Neus Geschichten

Dirty Dreams I




Ich stehe auf der verlassenen Dachterrasse eines schicken Hotels. Es ist Sommer und ich bin gerade ein paar Bahnen im Pool geschwommen. Ich steige aus dem Becken, als du mit einer hübschen, unschuldig blickenden Blondine in der Hand auf mich zu geschlendert kommst. Du trägst einen schwarzen, sehr knappen Bikini. Die Blondine trägt nur ein durchsichtiges weißes Kleidchen. Ihre steifen Nippel drücken sich durch den dünnen Stoff.

Wir wechseln keine Worte, sofort ziehst du mir die Badehose runter und mein steifer Schwanz kommt zum Vorschein. Du zögerst keine Sekunde und drückst die Blondine sofort auf ihre Knie und presst ihren Mund auf meinen Schwanz. Dann befiehlst du mir ihren Mund zu ficken. Ich fange erst zögerlich und vorsichtig an meinen Schwanz durch ihre eng geschlossenen Lippen gleiten zu lassen. Du wirkst gelangweilt und forderst mich auf endlich richtig zuzustoßen. Mein Rhythmus wird schneller und härter. Ihr Mund fängt immer lauter an zu schmatzen. Speichel läuft an ihren Mundwinkeln herunter. Meine Eier klatschen ihr ins Gesicht und ich spüre wie meine Eichel in ihren Hals stößt. Du siehst wie es mir gefällt und wischt ein wenig von ihrer Spucke mit deinen Fingern ab. Du stellst dich hinter mich und gleitest mit deinen Fingern an meinen Arschbacken entlang zu meinem Loch. Langsam befeuchtest du mein Loch und fängst an mich ein wenig mit zwei Fingern zu dehnen.

Dann willst du endlich meinen Schwanz lutschen, schiebst du Blondine zur Seite und fängst an dir meinen Schwanz hart und tief in den Mund zu rammen. Du wirst dabei so geil, dass es dir deine Feuchtigkeit an den Beinen runterläuft. Dir fällt ein, was du noch alles vorhast und sagst der Blondine, sie solle mein Arschloch lecken, während du mir einen bläst.

Nach einer Weile willst du jetzt endlich das erste Mal kommen. Du nimmst uns beide an die Hand. Du stellst die Blondine hinter dich und mich vor dich. Sie leckt dein kleines Arschloch, als ob sie in ihrem Leben noch nichts anderes getan hätte, während ich mit meiner Zunge deinen Klitzer lecke. Mit beiden Händen massierst du dabei deine prallen Titten. Erst nach dem dritten Orgasmus lässt du uns aufhören. Mein ganzes Gesicht ist nass von deinem Fotzensaft.
Jetzt willst du etwas härter werden und holst einen riesen Topf Gleitgel hervor. Die Blondine und ich sollen uns auf allen Vieren vor dich hinknien und unsere Arschbacken auseinander ziehen. Du schmierst deinen Händen komplett ein und setzt sich an unsere Arschlöcher. Mit allen fünf Finger fängst du an gegen unsere Löcher zu drücken. Ich spüre den Druck an meinem Arschloch und höre wie die Blondine neben mir anfängt zu stöhnen. Mein Loch gibt immer weiter nach. Ich will mir keine blöße geben und presse meinen Arsch gegen deine Finger. Mit einem plötzlichen Ruck flutscht deine Hand tief in meinen Arsch und du hörst wie ich laut aufstöhne. Automatisch erhöhst du den Druck auf das Arschloch der Blondine, als auch deine andere Hand ihr Loch überfindet und tief in sie eindringt. Du merkst schon jetzt, dass mein Arschloch sich immer mehr weitet, während das Arschloch der Blondine sich fast schmerzhaft um dein Handgelenk presst. Nachdem du uns eine Weile parallel gefistest hast, ziehst du deine Hand langsam aus dem Arsch der Blondine. Bei mir aber drehst du deine Faust noch ein paar Mal in meinem Darm und ziehst deine geballte Faust mit einem Ruck aus meinem Loch, so dass mein Arsch mit einem Ploppen weit offen stehen bleibt.

