Neus Geschichten
Startseite / Erster Sex Geschichten / Der Wunsch der Nichte

Der Wunsch der Nichte




Eine reine Fantasiegeschichte.
Die Namen willkürlich gewählt und nicht real.Wer Fehler findet darf sie gerne behalten. Bin ja nicht so.

Der Wunsch der Nichte

Jasmin sitzt gelangweilt zu Hause vor dem PC und surft im Internet rum. Ihr sechsmonater alter Sohn liegt nebenan im Kinderzimmer und hält sein Mittagschlaf.
Jasmin ist 28 Jahre alt und lebt mit ihrem Lebensgefärten und ihren Sohn zusammen.
Ihr Lebensgefährte ist nicht so das pralle. Er kifft und Chattet mit anderen Frauen im Net, trifft sich ab und an auch mal mit einer.
Das alles weiss sie, aber ihn rausschmeissen kann sie ihn nicht, dazu ist sie viel zu verliebt in ihn.
Ja, nun sitzt sie da und surft. Plötzlich macht sich eine Seite auf wo sie garnicht hin wollte. Durch einen Tipfehler landete sie auf einer Pornoseite bei xHamster. Na da schaue ich mich doch mal um, denkt sie sich.
Die Bilder und Videos haben es ihr angetan. Besonders schaut sie die Zzenen von einer Frau mit einem nackten alten Mann an. Der nackte Mann liegt auf dem Rücken auf einem breitem Ecksofa.Auch die Frau ist Nackt und kniet mir ihre Fotze über seinem Gesicht und lässt sich so richtig schön die Spalte und den Kitzler lecken. Auf dem Couschtisch steht eine Flasche Wein und zwei Gläser.
Sie stöhnt laut und knetet ihren schönen grossen Busen mit beiden Händen. Zwirbelt ihre Brustwarzen, kneift und zieht sie lang, wobei sie sich mit ihrem Unterkörper immer fester auf seinem Gesicht drückt und hin und herr rutscht.
Plötzlich steht sie auf, sagt etwas zu dem Mann, zieht sich einen Morgenmantel über und geht. Jasmin versteht nicht was gesprochen wird, weil sie erstens kein englisch kann und zweiten den Ton abgestellt hatte.
Dann kam sie mit einem zweiten Mann wieder in das Zimmer zurück und bedeutete den Mann sich in einem Sessel platz zu nehmen, weil ja auf dem Sofa schon der Nackte lag. Sie ging kurz raus und kam mit einem weiteren Weinglas zurück. Schenkte ein und reichte es ihm. Setzte sich ihm gegenüber in einen zweiten Sessel und unterhielt sich mit ihm.
Nach einem kurzen Augenblick erhob sie sich wieder und verschwand wieder aus dem Zimmer und kehrte kurz darauf mit einer etwas älteren Frau wieder zurück.Die ältere Frau sieht immer noch recht hübsch aus und es ist nicht zu übersehen das es ihre Mutter sein muss. Wieder verliess sie das Zimmer. Ihre Mutter beugte sich zu dem Mann in dem Sessel und gab ihm einen Kuss auf dem Mund.
Wieder kehrte sie zurück mit einem weiterm Glas und einer zweiten Flasche Wein. Schenkte auch ihr ein und reichte es ihr, nahm anschliessend wieder im Sessel platz.
Die zweite Frau sass auf der Armlehne neben dem Mann. Man könnte annehmen das sie ein Paar waren, was sich auch herraustellte das sie die Eltern von der Frau im Morgenmantel waren.
Nun winkte der Nackte auf dem Sofa und sagte etwas, woraufhin die Frau ihren Morgenrock auszog und sich wieder auf sein Gesicht stzte und er wieder zu lecken begang. Die Eltern schauten sich an und wussten nicht ob sie gehen oder bleiben sollte. Entschieden sich dann aber doch zu bleiben und zuzuschauen, was sie selbstverständlich sehr erregten.
Die Mutter ging dem Vater natürlich gleich an den Schwanz, massirte ihn durch die Hose und küssten ihn. Er fing auch gleich an ihre Titten zu streicheln und zu kneten. Öffnete ihre Bluse und den BH, legte die Titten frei und saugte sich an den Nippeln fest. Seine Frau hatte schon die Hose geöffnet und den steifen Schwanz ihres Mannes aus dem engen Käfig befreit und wichste ihn zärtlich und hingabungsvoll.
