Neus Geschichten
Startseite / Erster Sex Geschichten / Karina – in Strumpfhosen und Leggings Teil 6

Karina – in Strumpfhosen und Leggings Teil 6




Fortsetzung

11.

Karina steigt in die Dusche und dreht das Wasser auf. Sie schließt die Augen und genießt den heißen Strahl aus dem Duschkopf. Plötzlich geht die Duschtür auf und Alexander steht hinter ihr. Er umfasst ihre Hüfte und schmiegt seinen Körper an ihren. Karina spürt seinen harten Ständer.
„Soll ich dir beim Einseifen helfen?“ fragt er.
„Hmm. Sehr gerne.“
Er dreht das Wasser ab und nimmt das Duschgel. Er spritzt eine ordentliche Ladung in seine hohle Hand und fängt an, Karinas Schultern und Arme einzuseifen, dann massiert er ihren Rücken, ihre Hüfte und ihre Oberschenkel. Seine Hände wandern zu ihrem Po. Er kniet sich hin und seift beide Backen ein, massiert und knetet sie. Immer wieder zieht er Karinas Pobacken auseinander und genießt den Ausblick auf ihr Arschloch. Karina genießt seine Berührungen und stützt sich mit beiden Händen an der Duschwand ab. Alexander steht auf und er umfasst von hinten Karinas Brüste, knetet auch diese und spielt an ihren harten Brustwarzen rum. Seinen prallen Schwanz reibt er dabei zwischen Karinas Pobacken auf und ab. Karina drückt ihren Rücken durch.
„Schieb ihn rein“ stöhnt Karina.
„Worein denn genau?“ haucht Alexander.
„Wohin du willst.“ Karina hatte noch nie Anal-Sex. Sie mochte es bis jetzt nur, wenn sie Anal gefingert oder geleckt wurde. Aber in diesem Moment hat sie das sexuelle Verlangen, seinen Schwanz in ihren Arsch zu spüren. Sie hofft nur, dass es nicht zu sehr schmerzt.
Alexander seift seinen Schwanz mit der rechten Hand ein, während er mit dem linken Daumen langsam in Karinas Arschloch gleitet. Sie stöhnt leise auf, spreizt etwas die Beine. Sie kann es kaum noch erwarten. Alexander nimmt seinen Schwanz, zieht eine Pobacke vom Karina etwas zur Seite und sucht mit seiner Eichel Karinas Hintereingang. Schnell findet er ihn und er gleitet langsam in sie hinein. Beide stöhnen auf. Karina zieht die Luft ein. Es fühlt sich gut an, findet sie.
Alexander dringt erst nicht so tief ein, aber mit jedem Stoß wird es tiefer. Karina fängt an, ihren Kitzler zu massieren. Beide stöhnen und Alexanders Stöße werden schneller, seine Hüfte klatscht rhythmisch gegen ihre Pobacken. Er umfasst mit beiden Händen ihren Busen und kurze Zeit später stöhnt er laut auf und spritzt zuckend sein Sperma in ihr Arschloch. Karina fingert sich weiter. Abwechselnd massiert sie ihren Kitzler und dringt dann wieder mit Zeige- und Mittelfinger in ihre Muschi ein. Ihr Orgasmus kommt auch schnell und heftig und während Alexanders Schwanz noch in ihrem Hintereingang steckt, zittert Karina und stöhnt laut auf.

12.

