Neus Geschichten

Kleine Hure




Hallo, Ihr Geilen!
Ich möchte euch gerne erzählen, wie ich zu einem schwanzgeilen Fickluder geworden bin. Ich hoffe, meine kleinen versauten Geschichten gefallen euch und ich sorge damit für jede Menge harte Schwänze und nasse Fötzchen… Über nette und geile Kommentare würde ich mich freuen.
Doch erstmal kurz etwas zu mir. Ich bin inzwischen süße 19, habe rotblonde lange Haare, grüne Augen und bin ca. 1,70 m groß. Ich habe einen zierlichen Körper, süße kleine 70 a Tittchen, einen kleinen runden Hintern und meine kleine Teeniefotze ist immer blitzblank rasiert.
Alles hat mit einem Freund meines Daddys begonnen. Es war irgendwann im Hochsommer. Ich war gerade auf dem Weg vom Badesee nach Hause. Ich trug eine ziemlich knappe Hotpants und dazu nur mein Bikinioberteil, das ich auch am Strand an hatte. Mein kleiner Po rieb am Sattel meines Fahrrades und ich empfand das irgendwie angenehm.
Fröhlich pfeifend bog ich mit dem Fahrrad auf die Hofauffahrt. Etwas achtlos ließ ich es noch fast im Fahren auf den Rasen fallen. Ich kramte in meinem kleinen Rucksack und suchte nach meinem Schlüssel. Da fiel es mir plötzlich ein. Fuck! Den hatte ich auf dem Sofa liegen gelassen. Und ausgerechnet dieses Wochenende waren meine Eltern in den Harz gefahren. Doch mir fiel ein, dass meine Eltern für solche Fälle einen Schlüssel bei Karl, einem Freund meines Vaters, hinterlegt hatten. Glücklicherweise wohnte der nur drei Straßen weiter.
Ich schwang mich also wieder auf mein Fahrrad und fuhr die kurze Strecke zu ihm. Etwas genervt von meiner eigenen Schusselligkeit klingelte ich. Ich wartete. Niemand öffnete. Mist. Ich klingelte wieder. Da hörte ich drinnen jemanden fluchen. Offenbar hatte ich ihn bei irgendwas gestört. Plötzlich wurde die Tür aufgerissen. “Was zum Teufel… Ach Amy. Du?! Sorry…. Ich war grad in der Dusche… Was ist denn….? Ich…. Was…”
Karl stand nur mit einem Handtuch um die Hüften vor mir. Karl musste im Alter meines Vaters sein, also etwa um die 50. Aber dafür war er wirklich noch ziemlich gut in Form. Ich grinste ihn mit einem frechen, aber charmanten Lächeln an. Ich erklärte ihm kurz mein Malheur. Karl schüttelte kurz den Kopf. “Ach Süße…. Komm rein. Ich such dir den Schlüssel. Geh doch schon mal ins Wohnzimmer… Ich weiß grad nicht wo ich den Schlüssel habe.”
Ich ging ins Wohnzimmer und ließ mich seufzend auf die riesige Couch plumpsen. Als Karl wieder kam, hatte immer nur noch das Handtuch um. Er setzte sich mir gegenüber auf den Sessel und legte den Schlüssel auf den Tisch. Breitbeinig setzte er sich mir gegenüber hin. Ob er das absichtlich gemacht hatte? Jedenfalls konnte ich sehen, dass er sich nach dem Duschen noch keine Unterhose angezogen hatte. Was ich erblickte, war ein wahres Prachtstück an Fickfleisch. Ein mächtiger Fickprügel, an dem zwei stramme, pralle und richtig fette Eier hingen.
Geiler Fickhengst, ging es mir spontan durch den Kopf. Ich hatte schon einige Schwänze gesehen, aber keine Ficklatte mit den Ausmaßen. “Und…..? Hattest du Spaß am Strand? Bestimmt die ganzen Jungs in dem Aufzug verrückt gemacht!?” grinste er schelmisch. “Nicht nur die…. Die reifen Fickhengste…. Ähhhh Kerle stehen auch auf so süße Girlies wie mich” kicherte ich und erschrak ein wenig über meine Ausdrucksweise. Und wie um das Ganze zu unterstreichen, streckte und räkelte ich mich, wobei mir das Bikinioberteil fast über meine kleinen Tittchen rutschte und ich auch noch aufreizend die schlanken Beine spreizte. Karl hüstelte ein wenig, wobei er etwas nervös auf dem Sessel hin und her rutschte.
