Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / unsere Saunafreuden

unsere Saunafreuden




An einem verregneten Freitag zog es Sandra und mich, nach einer noch trockenen Wanderung, in die Sauna! Wir wollten die Wärme genießen, Sandra hoffte drauf ein paar knackige Männer sehen zu können und ich hoffte auf ein paar leckere Mädels und Frauen….

Wir entschieden uns diesmal für ein uns unbekanntes Bad mit schöner Saunalandschaft! Hatten uns alles vor ein paar Tagen im Internet angesehen und fanden es recht interessant. Ein paar Tage vorher gab es in unserem Stammerlebnisbad in der Sauna eine totale Pleite, es war sogar unter der Woche total überfüllt, wir bekamen zu den Aufgüssen kaum Platz, alle Liegen waren immer belegt!!!

So hatten wir auch wieder Bedenken, aber es war alles ganz ruhig, nur wenig Leute in der Sauna und ziemlich junges und sehr freundliches Personal!

Nachdem wir die Umkleide verlassen hatten, checkten wir erst einmal die Lage. Es war eine ruhige und sehr entspannte Atmosphäre. Scheinbar überwiegend Stammkunden und ein paar Pärchen so wie wir.

Zum ersten Aufguss, den ein recht junges Mädchen, machte, war die Blockhaussauna dann doch gut gefüllt, aber man bekam bequem Platz.

Für Sandra waren 2 junge Männer anwesend, durchtrainiert und braun gebrannt! Ich ging leer aus, nur ältere Pärchen oder Frauen, schade….

Sandra schielte immer auf die Jungs, welche auch schöne ihre rasierten Schwänze präsentierten. Meine Frau ließ sich auch nicht lange bitten und zeigte den Anwesenden, was Sie zu bieten hatte. Ihr geiler Körper, schwitzte schnell, die Schweißperlen rannten über Ihre herrlichen Brüste nach unten und tropften auf das dunkelgelbe Handtuch, auf dem Sie saß.

Ich saß auf der obersten Bank und beobachtete die gierigen Blicke einiger Kerle auf meinen zeigefreudigen Liebling und war stolz darauf, mit diesem fantastischen Geschöpf verheiratet zu sein….

Nach dem Aufguss, waren in der großen Erlebnisdusche mit mehreren Duschen, alle Plätze belegt als Sandra sich lang und ausgiebig abkühlte. Unmittelbar neben Ihr drängelten sich die Männer um Ihr ganz nah zu sein und jedes Detail Ihres Körpers aus nächster Nähe bewundern zu können. Ich kam gar nicht an Sie heran und musste warten, beobachtete jedoch von draußen, wie die Kerle Ihre Nähe suchten.

Sandra gab fast jedem die Chance, Ihr nahe zu sein, aber dadurch konnte Sie auch die verschiedenen Schwänze perfekt abchecken.

Später kuschelten wir auf einer Doppelliege und erholten uns vom Aufguss.

17 Uhr hatte die junge Angestellte scheinbar Feierabend, wie wir mitbekamen, und ich war gespannt, wer den nächsten Aufguss machen würde.

Es war auch ein relativ junges Mädel und ein junger Mann mit einem ziemlichen dicken Bauch. Die Angestellte hatte Ihre langen schwarzen Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden, trug einen schwarzen Badeanzug und darüber ein typisch kariertes Saunatuch.

