Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Wie ich Opa kennenlernte: Meine Nachbarin

Wie ich Opa kennenlernte: Meine Nachbarin




Meine Nachbarin von oben drüber:
Habe einen Zettel im Briefkasten: Klingele Punkt 18.00 Uhr an meiner Tür. Ich glaube, ich weiß von wem. Hemd und Hose, Schuhe, sonst nichts klingele ich. Sie bittet mich herein, ein schwarzes Kostüm, ebensolche Strümpfe und schwarze 10 cm Lederstiefel. Ich setze mich neben Sie auf das Sofa. Nach dem ersten Small-Talk hat sie meine devote Ader freigelegt, und schaut mich lüstern an. Ich muss aufstehen mich präsentieren. Stehe nackt, Hände auf dem Rücken, mit gespreizten Beinen vor ihr, mit einer kurzen Gerte spielt sie an meinem Schwanz, er wird langsam härter, reibt das Teil auch an meinen Eiern. Sie zieht mich näher zu sich, dreht mich um, zieht mir einmal die Gerte über meinen Hintern und schiebt mir den Griff ins Arschloch. „Steh gerade, Hände hinter den Kopf!“ kommt ihr Befehl. Wie sieht das denn aus: Nackt mit den Händen hinter dem Kopf, eine Gerte im Arsch und sie wichst meinen Schwanz. „Du kannst gehen, wenn Du willst, du musst es nur sagen“ höre ich von ihr, schüttele den Kopf. „OK“, sie lässt mich los und steht auf. Stellt sich vor mich, schlägt mit Gewalt auf meinen Ständer und befiehlt mir mich zu knien, was mir bei diesem Schmerz leichtfällt. Sie hebt ihr Kostüm, darunter sehe ich eine Ouvert-Strumpfhose und ihre nackte rasierte Scham. „Du weist was du zu tun hast“: Meine Zunge fängt an einem Stiefel an und arbeitet sich über ihre nylonbestrumpften Beine immer höher, fange an, an den Lippen zu saugen, züngle am Kitzler und schiebe ihr einen Finger in den Arsch. „Ja, du weist was ich will“ haucht sie. Ich weiß nicht wie lange ich gebraucht habe, aber irgendwann zuckt sie, auch Ihre Möse und sie spritzt mein Gesicht voll, wieder und wieder. Nachdem sie zur Ruhe gekommen ist, muss ich mich wieder vor sie stellen und umdrehen. Sie setzt sich mit gespreizten Beinen hinter mich und schiebt mit der Linken die Gerte in mein Arschloch, die Rechte zum Telefon, das gerade klingelt. „Hallo Gerda, … hab gerade Besuch, und einen harten Schwanz in der Hand … nett … ja, komm doch rüber, aber mit geilem Outfit, … bis gleich“. Sie fasst mit der Rechten zwischen meinen Beinen durch an meinen Steifen, fängt an zu wichsen und meint: „Wenn es gleich klingelt, mach auf!“ Sie wichst mich fast bis zum Orgasmus, hört auf, macht weiter und es klingelt an der Tür. „Mach auf!“ Ich gehe nackt, mit hoch wippendem Schwanz und genauso rotem Kopf zur Tür und öffne. Eine Blondine, 1,70 m, 60 plus, mit langem Mantel steht vor der Tür. Sie greift mir ungeniert an meinen Prügel. „Ach, du bist der Neue?“ Stehe hier nackt vor einer angezogenen Frau an der Tür und sie wichst mich?