Deutlich sah ich wie sein Fickprügel unter seinem Handtuch zuckte. Offenbar versuchte er krampfhaft, eine Erektion zu vermeiden. Doch mein Ehrgeiz war geweckt. Ich wollte sehen wie weit ich gehen konnte. Auf dem Tisch stand ein Glas Cola, in dem einige Eiswürfel schwammen. “Puuhh mir ist grad sooo heisssss….. Meine Hotpants klebt an meinem Popo….!” seufzte ich. Ich schlüpfte aus der pants, schnappte mir einen Eiswürfel und rieb meine Schenkel damit ein. “Mhmmm jaaaaa…. Das tut so gut… Uhhhjjaaa wie geil!” seufzte ich heiser. Nicht nur Karls Augen wurden größer, sein Fickprügel zuckte unter dem Handtuch. Karl kämpfte verzweifelt gegen die Erektion an. “Amy…. Verdammt… Was machst du denn da? Du kleines Miststück!” keuchte der notgeile Kerl.
Ich fuhr mit dem Eiswürfel höher. Ich zog eine feuchte Spur über mein Bikinihöschen, direkt über mein Fötzchen fuhr ich mit dem Eis. Das Wasser des Eiswürfels vermischte sich mit dem Saft meiner Teeniefotze. Karls Fickriemen hob das Handtuch an. Offenbar hatte er den Kampf gegen die Geilheit verloren.
Zufrieden lächelte ich ihn lasziv an. Doch ich wollte weiterspielen. Ich ließ den Eiswürfel über meinen Bauch fahren, hoch zu meinen kleinen Tittchen. Ich fuhr mit dem Eis kreisend um meine harten Nippelchen, die frech durch den dünnen Stoff des Oberteils drückten. Ich zerrte das Oberteil beiseite und befreite meine süßen Brüste. Karl sah mir keuchend zu, sein knüppelhartes Fickrohr hatte das Handtuch schon fast beiseite gedrückt. Frech lugten sein Schwanz and seine strammen Eier darunter hervor.
Seufzend spielte ich mit meinen Tittchen, knetete sie aufreizend. Der Eiswürfel war längst geschmolzen und hinterließ feuchte Spuren auf meiner heißen Haut. Der Slip meines Bikinis war längst von meinem Fötzchen durchnässt. Gott war ich aufgegeilt! Ich konnte nicht glauben was hier grad passierte, aber es machte unglaublich geil.
Ich zupfte das Höschen zur Seite und präsentierte dem Fickhengst meine triefend nasse Fotze. Karl stöhnte lauthals auf. Mit einem Ruck riss er sich das Handtuch weg und befreite seinen Monsterprügel. Fuck! Was war das nur für ein geiles Fickrohr!!! “Du kleines Miststück…. Siehst Du was Du mit mir machst? Du kleines verficktes Biest! Zeig mir deine kleine Fotze…. Jahhhh zeig mir das kleine Jungfötzchen!!!” keuchte der geile Bock. Karl packte sich seine Ficklatte und fing an sich stöhnend abzuwichsen.
Meine Jungfotze tropfte vor Geilheit. Der Anblick seines von dicken Adern durchzogenen Fickprügels brachte meine Teeniefotze förmlich zum auslaufen. Ich spreizte willig meine schlanken Schenkel, wobei ich ein Bein lasziv über die Sofalehne legte und das andere soweit ich konnte spreizte. Ich zog das Höschen beiseite, nein ich riss es beiseite. Ich wollte das er sich an mir aufgeilte, ich wollte ihm alles von mir zeigen. “Na du geiler Fickhengst…. Gefällt dir was du siehst? Gefallen dir meine blitzblanke Teeniefotze und meine süßen kleinen Tittchen…? Ohjaaa es gefällt dir…. Und wie es dir gefällt! Dein Schwanz ist sooo groß und soooo hart…. Fuck ich wette deine fetten Eier sind randvoll mit geiler Ficksahne!” keuchte ich geil. Sagte ich das wirklich? War ich wirklich so vulgär? Benutzte ich wirklich diese obszönen Worte? Fuck, ich merkte wie mich dieses dreckig versaute Gerede immer mehr aufgeilte.
