Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Überraschung mit meiner älteren Kollegin

Überraschung mit meiner älteren Kollegin




Wir haben uns nun schon ein paarmal zum ficken getroffen und die Verabredungen dazu fanden immer in der Firma statt. Dieses Mal hat sie mich kurz vor Feierabend im Kopierraum besucht. Sie kam von hinten an mich heran und fasste mir gleich durch die Hose an meinen Schwanz: „Was denkst Du? Hast du Lust auf ein bisschen Sex heute Nachmittag? Ich fahre gleich nach Hause und mache mich frisch und ziehe mir was Schönes an“. „Na klar habe ich Lust auf Sex. Spürst Du nicht, das ich gerade einen Steifen bekomme“. Sie kicherte nur, weil ich so, mit der Erektion in der Hose erstmal nicht zurück ins Büro gehen konnte.

Als ich nach Hause fuhr, war sie schon weg. Ich musste mich also etwas beeilen. Dabei ging sie mir nicht mehr aus dem Kopf und die Latte kam auch immer wieder.

Ich duschte kurz und zog mir ein T-Shirt und einen leichten Shorts an. Es war ja noch warm. Da klingelte es auch schon an der Tür und als sie die Treppe hoch kam, sah ich sie in High-Heels, ca. 10 cm, und in einem leichten Wickelkleid. Schnell ließ ich sie rein und mit einem Zug am Stoffgürtel öffnete sich das Kleid vorn.

Was sie darunter hatte raubte mir den Atem. Eigentlich bestand das, was sie „was Schönes zum Anziehen“ nannte, nur aus etwa 1 cm breiten Lederriemchen. Der Büstenhalter bestand aus einem Riemchen, das direkt unter ihren Brüsten um ihren Körper herum verlief. Die Brüste waren umrahmt von einem Dreieck, der Gurt um die Brust war die breite Seite des Dreiecks, das über den Brüsten spitz zulief. Von Spitze zu Spitze der Brustdreiecke verlief ein Riemchen hinter ihrem Hals herum. Das Ganze war zu öffnen mit einer einzigen Schnalle, die sich zwischen Ihren Brüsten befand. Ihre Brüste hingen frei durch die Dreiecke über dem Brustriemen. Ich glaube, so etwas nennt man „Harness Käfig BH“

Das Höschen bestand auch den gleichen Riemchen. Ein Riemchen trug sie rund um ihre Hüften und davon ging ein Riemchen von vorn links nach unten an ihrer linken Schamlippe vorbei und von rechts vorn hinunter an ihrer rechten Schamlippe vorbei. Hinten verliefen die Riemchen wieder über die jeweilige linke oder rechte Pobacke zum Hüftriemchen. Sie überkreuzten sich also nicht über der Vagina. Der Weg war also frei gelassen. Auch dieses Accessoire ließ sich mit nur einer Schnalle vorn in der Mitte des Hüftriemchens öffnen.

Ihre Schamhaare hatte sie etwas getrimmt, wie ein etwa 5 cm breiten Streifen, der zu den Schamlippen spitz zulief. War ich schon aufgegeilt, als ich auf sie gewartet hatte, so war mein Schwanz bei diesem Anblick schon fast am explodieren.

Ich ging um sie herum und nahm ihr das Wickelkleid von den Schultern. Dann ließ ich meine Hände über ihre Brüste gleiten und spürte die harten Brustwarzen an meinen Handflächen. Dann ließ ich die rechte Hand über ihren Bauch zur Vagina gleiten. Die Riemchen links und rechts von ihren Schamlippen waren etwas straff gezogen, so dass die Schamlippen etwas hervor gedrückt wurden. Dazwischen war sie schon feucht. Von hinten drückte ich meinen harten Schwanz gegen ihren Hintern, von vorn drückten meine Finger in ihre Vagina. Wir beide stöhnten schon leise bei diesen Berührungen.

