Neus Geschichten
Startseite / Deutsche Sex Geschichten / Frau Schmidt – Maler gesucht

Frau Schmidt – Maler gesucht




Hallo, ich bin Sven, 25 Jahre alt und derzeit Single. Hier in dieser Wohnanlage lebe ich nun schon gut 5 Jahre und so kenne ich auch schon viele Nachbarn und Ihre kleinen oder großen Probleme. Eine von Ihnen ist Frau Schmidt. Sie ist seit einiger Zeit verwitwet, was für Sie ein schwerer Schlag war, als Ihr Mann abtreten mußte. Frau Schmidt war schon damals eine echt scharfe Maus. Sie ist groß gewachsen, sehr schlank gebaut, hatte tolle lange Beine, einen total süßen, knackigen Po und dazu auch noch so schöne reife Titten, die sich gerne frei in Ihrem Oberteil oder Ihrer Bluse bewegen durften. Durch eine Nachbarin, die mit ihr gut befreundet ist, erfuhr ich, daß Sie früher, als Ihr Mann noch lebte, Sie sich nach Seinem Willen kleiden mußte und dies nie sehr Figur betont war. Seitdem Ihr Mann aber nun das zeitliche gesegnet hatte, da war alles anders. Frau Schmidt hatte immer schöne enge Hosen, sehr Schenkel und Po betont an, dazu locker und luftig sitzende Oberteile unter denen Sie Ihre Glocken frei schaukeln ließ. Und ich muß gestehen, man bedenke das Frau Schmidt auf die 50 zu ging, Sie konnte sich so, sehr gut sehen lassen und hatte schon die ein oder anderen Männer geil gemacht, wenn Sie sich in weit ausgeschnittenen Oberteilen bückte und eine Freie Sicht auf Ihre prallen Titten gewährte, oder wenn Sie so derart ultra enge Jeans trug, bei denen man dachte, gleich reißt die Hose am Arsch. Auch mir ging es da nicht anders, obwohl, Frau Schmidt hätte auch meine Mutter sein können. Eine Wahnsinnsfrau. Immer wenn wir uns sahen, glotzte ich Ihr regelrecht auf diesen heißen Knackarsch und auf Ihre geilen langen Beine. Dazu versuchte natürlich auch ich mal einen Blick in Ihr Oberteil zu riskieren, um das sehen zu können, was darin frei herum wackelte. Ja ich bekam manchmal einen Steifen in meiner Hose, nur weil ich Sie sah und mit Ihr redete. Dann, es war an einem Freitag Nachmittag hatte es bei mir geklingelt. Als ich öffnete stand Frau Schmidt vor der Türe, heiß und sexy gekleidet, wie eh und je. Wow, so eine unfassbar enge Lederjeans, man erkannte seitlich und sogar vorne leicht einen kleinen Satin-String-Tanga heraus blitzen. Dazu ein Oberteil, das bauchfrei war und gerade so über die prallen Hupen reichte. Sie fuhr mich gleich ganz lieb an: „Sven, sag mal, hast Du vielleicht morgen ein bisschen Zeit für mich ? Ich möchte mein Wohnzimmer neu streichen und in meinem Alter trau ich mich nicht mehr auf die Leiter zu steigen, für die Decke. Würdest Du mir vielleicht dabei helfen ?“ In meinen Gedanken stand ich schon auf der Leiter und starrte Ihr von oben in den Ausschnitt, auf die nackten, prallen Titten. Da mußte ich nicht lange überlegen, Sie hätte bei jedem Nachbarn klingeln können, hat es aber bei mir getan und meinte noch weiter: „Geld hab ich wenig und kann Dir somit keines geben, aber ich sorge dafür, daß Du nicht verhungerst und vielleicht kann ich Dir auch anderweitig einen Wunsch erfüllen.“ Wieder hatte ich sofort so richtig versaute Gedanken. Sie könnte mir einen Wichsen, einen Blasen, oder sich von mir mal richtig durchvögeln lassen, auf Sie hatte ich schon lange Bock. So gab ich Ihr mein Einverständnis und wir terminierten die ganze Angelegenheit auf Samstag morgen 09:00 Uhr. Sie grinste mich nochmals ganz lieb an, drehte sich dann langsam weg von mir und lief so richtig geil und obszön den Flur hinunter. Ich stand da und starrte Ihr hinterher, mit einem prachtvollen Schwanz in der Hose. Ihre Lederjeans war auch hinten sehr tief gezogen, klebte aber dennoch an Ihren langen Beinen und Ihrem sexy Knackarsch und ich sah ein herrlich, komplett frei stehendes Dreieck, daß zu Ihrem String-Tanga gehörte. Was war Sie doch für eine geile Drecksau und das in diesem Alter. Am nächsten Tag war ich natürlich ganz pünktlich bei Ihr und Sie ließ mich in Ihre Wohnung eintreten. Im Wohnzimmer war alles schon angerichtet, die Möbel verrückt und abgedeckt, mitten im Raum stand noch Ihre Couch und ein kleiner Tisch.