Den Aufguss machte Sie perfekt, herrlich heiß und schlug auch gut ab. Sie unterhielt sich mit Ihren Stammgästen und beobachtete aber auch die anderen Gäste, dass diese sich ordentlich abduschten bevor sie das Tauchbecken oder den Whirlpool aufsuchten. Als Sie vor der Sauna wartete, hatte Sie Ihr Saunatuch abgelegt und stand im Badeanzug da. Sie hatte ordentliche Titten, Ihr Körper war etwas füllig und als Sie sich herum drehte, konnte ich Ihr auf den Arsch schauen. Der Badeanzug war ziemlich hoch geschnitten und so lagen die halben Arschbacken frei und schienen trotz der Größe fest und knackig zu sein! Ich hatte in anderen Saunen und auch auf Kreuzfahrten schon erlebt, das die Angestellten, nach dem Aufguss auch gleich mit unter die Gemeinschaftsdusche stiegen und hoffte das bei der hübschen Bademeisterin auch, wurde aber leider enttäuscht. Sie verschwand ins Bad und hatte wahrscheinlich noch andere Aufgaben zu erledigen.

Dafür kamen 2 sehr junge Frauen in den Saunabereich, die eine schlank und rank, mit einem wirklich perfekten Arsch und einer schön rasierten Fotze, kleinen festen Titten! Die andere wirklich fett, mit riesigen Eutern und einem Hängebauch, so dass ich beim ersten hinsehen nicht erkennen konnte, ob auch Sie blitzeblank rasiert war. Ich beobachtete das ungleiche Duo unter der Dusche, ging auch nochmal unter die Dusche, obwohl ich eigentlich schon fertig geduscht hatte….. Dann verschwanden die Zwei in der 80° Sauna und ich verzog mich auf die Liege.
Sandra las im Bademantel eingewickelt Ihr spannendes Buch und ich genoss die Ruhe und beobachtete den Ruhebereich und konnte auch von der Liege die Duschen und Saunen mit einsehen. Aber es tat sich nichts, nur ein paar alte Männer oder Frauen bewegten sich dort oder duschten, das war für mich uninteressant und wollte ich auch nicht sehen….

Gegen Abend wurde es noch ruhiger im Saunabereich, das Bad war total lehr und die paar Leute, die noch da waren, waren im Saunabereich und nahmen immer die Aufgüsse mit, so wie wir auch. Die älteren Stammgäste saßen bestimmt schon zu Hause bei Mutti auf der Couch, und so waren vielleicht noch ganze 10 Leute im gesamten Bereich, die jungen Männer, wir, die jungen Mädels und noch ein paar andere Leute.

Sandra wollte den nächsten Aufguss auslassen und ging dafür in die 60° Aromasauna.

Zum Aufguss waren wir dann nur noch 7 Personen, die jungen Männer fehlten seltsamer Weise…., aber ich machte mir keine Gedanken darüber.

Nach dem Duschen, was ich mir wieder mit den jungen Mädels gönnte, ihnen meinen Schwanz ausgiebig präsentierte und deren Körper in allen Einzelheiten genoss, ging ich zurück in den Ruheraum um mit Sandra zu kuscheln. Aber Sie war noch immer nicht da!!!

Mit dem Handtuch um die Hüfte, machte ich mich auf die Suche nach Ihr. Die Aromasauna war etwas versteckt im verwinkelten Saunabereich ganz hinten, man musste 2 Mal um die Ecke gehen bis man sie fand.

Vor der Sauna stand der eine junge Mann und stellte sich mir in den Weg.

„Ich würde da jetzt nicht rein gehen, Sie würden bestimmt nur stören!“ erklärte mir der Typ.

„Wieso? Wenn ich fragen darf, ich suche meine Frau, die hübsche Blonde!“ sagte ich zu ihm.

„Ja eben, mein Kumpel beschäftigt sich grad mit Ihr da drin, ich passe nur auf, damit die Beiden nicht gestört werden!“ lachte er.

„Ich verstehe nicht!?“ sagte ich zu ihm und wollte mich vorbei schieben.

„Was gibt es denn da nicht zu verstehen? Mann du bist ganz schön begriffsstutzig! Deine Frau fickt gerade mit meinem Freund, ich hatte das Vergnügen schon und es war echt geil deine Maus zu ficken und Sie war auch leicht dazu zu bewegen, wir mussten Sie auch nicht groß überreden!“ grinste er mich an.

