Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Nachbarin hat runden Geburtstag

Nachbarin hat runden Geburtstag




Ich war damals 22 und hatte mich schon wochenlang auf diesen Tag gefreut. Meine vollbusige Nachbarin würde an jenem Tag Ihren 50. Geburtstag feiern und hatte, neben Ihrer besten Freundin, ausgerechnet auch mich eingeladen. Von Ihr hatte ich schon Einiges gehört, insbesondere, daß Sie keinen Alkohol verträgt und sehr schnell Dinge macht, die Sie ohne Alkohol nie tun würde. Das man am Geburtstag aber Sekt trinkt, war bekannt. Ihre Freundin kannte ich bislang noch nicht, aber andere Nachbarn hatten mir erzählt, daß Ihr Freundeskreis sehr „heiße Hasen“ beinhalten würde. Ich war also mehr als nur gespannt. Zugegeben, ich hätte schon bei meiner Nachbarin nicht Nein gesagt, hätte ich bei Ihr mal eine Chance bekommen, auch wenn Sie nun 50 wurde und ich nicht einmal halb so alt war. Was für ein geiles Teil. Ihr Gesicht, naja, ausbaufähig. Aber die Beine, der Arsch und diese prallen Titten, Wahnsinn. Sie liebte es, relativ heiße und erotische Wäsche zu tragen und hin und wieder sah man Sie in Oberteilen, aus denen beinahe Ihr Busen heraus sprang. Dazu dann dieses Fahrgestell, sehr atemberaubend. Ich hatte also ein Geschenk für Sie besorgt, einen süßen Sekt, von dem man schnell betrunken wird und Pralinen, sowie einen schönen Strauß Rosen. An jenem Tag hatte ich mir dann absichtlich keine Unterwäsche an gezogen, sollte ich erregt sein, warum auch immer, Sie konnte ruhig sehen, wie geil ich war. So bin ich dann nur dieses eine Stockwerk weiter nach oben gegangen, klingelte bei Ihr und Sie öffnete mir die Türe. Bei diesem ersten Anblick hätte ich beinahe meine Geschenke fallen lassen. Sie stand vor mir, in einem derart heißen Fummel, bei dem beinahe die gewaltige Oberweite heraus sprang. Dazu ein irr hoher Seitenschlitz und hohe Hacken. Ich sah das nackte Bein beinahe bis zum Höschen. Geil, dieses Kleid, Pailetten besetzt und mit lauter roten Lippen. Nachdem ich eintreten durfte, überreichte ich meine Geschenke und meine Glückwünsche, was kurz danach eine erste, aufregende Umarmung zur Folge hatte. Sie drückte mich fest an Ihren heißen Körper, als Sie sich bei mir bedankte und ich spürte diese gewaltigen Hupen und meiner Brust. Dabei überlegte ich noch, ob ich Sie auch umarmen sollte, aber ich blieb noch vorsichtig, denn das Kleid war hinten tief und weit geöffnet. Wer weiß, wie Sie reagiert hätte, wenn ich so über Ihren nackten Rücken gestreichelt hätte. Ich schaute mir dann vorsichtig Ihre Wohnung an, die sehr heiß eingeräumt war. Es gefiel mir und ich sah Sie, wie Sie von einem Zimmer ins andere huschte, in diesem unfassbar geilen Fetzen und eine Vase suchte. Schließlich wurde Sie fündig und die Blumen bekamen einen neuen Platz. Dann klingelte es wieder und diesmal kam Ihre Freundin. Auch kein schlechter Anblick, mir wurde ganz warm ums Herz und in meiner Hose wuchs langsam etwas heran. Sylvia, das Geburtstagskind, stellte mir dann Renate vor, Ihre beste Freundin, die gut 10 Jahre jünger war als Sie. Sie war auch richtig scharf, trug ein hautenges, schwarzes Stretchkleid, hatte sich etwas überschminkt, aber na gut. Schöne lange Beine, heißer Knackpo und im Dress wabbelten 2 richtig satte Glocken durch die Gegend, was wiederum in meiner Hose weiter für Unruhe sorgte. Schließlich hatten wir uns vorgestellt und der Nachmittag nahm langsam Gestalt an. Es gab Tee und Kuchen, was trinktechnisch nicht so mein Fall war. Deshalb bat ich Sie nach der ersten Tasse, doch den guten Sekt zu öffnen, damit wir richtig feiern konnten. Zunächst deutete Sie an, darauf verzichten zu wollen, doch Renate leistete Überzeugungsarbeit und wie Sie Sylvia dabei an grinste, ließ mich erwartungsvoll auf das blicken, was nun bald möglich sein würde. Ganz im Ernst, ich war nicht nur scharf auf Sylvia, nein auch Renate wäre voll mein Fall gewesen. Der Sekt kam bei beiden Ladys richtig gut an und so wurde auch schnell eine weitere Flasche geköpft. Ich trank eher wenig, die beiden Damen ließen sich richtig schön voll laufen. Nach gut 30 Minuten erkannte ich nicht nur an der Haltung der Beiden, sondern auch an Ihrem Gerede, daß der Alkohol Wirkung zeigte. Ich wartete noch einen Augenblick ab, dann konnte ich mich allerdings nicht mehr beherrschen. Ohne das ich dazu angestiftet wurde, hatte sich Renate an mich gelehnt und faselte mir was ins Ohr. „Gefällt Dir Sylvia in diesem Kleid ? Du solltest Sie mal ohne Kleid sehen, das würde Dir bestimmt auch gefallen.“ So etwas hatte ich natürlich erhofft, aber irgendwie war ich nun gar nicht so darauf vorbereitet, während Sylvia weiter ordentlich becherte. Ich konnte das Geburtstagskind doch nicht fragen, ob Sie für uns Beide strippen würde. Das erkannte wohl Renate und hat es dann einfach getan. Sie sagte zu Sylvia: „Komm, zieh Dich aus und zeig, was Du drunter an hast. Ich werde es dann auch tun und dann schauen wir mal, was Sven dazu sagt.“ Hatte ich mich gerade verhört ? Will Renate wirklich, daß das Geburtstagskind strippt ? Ohne Worte erklang plötzlich Musik und Sylvia hatte sich erhoben. Voll geil und sexy begann Sie zu tanzen und von hinten sah Sie scharf aus.

