Neus Geschichten
Startseite / Erster Sex Geschichten / 16 Die Heimfahrt und Bestrafung! – eine fiktive Ge

16 Die Heimfahrt und Bestrafung! – eine fiktive Ge




Die Heimfahrt und Bestrafung (1)

Wir fuhren vom Sex-Shop nach Hause und während der Fahrt wurde meine Sklavin ungehorsam. Sie konnte nicht ihre Futtfinger von den Genitalien meiner Nachbarin lassen. Immer wieder griff sie unter Gabi’s Minirock und spielte an ihren Schamlippen und dem Kitzler. Ich sah es im Rückspiegel. Gabi hatte ganz glasige Augen, sie wollte nicht in einem Orgasmus kommen, denn sie wusste ja, dass ich es nicht gerne sah, wenn eine Frau in meiner Gegenwart ohne meine Zustimmung zum Orgasmus kam und ihn auslebte. „Sklavin,“ sprach ich erbost, und sie antwortete: „Ja, Herr, ich weiß. Du wirst mich bestrafen. Bitte Herr, bestrafe mich. Züchtige mich, wie es Dir beliebt.“ Da sprach ich weiter: „Ich werde Dich bestrafen, und du wirst es demütig empfangen und genießen.“ Das machte meine Sklavin nur noch geiler und sie trieb Gabi zu ihrem Orgasmus. Da sprach ich: „Gabi, ich glaube, ich muss Dich auch zu meiner Sexsklavin machen. Damit du weißt, was es heißt, ohne meine Genehmigung einen Orgasmus zu bekommen.“ Da meint Gabi nur: „Du hast mich zur Bitch gemacht und es macht mich geil! Mache mich auch zu Deiner Zofe oder Sexsklavin. Ich will Deinen Anweisungen folgen.“ Da meine ich nur: „Du wirst meine Zofe werden und über der Sklavin stehen. Amit fangen wir jetzt gleich an. Wenn wir zu Hause angekommen sind, wirst du die Slavin mit der Kette am Sklavenreif von der Straße auf unser Grundstück führen. Dabei wird sie nackt sein.“ Mit diesen Worten schloss ich. Gabi sah mich verwundert an, und als ich nur noch nickte, wusste Gabi, was die stunde geschlagen hat. Kaum waren wir angekommen, entkleidete Gabi meine Sklavin noch im Auto und führte sie dann auf dem Parkplatz rund. Als hätte sie meinen Wunsch erraten, legte meine Zofe der Sklavin noch am Auto die Handschellen auf dem Rücken an. So führte sie nun meine Sklavin vom Parkplatz über die Straße aus meine Grundstück. Dort angekommen, befestigte sie das Ende der Kette am Karabinerhaken, der am Balken des Freisitzes befestigt war. „Da bleibst du erst mal.“ Sprach ich zu meiner Sklavin und wandte mich meiner Zofe zu und sprach: „Für meine Sklavin hatte ich einen Sklavenvertrag verfasst, den sie ohne Zwang und auf eigenen Willen unterschrieben hat. So einen Vertrag, nur auf Dich Zofe abgestimmt, gebe ich Dir zur Unterschrift. Darin erklärst du Dich bereit, Arbeiten einer Zofe in meinen Diensten zu verrichten.“ Als Gabi das hörte meinte sie nur: „Lass mich unterschreiben. Ich will Deine Zofe sein, Dir zu Diensten sein.“ Als ich das hörte, nickte ich zufrieden und meinte nur: „Komm mit, ins „Spielzimmer. Du sollst mich bedienen“. Mit diesen Worten gingen wir ins „Spielzimmer“. Dort setzte ich mich auf meinen Tron und gebot Gabi sich auszuziehen. Wir waren ja einkaufen. Ich gab ihr eine Korsage, die ihre Fotze und ihre Brustwarzen frei ließen, und sagte nur: „Zieh das an.“ Sie gehorchte ohne Widerworte. Dann zog ich mich aus, setzte mich wieder auf meinen Tron und zeigte Gabi an, dass sie mir einen blasen sollte. Sie gehorchte aufs Wort, nahm meinen Schwanz in ihr geiles Fickmaul und blies was das Zeug hält. In dem Moment kommt meine devote Frau herein und fragt nur: „Und ich?“ Da meine ich nur: „Zieh Dich aus und bediene Dich.“ Das ließ sich meine Frau nicht zweimal sagen. Gabi kniete ja vor mir und blies meinen Schwanz, da nahm meine Frau einen Analdido und schob ihn Gabi in ihren geilen Fickarsch. Da hörte ich nur ein: „Jaaaa! Das ist sooo geil! Fick meinen Arsch! Ich bin sooo fickgeil!“ Da sagte ich nur: „Gabi, leg Dich auf den Strafbock. Ich will Dich jetzt von hinten ficken. Der Analplug bleibt drin.