Schliesslich rutschte sie von der Sessellehne und kniete vor ihm nieder um seinen Schwanz mit dem Mund zu verwöhnen, was ihn noch mehr erregte.
Er starrte dabei auf seiner Tochter die sich die Fotze lecken lies. Nun hielt er es nicht mehr aus. Er stand auf, zog sich komplett aus und ging hinter seiner Tochter in Stellung. Zog seinen Schwanz zwei, dreimal durch ihre Furche, stzte ihn an ihrem Fickloch an und stiess seinen Steifen bis zum anschlag in ihr rein.
Die Tochter nach vorn gebeugt, auf Händen abgestützt fickt ihm entgegen. Der nackt unter ihr leckt nun nicht nur Fotze, sondern auch den Schwanz und die Eier die ihm teilweise ins Gesicht schlugen.
Mutti sass inszwischen auf dem Sofa und spielte mit dem Schwanz des nackten Mannes. Sie wichste ihn nicht, sie spielte nur, was ihn veranlasste noch heftiger zu lecken.
Das war zuviel für die Tochter, einen Schwanz in der Fotze und eine Zunge am Kitzler, da ging sie ab wie eine Rakete. Auch ihren Vater ging es nicht anders und sprizte seinen Samen in ihr ab, fickte aber noch einen Moment weiter sodas das Sperma herrausgedrückt wurde was von dem leckenden Mund gierig aufgenommen wurde.
Jasmin war von diesem Film so überwältigt das sie garnicht merkte das sie sich ihre Fotze durch die Hose rieb und einen Orgasmus bekam. Sie merkte wie nass alles zwische ihren Beinen war und ging sich umziehen.
Tage und Wochen später musste sie immer an diesen Film denken. Sie dachte sich das sie dieses auch einmal probieren und erleben möchte. Auf keinen Fall mit ihrem Freund, das wollte sie nicht.
Aber mit wem.
Da sie zu ihrer Mutter, die Renate hiess, ein sehr gutes Vehältnis hatte überlegte sie mit ihr zu sprechen, aber so ganz traute sie sich nun doch nicht und verwarf diesen Gedanken. So wurde sie immer nachdenklicher und verschloss sich teilweise.
Ihrer Mutter fiehl das aber auf und sprach sie, als sie mal alleine waren darauf an, was sie so bedrückte.
,, Ach Mama, ich weiss nicht wie ich dir das erzählen soll, es ist etwas sehr intimes” sagte Jasmin.
,,Ach Kind, du weisst doch du kannst mir alles sagen und mich fragen, hat es etwas mit Patrik zu tun?” fragte sie.
,, Nein mit Patrik hat es nichts zu tun, es ist…. ach ich weiss nicht wie ich es sagen soll.”
,,Nun mal raus mir der Sprache, du weisst das ich es für mich behalte und es nicht weiter erzähle.”
,,Weisst du, ich habe da letzten durch zufall im Internet einen Film gesehen und der geht mir nicht mehr aus den Kopf.”
,,Was für ein Film.”
,,Es war ein Porno, ich bin da nur durch einen doofen Tipfehler darauf gestossen und da habe ich diesen Film gesehen der mir einfach nicht mehr aus den Kopf will.”
,,Du meine Güte, der muss ja gut gewesen sein, wenn der dich so verrückt macht. Erzähle doch mal, worum drehte es sich denn.”
,, Ja also, da lag ein nackter Mann auf dem Sofa und auf seinem Gesicht hockte eine Frau und lies sich mit der Zunge vewöhnen,”
,, Du meinst er lecke ihre Fotze.”
,, Mama!”
,, Nun nenn doch die dinge beim Namen, dann verstehen wir es doch besser.”
,, Also gut, ja er leckte ihr die Fotze. Dann muss es wohl an der Tür geklingelt haben, sie stand auf, zog sich einen Morgenrock an und ging aus dem Zimmer. Kurz darauf kam sie mit einem Mann zurück mit dem sie sich unterhielt. Dann stand sie abermals auf und verschwnd wieder aus dem Raum und kam mit einer Frau zurück. Ich vermute mal das es die Eltern von der Frau im Morgenrock waren.”
