Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Michael SKotnik Mikropenis Sklave (2)

Michael SKotnik Mikropenis Sklave (2)




Mit 33 schließlich wollte ich endlich einmal ein weibliches Geschlechtsorgan in echt sehen, berühren, riechen und schmecken. Und ich wollte wissen, ob ich nicht doch penetrativen Geschlechtsverkehr mit einer Frau haben könnte. Ich vereinbarte einen Termin mit einer Prostituierten, der ich vorab schon mein „Problem“ gesc***dert und auch entsprechende Fotos geschickt hatte. Als ich dort ankam, empfing mich sogleich die etwa 60 Jahre alte Puffmutter und führte mich zu Claudia, ihrer erfahrendsten Mitarbeiterin. Ich schätzte Claudia etwa auf 50. Claudia forderte mich auf, mich auszuziehen, die Puffmutter blieb auch im Zimmer, dass wie eine Arztpraxis eingerichtet war und auch eine Liege und einen Gyno-Stuhl enthielt. Ich entkleidete mich und präsentierte den beiden Professionellen meine Babygenitalien. Die beiden waren regelrecht entsetzt. Sowohl Claudia als auch die Puffmutter starrten mich ungläubig an. Zaghaft fragte ich die beiden Nutten, ob sie denn schon mal so kleine Geschlechtsorgane gesehen hätten, wobei Claudia meinte, dass hätte sie, nämlich bei ihrem neugeborenen Sohn. Claudia bat mich, mich auf die Liege zu begeben, die Puffmutter verließ den Raum. Claudia setzte sich neben mich und fragte mich nach meinen Erfahrungen mit Frauen. Ich antwortete wahrheitsgemäß, dass ich noch niemals mit einer Frau intim gewesen war. Plötzlich ging die Tür auf und die Puffmutter kam mit 5 weiteren Nutten aus dem Bordell an und deutete auf mich. Alle stellten sich um mich begannen zu kichern und mit ihren Handys Fotos zu machen. Es kamen Kommentare wie „unfassbar“, „der hätte wohl eine Frau werden sollen“ bis hin zu „da ist ja mein Kitzler größer“. Die Puffmutter meinte nur „Sorry, aber das musste sein, sowas sieht man auch nur einmal im Leben“ und verschwand dann mit den Nutten. Claudia befahl mir, mich aufzusetzen und entkleidete sich vor mir. Sie fragte, ob ich schon mal die Brüste einer Frau berührt hätte, ich verneinte. Sie stellte sich vor mich, gab mir einen Zungenkuss und führte meine Hände an Ihren Busen. Es fühlte sich gut an! Dann forderte sie mich auf, an ihren Brustwarzen zu nuckeln, „wie es sich für ein Baby gehört“, meinte sie. Ich begann ihre Brustwarzen zu liebkosen und mein Mikropenis versteifte sich. Im Sitzen sieht man das allerdings nicht, weil meine paar Zentimeter nicht einmal ausreichen, um die Eichel im Sitzen aus meiner Fettschicht zu drücken. Claudia meinte „Und Du kriegst gar keinen Ständer?“, woraufhin ich zugab, dass ich schon einen hatte. Claudia musste unwillkürlich lachen, ließ mich mich wieder hinlegen und betrachtete so schmunzelnd meine knappen 5cm Mannesstolz. Claudia begann sodann nach einem passenden Kondom für mich zu suchen, aber selbst die Teenie-Kondome waren zu weit und um mehr als das doppelte zu lang für mich. „Ich habe eine Idee“, meinte sie und holte sodann aus einer Schublade einen Latex-Fingerling, denn man über verbundene Finger zieht. Sie zog ihn über mein winziges Glied, aber selbst der Fingerling war noch zu lang, er saß aber halbwegs. Claudia stieg auf die Liege und setzte sich auf meinen Schoß. Ich spürte ein leicht warmes Gefühl an meiner Eichel. „Ich kann überhaupt nichts spüren, keine Ahnung ob Du drinn bist“, meinte Claudia. Ich konnte es auch nicht sagen. Claudia steigt wieder von mir runter und meinte lapidar: „Zum Ficken taugst Du gar nicht Michael!“. Es gab mir natürlich einen kleinen Stich ins Herz, wenngleich ich mir dessen eigentlich auch schon vorher bewusst gewesen war. Näher als an diesem Tag war mein Mikropenis nie wieder an einer weiblichen Vagina. Claudia befahl mir, mich vor die Liege zu knien. Sie selbst setzte sich drauf und streckte mir ihre nackten Füße entgegen. Sie meinte, ich solle lernen, Frauen anderweitig zu dienen und befahl mir, ihre Füße zu küssen. Ich tat wie befohlen. Sodann sollte ich Ihre Fußsohlen, die leicht schmutzig waren ablecken, das tat ich ebenso. Es erregte mich sehr und war meine erste Erfahrung dieser Art. Letztlich musste ich auch noch an allen ihren Zehen nuckeln, ich empfand es als extrem geil. Jetzt kam der große Moment. Claudia setzte sich mit weit geöffneten Beinen in den Gyno-Stuhl und präsentierte mir ihre rasierte Muschi. Die Muschi einer Frau die von unzähligen Männern bereits gefickt worden war. Ich näherte mich vorsichtig, berührte sie und roch ihren herb-säuerlichen Duft. „Zeig ob Du beim lecken zu was taugst!“, meinte Claudia. Ich ließ mich nicht lange bitten, Ich leckte und saugte drauf los, als ginge es um mein Leben und schon bald wand sich Claudia in ihrem ersten Orgasmus. Der ganze Muschi-Saft, der aus ihr floss, wurde gierig von mir aufgeleckt. Ich hörte nicht auf an Claudias Kitzler zu saugen und sie hatte auch noch einen zweiten und dann einend ritten Orgasmus. Sie war sehr zufrieden mit mir. Sie stand auf und befahl mir, mich auf den Boden zu legen. Sie setzte sich auf mein Gesicht und meinte nur: „Zum runterspülen Michael!“ und pinkelte mir übers ganze Gesicht. „Mund auf!“ kam das Kommando und ich begann, völlig überfordert, Claudias Pisse zu schlucken. Claudia lobte mich und meinte ich dürfe als Belohnung jetzt auf Ihre Füße wichsen, was ich auch tat. Nach wenigen Sekunden spritzte ich meine Mini-Ladung auf Claudias Füße, die ich sogleich auch wieder ablecken musste. Dies war das Ende meines Ersten und Einzigen Males, wenn man es überhaupt als solches bezeichnen darf. Mangels richtiger Penetration oder Abspritzens in Claudia, bezeichne ich mich, was Frauen betrifft, immer noch als Jungfrau.

