Neus Geschichten
Startseite / Fick Geschichten / Mein Job als Nacktdiener Teil 4

Mein Job als Nacktdiener Teil 4




Mittlerweile hatte ich mich in der Familie gut eingewöhnt,
ich genoss es den ganzen Tag nackt ( außer der Fliege um den Hals und eine kleine Weste ) zu sein und den Blicken aller ausgesetzt zu sein.

Auch mein Verhältnis zur kleinen Russin der Küchenfee war gut, wir beide genossen unsere Freiheit, hatten immer mal wieder schönen Sex.
Ansonsten war etwas Normalität eingekehrt. Selten lief ich noch mit erigiertem Schwanz rum.

Nun sollte am kommenden Wochenende eine kleine Bizarr
– Party sein , indem ein Hersteller seine Sextoys und und Fetisch
Kleidung vorstellte.
Die Herrin meinte die Küchenfee und ich sollten auch die Wäsche und die Toys vorführen bzw.an uns testen.

Ausserdem waren ausgesuchte Gäste eingeladen, die allen einem Dresscode (Gummi, Lack, Leder, ….DWT und eine Transe ) unterworfen waren.

Also eine willkommene Abwechslung für meinem traurigen Penis, in Vorfreude auf das kommende Ereignis wurde direkt die Durchblutung besser.
Und auch die Russin war hoch erfreut.

Es wurde ein regelrechter Laufsteg aufgebaut , der in einer Art großen „Spielwiese „ endete.
Drum herum waren Stühle aufgebaut. Ein großartiges Büffet wurde geliefert, mit viel Hochprozentiges und Sekt.

Mein Herr befahl mich zu ihm, fragte ob ich gut vorbereitet wäre, drückte mir lächelnd noch zwei hochdosierte blaue eckige Potenzpillen in die Hand, mit dem Hinweis das es ein langer Abend werden wird.

Bislang hatte ich noch nie solche Pillen eingeworfen, hatte also keinerlei Erfahrung mit Wirkung und Dosierung.
Auf der anderen Seite war ich sehr neugierig, sowas mal auszuprobieren.
Kurzerhand warf ich 1 der Blauen einfach mal ein. Die andere bewahrte ich mir für später auf.

Gegen 20 Uhr kamen die ersten Gäste , meist Pärchen in sehr unterschiedlichem Alter, sehr sexy und frivol gekleidet.

Und ich musste alle nackt an der Tür empfangen und nach innen begleiten, das war schon etwas erregend , weil ich auch immer sehr neugierig von allen gemustert wurde, das trieb mir das Blut in meinem Schwanz und zwar schneller als sonst, die Pille zeigte schon ihre Wirkung , auch hatte ich das Gefühl das mein Kopf ziemlich rot war.

Als dann die letzten Gäste endlich da waren , stand mein Schwanz fast senkrecht und er blieb auch so, dann der rote Kopf dabei, viele Gäste dachten wahrscheinlich das ist Schamesröte.

Die kleine Russin war sehr auffällig geschminkt, knallrote Lippen , hatte ein Häubchen in den schwarzen Haaren und trug eine sehr knappes Schürzchen , was nur knapp den Busen bedeckte, nach unten hin so kurz war das man ihre Süße kleine rasierte Möse sehen konnte.

Die Herrin in sehr edlem Dominalook gekleidet eröffnete mit einem Peitschenknall die Party Bizarr.
Ihr Mann trug ein Halsband, Lederharnisch mit Lederrock was sehr edel aussah. Unter dem Rock schaute seine Penisspitze heraus. Anscheinend hatte er noch keine von den Blauen genommen. Diese standen überall in kleinen Schälchen zur freien Bedienung rum.

Der Sextoyshersteller war durch den Transvestiten vertreten , sehr schön und edel in einem Art einem plüschigen Barockkleid aufgetakelt und über alle Massen geschminkt.

Als erstes wurde ein kleiner aber batteriebetriebener Analplug vorgestellt, der hatte sogar verschiedene Vibrationsprogramme, die man von einer Handyapp steuern konnte.
So konnte man z.B. bei seinem Partner/in an der Kasse vom Lebensmittelladen den Plug zum vibrieren bringen.
Die Vorstellung des Spielzeugs löste allgemeine Heiterkeit bei den Gästen aus.
Es wurde gefragt ob das kleine Gerät den Geräusche machen würde.

Um das Vorzuführen wurde die Russin und ich auf die Bühne gebeten, vor den Gästen mussten wir uns bücken, wobei ich sagen muss , das die Transe uns die kleinen Geräte sehr gekonnt und ohne Schmerzen im Po platzierte.