,, Und was ist mit dem Nackten auf dem Sofa.”
,, Der lag die ganze zeit weiterhin nackt dar und hat sich nicht gerührt. Na ja sie hat dann ihren Eltern Wein eingeschenkt und sie haben sich unterhalten, bis der Nackte auf dem Sofa was sagte. Sogleich zog die Frau ihren Morgenrock aus und setzte sich wieder auf seinem Gesicht.”
,, Was ist jetzt daran so schlimm, oder leckt Patrik dir deine Fotze nicht, dann werde ich mal ein ernstes Wort mit ihm reden,”
,, Nein das ist es nicht, obwohl, nein Patrik leckt nicht, er will immer gleich fic….”
,, Sprich dich aus, ficken.”
,,Ja. Auf jedenfall leckt der Nackte sie und aus den Augenwinkel hat sie gesehen wie ihre Eltern rummachen. Papa saugt an den Titten von Mama und sie wichst seinen steifen Schwanz. Anschliessend nimmt sie ihn sogar in den Mund und bläst ihn.”
,, Ja das glaube ich schon dass das die nicht kalt lässt.”
,, Es geht noch weiter. Dann steht der Papa auf und schiebt sein ding…….”
,, Schwanz.”
,, Ja Schwanz, auf jedenfall schiebt er ihn von hinten rein, wärend der Nackte immer noch leckt, dabei geht sie ab wie eine Rakete. Das ist soooo geil das ich es mir nun auch Wünsche es mal zu erleben, aber ich weiss nicht wie, wo und mit wem, weisst du, und das geht mir einfach nicht mehr aus denKopf.”
,, Heisst das du würdest mit deinem Vater ficken wollen?”
,, Das ist es ja was mich so beunruhigt und auch gleichzeitig heiss macht und dann noch der nackte Lecker dazu.”
,, Hmm, soll ich mal mit Papa darüber sprechen.”
,, Ich weiss nicht Mama, aber selbst wenn Papa mitspielt, wen nehmen wir als Lecker, Patrik auf keinen Fall, den will ich nicht dabeihaben und ausserdem müsstest du auch dabeisein, nackt, und dem Nackten am Pimmel spielen.”
,, Wir könnten ja mal Onkel Dieter frage.”
,, Um Gotteswillen, Tante Marion macht uns die Hölle heiss, genauso wie Tante Iris.”
,, Dann bleibt nur noch Onkel Ernst, der lebt allein in seinem Haus und ist Witwer und ausserdem könnten wir es bei ihm machen, da stört keiner.”
,, Und wie wollen wir das bewerkstelligen, das wird nicht einfach, mit Onkel Ernst vieleicht ja, aber Papa?”
,, Das mit Papa regele ich schon und Onkel Ernst, da gehst einfach mal hin, unterhälst dich etwas mit ihm, erzählst ihm auch die Geschichte mit dem Internet und dem Tipfehler und dem Film, sagst ihm das du das auch mal so erleben möchtest. Wirst dann sehen wie er reagiert. Wenn er sagt das er damit keine Probleme habe, könnt ihr ja schonmal anfangen, legst dein Handy griffbereit auf dem Tisch und gibst und heimlich eine Nachricht. Wir kommen dann etwas später dazu, du sagst das er liegen bleiben soll, wenn wir klingeln und dann lässt du uns rein, dann werden wir sehen wie es weiter geht.”
Und so machten sie Nägel mit Köpfe. Besprachen die Details und die Vorgehnsweise.
Was Jasmin und Renate ( ihre Mutter ) von Onkel Ernst nicht wussten ist, das er auf xHamster ein Acount hat und sich da sehr oft rum trieb. Auch schrieb er in seinem Profil genau das, was Jasmin ihrer Mutter erzählt hat, ein grosser Wunschtraum von ihm ist und genau das erleben möchte. Das dies in absehbarer Zeit geschehen sollte, ahnte er natürlich nich.
Ein paar Tage später rief Jasmins Mutter an und teilte ihr mit, das ihr Papa einverstanden ist und in der kommenden Woche ab Mittwoch 3 Tage frei habe und zuhause wäre.
Jasmin zog sich und ihren kleinen Sohn an und machte sich sofort auf den Weg zu ihrer Mutter.
Sofort besprachen sie alle Details und legten sich auf nächste Woche den Donnerstag fest.