An meinem Steifen zieht sie mich ins Wohnzimmer, in dem meine Obermieterin noch immer breitbeinig auf der Couch halb liegt, halb sitzt. Gerdas steht mitten im Raum und befiehlt mir sie zu entkleiden. Stelle mich vor sie, öffne den Mantel und lasse ihn hinter ihr herunter gleiten. WOW. Ein Lack-Ouvert-BH, der Ihren vollen Busen nach vorne drückt und frei lässt. Ein ebensolcher, im Schritt offener Slip und Lackstiefel bis fast an ihre Scham. Sie stellt sich breitbeinig hin und meint: „Verwöhn meine Nippel, aber gut.“ Greife fest an die eine Titte, beiße in den anderen Nippel, und sie stöhnt leise. Je weiter ich ihre Euter knete und dran sauge und beiße um so lauter wird sie. Meine Obermieterin greift mir von hinten an meinen Schwanz und stellt fest: Es gefällt ihm, bin ganz hart. Muss vor der Neuen in die Hocke gehen, sie zieht ihr Schamlippen auseinander und befiehlt: „Leck mich!“ Was ich auch tue. Lange. Ich merke sie ist fast so weit, da fragt meine Obermieterin: „Ist Dein Alter auch zu Hause? Ruf ihn an, er soll rüber kommen“. Die geile Alte stoppt notgedrungen ihren Orgasmus, sie scheint auch unter der Kontrolle der Herrin zu stehen und ruft ihren Alten an, er kommt sofort. Muss mich mitten im Zimmer hinknien. Der Nachbar kommt herein. Sieht mich nackt mit steifem Schwanz auf dem Teppich knien, seine Frau wird stehend von meiner Obermieterin gefingert. Sie stöhnt laut kurz vor ihrem Orgasmus. „Wenn Dich das anmacht, lass Dir einen blasen, er macht das gut“ höre ich sie sagen und gleichzeitig das Stöhnen seiner Frau. Er stellt sich vor mich, macht den Gürtel auf, den Reißverschluss runter und lässt und die Hose bis zu den Knöcheln fallen. Sein Pimmel ist auch im halbsteifen Zustand schon groß. Greife um den Schaft, mit der anderen Hand an seine Eier und lecke an der Eichel. Nehme ihn in den Mund, er schnauft, nehme ihn tiefer und er wächst und wächst. Er stöhnt lauter. „Wusste doch das euch das gefällt“ höre ich meine Obermieterin, die zwei Finger in Ihre Freundin schiebt, sie stöhnt lauter. Er wird noch größer, länger in meinem Mund. Blase, wichse, sauge an 20X5 cm. Meine Obermieterin zieht ihre Freundin auf die Couch. „Lass dich von ihm lecken und dein Mann soll ihn ficken“, sagt sie und sie befiehlt mich zwischen die weit gespreizten Beine ihrer Freundin. Lecke an den Stiefeln von dem Absatz nach oben, an den Schamlippen, mit der Zunge in den Anus und dann an den Kitzler. Spiele mit meinem Daumen an der Rosette und spüre wie sie näher an ihren Orgasmus kommt. Fühle die harte Eichel ihres Mannes an meinem Eingang, spreize die Beine noch ein wenig mehr und sie schaut ihn an und stöhnt: „Fick Ihn.“ Mit harten Stößen dringt er in mich und es dauert nicht lange bis seine Eier an meine klatschen. Ich lecke sie zum Orgasmus und er fickt mich bis zu seinem Orgasmus. Sie bäumt sich auf und spritzt mir ins Gesicht, er wird lauter und sein Schwanz in meinem Arsch pulsiert, und auf einmal wird´s heiß in mir. Er spritzt und spritzt mir sein Sperma in den Darm. Die Nachbarn dürfen gehen, beide immer noch geil. Sie befiehlt mir mich zu säubern. Stehe mit pulsierendem Schwanz vor ihr. „Du magst vorgeführt werden? Magst Du auch Schmerz?“ fragt sie mich. Ich bejahe beides. „Na schaun mer mal wie weit“ kommt ihr Kommentar, und klemmt mir Krokodilklemmmen an meine Nippel. Die Zähne dringen in die Haut. Sie bindet mir Schwanz und Eier fest ab, kratzt mit ihren Nägeln an und in meinem Arsch. Und schlägt mir mit der anderen Hand fest von oben auf den Schwanz, noch fester, knicke leicht in den Knien ein, aber kein Laut kommt von mir. Stehe nachdem der Schmerz weg ist wieder gerade. Muss breitbeiniger stehen. Sie schiebt mir zugleich drei Finger in den Arsch, gehe auf die Zehenspitzen, zu viel auf einmal. Und sie boxt mich mit Kraft auf die abgebundenen Hoden. Falle auf die Knie aber noch immer bin ich still, außer dass ich schnaufe. Muss wieder aufstehen. „Hast du was gegen eine öffentliche Vorführung?“ und fängt an meinen Harten zu streicheln. Wichst fester. Will nur kommen und antworte: „Nein“. „Zieh dich an und komm mit“.