Karl hatte seinen fetten Riemen in der Hand. Hart wichse er sich die Geilheit aus dem Schwanz, wobei sich seine fetten Eier stramm zusammen zogen. Seine mächtige Ficklatte tropfte vor Erregung. “Du…. Du kleine schamlose Göre! Du kleines Miststück! Wenn Du wusstest, wie lange ich schon geil auf Dich bin…. Fuck ja… Zeig mir deine Teeniefotze! Spiel mit deinen geilen Tittchen…. Wichs dein geiles Fötzchen!” keuchte er notgeil.
Ich diente ihm nur allzu gerne als Wichsvorlage, ich spielte mit meinen süßen Brüsten, zwirbelte die kleinen harten Brustwarzen. Willig präsentierte ich ihm meine tropfende Jungfotze. Karl spreizte die Beine etwas weiter, wichste sich keuchend den Fickprügel ab. Seine dicke Eichel glänzte nass vor Geilheit. Plötzlich stand er auf. Mit hartem, wippendem Schwanz kam er auf mich zu und blieb direkt vor mir stehen. Mit großen Augen sah ich zu ihm herauf. Ich wusste sofort, was er wollte, aber ich wollte es von ihm hören.
Seine Ficklatte tropfte und meine Gier auf dieses herrliche Stück Fickfleisch war unbeschreiblich. “Nimm ihn dir, du kleine geile Junghure! Wichs ihn mir ab! Wichs mir den fetten Schwanz!” keuchte er heiser. Zögerlich packte ich mit einer Hand zu. Meine zarten Fingerchen konnten das fette, steinharte Fickrohr nicht umschließen. Ich blickte mit meinen großen, süßen Augen zu ihm hinauf. Sanft, fast liebevoll drückte ich den mächtigen Fickprügel. Wie hart er war!!!
Karl stöhnte auf und wiederholte seine Forderung. “Fuck…. Komm wichs ihn endlich, du süße kleine Hure. Wichs den fetten Schwanz!” Langsam ließ ich meine zarte Hand an dem dicken Schaft auf und ab gleiten. Deutlich spürte ich die dicken Adern an der steinhartem Ficklatte. Sein fetter Kolben zuckte in meiner kleinen Hand, ich fühlte genau das geile Zucken in seinem Fickprügel.” Woooooow ist das ein geiles Teil…. Soooo schön dick und hart… Mhmm ich wette der rotzt jede Menge heiße Ficksahne!”
Ich griff ihm an die riesigen Bulleneier, knetete die Spermabälle leicht und wichste dazu lasziv sein heißes Fickrohr. Karl legte den Kopf in den Nacken und grunzte vor Geilheit lauthals auf.” Fuuuuucckk ist das geiiiilll.. Du machst meine Ficklatte so schön hart!! Jaaaa wichs ihn! Wichs mein geiles Fickrohr, Süße… Fuck tut das gut du kleines Fickluder!” Doch ich wollte mehr. Ich wollte seinen fetten Bullenprügel schmecken. Ich beugte mich leicht vor. Sanft ließ ich meine nasse Zunge um seine tropfende Eichel kreisen. Mhmmmm sie schmeckte nach Geilheit und köstlichem Precum. Sein Schwanz schmeckte einfach köstlich.
Meine Gier war endgültig geweckt. Ich wollte dieses herrliche Fickrohr! Ich wollte, dass dieser Kerl sich an mir austobt. Ich wollte ihn spüren, ihn ficken, ihn aussaugen, ich wollte seine Ficksahne überall auf mir spüren. Fuck, meine Teeniefotze lief aus, auf dem Sofa hatte sich bereits eine kleine Pfütze von meinem Fotzensaft gebildet. Ich stülpte meine feuchten Lippen über die nasse Eichel und fing gleich gierig schmatzend an zu saugen. Karls fetter Riemen tropfte so geil, sein Vorsaft schmeckte unglaublich. Fuck, ich war so geil, nass, heiß, ich war süchtig nach diesem herrlichen Hengstriemen.