Dann mussten wir auf der Bühne einen Catwalk hinlegen, was mit dem kl. Spielzeug geil war, ich hatte immer noch einen gutgefüllten Schwanz, der nicht mehr senkrecht stand, aber zumindest waagerecht.
Wir genossen die Blicke die auf uns gerichtet waren, da wir beide sehr exhibitionistisch angelegt waren.

Es wurde vom Veranstalter um Ruhe gebeten, damit die Gäste hören konnte , ob die kleinen Geräte Geräusche machten.
Dann nahm die Transe ihr Handys und brachte die Geräte zum Einsatz, ich spürte ein ganz zartes vibrieren im Po, sehr angenehm, zu hören war nix.
Es wurden verschiedene Vibrationsprogramme abgespielt, was sehr sehr stimulierend war.
Bei mir v.a. in Richtung Prostata, mein Schwanz sabberte ein Tröpfchen nach dem anderen Prostatasekret raus, was nicht unangenehm war.
Es wurde gefragt, ob das Gerät auch einen Orgasmus auslösen könnte, was bejaht wurde, das war ein spezielles. Programm, was an-und abschwellende starke Vibrationen auslöste, so wellenartig kam das.
Bei uns Beiden wurde es eingestellt, wir standen auf dem Laufsteg , präsentierten uns, alle Augen erwartungsvoll auf uns gerichtet.
Einfach affengeil!!

Diese Vibrationen zeigten deutliche Wirkung, mein Schwanz stand senkrecht und auf dem Höhepunkt der Vibrationen fing er schon leicht an zu zucken, dann plötzlich war die Stimulation auch wieder weg, das machte mich und auch die kleine Russin ziemlich wuschig, beide hatten wir den Drang mit unseren Händen nach helfen zu müssen, aber als ich mal Hand an mir anlegte , kam gleich die Peitsche meiner Herrin und schlug mir auf die Hand.

Dann wurden die Zuschauer gefragt , wer mich und die Russin mal mit einem Orgasmus erlösen wollte.

Bei mir meldete sich eine Dame ganz erotisch in Latex gekleidet war, sie hatte eine atemberaubende Figur in ihrem hautengen Kostüm und die grossen Brustwarzen zeichneten sich deutlich ab, sie kam zu mir auf die Bühne, ich wurde langsam wahnsinnig durch die Vibrationen .
Sie stellte sich hinter mich, presste sich mit ihrem Latexkostüm ganz an mich, ich glaubte ihre harten Brustwarzen zu spüren, ein tolles Gefühl, dann nahm sie von hinten meinen steinharten Penis, bog ihn runter in Richtung Zuschauer, wichste 1-2 x und dann schoss schon ein Fontäne in die unteren Ränge, wobei sie alles schön so verteilte das jeder etwas abbekam.

Die kleine Russin, war auch reif für einen Orgasmus, durch die Vibrationen was sie nass, wurde von einem männlich Gast gebeten
sich rückwärts auf seinen Schoss mit seinem steifem Glied zu setzen, von hinten griff er ihr an den Busen, zwirbelte die Brustwarzen und dann kam sie auch schon auf ihm und das sehr heftig, was ihn direkt auch zum Orgasmus trieb, oder er war ein sog. Schnellspritzer, wobei er meinte er hätte selbst die Vibrationen aus dem Arsch der Russin bei sich selbst gespürt.

Die Atmosphäre des Raumes knisterte vor Geilheit.

Es wurden dann an alle Gäste ein solches Gerät zum Testen verteilt, wobei einige sofort sich das Spielzeug einführten bzw. einführen ließen.
Schon wurde es deutlich lauter unter den Gästen.

Ich entfernte ersteinmal meinen Plug, sodass ich etwas Ruhe in den Unterleib bekam.
Mein Schwanz war allerdings nicht wirklich nach dem Orgasmus klein geworden, die Pille zeigte doch anhaltende Wirkung.
Einige der Paare waren jetzt sehr intensiv mit sich beschäftigt, ein geiles Treiben herrschte, bis unsere Herrin mit einem Peitschenknall alle zur Ordnung rief.
Der Sextoyshersteller hatte eine sog. elektr. Fickmaschine aufgebaut, die aus eine Art Lederbock zum drauflegen bestand. In der Schule hatten wir sowas im Turnunterricht, allerdings ohne die Fickmaschine.

Jetzt wurde gefragt wer Lust hatte die Fickmaschine auszuprobieren, interessanter Weise meldete sich der DWT .
Er war wie eine Frau gekleidet, mit Perücke, Schminke, Bluse, kurzer Minirock, Stringtanga und komplett rasiert, High Heels an den Füssen.
Er legte sich bäuchlings auf den Bock, die Beine schön mit Nylons liess er runterhängen, und positionierte seinen Arsch in Höhe der Fickmaschine, hielt sich vorne mit den Händen vorne an angebrachten Griffen fest.

