Neus Geschichten
Startseite / Erster Sex Geschichten / Besser spät als nie

Besser spät als nie




Mittlerweile haben wir unseren Schulabschluss schon fast 10 Jahre hinter uns. Susi war zur damaligen Zeit mehr eine graue und schüchterne Maus als eine Sexbombe. Sie war immer kleiner als alle anderen Mädchen in der Klasse und wurde auch nie wirklich beachtet. Ich weiß noch, dass wir uns immer einen Spaß daraus gemacht haben, sie „Bügelbrett“ oder „Surfbrett“ zu nennen, da sie obenrum eigentlich weniger als jeder halbwegs durchtrainierte Junge der Klasse hatte. Ihre Optik hat sich bis nach den Sommerferien in der 9. Klasse nicht verändert, denn plötzlich kam sie aus den Ferien zurück und hatte eine beachtliche Oberweite. Sie hat alle anderen Mädels problemlos in 6 Wochen überholt und aus A wurde Körbchengröße C. Soweit so gut…
Nach nun mittlerweile 10 Jahren wurde ein Klassentreffen organisiert. Zu Susi hatte ich im Laufe der Jahre immer mal mehr und mal weniger Kontakt. Man traf sich auf Geburtstagen, Parties und mal zufällig am Wochenende. Susi war nie der Typ Frau, der mit allem und jedem in die Kiste springt. So hatte sie regelmäßig lang anhaltende Beziehungen mit mehr oder weniger attraktiven Männern. Ich selbst sah mich nie in der Lage, jemals einen engeren Kontakt zu ihr zu Pflegen, als den den wir hatten. Wenn man Susi heute sieht, wünscht man sich, man hätte damals in die Zukunft schauen können, damit man vorher weiß, welches geile Fickstück nach 10 Jahren herangewachsen ist.
Wenn ich von Fickstück spreche, meine ich das keineswegs negativ oder abwertend, aber sie ist der Traum eines jeden heterosexuellen Mannes.
Mittlerweile ist sie auf stattliche 178 cm herangewachsen, besitzt Brüste in der Körbchengröße D und wiegt um die 69 kg. Sie hat einen mordsmäßig sportliche und sexy aussehende Figur, trägt im Sommer Kleider, die jeden ihrer weiblichen Reize betonen. Als Mann kann man die Beule in der Hose kaum noch verstecken, sitzt man mit ihr an einem Tisch und kann nur erahnen, was sich unter diesen Kleidern verbirgt.
So auch an diesem Sommerabend…der Abend des Klassentreffens.
Ich hatte mit Susi per SMS abgemacht, dass sie mich mitnimmt zu dem Restaurant, welches an diesem Abend ausschließlich für uns reserviert war. Da sie momentan in einer festen Beziehung war, strahlte sie normalerweise weder irgendeine Art von Paarungsbereitschaft aus, noch machte sie Anstalten mit Männern zu flirten. Was sie sowieso fast nie tat, dafür war sie nie der Typ.
Gegen 19:00 klingelte es an meiner Haustür und ich wusste, dass das nur Susi sein kann. Sie war schon immer sehr pünktlich. Ich hatte mich schlicht zurecht gemacht mit Hemd, Jeans und ein paar ordentlichen Schuhen. Männer sind da ja eh etwas simpler gestrickt.
Ich öffnete die Tür und vor mir standen 178cm geballte Erotik und purer Sex. Ich war nie der Typ der Menschen von oben bis unten anschaut, doch dieses Mal taten meine Augen das von ganz alleine. Sie trug ein stahlblaues Sommerkleid, das bis kurz unter die Knie reichte. Das Kleid spannte sich über Ihre straffen und stehenden Brüste und lies auch nur durch einen sehr kleinen Ausschnitt einen Blick ins Paradies zu. Ich konnte nicht erkennen, ob sie einen BH trug oder nicht. Ihre Nippel zeichneten sich leicht ab, daher glaubte ich, dass sie lediglich noch ein weiteres „Unterhemd“ darunter trug.