Sie sah mal wieder unfassbar heiß aus, man sah Ihr das Alter so gar nicht an. Wenn mir Jemand gesagt hätte, Sie sei 40, hätte ich es auch geglaubt. Das Make-Up und der Lippenstift passten gut zu einander und Ihr Parfüm erregte mich schon wieder. Heute hatte Sie keine Lederjeans an, dennoch eine Jeans, die richtig eng war und wieder auf den langen Beinen und dem süßen Knackarsch klebte. Dazu trug Sie einen lockeren, tief ausgeschnittenen dünnen Pullover, eigentlich viel zu warm für diesen schönen Tag. Nachdem Sie anfangs sogar noch mit gemalert hatte, ich dabei aber relativ wenig zum Streichen, als viel mehr zum Glotzen kam, wollte Sie einen Snack vorbereiten. Die ganze Zeit mußte ich Ihr notgedrungen auf diesen herrlichen Knackarsch glotzen und ich genoß die feudalen Bewegungen Ihres großen Busens, in Ihrem Pullover. Ob Sie das nun absichtlich getan hatte, oder ob Sie das so immer macht, es war mir völlig egal. Bereits jetzt hatte sich für mich mein Engagement gelohnt, ich war in Ihrer Wohnung und konnte Sie ungestört an gaffen. Natürlich hatte ich mit dem Gedanken gespielt, Ihr zu sagen, was Ihr Körper und Ihr Outfit bei mir bewirkt, daß ich einen riesigen Ständer in der Hose hatte und Ihr am liebsten mal an den heißen Arsch und den knackigen Busen gegriffen hätte, aber dies tat ich erst einmal nicht. Wohin das an jenem Tag noch alles führen sollte, davon hatte ich noch keine Ahnung, aber es sollte sich in aller Hinsicht für mich auszahlen. Nach gut 15 Minuten hatte Sie den Snack vorbereitet und nahm auf der Couch, wo Sie angerichtet hatte, Platz. Ich stand noch auf der Leiter, wollte noch eben eine Ecke fertig machen und kam dann noch auf die Idee, rund um die Lampe zu streichen. Von hier oben war der Blickwinkel optimal. Was dann geschah war unglaublich und dabei wäre mir nicht nur fast der Pinsel aus der Hand gefallen, nein beinahe wäre ich sogar von der Leiter gestürzt. So wie ich nun die optimale Sicht auf Sie hatte, sah ich, wie Frau Schmidt an Ihrem Pullover herum zog und dabei mir mehr zeigte, als ich jemals zuvor gesehen hatte.