Ich wollte Ihm eine Ohrfeige geben, aber er hielt meine Hand einfach fest und sagte: „ Versuche es gar nicht erst, sonst machen wir Beide Dich fertig! Verstanden?“

„Ja, doch!“ gab ich klein bei und ließ die Hände sinken.

„Deine Frau ist echt ein heißer Feger, als wir sahen, dass Sie allein in die Aromasauna ging, sind wir beide gleich hinterher. Alle anderen waren ja beim Aufguss, so hatten wir unsere Ruhe! Deine Kleine lächelte uns an, als wir hinein kamen, Sie betrachtete uns und besonders unsere Schwänze sehr genau, wir stellten uns vor Sie hin, sahen sie an, Sie lehnte sich zurück, präsentierte uns Ihre geilen Titten und öffnete dann Ihre Beine! Unsere Schwänze reagierten sofort, nach einer Minute standen sie hart und dick vor Ihr. Sie beleckte sich Ihre Lippen und spielte an Ihrer feucht glänzenden Fotze herum! Als ich Sie dann küsste und mein Kumpel begann an Ihrer Fotze herum zu spielen, war alles klar, Sie griff nach unseren Schwänzen und wichste diese ordentlich! Dann ließ mein Kumpel mir den Vortritt und Sie ließ sich von mir, ohne dass ich Sie groß fragen musste, schön ficken! Sie war so etwas von geil, Sie brauchte es scheinbar ganz dringend! Ich gab Ihr mein Bestes und fickte Deine Frau, während mein Kumpel draußen Schmiere stand und aufpasste. Und jetzt ist er gerade dran! Wenn Du unbedingt willst, kann ich Dich mal durch die Tür schauen lassen, aber ich halte Dich fest, rein kannst Du nicht!“ klärte er mich auf.

„Du lügst, lass mich wenigstens mal rein sehen, ich glaub es Dir nicht! Meine Frau fickt bestimmt nicht mit Jedem rum!“ sagte ich zu dem Kerl.

Er hielt mich von hinten fest, und ich durfte durch die Tür sehen. Was ich sah, verschlug mir die Sprache, meine Frau kniete auf der untersten Bank und der Typ fickte Sie von hinten ziemlich heftig durch. Ich konnte Sie sogar durch die geschlossene Tür stöhnen hören, Sie hatte definitiv Spaß…

„Na glaubst Du es jetzt?“ grinste er mich an und schaute den Beiden auch mit beim ficken zu.

Ich konnte nicht wegsehen, völlig in Gedanken starrte ich durch die Glasscheibe die Beiden an. Ob sie uns bemerkt hatten oder nicht, sie fickten unbeirrt weiter und es machte mich unheimlich an, so meine Frau zu sehen! Mein Schwanz wuchs von ganz allein, mein Handtuch beulte sich vorn aus und der Typ, der mich festhielt, sah es dann auch! Zog mir mit einem Ruck das Handtuch weg und ich stand nackt mit steifen Schwanz da und griff mir von ganz allein an meinen Riemen und begann ihn zu wichsen….

Nach einer Weile, niemand kam und störte uns, legte sich meine Süße auf den Rücken und ließ sich so von dem Kerl besteigen, er rammte seinen Riemen kraftvoll in Sie hinein und fickte meine Sandra weiter heftig durch. Sandra hatte Ihre Hände auf seinem Arsch und schien den Typen förmlich an sich zu pressen um ihn so tief und intensiv wie möglich spüren zu können!

Dann hielt es der junge Mann wahrscheinlich nicht mehr aus, zog seinen Schwanz aus Sandra heraus, wir konnten perfekt die klaffende Spalte meiner Süßen dabei bewundern, stellte sich neben Sie und rotzte Ihr die ganze Soße in Ihr hübsches Gesicht! Meine Frau leckte die Sahne des Typen von Ihren Lippen und nahm seinen Schwanz nochmal in Ihren Mund und saugte wieder an dem schlaffer werdenden Teil, bis dieser relativ sauber war. Der Kerl drehte sich dann einfach rum, nahm sein Badetuch und kam zur Tür.