Meine erste richtige Cuckold-Beziehung hatte ich erst im Alter von 34 Jahren mit meiner Ex-Lebensgefährtin Alena M. aus Brünn (damals 29). Sie war sehr promiskuitiv und ich musste oft zusehen, wie sie sich von großschwänzigen Männern ficken ließ. Nach dem Sex musste ich sie sauber lecken, sprich das Sperma der fremden Männer oral aufnehmen. Alena verwendete mich auch täglich als Fußlecksklaven. Sie trainierte mich auch darauf ihr Menstruationsblut oral aufzunehmen und ihren Urin zu trinken. Besonders gerne hatte Alena auch Ballbusting-Spiele. Sie lud gerne Freundinnen ein und dann wurde ich mit einer Spreizstange zwischen den Beinen an der Garderobe festgebunden. Alena veranstaltete dann ein tschechisches Trinkspiel mit Ihren Freundinnen, bei welchem jenes Mädl, dass ein kleines Fläschchen Alkohol als erste gekippt hatte und mit der Flasche auf den Tisch klopfte, mir zwischen die Beine treten durfte, vorzugsweise barfuß. Man kann sich vorstellen, wie schnell bei den einzelnen Mädchen die Hemmungen verschwanden. Anfangs noch zaghaft, so traten sie mit steigendem Alkoholpegel immer härter zu, letztlich mit Anlauf, bis am Ende die Mädls volltrunken und meine wertlosen Genitalien blutunterlaufen waren. Leider verlor Alena nach wenigen Monaten das Interesse an mir und wandte sich rein wieder ihrere Gier nach gutgebauten Männern zu und verließ mich.