“Kleine Jungfotze…. Jaaa Saug den geilen Fickschwanz! Du kleine Schlampe… Wie geil ist das denn? Oh man, meine Ficklatte ist sooo hart und geil! Deine nasse Mundfotze ist ja der Wahnsinn!” keuchte Karl hemmungslos. Ich ließ ihn mein schwanzgeiles Fickmündchen spüren, gierig saugte ich an seinem fetten Schwanz. Zwischendurch hob ich seinen Bullenprügel an, um ihm seine strammen Eier zu lutschen. Die dicken Kugeln passten kaum in meinen Mund. Die fetten Eier waren dick und prall, randvoll mit geiler Ficksahne.
Sabbernd nuckelte ich an den Eiern, lutschte ihm gierig den Verstand aus dem Spermasack. “Willst Du mich denn nicht endlich ficken? Meine kleine Teeniefotze ist soooo geil und nass! Ich brauche jetzt eine knüppelharte Ficklatte in meinem Fötzchen… Komm schon… Fick mich endlich! Bitte fick mich! Meine Möse ist so geil!” keuchte ich. Meine Fotze tropfte vor Verlangen, ich konnte es kaum erwarten, dieses heiße Fickrohr in meinem Jungfötzchen zu spüren.
Ohne ein Wort zu verlieren, schubste mich Karl sanft auf die Couch, wo ich mit weit gespreizten Schenkeln liegen blieb. Lasziv lächelnd präsentierte ich ihm meine patschnasse Jungfotze. Doch statt mir sein heißes Fickrohr in die nasse Fotze zu hämmern, machte er sich über meine Möse her. Wie ein Verdurstender bohrte er mir seine Zunge in mein nasses Fötzchen. Gierig trank er meinen Fotzensaft und krallte sich dabei in meine schlanken Schenkel.
Zwischendurch ließ er seine Zunge immer wieder mal über meinen harten Kitzler fliegen, was geile Lustblitze durch meinen zierlichen Körper schießen ließ. “Du geiler Fotzenlecker… Jaaaa besorgs mir mit deiner Zunge! Fuck jaaa… Tut das guuuuut, oh Gott ist das geil!” stöhnte ich ihm entgegen. Meine Fotze produzierte literweise Fotzennektar, den der geile Fickhengst gierig trank.
“So du kleine geile Teeniefotze…. Jetzt wird gefickt! Mein Fickprügel explodiert sonst!” sabberte er. Keuchend kniete sich Karl zwischen meine weit geöffneten Beine und wichste sein heißes Fickrohr an meiner tropfenden Fotze. Dabei schlug er zwischendurch seine fette Eichel immer wieder mal auf meine harte Klit. Patsch, patsch, patsch machte es und man hörte das feuchte Klatschen seiner Eichel auf meinem Jungfötzchen.
Dann endlich, ohne Vorwarnung, schob er mir seine knüppelharte Ficklatte in die gierige Fickspalte. “Fuuuuucckk jaaaa…. Spieß mich mit deiner Ficklatte auf! Gib mir deine geile Hengstlatte! Fick mich! Bitte… Fick mich! Fiiiiiiick….!” jammerte ich schwanzgeil. Aufreizend langsam schob er mir den fetten Bullenprügel in die Möse. Ich schnappte nach Luft, ich hatte das Gefühl, als würde er mir die Luft aus der Lunge pumpen.
Langsam gewöhnte sich meine enge Jungfotze an den mächtigen Fickprügel und Karl fing an mich sanft zu ficken. Bis zu den fetten Spermabällen ließ er seine Ficklatte in mich gleiten. Sein Schwanz war so unglaublich hart, so kraftvoll, aber auch so sanft. Sein Rhythmus wurde schneller und härter. Sein fetter Spermasack klatschte laut gegen meinen Unterleib. “Deine Ficklatte ist ja der Wahnsinn…. Fuck was für ein geiler Fickprügel. Fick mich… Los fick deine kleine Jungfotze… Besorgs deiner kleinen Schlampe! Fick meine nasse Teeniefotze du verdammter Fickhengst…!” feuerte ich ihn an. Unaufhaltsam jagte er mir sein heißes Fickrohr in die Pussy, wobei er sich in meine Schenkel krallte. Genüsslich fickte er seine Ficklatte tief in mein schwanzgeiles Fötzchen. Fuck, sein Fickprügel raubte mir beinahe den Verstand. Hemmungslos vergnügte er sich an mir und ich genoss seine Geilheit.