„Ach wen haben wir denn da?“ fragte er erstaunt als er mich sah. „Deine Frau ist ein echt geiles Luder, gut zu ficken, toller Body und vielen Dank dass wir Sie benutzen durften!“

Mit offenem Mund ließen mich die Beiden stehen und verschwanden unter die Dusche.

Ich ging zu meiner Frau in die Sauna und Sie sah mich erstaunt an! „Was machst du denn hier, ich denke Du bist beim Aufguss!“ fragte Sie mich.

„Der Aufguss ist schon lange vorbei und ich habe Dich auf der Liege vermisst! Dann habe ich Dich gesucht und Dich dann hier mit den Beiden Jungs gefunden! Mir war schon klar, dass die Beiden Dein Interesse geweckt hatten, aber dass Du Dich gleich von denen hier ficken lässt finde ich nicht in Ordnung, was wäre denn gewesen, wenn Euch jemand erwischt hätte?“ fragte ich Sie.

„Ach Schatz, das war mir egal, ich war plötzlich so geil und da hatte es sich einfach so ergeben! Sei nicht so böse, war doch nur Spaß….!“ bat Sie mich und lächelte mich an, so dass ich meiner Frau eigentlich nicht böse sein konnte.
Dann ging Sie duschen, wusch sich das Fremdsperma von Ihrem tollen Körper und später war wieder alles gut und wir kuschelten auf der Liege bevor es wieder zum nächsten Aufguss ging.

Es war der letzte Aufguss und der hatte es noch mal in sich, sehr heiß und die Beiden Saunameister, denn es machten die junge frau und der dicke junge Mann zusammen, gaben sich noch mal richtig Mühe!

Nach dem Abkühlen und duschen musste ich mal auf die Toilette und bekam das folgende Gespräch der Beiden noch verbliebenen Saunaangestellten mit, denn sie hatte die Tür zu dem Raum in dem sie sauber machten, offen.

„Willst Du zuerst unter die Dusche oder soll ich heute zuerst gehen?“ fragte die junge Frau Ihren Kollegen.
„Wir können doch auch zusammen gehen!“ antwortete er.

„Das würde Dir so passen, mit der Kollegin zusammen unter der Dusche! Vergiss es mal ganz schnell mein Lieber!“ lachte Sie.

„Schade, hätte mir gefallen! Aber gehe Du doch dann zuerst!“ sagte er.

„Es sind ja kaum noch Leute da, nur noch das Pärchen, welches heute zu ersten Mal hier war! Ich hoffe die kommen nicht zufällig mit dazu! Oder die sind auch schon gegangen, ich muss mir nämlich die Haare waschen und so weiter und da will ich gleich die große Dusche nehmen!“ sagte die Kollegin zu Ihrem Kollegen.

„Du keine Ahnung, hab die auch nicht mehr gesehen! Eigentlich schade, die junge Frau war schon ein echter Hingucker….!“ sprach der fette Typ.

Ich konnte es kaum glauben und freute mich schon diebisch. Bin schnell in die Sauna gegenüber der Dusche, setzte mich so hin, dass ich alles perfekt einsehen konnte und wartete ganz ungeduldig auf die junge Frau.

Nach einer Weile kam sie, hatte Ihren schwarzen geilen Badeanzug noch an, Duschbad, Haarwäsche und Handtuch in der Hand. Handtuch an den Haken, Duschbad und Haarwäsche auf den Boden, sah sich kurz um und streifte sich dann die Träger von den Schultern! Die jungen Titten kamen zum Vorschein und dann die blank rasierte Fotze, unter der Dusche konnte Sie in Ruhe aus der Sauna heraus beobachten, wie Sie Ihren Körper einseifte, sich die Haare intensiv wusch, sich immer mal wieder bückte und mir so Ihren ansehnlichen Hintern präsentierte und die Titten herum baumelten!