“ Da musste meine Frau lachen. Da sagte ich nur zu ihr: „Lach nicht! Du wirst ihr jetzt Deine geile Futt zum lecken hinhalten. Du sollst auch Deinen Spaß haben. Ich fickte meine neue Zofe eine ganze Weile, dann sagte ich: „Zofe, es ist genug. Meine Ficksahne wird meine Frau bekommen. Steh auf.“ Mit diesen Worten löste ich mich von meiner Zofe und fickte meine Frau in ihr geiles Fickloch. Es dauerte nicht lange und meine Frau bekam einen geilen Orgasmus. Es dauerte nicht lange und ich kam in ihrer Fickspalte zu einem megageilen Orgasmus. Als ich mein Sperma in die Spalte meiner Ehefrau gespritzt hatte, meinte ich nur zu meiner Zofe: „Leck die Spalte meiner Frau sauber.“ Da nahm meine Zofe die Hüften meiner Frau in ihre Hände und fing an meine Frau zu lecken. Jetzt bekam meine Frau ihren nächsten Orgasmus. Auf einmal fragt meine Frau nachdem sie sich von den Orgasmen erholt hatte: „was ist mit der Sklavin im Garten?“ Da meinte ich nur: „Sie hat eine Strafe verdienst. Wenn wir hier fertig sind, wird sie als Pisssklave dienen.“ Mit diesen Worten lösten wir uns voneinander und gingen nach unten in den Garten. Unten angekommen, löste meine neue Zofe die Handschellen, die Kette am Gebälk des Freisitzes und sie legten sie rücklings ins Gras. Sie wusste schon was jetzt kommt. Sie öffnete ihren Fickmund und wir pissten alle, einer nach dem anderen in ihr Pissmaul. Sie schluckte alles brav runter. „Danke schön, mein Herr und Meister. Danke schön für die Strafe, die du mir hast zukommen lassen. Danke Herr!“ sprach meine Sklavin unterwürfig zu mir. Zum Dank ging ich mit ihr ins „Spielzimmer“ und gebot ihr sich auf den Bettrahmen zu legen. Dort fixierte ich sie mit den Worten: „Hier wirst du bis morgen früh schlafen. Sei froh, dass ich Dich nicht in den Käfig zum Schlafen gelegt habe. Den laufenden Monat wirst du Dich nur nackt im Haus und auf dem Grundstück bewegen. Deine Fickspalte werde ich mit Deinen Piercings verschließen. Du wirst einen Monat lang keinen Orgasmus erleben. Morgen wirst du nackt die Fenster putzen. So sieht Deine Strafe aus. Dir will ich zeigen, ohne meine Erlaubnis Spaß zu haben.“ Mit diesen Worten ging ich in den Garten zu den anderen. Wir saßen noch eine Weile im Garten, da sprach ich zu Gabi: „Du, meine Zofe, beschere meiner Frau einen Orgasmus.“ Da sahn mich die Zwei sprachlos an, und ich nickte nur. Ich wollte keine Widerworte. Das wussten beide genau. Also legte sich meine Frau, mir ergeben und devot, auf den Gartentisch und Zofe Gabi begann sie wild zu lecken. Begonnen hat sie an den Brustwarzen, sie nahm erst beide Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger und fing an beide mit leichtem Druck zu reiben. Meine Frau wurde dadurch noch geiler als sie sowieso schon war. Nun hörte sie nach einer Weile auf und fing an, an die Brustwarzen mit ihren Zähnen zu bearbeiten. Sie nahm erst eine, dann die andere Brustwarze zwischen ihre Zähne und fing an leicht zuzubeißen. Da meine Frau den Lustschmerz liebte, bekam sie jetzt schon ihren nächsten Orgasmus. Jetzt nahm sich Gabi ihre geile Fickspalte vor. Sie nahm die Schamlippen zwischen ihre Finger und zog sie auseinander. Nun stieß sie mit ihrer Zunge in die geile Futt ein und meine Frau begann wieder den nächsten Orgasmus zu bekommen. Mitten im Orgasmus meiner Frau nahm Gabi ihre Zunge und bearbeitete die Clit meiner Frau. Nun war es um meine Frau geschehen. Sie explodierte in multiple Orgasmen. Zum Abschluss der Session zog ich mich aus und fickte meine Frau erst in ihr geiles Fickloch, dann in ihren Fickarsch und dann wieder in ihre geile Möse. Dort spritzte ich nach heftigen Fickbewegungen ab und gebot meiner Zofe das Fickloch meiner Frau sauber zu lecken. Jetzt explodierte meine Frau nun schon wieder in einem Megaorgasmus. Danach gingen wir alle zu Bett. Gabi ging nach Hause und wir gingen ins Haus. Um meine Sklavin brauchte ich mich nicht mehr zu kümmern, die war ja fixiert im „Spielzimmer“.