Seit fünf Jahren nunmehr lebe ich als Cuckold mit meiner Herrin/Lebengefährtin Manuela L. (45) aus Faistenau zusammen und diene ihr und ihren Liebhabern als Sklave. Es ist etwa meine Aufgabe nach dem Geschlechtsverkehr sowohl die Muschi von Manuela als auch die Schwänze ihrer Lover oral zu säubern. Ich genieße das sehr, weil es die einzige Gelegenheit für mich ist, die Vagina meiner Lebensgefährtin zu berühren. Ansonsten ist Manuelas Vagina für mich tabu! Darüber hinaus schlucke ich auch sehr gerne das Sperma echter Männer, das muss ich zugeben und zuzusehen, wie echte Männer Manuelas Fotze so richtig aufdehnen und durchficken, erregt mich sehr. Manuela nimmt es mit den größten Schwänzen auf und lässt sich beliebig lange, auch von mehreren Männern gleichzeitig in alle Löcher ficken. Am liebsten fickt Sie ohne Kondom und was Sperma angeht, so kommt für Mauela nur Schlucken in Frage! Selbst die größten und dicksten Prügel steckt sie sich bis zum Anschlag in den Mund, ich müsste schon längst Würgen und Kotzen aber Manu verzieht keine Miene. Etwa zwei Mal pro Woche fahre ich Manuela zu ihrem Ex-Mann Hannes. Er hat einen 23-cm-Prügel und ist sehr potent. Er fickt Manuela mehrfach hintereinander in alle Löcher und ich muss zusehen. Wenn Manuela Spaß daran hat, lässt sie Hannes dann manchmal auch noch mich ficken, nachdem ich sein ganzes Sperma aus ihren triefenden Löchern geleckt habe. Hannes liebt es besonders mich damit zu erniedrigen, dass er mich in den Mund fickt, nachdem er Manuela in den Arsch gefickt hat und sein Schwanz noch ganz verschmiert ist mit einer Mischung aus seinem Sperma und Manuelas Kot. Früher fand ich das ekelhaft, mittlerweile genieße ich es besonders, wenn sich der Geschmack vom Sperma eines richtigen Mannes mit dem der frischen Scheiße meiner Herrin in meinem Mund vermischt!

Manuela hatte von Anfang unserer Beziehung an klargestellt, dass ich ihr Cuckold und Sklave sein würde. Sie würde mich nie in irgendeiner Form sexuell befriedigen, noch dürfte ich bei Ihr einen Körperteil außer Ihren Füßen berühren. Ihre Muschi darf ich nur berühren, wenn ich Sperma, Urin oder Menstruationsblut aus ihr lecke, Ihr Poloch auch nur, um Fremdsperma oder Kot direkt oral aufzunehmen. Sie hat auch klargemacht, dass sie mich weltweit im Internet outen würde, mit Bildern, die sowohl meine degenerierten Genitalien zeigen, als auch mein Gesicht und meinen vollständigen realen Namen enthalten, was sie auch mit großem Erfolg getan hat. Auch hat sie klar gemacht, das sie mich irgendwann im Laufe der nächsten Jahre entmannen will, sprich eine Kastration und eine Penektomie an mir vornehmen wird oder vornehmen lassen wird. Ich habe alledem zugestimmt, nur um ihr dienen zu dürfen.

Zu meinen wichtigsten Aufgaben zählt das tägliche Sauberlecken der Füße von Manuela. Dies gilt sowohl für verschwitzte als auch verschmutzte Füße, wobei der Verschmutzungsgrad unerheblich ist. Ob Staub, Straßendreck oder Tierkot, ich lecke alles gehorsam von den Füßen Manuelas, bis diese ganz sauber sind. Wenn Manuelas Freundinnen oder auch Arbeitskolleginnen zu Besuch sind, ist es mittlerweile üblich, dass ich auch deren Füße reinige. Am Anfang meines Sklavendaseins empfand ich meine Fussleckdienste als Erniedrigung, mittlerweile verstehe ich, dass es eine große Ehre ist, Manuelas Füße täglich sauberlecken zu dürfen. Oftmals gehen wir in Obertrum Spazieren und Manuela zieht Schuhe und Socken aus und geht barfuß. Manuela sucht explizit nach möglichst ekelhaften Dingen, in die sie treten kann, sei es ein Kuhfladen auf der Wiese oder Hundekot auf de Straße. Ganz schlimm finde ich auch Erbrochenes oder tote Schnecken und Ähnliches. Manu will, dass ich sehe, wo sie überall hineintritt und beim nächsten Bankerl setzt sich Manu nieder und streckt mir ihre dreckigen Füße entgegen. Ich knie mich brav hin und lecke sie sauber – aber komplett, auch zwischen den Zehen, wo sich meist der ganze eklige Schnodder verfängt. Aber so darf meine Zunge meine Herrin berühren und dies ist eine Ehre und Gnade ihrerseits. Schon öfters wurden wir dabei von Passanten beobachtet, bisher traute sich aber niemand uns darauf anzusprechen. Ich habe meine Rolle als Fußlecksklave jedenfalls voll und ganz akzeptiert und genieße sie sogar.

