Neus Geschichten
Startseite / Erster Sex Geschichten / Die Mutter meiner Freundin – Im Möbelhaus

Die Mutter meiner Freundin – Im Möbelhaus




Noch immer heiße ich Sven und nun bin ich doch schon einige Zeit mit meiner Freundin zusammen, solange, daß ich sagen kann, auch Ihre Mutter ist ein rattenscharfes Gerät. Meine Freundin ist im Bilde und hätte auch nicht dagegen ein zu wenden, wenn ich es Ihrer Mama mal so richtig besorgen würde, denn Sie weiß von Ihrer Mama, daß Sie auch mich intersant findet. Zu einer Gelegenheit meinerseits, diese Frau in eine derart geile Situation zu bringen, um alles schamlos ausnutzen zu können, war ich aber noch nie gekommen, bis letzte Woche. Meine Freundin mußte auf Lehrgang, für 2 Tage und Ihre Mutter bat mich gleich am ersten Tag, ob ich für Sie noch etwas im Geschäft holen könnte, was Sie vergessen hatte. Ich machte mir gar keine Gedanken, besorgte daß fehlende Untensil und kam schließlich zur Wohnung meiner Freundin, die bei Ihrer Mutter lebte. Klingeln wollte ich nicht, ich hatte ja einen Schlüssel. Kaum hatte ich die Wohnung betreten, hörte ich aus der geräumigen Küche ganz komische stöhnende Geräusche, denen ich folgte. Was ich dann zu sehen bekam, war an Geilheit und Perversität kaum zu überbieten.

Die Mutter meiner Freundin lag splitternackt auf dem großen Tisch, die Beine weit gespreizt und machte es sich gerade mit einem Dildo, der ganz geil summte. Sie hatte das Gesicht verzogen, die Augen geschlossen und stöhnte vor sich hin. Das war ein ganz geiler Anblick, dem ich nun auch nicht gerade widerstehen konnte. Ich bin bis zu Ihr an den Tisch heran gegangen und hab mir die Sache aus nächster Nähe angesehen. Was für ein toller, schlanker Körper, schöner knackiger Busen, harte Nippel, lange Beine und dieser Dildo war auch nicht kurz und verschwand immer wieder ganz tief in Ihr. In meiner Hose begann sich etwas zu regen und ich hätte echt Lust darauf gehabt, die Mutter meiner Freundin nun ordentlich her zu vögeln. Dann machte Sie aber kurz die Augen auf und sah mich neben Ihr stehen. Ruckartig erschrak Sie, schnellte hoch und versuchte Ihre Nacktheit mit den Händen und Armen zu bedecken. „Oh mein Gott Sven, ich hab Dich gar nicht bemerkt, bist Du schon lange hier ?“ Meine Antwort war ganz einfach. „Ja, ich hab Dir einige Minuten zu gesehen und ich muß sagen, Du hast es richtig nötig.“ Sie hüpfte vom Tisch und verschwand kurzerhand, um wenig später bekleidet, auch wenn nur in einem Morgenmantel, wieder zu kommen. Dann entschuldigte Sie sich bei mir und ich hab Ihr gleich klar gemacht, so einfach wird das nicht für Sie. Ich hab zu Ihr gesagt: „Wenn das Deine Tochter erfährt, dann wird Sie nicht begeistert sein.“ Daraufhin wollte die Mutter meiner Freundin mir ein Angebot machen. Sie meinte: „Sven, bitte behalte das für Dich, ich tue auch alles was Du willst, nur sag Ihr nichts davon.“Das war so zu sagen das, was ich hören wollte, denn ich wußte von meiner Freundin, daß Ihre Mutter sich sehr gerne öffentlich nackt präsentierte und so Ihrer Geilheit freien Lauf ließ. So schlug Ich Ihr folgendes vor: „Also gut, ich behalte es für mich, vorausgesetzt, Du gehst heute Nachmittag mit mir in das große Möbelgeschäft und Du ziehst Dich so an, wie ich es will. Außerdem wirst Du dort das tun, was ich verlange.“ Sie schaute mich mit großen Augen und verlegen an und meinte: „Klar Sven, ein bisschen nach den Möbel schauen.“

