Neus Geschichten
Startseite / Fick Geschichten / Ingrid, Teil 5:

Ingrid, Teil 5:




Ingrid Teil 5:

Ich hatte Ingrid überredet mit mir nochmals in den Sexshop zu gehen. Bevor wir am Wochenende in den Swinger Palast fahren wollten, musste sie sich doch noch schick ausstatten. Ja, richtig gehört, ich hatte es geschafft Ingrid dazu zu überreden. Sie war von der Idee nicht begeistert. Aber mir zu liebe wollte sie es doch ausprobieren. Wir hatten vereinbart, dass wir beim ersten Besuch keinen Sex mit anderen haben würden, wir würden es aber mit Zusehern tun und, falls uns doch etwas wirklich Geiles unterkam, würden wir miteinander sprechen und sehen, ob es der jeweils andere erlaubt.

Ich riet Ingrid zu einem Mieder, das ihre üppigen, großen Titten enorm zur Geltung brachte, ihren Bauch gut versteckte und sie insgesamt wie einen Pornostar aussehen ließ. Dazu halterlose Strümpfe und hochhackige Schuhe, ihr Ausgehmakeup-fertig war die perfekte Sexgöttin. So zurecht gemacht, würde sie sich im Swingerclub vor Angeboten nicht retten können.
An besagtem Abend trank Ingrid wie gewöhnlich, wenn wir ausgingen, Unmengen von Alkohol. Im Club war sie schon merklich angeheitert und wackelte im Barbereich auf ihren Stöckelschuhen umher. Durch ihre Augenmaske, die sie trug, um nicht erkannt zu werden, war ihr Blickfeld etwas eingeschränkt. Es waren einige Frauen anwesend, die meisten etwas älter, viele Herren, ebenfalls nicht ganz jung. Aber auch eine Gruppe von Farbigen, offenbar irgendein Sportteam. Die Jungs waren alle groß, extrem muskulös, durch die umgebundenen Handtücher konnte man es nicht genau sehen, aber sie waren alle extrem gut bestückt.
Ingrid und ich machten es uns in der Pärchen Zone gemütlich. Es waren bereits zwei Paare da, die voll beim Ficken waren, wir fingen mit gegenseitigem Oralsex an und beobachteten dabei etwas die Umgebung. In der 69er Stellung schleckte ich Ingrids saftige Pflaume, während sie sich gekonnt um mein bestes Stück kümmerte. Die Paare waren ältere Personen, die Frauen mit dicken Ärschen und Hängebusen, die Männer mit dicken Bäuchen. Trotzdem geilte es uns auf, so halböffentlich Sex zu haben. Ich beobachtete, wie die Frau und der Mann zu uns herübersahen und mit noch mehr Elan ihre Fickerei fortsetzten. Ingrid kam durch die Erregung besser in Fahrt und wurde lockerer. Ich begann sie ebenfalls zu ficken. Sie sollte oben sein, damit sie sich alle in Ruhe ansehen und genießen konnte.
Ich merkte, dass Ingrids Erregung außergewöhnlich hoch war, ihre Fotze war glitschig und mein Schwanz glitt fast widerstandslos in ihrer Muschi ein und aus. Sie sah aber nicht, was die Pärchen trieben, sondern linste zur Türe raus. Im Barbereich hatten es sich die drei farbigen Jungs mit einer Frau gemütlich gemacht und diese in die Mitte genommen. Sie kniete vor ihnen und sie hatten ihre Handtücher fallen gelassen und ihre riesigen schwarzen Schwänze entblößt. Ingrid war von dem Treiben dort sichtlich fasziniert.
„Möchtest du dahin gehen? Alles etwas genauer sehen?“
„Stört dich das nicht?“
„Nein, du sollst Spaß haben.“
„ja, ich möchte das schon von näher sehen.“
Kaum war Ingrid wieder im Barbereich richteten sich alle Blicke auf sie. Ein Neger trat gleich grinsend an uns heran und präsentierte sein riesiges Glied. Ich wollte gerade noch sagen- wir gucken nur zu- da hatte Ingrid es schon in der Hand und betastete es interessiert. So einen riesigen Schlauch hatte sie noch nie in der Hand gehabt. Meiner war echt ok, aber das Ding war wirklich gewaltig. Ingrid blickte kurz zu mir herüber, ich deutete ihr mit einer Handbewegung, sie solle ruhig tun, wozu sie Lust hat.

