Neus Geschichten
Startseite / Fick Geschichten / Am Badestrand

Am Badestrand




Wie so oft machte ich (wir waren Ende 50, wobei ich bi bin)) damals aus Langeweile am Strand von Holland in den Dünen lange und ausgiebige Spaziergänge.Meine Frau grillte derweil in der Sonne auf dem Liegestuhl .

Ich mochte die Offenheit und Unkompliziertheit der Niederländer.
Während ich so am Strand lang lief, gesellte sich ein holl. Pärchen in meinem Alter, die wohl auch Langeweile hatte zu mir, beide schienen leicht bekifft zu sein, sie waren ziemlich albern.

Sie machte mir den Vorschlag zu einem nahegelegenen FKK-Strand mitzugehen.

Ich kannte den nur zu gut und hatte dort schon öfters gelegen und mir einen runtergeholt.
Dort angekommen versteckten wir unsere wenigen Klamotten hinter ein paar Büschen und liefen zu dritt völlig nackt weiter. Die Frau, noch immer sehr schön anzusehen war lief mit wippenden ziemlich grossen Brüsten , zwischen uns Männern, wobei sie uns Beiden immer über den Hintern streichelte.
Das blieb nicht ganz ohne Folgen, unsere beiden Schwänze standen ziemlich waagerecht ab.
Er hatte einen etwas dünnen und krummen Schwanz, meiner war ziemlich gerade mittellang.

Ich fragte ihn ob er etwas dagegen hätte, wenn ich seine Frau auch berührte und streichelte und er meinte nur grinsend jo jo du kannst ruhig uns beide streicheln.
Noch ging ich aber links von der Frau.

Schön das war geklärt, so täschelte ich der Frau beim gehen auch ihren üppigen Po, rutschte auch wie unbeabsichtigt in die Pofalte und suchte ihre Rosette, die ich auch fand und etwas stimulierte.
Hmmm ..stöhnte sie leicht auf..und genoss das Spiel.

Das kann ich aber auch.. meinte sie und fummelten uns beiden gleichzeitig an der Rosette, wobei sie mit Erfolg und Beharrlichkeit versuchte den Mittelfinger in unsere Ärsche zu bekommen, als dieser dann bei mir drin war hätte ich fast losgespritzt , so geil machte mich das beim Gehen. Mein Schwanz, seiner aber auch war ziemlich hart und standen obszön ab.

Sie dirigierte uns jetzt aber Richtung Strand, der etwas belebter war.
Ich äusserte Bedenken, aber die Beiden lachten nur.

Und schon kam uns ein jüngeres Pärchen entgegen, beide wunderschön in ihrer Nacktheit anzusehen.
Alle hatten wir noch die Finger im jeweiligen Hintern und die Schwänze schauten auch vorwitzig nach vorne.

Ich fand die Situation ziemlich erregend und hätte am liebsten handsfree losgespritzt.

Das Pärchen grüßte freundlich lächelnd und fragten auf holl. ob alles gut bei uns wäre…, dieses konnten wir nur bejahen, und mein Schwanz zuckte/nickte zustimmend.
Beide grinsten wie die Honigkuchenpferde vor sich hin, wobei bei dem jungen Mann sich auch der Schwanz verdächtig vergrößerte und leicht abstand, die Freundin bemerkte das sofort und gab ihm einen Klaps auf den Hintern.

Das Pärchen war wunderschön in ihrer Nackt-und Unbefangenheit, am liebsten hätte ich sie in den Arm genommen.
Nach einer kurzen Verabschiedung gingen wir dann weiter, es war herrlich so rattengeil , nackt, Füsse leicht im Wasser.
Sonne von oben, einfach toll.

Dann zog die Gute plötzlich die Finger aus unserer Rosette, und griff sich mit jeder Hand einen Schwanz, wobei beim Gehen eine wichsende Handbewegung entstand. Oh war das herrlich, ich hatte mich kaum noch im Griff.

Wieder näherten sich eine Gruppe von Leuten, es waren ca. 5 Frauen gutgelaunt /bekifft?
Sie kamen direkt auf uns zu, schauten uns ganz interessiert an, wobei ich es kaum noch ertragen konnte.

Die gaffende Blicke auf uns, die geile Situation, als sie fast auf gleicher Höhe waren , konnte ich nicht mehr an mich halten, in heftigen Stössen schoss mein Sperma der Gruppe entgegen, wobei ein aufgeregtes Gekicher entstand, ich pumpte und pumpte, bis nur das Zucken übrig blieb, in meiner Geilheit war kein Platz für Scham.

Dann kam etwas Applaus aus der Gruppe…

Wir gingen wir weiter, nun wechselten wir aber die Partner, ich kam in die Mitte.
Zur Rechten lief er, ich nahm seinen harten Schwanz in die Hand, wichste ihn beim Gehen,
zur Linken lief sie, ich streichelte ihren Rücken und Po, ging immer wieder in die Pospalte.