In den darauffolgenden Tagen schreiben sich Karina und Alexander immer wieder WhatsApp-Nachrichten, die mit jeder Nachricht heißer und intimer werden und Karina gesteht ihm, dass sie es kaum erwarten kann, seinen Schwanz wieder in ihrer Muschi zu spüren. Sieh haben sich darauf geeinigt, dass es nur eine rein sexuelle Beziehung ein soll.
Es ist Freitagmittag und Karina sitzt gerade auf der Arbeit am Schreibtisch und liest gelangweilt ein Schreiben und schweift mit ihren Gedanken ständig ab. Sie denkt an Alexanders prallen Schwanz und ihre linke Hand fährt in ihren Schritt. Sie lässt ihre Finger über den engen Stoff ihrer beigen Baumwollhose kreisen und spürt, dass sie geil wird. Sie will Alexander unbedingt so schnell wie möglich wieder sehen. Sie hat eine Idee und möchte Alexander jetzt auch heiß machen: Karina schaut in Richtung ihrer geschlossenen Bürotür und hört ihren Chef im Zimmer nebenan telefonieren. „Gut“ denkt sie, dann kann sie jetzt schnell ungestört ein Foto machen. Sie nimmt ihr Smartphone und öffnet die Foto-App, öffnet die beiden obersten Knöpfe ihrer Bordeaux-roten Bluse, sodass ihre weißer, durchsichtiger BH rausblitzt und macht ein Selfie von sich, das tief Einblicken lässt. Sie schickt Alexander das Bild mit einem Smiley und wartet auf seine Reaktion. Unendliche 3 Minuten später liest er die Nachricht und schreibt zurück, dass sie schon fies sei aber sie ruhig mehr Bilder schicken dürfe. Karina überlegt und grinst, und da ihr Chef immer noch am Telefonieren ist, lehnt sie sich auf ihrem Stuhl zurück, öffnet ihre Hose und zieht diese ein klein wenig runter. Ihr weißer, ebenfalls transparenter Slip kommt zum Vorschein. Schnell macht sie ein Foto, auf dem man ihre geöffnete Hose und den Slip sehen kann und schickt das Bild an Alexander. Der liest die Nachricht direkt. „Hmm, ich würde dir gern beim Ausziehen helfen!“ schreibt er zurück. Karina wird mutiger, sie hebt den Stoff ihres Slips vorne an, weit genug um den Ansatz ihrer glattrasierten Spalte ohne den durchsichtigen Stoff drum herum zu sehen und fotografiert wieder. Sie zieht sich danach schnell wieder an: Hose hoch und zumachen und auch die Bluse knöpft sie schnell wieder zu. Ihr Chef würde einen Herzinfarkt bekommen, wenn er sie so sehen würde. Sie überlegt kurz, ob sie das letzte Bild wirklich an Alexander verschicken soll und entscheidet sich, dass sie es tun wird. Sie schickt es ab. Aber Alexander ist nicht online. Sie wartet 10 Minuten und will gerade ihr Handy zur Seite legen, da sieht er das Bild. Karina schmunzelt, kann kaum seine Reaktion erwarten. Er schickt ihr auch ein Bild. Karina macht große Augen. Er hat seinen Prachtschwanz in voller Größe fotografiert. Karinas Muschi wird nun endgültig feucht. Dann schreibt Alexander, dass er sie heute Abend unbedingt sehen muss. Karina grinst nun richtig. Eigentlich hat sie vor, heute Abend laufen zu gehen, aber das kann sie die Tage auch noch machen, viel lieber möchte sie sich im Bett mit Alexander bewegen, oder auf der Couch, oder auf dem Boden, egal wo. Hauptsache sie kann seinen Schwanz in ihr spüren. Sie verabreden sich für 19 Uhr bei ihr. Karina kann sich kaum noch konzentrieren. Noch drei Stunden bis Feierabend.

13.

