Neus Geschichten
Startseite / Fick Geschichten / Franka und ich

Franka und ich




Dies ist eine wahre Geschichte, ich muss das wissen, denn es ist meine Geschichte.
Ich hab die Namen geändert nenne darum meine damalige Freundin Franka.
Erstmal etwas zu meiner Person: Mit 16 war mir klar, ich heirate Claudia Schiffer, als ich dann ins heiratsfähige Alter kam, lies diese sich allerdings von einen Magier verzaubern und war somit weg vom Markt. Darum fand ich Heidi Klum die gerade dann auf kam Interessanter. Irgendwie hatte ich damals einen Hang zu Damen mit Maße wie Models. Das ging so lang, bis ich das erst mal eine magersüchtige Freundin hatte, ich war zwar nur relativ kurz mit ihr zusammen, aber es war schon prägend. Ich wurde dann auch ein bisschen reifer und von den Erlebnissen mit der Magersüchtigen auch wohl etwas geprägt. Dieses Denken, ich will ein Model haben geriet damals ins wanken und ich fand plötzlich auch Mädels mit durchaus üppigeren Figuren attraktiv. Franka war aber genau das gegenteil von Rubensfigur, sie litt an Bulimie und hatte eine Figur wie ein Model

Ich hab auch oft Pornos angesehen, als ich dann meine ersten SM Filme gesehen hatte, gingen meine Vorlieben durchaus in diese Richtung. Aber ohne passenden Partner bleibt es halt beim Filme ansehen.

Als ich Franka kennen lernte war ich 26, sie 22.
Ich lebte damals noch zu Hause.
Ein Freund von mir Arbeitet in der Häuslichen Pflege und wurde von einen Patienten gefragt, ob er nicht bei einem Umzug helfen könnte, da er aber noch ein paar Hände dafür brauchte, hat er auch mich gefragt, er ist damals mit seiner Lebensgefährtin zusammen gezogen.
Dabei hab ich dann geholfen und so hatte der Patient eben auch meine Telefonnummer.
Ein paar Wochen später sollte ich dann wieder helfen, weil die Tochter seiner Lebensgefährtin zu ihnen ziehen wollte. Das war Franka.
Als ich sie dann beim Umzug traf, gefiel sie mir auf Anhieb. Auch sieh hatte deutlich Interesse an mir, und so hatten wir schon am Abend ein Date, bei ihr in der alten Wohnung, wo nicht mehr sehr viel stand. Außer ein paar Stühle und zwei Matratzen mit Bettzeug war alles schon weg.
Da ihr Umzug nicht so toll organisiert war, brauchten wir halt einen Tag länger.
Franka ist zwar halb Portugiesin und halb Deutsche, aber sie hatte Spanisch gelernt.
Zu der Zeit wohnte eine spanische Freundin bei ihr, die nur sehr wenig Deutsch verstand.
Also keine guten Voraussetzungen für ein Date und mehr.
Ich hatte meinen Eltern für das Date eine Flasche Wein abgeschwatzt und bin dann Abends wieder hin. Der Wein war dummer Weise auch schon umgeklappt und schmeckte nach Essig.
Ein romantisches Date geht halt anders. Da braucht man keine Anstandsdame die einen nicht versteht, Essigwein und Klappstuhlparty.
Aber irgendwie mochten wir uns trotz des schlechten Dates doch.
Jedenfalls blieben wir im Kontakt, wir haben dann viel zusammen gemacht, aber mehr als Freundschaft wollte sie mit mir nicht anfangen. Ich wollte mehr, denn irgendwie war ich in sie verliebt, obwohl sie sehr chaotisch war. Auch ihre Bulimie und die Probleme, die sich daraus ergaben, waren ziemliche Hindernisse. So musste sie mehrere Tage in psychiatrische Behandlung.