“Du kleine geile Teenieschlampe…. Du bist ja eine richtig geile Junghure! Deine kleine Jungfotze ist richtig heisss und so herrlich nass…. Jaaaa ist das versaut und geil mit dir! Los… Dreh dich um. Zeig mir deinen kleinen Fickarsch!” keuchte der Fickhengst. Ich lächelte ihn lasziv an. Aufreizend drehte ich mich um und präsentierte ihm meinen kleinen, süßen Popo. Der Fotzensaft tropfte mir aus dem Fötzchen und lief mir die Schenkel herab. Wie ein notgeiler Hengst kam er hinter mich. Hart packte er sich mit einer Hand meinen Popo, mit der anderen wichste er seine fette, tropfende Eichel an meiner Teeniefotze. Sein Schwanz war soooo heiß, deutlich spürte ich die Hitze seiner Eichel an meiner Fickspalte.
Zwischendurch schlug er seine Hengstlatte ein paar mal hart auf meine strammen Pobäckchen, so das es laut klatschte. Fuck, der geile Fickhengst wusste genau was ich brauchte. Ich blickte über die Schulter nach hinten, sah ihn mit meinem verficktesten Blick an. “Komm schon… Fick mich, steck mir endlich deine fette Hengstlatte in die Fotze! Fick mich bitte! Fick…. Fick!!!” bettelte ich total schwanzgeil. Karl grinste nur. Offensichtlich genoss er es mich so schwanzgeil zu sehen.
Ein paar mal ließ er seinen Hengstriemen noch auf meinen Fickarsch niedersausen, dann endlich schob er mir seine fette Hengstlatte in die Fotze. Ich beugte mich weiter herunter und reckte ihm, wie es sich für eine Jungstute gehört, meinen Hurenarsch entgegen. Karl fickte gleich hart drauf los und krallte sich dabei in meinen Arsch. Sein Fickprügel war ein wahrer Hengstriemen. Ich schaute über die Schulter nach hinten, sah ihn verfickt an, meine Augen sprühten vor Lust. “Gut so…. Fick mich!! Fick deine kleine Fickstute schön hart ab! Fuuuck ist das geil… Fick weiter… Ich will deine knüppelharte Ficklatte in meinem schwanzgeilen Fötzchen spüren. Jaaaahhhh gut so!! Weiter! Fick! Fick mich!!!” feuerte ich ihn an.
Hart hämmerte er mir seine Ficklatte in meine Schlampenfotze. Seine fetten Eier klatschten hart gegen meine tropfende Jungfotze, nassfeucht schmatzte meine süße Honigspalte. Karl fickte mich genüsslich stöhnend ab, ließ seine Ficklatte zwischendurch immer wieder mal in meine Teeniefotze kreisen. Schließlich ging er hinter mir in die Hocke, ohne das sein Hengstriemen aus meinem Fötzchen glitt. Hart stieß er von oben herab zu, wobei er fast auf meinem kleinen Fickarsch saß.. Mit beiden Händen krallte er sich in meinen knackigen Hintern und ließ mich seine Geilheit spüren.
Immer wieder durchzuckten mich heiße Orgasmusblitze, mein kleines Teeniefötzchen lief vor Lust aus. Ich beugte mich weiter herunter und Karl tobte sich lüstern stöhnend an meinem jungen, zierlichen Körper aus. Gnadenlos hämmerte er mir sein Fickrohr in die Teeniefotze. Deutlich spürte ich, wie seine knüppelharte Ficklatte in mir pulsierte. “Du kleine schwanzgeile Junghure… Dein heißer Körper ist ein Traum, fuck machst Du mich geil! Deine kleine nasse Fotze ist so herrlich eng und nass…. Jahhhh!” stohnte der notgeile Fickhengst und zog kurz seinen mächtigen Fickhammer aus meinem Teeniefötzchen. Schnell drehte ich mich um und packte mir seine nass gefickte Hengstlatte.