Ursprünglich nur als Pissoir zu gebrauchen, hat mich Manuela zusammen mit ihrer besten Freundin Erika und ihrer Tante Andrea mittlerweile zur vollwertigen menschlichen Toilette erzogen. Durch intensives Ekeltraining wurde mir beigebracht Kot in jeglicher Menge und Konsistenz zu verzehren. Ob Schmutz, Sperma, Spucke, Menstruationsblut, Urin oder Kot, ich nehme alles auf. Bei Verfehlungen meinerseits benutzt Manuela zu meiner Bestrafung sogar Tierkot, in der Regel aus weggeworfenen Hundekot-Beuteln. Seit etwa einem halben Jahr ist es zu einem täglichen Ritual geworden, dass ich anstatt eines Frühstücks Manuelas Morgenkot esse. Sie bringt ihn mir in einer Müslischale aus der Toilette mit und während sie Kaffee und Kuchen genießt, löffle ich gehorsam meine Scheiße-Schale aus. Ich habe mich an den Geschmack von Manuelas Scheiße so gewöhnt, dass ich sie mittlerweile als normales Nahrungsmittel für mich sehe. Auch der Kot ihrer Freundinnen und Kolleginnen bereitet mir keine größeren Probleme. Schwer tue ich mich mit der Scheiße von Katharina, der Freundin von Manuelas Bruder und der von Melli, der Tochter von Manuelas Freundin Erika. Sie sind beide Vegetarierinnen (Melli sogar Veganerin) und ihr Kot ist oftmals gelblich und von dünnflüssiger, schleimiger Konsistenz. Manuela und die beiden wissen dass und deshalb muss ich bei jedem Treffen ihre Scheiße direkt aus der Quelle konsumieren, damit ich mich auch daran besser gewöhne, meint Manu.

Regelmäßig diene ich auch guten Freundinnen oder Arbeitskolleginnen, ja sogar Familienmitgliedern meiner Herrin als Fußlecksklave oder Toilette. Manuela gibt kleine Lesbenparties, bei der sie sich mit ihren Partnerinnen vergnügt, ich bin dabei quasi das Unterhaltungsprogramm. Meistens beginnt es damit, dass ich allen die Füße sauberlecke oder den Ladies als Toilette diene. Manuela verteilt dann noch gerne Dinge wie Akkupunkturnadeln oder Brennesselblätter, mit denen ich dann gefoltert werde. Manchmal muss ich auch einfach nur die Beine breit machen und die Damen frönen einer ausgiebigen Ballbusting-Session. Diese Sessions gibt es regelmäßig aber in verschiedenen Besetzungen. Entweder im Familienkreis, dann diene ich Manuela, ihrer Mutter Heidi, ihrer Tante Andrea und der Freundin von Manuelas Bruder Katharina. Oder im Freundeskreis, dann diene ich neben Manuela auch ihrer besten Freundin Erika und deren Tochter Melanie, deren Nachbarin Anita, Manuelas Freundinnen Isa und Natascha. Am schlimmsten sind aber immer die Sessions mit Manuelas Chefin Martina und ihren Arbeitskolleginnen Petra, Julia, Claudia und Madeleine. Diese Mädls stehen auf Fisting, was sie nicht nur untereinander hemmungslos betreiben sondern in Form von sehr schmerzhaftem Fuß-Fisting auch an mir ausleben. Insbesondere Martina liebt es, ihre großen Füße in meinen Arsch zu bohren und mich schreien zu hören, während ich zusehen muss, wie die anderen Mädls mit ihren Fäusten Manuelas Muschi und ihr Poloch bearbeiten und sie von einem Orgasmus zum nächsten jagen!