Jetzt nimmst du das Gleitgel und schmierst dein kleines, jungfräuliches Arschloch ein und leckst auf eine Liege. Du winkst mich zu dir und gelst meinen steifen und knallharten Schwanz ein. Langsam setze ich ihn an dein Loch und fange vorsichtig an, dich zu dehnen. Du spürst wie meine dicke Eichel dein Loch überwindet und immer mehr meines Schwanzes in deinem Arsch verschwindet. Ich werde schneller und stecke dann plötzlich bis zum Anschlag in deinem Arsch. Du fühlst dich unglaublich gedehnt und wirst wahnsinnig geil. Du massierst deinen Kitzler während ich immer fester zustoße. Dann gibst du der Blondine ein Zeichen. Sie hat uns die ganze Zeit mit gespreizten Beinen beobachtet und sich fingert. Nun schmiert sie ihre rechte Hand ein und setzt sie an mein aufgeficktes Loch an. Während ich dich weiter in den Arsch ficke, fängt sie an mich zu fisten. Du merkst wie mein Schwanz anfängt zu zucken. Schnell hörst du auf, denn ich soll noch nicht abspritzen.
Du hast noch was anderes vor. Ich soll mich wieder auf alle Viere begeben und euch meinen Arsch entgegenstrecken. Die Blondine schiebt mir ihre geballte Faust in mein geweitetes Arschloch und fängt wieder an mich zu fisten. Dir ist das aber alles zu harmlos. Du haust ihr auf den Arsch und befiehlst ihr „härter und schneller“. Doch so richtig traut sie sich nicht. Du haust ihr wieder auf den Arsch und schreist „härter und schneller“ Doch so richtig traut sie sich nicht Du haust ihr wieder auf den Arsch und schreist sie an, sie solle anfangen ihre Faust immer wieder schnell herauszuziehen. Sie erhöht das Tempo und du siehst wie mein Arschloch immer größer wird und weit offen steht. Du haust ihr wieder auf den Arsch und schreist sie an: „Fang an zu boxen!“. Jetzt rammt sie ihre Faust hart und tief in meinen Darm, dass es laut anfängt zu schmatzen. Du siehst wie mein Loch tennisballgroß offensteht. Bis zum Ellenbogen boxt sie ihren Unterarm in meinen Darm. Du hörst wie ich stöhne.

Dann willst du noch mehr. Du setzt dich zur Blondine und ziehst ihren Arm aus mir. Du umschließt ihre Hand mit deiner und setzt eure beiden Hände an mich aufgeficktes Loch. Wie eine riesige Faust drückst du eure Hände gegen mein Arschloch. Trotz des harten Ficks bin ich für eine solche Weite noch nicht genug gedehnt und mein Arsch leistet noch Widerstand. Du drückst fester und rückst näher an die Blondine heran. Eure Titten pressen sich aneinander. Du wirst wieder richtig geil und merkst gar nicht, dass du den Druck immer mehr erhöht hast und ihr mit einem Mal den Widerstand meines Loches überwindet und ihr bis zum Ellenbogen in mich flutscht. Mein Loch ist wahnsinnig weit gedehnt und spannt sich um eure beiden Unterarme. Ich stöhne laut. Vor lauter Geilheit fange ich an Sterne zu sehen und presse mich weiter gegen euch, bis mein Loch sogar eure Ellenbogen überwindet. Ihr steckt unglaublich tief in mir und fangt an, langsam aber tief eure Arme in mich zu stoßen. Mein Loch ist total ausgeleiert und leistet keinen Widerstand mehr.

Du merkst wie meine Eier knallhart sind und willst mich endlich erlösen. Ihr zieht langsam eure Arme aus mir und schaut euch mein riesiges Arschloch an. Ihr könnt tief in mich reinsehen. Dann nimmst du meine Hand und stellst mich mit zitternden Knien vor die Blondine. Sie kniet vor mir und öffnet ihren Mund. Mit großen Augen wartet sie auf mein Sperma. Du wichst meinen Schwanz und knetest meine Eier bis ich mich komplett im Gesicht der Blondine entlade. Ihr gesamtes Gesicht ist vollgewichst. Mein Sperma tropft ihr vom Kinn und du begibst dich zu ihr und fängst an es von ihren Wangen zu lecken.

Ich kann nicht mehr stehen und setze mich auf eine der liegen und beobachte, wie ihr anfangt euch zu streicheln…

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*