Ich war begeistert, mein Schwanz wuchs ohne mein Zutun, hart stand er ab und ich kam wieder nicht drum herum ihn ein wenig zu wichsen!

Dann wurde ich mutiger und verließ leise die Sauna, hielt mir das Handtuch vor meinen steifen Riemen und wollte auch unter die Dusche um mich kalt abzuduschen.

Die junge Frau war überrascht und sah mich an.

„Das Handtuch würde ich aber an Ihrer Stelle draußen aufhängen.“ lachte Sie.

„Ja klar.“ sagte ich „Ist aber gerade ungünstig und Ihr Anblick ist nicht gerade förderlich das Problem zu beseitigen, was ich gerade habe!“ erklärte ich.

„Glauben Sie mir, hier in der Sauna habe ich schon viele solche Probleme gesehen, da brauchen Sie sich nicht zu schämen, im Gegenteil es wäre schoninteressant ihren Schwanz mal ausgefahren zu sehen!“ lachte Sie wieder.

Ich ging raus, hängte das Handtuch an den Haken und ging wieder in die Dusche, stellte mich neben Ihr hin und duschte mich kalt ab. Sie sah mich an, taxierte meinen harten Schwanz und sprach zu mir: „Der wird ja nicht mal mit dem kalten Wasser kleiner, Sie müssen ja ganz schön geil sein Sie Armer!“

„Entschuldigung, das ist mir sehr peinlich!“ antwortete ich Ihr und wir standen uns ganz nah gegenüber, mein Schwanz berührte Sie fast….

„Quatsch peinlich, ist doch völlig normal, sein Sie doch froh, dass es so gut bei Ihnen funktioniert und für mich ist es eher ein Lob, das ich so auf Sie wirke!“ erklärte Sie, sah mir in die Augen und irgendwie konnte ich eine Veränderung entdecken, ein Glitzern in den Augen und ein vielsagendes Lächeln…

Ich lächelte Sie auch an und wollte Sie anfassen.

Sie trat einen Schritt zurück und ich war enttäuscht…. Doch dann drehte Sie sich herum, beugte sich nach vorn, stützte sich an den Fliesen vor Ihr ab und reckte mir Ihren fülligen Hintern entgegen, stellte die Beine etwas auseinander, drehte Ihren Kopf zu mir herum und sagte: „So sollte es doch gehen oder? Bitte bedienen Sie sich!“

Ich konnte es nicht fassen, trat an Sie heran, nahm den Arsch in beide Hände, ging etwas in die Knie, damit ich meinen Schwanz an der richtigen Stelle ansetzten konnte. Die junge Frau hielt ganz still, sah nach unten, ich blickte auf den Rücken und Ihren Hinterkopf mit dem schwarzen Zopf, dann drang ich vorsichtig und langsam in Sie ein! Da wir unter der Dusche standen und beide nass waren, ging das ganz ohne Probleme! Grunzend begann ich die Saunameisterin zu ficken, Sie war zwar nicht so eng wie Sandra aber trotzdem fühlte es sich in Ihr sehr gut an, mein Schwanz füllte die junge Frau recht gut aus und bei jedem rein und raus und etwas schnelleren Stößen, begannen wir Beide leise vor sich hin zu stöhnen!

Sie ließ sich von mir so eine Weile ficken, ich griff mir Ihre hin und her wackelnden Titten, rubbelte mit einer Hand an Ihrem geschwollenen Kitzler herum, was Sie mit intensiveren Stöhnen beantwortete.

Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Hintern. Ich schaute mich überrascht um und Sandra lächelte mich an! „Na Schatzi, wie ich sehe, hat es bei Dir jetzt auch geklappt und Du hast Deinen Spaß!“

Selbst als ich die junge Angestellte weiter fickte, streichelte Sandra mich am Rücken und am Hintern weiter. Sandra stand neben mir und wir küssten uns ziemlich heftig, als sich von hinten plötzlich 2 Hände auf Ihre Brüste legten….