Um 16 Uhr ist Karina endlich zuhause. Sie zieht ihre Pumps aus und läuft auf ihren champagnerfarbenen Feinsöckchen in die Küche und macht sich einen Kaffee, anschließend räumt ein wenig die Wohnung auf, überall liegen ihre Klamotten im Wohnzimmer und Bad verteilt. Dann saugt sie noch den Boden und lässt sich auf die Couch fallen. Erst halb 5, denkt sie. Sie freut sich auf Alexander, sie spürt wie sich ihre Muschi nach Befriedigung sehnt. Ihre linke Hand wandert in ihre Hose und gleitet in ihr Höschen. Ihr Mittelfingert fängt sofort an ihren Kitzler zu massieren. Karina wird es heiß im Schritt. Mittel- und Ringfinger gleiten tief in ihr feuchtes Loch. „Ich muss mich beherrschen“, denkt sie und gleitet wieder aus ihrer Hose. Die beiden Finger sind nass von ihrem Saft. Sie leckt ihre Finger ab und trinkt ihren Kaffee aus. Ich muss mich ablenken, dass die Zeit rumgeht, denkt sie. Also beschließt sie, wenigstens eine halbe Stunde laufen zu gehen. Karina geht ins Schlafzimmer und zieht sich bis auf ihren mittlerweile nassen String-Tanga aus. Die Hose, die Bluse und ihren transparenten BH legt sie auf eine kleine Kommode und ihre Feinsöckchen kommen in den Wäschekorb. Aus dem Kleiderschrank holt sie ihren dunkelblauen Sport-BH, ihre pinkes Lauf-Shirt und ihre schwarze Lauf-Leggings und zieht alles an. Dazu noch ein paar pinke Sneaker-Socken, passend zu ihrem Shirt. Sie betrachtet sich in ihrem großen Spiegel vom Kleiderschrank. Sie gefällt sich. Schnell in ihre Laufschuhe geschlüpft, den Lauf-Gürtel mit der Trinkflasche umgebunden und schon ist sie aus dem Haus und geht im nahe gelegenen Feld joggen.
Um halb 6 ist sie wieder zurück, geschwitzt vom Laufen. Sie zieht ihre Schuhe aus, trinkt den restlichen Inhalt ihrer Trinkflasche leer und läuft auf ihren pinken Socken ins Schlafzimmer und zieht sich nackt aus. Die Klamotten wandern in den Wäschekorb. Sie freut sich auf die Dusche. Sie überlegt was sie anziehen soll und entscheidet, erst zu duschen.
Karina genießt das prasselnde Nass von oben, sie wäscht ihre Haare und seift anschließend ihrem Körper mit wohlduftendem Duschgel ein. Sie nimmt ihren Nassrasierer und beginnt ihre Achseln und Beine zu rasieren, die eigentlich immer glatt sind, danach ist ihre eh schon glatte Muschi dran. Sicher ist sicher, denkt sie. Nach dem Duschen cremt sie ihren schlanken, sportlichen Körper mit einer Bodylotion ein. Danach geht sie nackt, mit einem Handtuch auf dem Kopf ins Schlafzimmer und überlegt wieder was sie für Alexander anziehen soll. Sie entscheidet, so wenig wie nötig anzuziehen und will ihn diesmal mit einem engen blauen Top und einer engen weißen Baumwoll-Leggings empfangen. Darunter bleibt sie nackt. Sie zieht das Top und die Leggings an, dazu weiße Sneaker-Socken. Mal schauen, ob ihm das gefällt, denkt sie grinsend und betrachtet sich wieder im Spiegel. Ohne ein Höschen darunter hat sie in der sehr engen Leggings einen schönen Camel-Toe. Auch die Haut schimmert im Schritt und an ihrem Knackpo leicht durch den gespannten Stoff. Dann geht sie ins Bad und föhnt ihre Haare trocken.