Zuerst gab es einen voll freien Blick auf einen Ihrer beiden birnenförmigen, nackten Brüste und ich sah auch sofort, wie schön hart Ihr Nippel war, der sich aufstellte. Meine Güte war das ein Anblick, ich erhaschte tatsächlich einen Blick auf den nackten Busen dieser heißen Nachbarin. Sie wollte dann das ich endlich eine Pause einlege, runter komme und mich zu Ihr setze. Nach langem gierigen Gaffen trat ich also den Weg an. Unten angekommen setzte ich mich zu Ihr auf die Couch und bewunderte von dort aus diese geilen langen Beine, diese herrlichen Schenkel und die Jeans, die darauf klebte. Nebenher gab es verschiedene Brötchen und etwas zu trinken. Wir begannen dabei ein wenig zu plaudern und in diesem Gespräch war Sie dann so derart offen zu mir, daß Sie wortwörtlich sagte: „Weißt Du Sven, ich hab zwar nur wenig Geld, aber ich denke mit meinem Körper, meinem Outfit und meinem Aussehen kann ich so einiges wett machen. Deshalb ist es für mich ganz normal geworden, mich so richtig sexy zu kleiden. Es gefällt Dir doch, oder ?“ Ich war wie in Trance, schaute Ihr direkt in die Augen und stammelte etwas wie: „Ja, Frau Schmidt, geile Titten, geile Schenkel und dieser Arsch, einfach fantastisch.“ Erst wurde es kurz still, dann mußte Frau Schmidt lachen und meinte dann ein wenig ernst zu mir: „Sven, ich hoffe Du weißt, was Du da gerade gesagt hast ? Bevor Du weiter streichen willst, kann ich Dir noch irgend etwas Gutes tun ?“ Ich schaute Sie an und entschuldigte mich dafür, was ich wohl gerade gesagt hatte, andererseits wollte Sie mir etwas Gutes tun und so sagte ich direkt zu Ihr: „Wenn Sie mir noch einen Wunsch erfüllen würden, dann würde ich gerne mal Ihre nackten Titten sehen. Ich weiß, daß Sie einen schönen, prallen Busen haben, der immer so schön im Oberteil wackelt. Würden Sie mir Ihre Glocken einmal freiwillig zeigen ?“ Wieder war es ruhig geworden und ich wartete darauf, hinaus geworfen zu werden. Ich war jung, Sie nicht und ich hatte Sie gerade gebeten, einen freien Blick auf Ihre Hupen zu erhalten. Dann kam Sie zu Wort, nachdem Sie sich ein wenig anders hingesetzt hatte. „Also gut Sven, ich will mal nicht so sein.“ Im nächsten Moment bekam ich zu sehen, was ich sehen wollte.

Sie zog den Ausschnitt des Pullis weit auseinander und den Stoff nach vorne weg und präsentierte mir Ihre beiden geilen Glocken. Tatsächlich hatte Sie unterm dünnen Pulli nichts an. Ich starrte Ihr regelrecht in den Pulli auf das, was mir nun angeboten wurde und der Anblick erfreute mich. Sie hatte einen tollen Busen, nicht zu klein, nicht zu groß, schön geformt und die Nippel standen hart ab. „Oh wow, Frau Schmidt, daß ist mal ein richtig schöner Busen, der kann sich aber sehen lassen.“ Ich hätte Sie wohl auch bitten können, mal Ihre Schenkel oder Ihren Po berühren zu dürfen und vielleicht hätte Sie mir dies auch erlaubt, aber so war das so richtig geil von Ihr und Sie ließ mich etwa 2 Minuten lang voll auf die nackten Glocken starren, die Sie auch noch sanft wackeln ließ. Dann meinte Sie: „So Sven, ich denke das ist nun aber genug.