Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Beate die (Jung-)Schwanzgeile Mutter (Teil 11)

Beate die (Jung-)Schwanzgeile Mutter (Teil 11)




Die Tage nach diesem ereignisreichen Ficktag verliefen eher unspektakulär. Da Fritz einige Tage frei hatte ging er mit Beate das ein oder andere Mal abends aus ins Kino oder in das nette Griechische Restaurant einige Straßen weiter. Natürlich nutzte Fritz so oft es ging die Chance seiner Frau an die Wäsche zu gehen und ihre Titten zu massieren oder ihren griffigen Po. Aber so feucht wie an dem Tag seiner Ankunft erlebte Fritz seien Frau danach vorerst nicht mehr. Sie fickten zwar miteinander aber irgendwie war Beate nicht so geil wie Fritz es von dem Tag seiner Rückkehr in Erinnerung hatte.
Sören und Saskia sahen sich in den folgenden Tagen nicht so oft da Sören einige Dinge für seinen Vater erledigen musste. Somit musste Saskia auf den geilen Sex mit ihrem Freund einige Tage verzichten und geilte sich an dem Stöhnen ihrer Mutter auf wenn Fritz sie nachts fickte. Ob ihr Vater wohl auch so einen geilen Schwanz wie Sören hatte zerbrach sich Saskia öfters den Kopf wenn sie es sich mit dem Dildo selbst besorgte. Was sie nicht wusste das Beate seit dem besagten Fickabend nur noch an junge harte Schwänze dachte wenn Fritz sie fickte, ihre Titten massierte oder ihre Fotze leckte.
Nach 10 Tagen war es mit dem gemütlichen Familienleben vorbei und Fritz musste wieder für seinen Arbeitgeber einige Tage ins Ausland reisen. Am Abend vor seiner Abreise gingen alle noch einmal gemeinsam aus.
Am Tag danach brachte Saskia ihren Vater zum Bahnhof und wollte anschließend noch zum Friseur, danach etwas einkaufen und bei ihren besten Freundin vorbeischauen. Beate und Saskia hatten abgesprochen das sie abends gemeinsam in die Pizzeria wollten mit Sören. Sören hatte sich im Vorfeld bereit erklärt Beate bei einigen Aufräumarbeiten im Haus zu helfen.
Fritz verabschiedete sich mit einem langen Kuss von Beate während Saskia schon in den Wagen stieg. Sören schaute von Saskias Zimmerfenster aus zu und überlegte schon wie es wohl mit Beate weitergehen würde.
Saskia startete den Motor, Fritz stieg in den Wagen und winkte Beate ihrem Mann hinterher. Sie hatte mit Sören abgesprochen das er ihr beim Aufräumen des Kellers helfen sollte weil sie es alleine kaum schaffen würde einige Möbel aus dem Keller in die Garage zu tragen. Beate hatte sich zum Aufräumen extra bequeme und praktische Sachen angezogen. Ein kurzärmeliges Shirt das schon die besten Zeiten gesehen hatte, eine alte Leggins und dazu alte Sportschuhe. Die Haare hatte sie hinten hochgesteckt. Sie ging zurück ins Haus und rief nach Sören der noch in Saskias Zimmer war.
Sören kam zügig herunter, lächelte Beate mehr als zweideutig an und fragte dann „Na was stellen wir beide nun an?“. Beate wurde rot im Gesicht und sagte etwas zurückhaltend „Der Keller muss ja entrümpelt werden“. „Okay dann gehen wir am Besten in den Keller und schauen womit wir anfangen“ sagte Sören und öffnete die Tür zum Keller damit Beate vorgehen konnte. Als Beate an ihm vorbeiging fasste er ihr kräftig an den Po und Beate zuckte zusammen. Sie schaute ihn an. „Bitte Sören das geht nicht“ sagte sie leise immer noch mit rotem Kopf. Sören grinste schelmisch. „Lass uns runtergehen und anfangen“ sagte Sören scheinbar ablenkend. Sie ging vor ihm die Treppe in den Keller und öffnete die Tür zu einem der beiden Räume die sie in den nächsten Tagen entrümpeln wollte. In dem Raum standen 2 große Schränke mit Sachen aus den Zeiten wo Fritz und Beate noch jünger waren und keine Kinder hatten. Viele Fotoalben, alte Anziehsachen die nicht mehr passten, Bücher aus ihrer Lehrzeit, und auch einige Sachen die Beate und Fritz ausprobiert hatten als sie noch jung und experimentierfreudig waren…. (das war Beate aber zu diesem Zeitpunkt nicht mehr so bewusst). Weiterhin gab es eine kleine Bar die Fritz einmal selbst gebaut hatte. Einige Barhocker, einen Tisch mit 3 Stühlen und ein altes aber noch gut erhaltenes Sofa.