Um kurz vor 19 Uhr klingelt es an der Haustür. Karina betätigt den Türsummer und erwartet Alexander an ihrer Wohnungstür. Als er sie erblickt, werden seine Augen größer. Seine Augen wandern von ihrem blauen Top, der ihren jungen Busen schön hervorhebt (ihre harten Knospen sind mehr als deutlich zu sehen) runter über ihre Hüften zu ihrem einladenden Schritt.
Mehr als ein langgezogenes „Okay“ bringt Alexander nicht raus, als Karina ihn in die Wohnung zieht, die Tür schließt und ihm ihre Zunge in den Hals schiebt. Sie umarmt ihn und schon wandern ihre Hände runter zu seinen Po. Alexander ist mehr als freudig überrascht.
„Du kannst es wohl nicht abwarten?“ sagt er schmatzend und seine Hände wandern zu ihrem Po runter. Er umfasst ihre festen Pobacken und knetet sie. Karina genießt seine starken Hände, ihre Muschi wird augenblicklich noch feuchter. Sie zieht Alexander das T-Shirt aus, küsst seine Brustwarzen und wandert mit ihrer Zunge seinen Bauch hinunter bis zu seiner Bermuda-Shorts. Sein harter Schwanz wölbt sich deutlich hervor. Karina zieht mit beiden Händen die Shorts und die Boxershorts darunter nach unten zu Alexanders Knöcheln. Der pralle, rasierte Schwanz springt ihr entgegen, seine Eichel scheint ihr zuzurufen: nimm mich in den Mund. Und das tut Karina auch. Mit ihrer linken Hand umfasst sie den Schaft und nimmt Alexanders Schwanz in den Mund, saugt und lutscht an ihm. Alexander stöhnt auf.
„Oh mein Gott, bist du gut.“
Karinas Kopf geht vor und zurück während sie schmatzend Alexander verwöhnt. Sie umfasst mit ihren Händen seine Pobacken. Alexander genießt in vollen Zügen Karinas Fertigkeiten einen Mann mit ihrem Mund zu verwöhnen. Dann zieht er sie zu sich noch, drückt ihren Rücken gegen die Wand vom Flur und küsst sie, während er seine Sneakerschuhe und Hosen auszieht. Er hat nur noch graue Sneaker-Socken an. Seine rechte Hand umfasst Karinas Busen und knetet sie durch den Stoff ihres Tops, während seine linke Hand in Karinas Schritt fährt und ihre Muschi massiert. Er spürt, dass der Stoff bereits nass ist. Dann nimmt er Karinas weiße Leggings und zieht sie ihr mit einem Ruck aus. Er dreht Karina mit dem Rücken zu sich, zieht ihre Hüfe zu sich. Karina weiß was er will und bietet sich ihm an. Sie macht ein leichtes Hohlkreuz, streckt ihm ihren Arsch entgegen und geht auf die Zehenspitzen. Alexander nimmt seinen Schwanz in die rechte Hand und führt ihn zwischen ihre Schenkel, Karina hilft ihm mit einer Hand beim Einführen in ihre nasse Lustgrotte. Dann dringt er tief in ihre Muschi ein, beide stöhnen auf, Karina sehr laut. Dann beginnt Alexander Karina von hinten im Stehen zu ficken, Haut klatscht aufeinander, erst hält er ihre Hüfte mit beiden Händen fest, dann wandert seine rechte Hand zu ihrer rechten Brust und er knetet sie feste. Karina hat immer noch ihr blaues enges Top an, ihre weißen Sneaker-Socken ebenso. Sie stützt sich mit beiden Händen an der Wand ab und genießt den geilen Sex mit Alexander im Flur ihrer Wohnung. Wenn jemand in diesem Moment im Treppenhaus vorbeilaufen würde, könnte dieser deutlich das Lustgestöhne der beiden hören.
Alexanders Hände wandern nun unter das blaue Top und schieben es über Karinas straffe Brüste. Er spielt mit seinen Fingern an ihren harten Knospen. Karinas erster Höhepunkt bahnt sich an. Keine 30 Sekunden später zittert sie sich zu einem heftigen Orgasmus, auf den sie den ganzen Tag gewartet hat. Ihr Stöhnen ist laut. Alexanders Bewegungen werden langsamer, dann zieht er seinen Schwanz aus ihrer klatschnassen Muschi. Sein bestes Stück glänzt von ihrem Muschisaft. Er gönnt Karina eine kurze Verschnaufpause, sie lehnt sich mit ihrer Stirn an die Wand. Dann nimmt er sie an die Hand und geht mit ihr zum Sessel im Wohnzimmer, er setzt sich darauf und deutet ihr an, sich Rücklinks auf ihn zu setzen. Sie dreht sich vor ihm um und setzt sich auf ihn, während Alexander den Schwanz wieder einführt. Beide stöhnen wieder auf, Karina mit geschlossenem Mund. Oh ja, es geht weiter, denkt sie. Man, ist der gut. Karina beginnt sich auf und ab zu bewegen, schmatzende Geräusche sind aus ihrer Muschi zu hören, sie erhöht das Tempo, will Alexander laut stöhnen hören, wenn er seinen Saft in sie pumpt. Aber Alexander hat Ausdauer. Karinas Brüste wippen auf und ab. Dann nimmt Alexander ihre Oberschenkel von hinten in seine Hände und hebt sie an, während Karina sich mit ihrem Rücken an seine Brust schmiegt. Oh Gott, denkt sie, sowas hat noch kein Kerl mit mir gemacht. Das ist ja wie im Porno. Alexander bewegt nun seine Hüfte hoch und runter und stößt seinen prallen Schwanz immer wieder in die feuchte Grotte. Karinas bestrumpfte Füße hängen in der Luft. Sie merkt, dass sie nochmal kommt. Diesmal hält sie es kaum aus. Sie krallt sich an der Sessellehne fest und stöhnt wieder laut auf, als sie heftig kommt. Auch Alexander wird lauter und kurz nach Karina kommt auch Alexander und spritzt eine Menge Saft in ihre Muschi.

Fortsetzung folgt…

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*