“ Ihr Pulli flutschte zurück auf Ihren nackten Busen und der Ausschnitt war nun noch breiter und tiefer vom vorherigen Ziehen. Ich hab Ihr dann gesagt, weiter zu malern und Sie begann den Tisch ab zu räumen. Dabei hatte ich noch 2x die Gelegenheit tief in Ihren Ausschnitt zu starren und ich nutzte diese Chance natürlich. Nachdem Sie abgeräumt hatte und ich weiter mit dem Pinsel die Farbe an die Decke brachte, während mein Pinsel sich in der Hose langsam wieder beruhigte, hörte ich ein Geschepper aus der Küche. Ich stieg von der Leite und ging dem Krach nach. Frau Schmid war etwas in der Küche runter gefallen. Sie selbst hatte sich aber nicht verletzt, allerdings hatten Ihre Klamotten etwas abbekommen und Sie wollte sich nun umziehen, bevor Sie den Verhau aufräumt. Ich ließ alles liegen und ging wieder Streichen und wenig später hörte ich Sie dann auch in der Küche wieder arbeiten. Ich rief dann aus dem Nebenraum, ob es in Ordnung sei, wenn ich eine Pause mache und eine Zigarette rauche, was Sie bejahte. So stieg ich von der Leiter und machte mich leise und vorsichtig auf den Weg zu Ihrer Küche, die man von beiden Seiten betreten konnte. Als ich um die Ecke kam und Sie sah, wäre mir beinahe der Glimmstengel aus der Hand gerutscht. Ja, Sie hatte sich offensichtlich umgezogen, aber das, was Sie nun an hatte, war noch erregender, als das geile Outfit zuvor. So eine kurze, hautenge Jeans-Hotpants hatte ich noch nie zuvor bei einer Frau gesehen und das Top, das war so was von geil geschnitten, ich hatte Angst, Ihre Glocken würden gleich heraus fallen. Und als Sie beim Putzen sich dann leicht nach vorne beugte, passierte es, der Busen fand den Weg ins Freie und baumelte geil wackelnd frei durch die Küche, direkt vor meinen Augen.

Diesen geilen Anblick genoß ich nun wirklich in vollen Zügen, Ihr nackter Busen war das Eine, aber wenn die Glocken auch noch im Freien sich bewegen und ich das sehen kann, das war etwas Anderes. Noch hatte Sie überhaupt nicht bemerkt, das ich Ihr gegenüber stand und voll auf Ihre freien Brüste schauen konnte. Sie war mit Putzen beschäftigt. Ich überlegte mir sogar auf die andere Seite außen herum zu gehen, um auf diese Hotpants starren zu können. Wie viel Arsch hätte ich da wohl sehen können ? Vielleicht einen frei stehenden String-Tanga ? Vielleicht hätte Sie beim Bücken die Beine gespreizt und dann hätte ich Sie wohl am Arsch befummelt. Doch ich blieb stehen und Sie hatte mich dann auch bemerkt. Trotzdem blieb Ihr Outfit so, wie es war. Sie hatte den freien Busen entweder nicht bemerkt, oder es war Ihr egal.