Ingrid kniete jetzt am Boden und blies gleich zwei von den Jungs abwechselnd. Links, rechts, links, rechts… welcher von den beiden besser schmeckte, konnte sie wohl nicht entscheiden, aber sie lutschte die dicken, schwarzen Prügel mit wachsender Begeisterung. Der eine war so groß, dass sie ihn kaum in ihren Mund brachte. Sie musste ihr Maul richtig weit aufreißen um wenigstens die dicke Eichel in den Mund zu bekommen. Mit ihrer Hand wichste sie immer den jeweils anderen Schwanz um ihn bei Laune zu halten. Ich setzte mich gemütlich an die Bar und beobachtete das Treiben. Die andere, ältere Frau wurde bereits von einem Kerl gefickt, ihre Lustschreie waren fast schon störend laut, allerdings wenn man sah, wie dick der Schwanz war, der sich in ihre alte, rasierte Möse bohrte, hatte jeder Verständnis für ihr Geschrei. Petra lutschte und wichste mit immer mehr Hingabe. Auch, wenn es aussichtslos erschien, versuchte sie doch immer wieder, den dicken Schwanz mit ihren Lippen zu umschließen und in ihren Rachen zu bekommen. Aber sie brachte ihren Mund gar nicht so weit auf und so konnte sie das dicke Teil nur wie einen Rieseneislutscher bearbeiten. Die beiden griffen gierig nach Ingrids dicken Möpsen, jeder eine gute Hand voll. Ingrid steckte sich den kleineren der beiden nun zwischen die Titten und begann ihn, mit Spucke gleitfähig zu machen. Der Neger blickte sie mit gierigen, geilen Augen an und drückte die Brüste fest zusammen, dann schlängelte sich sein bestes Stück durch ihre Busenfalte und wurde an der Spitze schön von Ingrids Zunge empfangen. Ingrids Titten waren durch das Mieder prall wie zwei Wassermelonen.
Der Riesenschwanz hatte sich inzwischen wieder der anderen Frau zugewandt und nun versuchte diese, während sie einen der Riesenprügel abritt, seinen Schwanz zu blasen. Es gelang ihr immerhin, den Schwanz ca. 10 Zentimeter tief in ihrem Mund verschwinden zu lassen, was der Mann mit Stöhnen und anerkennendem Brummen bedachte. Ingrid bearbeitete den anderen Schwanz mit ihren Titten und ihrem Blasmund, schließlich wollte sie ihn in sich spüren und spreizte einladend ihre bestrumpften Beine. Der Einladung folgte der Schwarze sofort und zwängte sein dickes Glied in Ingrids nasse, geschwollene Fotze.
„Ohh, uhh, ist der groß! Mein Gott, der füllt mich komplett aus, ist das GEIL!“
Ingrids Körper bebte und wackelte aufreizend, als sie den dicken, schwarzen Schwanz in ihre weiße, nasse Fotze geschoben bekam. Sie öffnete ihre Beine weit und bei jedem Stoß wippten ihre dicken Brüste aufreizend. Ingrid jauchzte vor Geilheit. So gut gefüllt war ihre Muschi noch nie gewesen. Das zog die Aufmerksamkeit der anderen beiden auf sie und die beiden anderen traten nun ebenfalls zu Ingrid heran. Sofort wichste sie die Schwänze links und rechts und küsste und liebkoste deren Eicheln.
Einer hatte sich nun auf ihr Gesicht gesetzt ließ seinen Sack in ihren Mund baumeln. Die blanken, dicken, braunen Eier verschwanden tief in Ingrids weit aufgerissenem Maul, seine Lanze ragte weit über ihr hübsches Gesicht hinaus, ihre schwarzen Locken verfingen sich daran, da sie ihren Kopf so hin und her warf, um die Eier möglichst tief in ihren Rachen zu bekommen. Ingrids Körper war jetzt ganz unter den starken Leibern der Schwarzen verschwunden, nur ihre Arme und Beine ragten heraus. Die Frau, die mit den Negern begonnen hatte, hatte sich nun einen Mann von der Bar geholt und besorgte es etwas frustriert dem. Dessen Schwanz war halt weiß und normal groß- keine aufregende Besonderheit.

