Neus Geschichten
Startseite / Erotische Geschichten / Zufällige Begegnung

Zufällige Begegnung




Es sollte ihr gemeinsamer Urlaub werden, der Sommerurlaub von Sarah und Stephan. 3 Wochen Urlaub in den Österreichischen Alpen. Wieder einmal kam es wie so oft, Stephan musste arbeiten und wollte so in 1-2 Wochen nachkommen. Sarah war stinksauer das es wieder mal nicht klappte den Urlaub komplett gemeinsam zu verbringen. Trotzdem fuhr sie schon vor und hoffte das Stephan recht bald nachgereist kam, schließlich wollten die beiden im Urlaub ihr erstes Kind zeugen. Sarah hatte die Pille schon vor längerer Zeit abgesetzt und ihr errechneter Eisprung fiel genau in den Urlaub.
Nun war Sarah schon über eine Woche allein im Urlaub, es war eine ruhige Gegend und es war herrliches Wetter und Sarah beschloss eine Wanderung zu machen, ganz allein und die Ruhe geniessen. Sie war schon einige Stunden unterwegs und plötzlich fing es heftig an zu regnen und weit breit keine Möglichkeit sich unterzustellen. Sarah war komplett durchnässt als sie auf einer Wiese eine einsame Scheune sah. Sie ging hinein, es war niemand da. Das war wohl nur ein Heulager. Da weit und breit niemand zu sehen war und sich das vermutlich in nächster Zeit auch nicht ändern würde und ihre Kleidung völlig durchnässt war beschloss Sarah sich auszuziehen und ihre Kleidung zum trocknen aufzuhängen. Da es angenehm warm war zog sie auch ihren Bh und Schlüpfer aus und legte sich splitternackt ins Heu. Es dauerte nicht lange und sie schlief ein. Plötzlich öffnete sich das Scheunentor, Sarah schreckte hoch und versuchte mit einem Arm ihren Busen zu bedecken und mit der anderen Hand hielt sie sich den Schritt zu. Da ihr Busen recht üppig war konnte sie davon nicht viel verdecken und so stand sie fast nackt vor einem wildfremden Mann. Na schöne Frau, auch in den Regen gekommen fragte er grinsend. Ich auch sagte er, aber keine Panik ich habe schon öfter eine nackte Frau gesehen, allerdings hatte keine davon so eine prächtige Oberweite. Ich hoffe sie haben nichts dagegen, wenn ich mich auch entkleide ich bin nämlich genauso nass. Schon zog sich der Fremde aus, alles nur die Unterhose hatte er noch an. Toll dachte Sarah, ich stehe hier splitternackt und der ist zu feige seinen Schwanz auszupacken. Als könnte er Gedanken lesen zog er nun auch seine Unterhose aus und was Sarah da zu sehen bekam verschlug ihr fast die Sprache, er hatte ein derart langes Gemächt und dabei hing er nur schlaff runter. Wie lang ist das Teil wohl wenn es steht fragte sich Sarah und fragte den Fremden frech ob er denn ein Pferd in der Verwandtschaft hat und zeigte auf sein mächtiges Geschlechtsteil. Ihr Frau ist ja zu beneiden. Der Fremde antwortete ich bin schon einige Zeit geschieden und der hat schon länger keine Frau mehr beglückt. Aber nachdem sie mich ja nun ausgiebig begutachtet haben, denke ich es ist an der Zeit das sie auch die Arme runternehmen, damit ich auch sehen kann was sie zu bieten haben. Sollte sie wirklich dem Fremden ihre Brüste vorführen? Andererseits steht er hier auch splitternackt und verdeckt nichts. Sarah nahm die Hände runter und stand nun ebenfalls splitternackt vor dem Fremden. Dem stockte ebenfalls der Atem, Wow was für eine Oberweite. Plötzlich war sein langer Schwanz gar nicht mehr so schlaff, im Gegenteil er wurde härter und stellte sich auf. Sarah traute