Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Wie es beginnen könnte….

Wie es beginnen könnte….




Es ist ein verregneter Sonntag. Ich hocke vor meinem PC und schaue Sissy Videos. Hypnos, feminisierte Männer die sich unterwerfen, von Schwänzen ficken lassen. Ich trage meinen kleinsten Butt Plug. Die Session hat grade erst begonnen und mein Loch wurde schon länger nicht mehr gedehnt. Ich bin frisch geduscht, das Loch und die Clitty frisch rasiert. Ich habe mir einen Joint angezündet. Völlig gedankenverloren starre ich den Bildschirm an und spüre wie mein Gehirn wegschmilzt. Ich spüre nur noch den Plug in meinem Arsch, das schöne Gefühl ausgefüllt zu sein. Ich sehe die Schwänze der Alpha Männer und kann nicht anders als mich nach ihnen zu sehnen. Ich konzentriere mich ganz auf diese Schwänze und wünschte mir, sie wären jetzt bei mir. Ich bin grad so geil, so high, ich würde alles mit ihnen machen was sie wollen.
Ding Dong. Es klingelt an der Tür.
Ich schrecke aus der Trance hoch. nanu, wer könnte das sein? Ich erwarte keinen Besuch. Und überhaupt, in meinem Zustand könnte ich niemanden empfangen. Es klingelt nochmal. Wer auch immer das ist, denke ich mir, wird nicht einfach so gehen, sonst hätte er nicht nochmal geklingelt. Hilft wohl alles nicht denke ich. Ich ziehe mir eine Jogginghose über meine bestrümpften Beine, ziehe sie extra hoch, damit mein schwarzer String nicht zum Vorschein kommen kann. Ein TShirt werfe ich mir auch über. Einmal tief durchatmen und dann vorsichtig die Tür öffen.
Vor mir stehst du. Ich kenne dich nicht. “Hi Schlampe” ertönt deine tiefe, bestimmende Stimme. Was? Schlampe? Was geht hier vor. “Wer….äh wer bist..” Noch bevor ich meine Frage vollenden kann, drückst du die Tür ganz auf und betrittst ungefragt meine Wohnung.
Selbstbewusst gehst du einige Schritte in die Wohnung rein und drehst dich zu mir um. “Mach die Tür zu, Nutte!” Warum ich reagiert habe wie ich reagiert habe weiß ich immer noch nicht, aber ohne etwas zu sagen und mit nach unten gesenkten Blick, schließe ich meine Tür. Was soll das, frage ich mich? Wieso lasse ich diesen wildfremden Mann in meine Wohnung? Spätestens nach dem ungebetenen Eintreten, hätte jeder normale Mann anders reagiert. Vielleicht direkt zugeschlagen, aber mindestens den Mann dran gehindert die Wohnung zu betreten. Ein normaler Mann. Ja, aber bin ich ein normaler Mann? Würde ein normaler Mann mit einem Plug im Arsch und schwarzen Strümpfen versteckt unter einer Jogging Hose hier stehen? Noch bevor ich zu einer klaren Antwort kommen konnte, werde ich von dir aus meinen Gedanken gerissen. “Störe ich?” ertönt deine Stimme. Ich reiße den Blick hoch und sehe, wie du dich musternd umsiehst. Du richtest deinen Blick auf meinen PC und siehst ein pausiertes Sissy Hypno Video. Du lächelst verstohlen und blickst mich an. Kaum treffen sich unsere Blicke, richtet sich mein Blick wieder nach unten. Ich kann dir nicht in die Augen sehen.
“Scheinbar nicht.” sagst du. “Im Gegenteil, ich denke ich bin genau das was du brauchst!” Was ich brauche? Wovon redet er da? Wie kommt er ausgerechnet auf mich. “Du fragst dich sicherlich wieso ich hier so plötzlich auftauche.” errätst du meine Gedanken. Der Fakt, dass du so selbstbewusst hier reinschneist und scheinbar genau weißt wer ich bin bzw was ich mir schon so oft innerlich gewünscht habe, hat eine magische Anziehung auf mich. Ich fühle mich dir gegenüber machtlos. Ich weiß nicht warum, aber ich kann nichts tun außer mit gesenktem Kopf vor dir zu stehen und drauf zu warten, was du als nächstes sagst.
“Tja, im Internet ist man niemals anonym! Du kannst noch so sehr versuchen geheim zu bleiben, während du auf Xhamster unterwegs bist, pikante Bilder von dir veröffentlichst und dominante Männer anschreibst. Und dann jedes mal zurückziehen wenn es ernst wird. Nicht mehr antworten. Deinen Trieb unterdrücken und so zu tun als wäre das nur eine kurze Fantasie und nichts mehr. Aber es war nur eine Frage der Zeit, bist du an den falschen, oder soll ich sagen richtigen, gerätst, der genau weiß wer oder was du bist. Du bist eine kleine, devote Sissy! Punkt. Du warst schon immer eine. Du bist nur zu schwach um das zuzugeben. Und deswegen brauchst du einen Mann wie mich!”
Seine Worte dröhnen in meinem Kopf laut wie Trommeln. Ich fange an zu zittern. Die Worte dringen in mein Ohr und treffen mein Gehirn mit voller Wucht. Deine Worte sind verrückt, denke ich mir. Aber gleichzeitig sagst du es mit einer solchen Überzeugung, dass ich dir an den Lippen klebe. Ich sauge jedes Wort in mir auf und ich werde tief im Inneren von diesen Worten zerfetzt.