Aber wie zum Trotz verpasste sie ihm ein Deepthroat-Gebläse, dass man meinen könnte, sie wollte seinen Schwanz einfach inhalieren. Ingrid ritt nun auf einem der Farbigen, hing ihm ihre dicken Titten ins Gesicht und die anderen beiden ließen sich die Schwänze von ihrem Mund verwöhnen, immer abwechselnd. Der, den sie gerade nicht mit ihren Lippen aussaugte, dessen Schaft wichste sie. Als ob sie nicht genug bekommen könnte und die prallen, schönen Spielsachen nicht mehr aus der Hand geben wollte, gierte Ingrid nach ihren Riemen. Der, mit dem dicksten und längsten Schwanz war jetzt dran mit Stopfen und besorgte es ihr von hinten. Wie ein Spanferkel auf zwei dunklen Spießen aufgespießt, kniete Ingrid zwischen ihnen, von vorne und hinten ordentlich gestopft. Die Männer an der Bar hatten nun alle begonnen, ihre Schwänze zu wichsen, die, die mit einer Partnerin dasaßen, ließen sich ihre Teile von ihren Begleiterinnen verwöhnen. Offenbar wollte niemand einfach so mitmachen, dafür bekam die ältere Dame Gesellschaft. Ich hatte mich ihr von hinten genähert und sanft ihr Arschloch mit Gleitmittel eingestrichen. Ihr aufmunterndes Stöhnen sagte mir, dass sie gegen einen Arschfick nichts einzuwenden hatte. Sie schon sich rittlings den Schwanz des anderen Mannes in ihre alte Möse und streckte mir einladend ihre Arschbacken entgegen. Ich hatte keine Mühe, meine Erektion in ihrem Darmausgang zu versenken, der Schwanz des anderen war aber deutlich in ihr zu spüren. Wir fanden unseren Takt und rammelten sie gelichzeitig in Arsch und Fotze. Sie stöhne laut und kommentierte das Geschehen.
„Ach, ist das geil. Zwei Schwänze in Arsch und Fotze gleichzeitig. Geil, Jungs, ihr bringt meine Löcher zum Platzen. Macht! Stoßt zu! Gebt es mir. Ja, ja, jaaa!“

Ich war durch das zusehen, wie Ingrid rangenommen wurde, extrem hart geworden und genoss nun, den Arsch einer Frau mit festen Stößen zu ficken. Ich habe es immer schade gefunden, dass Petra mich nicht an ihren Arsch ließ, das war ihr zu unterwürfig, sie mochte es nur in die Fotze und am liebsten, wenn sie oben saß.
Die Neger hatten bemerkt, dass auch andere Spaß hatten und sie nicht mehr im Zentrum der Aufmerksamkeit standen. Einer hatte begonnen, Ingrid Arschloch zu lecken, mit seiner Zunge schleckte er ihre faltige Rosette, außen herum aber auch richtig tief in ihr Arschloch. Zusätzlich schob er ihr immer wieder den Finger prüfend in ihren Anus, um zu sehen, ob sie Abwehrbewegungen oder Unwillen kundtat. Aber Ingrid feuerte ihn an, er soll sie lecken und seinen Finger tief in ihren Darm bohren. Der, der ihre Muschi fickte drückte ihren Arsch nun fest zu Boden, zog sein Teil aus ihrer tropfnassen Möse und setzte ihn an ihrer Rosette an. Ingrid stieß einen stummen Schrei aus, ihr Mund wurde aber sofort von einem schwarzen Prügel geknebelt, der sich so tief wie möglich in ihren Mund bohrte, während sie glaubte, ihr Arsch würde bersten. Aber die vielen Male, die ich Ingrids Hintertüre gepfählt hatte, hatten ihre Rosette geschmeidig und dehnbar gemacht. Immer weiter öffnete sich ihr Anus, weiter und weiter, bis der schwarze Prügel darin verschwunden war.

Die Herren an der Bar hatten sich nun zum Teil uns angeschlossen und spritzten ihre Ladungen in das weit aufgerissene Maul der Alten. Ich fickte immer noch ihren schwabbligen, alten Arsch als zwei Männer gleichzeitig ihre Ladungen in ihre Fresse entluden und sie von oben bis unten mit Sacksahne vollspritzten. Sie verrieb das Sperma auf ihren alten, hängenden Titten und gab uns zu versehen, wir sollten weiter rammeln. Sperma in der Fresse? Kein Grund auf zu hören oder nach einem Handtuch oder Taschentuch zu greifen. Sie liebte es, mit Männersaft bespritzt zu sein und schleckte die Reste, die sie nicht eh schon geschluckt hatte, von ihren Titten und sammelte sie mit den Fingern von ihrem Gesicht. Die Saftverklebten Finger schleckte sie genüsslich ab.