Dann entfuhr es mir, während Sie ein Gespräch begann. Ich platzte einfach in Ihr Wort und sagte zu Ihr: „Frau Schmidt, Sie haben wirklich schöne Titten, ich liebe es, wenn solche Glocken frei herum wackeln.“ Sie schaute kurz zu mir und dann senkte sich Ihr Kopf zu Ihrem Ausschnitt. Als Sie diesen wieder an hob meinte Sie: „Sven, Sie kleiner Voyeur, das gefällt Ihnen also, wenn der Busen leicht frei wackelt.“ Ich sagte nur noch: „Ja, am liebsten würde ich da jetzt mal Hand an legen !“ „Ich glaube nicht, daß ich dies zulassen werde“, war die Antwort und dabei spreizte Sie ein wenig die Beine, Dafür bekam ich gleich noch etwas zu hören: „Sven, findest Du die Hotpants auch scharf ?“ ich nickte Ihr zu und umging die Küche außen herum, um sogleich hinter Ihr auf zu kreuzen. Von dort, aus einer Entfernung von etwa 1 Meter, hatte ich nun freie Sicht auf diesen heißen Knackpo und den streckte Sie mir gerade mehr als geil entgegen. Die Hotpants saß recht tief und ein Höschen war nicht in Sicht. Stattdessen erkannte ich den Ansatz Ihrer beiden blanken Pobacken. Ich konnte und wollte mich nun nicht zurück halten, ging ganz nah von hinten an Sie heran und als Sie sich nochmals genau jetzt ganz tief nach unten beugte, wobei die Beine so richtig gespreizt waren und sich die Hotpants noch weiter über den Po nach unten zog, da tat ich es. Meine Hand lag plötzlich auf diesen ach so geilen Arsch. Erst die Eine, dann auch noch die Andere. Sie stellte das Wischen ein und erstarrte, ich begann Ihren heißen Knackpo zu streicheln und überfuhr dabei auch die Schenkelpartie. Von Ihr kam erst gar nichts, dann ein ganz leises Stöhnen. Anscheinend gefiel es Ihr und ich machte nun weiter und wollte noch mehr fühlen. Da Sie die langen Beine noch immer gespreizt hatte, versuchte ich mein Glück und ließ eine Hand vorsichtig in Ihren Schritt wandern. Als meine Hand, nun nur durch den Jeansstoff, von Ihrer Muschi entfernt war, durchzuckte Sie es. Bei diesem Zuckenden Körper hätte ich gerne ihre Titten gesehen, dann begann Sie mehr zu stöhnen und ich streichelte mit der Hand in Ihrem Schritt. Nach etwa 1 Minute meinte Sie, ich solle doch bitte damit aufhören, so etwas können wir doch nicht machen. Ich nahm meine Hand von Ihrem Schritt, stellte mich dann so nah an Sie von hinten heran, daß mein hartes Gerät in meiner kurzen Hose gegen Ihren Arsch und Ihre Arschrille drückte und begann mich an Ihr zu reiben. Dabei griff ich an Ihr Becken und stieß mit meinem Becken gegen Ihren geilen Po. Sie wußte genau was ich tat und Sie spürte meine harte Erregung. Als Sie dann sagte: „Sven, es ist schön, das es junge Leute gibt, die auf mich scharf sind und ich gestehe, das fühlt sich sehr gut an, doch bitte hör jetzt auf damit,“ ließ ich von Ihr ab und entschuldigte mich bei Ihr für mein Verhalten. Ich drehte mich von Ihr ab und verschwand nebenan, um weiter zu malern. Ich war gerade ganz unten in einer Ecke beim Pinseln, als Sie zurück kehrte zu mir ins Wohnzimmer. Sie stand nur da und schaute mich ganz lieb an, als ich Ihr meine ganze Geilheit zeigen wollte. Direkt vor Ihren Augen drückte ich meine steife Nudel seitlich aus meiner Short und zeigte Ihr meinen steifen Penis, den Sie lustvoll anstarrte und sich dabei ertappte, wie Sie mit der Zungenspitze über die Oberlippe strich.