Die Transe schmierte lustvoll seinen Po mit Gleitgel ein, überzog den künstlichen Penis der Maschine mit einem Kondom, stellte das Gerät genau auf sein Poloch ein.
Dann liess er die Maschine langsam beginnen. Der DWT war schön durch Poppers entspannt und genoss den künstlichen Penis in sich .
Es war schon ein ein sehr seltsames Schauspiel was sich uns da bot. Die Maschine wurde dann schneller gestellt und der DWT stöhnte laut , was die Stimmung in der Gruppe einheizte, das Pärchen mit den Latexoutfit lag fickend auf der Spielwiese, ein anderes Pärchen in schicken Dessus und Reizwäsche , war auch mit sich beschäftigt, er leckte seine Frau die breitbeinig auf dem Stuhl saß die Möse, beide hatten den Anal Vib.drin, ihre riesigen Möpse kamen mit ihrer Büstenhebe voll zur Geltung, womit sich eine andere Frau die komplett nackt war, mit beschäftigte u.ihr klammern an den Nippeln anbrachte.
Meine Herrin ging mit ihrer Peitsche rund und gab jedem leichte Hiebe. Als sie ihren Mann beim onanieren erwischte, züngelte ihre Peitsche zwischen seinen Beinen, was er wohl gut fand, weil wenige Minuten später spritzte er los.

Der Mann von der nackten Frau, war inzwischen hoch zu dem DWT gegangen und hielt dem seinen erigierten Schwanz vor dem Mund, den er dann auch brav lutschte und blies. Während die Maschine ihn weiter durchfickte, anscheinend bekam er nicht genug, obwohl die auf Hochtouren lief.

Doch einige Minuten später, wurde die Maschine abgestellt , weil ein ziemlich mopplige Frau auch mal auf den Bock wollte.

Der DWT war ziemlich erregt und ging wild onanierend auf seinen High heels und dem Minirock auf dem Laufsteg, präsentierte seine wilde Geilheit den anderen und während er stolzierte spritzte er einfach ab,
das erregte mich und die anderen sehr.

Mittlerweile hatte sich die Dicke welche ein edles schwarzes Korsett mit Strapsen und Nylons trug rittlings auf den Bock gelegt , sie bekam einen wesentlich größeren Penis mit Kondom.
Sie präsentierte uns ihren gewaltigen Arsch und grosse Schamlippen , die jetzt schon feucht glänzten.
Da sie von der Transe gefragt wurde, ob anal oder vaginal , hatte sie sich für vaginal entschieden , daher auch der große künstliche Penis.

Dieser drang mühelos in sie ein, sie rutschte ihm noch etwas entgegen, da sie ihn tief spüren wollte.
Die Transe stellte das Gerät ersteinmal auf langsam, steigerte aber rasch das Tempo, was von der Dame mit tiefem Stöhnen beantwortet wurde.

Meine Herrin nahm ihre beiden Arme und band sie auf dem Rücken zusammen, dann befreite sie den riesigen Busen
aus den Körbchen , sodass die Titten links und rechts vom Bock runter baumelten, außerdem kamennoch Klammern an die Nippel.
So wehrlos wie sie war,so erbarmungslos wurde sie von der Maschine durchgefickt, röchelte sie nur noch, hatte bestimmt mehrere Orgasmen hintereinander.

Erschöpft ließ sie dann alle Viere hängen, wurde auch befreit. 2 Leute mussten ihr vom Bock helfen.
Ich hatte zwischendurch die 2 blaue Pille eingeworfen, in der Luft lag die absolute Geilheit, ich spielte ständig an meinem Schwanz, der knallhart war.
In der zwischen zeit war ein Andreaskreuz aufgebaut, die Herrin befahl mir mich dort fixieren zu lassen, denn meine Schwanzspielerei ging ihr auf die Nerven. Vorher sollte ich aber mindestens einen Liter Wasser trinken, wozu sagte sie nicht.

Als ich schön fixiert war, streichelte sie mich mit ihrer Peitsche, ein wohliger Schauer durchfuhr mich.
Dann legte sie die Peitsche weg, drehte sich mit dem Rücken zu mir, bückte sich, eine andere Frau kam dazu, bog meinen Schwanz in die Waagerechte, spuckte mehrfach drauf, wichste ein wenig, die Herrin bückte sich,
und die andere Frau dirigierte meinen Steifen direkt in die Feuchte Möse meiner Herrin,
die bewegte sich dann mit ihrem Becken hin und her und fickte sich mit meinem Schwanz und immer wenn der mal rausflutschte wurde er durch die Frau wieder reingesteckt.