Wir liefen weiter von der Wasserlinie hoch in die Dünen, oben angekommen, genossen wir die Aussicht.
Der Mann stellte sich jetzt hinter sein Frau, die sich etwas breitbeinig bückte, er wollte sie wohl oben für alle sichtbar von hinten ficken.
Es dauerte einen kurzen Moment da hatte er den Zugang zu ihrer Möse gefunden, langsam genussvoll fickte er los.
Ich muss sagen, das mich dieser Anblick doch sehr eregte, langsam kam meine Geilheit zurück.

Nun trat ich hinter die Beiden, streichelte seinen Po, ging mit der linken Hand in die Poritze bis runter zu seinem Hoden , es war ein wunderbares Gefühl den fickenden Schwanz und den Hoden zu fühlen.
Mit der Rechten wichste ich meinen Schwanz hoch, es dauerte nicht lange da spürte ich in der Linken das Pumpen seines Schwanzes, er spritzte in seine Frau gerade ab, die wohlig stöhnte.
So etwas hatte ich noch nie gefühlt.
Dann fragte er mich, ob ich nicht weiter vögeln möchte, seine Frau hätte ja auch das Recht auf einen Orgasmus.
Sie war bislang ja zu kurz gekommen.
Als er dann seinen rauszog schob ich meinen direkt rein, es war heiss und klitsch nass. Dadurch entstand kaum Reibung. Das merkte die Frau auch und meinte nur , nimm das andere Loch.

Ich zog meinen raus, griff ihr in die Scheide und dann massierte ich mit dem Schleim schön ihr Poloch ein, nahm erst einen Finger, dann Zwei und zum Schluss setzte ich den Schwanz an. Es war herrlich eng, zuerst krampfte sie etwas , dann spürte ich Entspannung in ihr und schob ganz langsam tiefer rein, was mit einem japsenden stöhnen quittiert wurde, dann fickte ich ich sie fast bis zum Anschlag.
Er hatte sich leicht erholt und schaute uns gebannt zu, fing an an meinem Arsch rumzufummel, griff mir auch von hinten an die Eier und knetete sie leicht, dann griff er weiter nach vorne durch und massierte die Möse seiner Frau.
Das war dann zu viel für die Gute, stöhnend und zuckend kam ihr Orgasmus, sie zuckte so stark das mein Penis aus dem Arsch gerissen wurde, dann viel sie auf die Knie und zuckte weiter, dann auf die Seite sich den Schritt haltend, drehte sie sich auf den Rücken und streckte alle Viere erschöpft von sich.
Puh meinete sie noch, das war der Hammer… und dann ich dachte, ich seh nicht recht,
pinkelte sie ganz ungeniert vor sich hin ,liess alles einfach laufen.

So meinete sie auf dem Rücken sich räkelnd im warmen Sand, jetzt will ich auch was sehen , mein Mann soll jetzt auch mal gefickt werden.
Mein Schwanz hing zwar schon wieder auf Halbmast, aber die Vorstellung liess ihn wachsen, damit es schneller ging wichste ich etwas.
Er ging in dieselbe Stellung wie seine Frau eben,
stützte sich mit den Armen auf den Oberschenkeln ab und präsentierte mir den Hintern.
Ich spuckte etwas auf sein Poloch rieb und stimulierte es , ging dann mit einen Finger , dann mit Zweien vorsichtig rein und warte bis der Widerstand nach liess. Dann setzte ich meinen Penis an , er war deutlich enger als sie, schob mich vorsichtig bohrend die ersten Zentimeter rein, huh war das eng, geil , langsam schob ich mich weiter, er japste auch ziemlich , dann kam sie von hinten und drückte mich regelrecht in ihn rein, ich war fast bis zum Anschlag drin.

Schatz , damit du mal spürts wie das ist, wenn du mich immer so aufspiesst!

Ich fickte langsam los, meine Güte war das ein Enge, eine Reibung. Gut das ich vorher mich entladen hatte.
Spätestens jetzt wäre es geschehen.

Sie klatschte mir nun mit der flachen Hand immer rechts und links auf die Arschbacken und feuerte mich regelrecht an,
….nun fick ihn , fick ihn hart….
Das bleib nicht ohne Folgen ich wurde schneller und hemmungsloser, mein Arsch von den Schlägen brannte, er musste feuerrot sein, der süsse Schmerz stimulierte mich total, das kannte ich noch garnicht.
Ich hämmerte mein Rohr in sein Loch, ich atmete heftig und stöhnte, er tat das Gleiche .

Das ganze Geschehen war nicht unbemerkt oben auf der Düne geblieben, wie ich aus en Augenwinkeln erkennen konnte, waren ein Dutzend Männer mittlerweile um uns versammelt und schauten uns onanierend zu ..
das stimulierte mich noch mehr, ich schoss meine erste Ladung in ihm ab, dann fluschte mein Schwanz aber aus ihm raus, weil er sich plötzlich ganz aufrichtete.

Zwei bis drei Spritzer schoss ich noch in die Gegend ab….um mich herum flog auch noch einiges an Sperma duch die Gegend.Glücklich und völlig entspannt machten wir uns auf den Rückweg
.
Ich holte meine Frau dann noch frisch gegrillt von ihrem Liegestuhl ab.
Dann meinte sie noch: Schatz was hälst du davon, mal Sex in den Dünen zu machen?

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*