Es hatte doch tatsächlich den Anschein, als würde Sie am Verschluß Ihres Kleides tätig werden. Damit hatte ich nicht gerechnet, genoß den Anblick nun aber richtig und wartete darauf, was nun gleich passieren könnte. Tatsächlich, Sylvia, die heiße 50-jährige Gastgeberin hatte sich das sexy Kleid auf gemacht und ließ es noch geiler und langsam zu Boden fallen. Ich sah Sie nun schon beinahe nackt, Sie trug nur noch die hohen Hacken und einen heißen, roten String-Tanga, der Ihren Knackarsch betonte. Wow, was für ein Anblick. Dann drehte Sie sich um und grinste ganz aufgeregt und geil in unsere Richtung.

Ja, wie Ihr sehen könnt, so richtig hübsch war Sie nicht mehr, aber was für große, pralle Titten. Mir wurde schnell klar, der Busen war nicht echt, aber was soll es, diese Hupen sahen fantastisch aus und die Nippel waren steinhart. Sie hat sich dann von allen Seiten gezeigt und wurde von Renate und mir angefeuert. Dann sollte Sie noch mehr zeigen, ohne sich ganz aus zu ziehen. Sie hat ganz geil vor uns eine Show ab gezogen, sich dann auf den Stuhl gesetzt und die langen Beine gespreizt. Mein Blick ging nun voll auf dieses heiße, rote Höschen und dann sagte Sie eiskalt: „Sven, willst Du mehr sehen ? Dann will ich aber auch sehen, was Du Schönes in der Hose hast.“ Sollte ich es wirklich tun, mein bestes Stück aus meiner Hose holen und Ihr zeigen, was ich für ein langes Gerät besaß ? Eigentlich war es ja genau das, was ich schon immer wollte, doch ich hatte Hemmungen, denn ich war ja nicht alleine mit ihr, Renate saß neben mir. Der nächste Spruch von Renate war aber dann schon sehr heftig. „Na Sven, daß sind doch mal 2 herrlich pralle Titten, findest Du nicht ?“ Ich konnte nur noch nicken und starrte auf diese herrlich dicken Dinger. Ja, ich wollte mehr sehen, stand auf, öffnete meinen Hosenstall, fasste hinein und sah, wie sowohl Sylvia, als auch Renate erwartungsvoll auf meine Hand starrten und warteten, was ich nun heraus holen würde. Ich holte meinen Schwanz heraus.