Dann dirigierte sie mich wieder nach vorn und sie griff in meine Hose und wichste meinen Schwanz etwas. Dann ging sie in die Knie und zog meine Hose ganz aus. Mein T-Shirt zog ich selbst aus und dann war ich völlig nackt und hielt meinen Schwanz vor ihren Mund. Sie nahm den Schwanz in die Hand und zog die Vorhaut zurück, so dass es ein bischen schmerzte und die Eichel weit frei lag. Dann stülpte sie ihre Lippen über die pralle Eichel und fing an stark zu saugen. Sie schaffte es, dass die Eichel noch weiter anschwoll und sich lila bis blau verfärbte. Mit der anderen Hand hielt sie meinen Sack. Ich kenne sie, sie prüft so, ob ich schon kurz vor dem Kommen bin.

Kurz bevor ich ihr in den Rachen spritze steht sie auf und packt mich an der Schwanzwurzel und hinter dem Sack und zieht mich auf das Bett. Sie legt sich mit weit gespreizten Beinen hin und forderte mich auf: „Komm, 69“. Ich kam über sie und steckte ihr meinen Schwanz in den Mund und sah mir erstmal ihre Vagina an. Wenn die Riemchen an dem Hüftgurt straffte, dann strafften sich auch ihre Schamlippen und ich leckte erstmal über die Vagina, aber dann steckte ich meine Zunge in ihre Muschi. So geil, so nass war sie und sie stöhnte erstmal auf. Dabei sog sie schon an meinem Schwanz und hielt wieder eine Hand stramm um meinen Sack und mit der anderen zog sie wieder die Vorhaut stramm zurück. Und dann kam ich in langen Zügen und spritzte mein Sperma tief in ihren Rachen. Sie hat natürlich gemerkt, dass ich komme und so hielt sie die Luft an, öffnete den Schluckmuskel und ließ meine Sacksahne in die Speiseröhre fließen. Als sie den Schluckreflex wieder zuließ, hatte ich meinen Schwanz noch tief in ihrem Rachen und so konnte ich als zusätzliche Stimulierung den Schluckmuskel an meiner Eichel spüren. Aber ich musste immer noch abspritzen und sie schluckte alles runter und dabei konnte sie noch heftig atmen und stöhnen. Sie knetete meine Eier, als wollte sie auch noch den letzten Rest abpumpen.

Auch als ich schon fertig war, ließ ich den Schwanz in ihrem Mund und dabei leckte ich ihre Vagina mit kräftigen Zügen. Dass sie auch schon kurz vor ihrem Orgasmus war, merkte ich an den Fickbewegungen, die sie mit dem Becken vollführte und dem härter werdenden Druck gegen meine Zunge. Und dann kam sie ! Obwohl sie noch meinen Schwanz im Mund hatte, konnte man laut ihr „mmmmh, ooooohrgg, ohmmmmm“ hören und dabei scheuerte sie ihre Schamlippen heftig gegen meine Lippen und die Zunge. Die Zunge ließ ich dabei nicht aus ihrer Vagina raus, sondern ließ sie heftig vor und zurück gleiten. Dabei leckte und schluckte ich soviel von ihrem Gleitsaft, wie ich nur konnte. Wir waren geil wie die Paviane und bestanden in diesem Moment nur aus Vagina, Schamlippen, Sack und Schwanz. Und der Schwanz war schon wieder am Wachsen.

Wir haben uns dann nebeneinander hingelegt und dann kam von ihr die Frage, ob ich schon einmal beim Ficken gefilmt worden bin. „Noch nicht, warum fragst Du? So geil, wie wir gerade gefickt haben, hast Du doch einen Hintergedanken dabei.“ Sie sagt: „Mein Ex-Mann filmt immer gern beim ficken. Ich lasse ihn nicht mehr ran und ich glaube er möchte auch nicht mehr mit mir, aber filmen möchte er noch. Er ist da eben etwas anders. Kannst du dir vorstellen, dass du es mit mir treibst und er filmt dabei?“ „Klar, könnte ich. Hauptsache er geht mir nicht an die Eier.“ „Nein, er ist nicht Schwul. Er filmt nur gern und ich denke, er holt sich dann beim betrachten der Filme einen runter.“

Danach haben wir noch geil gefickt und uns in der Badewanne gegenseitig angepinkelt.

