Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Im Kleiderladen mit Windeln und Plastikhose: Publi

Im Kleiderladen mit Windeln und Plastikhose: Publi




…unter der normalen kleidung musste ich meine Windeln und ein hellblaues suprima plastikhöschen tragen damit nichts auslaufen konnte. sie war der meinung, dass ich sehr viel getrunken habe und wickelte mich zum windelhöschen mit 3 pads. wir würden vor dem baden gehen noch einen schönen badeanzug für mich kaufen gehen. das könnte etwas länger dauern und sie möchte nicht immer eine toilette aufsuchen.

sie hatte recht, denn schon im auto drückte mir die blase enorm. Ich musste mir die hose aufknöpfen und den gürtel fast ganz lösen. noch bevor wir ausgestiegen sind, sind mir einige spritzer in meine windeln abgegangen. ich konnte den warmen strahl fühlen, wie er zwischen meinen schenkeln, an meinem sack, bis über meine sissyspalte lief und am po langsam in die windel aufgenommen wurde. es war ein herrliches gefühl die nassen warmen einlagen in meiner hose zu fühlen.

als wir ausstiegen bemerkte ich, dass es wohl nicht nur spritzer gewesen sind sondern viel mehr geflossen war als ich dachte. Die windeln hatten schon etwas mehr an gewicht. Da die hosen nur leicht geschlossen waren, sassen sie sehr tief und deckten die plastikhöschen nur noch wenig. aber ihr gefiel der anblick und sie wollte nicht, dass ich sie mehr verschliesse.

im secondhand kleiderladen musste ich verschiedene kleider anprobieren. sie steckte mich in die umkleidekabine und befahl mir meine normalen kleider auszuziehen und den jeansoverall der ihr so gefallen hat anzuprobieren. er stand mir sehr gut. mein windelpo war durch das hüftband sehr gut sichtbar, was ihr sehr gefiel. leider musste ich nun mit ihr zusammen weitere kleidungsstücke auswählen kommen. zu meinem glück war zu diesem zeitpunkt fast niemand in dem laden. wobei ich nichts auswählen durfte. sie fand es praktisch, wenn jemand dabei sei der die kleider zur umkleide trug. ein rosa kleidchen mit tellerrock, strumpfhosen, ein spitzenbody, ein pink farbener gymnastikanzug und verschiedene badeanzüge welche alle aus dem schön glänzenden lycra gefertigt waren. meine arme waren schön beladen, was mir die möglichkeit gab die windeln von vorne etwas zu verdecken. sie war der meinung, dass wir hier auch passende schuhe für zuhause finden würden. und so musste ich mit den hübschen kleidern auf den armen in den hinteren teil des ladens. hinten angekommen drückte mir schon wieder die blase. sie bemerkte dies und kontrollierte den sitz meiner windel. es war schön ihre hand zu fühlen wie sie mit gekonnten griff vorne und hinten das höschen und die windel zurecht drückte. sie sagte mit sehr sanfter stimme, ich solle mich nicht verkrampfen. es sei alles in ordnung während ihre hand vorne auf die windel drückte. also liess ich es laufen. meine einlagen waren bestimmt schon vollgesogen. es lief nun in die windelhose welche immer schwerer wurde und das plastikhöschen nun voll ausfüllte und gegen die beine presste. mein schöner windelpo war jetzt sehr deutlich zu sehen und drückte gegen den overall. sie meinte ich solle jetzt wieder in die umkleide und die sachen anprobieren. sie möchte mich in dem rosa kleidchen mit den strupfhosen sehen.

mit jedem schritt konnte ich das plastikhöschen mit der vollen windel an meinen beinen und po fühlen. ich war hin und weg von dem gefühl, dass es mir egal war, dass ich ein damenoverall mit windelpo hatte. es hatte immernoch nur wenige leute und so konnte ich gleich wieder in der umkleide verschwinden und mich umziehen. Ich hatte mühe den overall über den windelpo zu ziehen, da dieser durch die einlagen sehr gross geworden ist. die weisse glänzende strumpfhose mit dem rosa kleidchen passten wie angegossen. die windelhose schimmerte noch leicht durch die strumpfhose hindurch. mein po wurde aber vom tellerrock schön abgedeckt. ich fühlte mich wie eine kleine sissy. plötzlich öffnete sich der vorhang der umkleide und zum glück war es nur meine lady, welche mir die passenden schuhe brachte. da gleich die warme jahreszeit begann, waren sämtliche stiefel im ausverkauf. so hatte sie mir ein paar pink farbene gummistiefel mit absatz und hübscher schleife mitgebracht. ich konnte meine hände und meinen blick nicht mehr von den gummisteifel ablassen. das hat sie ebenfalls bemerkt und zog mir diese gleich an. sie passten perfekt zu dem rosa kleidchen. damit ich mich betrachten konnte, zog sie mich aus der ankleide vor den grossen spiegel. es war unglaublich welche süsse sissy vor dem spiegel stand. ich huschte rasch wieder in die kabine als sich jetzt andere leute näherten.