Teil 2:
Schuhe, Hemd, Hose und Trenchcoat, sie in ihrem Kostüm betreten wir die Reißinger-Anlagen. Gehen weiter Richtung Rhein-Main-Halle ins Halbdunkel. Die ersten männlichen Gestalten verfolgen uns. Notgeile Spanner denke ich. Sie lehnt sich mit dem Rücken an einen Baum, nahe der Friedrich-Ebert-Allee. Sie zieht mich zu sich, öffnet meinen Gürtel, schiebt die Hose bis fast an die Knöchel und dreht mich herum. Muss mich mit Blickrichtung Park vor sie stellen. Drei oder vier Gestalten in einiger Entfernung sehe ich die uns zu schauen. Mit beiden Händen öffnet sie den Trenchcoat weit auf. Sehr auffällig. Ihre Rechte greift an meinen Schwanz und fängt an zu wichsen. Die ersten kommen näher. Hinter uns fließt der abendliche Verkehr über die Allee. Sie wichst mich weiter bis er ganz hart ist. Inzwischen stehen vier oder fünf Männer in greifbarer Nähe um uns herum. Sie zieht meinen harten Prügel bis an meinen Bauch und fragt: „Wer will ihm in die Eier boxen?“ Der erste tritt vor und boxt mir mit einer Geraden von vorne auf die Hoden … sacke in die Knie vor Schmerz. Als ich wieder klar denken kann zieht sie mich an meinem kleineren Pimmel wieder hoch. „Hat dir das gefallen?“ fragt sie mich als sie mich wieder hart wichst. Ich weiß nicht was ich sagen soll und sie meint nur: „Dann soll der Nächste entscheiden“. Ich sehe nur einen Schemen, der mir einen rechten Aufwärtshaken auf meine schmerzenden Bälle gibt. Ich bin auf allen Vieren, sehe Sterne. Nachdem ich zu mir gekommen bin muss ich mich wieder gerade hinstellen. Sie wichst meinen Kleinen wieder richtig hart. Fremde Hände kratzen über meine Brustwarzen. Bin geil ohne Ende öffentlich vorgeführt und benutzt zu werden. Trotz oder gerade wegen des Schmerzes? Eine Hand zieht meine Eier stark nach unten. Sie wichst mich fester. Bin fast am Kommen. Als Du spürst das ich spritze lässt Du mich los und meinst: „Schlag ihm das Sperma raus“. In dem Bruchteil einer Sekunde verstehe ich was Du sagst und da kommt schon der erste Schlag von unten auf die Eier und in diesem Moment spritzt es aus mir heraus. Der nächste Schlag und mir kommt es gerade wieder. Noch zwei Schläge bei denen mir der Saft in hohem Bogen aus den Eiern geschlagen wird. Liege zusammengekrümmt auf dem Boden. Unsäglicher Schmerz und Mega-Orgasmus zusammen. „Bedient euch“ höre ich dich sagen. Werde in die Hocke gezerrt, und einer nach dem anderen der Fünf fickt mich in den Arsch. Als sie endlich fertig sind, mir läuft schon im Knien der Samen aus meinem Loch, kann mich kaum bewegen. „wenn du nicht willst, dass dich noch mehr geile Böcke besteigen, dann zieh dich an und komm mit, aber schnell“. Angezogen und halbwegs gerade gehend folge ich ihr durch den Park. Wir gehen, oder besser gesagt ich schleiche breitbeinig hinter ihr zu ihrer Wohnung. Sie versorgt meinen wunden Anus mit kühlendem Gel. „Wenn Du das willst, bist Du mein Sklave für die nächste Zeit. Du bist mir zugänglich wann und wo ich es Dir befehle, egal in welcher Situation. Wenn ich sage: lass die Hose runter und wichs Dir einen, dann tust Du es, ohne zu fragen, egal wo und wann. Wenn ich Dich bitte einen Schwanz zu blasen oder eine Möse zu lecken tust Du es ohne dass ich Dich ein zweites Mal auffordern muss. Und wenn ich Dein Arschloch dehnen will, egal wo und wann, dann werde ich das auch tun. Ich verspreche Dir keine bleibenden Schäden und Orgasmen, die Du noch nicht erlebt hast. „Sei Morgen um 15.00 Uhr hier.“
Bin aufgewühlt, kann es kaum erwarten bis Morgen.

Teil 3:
Klingele und sie öffnet die Tür, Normale Kleidung, Jeans und Sweatshirt, sie bittet mich herein. Ein anderes Paar, um die 60 sitzt im Wohnzimmer. Er, beleibt, feistes Gesicht und grinsend, Sie, ein Sommerkleid und Sandalen tragend. Meinen Obermieterin zu dem Ehemann deutend: „Er möchte von einem Schwulen einen geblasen bekommen, das machst Du doch für ihn?“ fragt sie mich. Ich weiß was sie von mir verlangt, knie zwischen seinen Beinen, öffne die Hose, hole seinen Pimmel raus, fange an ihn zu wichsen und stülpe meine Lippen über die Eichel. Er wird hart. Ich versuche Ihn richtig zu befriedigen. Seine Frau: „Er macht alles was man ihm sagt?“. „Ja, das hoffe ich, sonst wird es schmerzhaft für Ihn“ erwidert meine Obermieterin. Nachdem ich ihn hart geblasen habe befiehlt sie mir: „Leck meine Möse du Schwanzlutscher!“ drehe mich zu ihr, sie zieht den Saum hoch und ich fange meinen Dienst an, mache sie richtig heiß. Muss mich dann auf den Befehl der Alten ausziehen und mich vor Beide stellen. Er greift mir ungeniert an den Schwanz und fängt an mit meinem zu spielen und dann zu wichsen, ich werde härter. Sie: „Ich sehe ein Mann, der dich befummelt und du machst nichts dagegen? Willst du das vielleicht? Du lässt es zu, ohne dich zu wehren? Im Gegenteil, dein Pimmel wird hart. Du bist schwul. Willst du von meinem Mann gefickt werden?“ Stehe nackt, stumm vor den Beiden und mein Schwanz wird noch härter. Meine Obermieterin schaut entzückt zu. Die fremde Frau quetscht meine Eier mit einer Hand. „Antworte!“ „Ich glaube ja“ kommt es zaghaft von mir. „Du magst es, öffentlich benutzt zu werden, egal ob von Männern oder Frauen?“ Sie spielt nur mit meinem Sack, krault ihn und drückt mit dem Daumen auf den Anus. Ich antworte wahrheitsgemäß. Er wichst mich bis fast zum Orgasmus, hört auf und meint: “Ich nehm dich morgen zum Skat mit, bis dahin darfst du nicht kommen.“ Und als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre: „Und jetzt schluck“. Beuge mich über seinen Harten, er drückt meinen Kopf soweit es geht auf seinen Pimmel, spüre ihn fast bis an die Mandeln und er spritzt und spritzt mir all sein heißen Samen in den Mund. Schlucke alles.