Ich hab mich trotzdem um sie gekümmert und war immer für sie da. Ich bin dann zu der Zeit dann auch von Zuhause ausgezogen, einfach weil ich die Freiheit brauchte mit Dates zu jeder Zeit nach Hause zukommen. Auch weil ich mir bei Franka vielleicht mehr erhoffte, brauchte ich eine eigene Wohnung. Nach ihren Aufenthalt in der Psychiatrie hatte ich sie dann in meinen Freundeskreis eingeführt.
Als sie dann mit einen Freund von mir zusammen kam, mit dem wir vorher viel gemeinsam unternommen hatten, war ich dann ziemlich geknickt und hab mich von ihr zurück gezogen und wollte den Kontakt nicht mehr. Die nächsten zwei Wochen hab ich mich dann aus Frust ziemlich oft und heftig besoffen, manchmal auch gekifft. Ich hatte zu der Zeit sogar Selbstmordgedanken.
Aber ich hatte dann innerlich die Kurve gekriegt und Abstand zu der Sache bekommen.
Die Romanze zwischen Franka und den Freund von mir war auch nur von kurzer Dauer.

Und schon wollte sie sich wieder mit mir treffen, was mir gar nicht so recht war. Ich war ja doch sehr verärgert und betrübt über diese ganze Sache. Aber irgendwie ließ sie nicht locker.
Ich hab mich dann doch erweichen lassen und so haben wir uns dann wieder getroffen.
Für mich war aber klar, dass ich nicht mehr als Freundschaft wollte, weil ich doch unsere zu unterschiedlichen Charaktere sah. Wenn die rosarote Brille nicht mehr da ist, kann man viel klarer sehen.
Aber ich spürte, dass sie mehr wollte. Ich hatte einfach mit dem Thema abgeschlossen.
Dann war ihr 23. Geburtstag, ich hatte ihr gesagt, dass sie nun 23 Schläge auf den Po bekommen muss Plus einen für das kommende Jahr. Sie sagte darauf nur wehe euch.
Okay, dann eben nicht.
4 Tage später war dann am Sonntag bei guten Freunden ein Spieleabend. Die machten wir ziemlich Regelmäßig und eigentlich nur Samstags. Dieses mal war es halt am Sonntag. Wir waren eine ziemlich große Runde, ich weiß nicht mehr wie viele wir waren. Mehr als 10, vielleicht sogar 13. Da bleiben dann nicht viele Spiele zur Auswahl, wir haben Solo gespielt, das ist ähnlich wie Uno, nur dass man dabei auch gemeine Karten hat, mit denen die gesamten Karten getauscht werden können. Ich saß dabei zwischen Franka und den besagten Freund der auch mit ihr zusammen war. Beide haben den ganzen Abend so gut es ging gegen mich gespielt, so hatte ich fast jedes Spiel total verloren und ich hatte mit Abstand die meisten Punkte. Ich hab zwar kein Problem mit verlieren, aber das hat mich dann schon etwas geärgert. In einer Pause hab ich mich dann vom Spieltisch erhoben und mich auf eine Sofagarnitur mit Longchair niedergelassen und die Füße kurz hochgelegt. Franka kam zu mir und hat sich einfach über mich hinweg neben mir gelegt, so musste ich ganz bis zum Rand rutschen, so dass ich nur noch halb drauf war. Dann fing sie an mich zu necken und hat mich mit ihren Becken vom Sofa geschoben. Ich hab sie nur angeschaut und mich wieder hoch gesetzt. Prompt schubste sie mich wieder runter. Ich fragte sie was das soll, aber sie antwortete nicht. Ich hab mich wieder hochgesetzt. Sie schubste mich wieder runter. Ich sagte ihr, dass sie das lassen soll und setzte mich wieder hoch, nur um wieder herunter geschubst zu werden. Ich sagte ihr, lass das, oder ich versohl dir den Hintern. Hab mich wieder hoch gesetzt, aber wieder ihre Attacke. Ich sagte ihr, wenn du das nicht lässt, dann mache ich ernst. Wieder flog ich runter. Ich fragte sie, ob sie nach Schläge schreit und setzte mich wieder hoch und machte wieder den Abgang. Ich sagte ihr, noch einmal und es gibt FUBAK (Furchtbar böse Arschkloppe). Wieder oben und wieder schubste sie mich herunter.
Da hab ich sie dann gepackt, über mein Knie gelegt und ihre Arme auf den Rücken mit einer Hand festgehalten.
“Ein Mann ein Wort, so liebes Fräulein, du hattest doch Geburtstag und ich hab dir noch nicht deine 23 eins Schläge gegeben, wir holen das jetzt nach.” Danach fingen die Schläge an, die ich laut mitzählt, und glaubt mir, die hatten es in sich. Sie trug zwar eine Jeans, aber trotzdem hat sie feste geschrien und mich angebettelt aufzuhören. Irgendwann nach den sechszehnten Schlag ist sie dann ganz ruhig geworden und hat die restlichen Schläge schweigend über sich ergehen lassen. Ich zählte dann 23, und das war der für das nächste Jahr. Ich hielt sie noch einen kurzen Moment fest und streichelte ihr über die Haare.
“Du wolltest es ja so!” sagte ich zu ihr.
“Aber doch nicht so fest”, sagte sie.
Ich blickte auf und sah plötzlich die vollkommen verdutzten Gesichter meiner Freunde, teilweise saßen sie mit offenen Mündern da.
Bei mir meldete sich dann das schlechte Gewissen. Ich lies Franka los und sah sie mir an. Sie hatte versucht ihre Gefühle zu verbergen. Aber irgendwie kam mir ihr Anblick komisch vor, damals hatte ich es noch nicht erkannt.
Sowohl Franka als auch ich haben dann beim weiter spielen nicht mehr viel gesagt. Auch alle anderen waren danach viel schweigsamer. Franka konnte neben mir kaum sitzen. So zwei Stunden später beendeten wir dann den Spieleabend. Mir ging es nicht mehr aus dem Kopf, ich hatte ein schlechtes Gewissen allen gegenüber, dass ich mich dazu hinreißen lassen hatte.
Ich hab Franka noch nach Hause gefahren, aber irgendwie haben wir nicht viel gesprochen.
Vor dem Haus hab ich mich dann bei ihr entschuldigt und gesagt, dass es mir leid tut.
Sie sagte, es ist schon gut.

