit nehmen waren meine letzten Gedanken bevor ich einen unruhigen Schlaf verfiel.

Wie lange ich schon geschlafen hatte oder Ventilator auf dem Diva gespielt hatte wußte ich nicht, als ich plötzlich diese wohlklingende samtiger Stimme hörte es ist alles in Ordnung gleichzeitig wurde ich gestreichelt sowie an einigen Stellen meines Oberkörper geküßt. Ich öffnete unter Schlaf und sah ich in die magischen Augen und im das hübsche Gesicht meiner Wahrsagerin, ja meiner Wahrsagerin irgendwie sagte mir es mein Unterbewußtsein schon in diesem Moment.

Sie küßte mich auf meine Mund, so zart so liebevoll und gleichzeitig war ich noch nie geküßt worden, es durchfuhr mich wie der berühmte Stromschlag und was schon lange her war aus meiner Pubertätszeit, mein kleiner riesen groß!
Ich nahm auch nun gewahr das sie oben herum nackt war und auch meine Hand die fast automatisch um ihre Hüfte glitt kein Stoff spürte.
„ Es wird alles gut so lange Du bei mir bist und wir eins sind“ hauchte sie mir entgegen,dabei schob sie sich auf mich rauf, ich folgte Ihren Gesicht wie ein Kaninchen was der dem Blick der Schlange folgte und wußte was gleich passiert, es war mir aber egal.
„Nie mehr lasse ich Dich los“ antwortete ich dabei umschlangen meine Arme damit ich sie
fest an mich drücken konnte. „ Das weiß ich doch“ sagte sie und küßte mich erst zärtlich dann mit der Zunge meine Lippen umspielend um sie dann in meine Mund verschwinden zulassen.
Selten hatte ich mich einer Frau so willig ergeben, außer der ersten Frau in meinen Sexleben! Aber sie schaffte es in Sekunden, willenlos, ergebend und ihr folgend zu ergeben, was sie immer noch in unserer Ehe schafft nach 18 Jahren.

Unter küssen gleitete sie an mir herunter und erst als mein schon in voller Prachtstehender „Kleiner“ in ihrem feuchtwarmen Mund komplett verschwand wurde mir bewußt ich war nackt, nicht mal das mein Slip von ihr entfernt worden war, hatte ich mit bekommen. Kurz darauf wußte ich was die Frauen unter den kleinen Tod „le petite mort“ verstanden denn diesen erlebte ich durch ihr Zungenspiel. Es sah faszinierend aus wie sie ihn küßte, leckte, beknabberte, an der Eichel saugte und ihn bis zu kompletten Länge in ihren Mund aufnahm (Deep Throat) um dabei keine Sekunde ihre Augen von meinem Gesicht zulassen. Unter einem Schrei der jeden röhrenden Hirsch Konkurrenz gemacht hätte spritze ich unter zucken nicht nur meines Kleinen und Becken sondern des gesamten Körper unter vollen Schüben, als ob ich wie ein Kuh, die an einer Melkmaschine hing, in ihren Mund, übers Gesicht und auf ihren Wahnsinns Busen ab, dann sackte ich wie Tod zusammen und war erst mal kurzzeitig außer Gefecht gesetzt.