Am nächsten Morgen ging ich sofort ins „Spielzimmer“ um meine Sklavin von ihren Fesseln zu lösen. Ich sagte zu ihr: „Das einzige, was du anhaben wirst, ist dein Sklavenreif um deinen Hals. Und das den ganzen Rest des Monats.“ Sie nickte nur, und da wusste ich, dass wird ihr keinen Spaß machen. Aber Strafe muss sein. Sie ging sich duschen und bereitete uns das Frühstück im Garten vor. Da klingelte e am Hoftor. Es war der Briefträger. Da sagte ich zu meiner Sklavin: „Geh das Tor öffnen. Und wenn er Dich ficken will, lass Dich in deinen Fickarsch ficken. Deine Futt habe ich ja verschlossen.“ Mit diesen Worten ließ ich sie gehen. Sie öffnete, nackt, wie sie war, das Hoftor. Da stand er nun, der Briefträger, und schaute ziemlich überrascht auf meine Sklavin. Er kam herein, gab mir meine Post und fragte mich: “ Darf ich mich bedienen?“ Ich antwortete nur: „Ihr Arsch und ihr Fickmaul kannst du haben. Auch ohne Gummi. Und wenn du nach Deinem Orgasmus Deinen Schwanz gereinigt haben willst, oder pissen musst, sie leckt Deinen Schwanz sauber und nimmt auch Deine Pisse mit ihrem Fickmaul auf. Viel Spaß!“ Meine Sklavin ließ sich bereitwillig in ihren Arsch ficken, und als der Briefträger seinen erigierten Schwanz aus ihrem Arschloch zog, war er doch etwas braun. Das leckte sie genüsslich ab. Jetzt, wo er sauber war, steckte er ihn wieder in ihren Fickarsch und fickte sie hart durch. Da er kurz vor seinem Orgasmus war, wechselte er nun zu ihrem Fickmaul. Er spritzte seine Ficksahne in ihr geiles Fickmaul, sie schluckte alles runter. Anschließend musste er pissen. Und auch seine Pisse nahm sie wortlos auf und schluckte alles runter. Der Briefträger bedankte sich mit den Worten: „Das war ein geiler Service. Kann ich den öfter haben?“ Da meinte ich nur: „Komm einfach vorbei. Wenn du willst, kannst du noch ein paar Freunde mitbringen. Das wird garantiert geil!“ Mit diesen Worten verabschiedete er sich und ich meinte nur zu meiner Sklavin: „Das war ein Teil deiner Strafe!“ Sie schaute mich nur entgeistert an, doch ich meinte nur zu ihr: „Hol die Seile und Deine Handgelenk- und Fußmanschetten. Ich werde jetzt Deine geilen Titten abbinden. Und binde Dir Deine Haare zusammen. Mach Dir einen Zopf.“ Ihre langen blonden Haare stören nur bei dem Bondage. Sie schaute mich betreten an, ging sich einen Zopf flechten und die Seile holen. Die Manschetten hatte sie schon selbstständig angelegt. Ich befahl ihr sich im Garten auf den Tisch zu setzten und mir ihre geilen Titten zu präsentieren. Sie hielt mir ihre Titten, Größe DD 95, entgegen und ich sah sofort, dass sie wieder geil wurde. Ihr Piercings an den Brustwarzen kamen wunderbar zur Geltung. Jetzt begann ich mit den 10 Meter Seil ein Tittenbondage anzulegen. Ich legte das Seil doppelt, sodass ich so die Mitte ermitteln konnte. Die Mitte legte ich nun in ihren Nacken. Nun begann ich die linke Titte mit dem Seil zu umwickeln und anschließend die rechte Titte. Natürlich musste ich das Seil auch fixieren. Dazu wickelte ich es unterhalb der Titten