Ein paar Tage später flüstert sie mir im Büro etwas zu: „Ich habe mit meinem Ex gesprochen. Er hätte am nächsten Wochenende Zeit uns zu filmen. Er führt Regie und führt die Kameras.“

Am Wochenende holt sie mich von zuhause ab und wir fahren zu ihrem Ex-Mann. Der wohnt in einem Einzelhaus und lässt uns noch vor dem Klingeln rein. Er hat nur einen Morgenmantel an, den er gleich auszieht, sowie wir im Haus sind. Er hat jetzt schon eine Latte – Normalausführung, so wie ich. Er begrüßt uns, Sie mit einer kurzen Umarmung, mich mit einem Schulterklopfen. „Schön das ihr da seid. Ich habe schon alles vorbereitet und es steht etwas zu trinken im Studio.“ Wir gehen also in sein Studio. Das ist im Keller, mit Heizung, Gyn-Stuhl, Andreaskreuz mit Fesselbändern, ein breites Bett mit Gitter vorn und hinten. Auf einem Tisch stehen Getränke. Ich nehme erstmal ein Wasser und bin sprachlos von der Ausstattung. Sie sagt: „Da ist ja noch etwas hinzu gekommen. Der Gyn-Stuhl ist neu.“ Und zu mir: „Komm, wir sollten uns jetzt wohl ausziehen.“

Also zogen wir uns ganz aus. Ich betrachtete erstmal ihren Körper. So geile Titten, etwas mehr als eine Hand voll, hängend mit geil hervorstehenden Nippeln. Ich fasste noch zwischen ihre Schamlippen. Sie war schon feucht.

Ihr Ex hantierte an den Kameras herum. Drei standen auf Stativen links, rechts und am Fußende des Bettes. Eine Kamera hatte er in der Hand. Er wollte uns unter der Dusche filmen, die auch im Keller war. Wir machten uns erstmal nass und schäumten uns dann gegenseitig ein. Er immer dabei mit der Handkamera. Als wir uns Vagina und Schwanz gegenseitig einseiften, ging er in die Knie und filmte von unten in Nahaufnahme. Sie zog dabei meine Vorhaut weit zurück und präsentierte die Eichel in die Kamera. Ich zog ihr die Schamlippen auseinander, so dass er den Kitzler im Bild hatte. „Ja, das ist geil. Immer schön Close-up“ sagte er. „So, jetzt schön abspülen und abtrocknen und auf das Bett, sobald die Kameras an sind“.

Er schaltete die Kameras ein sagte zu mir: „Auf dem Bett gehst Du in die Doggy-Position, Kopf zum Fußende und Martina, du legst dich auf den Rücken, und zwar so, dass mit deinem Gesicht unter seinem liegst, verkehrt herum und dann robbst Du langsam tiefer in Richtung Kopfende und seines Schwanzes. Den bläst du dann.“ Geil, der Typ hatte also Pornoregisseur was drauf. Als sie dann an meinem harten Schwanz angekommen ist, nahm sie ihn auch gleich in den Mund. Ich hatte ihre Vagina vor Augen, die Lippen leicht geöffnet, die inneren Schamlippen waren länger als die äußeren. Ich konnte die Nässe sehen, es lief ihr an den Schenkeln und am Damm herunter. Ich steckt erst zwei, dann drei Finger rein. Die Kamera am Fußende hatte besten Einblick auf die Muschi und bei dem vielen Licht dürfte sie auch das Glänzen der Finger beim Ausfahren aus der Vagina aufnehmen. Wenn ich zwischen meinen Beinen hindurch sehe, sehe ich sie am meiner Eichel saugen. Sie mag dicke Eicheln. Dabei hält sie die Finger wie einen Ring stramm um meinen Sack. Ihr Ex nimmt das mit der Handkamera auf. In Nahaufnahme ! Er sagt: „Du merkst ja, wenn er kommt. Dann halte nicht an, sondern lass Dir alles in den Mund spritzen. Ich hoffe, er hat nicht gewichst in den letzten Tagen. Ich will dann in deinen offenen Mund filmen und aufnehmen, wie du es schluckst. Es muss alles weg sein.“

