Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Traum von Amsterdam

Traum von Amsterdam




Eine wahre Geschichte….

Eines langen Wochenendes im Oktober entschlossen meine Freundin und ich spontan das Wochenende zu nutzen und ein paar Tage in Amsterdam zu verbringen. Wir sind immer recht reiselustig und nutzen jede Gelegenheit, die Welt zu sehen.

Wir waren schon ein Mal in Amsterdam und kannten die Sehenswürdigkeiten dadurch schon – statt einem Sightseeing-Trip sollte es also einfach ein Shopping- und Entspannungs-Trip werden.

Achja… ihr kennt meine Freundin ja nicht. Sie ist 23 Jahre alt, ca. 1,75 groß, mollig und hat riesige Brüste und einen schönen dicken Hintern. Mit ihren dunklen Haaren bis zum Po macht sie mich regelmäßig verrückt und wir haben ein sehr erfülltes Sexleben.

Wir flogen also in die Stadt, in der Cannabis und Prostitution zum Alltag gehört und ließen uns treiben. Meine Süße hatte sich morgens entschlossen, zwar eine Winterjacke anzuziehen, aber dennoch den Reißverschluss etwas offen und die Brüste gepusht zu lassen. Ich wunderte mich darüber nicht, denn manchmal spielt sie mit ihren Reizen und präsentiert anderen Männern, was ihnen entgeht – “Mir soll’s recht sein”, dachte ich, “habe ich immerhin auch was zu gucken…”.

Wir entschieden uns ob des schönen Wetters, eine Grachtenfahrt zu machen und hatten Glück: außer uns waren nur noch zwei andere Pärchen an Bord. Wir setzten uns nach hinten und lehnten uns für die rund einstündige Fahrt zurück – vorbei an den rot beleuchteten Fenster mit den leicht gekleideten Damen und bei der ein oder anderen Dame zuckte mein bestes Stück in der Hose auch ein wenig… was meiner Kleinen natürlich nicht verborgen blieb. Bei einer Dame allerdings, sie hatte noch größere Brüste als meine Freundin und zwinkerte mir zu, bewegte sich mein Schwanz etwas mehr als üblich… meine Freundin schaute mich sauer an, fragte mich, ob die Alte im Fenster mir gefallen würde und ob ich zu ihr gehen will; natürlich verneinte ich und das war nicht mal gelogen.

“Und trotzdem hast du jetzt einen Halbsteifen…”, flüsterte sie mir ins Ohr, lehnte sich zu mir, schob ihren Schal beiseite und packte mir kräftig in den Schritt. Selbst durch die dicke Jeans musste sie gespürt haben, dass mein “Halbsteifer” eher ein “Steifer” war und öffnete den Reißverschluss an meiner Jeans.

“Was machst du denn?”, flüsterte ich ihr zu und schaute sie fragend und doch voller Geilheit an. Verschmitzt lächelte sie, nahm ihren Zeigefinger in den Mund und leckte daran, während sie sich umsah. “Du hast scheinbar dicke Eier und als deine Freundin muss ich dir helfen.”, flüsterte sie mir ins Ohr, küsste meine Wange und machte sich langsam aber sicher auf den Weg ins Untergeschoss. Angekommen griff sie mir in die Jeans, befreite meinen inzwischen prallen Schwanz aus der engen Hose und fing an ihn zu wichsen. Ich schaute mich inzwischen auch nervös um und war mir sicher, der Kapitän wusste genau, was los ist, sah er uns doch im Rückspiegel. Meine Süße küsste meine beschnittene Eichel sanft, umkreiste sie mit ihrer feuchten, warmen Zunge und ehe ich mich versah, schlucke sie meinen Schwanz bis zu den Eiern herunter. Sie hatte zu kämpfen und doch behielt sie ihn für mehrere Sekunden komplett im Hals, ehe sie ihn wieder aus ihrem Mund entließ. Er war nun stahlhart und ich konnte vor Geilheit kaum noch klar denken, als sie mich anschaute und mir zuzwinkerte.