Sie begrüßte mich mit einem zauberhaften Lächeln und einem stinknormalen „Hallo“, küsste mich links und küsste mich rechts. Während dieser Begrüßungsküsse drückten sich ihre Titten gegen meine Brust und sie roch einfach fantastisch. Sofort schossen mir Bilder durch den Kopf, was ich mit dieser Drecksau gerne mal anstellen würde.
„Hallo Susi“ entgegnete ich ihr und bat sie noch auf einen kleinen Aperitif zu mir in die Wohnung.
„Gerne, hast du zufällig Sekt zuhause?“
„Muss ich schauen, normalerweise nur Bier und Wein, aber ich schaue nach…Momentchen“
Ich verließ den Raum und konnte beim rausgehen sehen, wie Susi sich in meiner Wohnung umschaute. Gott sei Dank konnte ich im Keller noch eine Flasche Sekt auftreiben, die wohl von Silvester übrig geblieben war.
„Sieh mal da…ich hab doch noch was gefunden“ rief ich ihr aus dem Flur zu.
„Juhuuu….Bumssprudel….“ rief sie zurück und ich dachte erst, ich hätte mich verhört.
„Wie? Was? Bums…?“
„Na Bumssprudel…das haben wir früher immer zu Sekt gesagt. Sekt und Erdbeeren sollen doch angeblich die Hormone anregen und man soll geil davon werden!“
„Aaaaha….moment..ich schaue ob ich noch Erdbeeren habe“ entgegnete ich ihr mit einem Augenzwinkern.
„War nur Spaß“ schob ich direkt hinterher um sie nicht zu verärgern.
„Sekt reicht völlig aus“ antwortete sie mit einem Lächeln, das ich so von ihr nicht kannte. Es hatte etwas schmutziges, versautes, dreckiges. Ich wusste nicht, wie ich es interpretieren soll.
Wir redeten und redeten. Über Gott und die Welt, über missglückte Beziehungen, über ihre aktuelle Beziehung und mein Single-Dasein. Nach einer halben Stunde war die Flasche Sekt auch schon leer und Susi sichtlich angetrunken. Dabei sollte sie mich doch mitnehmen und den Fahrer spielen.
„Sag mal….warst du eigentlich all die Jahre nie geil auf mich?“
Ich verschluckte mich fast an meinem Sekt und wollte auf der Stelle im Boden versinken. Wie kann sie mich sowas fragen? Erwartet sie eine ernstgemeinte Antwort? Sie weiß ja wohl, dass wahrscheinlich jeder Mann gerne mal in ihre weiblichkeit abtauchen würde.
„Ähm…eeehh….äähh..naja…schau dich an….wer würde das verneinen?“
Stille
Immernoch Stille
„So ist das also. Du findest mich also geil, aber sagst oder zeigst mir das nicht?
„Sollte ich das denn?“
„Naja…es würde mich nicht stören. Ich fand dich in der Schule schon attraktiv, dachte mir aber, dass ich eh nicht bei dir landen kann, da du immer eine Freundin hattest und ich immer das Bügelbrett war“
Fettnäpfchen!
„Ja…also…“ ich versuchte mich rauszureden, hatte aber keine Chance mehr.
Susi stand auf, kam auf mich zu, zog ihr Klein leicht hoch, damit sie sich auf mich setzen konnte.