ihren Augen nicht so eine Erektion hatte sie bei noch keinem Mann gesehen! Frech sagte sie, ich habe mich zwar gefragt wie der wohl aussieht wenn er erregt ist, aber das sie das gleich vorführen müssen und grinste. Daran sind nur die beiden Schuld grinste er und zeigte auf ihre Brüste. Ich hatte noch nie so ein langes Gerät zwischen den Beinen wie fühlt sich das wohl an fragte sie ihn. Kann ich nicht sagen entgegnete er ich hab ihn immer nur reingesteckt, kicherte er. Ich kann ihn dir ja mal ganz reinstecken dann merkst du es. Sarah zögerte. Das geht doch nicht und wenn du ihn drin hast ziehst du ihn bestimmt nicht raus bevor du dich entleert hast. Versprochen entgegnete er, ich leg mich auf den Rücken und du setzt dich drauf auf meinen Schwanz und dann kannst du selbst entscheiden was du möchtest. Das klang fair dachte Sarah und schwupps sass sie auf ihm und liess langsam den Prügel zwischen Ihren Beine verschwinden. Das fühlte sich so gut an. Je tiefer er rutschte umso mehr stöhnte Sarah, der Fremde genoss es ebenso und schon hatte sie den ganzen langen Schwanz zwischen den Beinen stecken. Jetzt einfach wieder absteigen und so tun als wäre nichts gewesen wollte Sie auch nicht. Da ihr Mann ja ständig abwesend war, kam ihr Sexleben ja auch ziemlich kurz und mal so einen Prachtschwanz zu reiten, die Gelegenheit kommt nicht oft. Sie beschloss sich dem Fremden hinzugeben und sich von ihm so richtig vögeln zu lassen. Hast du zufällig ein Kondom dabei? fragte sie den Fremden, blöderweise habe ich heute meinen Eisprung und verhüte nicht. Ich habe kein Kondom entgegnete der Fremde, brauch ich aber auch nicht, ich bin nämlich sterilisiert, da kann nichts passieren. Das klingt gut entgegnete Sarah und fing an seinen Schwanz zu reiten. Es dauerte nicht lange und der Fremde fing an zu stöhnen und die erste Ladung Sperma verteilt sich in Sarahs Unterleib und auch Sarah schrie ihre Lust heraus. Und so ging das die ganze Nacht im Schuppen bis sie beide vor Erschöpfung einschliefen. Als am nächsten Morgen die Sonne aufging wachte Sarah auf. Sie sah sich um aber der Fremde war verschwunden. Sarah stand auf und beim aufstehen lief ihr noch immer jede Menge Sperma aus der Muschi, der Fremde hatte sie ordentlich gefüllt letzte Nacht. Sarah wollte sich anziehen und gehen leider war ihr Bh verschwunden, den hatte der Fremde wohl als Souvenir mitgenommen. Notgedrungen wanderte sie ohne Bh zurück was ihre Oberweite beim laufen ordentlich ins wackeln brachte. Sie hasste das und vor allem die lüsternen Blicke der Männer.
Ihr Urlaub ging zu Ende und Stephan war wieder mal nicht nachgekommen und sie fuhr sauer nach Hause.
Stephan entschuldigte sich mehrfach und versprach veim nächsten Eisprung da mach ich dir ein Kind, Sarah verzieh ihm und natürlich hatte sie auch Verständnis für seine berufliche Situation.

Ein paar Wochen später wartete Sarah das sie ihre Tage bekommt, nur blieben die aus und auch ihr Busen zwickte und tat weh. Sarah ahnte böses. Sie machte heimlich einen Schwangerschaftstest und dieser war natürlich positiv!
Nicht nur das der Fremde ihren Lieblingsbh geklaut hat, nein er hat sie auch noch angelogen und ihr mit voller Zeugungfähigkeit während ihres Eisprungs die ganze Nacht zwischen die Beine gespritzt!
Sarah war ratlos, wie sollte sie das nur Stephan erklären?

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*