Muss morgen Abend zur angegebenen Adresse kommen. Gaabstraße, Einfamilienhaus, trage wie befohlen eine Schulmädchenuniform, weiße halbdurchsichtige Bluse, damit die Nippelklemmen sichtbar bleiben, kariertes kurzes Röckchen, weiße Halterlose, die kurz unter dem Rock enden und weiße High Heels. `Darf´ die vier Herren am runden Tisch mit Getränken versorgen. Ungeniert greift der eine oder andere an meinen Arsch, knetet Backen und prüft meinen Anus mit den Fingern auf Verfügbarkeit. Mein Schwanz wird immer härter und steht beinahe vor dem Rock. Das geht so eine ganze Weile weiter, gehe in die Küche, komme mit neuen Getränken zurück und mein Schwanz wippt bei jedem Schritt sichtbar hoch und runter. Muss mich zeitweise zwischen die Herrn knien und blase einen nach dem anderen, die Vier unterhalten sich dabei, schauen mir beim Fellatio zu, als wäre das das normalste auf der Welt. Der erste drückt meinen Oberkörper auf den Tisch, stellt sich hinter mich und dringt ohne langes Vorspiel in meinen After. Kurze Zeit später entlädt er sich in mir und meint: „Jetzt können wir weiter spielen“. Jeder befriedigt sich in den nächsten Stunden an mir, im Mund und oder im Arsch. Mein Schwanz ist steif ohne Ende, aber ich darf mich nicht berühren und sie tun es auch nicht. Nachdem ich mich gesäubert habe stehe ich wieder mit steifem Prügel am Tisch. Mein Gastgeber umfasst hart meinen Schwanz und fragt mich: Willst du kommen?“ „Wie Sie es möchten“ antworte ich devot. „Dann kommt mit“ meint er nur und zieht mich am Schwanz vor die Tür ins Freie. Wir steigen alle ins Auto, ich Mitte hinten. Von beiden Seiten Hände auf meinen Oberschenkel und am Schwanz. Wir fahren bis vor einen stadtbekannte Schwulenkneipe, gehen hinein und da stehe ich nun mit meinem Röckchen und davor mein Steifer. Alle Blicke zu uns bzw. auf meinen Harten. Sie setzen sich an einen Seitentisch und ich muss ihre Bestellung zum Barkeeper bringen. Gehe an den Tresen und gebe die Bestellung weiter. Rechts neben mir sitzt ein alter Mann, Halbglatze, dreht seinen Rücke zum Tresen und greift mir ungeniert an meinen Schwanz. Bleibe steif stehen. Ich werde in aller Öffentlichkeit von einem Fremden gewichst. „Bedient Euch“ höre ich vom Tisch „aber er darf noch nicht kommen!“ Der auf der anderen Seite am Tresen kommt näher, streichelt erst meinen Arsch und schiebt dann einen Finger in mein Loch. Die Halbglatze öffnet die Hose und zieht meinen Kopf zu sich. Ich weiß was er von mir erwartet, nehme den schrumpeligen Kleinen ganz in den Mund, sauge daran und er wird größer. Sauge weiter und er wird noch größer. Fühle hinter mir den Anderen, oder zu mindestens ein Teil von ihm, an meinem Arschloch. Da ich schon viermal gut durchgefickt wurde heute Abend, dringt er mir zwei Stößen ganz in mich ein. Bin eingeklemmt zwischen beiden, werde in beide Löcher gefickt, mitten in einer Kneipe. Beide kommen fast gleichzeitig. Weiß grad mal nicht was ich machen soll, stehe mitten in der Bar, schlucke noch an dem Saft des Einen, spüre wie es mir warm beinahe aus dem Darm läuft und mein Prügel ist so was von hart. „Knie dich mittig auf die Tanzfläche und wichs dich“ höre ich vom Tisch, was ich auch tue. Bin geil ohne Ende. Alle Anwesenden schauen mir zu als ich anfange mich zu befriedigen. Sie sehen dass ich noch härter werde, kurz vor dem Orgasmus bin. Er kommt und schlägt mir mit einer Gerte von unten auf die Eier, zweimal, dreimal, ich heule vor Schmerz. Er zerrt mich in die senkrechte, bis vor die Eingangstür, öffnet diese, und meint: „Jetzt darfst du kommen“. Ich stehe mit meinem Kostüm ca. einen halben Meter vor der offenen Eingangstür und fange an zu wichsen. Das Laternenlicht beleuchtet mich von der Straße. Wildfremde Menschen gehen vorbei, schauen teilweise entsetzt oder mit Abscheu zu mir hin. Andere bleiben stehen, meistens Männer. Und mein Orgasmus setzt ein. Ich spritze meinen Saft Richtung offener Tür. Die geht zu, und einer nach dem Anderen fickt mich genau da wo ich stand. Bin auf allen Vieren mit dem Gesicht zur Tür und hinter mir wechseln sich die Herren in meinem Arsch ab. Die Tür geht auf und meine Obermieterin kommt rein. Du willst nochmal kommen?“ fragt sie mich, ich bejahe. Wir gehen in der Wellritzstraße weiter.