Ich war sprachlos. Jetzt sitzt sie da. Mit ihrem knackigen, geilen Arsch auf meinem langsam härter werdenden Schwanz, der keine Anstalten machte, sich auch nur ein kleines bisschen dezent zu verhalten. Ihre Möpse waren nun genau vor meinen Augen. Ihre schwarzen haare fielen ihr ins Gesicht. Sie beugte sich nach vorne und flüsterte mir ins Ohr: „Dann zeig mir jetzt mal, wie geil du auf mich bist“
„O…OK“ stammelte ich leise und packte ihr mit beiden Händen fest an ihren wohlgeformten Arsch. Er war unglaublich straff und fest. Ich zog die Arschbacken leicht auseinander, sodass sich ihr Arschloch etwas auseinander dehnte und sie quietschte kurz auf. Nun lies ich meinen Prügel endgültig wachsen. Soll er doch machen, je größer und härter desto besser für diese geile Sau. Sie lies sich etwas nach hinten fallen und ihre Titten standen nun wie eine eins nach oben. Ihr Nippel wurden immer härter und nach kurzer Zeit konnte ich sie deutlich durch das Kleid erkennen. Sie war geil…sie war mehr als geil. Wir übersprangen die langweilige Kussorgie und sie knöpfte mir direkt mein Hemd auf. Sie war hektisch. Sie wollte Sex….jetzt!
Als ich nur noch ins Jeans auf der Couch saß, stand sie auf und kniete sich vor mir auf den Boden. Sie öffnete hektisch meine Hose und wartete, dass sich mein Prügel immer weiter aufrichtete. Er stand durch die Boxershort nach oben.
„Meine Güte…was ist das denn???“ Fragte sie mich und starrte mit offenem Mund und weit aufgerissenen Augen auf meinen knüppelharten Fickprügel.
„Schau es dir an!“ entgegnete ich ihr und sie zog die Boxershort zu sich, so dass mein Schwanz kurz nach hinten und dann direkt mit Schwung auf meinen Bauch klatschte.
So sehen halt gute 20 cm aus du Drecksau, dachte ich mir.
Sie packte meine Keule an und steckte ihn sich direkt in ihr immernoch geöffnetes Fickmaul. Dieser Blowjob war mit Abstand das geilste was ich je erlebt hab. Sie blies um ihr Leben. Leckte mir die Eier am Schaft vorbei bis hoch zur Eichel.
Alles oder nichts dachte ich mir, schnappte mir ihre Haare, bündelte sie zusammen und hatte so ihren Kopf fest im Griff. Jetzt konnte ich dirigieren. Welches Tempo und vorallem wie tief ich meinen Bolzen geblasen bekommen will. Ich persönlich stehe eher auf die härtere Art zu ficken. Und genau das wollte ich testen. Ohne Vorwarnung drückte ich ihre geile Fickfresse auf meinen Schwanz, so dass dieser ihr ohne Umweg bis in die Kehle gerammt wurde. Sie zuckte und japste nach Luft. Ihr lief die Rotze aus den Mundwinkeln, sie hustete und vor lauter Würgereiz verschmierten ihre Tränen ihre ganze Schminke. Ich lies nicht los. Sie schlug mit ihren Armen gegen meine Oberschenkel. Wahrscheinlich aus Panik zu ersticken. Ich bin fickgeil, aber kein Arschloch. Ich zog ihren Schädel an ihren Haaren nach oben und sie röchelte nach Luft. Jetzt hatte sie ein Fickgesicht was seines gleichen Sucht. Völlig versaut und verschmiert und grade noch nach Luft schnappend drückte ich sie zurück auf meinen Riemen. Dieses mal nicht so tief und ich merkte ihre Zunge auf meiner Eichel. Sie steht also drauf…
Sie umkreiste meine Eichel mit ihrer Zunge und saugte an meinem Schwanz, als wolle sie jetzt schon meine Wichse schlucken. Nicht mit mir.
Ich hielt ihren Kopf in einer Position fest, sodass ich mit immer härter werdenden Stößen ihre geile Maulfotze ficken konnte. Immer schneller und immer härter. Man hätte meinen können, dass ich ihr ihr Gehirn durch den Schädel nach draußen ficken will.
Zwischenzeitlich stieß ich an ihre Zähne, wofür sie natürlich nichts konnte. 20cm Fickfleich sind halt nicht so einfach im Mund zu behalten. Für jedes mal Zähne, gabs einen festen Klatscher auf die Backen. Dabei stöhnte sie, als wolle sie mehr davon.