Beate bat Sören schon mal die Stühle und den kleinen runden Tisch nach oben in die Garage zu bringen während sie anfangen wollte den Inhalt der Schränke zu sortieren. Sören schnappte sich einen Stuhl und trug ihn gemütlich nach oben während Beate die Schranktür des ersten Schrankes öffnete. Sie begann im oberen Fach die Anziehsachen herauszunehmen die ihr eh nicht mehr passten und einige Nummern zu klein waren. Sie hatte zur Vorbereitung im Nebenkeller schon einige Umzugskartons im Baumarkt gekauft und dort deponiert, und davon holte sie jetzt erst einmal 2 Stück um die Anziehsachen da hineinzupacken. Sorgfältig nahm sie alte Badeanzüge, Bikinis, Kleider und Röcke aus dem Schrank und packte sie in die Umzugskartons. Dann kam auch schon Sören wieder und schnappte sich den nächsten Stuhl um ihn nach oben zu bringen. Er schaute Beate von der Seite an und leckte sich die Lippen als er Beates dicke Titten von der Seite begutachten konnte. Er nahm sich den nächsten Stuhl und zwängte sich dann etwas sehr nah an ihr vorbei Richtung Zimmertür, dabei streifte er scheinbar unbeabsichtigt ihre Titten und drückte Beate ein wenig an die Wand dabei. Er schaut sie grinsend an und entschuldigte sich. Beate schaute verlegen zur Seite und merkte wie ihre Nippel sich verhärteten. Als Sören die Treppe hochging griff sie bereits in das nächste Fach des Schrankes und holte einen nicht ganz geschlossenen Karton aus dem Fach. Kurz schaute sie hinein da sie nicht mehr wusste was der Inhalt war. Sie sah das obenauf einige Sexmagazine lagen die scheinbar noch aus ihrer Zeit stammten wo sie Fritz kennengelernt hatte. Aber als sie ein Magazin herausnahm bekam sie eine Gänsehaut, es war ein Magazin das noch nicht so alt war und in dem reife Frauen abgebildet waren die sich von jungen Männer und Frauen ficken und abgreifen ließen, sich fesseln und auch Gegenstände einführen ließen. Die hatte sie vor nicht allzu langer Zeit heimlich gekauft als Fritz für mehrere Wochen beruflich ins Ausland musste. Sie hatte die Magazine in einer der umliegenden Städte im Sexshop entdeckt und neugierig mit nach Hause genommen. Als sie die ersten Seiten durchblätterte wurden ihre Nippel noch härter und ihre reife Fotze fing an zu jucken. Schnell schaute sie sich um ob Sören schon wieder zurück war, aber er war scheinbar noch auf dem Rückweg von der Garage in den Keller. Hastig steckte sie das Magazin in das oberste Fach des Schrankes und stellte den Karton mit den restlichen Magazinen seitlich neben den Schrank so das Sören ihn nicht mit in die Garage nehmen würde. Dann kniete sie sich hin um die unteren Fächer des Schrankes zu inspizieren um zu entscheiden was hier noch alles entsorgt werden konnte. Dann kam auch schon Sören wieder zurück und fragte sie was als Nächstes zu entsorgen wäre. Unbewusst deutete Beate in das obere Fach wo noch alte Wäsche lag die in die leeren Umzugskartons geräumt werden konnte.
Was sie dabei nicht bedacht hatte das Sören jetzt näher an den Schrank treten musste um die Wäsche aus dem Fach zu holen, und das in dem Fach darunter noch das eine Magazin lag das sie aus dem Karton genommen hatte. Sören trat an den Schrank heran um die Wäsche aus dem Fach zu nehmen und in den bereitstehenden leeren Karton zu packen. „Du hast aber ganz schön viel aufbewahrt Beate. Das hätte schon lange mal entsorgt werden müssen oder?“ fragte er und sah dann das Magazin in dem Fach unter der Wäsche und grinste süffisant dabei.