3 Stunden später war ich wieder bei Ihr und Sie hatte sich schon frech fein gemacht, doch ich wollte ein anderes Outfit von Ihr sehen. Ich hab Ihr gesagt, daß ich weiß, Sie zeige gerne Nacktheit in der Öffentlichkeit und ich wolle, daß Sie sich ganz nackt aus zieht und nur einen Mantel trägt, der knapp über den Po geht. Sonst gar nichts. Erst hat Sie große Augen gemacht und meinte, das dies eigentlich geheim war zwischen Ihrer Tochter und Ihr. Dann aber, weil ich auch nicht locker ließ, war Sie bereit, es zu tun und ich war schon mit ganz geilen Gedanken beschäftigt. Ich wußte, daß heute Nachmittag sehr wenig Menschen im Möbelhaus sein würden und wir wahrscheinlich ungestört wären. So wartete ich noch einige Minuten auf die heiße Mama meiner Freundin und dann fuhren wir in dieses Geschäft. Nachdem ich das Auto in der frei befahrbaren Garage abgestellt hatte und wir ausgestiegen waren, wollte ich von Ihr einen Beweis haben, daß Sie unterm Mantel tatsächlich ganz nackt war, denn darauf basierte das, was ich nun vor hatte, mit ihr. Ich bat Sie, am Auto stehen zu bleiben und ich ging etwa 50 Meter weiter, zum Eingang des Ladens. Von dort aus rief ich Ihr zu, Sie solle langsam und sexy auf mich zu kommen. Ich zückte mein Handy und begann zu filmen. Super heiß und mit gewagten Schritten tänzelte Sie förmlich langsam in meine Richtung und nachdem Sie gut 30 Meter zurück gelegt hatte und mitten in der freien Stellfläche der Garage sich befand, wollte ich, daß Sie den Mantel öffnet und mir zeigt, daß Sie drunter nichts an hat. Sie blieb erst einmal stehen und vergewisserte sich, daß niemand in der Nähe war. Dann öffnete Sie etwas geniert den Mantel und nachdem dieser ganz offen war, kam Sie langsam und sexy näher, ehe Sie den Mantel so richtig schön öffnete und mir Freie Sicht auf ihren makellosen Körper dar bot. Das war dann doch mal ein richtig geiler Anblick und ich versuchte, so gut es ging, mit dem Handy alles fest zu halten.

Unglaublich, Sie hatte sich an meine Worte gehalten und unterm Mantel sah ich nun freizügig Ihren heißen, völlig nackten Körper. Die Schamhaare schön an rasiert, der Busen schön knackig und Sie kam langsam und grinsend auf mich zu. Bei mir angekommen meinte Sie locker zu mir: „Sven, Du geiler Bock, macht Dich so was an ?“ Ich gab Ihr keine Antwort, streichelte kurz Ihren nackten Busen und fuhr sanft und vorsichtig die Schamhaare ab. Da hat Sie gleich gezuckt und versucht den Mantel zu schließen. Ich hab Ihr gesagt, Sie darf den Mantel zu halten, aber nicht zu knöpfen. So betrat ich dann mit ihr das Möbelhaus und wir nahmen die erste Rolltreppe nach oben. Gleich am ersten Sofa setzte Sie sich hin, ohne das ich etwas gesagt hätte und Sie meinte zu mir: „Komm Sven zück Dein Handy und mach Aufnahmen, vom dem, was ich Dir jetzt zeige.“ Ich nahm also mein Handy und bekam dann dies vor die Linse.

Unglaublich, mit gespreizten Beinen grinsend strahlte Sie mich an und ich versuchte mein Handy fest zu halten, schließlich zeigte Sie mir gerade sehr obszön Ihren nackten Körper. Die Steigerung wäre gewesen, wenn Sie den Mantel ganz abgelegt hätte, doch das tat Sie hier erst einmal noch nicht. Völlig enthemmt genoß ich den Anblick der nackten Mutter meiner Freundin und diese meinte zu mir: „Wir werden heute hier bestimmt viel Spaß haben, so was macht mich richtig geil.“ Nachdem nun die ersten Hürden genommen waren, Sie wieder aufgestanden war und sich bedeckt hatte, gingen wir weiter, um das Geschäft zu erkunden. Wieder fand ich eine tolle Stelle und ich verlangte nun von Ihr, so offen wie zuvor in der Garage, durch die Gänge zu laufen und zu zeigen, welch geilen Body Sie doch besaß. Sie war nun in Ihrem Element.