„Gefällt dir das du Ficksau?“ fragte ich sie.
Antworten konnte sie mir nicht, da war was großes in ihrem Mund, was ihre Kehle penetrierte.
„Oommmpppff…oooohhhmmm“ Mehr war nicht zu hören. Ich lachte hämisch und drückte ihren Schädel noch einmal Tief in meinen Schoß. Ich hielt ihn fest, beugte mich nach vorne und sagte ihr: „Zunge raus und Eier lecken du Schlampe!!“
Sie drückte ihre Zunge an ihren Zähnen und meinem Schwanz vorbei und leckte mit der Spitze meinen prall gefüllten und glattrasierten Sack.
Ich ließ sie lecken und drückte dabei immer fester ihren Kopf auf meinen Schwanz. Scheinbar kurz vorm Kotzen drückte sie sich weg und fiel nach hinten auf den Boden.
Jetzt lag sie da….die Sexgöttin. Kopfgefickt. Ihre Nippel immer noch hart nach oben stehend. Welch ein Anblick. Damit hatte sie wohl nicht gerechnet, dass ich direkt so abfahre.
Aus ihrem Mund kam nichts mehr, außer Spucke. Die Tränen suchten sich ihren Weg nach unten durch ihr Gesicht. Sie sah mehr als geil aus, wie sie da lag und mit ihren Blicken meinen Schwanz zu hypnotisieren schien. Ich stand auf, zog sie an ihren Haaren nach oben und warf sie auf die Couch zurück, sodass ihr Kopf auf der Sitzfläche nach unten hing. Ich wollte ihre Kehle ficken. Und zwar so tief es ging. Ein Deepthroat wie ich ihn aus etlichen Pornos kannte und mir so oft vorstellte, dass ich Susi mal so ficken kann. An eine Gegenwehr ihrer Seite war nicht zu denken, sie wollte in den Hals gefickt werden. Also legte ich los. Ich beugte mich über sie und stieß ihr so heftig in den Rachen, dass sie stellenweise kurz davor war zu kotzen. Sie jammerte und wimmerte, würgte. Aus ihren Augen traten immer mehr Tränen heraus, die sich mit ihrer Rotze vermischten und ihr ganzes Gesicht mit einer einzigen Soße aus Tränen und Schwanzrotze bedeckten.
Mein Prügel glitt immer und immer wieder tief in ihre Kehle, bis ich merkte, dass ich kurz davor war eine ordentliche Ladung meiner Wichse in sie zu schießen. Ich konnte ihr Gesicht dabei nicht sehen, so beendete ich die Gesichtsfickerei und zog sie an ihren völlig zersausten schwarzen Haaren nach oben und positionierte ihr Gesicht genau unter meinem Schwanz. Es war ein herrlicher Anblick, wie sie immer noch in ihrem Sommerkleid für das Klassentreffen, mit ihrer vollgesauten Fresse vor mir kniete und völlig entkräftet auf meine Ficksahne wartete. Sie wollte es mitten ins Gesicht, am besten noch in den Mund, was mir ihre herausgestreckte Zunge deutlich machte.
„Mach dein Maul auf du Drecksau….los….“
Mehr als ein stöhnen brachte die kleine Schlampe nicht mehr heraus, zu abgefickt war sie schon.
Ich wichste mir meinen Riemen nur noch 2-3 mal und zielte Mitten in ihre Fresse. Die Sahne schoss aus meiner Eichel heraus, dass sie nur so erschrak. Ich packte sie an ihren Haaren und hielt ihre Fresse genau vor meinen Riemen, so dass kein Tropfen sein Ziel verfehlte. Jetzt hatte sie noch mein Sperma in ihrem Gesicht. Dieser Anblick war einfach unersetzlich. Ein paar Spritzer fanden den Weg in ihren Mund. Sofort schloss sie diesen und schluckte alles herunter, was sie zu schlucken bekam. Um das ganze zu komplettieren, packte ich meinen noch immer stehenden Prügel und drückte ihr in noch einmal ordentlich in den Rachen, damit sie die letzten Tropfen absaugen konnte. Ohne wiederwillen lutschte und saugte sie mir das Rohr leer.