“Wie…wie hast du mich gefunden?” Ein letzter verzweifelter Versuch eine normale Konversation zu führen. Verwickel ihn in ein Gespräch und dann versuche ihn loszuwerden. Ein zaghafter Versuch. Noch während ich sprach wurde mir bewusst, wie schwach, leise und zitternd meine Stimme klingt. Was ist los mit mir? So kling ich doch gar nicht.
“Wie ich dich gefunden habe ist scheiß egal. Ich habe dich gefunden, das ist entscheidend. Und jetzt gehörst du mir!!”
Mit diesen Worten kommst du auf mich zu. Ich stehe immer noch wie angewurzelt direkt an der Tür. Ganz nah kommst du an mich ran. “Guck mich an, Sissy!” fordert du. Mechanisch, wie in Trance bewege ich meinen Kopf nach oben und schaue dir in die Augen. Ich sehe einen dominanten Blick, eine Strenge, auch ein wenig Böswilligkeit. Ich sehe dein Lodern, dein Blick duldet keine Widerworte. Aber ich sehe noch etwas, ich sehe Erregung. Errege ich dich etwa? Ich? Kann es wirklich sein, dass Männer geil werden wegen mir? 100 Gedanken strömen mir durch den Kopf. Plötzlich spüre ich den Plug in meinem Loch. Bis jetzt hatte ich ihn durch die Aufregung ganz vergessen. Doch da war er wieder. Mein Loch fängt an zu zucken, meine Pussy meldet sich. Schlagartig bin ich geil. Angst weicht, Lust kommt. Langsam, aber immer schneller. Ich schaue dir in deine Augen und du merkst sofort die Veränderung in meinem Blick. “Sehr gut” flüsterst du leise aber bestimmt. Da kommt es wieder, dieses Lächeln. Ein diabolisches, triumphierendes Lächeln.
“Knie dich hin!”. Zack, ein Befehl. Nichts anderes war es. Ich weiß immer noch nicht wie du heißt, wer du bist, wie du mich gefunden hast, was du von mir willst. Das hier ist kein Gespräch. Das hier gleicht eher einer Diktatur.
Was soll ich machen? Ich kann doch hier nicht vor diesem wildfremden Mann auf die Knie gehen? Was soll er mir schon groß antun. Sag nein und er verschwindet bestimmt. Das ist immernoch deine Wohnung und du bist ein erwachsener Mann. Beende das. Hier und jetzt. Du hast es mit deinem Fetisch ein bisschen zu weit getrieben, das hier ist die Quittung dafür. Da musst du durch und dann ist gut, werd wieder normal.
“Haha, ich wusste es” ertönt dein triumphierendes Lachen. Ich komme wieder zu mir, aus den Gedanken gerissen und realisiere, dass ich auf den Knien hocke? Was zur Hölle ist hier los?? Ich war mir doch sicher, dass ich es jetzt beende. Wieso hocke ich plötzlich auf meinen Knien.
“Schau an, da guckt ein String Tanga aus deiner Hose. Und du glaubst wirklich du bist keine Sissy? Ich bin hier seit 2 Minuten und du hockst in einem Tanga vor mir auf den Knien. Welcher Mann würde so etwas tun?”
Mir fällt keine Antwort ein. Ich senke den blick tiefer in den Boden. Was soll ich dazu sagen? Du hast recht. Wie kann ich so tun, als wäre ich ein normaler Mann der dich aus der Wohnung wirft, wenn ich zeitglich einen Plug in meinem frisch rasierten Loch habe, Strümpfe und Tanga trage und ohne Gegenwehr vor einem fremden Mann auf dem Boden hocke.
“Ganz genau, DU bist kein Mann. Du bist eine Schlampe. Und wie jede Schlampe musst du gebrochen und erzogen werden um deine wahre Bestimmung zu erfüllen! Kopf hoch und Mund auf!!
Die Worte treffen mich wie ein Schlag. ich will sie verneinen, aber meine Fotze zuckt wieder, meine Clitty steht steil nach oben. Oh mein Gott, was geschieht hier? Wie komm ich aus dieser Situation wieder raus?
Zack! Eine schallende Ohrfeige weckt mich aus den Träumen. “Wirds bald?” brüllst du. Meine Wange fängt Feuer, ich spüre jeden deiner Finger auf meiner Haut und ich stöhne laut auf. Oh mein Gott, jetzt schlägt er mich auch noch. Und ich wehre mich nicht. Okay, ich muss etwas tun. Ich komme hier nur raus, wenn ich mitspiele. Vielleicht will er nur einen schnellen Kick und lässt mich dann in Ruhe. Wenn er erst einmal gegangen ist lass ich ihn nicht mehr rein, lösch mein Profil und leb mein Leben weiter. Tu einfach was er sagt und werde ihn los. Ja, so wird es gehen. Das ist logisch. Ist es das?
Ich merke wie mein Blick langsam nach oben wandert, mit Tränen in den Augen schau ich dich an und öffne langsam meinen Mund. Jetzt ist es zu spät denke ich noch bevor ich sehe, dass du mit diesem typischen Lächeln langsam deine Hose aufknöpfst.
“Brav du kleines Schwanzmädchen, jetzt beginnt es!!”

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*