Meine Frau zuckte kurz zusammen und sah sich nach dem Lüstling um! Es war der dicke Saunamitarbeiter, welchen ich vorhin auch mit belauscht hatte und der meine Süße so scharf fand!

Da Sandra dagegen nicht protestierte, konnte ich erkennen, dass er sich noch intensiver mit Sandras Titten beschäftigte, knetete die Teile schön durch und meiner Frau schien das auch zu gefallen, denn Ihre Küsse wurden immer intensiver!

Als der fette junge Mann sich dann mit einer Hand Ihrer Fotze näherte und diese dann auch ohne viel zu fragen, bearbeitet, Sandra erst dort streichelte und dann vorsichtig begann, erst einen und dann den zweiten Finger einzuführen, begann Sandra zu keuchen, Ihre Atmung wurde schneller und ich ahnte, was gleich passieren würde….
Während ich noch immer das füllige Mädchen fickte, drehte sich meine süße Frau zu dem Typen um, griff unter seinen fetten Hängebauch und begann scheinbar seinen Schwanz zu wichsen. Ich konnte nichts sehen, da Ihre kleine Hand unter dem Bauch verschwand, aber an Hand der Bewegung, konnte es einfach nicht anders sein!

Der fette Typ massierte inzwischen Sandras fantastischen Brüste und grinste mich dabei an.

Als Sandra sich dann neben meiner jungen Frau an der Wand abstützte und Ihren herrlichen Hintern dem fetten Typen entgegen streckte, war mir klar, dass auch der Dicke noch zu seinem Spaß kommen würde.

Er stellte sich neben mich und hinter meine Süße, durch seinen fetten Bauch konnte ich nicht sehen, wie er seinen Schwanz in meine Frau einführte. Der Dicke Wanst lag fast auf dem süßen Hintern meiner Sandra, als er sich begann rhythmisch zu bewegen, scheinbar hatte er erfolgreich seinen Riemen in meiner Frau platziert….

Meine Stute schaute ganz erstaunt, als Sie mitbekam was neben Ihr passierte und drehte sich zu Ihrem Kollegen um. „He was suchst Du denn hier, ich wollte doch nicht, dass Du mich unter der Dusche beobachtest! Und jetzt stehst Du einfach hier neben mir und fickst die süße Blonde.“

„Du warst so lange weg und da wollte ich mal nach dem Rechten schauen und hatte Angst, dass Dir was passiert ist, nur deshalb bin ich hier aufgetaucht! Aber als ich Euch 3 hier entdeckt habe, wollte ich auch ein wenig mitspielen….!“ erklärte der Typ, der meine Frau gerade fickte seiner Kollegin.

Ich fickte seine Kollegin und er meine Frau, ich fand es ziemlich gerecht verteilt und wir 4 hatten alle unseren Spaß….
Er sah verdächtig oft zu uns herüber und beobachtete ganz genau wie mein Schwanz immer wieder in die Fotze seiner Kollegin eindrang und das schien Ihn auch anzutörnen, den seine Bewegungen wurden heftiger, sein fetter Wanst klatschte an den Körper meiner Süßen und Ihre großen, schweren Titten schwangen heftig hin und her, er grabschte danach und knetete sie kräftig mit durch!

Irgendwann begann er dann den Arsch seiner Kollegin zu kneten, ich ließ ihn machen, mir war es ja egal, was die Beiden für ein Problem miteinander hatten. Bestimmt hätte der Fette seine Kollegin auch gerne gefickt, so wie Sandra des Öfteren von Ihren Kollegen gefickt wird! Aber das sollte er mit Ihr ausmachen, heute durfte ich das und er dafür meine Sandra…..