Was für eine Ficksau….was für ein Erlebnis.
Jedoch wollte ich mehr und sie anscheinend auch….
Susi hangelte sich an meinem noch zitternden Körper nach oben und griff direkt wieder nach meinem Schwanz um ihn weiter zu wichsen.
„Kannst du noch?“ fragte sie.
Diesesmal brachte ich nicht mehr als ein süffisantes Grinsen über die Lippen. Ich strich mit meiner Hand über ihr versautes Gesicht und ließ sie das restliche Sperma von meinen Fingern lecken, beugte mich zu ihr nach unten und flüsterte ihr ins Ohr: „Jetzt wird gefickt!“
Sofort packten meine beiden Hände wie automatisiert an ihre dicken, stehenden Titten und kneteten sie ordentlich durch. Sie waren so fest und doch weich, wie ich es noch nie erlebt hab. Ich packte ihr mit einer Hand unter ihr Kleid und was ich dort zu spüren bekam, ließ mir den Atem stocken. Diese kleine Schlampe trägt nichts drunter. Wie dreist und notgeil kann eine Frau, die eigentlich in einer Beziehung steckt denn sein? Ich konnte fühlen, wie ihr Mösensaft an ihren Innenschenkeln herunterlief. Susi war feucht. Nein, Susi war nass, triefend nass vor Geilheit auf meinen Schwanz
Ich drehte sie ruckartig um und stupste sie in Richtung der Couch. Sie fing sich an der Lehne ab und stand nun mit ihrem durchtrainierten, knackigen Arsch in gebeugter Haltung vor mir. Am liebsten hätte ich ihr meinen Prügel sofort von hinten ins nasse Fickfleisch gesteckt und sie ins Koma gefickt, so geil war ich.
Ich ging jedoch davon aus, dass sich mir die Gelegenheit Susi zu ficken nicht ein zweites Mal bot, also wollte ich alles genießen was es zu genießen gab. So hob ich ihr Kleid langsam über ihren Arsch und hatte nun freien Blick auf die nasse, glattrasierte Spalte, die vor Muschisaft nur so glänzte. Ich beschloss kurzerhand ihre Grenzen auszustesten, packte beide Arschbacken fest in meine Hände und zog sie ruckartig auseinander. Zum Vorschein kam ihre kleine, sternfömige und saubere Rosette. Susi blickte über ihre Schulter nach hinten zu mir, riss die Augen auf und fragte mich völlig entsetzt: „Was tust du da? Lass das!“
Tut mir leid Susi, das hab ich wohl überhört. „Halt deine Fresse jetzt!!“ entgegnete ich ihr und rotzte eine große Menge Spucke direkt auf ihr kleines Arschloch.
Da es so rüberkam, als hätte sie keine Erfahrungen mit Arschfickerei überlegte ich kurz, ob ich ihr zuerst einen Finger reinstecke oder lieber direkt meinen wieder ersteiften Schwanz.
Es war ein Gedankengang von nicht mal 2 Sekunden. Ich setzte mit der Eichelspitze an ihrer Rosette an und drückte ihn mit einem Mal bis zur Hälfte in ihre Arschfotze. Sie schrie auf, sie schrie laut auf. Ich hielt ihr den Mund von hinten zu und versenkte den Rest meiner Keule tief in ihrem Darm. Jetzt steckte meine geballte Manneskraft im Arsch einer geilen Schlampe, die ich früher nie beachtet hatte. Ihr Loch war eng und verkrampfte sich mit jeder Bewegung, doch ich merkte, dass es ihr zu gefallen schien. Susi lutschte mittlerweile an meinen Fingern, was mir verdeutlichte bloß nicht aufzuhören. Sie keuchte, stöhnte und beugte sich immer wieder etwas auf und ab, wahrscheinlich vor Schmerzen die sie jedoch geil machten. Meine Stöße wurden heftiger und schneller. Immer fester drosch ich meinen Schwanz in ihr Arschloch. Sie fiepte, piepste und flehte nur noch :“ Oh mein Goooooottt…..aaaahhhh…“
Der Anblick aus meiner Position – Unersetzlich. Wie geil es sein kann, seinen 20×5 cm großen Schwanz in den engen Arsch einer Analjungfrau zu hämmern und komplett die Hemmungen zu verlieren. Ich schlug ihr mit meinen Händen immer geiler werdend auf ihre Arschbacken bis sie rot wurden. Kurz bevor ich merkte, dass ich ihr gleich den Darm vollspritze, zog ich ihn raus, packte sie wieder an den Haaren, schlug ihr einmal ins Gesicht und drückte sie nach unten.