um ihren Körper, nicht zu fest, ich will ja keine körperlichen Schäden anrichten. Mit dem Seil ging ich dann am Rücken über Kreuz und links und rechts am Hals vorbei nach vorne. Jetzt wickelte ich den Rest noch um jeweils die linke und rechte Titte und verknotete es. Duck die Wicklung standen die Titten straff nach vorne weg. So ließ ich sie nun sich rücklings auf den Tisch legen, die Beine leicht gespreizt und die Arme nach oben über ihren Kopf legen. So fixierte ich sie nun auf dem Tisch. Zu meiner Frau, die mir zusah, sagte ich nur: „Bediene Dich. Sie gehört für die nächste Zeit Dir. Mach mit ihr was du willst!“ Mit diesen Worten zog ich mich zurück. Meine Frau fing sofort an ihre Brustwarzen, die stark hervor traten, mit ihren Zähnen zu behandeln. Sie biss in die Warzen, zwar fest, aber nicht zu fest, um Schaden zu vermeiden. Nun fing sie an, mit ihren Fingern die Schamlippen der Sklavin auseinander zu ziehen, und mit Ketten und Karabinerhaken, die sie noch schnell geholt hatte, links und rechts am Tisch zu fixieren. Jetzt nahm sie einen Riesendildo und fickte sie damit, bis sie richtig nass wurde. Jetzt fistete meine Frau die Sklavin, die es zu genießen schien. Da sagte ich zu meiner Frau: „Mach sie geil, aber lass sie nicht zum Orgasmus kommen. Sie soll eine orgasmusfreie Zeit haben.“ Da meine Frau devot ist, gehorchte sie aufs Wort und höre sofort auf, als meine Sklavin zum Orgasmus kommen wollte. Da meinte ich nur zu meiner Frau: „Löse die Fixierungen. Nur der Bondage bleibt dran. So, meine Sklavin, wirst du den ganzen Tag rumlaufen. Was höre ich von Dir?“ „Ja, Herr, mein Herr und Meister. So werde ich heute rumlaufen. Ich werde alles tun um Dir zu gefallen, Meister.“ So ließ ich sie nackt, mit abgebundenen Titten dann ganzen Tag bei uns zu Hause rumlaufen. Auf einmal sagte meine Sklavin zu mir: „Meister, ich muss pissen.“ Da meinte ich nur: „Piss in den Messbecher. Der fasst einen Liter. Wenn er voll ist, trinkst du Deine Pisse. Jeden Tropfen wirst du trinken. Hast du das verstanden?“ „Ja, Herr, ich werde meine Pisse selbst trinken. Ich danke Dir für die Anweisung.“ antwortete sie mir. Darauf hin antwortete ich ihr: „Sklavin, wenn du fertig gepisst hast, wirst du aus dem „Spielzimmer“ die Ketten holen. Damit werde ich Dir einen String fertigen. Den wirst du für den Rest des Tages tragen.“ Mit diesen Worten schloss ich und wartete auf die Ketten. Es dauerte nicht lange und sie brachte mir die Ketten. Ich legte ihr einen Kettenstring an, und zwar so, dass die Mittelkette durch ihre Arschfurche und ihre Fickspalte verlief. Verschlossen hatte ich die Kette mit einem Vorhängeschloss. So konnte sie nicht ficken, weder in ihre geile Futt noch in ihr geiles Arschloch. Die Kette reizte zwar ihre Clit, aber mehr war nicht möglich. Sie wurde zwar geil, aber ficken war nicht drin. Das war ja auch beabsichtigt. So verlief der Tag ohne weitere Vorkommnisse.

So hätte es sein können! – Es ist eine fiktive Geschichte!

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*