„Ja du hast ja Recht Sören, aber man schiebt immer wieder solche Sachen vor sich her bis die Schränke voll sind“ antwortete sie kniend und den Blick in das unterste Fach gerichtet um zu sehen was dort noch lag. „Und das soll alles entsorgt werden „ fragte Sören während er langsam das Magazin in die Hand nehmen und es aufblätterte. Er sah eine recht reife sehr mollige Frau mit schlaffen dicken Eutern die einem jungen Boy den Schwanz blies. Er grinste in sich hinein und fragte dann „Wem gehört denn das Magazin hier Beate? Soll das auch entsorgt werden oder wird das noch als Vorlage gebraucht?“ Beate schaute ruckartig nach oben und ihr wurde klar dass sie das Magazin vergessen hatte wieder in den Karton zu legen. Sie wurde knallrot, hüstelte leise und versuchte Sören zu erklären dass das Magazin scheinbar schon ewig da liegen würde und wohl von Fritz stamme. „Ah von Fritz? Komisch. So etwas hätte ich ihm nie zugetraut er scheint immer so zugeknöpft und zurückhaltend eher konservativ. Im Gegensatz zu dir die es sich ja gerne mal mit dem Dildo in ihrem Schlafzimmer besorgt während ihre junge geile Tochter sich von ihrem Freund hart durchficken lässt, oder?“ Er schaute Beate von oben herab lächelnd an. „Und außerdem ist das Magazin maximal 2 Monate alt Beate, wie man an dem Aufdruck oben rechts lesen kann. Ich denke eher dass du es hier versteckt hast damit Fritz es nicht zufällig findet. Wollen wir es uns nicht gemeinsam mal in Ruhe ansehen du geile Mutterschlampe? Warum bist du denn so rot im Gesicht und am Hals und warum sind deine Nippel deutlich durch das Shirt zu sehen?“. Er blätterte einige Seiten weiter und fand eine Abbildung wo eine extrem reife Frau sich von zwei jungen Schwänzen ficken ließ. Er drehte das Heft so dass Beate es sehen konnte und grinste sie an. „Na was haben wir denn hier Beate. Schaust du dir sowas an und geilst dich daran auf während du deine Fotze reibst? Macht das deine Mutterfotze geil wenn du dir vorstellst dass du das wärest? Würdest du gerne so eine alte geile Ficksau sein die zwei jungen Schwänzen zur Verfügung steht? Die ihr die Ficklöcher füllen mit ihren harten jungen Pimmeln? Ihr die fetten schlaffen Euter abgreifen, die Nippel langziehen und drehen. Ihre Lippen an ihren Hals drücken und ihre Haut ablecken während die unterfickte Mama darauf wartet endlich junge Schwänze in sich spüren zu können?“
Sören lächelte und kniete sich vor Beate hin, fasste ihr langsam an die Nippel und drücke sanft zu und genoss wie Beate die Lippen zusammenbiss um ein geiles Seufzen zu unterdrücken. „Na, macht dich das etwas geil wenn man die die Nippel deiner fetten schlaffen Titten drückt? Soll ich mal daran ziehen?“ fragte er grinsend und drückte fester die Nippel zusammen und zog leicht daran. „Na gefällt dir das du geile Sau?“. Beate schloss die Augen, genoss den leichten Lustschmerz an den harten Nippeln und spürte wie ihre reife Fotze anfing feucht zu werden. „Liest du oft in diesen Magazinen um dich aufzugeilen wenn dein Mann beruflich unterwegs ist und deine Tochter und der Sohn nicht daheim sind? Machst du es dir hier im Keller auch mit einem Dildo, oder was schiebst du dir so in deine reife Mutterfotze rein während du dir vorstellst es wäre ein geiler junger harter Schwanz? Komm antworte schon. Brauchst dich nicht schämen. Reife Fotzen stehen oft auf junge Böcke die es ihnen besorgen wenn der Mann zur Arbeit ist. Na hast du dir auch schon vorgestellt von deinem Sohn gefickt zu werden wenn dein Mann beruflich unterwegs ist? Wie dein Sohn dir den jungen harten Schwanz in deine Löcher schiebt und dich ordentlich hart und tief durchfickt und dir sein Sperma dann geil in die Löcher spritzt? Wie er dir deine fetten schlaffen Muttereuter massiert, an den Nippel saugt, daran knabbert und reinbeißt bis du vor Geilheit zum Orgasmus kommst?“ Dabei dreht er Beates Nippel immer fester und zog daran und spürte wie die alte Muttersau geil wurde und sich beherrschen musste um nicht zu Stöhnen vor Lust und Geilheit. „Diese Gedanken machen dich immer wieder geil oder? Junge harte dicke Schwänze, junges warmes Sperma in Mund und Fotze, auf deinen fetten Muttereutern, auf dem fetten Fickarsch, im Gesicht. Wie sie ihre Schwänze nach dem Abspritzen in deinem Gesicht reiben und du sie dankbar sauber lutscht.