Den beiden Damen blieben die Worte im Hals stecken, beiden glotzten auf meinen langen Penis und Renate meinte dann: „Wow, der sieht ja geil aus, den würde ich gerne einmal steif sehen.“ Nun kam ich zu Wort und sagte zu den beiden Ladies: „Ihr dürft meinen Penis beide steif sehen. Ich will das Sylvia noch mehr von sich zeigt, dann soll aber auch Renate strippen. Sylvia setzt sich dann so beinahe nackt zu mir auf die Couch und Ich werde dann meine Hose aus ziehen und Ihr könnt mein Rohr begutachten. Was der Tag dann noch so bringt, wir werden sehen.“ Renate war einverstanden und Sylvia begann, sich weiterhin geil in Szene zu setzen, mit Ihrem Busen herum zu wackeln, mir Luftküsse zu kommen zu lassen und meinte dann auch noch: „Sven, bevor ich jetzt meine Beine spreize und mein Höschen in die Rille ziehe, will ich mal Deinen schönen Penis berühren.“ Ich stand auf, weg von Renate und ging 2 Meter weiter zu Sylvia hin. Sie nahm nochmals einen tiefen Schluck Sekt aus dem Glas, stellte es dann bei Seite, streckte Ihre Hand aus und hat dann tatsächlich ganz sanft und zärtlich meinen Lümmel gestreichelt. Gott sei Dank blieb Er noch in dem schönen, langen Zustand, ohne hart zu werden. Sie berührte meinen Schwanz, meine Eichel und meine Eier. Es war ein Traum.
Dann ließ ich von Ihr, setzte mich zurück zu Renate und wartete gespannt, was nun folgen sollte. Und dann tat Sie es und ich riskierte einen Blick.

Ja Wahnsinn, Sylvia war rasiert, streckte voll geil Ihre Tüten heraus, spreizte die langen Beine und zog sich das String-Höschen in die Ritze. Dann meinte Sie, jetzt solle Renate auch was tun. Dazu stand Sylvia auf und streifte Ihren String komplett ab. Ganz nackt war Sie nun, Renate und Sie tauschten die Plätze und so saß nun die Gastgeberin splitternackt neben mir auf der Couch. Renate wählte eine andere Musikrichtung, etwas poppiger. Dann begann Sie für Sylvia und mich zu tanzen und ich sah schon, wie ihr üppiger Busen in Bewegung kam.

Ja, tanzen konnte Renate, als ich dann aber wollte, daß Sie aus dem Kleid schlüpft und uns Beiden zeigt, was drunter ist, sollte ich zunächst die Hose aus ziehen. Ich tat es, denn damit hatte ich kein Problem. So setzte ich mich dann unten ohne, neben die nackte 50-jährige Sylvia, deren Busen galaktisch geil war.
Und Renate, die kam nun richtig in Fahrt. Ihr Blick galt meinem Lümmel, der nun sogar langsam härter wurde und sich zu einem Rohr entwickelte.

Nachdem Sie das schwarze Stretchkleid los war, bekam ich mich nicht mehr ein. Rote heiße Strapsunterwäsche trug Renate, mein Schwanz wurde größer und immer härter und ich fühlte bereits die Hand vom Geburtstagskind an meinem Schenkel, langsam aber zielsicher auf mein Rohr zu steuern. Nun war der BH dran und nachdem der weg war, gab es für meinen Pimmel kein Halten mehr.

Herje, waren das 2 schöne, große und natürlich geile Titten, die vor meinen Augen zu wackeln, zu tanzen und sogar zu springen begannen. Die Nippel steinhart, genau wie mein Prügel mittlerweile und die Hand von Sylvia näherte sich immer mehr meinem Rohr an, war nur noch einige Zentimeter entfernt.
Dann fuhr Sylvia Renate an und meinte: „Los jetzt, raus aus dem String, Sven will bestimmt auch Dich nackt sehen.“ Und Sie tat es. Genau in dem Moment, als Renate das Höschen los war und alles zeigte, zu mir schaute und geil mit dem Busen wackelte, genau in dem Moment spürte ich, wie meine harte Nudel von Sylvia berührt und gestreichelt wurde. Renate war nun nicht mehr zu halten, sah genau und geil zu, was Sylvia bei mir tat und ließ die Titten noch mehr springen. Dann aber ließ Sylvia meine Latte los und ich konnte stolz mein Gerät richtung Renate aus strecken.