Völlig hemmungslos stolzierte Sie durch die weitläufigen Gänge der verschiedensten Abteilungen und machte dabei, so oft wie nur möglich, den Mantel auf, um mir alles zu zeigen. Von so etwas hatte ich mein Leben lang geträumt, meine Freundin traute sich das nicht und ich kannte dies bislang nur vom Internet. Als ich Sie fragte, ob Sie es auch ohne Mantel tun würde, lehnte Sie aber leider ab, dies sei dann noch zu gefährlich. Wenn man uns erwischt hätte, wäre die Polizei gekommen. So ging es weiter nach oben, in die nächste Etage, in denen es Büroausstattungen gab. Dort sollte Sie wieder fündig werden, aber erst im 5. Büro. Da war ein sehr teurer Stuhl ausgestellt, in dem man weder saß, noch lag. Es war wohl so ein Zwischending. Quasi ein Stuhl zum rein flegeln. Dieser bot sich für unsere Aktivitäten förmlich an und Sie machte keinerlei Anstalten, es nicht zu versuchen. Sie nahm Platz und den Mantel auf. Ich filmte und fotografierte und in meiner Hose war mein Schwanz so unfassbar steif und hart geworden, am liebsten hätte ich die Mutter meiner Freundin nun in diesem Flegelstuhl durch gerammelt.

Wiederholt hatte ich Sie gebeten, den Mantel doch ganz ab zu legen und sich so richtig vulgär zu zeigen, doch Sie lehnte noch immer ab, meinte, die Gelegenheit kommt schon noch. Ich war mittlerweile davon überzeugt, beim nächsten geilen Anblick würde ich mir selbst, ohne mein Zutun in die Hose spritzen, so geil war ich auf Sie. Wir durchstöberten auch diese Etage bis in alle Ecken, doch Sie fand keine neue Herausforderung mehr. Somit blieb nun nur noch die 3. Etage übrig und ich dachte noch, wer macht die Badabteilung in den 3. Stock. Wieder nahmen wir die Rolltreppe und beim hochfahren konnte ich dann einfach nicht anders, begann Sie am Schenkel und sogar am nackten Po zu streicheln, was Ihr sichtlich gefallen hatte. Dazu meinte Sie: „Sven, ich hoffe Dein Rohr kann noch ein bisschen durch halten ?“ Sie hatte es also längst bemerkt, daß ich eine Latte hatte, und was für eine. So, 3. Etage, die Badabteilung. Hier gab es WC, Badeinrichtungen, Dusche, Wannen und alles drum und dran, mit schönen blickdichten Abgrenzungen. Zunächst schlenderte Sie mit mir umher und schaute, was es gab. Unter anderem waren hier die meißten Verkäufer weit und breit unterwegs, was unser Vorhaben etwas erschwerte. Doch mit einem Mal waren viele verschwunden, war wohl Pause oder so etwas. Diese Chance wollten wir nutzen, insbesondere Sie. Sofort gingen wir in das nächste Badezimmer und das hatte es Ihr dann auch richtig angetan. Einen Fluchtweg gab es nicht, da wo wir reingegangen sind, da mußten wir auch wieder raus. Kaum war Sie drin und ich Ihr gefolgt, stand Sie in dieser begehbaren Dusche und legte netterweise den Mantel ab. Und nun war Sie komplett nackt und zeigte sich mehr als geil in voller Pracht.

Ungeniert und hemmungslos ließ Sie sich gehen und ich filmte, was das Zeug hielt. Dann bat Sie mich, mich aus zu ziehen und zu Ihr zu kommen. Ich sah mich nochmals vor dem Eingang um, doch wir waren jetzt wohl ganz alleine. So hab ich es getan, mir die Klamotten ausgezogen und bin zu Ihr, ganz nackt. In diesem Badezimmer eines Möbelgiganten passierte es dann. Erst knutschte ich nackt mit der Mutter meiner Freundin herum, dann hat Sie mir einen gehobelt und geblasen, ehe ich Sie durch stoßen durfte. Geil, wild und völlig schamlos wurde nun gefickt. Erst von hinten, dann von vorne im Stehen, schließlich lag ich auf dem Boden und Sie hat mich geritten. Mitten in der Partie sagte Sie mir, daß am Eingang eine Couch steht und ob wir es dort nicht zu Ende bringen wollen. Mir war nun alles egal, wir sind aus dem Badezimmer, komplett nackt und vögelten dann zusammen auf dieser sehr schönen Couch, ohne daß uns Jemand bemerkte. Ich gab mein Bestes und Sie versuchte möglichst leise zu stöhnen, bis es mir kam und ich Ihr meine komplette Ladung in den Mund verabreichte. Dann sah ich, wie Sie meinen Samen schluckte und meinte, Sie würde gerne öfter mit mir Bummeln gehen. So ein Luder.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*