Manuelas Vorgesetzte Martina und Petra, sind auch die einzigen Personen, denen gegenüber sich Manuela unterwürfig zeigt. Sie lässt sich von den beiden regelrecht vergewaltigen. Manuela muss die triefnassen Mösen der beiden stundenlang lecken und auch ihre Polöcher mit der Zunge bearbeiten, sie setzten sich auf Manus Gesicht, sodass sie kaum noch Luft bekommt, sie schlagen Manus Brüste und Muschi so hart, dass alles ganz rot wird. Petra liebt es Manu in den Mund zu spucken und während Petra Manuela fixiert, fistet Martina sie extrem hart. Martinas Arm verschwindet beinahe bis zum Ellenbogen in Manuelas Arschloch bis diese um Erbarmen schreit. Dann wechselt Martina gerne zu Manus Muschi und stopft ihren großen Fuß in Manuelas gedehntes Fickloch, die es gerade so vor Schmerz aber eben auch Lust schüttelt. Gerne ficken Sie Manu auch mit Gegenständen, wie Flaschen oder mit Gemüse wie Schlangengurken oder auch Zucchinis. Ich bin immer wieder erstaunt, wie dehnbar Manuelas Vagina ist. Sie hat aber auch schon sehr früh mit dem „Training“ begonnen. Manuela hat mir erzählt, dass sie schon im zarten Alter von 10 Jahren bei den älteren Jungs in Faistenau sehr beliebt war, weil sie da schon Schwänze lutschte, was deren ältere Freundinnen oft noch nicht wollte. Mit 11 hatte sie ihren ersten richtigen (einvernehmlichen) Geschlechtsverkehr mit einem damals 16-jährigen Jungen, der sie mit seinem „großen Ding“ entjungferte. Mit 12 verführte sie ihren gutgebauten Stiefvater Eduard, mit dem sie bis heute regelmäßig Sex hat. Ich war auch schon mehrfach dabei und habe Manuela danach saubergeleckt und auch Edis prächtigen Schwanz lutschen dürfen. Edi ist LKW-Fahrer und hat Manu als Teenager in den Ferien immer auf europaweite Touren mitgenommen. Auf diesen Touren hat er sie dann immer an Kollegen „verliehen“, gegen ein entsprechendes Salaire natürlich. Manuela fühlte sich in der Rolle der kleinen Nutte richtig wohl und praktizierte diese Taschengeldaufbesserung bis zu ihrer Heirat im Raum Faistenau, Hintersee und Hof regelmäßig. Sie sagt, dass sie in dieser Zeit sicher mit über 200 Männern geschlafen hätte, mit wie vielen insgesamt in ihrem Leben, könne sie gar nicht mehr zählen. Letzten Sommer hat Edi auch mich zweimal auf eine Österreich-Tour mitgenommen, quasi als Frischfleisch für seine Freunde bzw. Kollegen. Bei der ersten Tour hatte ich 2, bei der zweiten Tour schon 5 „Kunden“. LKW-Fahrer sind nicht zimperlich, ob Männchen oder Weibchen. Da hieß es einfach rein in den Duschraum einer Raststätte, Hose runter und sich befummeln und auslachen lassen, dann Hinknien oder Bücken, je nachdem ob Blasen oder Ficken auf dem Programm stand. Die 50 Euro steckte Edi danach aber immer selber ein und im LKW durfte ich ihm auch noch einen blasen.

Vor einigen Monaten wurde ich dann auch das erste mal dazu gezwungen, einem Hund als Deckhündin und Blasemund zu dienen. Wider Erwarten habe ich das sehr genossen und stehe auch für jegliche Experimente dieser Art, auch mit anderen Tierarten, gerne zur Verfügung. Es war Aiko, der Hund von Manuelas bester Freundin Erika. Seither nimmt Erika Aiko bei jedem Besuch mit und ich muss ihn oral verwöhnen oder er bespringt mich sogleich. Sobald Aikos ca. 18cm langer Penis mein Arschloch rammelt, spritze ich sogleich aus meinem unerigierten Mikropenis ab. Es fühlt sich unglaublich gut an, von diesem Tier gefickt und gewollt zu werden!

Manuela spielt auch mit dem Gedanken mich kastrieren zu lassen und unter Umständen auch meinen Mikropenis zu entfernen. Wer in dieser Materie Erfahrungen hat, möge sich bitte melden! Ich bin gerne bereit Manuelas Wunsch zu erfüllen und meine Genitalien entfernen zu lassen!

Nunmehr will Manuela auch, dass ich fremdem Personen meine Dienste öffentlich anbiete, was ich somit tue. Meine Sklavendienste sind natürlich völlig kostenfrei. Ob Frau ob Mann, egal was gewünscht ist, ich mache es. Keine Tabus! Ich lecke auch Muschis, lutsche Schwänze und lasse mich ohne Kondom in mein enges Poloch ficken, ich trinke jedermanns Urin und fresse gerne Eure Scheiße, wenn ihr auf sowas steht. Gerne sind auch Haus- und Hoftiere aller Art willkommen!

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*