Die bekam sich bei diesem herrlichen Anblick beinahe nicht mehr ein und meinte dann, Sie wolle auch mal anfassen. Einige Sekunden später massierte mir Renate meine Lanze, ich berührte und streichelte diesen geilen nackten Knackpo und befummelte schließlich nicht nur händisch, nein auch saugend Ihren geilen Busen. Wenig später hörte ich Renate zu Sylvia sagen: „Den werde ich nun richtig geil anblasen und dann bekommst Du auch endlich mal wieder einen richtigen Fick. Heute ist ja Dein Geburtstag, lass Dich bitte richtig verwöhnen, von diesem Kolben.“ Ich schaute Sylvia an, die mir nickend zu lächelte und spürte dabei, wie es an meiner Eichel warm wurde. Sylvia sah dann hin, was Renate machte, riss die Augen auf und schrie: „Jaaa, blas Ihm Einen !“
Renate hat es mir dann 2 Minute lang mit dem Mund gemacht, während ich nicht von Ihren nackten Titten und von Ihrem heißen Arsch lassen konnte. Dann hörte Sie auf, ich stand auf und Sylvia beugte sich vor meinen Augen, breitbeinig Richtung Couch. Ich stellte mich hinter diese Frau, legte an, zielte und rief: „Nochmals meine herzlichsten Glückwünsche, Sylvia.“ Im nächsten Moment rammte ich Ihr voll geil meinen strammen Riemen in die Möse, Sie schrie auf und krallte sich an der Couch fest. Dann hab ich es meiner netten Nachbarin besorgt, während Renate zu sah und mir ganz geil den Arsch versohlte. Ich packte Sylvia am Becken und rammte Ihr meinen Holmenkolm ins geile Fotzenloch hinein, bis mein Körper gegen Ihren Arsch knallte. Es war der absolute Wahnsinn, genau das wollte ich schon lange mit ihr tun. Sie war im 7. Himmel und ließ sich durch stoßen, bis ich nach gut 3 Minuten wildem Vögeln zu einem heftigen Orgasmus kam, den ich Ihr über den halben Rücken und den ganzen Arsch spritzte. Zu meiner Überraschung durfte ich dann auch noch zu sehen, wie Renate meinen Saft vom nackten Körper Ihrer besten Freundin ableckte, auch voll vom Arsch. Dann schlabberte Sie mir die Nudel sauber und meinte leise zu mir: „Du gibst mir nachher Deine Telefonnummer, ich will das Du mich auch mal beglückst.“ Den restlichen Geburtstag haben wir dann zusammen ganz normal verbracht, jedenfalls fast. Die Damen blieben so nackt, wie Sie waren und ich ließ es mir auch nicht nehmen nackt zu sein. Gegen 17:00 Uhr war Sylvia dann so dicht, daß Renate und ich Sie nackt zu Bett brachten. Wie Sylvia da so nackt lag, mit diesen beiden falschen Kugeln, stellte sich mein Prügel nochmals auf und Renate hat mir dann, direkt vor Sylvia einen geblasen. Kurz bevor es mir kam hörte Sie auf, wichste mir die Latte und zielte mit meinem Rohr auf Sylvias dicke Dinger. Ich kam dann tatsächlich nochmals. Es war nicht mehr so viel wie vor einigen Stunden, aber es reichte, beide Bälle zu benetzen. Dann ließen wir Sylvia so bespritzt alleine zurück, Renate schlüpfte fast nackt in Ihr Kleid, reichte mir Ihr heißes Höschen und meinte: „Das bringst Du mir zu unserem nächsten Treffen wieder mit.“ Ich schrieb Ihr meine Nummer auf, gab Ihr auch die Adresse und seither treffen wir und beinahe wöchentlich zu heißen Sexspielen. Renate ist so ein heißes Gerät, die bringt mich noch um den Verstand. Und Sylvia, die weiß auch was an Ihrem Geburtstag alles passierte, Sie meinte aber, es sei in Ordnung, so einen Fick habe Sie dringend nötig gehabt. Mit Ihr hatte ich keinen Sex mehr, Sie darf zwar hin und wieder blasen und ich an Ihre Titten ran, aber Sie mag es lieber, wenn ich Ihr auf die Glocken spritze. Renate hingegen will es immer tief und hart, sowohl in die Möse, als auch in den Arsch und zwischen die Titten. Was für 2 heiße Freundinnen.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*