Teil 4:
Meine Obermieterin mit langem Ledermantel und Stiefeln mit garantiert 12 cm Pfennigabsatz. Ich in meiner Schulmädchenuniform, bei der der Schwanz unten raushängt. In der nächsten Toreinfahrt muss ich einem Türken einen runterholen. Wir gehen weiter. Ein alter Türke greift mir mitten auf dem Bürgersteig an meinen, vor dem Schulmädchenrock stehenden Prügel. Mitten auf der Wellritzstraße, auch wenn es schon dunkel ist laufen viele Menschen auf den Bürgersteigen, und ich werde in aller Öffentlichkeit befingert. Wir gehen zu dritt in eine Schicha-Bar. Der alte Türke wird wie ein Freund begrüßt. Er preist mich den Anwesenden an, alle schauen zu mir hin. Sie schiebt mir mit einem Ruck einen Dildo in den Arsch und befiehlt: „Wichs dir einen!“ Fange an mit meiner Rechten mich zu streicheln, werde fester, ziehe die Vorhaut zurück, vor und zurück, vor und zurück, sie drückt mir den Dildo tiefer ins Loch. Bin kurz vorm Kommen und der alte Türke meint laut: „Demnächst ist die Nutte für euch“. Als ich das höre kommt es mir heiß durch den Schwanz geschossen und ich spritze vor mir auf den Boden.
Wir gehen wieder zu ihr. Muss meine Frau anrufen, Manu kommt. Wir sitzen alle drei auf der Couch. Sie spielt mit meinem Schwanz vor dem Röckchen, während ich ihr die ganze Story erzählen muss. Meine Frau schaut erst schockiert, dann lüstern zu meinem Pimmel, der in der Hand der Nachbarin wächst. Meine Obermieterin wichst ihn an, quetscht gleichzeitig meine Eier, ich stöhne und sie meint zu meiner Frau: „Siehst du, er will benutzt werden um den ultimativen Orgasmus zu bekommen Und ich sehe auch dass Du geil wirst wenn Du Schwänze siehst. Willst auch Du den Oberorgasmus? Willst auch Du mir gehorchen?“ Sie nickt nur. Ein kurzes Telefonat später kommen zwei Jungs, alle schwarz, ca. 15-16 Jahre. „Ich möchte schwarzen, harten Jungschwänzen zusehen. Zieh dich aus, oder traust du dich nicht?“ Wortlos steht meine Frau auf, entledigt sich aller Kleider und steht zitternd vor Erregung vor unserer Obermieterin und mir. „Sag den Jungs `Hallo´ und frag sie was sie wollen.“ Sie lässt sich von allen beiden ficken. Auf dem Teppich vor uns wird sie befingert, muss Jungschwänze blasen und wird besamt. Und es gefällt ihr. Meine Obermieterin sitzt auf der Couch ohne Mantel, ich neben ihr und sie wichst mich weiter, darf aber noch nicht kommen. Nachdem die Jungs sich verabschiedet haben muss Manu ins Bad gehen, dort lägen neue Anweisungen. Die nächste Stunde plaudern wir über sexuelle Vorlieben, sie hält meinen Schwanz weiterhin hart. Auf einmal öffnet sie mit der Fernbedienung den Fernseher, 2m Diagonale an der gegenüber liegenden Wand. „Mein Schlafzimmer neben an“ meint sie. 6 Bildschirme gleichzeitig.