Die Woche darauf hatte ich Urlaub, weil wir unsere legendäre Wiesenparty vorbereitet hatten.
Das ist eine Party mitten im Feld mit Theke mit selbstgebauter Überdachung, Lagerfeuer, Musikanlage auf einen Heuanhänger der mit Plane auch überdacht war, 2 Dieselgeneratoren für Strom und mit Zelte. Wasser zum Gläser spülen haben wir aus einen Bach mit Tauchpumpe gezogen, mit der wir auch eine Gartendusche im Bach betrieben. Die Party ging von Freitag später Nachmittag bis Sonntag Nachmittag.
Fanka hat sich auf der Party dann an mich geworfen. Da konnte ich dann nicht mehr nein sagen.
Mir ist dann klar geworden, dass sie die Schläge auf den Po sogar genossen hatte, aber vor unseren Freunden konnte sie das wohl kaum zeigen.

Unsere Beziehung hielt leider nur ca. 2 Monate da sie an eine Sportschule in einer anderen Stadt ca 90 km weit weg ging und dort hin zog. Auch waren wir zu unterschiedlich. Besonders ihre Bulimie führte immer wieder zu Konflikten.
Aber in diesen 2 Monaten haben wir in Sachen BDSM viel herum experimentiert. Sie mochte sehr, wenn man ihr in die Brustwarzen kniff. Ihre Nippel waren toll, mindestens 2 Zentimeter standen sie ab, wenn sie erregt waren. Oft hatte ich sie aufs Bett fest gebunden, gekitzelt, gestreichelt, Klapse auf die Muschi und die Brüste gegeben. Ich hab sie nie zu etwas gezwungen, wir haben alles spielerisch genossen.
Ich hab sie wirklich geliebt, aber die Fernbeziehung klappte nur an den Wochenenden.
Ich konnte ihr dabei nicht den nötigen halt geben, den sie so dringend gebraucht hätte.
Wir hatten auch nach dem Aus unserer Beziehung lange freundschaftlich Kontakt. Das verlief dann aber irgendwann im Sand der Zeit. Außerdem lebt sie auf zu großen Fuße, sowohl sprichwörtlich als auch wörtlich, denn sie hatte größere Füße als ich, ich hab 43. Auch wenn ihre Füße hübsch waren, aber als Frau keine Schuhe zu bekommen, weil die Übergrößen in der Regel bei 44 aufhören, ist hart. Es sollte einfach nicht sein. Wir haben uns friedlich getrennt.

Ich wünsche ihr alles Gute und werde sie immer in Erinnerung behalten.

MfG Uncle D

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*