Beate spürte wie ihre Fotze anfing zu saften. Ihr Slip war mehr als nur feucht geworden. Die Worte von Sören lösten in ihrem Körper nur Verlangen und Geilheit aus. Woher wusste der junge Bengel nur was sich so oft in ihrem Kopf abspielte wenn sie sich die Fotze massierte oder sich geile harte Sachen reinschob und damit fickte bis es ihr kam? „Bitte hör auf Sören, bitte. Es ist nicht so. Bitte lass dieses Thema“ stotterte sie. „Wir wollten doch hier entrümpeln. Lass uns das Magazin vergessen bitte Sören“. „Aber Beate natürlich können wir das Magazin vergessen aber ich wette in dem anderen Karton neben dir sind sicher noch andere geile Sauereien die du dir ansiehst während du dich zum Orgasmus fingerst oder es dir mit Dildo oder Vibrator oder anderen Sachen selbst besorgst.“ Er ließ schlagartig ihre Nippel los und griff neben Beate in den Karton und holte das oberste Heft heraus. „Was haben wir denn hier. Also wirklich Beate. Oh, ein passender Titel oder „Mama wird gefickt wenn die Kinder in der Schule sind. Oder hier „Alte Ehefotzen und farbige junge Böcke“. Du scheinst dich tatsächlich an jungen Schwänzen aufzugeilen, egal welcher Herkunft oder Hautfarbe. Komm steh auf du geile Mutterhure, mal sehen wie nass dein Fickloch ist. Los mach schon.“ Er fasste ihre Nippel wieder und zog sie förmlich nach oben und Bete beeilte sich seiner Aufforderung Folge zu leisten. Als sie dann vor ihr stand fasste er mit beiden Händen an die dicken Euter und massierte sie. „Na siehst du das ist doch sicher angenehm wenn dir ein junger Bock mal die fetten schlaffen Euter massiert oder? Willst du nicht das Shirt und den BH ausziehen dann ist es sicher noch angenehmer für dich.“ Beate wusste das sie sich nicht wehren konnte so geil war sie zwischenzeitlich geworden. Mit zittriger Hand zog sie sich das Shirt über den Kopf und knöpfte sich den BH hinten auf und ließ ihn langsam zu Boden gleiten. Jetzt konnte Sören auch sehen wie hart die Nippel der Mutter seiner Freundin geworden waren. Sören grinste und schnippte leicht mit den Fingern an den Nippeln und diesmal konnte Beate ein Seufzen nicht unterdrücken. Ein weiteres Mal schnippte Sören mit den Fingern an den harten Nippeln und Beate biss sich auf die Lippen und sog tief die Luft dabei ein und schloss die Augen. Sören leckte sich die Lippen und fragte provozierend „Willst du mir nicht auch zeigen wie nass deine Fotze ist du alte schwanzgeile Sau?“ Und schon klatschte er ihre Hängeeuter sanft mehrmals mit den Händen. Sowas magst du sicher auch mal ein Klapps auf Euter, Fotze und Arsch oder?“ Sei brav und zeig mir dein schwanzgeiles reifes Fickloch. Wann hat dich Fritz das letzte Mal zum Orgasmus gefickt? Oder musst du es dir nach dem Fick mit ihm immer nochmal selbst besorgen? Oder möchtest du lieber meinen jungen harten Schwanz wieder tief in deiner alte Fotze spüren wie vor einigen Tagen im Gartenhaus du Schlampe?“ Dabei griff er ihr ansatzlos zwischen die Beine und massierte ihr die Fotze durch die Leggins hindurch. Beate konnte nun ein lautes geiles Stöhnen nicht mehr unterdrücken. „Jaaaaa“ stöhnte sie laut und machte automatisch die Beine etwas breiter. „So geil ist die Muttersau schon? Dann zeig mir doch endlich wie nass und schwanzgeil deine alte Fotze ist dalli. Los runter mit der Leggins und dem Slip und präsentiere mir deine spermageile alte reife Fotze.“ Er kam mit seinem Gesicht näher an ihres und leckte sanft mit der Zunge an ihren Lippen und dann weiter an ihrem Hals und dann zum rechten Ohr. „Sag dass du eine jungschwanzgeile alte Sau bist, die gefickt werden will.“ Dann trat er zwei Schritte nach hinten und wartete auf ihre Reaktion.