,, Gut Mama, ich bin dann so gegen 19 Uhr bei Onkel Ernst. Das ist eine gute Zeit, denn da ist Patrik zuhause und kann auf den Kleinen aufpassen,”
,, Wir geben dir so ungefähr eine Stunde Zeit und warten im Auto vor dem Haus, lass uns aber nicht zu lange warten, man weiss ja nie wer so am Fenster rumhängt und nacher das Tratschen an fängt.”
,, Ja, genauso machen wir das. Die eine Stunde müsste mir reichen um Onkel Ernst dazu zu bringen.”
Sie verabschiedeten sich von einander. Jasmin und ihr Sohn fuhren wieder nach Hause. Jasmin stellte fest das sie schon wieder ganz nass, vor vorfreude, zwischen ihren Beinen war, konnte aber nicht, wegen des Kindes, an sich spielen.
Donnerstag bei ,, Onkel Ernst”
Ernst kam gerade aus dem Keller vom duschen. Seine Dusche befand sich dort, weil es damals beim Umbau seines Hauses keine andere Möglichkeit gab. Weil er mit keinen Besuch rechnete, trug er nur den Bademantel und sonst nichts. Seinen Schwanz und Eier hatte er Gestern schon rasiert. Auch wenn er alleine lebte und keine Frau oder Freundin hatte, so liebte er es doch schön glatt rasiert zu sein. Er liebte die glatte und weiche Haut an seinem Gemächt. Als er gerad auf den Weg ins Wohnzimmer war, schellte es an der Tür. Er ging zurück und kam an der Küche vorbei, schaute auf die Uhr und murmelte, 19 Uhr, wer kann das sein.Ging zur Haustür und öffnete sie einen spaltbreit.
,,Hallo Onkel Ernst”
,, Ach Gott Jasmin, was treibt dich denn hierher, ist irgendwas passiert,” und liess sie eintreten.
,, Nein nein, ich war nur gerade in der Nähe und da habe ich mir gedacht ich könnte ja mal Hallo sagen.”
,,Du entschuldige meinen Aufzug aber ich komme gerade vom duschen. Geh doch schon mal ins Wohnzimmer, ich ziehe mich schnell mal an und komme dann auch gleich.”
,, Ach Onkel, mach dir keine Umstände, erstens stört mich das nicht und zweiten wollt ich eh nicht lange bleiben.”
,, Ich hätte da nur mal eine Frage.”
,, Na denn, ab ins Wohnzimmer und schiess los.”
,,Du kennst dich doch mit dem PC aus und mit Internet und so.”
,, Ja so halbwegs.”
,, Also ich war letzten Online und habe was gesucht, und durch einen doofen Tipfehler bin ich da auf einer Seite gelandet und nun finde ich sie nicht mehr wieder. Wollte mal fragen ob du mir da helfen könntest.”
,, Was hast du den eingegeben.”
,, Irgendwas mit Hamster und plötzlich war ich da auf einer Pornoseite, die mich sehr angesprochen hat. Und nun finde ich sie nicht mehr wieder.”
Oh shit, dachte Ernst. Was mache ich denn jetzt. Ernst sass eine weile still da und überlegte was er sagen soll.
,,Du kennst die Seite,” und schaute ihn an.
,, Ja ich kenne sie und glaube mir die ist nichts für dich.” Er wollte ihr die Seite nicht zeigen, schon garnicht auf seinem PC, denn dann hätte ich gleich sein eigenes Acount gesehen und sein Profilbild.
,,Ach bitte Onkel Ernst, ich nin von der Seite so begeistert das ich mir da gleich einen Film angesehen habe der mich sehr bewegt und beeindruckt hat.”
,, Was hast du denn da gesehen.”
Und Jasmin sc***derte ihm den ganzen Film, mit den Schlussworten das sie das auch mal erleben möchte.
,, Jasmin, was ich dir jetzt zeige, möchte ich erst dein Versprechen und dein Schwur das du Niemanden etwas davon erzählst. Versprichst du mir das.”
,, Ja ich Verpreche es dir. Ich werde keinem was sagen.”