“Dein geiler Schwanz ist soooo hart…. Woooooow was ist das für ein herrlicher Fickprügel… Und diese fetten Eier! Fuuuck ist das geil!” seufzte ich schwanzgeil und leckte ihm die Ficklatte von allen Seiten ab. Sein Schwanz schmeckte köstlich nach meinem Fotzennsaft, aus seiner dicken Eichel tropfte der Vorsaft, den ich gierig wegleckte. Köstlich! Er packte mich an meinen weichen Haaren und schob mir seine Ficklatte in die Mundfotze. Notgeil keuchend fickte er meine Mundfotze ab, wobei ihm der Saft aus der Eichel tropfte.
“Du schwanzgeiles Junghurenfötzchen! So was verfickt geiles wie dich kriegt man selten vor den Hengstriemen… Saug schön…. Jahhhh lutsch mein Fickrohr du kleines verficktes Biest!” Sabbernd saugte ich an seinem fetten Fickprügel, wobei mir der Speichel aus der Mundfotze tropfte. Der Sabber floss in Strömen, sein Fickrohr und seine mächtigen Eier waren klatschnass von meiner Mundfotze. Plötzlich zog er seinen Prügel aus meiner Mundfotze. Zwischen seinem fetten Hengstriemen und meinem Fickmaul hingen dicke Speichelfäden, keuchend schnappte ich nach Luft. Ich war süchtig nach diesem Fickprügel, gierig wollte ich mich auf die Ficklatte stürzen. Doch Karl drückte mich sanft zurück. “Verdammte kleine Jungfotze… Du bist ja total schwanzgeil! Der geile Fickprügel ist wohl genau nach deinem Geschmack, was? So was verficktes wie du ist genau richtig für meine knüppelharte Bullenlatte!”
Karl setzte sich aufs Sofa und wichste sich seinen nass gelutschten Bullenprügel. Sein Schwanz war klatschnass, total voll gesabbert von meiner Mundfotze. Ich leckte mir gierig über die Lippen und wichste mir die tropfende Teeniefotze.” Mhmmm jaaa wichs dein geiles Fickrohr für mich!!! Woooooow sieht das geil aus…. Jaaaa wichs deine knüppelharte, nasse Ficklatte, du geiler Fickhengst…. Wichs ihn! Wichs deinen geilen Fickprügel!” keuchte ich. Karl ließ seine Hand stöhnend über seine Ficklatte fliegen, wobei er sich weit in das Sofa zurücklehnte. Mit weit gespreizten Beinen wichste er sich hart ab, seine Eier waren dick, prall, stramm, pulsierten vor Geilheit.
” Komm her du kleine geile Fickstute…. Setz dich auf den Fickprügel! Schieb ihn dir in dein geiles Teeniefötzchen…” Ohne ein weiteres Wort zu verlieren, hockte ich mich mit dem Rücken zu ihm über die Knüppelharte Ficklatte. Ich packte mir sein heißes Fickrohr, setzte seine tropfende Eichel an meinem blitzblanken Teeniefötzchen an. Langsam ließ ich mich sinken und sein schwanz glitt in meine nasse Fickspalte. Fuuuck sein Hengstriemen war so groß, so heiß, ich war süchtig nach dieser herrlichen Ficklatte. Langsam fickte ich seine Ficklatte ab, lehnte mich nach hinten. Mit den Händen stützte ich mich auf seiner Brust ab, während er sich von unten meinen kleinen Fickarsch krallte. Langsam fickte ich ihm die pralle Hengstlatte ab, geschickt kreiste ich zwischendurch mit dem Becken.
Ich sah kurz über die Schulter nach hinten. “Naaaa gefällt dir meine nasse Fotze? Ist das gut so für deine geile Ficklatte? Mhmmmm jaaaa das tut so gut…. Deine knüppelharte Ficklatte in meinem Jungfötzchen ist der Wahnsinn…. Fuuuuucckk jaaaaa” stöhnte ich total schwanzgeil. Karl gab mir keine Antwort, stattdessen packte er sich meinen kleinen Fickarsch hart und stieß mir seine herrlichn Ficklatte von unten in die klatschnasse Möse. Sein fetter Hengstriemen schmatzte in meinem nassen Teeniefötzchen, wobei seine prallen Eier hart gegen meine empfindliche Kliti klatschten.