Beate rang innerlich mit sich weil sie wusste dass es falsch war Sören wieder nachzugeben. Aber ihre Geilheit siegte. Mit zittrigen Fingern fasste sie an den Hosenbund der Leggins und zog diese hastig nach unten. Zufälligerweise fanden ihre Finger zeitgleich den Bund des Slips und dieser wurde demnach mit nach unten gezogen. Sie spürte wie ihre rasierte Fotze kribbelte und juckte und das reichlich Fotzensaft produziert wurde. Sie stieg mit den Beinen nacheinander aus der Leggins und dem Slip und legte beides zur Seite. Sie beugte sich leicht nach vorne spreizte die Beine und zog sich mit den Händen die Pobacken auseinander so das Sören einen guten Blick auf ihre saftende Fotze hatte. Ihr Blut pulsierte durch jede Faser ihres Körpers, die Fotze juckte die Nippel waren hart und die wartete darauf das Sören sie endlich fickte.
„Na also ich wusste ja das du ein schwanzgeiles devotes Fickstück bist“ sagte Sören und klatschte Beate jeweils rechts und links auf die fetten Arschbacken. Beate sog die Luft ein um eine lautes Stöhnen zu unterdrücken aber sie konnte es kaum verhindern und verriet somit Sören ihre Geilheit.

„Willst du alte geile Sau gefickt werden?“ frug Sören und klatschte ihr erneut die fetten Arschbacken und Beate nickte und sagte leise „Ja bitte fick mich Sören“!
„Du willst von einem jungen Schwanz gefickt werden du alte geile Muttersau?“ Los sag es dalli.“
Beate beeilte sich zu nicken und antwortete „Ja ich will von einem jungen harten Schwanz geil und hart gefickt werden“ und drängte ihr Becken in Richtung von Sörens Schwanz. „So nötig hast du es das du dich mir wie eine geile Nutte anbietest? Stellst du dir auch vor von deinem Sohn Kevin gefickt zu werden? Von seinem jungen geilen harten blanken Schwanz?“
Sören öffnete seine Hose und lies sie nach unten gleiten dann stieg er aus der Hose heraus und zog sich auch die Unterhose aus. Dann rieb er seinen bereits recht harten jungen Pimmel an der alten weiten schon recht nassen Fotze von Beate. Er spürte wie sie immer gieriger wurde und ihre Fotze förmlich gegen seinen harten Schwanz drückte. „Nicht so gierig du alte geile Sau“ sagte Sören und klatschte erst einmal beide Arschbacken und spürte wie Beate dabei genussvoll zusammenzuckte.
„Na wie oft stellst du dir vor vom eigenen Sohn gefickt zu werden du alte Nutte“ frug Sören und strich dabei langsam mit seiner Schwanzspitze durch die nasse Fotze von Beate. Er spürte wie sich das alte Fickloch förmlich von alleine öffnete als seine Eichel die dicken Fotzenlappen berührte.