Ingrid ritt nun verkehrt auf dem dicksten der farbigen Schwänze und versuchte, das Eindringen des riesigen Teils in ihr Poloch zu dosieren. Ihrer leeren, ungefüllten Muschi waren die Strapazen der letzten Minuten anzusehen. Dick geschwollen klaffte ihre Möse einfach so offen und wollte gar nicht mehr zu gehen, so weit war sie aufgerissen worden. Offenbar sah das auch einer der Jungs, der sofort gierig seinen Finger in das Loch schob, darin herum bohrte, ihn herauszog und Ingrid in den Mund steckte. Sie schleckte den Mösensaft von seinem Finger, sie rechnete schon damit, was jetzt kommen würde. Er wollte sie natürlich in die Muschi ficken. War nicht ein Riesengerät in ihrem Arsch genug?
Die Vorstellung ließ sie erschaudern, sie hatte aber keine Wahl mehr- der Schwanz machte sich bereits in ihrem Fotzenloch breit. Gefüllt wie eine Weihnachtsgans, mit Schwanz in Arsch, Fotze und Mund, ließ sie sich von den starken, farbigen Jungs als Fickobjekt benutzen. Ingrid war bereits mehrmals gekommen, aber ihre Lust hatte nicht nachgelassen und die Jungs waren ebenfalls noch nicht zum Höhepunkt gekommen. Ingrids Beine schmerzten etwas, da sie so lange schon in der Hocke auf dem dicken Riemen saß. Erst jetzt als sie endgültig alle Löcher gestopft bekommen hatte, ließ sie sich fallen und ermöglichte dem Schwanz in ihrem Arsch so ein Eindringen bis zur Schwanzwurzel. Das Gefühl, gleichzeitig die Möse bis zum Abschlag gestopft zu bekommen und zu Blasen, für die Jungs ein Fickstück zu sein, in das sie hemmungslos nach Belieben eindringen konnte, machte sie rasend geil. Sie spritzte ab. Erstmals, öffentlich und nicht durch Stimulation meiner Zunge hervorgerufen, spritzte Ingrid eine Fontäne der Lust aus ihrer Muschi. Lautstark ließ sie ihrer Lust freien Lauf. Die schwarzen Jungs staunten nicht schlecht.
Bei uns tat sich nicht viel, außer, dass ständig neue Männer ihre Ladungen auf die Frau abfeuerten. Ihre braunen Haare mit den weißen Strähnen klebten saftverschmiert an ihrem Kopf, ihr Gesicht war eine einzige, mit Saft verschmierte Grimasse. Dick lag die zähe Sacksahen auch auf ihren Brüsten. Ich hatte es gut, mich erwischte nichts, aber der Typ, der unter ihr lag und immer noch wie eine Nähmaschine ihre Möse rammelte, bekam einiges ab. Es störte ihn nicht.

Ingrid schleckte nun alle drei Schwänze ab. Sie kniete in der Mitte und die Jungs wichsten ihre Schläuche, bereit, sie voll zu sauen. Der erste grapschte sich eine Titte und deutete Ingrid, sie solle seinen Sack lecken, als er so weit war. Nahm er ihren Kopf, drückte ihn zurecht und schoss ihr seine ganze Ladung ins Gesicht. Wie aus einer Spritzpistole abgefeuert, klatsche ihr die Soße in die Fresse, in die Augen, die Nase, in den Mund. Ingrid streckte schluckwillig ihre Zunge heraus und ein stattlicher Teil landete in ihrem Mund. Der Rest klebte als weißer Schmierfilm in ihrem Gesicht. Der nächste kümmerte sich nicht darum, dass Ingrids Mund mit Sperma angefüllt war, er schob ihr grunzend und wichsend seinen Riemen und den Mund, der Saft lief ihr seitlich heraus und entlud sich in ihrer Mundhöhle. Ingrids Augen waren schreckgeweitet, als sie bemerkte, dass sie die gewaltige Ladung nicht schlucken konnte, aber sie auch nicht ausspucken konnte, da der Schwanz ihr das verunmöglichte. Das Sperma suchte sich seinen Weg und quoll ihr aus der Nase. Ingrid musste husten und etwas würgen. Schon klatschte ihr die dritte Ladung ins Gesicht, quer über die Wange, in die Haare, an das Kinn. Erschöpft und völlig versaut küsste Ingrid dankbar die Spitzen der drei Megaschwänze. Sie erhielt Applaus.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Ein Kommentar

  1. ich lieb dicke frauen frankeh1952@gmail.com je fetter umso mehr

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*