Sie stand auf, drehte sich in Richtung Heck des Bootes und ich sah, wie sie ihre großen, prallen Brüste freilegte. Sie ging auf den Außenbereich des Bootes zu, forderte mich mit einem Kopfnicken auf mitzukommen und verdeckte ihre überquellenden, riesigen Brüste nur mit ihrem Schal, bevor sie nach außen trat. Ich tat, wie mir geheißen und folgte ihr.

Draußen angekommen stand sie schon breitbeinig vor mir, lächelte mich an und streichelte ihre Pussy. Ich wusste nicht, dass sie unter ihrem Kleid die Ouvert-Leggins trug, die wir vor Monaten gekauft haben; was ich aber ganz offensichtlich sah war, dass ihre Pussy vor Geilheit nur so triefte.

“Fick mich, hier und jetzt!”, hauchte sie mir zu und beugte sich über die Brüstung. Ich konnte nicht anders, als an sie heran zu treten und ihren dicken Hintern zu streicheln, auch wenn ich etwas unsicher war und ihr auch sagte, dass wir gleich wieder durch belebtere Grachten fahren werden. “Mir scheißegal, sollen sie uns doch sehen, fick mich jetzt!”.

Ihre dicken Titten hingen über die Brüstung, waren aber vor fremden Blicken durch ihren Schal verdeckt. Ich streichelte ihre Pussy mit meiner Eichel und bemerkte, dass ich keine Vorarbeit brauchen werden, um in ihr enges Loch einzudringen – also setzte ich meinen pochenden Schwanz an ihre Öffnung und stieß ihn langsam hinein… so nass war sie bisher selten gewesen, dachte ich. Ich fing an sie zu stoßen, erst langsam und vorsichtig, aber irgendwann immer fester. Es war geil… mein Schwanz pulsierte und sie musste ihr Gestöhne stark unterdrücken. Inzwischen war es mir auch egal, wer uns sehen konnte und ich fasste ihr ins Gesicht und steckte ihr zwei Finger in den Mund, damit sie ihr Gestöhne leichter unterdrücken konnte.

Je härter ich sie fickte, desto mehr schwangen ihren dicken Titten vor und zurück, bis sie schlussendlich sogar an die Außenseite des Bootes klatschten – ein geiles Geräusch, was mich nur noch wilder machte.

Als wir abbogen, weiter fickend mitten in Amsterdam, befanden wir uns plötzlich mitten auf der Herengracht. Die Straßen seitlich der Gracht waren belebt und so dauerte es nicht lange, bis uns eine Gruppe älterer Briten erspähte. Sie grölten, feuerten uns an und riefen “Show your Titties, Babe!”. Ich war so geil, dass ich den Schal entfernte und die dicken Euter meiner Freundin für die ganze Welt freilegte, während ich sie immer fester stieß und ihr enge Muschi fickte. Sie ließ auch komplett ab und stöhnte, so laut sie konnte, ich zog ihre Haare und sorgte so dafür, dass ich noch weiter in ihre Pussy eindringen konnte. Die Gruppe Briten grölte und verfolgte uns entlang der Gracht um nichts zu verpassen.

“Cum in her face, Mate!”, rief mir einer zu. Andere Passanten waren nicht gerade begeistert, wobei manche Männer auch sehr interessiert schauten.

“Soll ich dir ins Gesicht spritzen?”, fragte ich meine Kleine und sie schrie: “Mach was du willst, spritz mir hin wo du möchtest!”.

Ich spürte, wie mir die Sahne im Rohr hochstieg und so zog ich meinen prallen Schwanz aus ihrer engen Muschi, sie verstand sofort, drehte sich ein wenig zu mir und kniete nun so vor mir, dass jeder der Gruppe einen guten Blick auf uns hatte. Ich stopfte ihr meinen harten Schwanz noch für 2 oder 3 Stöße in den Mund, zog ihn heraus, sie griff sofort danach und wichste sich die komplette Sahne selbst in ihr süßes Gesicht, während sie mit der anderen Hand ihre fetten Titten zusammenhielt.

Ich schoss ihr alles ins Gesicht und auch ein wenig auf die Titten, sie war glücklich, ich befriedigt und sie drehte sich zum Abschied nochmal zu den Jungs am Rande der Grachte und präsentierte ihnen das gesamte Ergebnis… zwinkernd und voller Sperma.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*