Beate leckte sich die Lippen und schloss die Augen um den jungen Schwanz von Sören zu genießen wie er durch ihre nasse schwanzgeile Fotze strich. „Bitte steck ihn endlich rein Sören „ bettelte Beate schon fast. „Die alte fette Muttersau scheint ja notgeil zu sein, oder? Hat Fritz es dir nicht gut besorgt beim letzten Mal?“ Dann schob er seinen Schwanz schnell und hart in das nasse schmatzende geile Fickloch von Beate und spürte wie sie zusammenzuckte und dabei ihr Becken feste gegen seinen Schwanz drückte. „Jaaaa“ Beate stöhnte laut als sie spürte wie der harte junge Pimmel ansatzlos in ihre Fotze geschoben wurde. Ja so wollte sie es hart und geil gefickt werden von einem jungen Mann der ausdauernd potent und geil war. Ihre dicken schlaffen Euter hingen nach unten weil sie sich weit vorgebeugt hatte um den jungen Schwanz tief aufnehmen zu können. Ihre Nippel waren hart.
So tief hatte Fritz seinen Schwanz nie in Beate Fotze stoßen können dachte sie sich und merkte was sie in den vergangenen Jahren verpasst hatte. Sören fickte sie kurz und hart und plötzlich zog er seinen Schwanz wieder aus ihrer Fotze. „Na gefällt dir das du geile Muttersau? Denkst du gerade an deinen Sohn? Was wenn er jetzt hier wäre und dir seinen Pimmel in deine Fotz stoßen würde? Wäre das nicht noch geiler für dich notgeile Nutte?“. Dabei fasst er ihr von hinten an die hängenden schwabbeligen schlaffen Euter und fing an den Nippeln und dem Euterfleisch zu spielen. Er spürte dass Beate das genoss und hörte wie sie geil dabei stöhnte. Dann schob er wieder seinen Schwanz in Richtung von Beates Fotze und als diese merkte dass er wieder den Schwanz in ihre Mutterfotze stecken wollte griff sie nach hinten und dirigierte ihn in ihr gieriges nasses Fickloch und schob ihr Becken feste nach hinten. „Oh du bist ja extrem geil heute du alte Ficksau. Der Gedanke an Kevin deinen Sohn macht dich mal extrem geil was? Los sag dass du an seinen jungen Sohnpimmel denkst. Wie er ihn dir in dein Hurenloch schiebt und du ihn bittest dich ordentlich durchzuficken und zu besamen wie man es mit einer geilen alten fetten Muttersau machen sollte.“
Beate hatte eine knallroten Kopf und war sehr erniedrigt aber Sören hatte ja Recht in letzter Zeit hatte sie sich öfters vorgestellt vom eigenen Sohn ordentlich und hart gefickt zu werden. Mehrmals hatte sie sich dabei selbst den Dildo in ihre Fotze gestoßen und daran gedacht wie sich der junge Schwanz ihres Sohnes wohl in ihrer Mutterfotze oder in ihrem Mund anfühlen würde. Wie er sein Sperma in den Mund oder das alte Fotzenloch pumpte und wie es wohl schmecken würde.