Teil 5:

Meine Ehehure steht vor einem Bett, sie trägt schwarze Lack-High-Heels, Oberarm lange Satin-Handschuhe, einen langen grauen, transparenten Schal, der ihr über die Brüste bis zwischen die rasierte Scham fällt. Dazu einen großen grauen Hut und sie raucht eine Zigarette mit langer Spitze. Sehe über zwei, nein drei Einstellungen den ersten großen Schwarzen auf meine Frau zukommen. Er streichelt über ihre Brüste, seine Hand gleitet tiefer, sie spreizt freiwillig die Beine. Er drückt ihr einen, dann drei Finger in ihre Möse. Sie steht noch immer gerade und zieht immer heftiger an ihrer Zigarettenspitze. Noch ein Schwarzer betritt den Raum und stellt sich neben meine Frau. Vollkommen nackt, ca. 20cm hartes Fleisch vor ihm. Meine Alte greift zu und stöhnt. Ein dritter Schwarzer, nackt, mit großem Schwanz kommt herein, stellt sich hinter sie und reibt seinen Harten an ihrer Möse. Aus der überlegenen Dame wird ein schwanzgeiles Luder. Sie lässt sich abgreifen, bläst alle Schwänze und wird von allen drei, großen, harten Schwänzen gefickt. Sie kommt mehrmals.
Mein Schwanz ist noch härter, nicht nur durch ihre Behandlung. Meine Ehesau kommt gesäubert ins Zimmer. Live sieht sie noch geiler aus. Die Lust pur. Ein weiterer großer Schwarzer betritt das Zimmer, komplett nackt, gut 20cm hartes Fleisch vor ihm, bei jedem Schritt wippend. Genau wissend was er tut greift er meiner Frau mit einer Hand an eine Brust und quetscht sie hart, seine andere Hand zieht den Schal beiseite und zwei Finger bohren sich in sie. Erst hat sie beide Hände an seinem Prügel, dann kniet sich unaufgefordert vor ihn und sein großer harter Schwanz verschwindet in ihrem Mund, immer tiefer. Ich schaue gebannt zu. Meine Obermieterin wichst mich bis kurz vor dem Orgasmus und fragt: „Willst Du ihn auch mal blasen?“ Vor meiner Frau einen BBC schmecken? Bin sowas von geil und nicke. „Knie dich neben deine Frau!“ Sie zieht den Prügel aus ihrem Mund und meint: „Blas ihn hart für mich“ und legt sich breitbeinig auf den Boden. Sie spielt mit ihrer Möse und schaut mir zu wie ich einen schwarzen Schwanz sauge. Der Nigger schiebt mich weg und steigt zwischen die weit gespreizten Beine meiner Frau und dringt ein mit dem zweiten Stoß ist er ganz in ihr, sie stöhnt laut. Nach einigen Minuten dreht er sie rum, sie auf den Knien, die Beine immer noch weit gespreizt, und bearbeitet ihr Arschloch mit seinem Teil. Ich sehe wie die ersten cm in ihr verschwinden und meine Olle stöhnt noch lauter. Ich fange an zu wichsen. Irgendwann, Manu hat inzwischen schon zwei Orgasmen gehabt, ist er ganz in ihr. Sie schaut mich an: „las Dich von ihm ficken, ich will zu schauen.“ Knie mich neben sie und eine heiße Eichel drückt in mein Arschloch. Er hat die Seite gewechselt. Er zieht mich an den Oberarmen senkrecht auf meine Knie während er mich weiter fickt. Manu wichst mich hart und härter und befiehlt mir: Komm jetzt!“ Mein Sperma steigt und sie holt alles aus mir raus. Der Nigger stellt sich vor mich, Manu knetet seinen Eier, greift an die Schwanzwurzel und hält mir seinen Prügel vor den Mund. „Ich will sein Sperma in deinem Mund sehen, blas ihn ab“ Er spritzt mir alles in den Mund, ich muss seinen Samen in meinem Maul zeigen und dann fordert sie mich auf alles zu schlucken, was ich auch befolge, sehr salzig, sehr zähflüssig. Der Samenspender geht so wortlos wie er gekommen ist.