Ich war dann auch bald so weit. Sie ließ mich nicht so weit rein, dass ich in die Speiseröhre spritzen konnte. Ich hatte nicht gewichst und so konnte ich eine große Ladung in ihren Mund ablassen. Stöhnend wälzte ich mich zur Seite und sah, wie sie den Mund öffnete. Das sah ich mir genauer an. Der Ex also mit der Kamera schräg von oben in ihren Mund und ich sag mir das von der Seite aus an. Mein Sperma schwamm in der Mundhöhle. Es war ganz schön viel und dann schluckte sie. Fast alles war beim ersten mal schon weg aber für den Rest musste sie noch einmal schlucken.

Ich sollte mich dann auf den Gyn-Stuhl setzen und er stellte die Stativkameras um den Stuhl herum. Sie legte meine Beine in die Schalen und nun lag ich vor ihr breitbeinig auf dem Stuhl. Schwanz, Sack und Arschloch bereit für weitere Spiele. Dann schnallte sie mich mit Gurten um meine Beine, die Arme, die Brust und um die Hüfte fest. Ich war nahezu bewegungsunfähig. Er gab ihr etwas Gleitgel und sie wusste, was sie zu tun hatte. Sie schmierte ihre Hand ein. Dann sollte sie mir den Schwanz wieder hoch blasen und sie setzte einen Finger an meine Rosette an. Ich entspannte mich etwas und sie lies dann den Finger in mich hinein gleiten. Wow, das war geil. Sie blies mir den Schwanz, wichste mit dem Finger meinen Arsch und mit der anderen Hand zog sie wieder die Vorhaut ganz weit zurück. Die Eichel war frei, angeschwollen und blau lila angelaufen. Dann steckte sie noch einen zweiten Finger in den Arsch und dann einen dritten. Immer langsam rein und raus. Ich entspannte mich immer weiter und ihr Ex filmte die Behandlung mit der Handkamera. Die ganze Zeit hatte er einen Ständer, aber er musste nicht abspritzen.

Er ließ dann den Gyn-Stuhl runterfahren und sie sollte sich auf mein Gesicht setzen, so dass sie auf meinen Schwanz sehen konnte. Den Kopf konnte ich ja bewegen und so sah ich, wie sie von oben über mein Gesicht kam. Ich konnte in ihre Vagina sehen, die sie mir bereitwillig öffnete und als sie über meinem Mund war, steckte ich die Zunge raus und lies sie in die offene Vagina einfahren konnte. So leckte ich sie und sie belohnte mich mit einem wohligen Stöhnen. Dann machte sie Fickbewegungen und erhöhte den Druck auf meinen Mund. So wie ich sie kenne, kommt sie gleich. „Ohhhh, jaaah, oh Gott, aaahhhrgg, ja ja ja“. Sie kam und sie schmierte mein Gesicht mit ihrem natürlichen Gleitmittel voll. Und als ihr Orgasmus fast abgeklungen war, ließ sie sich nach vorn fallen, nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und steckte zwei Finger in meinen Arsch. Meinen Schwanz schob sie wieder tief in den Rachen. Ihr Ex ging um den Stuhl herum und filmte die Behandlung wieder in Close-up. Durch die Fickfinger in meinem Arsch und das Saugen an meinem Schwanz war ich schon bald am Kommen. Sie merkte das natürlich, schob den Schwanz bis zum Anschlag in ihren Rachen und ich spritze wieder in ihre Speiseröhre. Ihr Schluckreflex stimulierte meinen Schwanz und er wurde garnicht erst wieder schlaff. Als sie alles geschluckt hatte, sah der Typ, dass ich steif geblieben bin. Sie sagte dann zu ihm: „Nicht schlecht, der kann noch immer.“