Ich wurde immer asozialer zu ihr und ihr gefiel es. Sie packte sich meinen Riemen und deepthroatete sich selbst.
„Ich hoffe, du hast vorher ordentlich geschissen? Leck ihn sauber…schön tief!“ befahl ich ihr. Sie tat es, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.
Nachdem sie meine Keule saubergeleckt hatte, zog ich ihr ihr Kleid aus und wie vermutet: Kein BH. Die Titten stehen völlig ohne Hilfe grade nach Vorne. Die Nippel stehen stahlhart aus ihnen heraus. Was für ein Anblick.
Ich warf sie auf den Rücken auf die Couch und positionierte mich mit meinem Schwanz direkt über ihren dicken Möpsen. Bei solchen geilen Titten kann es doch nichts geileres geben, als einen Tittenfick. Susi kapierte direkt was ich vorhatte und spuckte sich selbst zwischen die Titten, damit mein Schwanz schön rein und raus gleiten kann. Ich legte ihn dazwischen, sie presste die Möpse zusammen und los ging die wilde Tittenfickerei. Mit einer Hand zog ich ihren Kopf nach vorne, damit sie während dem Ficken noch meinen Hammer mit ihrem Mund beglücken kann. Einmal lies sie anscheinend unabsichtlich ihre Titten etwas los und ich rutschte mit voller Wucht nach vorne, was zur folge hatte, dass sie meinen Prügel unerwartet ins Maul gestopft bekam. Susi gärkste kurz auf, packte aber sofort meinen Schwanz, wichste ihn in ihrem Maul steckend lustvoll weiter und umkreiste mit ihrer Zunge heftigst meine Eichel.
Das muss man belohnen dachte ich mir. Ich lies von ihrem gefickten Schädel ab und widmete mich ihrer noch unberührten Pussy, die mittlerweile so triefend nass war, dass ich Flecken von ihrer Geilheit auf meiner Couch hatte. Ich kniete mich vor ihre nasse Grotte und genoss erstmal den göttlichen Geruch einer Schlampe die nichts sehnlicher erwartet als gefickt zu werden. Langsam küsste ich sie an den Innenschenkeln beider Seiten hinunter zu ihrer Spalte. Sie zitterte schon und bewegte ihr Becken auffordernd auf und ab. Ich legte meine ganze Zunge mit einem Zarten druck über ihre Pussy und sie stöhnte sofort los.
„Jaaaaaaa…..oohhhjaaaa….ja….leck mich…..bitte….jjaaaaa“
Ich habe schon viele Muschis in meinem Leben geleckt. Ich mag das. Aber den Geschmack dieser geilen Sau hat bisher noch keine erreicht. Ich lutschte, leckte und saugte an ihrem Kitzler, bearbeitete ihre Schamlippen, drang mit meiner Zunge so tief wie möglich in ihre Fotze ein und bemerkte schon da, wie eng die Kleine eigentlich ist. Scheinbar haben ihre aufgepumpten Fitness Freunde alle kleine Schwänze gehabt und konnten es der Sau nie richtig besorgen. Es dauerte keine 5 Minuten und Susi schoss ein Orgamus durch ihren Körper den sie so wahrscheinlich selbst nie hatte. Ich selbst hatte noch nie eine Frau „squirten“ gesehen….ihre ganze Geilheit entlud sich in einem druckvollen Strahl an Muschisaft, den ich unbedingt schmecken wollte. Ich presste meinen Mund über ihre Fotze und bearbeitete weiter ihren angeschwollenen Kitzler, während sie ihren Saft in meinen Mund spritzte.