Teil 6:
Unsere Obermieterin: „Ihr seid beide geil auf Schwänze ach auf schwarze, das merk ich mir. Kommt übermorgen um 11.00 Uhr wieder. Die Kleidung bekommt ihr noch per Paket. Ich treffe meine Frau im Hausflur, sie trägt einen langen Trenchcoat und darunter schwarze Lack-High-Heels. Ich darf auch einen langen Trenchcoat tragen, darunter einen schwarzen Catsuit, quer unter der Brust der Schriftzug: SUB, meine Nippel liegen frei, ebenfalls meine Genitalien, um die eine Doppel-Helix geschnürt ist, schwarze High-Heels und ein rotkariertes Röckchen, das über meinem Schwanz endet. Wir stehen vor ihrer Wohnung, sie fordert uns auf die Mäntel ab zu legen. Wir stehen beide im Hausflur, mehr oder weniger nackt. Mein Schwanz wippt vor dem Schulmädchenrock auf und ab. Meine Alte trägt ein Lederbustier, das Ihre komplette Brust abschnürt und hervorstehen lässt. Ein schwarzes Halsband mit Anhänger: BBC only. Und die erwähnten High-Heels. Wir dürfen eintreten. Mitten im Wohnzimmer fragt sie uns: „Wollt ihr euch nicht unserem Forum vorstellen?“ Auf dem Riesen-Fernseher, als Monitor für den PC, sehen wir uns selbst, in 6 verschiedenen Einstellungen, in der Seitenleiste die Zuschauer. Als wir kein Ton rausbringen fragt sie in den Raum, also zu unseren Zuschauern: „Stimmt es, dass ihr beim Sex Zuschauer möchtet? Stimmt es, dass ihr beide auf Schwänze steht? Außerdem auf große schwarze Schwänze? Somit wollt ihr beiden, ich weiß nicht was ich zu euch beiden sagen soll, dominiert werden?“ Jedes Mal nicken wir. Zu mir: „Mit Dir machen wir den Anfang. Knie Dich mitten in den Raum.“
Ich befolge Ihren Befehl. Eine Dame: Blonde, langhaarige Perücke, 180cm plus High-Heels, schwarze Nylons, einen roten engen Rock, der oberhalb der Nylons endet und einen Blick auf die Strapse freigibt. Mindestens 3 auf jeder Seite. Oberhalb des Rocks ist ein schwarz rotes Mieder zu sehen, dass bis unter die Brust geht und diese hervorhebt, aber die Brustwarzen frei lassen. Darüber eine silbergraue, halbtransparente Bluse. Die Amazone kommt genau auf mich zu. Einen Meter vor mir stoppt sie, schiebt mit beiden Händen den Rock hoch bis ihr Schmuckstück sichtbar wird. Eier, die weit unter dem Schwanz hängen. Und der hängt 15cm darüber. „Shirt up! Show me your little Cock and play with it!“ Ich spiele mit meinem Schwänzchen und öffne den Mund. Sie tritt näher, spielt mit ihren Brustwarzen. Ihr (Sein)? Schwanz wippt vor meinem Mund auf und ab. 10cm entfernt. Bei jedem „Auf“ sehe ich ihn waagrecht vor meinen Augen. Bis knapp hinter die Eichel gezogene Vorhaut, dicken Schaft und Pulsierendes Leben. Beuge meinen Kopf nach vorne. Meine Zunge gleitet unter ihre Eichel und meine Lippen berühren die Eichel, sie gleitet in meinen Mund. „Take my Balls!“ kommt ihr Befehl. Meine Rechte kraut Ihre Eier, während ich Ihre Männlichkeit tiefer in meinen Mund nehme. Sie wächst in meinem Mund. Ich blase mit Wonne seinen schwarzen Schwanz. Meine Ehefrau schaut lüstern zu. Meine Obermieterin zu meiner Frau: „Ich weiß du stehst auf große schwarze Schwänze.“ Sie steht seitlich neben meiner Holden, Die rechte der Dame greift ungeniert meiner Frau zwischen die Beine, ihre andere Hand spielt über ihre Schultern an ihren Nippeln. Während die „Dame“ vor mir sich lautstark in meinem Mund entlädt wird meine Frau in aller Öffentlichkeit für die Zuschauer zum Orgasmus gefingert. Wir dürfen morgen Abend wieder kommen und ich muss meine Frau präsentieren und selbst zugänglich sein.