Er meinte dann: „Kann er dich damit auch in den Arsch ficken“. „Klar kann er das. Gib mal das Gleitgel rüber“. Sie schmierte damit meinen Schwanz dick und glänzend ein und dann gab sie mir das Gleitgel. Sie drehte sich um in die Doggy-Stellung und präsentierte mir ihre Rosette. Ich wartete bis der Typ mit der Kamera wieder da war und dann massierte ich das Gel um und in ihren Arsch ein. Ich nahm erst einen, dann zwei und dann drei Finger. Immer schön langsam und darauf achtend, dass sie sich entspannen und er filmen konnte. Dann sollte ich mich hinlegen und sie ging in Reiterstellung über meinen Schwanz in Position. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand, prüfte bei sich und bei mir die Gleitgelmenge und setzte dann meinen Schwanz an ihr Arschloch an. Langsam lies sie mich in die enge Höhlung eingleiten. Geil, das erste mal in Ihrem Arsch. Gleich beim ersten Schub ließ sie mich bis zum Anschlag rein. Dann wieder raus bis kurz vor die Eichel und dann wieder ganz tief rein. Der Schließmuskel war eng, aber drinnen an der Eichel weich und warm. Sie wichste sich dabei ihren Kitzler und ich spürte, dass sie bald kommen würden. Hoffentlich verkrampft Ihr Schließmuskel nicht beim Arschorgasmus. Langsam ging sie hoch und runter. Immer den Schwanz bis ganz tief in ihre Höhle und dabei nährte Sie sich dem Orgasmus. Nur die Fickbewegungen blieben langsam. Und dann kam sie. Sie bog sich zurück und stöhnte, das Becken und die Schultern zitterten und der Schließmuskel um meinen Schwanz zog sich zusammen, nicht schmerzhaft aber erregend. Auch die Beckenmuskulatur im Arsch bearbeitete meinen Schwanz. Dabei bearbeitete sie noch ihre Vagina – mit nassen Fingern. Und dann kam auch ich. Ich hatte noch eine Menge Sperma und das entlud ich in langen Schüben in ihrem Darm. Ein Orgasmus, wie ich ihn selten hatte. Sie stieg dann von mir runter und entließ meinen Schwanz voll mit Gleitgel und Sperma aus ihrem Arsch. Ihr Ex wollte, dass wir nun wieder in die 69er Position gehen – ich unten, sie oben.

Sie sollte meinen Schwanz ablutschen und wieder sauber machen, was sie dann auch bereitwillig tat. Er war natürlich mit der Kamera dabei. Einen Harten habe ich dabei aber nicht mehr bekommen. Er ging dann mit der Handkamera zu meinem Kopf, der ihre Vagina und ihr Arschloch über sich hatte. Vagina und Arsch waren mit Sperma und Gleitgel verschmiert. Er sagte. „Jetzt lecke sie sauber“ und ich tat wie er es wollte. Sperma und Gleitgel schmeckten nicht schlecht, oder war ich nur zu geil um da bei etwas nicht geil zu finden. Keine Ahnung, aber es war schon eine geile Behandlung.

Er beendete dann die Filmsession mit den Worten: „So, Schluss für heute. Wenn ihr noch ficken wollt, dann macht das zuhause“.

Wir fuhren dann noch zur mir, wo sie auch bis zum Morgen blieb und wir fanden beide, dass das heute erlebte sehr geil war und so in der Art wiederholt werden muss.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*