leider waren alle anderen kleider etwas zu klein. eigentlich wollten wir einen badeanzug für heute nachmittag. diese waren allesamt zu kurz geschnitten und drückten mir die windel schön an meinen po. Es war ein sehr schönes gefühl diese anzuprobieren. am ende gab sie mir meine normalen kleider wieder zurück und ich musste mich wieder anziehen. die hosen waren nun sehr eng und ausgefüllt. ich bemerkte wie sich beim schliessen der hose ein tropfen an meinem bein herunterlief.

ich durfte am schluss nur die strumpfhose mit dem rosa kleidchen und den gummisteifel behalten wenn ich mir diese selbst kaufen würde und ich würde nach dem baden keine anderen kleider mehr erhalten. da ich diese sachen unbedingt wollte musste ich damit an die kasse anstehen. alles unter der aufsicht von ihr. auf dem weg an die kasse grifff sie mir an meine windel und bemerkte, dass diese schon am auslaufen waren. meine normalen hosen hatten durch den griff und das andrücken sofort die nassen verdächtigen stellen erhalten. sie hatte erbarmen und zog mich zur seite an den ständer mit den mänteln und meinte, dass ich mir einen der mäntel aussuchen dürfe, welche bestimmt meine nassen hosen abdecken würden. sie liess mir nur die wahl zwischen einem hellblau/weissen oder einem roter langen plastikregenmantel, die anderen normalen mäntel würden ihr nicht gefallen. sie waren beide sehr weich und blickdicht. als ich den hellblauen regenmantel von der stange nahm, legte sie nocheinmal ihre warme hand auf meine windel und flüsterte mir ins ohr, dass sie sich umentschieden habe und ich den roten regenmantel anziehen müsse. ich hatte keine andere wahl. ich zog mir den regenmantel über und knöpfte ihn fast bis obe zu. ich wollte mich gleich auf den weg zur kasse machen, als sie mich zu sich zog und einen kuss auf die wange gab. mit den armen umgriff sie meine taille und schnürrte den gurt von dem mantel um mich herum zu, zog mir die kaputze über den kopf und zupfte den mantel zurecht. im unteren teil stellte sich der mantel nun wie ein kleidchen nach ausssen. wiederwillig und beschämend machte ich mich auf den weg zur kasse welche nun keine warteschlange mehr hatte. immer in begleitung von ihr. die frau an der kasse bemusterte mich aufs kleinste und nahm meine kleidungsstücke entgegen. damit sie den preis des regenmantels sehen konnte musste sie ans etikett auf der innenseite des mantels sehen. sie bat mich dazu zu sich hinter den tresen wo sie mir von hinten den mantel hochhielt und seitlich ans etikett gelang. Die frau machte keine bemerkung zu meinem windelpo welcher sie bestimmt gesehen hat. Nachdem ich bezahlt hatte, steckte sie die kleider in eine tasche aus dem gleichen roten weichen plastik wie der mantel, übergab mir diese mit einem sanften lächeln und wünschte mir viel spass mit den neuen kleidern, ich würde bestimmt wunderschön darin aussehen.

Sie reichte mir ihre hand und führte mich zu unserem auto wo sie mir unter dem mantel meine normale nasse hose auszog und mir eine langbeinige plastikhose über die windel anzog. sie nahm die neuen gummistiefel aus der tasche und ich durfte diese schon jetzt anziehen. sie steckte die beine der plastikhose schön tief in die stiefel, damit alles was jetzt aus der windelhose läuft in den stiefel gesammelt wird. ich setzte mich in meinen sitz und fühlte mich erregt in meiner nassen windel welche jetzt am auslaufen war und den neuen kleidern. bevor wir zum baden losfuhren schnürte sie mir die kaputze eng um meinen kopf und meinte, dass ich eine brave sissy war. Ich sah noch zum kleidergeschäft und bemerkte, wie uns die verkäuferin die ganze zeit vor dem auto beobachtet hatte. dies steigerte aber meine erregung.

ich freute mich auf den nachmittag am wasser………

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*