“Du kleine geile Fickstute bist ein echter Ficktraum… Du… Du machst meine Ficklatte so schön hart und spritzgeil!! Deine verfickte Jungfotze ist der absolute Wahnsinn… Fuck ja, du kleine Junghure!” hechelte mein neuer Fickhengst, dem die Ficksahne schon in den fetten Spermabällen kochte. Ich krallte mich in seine Brust, meine Teeniefotze produzierte Unmengen von heißem Fotzennektar, der Karl mittlerweile von den fetten Eiern tropfte. Wie ein Orkan stürmte mein x-ter Orgasmus über mich hinweg. Ich ließ meiner Geilheit ihren Lauf und schrie meine Lust hinaus. Karl fickte wie der Teufel, wie ein notgeiler Zuchtbulle fickte er mich ab, immer und immer wieder stieß er mir seinen fetten Bullenprügel von unten in die spritzende Möse.
Plötzlich schob er mich von sich runter. “Fuuuuucckk ich muss spritzen, Baby. Meine Eier platzen sonst… Fuck ich bin so spritzgeil!!” Ich kniete mich vor ihn aufs Sofa, während er sich vor mich auf die Couch stellte. Er packte sich mit einer Hand meine Haare, mit der anderen wichste er sich seine knüppelharte, nass gefickte Ficklatte ab. Ich blickte zu ihm hoch, sah die Notgeilheit in seinen Augen. Brav öffnete ich meine durstige mundfotze und wartete auf meine Belohnung. “Jaaaaaa mach schön die Mundfotze auf Baby…. Zeig mir deine nasse Zunge! Gleich gibt’s die heiße Ficksahne, du verdammte kleine Junghure! Fuuuck jahhhh…. Ist das geil!!!” stöhnte Karl hemmungslos.
Sein mächtiger Fickprügel zuckte hart und seine fetten Eier zogen sich vor Geilheit stramm zusammen. Dann endlich explodierte seine Ficklatte und ich bekam, was ich verdient hatte. Hart spritzte er mir den Saft ins Fickmaul, ich versuchte zurück zu gehen,weil sein Sperma unglaublich hart hervor sprudelte. Doch Karl hielt mich gnadenlos an den Haaren fest. Brüllend füllte er meine geile Mundfotze mit heißer Ficksahne ab. Ich versuchte brav alles zu schlucken, doch sein Hengstriemen spritzte Unmengen von dem köstlichen Elixier hervor. Der Saft lief mir aus dem Mund, weil ich mit dem schlucken nicht nach kam. Seine Ficksahne tropfte mir vom Kinn, lief mir über meine kleinen Tittchen und über meinen flachen Bauch.
Karl schien mit dem abspritzen gar nicht mehr aufhören wollen, stöhnend jagte er mir sogar einige Schübe der Sahne in die Haare. Schließlich stopfte er mir seine Ficklatte ins spermageile Fickmündchen und ich saugte ihm gierig schmatzend den letzten Rest aus den fetten Spermabällen. “Fuuuck…. Du kleine schamlose Spermahure!!! Du weißt…. Was so spritzgeile Böcke wie ich brauchen! Jaaaa saug mir den Fickprügel leer! Du kleines verficktes Miststück!” Mit seiner fetten Eichel im Mund sah ich lächelnd zu ihm hinauf. Ich ließ meine Zunge noch ein paar Mal an seinem fetten Hengstriemen auf und ab fahren und leckte ihm brav den Schwanz sauber. Genüsslich leckte ich mit danach über die Lippen und verschmierte die Ficksahne auf meinen kleinen zarten Tittchen.
“Du kleines Fickluder…. Wenn dein Daddy wüsste, was du für eine geile Spermahure bist… Man man man… So jung und schon so verfickt!” grinste Karl. Erschöpft ließ er sich neben mich auf die Couch sinken. Ich legte mich neben ihn, kuschelte mich an ihn. Sanft küsste er noch meine Stirn, dann schliefen wir erschöpft ein…
Ein paar Tage später bekam ich während des Unterrichts eine WhatsApp Nachricht von Karl. Aber das ist eine andere Geschichte….

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*