Als ich dann langsam wieder zu mir kam lag sie lächelnd auf mir „Das war erst der Anfang mein geliebter Mann“, obwohl sie auf mir lag spürte ich sie nicht, ohne weitere Worte fanden sich unsere Lippen und Zungen zu einen Feuerwerk der Sinne.
Nach diesem Moment der absoluten Gefühle dreht ich sie mir so hin das auf den Rücken liegend ihre traumhafte teenagergleiche Spalte vor mir lag um mich zu revanchieren.Sie stöhnte genußvoll auf als sie den ersten Kuss auf ihr spürte um dann meine in sie langsam tiefergleitene Zunge weiter zu spüren und in Empfang zu nehmen, dieser Nektar,
den ich schmeckte war für mich in diesem Moment Göttergleich,ich küßte.knabberte,leckte stoß mit meiner Zunge in ihr und es wurde immer feuchter und nasser. Plötzlich drehte sie sich so das sie bäuchlings auf mich lag wo ihr Kopf einfach auf meine harten lag, so kam ich noch tiefer in dieses Paradies bei dem oralen Vergnügen meinerseits. Nun kamen noch meiner Finger in Spiel die ihre Spalte und den Anus bespielten was mit einem zucken ihrerseits mit wohlklingenden Stöhnen quittiert wurde,als ich merke das ihre Spalte leicht anfing meine Zunge,Finger zu melken wußte gleich war es soweit gleich bekam ich all ihren himmelischen Nektar zu trinken und es kam erst wie ein kleiner Rinnsal dann immer mehr wobei sie leichte Schrei ausstießt und sich in meine Beine verkrallte als sämtliche Däme ihr Lust brachen und aus dem Rinnsal ein Fluß wurde, weil ich versuchte genußvoll in mir aufzunehmen was mir nicht restlos gelang,so lag sie zuckend winden auf mir bis der Fluß versiegte, nun gibt es wohl von Ihr eine kleine Ruhepause,weitgefällt erkte ich sofort,denn sie rutsche mit ihrer immer noch tropfende spalte an mir runter wobei eine
Spur ihres Nektars auf Brust und Bauch verblieb.
Wieder drehte sie sich um, so daß sie mich mit einem verliebten verklärten Blick an sah und mit Küssen über Bauch Brust ihrer Spur folgend zu mir kam und auch meiner harter Schwanz kam schon ein Teil der Nässe ab „Nun gehörst Du gleich ganz mir“ hauchte sie mir entgegen! Gleichzeitig ergriff sie Ihn und versenkte Ihn in voller Länge in sich was sie wieder mit der Engelsgleichen Stimme mit einem Stöhnen untermalte und fing sich an zubewegen, und wie sie es tat das hatte ich noch nie erlebt oder gespürt ich kam mir dabei vor wie dein Pilot der in einem Stuhl festgeschnallt war, welcher sich in aller Richtungen drehte und bewegte.
Das halte ich nie lange durch waren meinen ersten Gedanken, aber wieder irrte ich mich jedesmal als ich das Gefühl hatte ich explodiere gleich in ihr,kam eine Bewegung von ihr und das Gefühl war weg,keine Ahnung wie lange sie mich so im Griff hatte als runterrutsche neben mir lag und flüsterte „ Mach mich zu DEINEM“
So vereinigten wir uns in der Missonarstellung, wo aber selbst hier die Kontrolle behielt um meine Explosion zu verhindern.
Auch hier in dieser Sinnigen Vereinigung verlor ich jedes Zeitgefühl als sie plötzlich ihre Beine an meine Brust und etwas über meine Schulter legte! „Nun hole Dir meine Seele und Fleisch für die Ewigkeit“ Das Gefühl in diesem Moment war und ist unbeschreiblich!
Ich steigerte mein Tempo,härte der Stöße in ihr mit dem Gefühl ich käme immer tiefer in sie.So kamen wir beide unser GEMEINSAMEN ERFÜLLUNG immer näher und wieder spürte ich wie ihre Spalte meinen Harten in die Zange nahm ,ihn massierte und noch tiefer in sich reinzog so daßich das Gefühl hatte ihr Muttermund umschloß ein Teil meiner Eichel mit, als wir beide Zeitgleich kamen dabei nicht nur unserer Säfte sich vereinigten sondern auch unsere Stimme, zuckende Körper und wir beide diesmal den kleinen Tod „le petite mort“ erlebten.

Das nächste an was ich mir wieder Erinnere war das wir eng umschlungen durch Kinderstimmen vor dem Zelt und einem Räuspern im Zelt wach wurden.
Es war heiligster Tag und das Gauklerfest lief in vollen Zügen, ein erneutes Räuspern lies uns beide in die Richtung des Geräusches gucken und dort stand die etwas größere ältere Version meiner Wahrsagerin „ Es wäre nett wenn Du und dein Mann sich begnügen würden auf zustehen damit wenigstens eine arbeiten kann“ sagte dies drehte sich um aber im wegegehen fragte sie plötzlich „IST ER ES ?“ und meine Wahrsagerin sagte „Ja er ist es und wird es immer bleiben“
So lernte ich meine spätere Schwiegermutter kennen.
Denn ein viertel Jahr später Heirateten wir dann und fast genau am selben Tag unserer
ersten Nacht und neun Monate später kamen unsere Zwillinge zur Welt Lisa-Marie und Phillip-Siegmar,seitdem sind wir eine glückliche Familie.
ZU dem Geburtstag unserer Zwillinge wird jedesmal auch ihr Patenonkel Mike eingeladen,nicht nur weil er der Paten Onkel ist nein auch als Dankeschön zum Jahrestag seines Magen-Darm-Virus ohne diesen ich meine Wahrsagerin sonst nie kennen gelernt hätte,aber so wie es aussieht könnte es fast sein das er demnächst öfter hier im Hause ist,wenn ich so den Blick unserer Zwillinge richtig deute und das lächeln von Frauchen inklusive Schwiegermutters auch.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*