Teil 7:
Am darauffolgenden Abend vor Ihrer Wohnungstür. Meine Frau: Lackleder geschnürte Stiefel bis zur Mitte der Oberschenkel, 10cm Absatz. Ein Lack-BH, der ihre Brust abschnürt und die Nippel zum Stehen bringt und einen Trenchcoat. Ich: eine Jeans, allerdings vorne ein großes Loch im Schritt, alles hängt oder steht frei. Und hinter dem Stoffstreifen an meinen Eiern ein noch größerer Einschnitt, meine kompletten Arschbacken liegen frei, und meinen Trench. Wir tragen beide Augenmasken, um nicht erkannt zu werden. Unsere Obermieterin empfängt uns mit einem grauen Businesskostüm, aber ohne Bluse darunter, der Blazer ist bis unter ihren Titten offen. Ein geiles Dekolleté. Auf ihren 12cm High-Heels begleitet sie uns ins Wohnzimmer. Auf der Couch sitzen Hr. und Fr. Ebert, ebenfalls mit Gesichtsmasken und jeder von beiden spielt mit einem harten Negerschwanz, der vor Ihnen steht. Unsere Gastgeberin entledigt sich unserer Mäntel und schiebt uns weiter ins Zimmer. Ihre Hand liegt auf meinem Arsch, ihr Mittelfinger in meinem Anus. Ich glaube meiner Holden geht es genauso. „Begrüßt doch bitte auch unsere Online-Zuschauer.“ Ich sehe uns auf 6 Bildschirmen in genau so vielen Positionen. Frau Ebert greift nach beiden schwarzen Schwänzen und meint: „Hier sind eure Spielzeuge. Macht was ihr wollt.“ Auf einem Bildschirm sehe ich einen großen nackten Schwarzen auf mich zu kommen, eine Hand greift an meine rechte Brustwarze und der darauffolgende Schmerz holt mich in die Realität zurück. Von oben grinst mich ein schwarzer Hüne an. Glattrasiert, Statur Alla Arnie in black und seine andere Hand quetscht meine Eier und zieht sie runter bis ich vor ihm Knie. Mir schauen 25cm hartes schwarzes Fleisch entgegen und mit einem Blick nach rechts ergeht es meiner Holden nicht anders, sie kniet auch vor einem schwarzen Schwanz. Seine großen Hände seitlich an meinem Kopf, ich öffne den Mund und strecke die Zunge nach unten heraus. Er kommt näher, Sehe, spüre seine Eichel an meiner Zunge und darauf gleitet sie in meinen Mund. Tief, und hab noch nicht mal die Hälfte drin. Wir werden abwechselnd in den Mund gefickt. Dann dürfen wir uns vor Eberts auf dem Sofa auf alle Viere knien, meine Frau vor Sie, ich vor Herr Ebert. Sehe rechts und links in den Augenwinkeln seine gespreizten Beine und einen halben Meter vor mir seine Beule in der Hose und Herr Ebert befiehlt: „Fick ihn, aber hart!“ Einer der beiden kniet sich hinter mich, zieht mit beiden Händen meine Arschbacken auseinander und schiebt seine große Eichel in meine Rosette, vor Schmerz gehe ich auf alle Vieren nach vorne. Eberts Hände öffnen seine Hose und mir springen 15cm noch komplett in der Vorhaut entgegen. Beim nächsten Versuch hinter meinen Schließmuskel zu gelangen stütze ich meine Hände in Herrn Eberts Leisten, Daumen und Zeigefinger beider Hände an seinem Schwanz. Mein Blick auf einen sich aufrichtenden Schwanz 5cm vor mir. Der nächste Druck von hinten schiebt etwas Hartes hinter meinen Schließmuskel und meinen Mund über Herrn Eberts Eichel. “Na, geht doch, und jetzt blas mich, du Sau““ meint er. Durch den Druck von hinten bin ich von beiden Seiten ausgefüllt, spüre die schwarzen Eier an meine klatschen und Eberts Eichel an meinem Zäpfchen. Manu neben mir geht es nicht anders, ihr Gesicht im Schoß der Herrin, während ihr schwarzer Stecher seine Anstrengungen verdoppelt. Und beide besamen uns rektal. Als unsere Gastgeber dies mitbekommen können sie sich auch nicht mehr halten. Erst stöhnt sie immer lauter, zuckt und spritzt meiner Holden ihren Nektar ins Gesicht, Sekunden später pulsiert der Schwanz in meinem Mund und es wird heiß im meinem Rachen. Mehrfach entlädt er sich tief in mir, mir bleibt keine andere Wahl: ich schlucke alles. Die beiden Nigger gehen lautlos. Wir müssen aufstehen, Eberts bleiben so sitzen wie sie sind: Sie hat die Beine nur noch leicht gespreizt, der Rock bis zur Hüfte offen und Er: Anzug und Krawatte, aber breitbeinig, Eier und Schwanz hängen heraus. Sie fragt: „Ihr wollt benutzt werden?“ und bindet sich einen schwarzen Strapon um 28×6, hoppla. Er zu mir: „Komm näher“, stehe mit den Schienbeinen an seinen Eiern. Mit beiden Händen kneift er in meine Nippel, zwirbelt sie, zieht sie lang und mein Schwanz zuckt nach oben. „Ach so einer bist Du, Du stehst auf Schmerzen, dann habe ich was für Dich“ Ich muss mich über ihn knien und er zieht mich an meinen Hüften auf seinen schon wieder? harten Pfahl. Seine Rechte an meinem Steifen zieht mich immer tiefer auf seinen Harten, weiter in meinen Darm, seine Linke kneift mir in die Brustwarzen, ich bin geil ohne Ende. Mit meinem Schwanz dirigiert er mich. Hoch, runter, raus, rein. Spiegelbildlich wird meine Frau benutzt. Sie kniet über Frau Ebert, den großen Dildo in ihrem Arsch und die Dame benutzt ihre Nippel als Zügel, sie wird eingeritten.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*