Ernst beugte sich über den Tisch auf dem sein Laptop stand. Dabei öffnete sich sein Bademantel etwas, was aber reichte das Jasmin seinen Schwanz und seine Eier sehen konnte. Jasmin setzte sich neben ihn. Er nahm den Laptop und öffnete sein Acount, blätterte aber schnell weiter so das sie seine Profilseite nicht sehen konnte und reichte ihr die Maus und liss sie darin suchen und blättern.
Und natürlich wie der Teufel es will, öffnet sie genau seine Seite.
,, Hy das bist ja du” und fing an sei Profil zu lesen.
Ernst wollte ihr schnell noch die Maus wegnehmen und weiter blättern, aber Jasmin hielt sie fest in der Hand und las das deschriebene Profil zu ende. Dann lies sie die Maus los. Schaute ihren Onkel an, stand auf und begann sich auszuziehen.
Die Uhr zeigte mitlerweile 18:45 an. Als sie nackt vor ihm stand, beugte sie sich runter und öffnete den Gürtel seines Bademantels, zog ihn den aus und drückte ihn rücklings aufs Sofa. Sie schaute ihn sich noch mal an und setzte sich auf sein Gesicht.
Ernst fing sofort an. Zog die Schamlippen auseinander und begann mit kurzen leckintervallen zu lecken. Schob seine Zunge soweit wie es ging in sie rein. Dann machte er sich über ihren Kitzler her, leckte auch da mit kurzen intevallen und steckte zwei Finger in ihre Fickröhre.
Ernst schreckte auf.
,, Bleib ruhig Onkel, ich schau mal nach.”
Stand auf, nahm den Bademante, zog ihn an und ging zu Tür.
Sie kam mit ihrem Vater, mein Schwager Andreas wieder.
,, Oh, stör ich?” fragte er.
,, Nein nein, ist alles gut. Setz dich doch und du Onkel bleib liegen,” sagte Jasmin.
Jasmin und ihr Vater unterhielten sich. Mir war es peinlich so da zu liegen. Dann stand Jasmin auf und veliess wieder das Wohnzimmer, nur um gleich darauf mit ihrer Mutter zurück zu kommen.
,, Entschuldige, aber ich musste erst mal ganzdringend auf die Toilette, Hallo Schwager” wand sie sich an mich. Ich hoffe wir stören nicht,” sagte Renate.
,, Nein nein Mama, alles gut, aber was führt euch denn hier her.”
,, Wir wollten Ernst mal besuchen, waren gerade in der Nähe und dachten uns können ja mal vorbeischauen, aber wenn wir stören gehen wir natürlich gleich wieder.”
,, Nein nein alles gut,” wiederholte Jasmin und unterhielt sich mit den Beiden.
Mir wurde es immer peinlicher, so da zu liegen vor meinem Schwager und Schwägerin.
,, Ich gehe mich dann mal anziehen,” und wollte aufstehen.
,, Du bleib mal schön liegen.”
Sie zog den Bademantel aus und setzte sich wieder auf meinem Gesicht, so das ihr Arsch in Richtung ihrer Eltern zeigte.
Ich konnte die Beiden genau sehen, weil ich ja mit dem Kopf in ihrer Richtung lag. Ich sah denn geilen Blick von den Zweien. Renate streichelte den Schwanz von Andreas durch die Hose und Andreas knöpfte Renates Buse auf und den BH. Zum vorschein kamen zwei herrliche Titten die er gleich anfing zu lecken und zu knabbern.
Ich konzentrierte mich einen Moment mehr auf die Fotze von Jasmin und hatte die Zwei erst mal nicht im Blick. Jasmin stöhnte und seufzte auf. Auch vernahm ich ein stöhne von Andreas. Schaute hin und sah wie Renate seinen Schwanz am blasen war.
Dann hörte und sah ich nichts mehr weil Jasmin mir mit ihren Beinen den Kopf umklammerte.
Plötzlich bemerkte ich einen Schatten über mir. Schaute hoch und sah wie Andreas seine Latte in die Fotze seiner Tochter drückte. Dadurch das ich schon durch lecken gut vorgearbeitet habe, flutschte sein Steifer Schwanz gleich bis zum anschlag rein.