Da das junge Ding vor mir nichts gesagt hatte, nahm ich an, das ich direkt in Sie hinein spritzen konnte und als ich dann soweit war, noch ein paar Mal kräftig zustieß, rotzte ich meinen Samen tief in Sie hinein, mein Schwanz zuckte wie wild in Ihr herum und ich holte den letzten Tropfen aus mir heraus.

Auch der fette Typ war scheinbar gerade dabei meine Frau zu besamen, denn er krümmte sich, sein fetter Körper zuckte und zappelte herum!

Unsere Schwänze flutschten dann aus den Fotzen der Mädels heraus, restliches Sperma tropfte auf die Fliesen unter uns, die Mädels drehten sich herum, Sandra kam zu mir und küsste mich, die Kollegin ging zu Ihrem Kollegen und funkelte Ihn böse an! Er grinste Sie an, zog Sie an sich und versuchte auch Sie zu küssen. Wiederwillig ließ Sie es zu, endlich küssten sich auch die Beiden und dann drückte er Sie auf die Knie, hielt Ihr seinen Schwanz vor das hübsche Gesicht.

„Komm mach ihn wenigsten sauber, wenn ich Dich schon nicht ficken durfte!“ bettelte er Sie.

Sandra machte das schon bei mir, schleckte meinen Schwanz ab, nahm ihn in den Mund und putzte ihn schön sauber.
Unter seinem fetten Wanst, konnte ich den schwarzen Zopf der Kollegin sehen, wie er hin und her wackelte, also hat Sie sich auch überreden lassen und leckte seinen Schwanz und bestimmt auch seine Eier mit ab! Er streichelte Ihr über Ihren Kopf und knurrte dabei ziemlich zu frieden.

„He, reiß Dich mal zusammen, Dein Schwanz wird ja schon wieder groß!“ beschwerte sich die Kollegin.

„Na das ist doch kein Wunder, wenn Du das so gut machst! Komm, da kannst Du Ihn doch auch mal in den Mund nehmen und mir den Gefallen tun, ihn etwas zu blasen!“ fragte er seine Kollegin.

Dann konnte ich Sie auch schmatzen hören, scheinbar tat Sie ihm sogar den Gefallen!

Wir ließen die Beiden allein und gingen in den Ruheraum unsere Sachen holen, und um langsam nach Hause zu fahren.
Als wir nach ein paar Minuten, mit unseren Sachen wieder an der Erlebnisdusche vorbeikamen, lag der fette Saunameister auf den Fliesen und die Kollegin saß jetzt auf ihm und ritt ihn ab. Der Typ hatte mit beiden Händen die jungen Titten gegriffen und knetete diese schön durch, während Sie auf ihm hin und her rutschte. Dann beugte Sie sich zu ihm hinunter und wir konnten deutlich hören, wie Sie zu ihm sagte: „So jetzt hast Du Deinen Willen auch noch bekommen, Dein ständiges Betteln ging mir auf die Nerven und denke ja nicht das gibt es jetzt laufend!!!“
„Machts gut Ihr Beiden!“ wollten wir uns dann verabschieden.

Erstaunt schaute Sie uns an und sagte: „Ich dachte Ihr seid schon weg! Aber wenn Ihr gerade noch da seid, habe ich an Dich Sandra noch eine Frage!“

„Ja bitte, was gibt es noch?“ fragte meine Frau.

„Es war ganz toll mit Euch und ich hoffe, Ihr kommt mal wieder zu uns! Auch unseren Stammkunden seid Ihr sehr angenehm aufgefallen und die würden sich auch freuen Euch bald mal wieder zusehen! Unsere männliche Senioren Wassergymnastik Gruppe, davon waren heute Abend auch 2 Herren anwesend, würden sich freuen, Sandra, wenn Du nächste Woche Zeit hättest einen Probekurs mitzumachen! Hättest Du Lust darauf?“ fragte die Saunameisterin und blieb dabei einfach auf Ihrem Kollegen ruhig sitzen.