Susi zitterte am ganzen Körper, gab undefinierbare Laute der Geilheit von sich und kam bestimmt 2 Minuten nicht zur Ruhe, so geil hat sie die Leckerei gemacht.
Und wenn ich eins in meinem Sexleben gelernt hab, besonders geil werden die Weiber, wenn du ihnen während dem Orgasmus den Schwanz reindrückst.
Während sie sich mit geschlossenen Augen ihrer Lust hingab, erhob ich mich und setzte ohne Vorwarnung zum finalen Akt an. Mein Riemen glitt ohne Probleme in ihre feuchte aber enge Fotze, was sie mit weit aufgerissenen Augen und einem lauten „Aaaaaaahhhhhh……aaahhh…“ quittierte.
Ich fickte sie jetzt richtig hart. So hart wie ich nie in einen Frauenkörper gestoßen hatte. Ihre Titten bewegten sich mit jedem Stoß auf und ab. Susi gab sich mir völlig hin und lag schon gänzlich abgefickt vor mir und lies sich nur noch ficken. Mein Gehirn war nun völlig auf Standby geschaltet und mit mir gingen nahezu a****lische Triebe durch. Mit einer Hand packte ich ihre Haare um ihren Kopf nach vorne zu ziehen und mit der anderen Hand klappste ich ihr immer wieder leicht ins Gesicht, damit sie mir vor lauter Geilheit nicht noch ins Koma fiel. Immer heftiger wurden meine Stöße. Ihr Fickloch gab
Schmatzende Töne von sich, meine Eier klatschten immer wieder an ihr enges Arschloch, das ich vorhin noch wie ein gestörter malträtiert hatte. Ich merkte, wie mir der Saft in die Keule stieg und ich wusste, dass ich es nicht viel länger zurückhalten kann. Noch 4 -5 heftige Stöße in Susis Fotze, dann zog ich ihn heraus. Ihre Muschi war nun schon stark gerötet von den nicht nachlassenden Stößen. Schnell bewegte ich mich über ihr Gesicht, sie öffnete den Mund, was mir aber nicht genügte. Ich packte sie wiederum an ihren Haaren hielt mit der anderen Hand meinen Schwanz leicht nach unten und versenkte ihn komplett in ihrem Kopf. Dieses Gefühl ihrer Wehrlosigkeit und Hingabe gab mir den Rest. Ich spritzte ihr meine ganze Wichse direkt in die Kehle. Susis hände krallten sich an meinem Arsch fest und mit jedem Schub der meinen Saft ihn ihren Hals schoss, packte sie festern zu. Sie schaffte es meinen ganzen Saft ohne Verlust in ihren Kopf spritzen zu lassen und schluckte es runter, noch während sie meinen Prügel bis zum Anschlag im Rachen stecken hatte. Ich zog ihn noch einmal raus, sodass sie nur noch meine Eichel im Mund hatte, doch nur um noch einmal mit der gleichen Wucht mit der ich eben ihr Fotzenloch penetriert hatte, ihren Schädel zu ficken. Ihr Kopf klappte nach hinten und eine Mischung aus Rotze und Sperma hangelte sich von meiner Schwanzspitze in Richtung ihres gefickten Gesichtes.
Wie sie so da lag….abgefickt. In alle 3 Löcher hart gefickt. Sie konnte nicht mehr und sah aus wie ein wehrloses Stück Fickfleisch. Ich sackte neben ihr auf der Couch zusammen und wir beiden schliefen nach dieser wilden Fickerei nebeneinander ein.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*