Ist das geil, ist das geil, dachte ich, jetzt lecke ich nicht nur Fotze sonder auch noch Schwanz und das obwohl ich weder Schwul noch BI bin. Jasmin stöhn nun in einem ford, reibt ihre Fotze immer schneller auf meinem Gesicht und geht ab wie eine Rakete. Sie bekam einen Mega Orgasmus. Andreas und ich liessen uns davon nicht abhalten und fickten und leckten weiter.Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Schwanz und Eiern. Jasmin war es nicht, sie spielte sich selbst an den Titten. Also kann es nur Renate sein. Sie wichst mich nicht, sondern spielte nur. Das machte mich so geil das ich noch einen Zahn beim lecken zulegte.
Auch Andreas fickte jetzt immer schneller und seine Eier klatschten nur so in mein Gesicht.
Auf einmal röhrte er los, auch Jasmin schrie auf und er spritzte sein Sperma in ihr ab. Fickte aber noch weiter und drückte dabei sein Sperma fast alles wieder raus, was ich mit dem Fotzenschleim zusammen alles aufleckte und schluckte.
Andreas zog seinen, mitlerweilen geschrumpften Schwanz aus ihre Möse und Jasmin stieg von mir runter.
,, Danke Papa, danke Mama und danke Onkel Ernst, das war so geil, so einen Orgasmus hatte ich noch nie. Das war einfach unbeschreiblich schön” sagte Jasmin.
Renate kniete sich vor Andreas und leckte seinen Schwanz sauber, das gleiche tat sie mit Jasmins Fotze.
Andreas sass im Sessel, Renate neben ihm auf der Lehne und Jasmin setzte sich, da ich nun wieder sass, neben mich. Ich schaute alle drei an und sagte.
,, Das war doch von euch so geplant, oder?”
,, Jasmin wollte das einmal so erleben, weisst du. Patrik leckt sie nicht. Wir wussten ja auch nicht ob du das machst, auch bei Andreas wussten wir es nicht, also Jasmin und ich.Andreas habe ich gefragt und er hat zugestimmt. Nur bei dir war alles auf gut glück und es hat geklappt, nun sind wir alle glücklich und zu frieden,” sprach Renate.
,, Nein” sagte ich, ,, glücklich und zufrieden bin ich nicht,” stand auf und mein steifer Schwanz stand wie eine eins und zeigte freudig zuckend auf Renate. Ich setzte mich wieder neben Jasmin.
,, Nun Jasmin, da hast du noch was zu tun, du kannst ihm ja einen blasen.”
,, Ich habe das noch nie gemacht, ich weiss nicht wie das geht und ob ich es richtig mache.”
,, Ich helfe und zeige es dir,” sprach Renate und beugte sich mit Jasmin über meinen Schwanz.
War das geil. Ich hörte die Englein singen. Zwei Fotzen lutschen mir den Schwanz. Ist das geil.
Renate hatte den Riemen gerade im Mund als sie merkte das ich kurz vorm kommen war, schob ihn schnell Jasmin in den Mund, drückte ihren Kopf immer rauf und runter und dann spritzte ich meine Ladung ab.
Jasmin wollte den Kopf wegziehen, aber ihre Mutter hielt sie fest und sagte. ,, Schön alles schlucken, das gehört dazu und dick wird man davon auch nicht.”
,, Na wie hat es geschmeckt?” fragte Andreas.
,, Garnicht so übel, könnte mein Leibgericht werden.”
,, So ist es recht,” sagte Renate und leckt dann noch mein Schwanz sauber. Zu Jasmin gewand sagte sie noch ,, nächstes mal machst du das selber, auch das gehört dazu.”
Ich sagte. ,, so nun sind alle glücklich und zufrieden.”
,, Ach nee Mama, du fehlst ja noch.”
,, Nein lass mal, ich habe Besuch aus Russland.”
,, Die Roten,” sagte Andreas.
Die Drei zogen sich wieder an und verabschiedeten sich von mir.
Andreas und Renate gingen voraus und Jasmin flüsterte mir zu, ,, das müssen wir unbedingt wiederholen, tschüs Onkel Ernst.”
Als alle gegangen waren dachte ich mir noch, halleluja war das ein geiler Abend. Jasmin ist schon eine geile Frau, genau wie ihre Mutter. Beide haben herrlich geile Fotzen und Titten. Ja auf eine Wiederhohlung freue ich mich jetzt schon, Jasmin.
Eventuell habe ich auch noch das Glück das du deine kleine Schwester mit bringst, aber das ist wohl doch ein Wunschdenken von mir.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*