So weit war ich noch nie zuvor bei einer Frau gegangen, aber es erregte mich tierisch, Ihr meinen Ständer einfach dar zu bieten. Trotzdem hatte Sie sich dann abgewendet und ging in Ihr Schlafzimmer. Ich ließ meinen Pimmel im Freien und wartete auf das, was nun folgen sollte. Als Sie zurück kam konnte ich mich beinahe nicht beherrschen. Sie hatte sich erneut umgezogen. Ihr Busen war nun besser verpackt und fiel nicht mehr raus, aber über Ihrem Po spannte nun eine hautenge, schwarze Lederjeans und diese betonte Ihren unfassbar geilen Knackarsch so dermaßen, daß meine Latte noch härter und ich noch geiler wurde. Sie hauchte mich dann an und meinte: „Ich weiß Sven, Du magst mich mehr, als ich es mir vorstellen kann, aber Du bist viel zu jung für mich und selbst wenn, ich kann doch so kurz nach dem Tod meines Mannes nicht gleich wieder los vögeln.“ Dann stand Sie am Wohnzimmertisch, beugte sich vorne nach unten und streckte mir so richtig geil diesen unverschämten Hintern entgegen. Es war jetzt um mich geschehen, ich war so unfassbar geil auf Sie, das ich mich nicht beherrschen konnte und auch nicht wollte. Leise stand ich auf, zog mich in Ihrem Rücken ganz nackt aus und trat von hinten an diesen heißen Lederjeans Arsch heran. Wieder berührte ich Ihren geilen Po, begann ihn zu streicheln und Frau Schmidt begann erneut zu stöhnen. Wieder überfuhr ich beide Backen und ließ meine Hand in Ihren Schritt wandern. Dann drückte ich Ihr meine harte Latte erst gegen und auf den heißen Arsch, wenig später zwischen die Schenkel und begann Sie dann an zu vögeln. Als Sie zu mir sah und bemerkte, daß ich nackt war, hörte ich von Ihr: „Oh mein Gott Sven, was tust Du ?“ Ich hab Sie ganz geil angefickt, meine Latte rieb an diesem Leder und meine Vorhaut wanderte auf und ab. Dann war ich soweit und bat Frau Schmidt mir nun extra vulgär den heißen Arsch entgegen zu recken. Sie schaute über Ihre Schulter zu mir und tat, was ich verlangte. Sie sah mir zu, wie ich mir mein Rohr gehobelt habe und auf Ihren Po zielte. Dann kam es mir und aus meinem Ständer spritzte Sperma in rauhen Mengen und unglaublichem Druck.

Ich hab Frau Schmidt meinen kompletten Orgasmus auf diesen heißen Lederjeans Arsch gespritzt und Sie konnte gar nicht glauben, was Ihr da geboten wurde. Ihr ganzer Arsch war voll mit meinen weißen Samenstreifen und es lief Ihr sogar in die Hosentaschen und natürlich auch Richtung Schritt. Als ich fertig war, sah Sie sich das Kunstwerk im Spiegel an und machte sogar Bilder davon. Dann gab Sie mir ein feuchtes Tuch und meinte leicht lüstern: „Nicht schlecht Sven, aber nun mußt Du die Sauerei auch aufwischen.“ Dabei ließ ich mir richtig Zeit und es dauerte beinahe 5 Minuten, bis ich Ihren Po so richtig sauber ab geputzt hatte. Das genoß nun nicht nur ich, nein auch Ihr hatte diese Putzaktion sehr gut gefallen und ich glaube, wenn ich noch länger über den Po und zwischen den Beinen hantiert hätte, wäre es auch Ihr gekommen.
Jedenfalls war das ein toller Tag bei Ihr, ich hatte alles gestrichen, ich hatte Ihren nackten Busen gesehen, ich hatte Sie am Arsch befummelt und angefickt und ich hab Ihren geilen Knackpo voll spritzen dürfen. Am nächsten Tag bot ich meine Hilfe an, um die Möbel wieder ordentlich hin zu stellen, was in einem unglaublichen Fick endete. Sie hatte sich vor mir nackt aus gezogen und mich gefragt, ob ich Lust hätte Sie zu nehmen und es Ihr zu besorgen. Ich riss mir die Sachen vom Leib, Sie hat mir die Latte gewichst und geblasen und dann fickte ich mit Ihr in allen Räumlichkeiten Ihrer Wohnung herum. Wir machten sogar Pausen zwischen durch, nur damit der Fick beinahe endlos wurde. Letztendlich bekam Sie aber eine wirklich volle Samenladung ab, mittig ins Gesicht, was Sie genau so haben wollte und davon hab dann ich Bilder gemacht. Ja Sie trug eine Brille wegen der Augen und eine Perücke, aber das tat meinem Orgasmus keinen Abbruch. Es war der erste „Facial-Cumshot“ in meinem Leben und Ihr hatte es sichtlich gefallen, so den Samen ins Gesicht zu bekommen.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*