„Los antworte du schwanzgeile Sau“ sagte Sören recht barsch sonst höre ich auf meinen Schwanz in dein Loch zu schieben. Beate zuckte zusammen. Um Gottes Willen sie brauchte diesen Fick jetzt. Er durfte nicht aufhören. Hastig antwortete sie „Ja Sören du hast Recht. Bitte sag es niemandem bitte ich tue alles. Ja du hast recht ich denke ab und zu an Kevins Schwanz.“ Und dabei schob Beate ihre Fotze wieder und wieder auf Sörens Schwanz. Sören lächelte und wusste das er gewonnen hatte. Beate würde jetzt alles tun nur um gefickt zu werden. „Brave alte geile Muttersau. Na dann los komm fick dich endlich und ramm dir meinen Schwanz in dein gieriges notgeiles Mutterloch und stell dir vor es wäre der Schwanz deines Sohnes der seine Muttersau fickt weil die nur noch junge Schwänze in ihren Löchern spüren will. Los zeig mir wie geil du auf Kevins Schwanz bist los stütz dich am Schrank ab und hol dir den Schwanz in dein Loch das willst du doch oder Mama. Los immer schön feste deine fette Fotze auf den jungen Schwanz schieben ja das willst du doch oder Mama? Das dein Sohn Kevin dich hier im Keller durchfickt während Papa Geld verdient.“ Ja Beate war extrem geil geworden und wollte nur noch gefickt werden. Ihr Sohn ging ihr nicht mehr aus dem Kopf. Immer und immer wieder drückte sie ihr Becken auf den Schwanz von Sören, oder war es Kevins Schwanz? Ihr Kopf spielte ihr Streiche und sie sah eigentlich Kevin hinter sich stehen. Sie drückte ihr nasses schleimiges Mutterloch immer schneller auf den Schwanz und spürte wie sie immer geiler wurde. „Ja Kevin bitte fick Mama hart durch bitte, bitte bettelte Beate nun unbewusst und leise vor sich hin. „Sören schmunzelte und dachte sich das da noch viel Potential wäre um Beate zu benutzen. „Komm Mama lauter ich verstehe dich nicht und sicher kannst du deine Fotze noch fester auf meinen Schwanz drücken los du alte jungschwanzgeile Sau“ sagte Sören. „Bitte, bitte Kevin fick Mama fester. Komm Mama braucht es jetzt bitte“ bettelte Beate nun lauter. Und plötzlich fing Sören an Beate aktiv fester zu ficken und seine Eichel stieß schon an deren Gebärmutter an. Und bei jedem Stoß stieß Beate einen lauten spitzen Schrei aus. „Das gefällt dir Mama oder eine jungen harten fetten dicken Schwanz in deinem Hurenloch zu spüren oder? Ja sag das du eine alte schwanzgeile Muttersau bist.“ Dabei klatschte Sören Beate Arsch mehrmals leicht mit den Händen und es klatschte laut als seine Hand auf die schwabbelnden Arschbacken traf. „Ja, Ja Kevin ahh ja fester deine alte schwanzgeile Mama ist geil auf den jungen fetten Schwanz ihres Sohnes.“ Und Beate spürte wie es ihr kam und auch Sören war soweit. Er zog seinen Schwanz aus ihrer Fotze drehte Beate um und drückte sie auf die Knie. „Los Mama mach deine Mundfotze auf dein Spohn will dir das Sperma in den Mund spritzen und ins Gesicht wie es sich für eine Muttersau gehört. Und dabei wichst du dir dein schmatzendes geiles nasses ausgeleiertes Fickloch hast du verstanden?“ Beate konnte nicht anders sie wollte nur noch ihren Orgasmus also folgte sie Sörens, oder waren es Kevins Anweisungen??? Sie fasste sich mit einer Hand an die Fotze und rieb ihren Kitzler. Sie schaute zu Kevin auf (zumindest war es das Gesicht was ihre Fantasie ihr vorgaukelte) und öffnete unbewusst und brav den Mund während sie ihre schleimige Fotze mit der Hand rieb. „So ist es brav Mama und du bittest mich deinen Sohn Kevin darum wenn du zum Orgasmus kommen möchtest hast du verstanden? Und du wirst mich brav bitte das ich dir mein Sperma in den Mund und ins Gesicht spritze hast du verstanden?“ Beate war so geil und kurz vor dem Orgasmus das sie nur noch nicken und leise ja sagen konnte. „Sag dass du das Sperma deines Sohnes ins Gesicht und in deine Mundfotze gespritzt haben willst Mama. Dalli“. „Ja Kevin deine geile Mama möchte dass du ihr dein Sperma ins Gesicht und in den Mund spritzt und bitte Mama ist so geil sie möchte kommen dürfen“ bettelte Beate leise. Sören war kurz vor dem Abspritzen er stöhnte auch vor Geilheit. Oh Gott war das eine alte geile Muttersau die sowas mit sich machen ließ nur um einen Orgasmus zu haben dachte er sich und dann spritzte sein Sperma schon aus seinem Schwanz und traf Beate auf die Stirn und dann ins Gesicht und den Mund. Schub um Schub pumpte er sein Sperma auf Beates Haut und in ihren Rachen. Er wichste sich den letzten Tropfen aus seiner Eichel und stammelt dann erschöpft los du Muttersau komm endlich besorg es deiner notgeilen alten Fotze endlich los mach schon du Inzestfotze.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*