„Ja gern, wann wäre denn das?“ fragte Sandra interessiert.

„Immer mittwochs 10 Uhr treffen sich die Herren, sind alles Rentner, da haben die Ihre Ruhe und sind dann immer fast den ganzen Tag hier.“ erklärte die junge Frau. „Die Gruppe würde auch Deinen Tageseintritt übernehmen und Dich zum Mittag ins Badrestaurant einladen, dazu würden die Männer jeder noch 5€ für Deine Unkosten bezahlen!“

„Das ist ja toll, ich bin dabei!“ freute sich Sandra.

„Dann kommt gut nach Hause und bis nächste Woche Sandra!“ freute sich auch die Saunameisterin und begann sich wieder auf Ihrem Kollegen auf und ab zu bewegen.

Später im Auto, hatten Sandra und ich, folgendes Gespräch: „Bist Du Dir mein Schatz im Klaren, was die alten Säcke wirklich von Dir wollen?“ fragte ich meine Süße.

„Na klar Liebling, die wollen auch mal was Junges, knackiges haben und nicht nur immer Ihre Alte von zu Hause!“ antwortete mir Sandra.

„Die wollen Dich ficken meine Süße! Rate mal warum die so spendabel sind!“ sagte ich zu Ihr.

„Hast Du die älteren Herren heute gesehen? Die waren doch ganz nett und so schlecht sahen die auch nicht aus.“ fragte Sandra zurück.

„Trotzdem musst Du Dich doch nicht gleich von den alten Säcken ficken lassen!“ warf ich ein.

„Also pass mal auf mein Liebling, unterschätze nicht die alten Säcke, wie Du sagst! Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass die älteren und erfahreneren Männer die einfühlsameren Liebhaber sind als die Jungen! Wenn ich mit den älteren Kollegen auf Seminar oder auf Messen bin, da geht es viel entspannter zu, da wird nicht gleich alles überstürzt, der ganze Abend hat meist Niveau, schönes Essen, ein Drink an der Bar, erste Streicheleinheiten, ein intimes Tänzchen und dann auf dem Zimmer wird ganz lange geschmust, langsam fallen die Hüllen, zärtlich wird mein Körper erkundet, viele alte Männer lecken gern und lange, benutzen ihre Finger an den richtigen Stellen, bevor sie dann mit mir schlafen! Nachdem sie gekommen sind wird noch lange beieinander gelegen, werde ich gestreichelt, man trinkt noch etwas und redet auch miteinander! Die jungen Männer rammeln meistens gleich ungestüm drauf los, wollen mir zeigen was sie können, nehmen selten Rücksicht auf mich und wenn sie fertig sind, drehen sie sich rum und schlafen sofort ein….! Deswegen habe ich nichts dagegen ab und zu mal mit älteren Männern zu ficken!“ erklärte mir meine Süße.

„Im Übrigen, die beiden Jungen Kerle aus der Aromasauna haben mir Ihre Handynummern gegeben und ich Ihnen meine, und irgendwann nächste Woche wollen Sie mich von der Firma abholen, dann gehen wir schön essen und später wollen wir zu dritt irgendwo schön in Ruhe etwas rumficken, wo wir nicht gestört werden! Da freue ich mich drauf, denn schon in der Sauna waren Beide recht gut!“ durfte ich mir dann auch noch anhören.

„Aha, schön zu wissen“ antwortete ich ziemlich sauer….

Später zu Hause angekommen, fielen wir sofort ins Bett, kuschelten uns glücklich aneinander und schliefen auch sofort ein!

Die Treffen mit den Jungs aus der Aromasauna und den älteren Herren von der Wassergymnastik sind jeweils eine neue Story, die wollte Ihr aber bestimmt nicht auch noch von mir lesen oder????

Geile Grüße aus Dresden Euer PS82

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*