Die Herrin stieß immer heftiger nach hinten und ich hatte das Gefühl , das ich sie bis zum Anschlag aufspießte.
Die andere Frau ,die ziemlich groß und sehr schlank und völlig nackt war, nicht rasiert mit vollem Haarbusch, kleinen Tittchen, sie war mittleren Alters ,schaute mich ihren hellblauen großen Augen an , schaute direkt in meine Augen, kam langsam näher und küsste mich , ihre Zunge begehrte Einlass und züngelte mit meiner Zunge, während ich von der Herrin hart benutzt wurde.

Das war jetzt ein völlig neues Empfinden für mich, 2 Frauen die mich einfach benutzten. Irre geil und aufwühlend.
Gleichzeitig zupfte mir die Frau an meinen Brustwarzen rum , was auch sehr schön war.
Die Herrin wurde immer hektischer und näherte sich ihrem Höhepunkt und kam auch mit einem tiefen Aufschrei, entzog sich meinem Schwanz, viel auf die Knie und genoss zuckend ihren Orgasmus.

Die Frau die mich die ganze Zeit geküsst hatte, wichste kurz meinen Schwanz das der senkrecht stand,
bestieg mich, sie war größer als ich, von vorne.
Sie stülpte sich regelrecht über meinen Harten und fing wieder an mich zu küssen und zu streicheln, während ich tief in ihr steckte.
Sie war herrlich eng, machte Joga, konnte ihre Beckenbodenmuskeln ziemlich anspannen, sodass ich das Gefühl hatte gemolken zu werden.
Da dauerte es nicht lange , da spritzte ich voll und tief in ihr ab, ohne das mein Schwanz wirklich , dank der Pillen kleiner wurde
Sie blieb erstmal an mir gekuschelt . Küsste mich weiter, doch dann merkte ich plötzlich wie heiße Flüssigkeit an unseren Beinen herunter lief. Sie schaute mir wieder tief in die Augen und meinte nur das sie Natursekt lieben würden und noch nie einen Mann voll gepinkelt hätte , wenn noch der Schwanz in ihr gewesen wäre,
ein eigenartiges Gefühl war es, heiß und nass, doch irgendwie schön. Es lief mir am Sack und zwischen den Beinen runter.
Und es erinnerte mich an meine volle Blase, schließlich hatte ich vorher auf Geheiß der Herrin jede Menge Wasser trinken müssen.

Nur so ging es nicht, meine Pinkelpartnerin befreite sich von mir, kniete sich vor mich , nahm meinen halberigierten Schwanz und schaute mich devot von unten an und forderte mich auf es laufen zu lassen.
Nun hatten wir einige Zuschauer und vor allen Leuten zu strullen , war erstmal garnicht einfach.
Ganz zart wichste sie meinen Schwanz und drückte mit der anderen Hand auf die Blase, so konnte ich nicht anders und pisste los, wobei sie meinen Schwanz wie eine Dusche benutzte und mein Wasser verteilte sie schön über ihren ganzen Körper. Ein bestimmt toller Anblick für die Zuschauer.
Danach war ich ersteinmal erleichtert, wurde auch losgebunden.

Unser Veranstalter die Transe war bislang garnicht auf seine Kosten gekommen. Sie trug immer noch das weite Barockkleid. Lief einige Male gekonnt über den Laufsteg und legte während des Laufens einen tollen Strip hin.

Zum Schluss hatte sie nur noch BH und ein Höschen an, was aber ziemlich ausgebeult war, darüber schwarze Strapse an den dunkle Nylons waren . SieEr hatte eine eher weibliche Figur und Silikonbrüste implantiert, nicht zu groß nicht zu klein.
Sie bat jetzt die Männer sich auf der linken Seite des Laufstegs aufzustellen , die Frauen auf der rechten Seite, die dürfen sich setzen.
Und zum großen Finale sollten alle noch mal Hand an sich legen und sich befriedigen ,
während die Transe weiter auf dem Laufsteeg mit ihren High Heels gekonnt lief,
sich des BH entledigte und zu guter Letzt auch ihr Höschen auszog und ein Schwanz sich sehr schnell in voller Grösse zeigte, damit ging sie onanierend über den Laufsteg und präsentierte sich mal der Männerseite wichsend , die ihrerseits sich wichsten und mal der Frauenseite, die meist breitbeinig auf den Stühlen sassen und sich die Kitzler rieben.
Lautes Stöhnen lag in der Luft, es roch nach Geilheit, auch ich war am wichsen und dank der blauen Tabletten stand meiner auch wieder.
von meiner Herrin bekam ich jetzt Anweisung auf die Bühne zu gehen und die Transe zu ficken, hatte ich sowas doch noch nie gemacht, aber andererseits fand ich es sehr sehr reizvoll.
Mit steifem Glied voller Erregung sprang ich auf die Bühne, die Transe wusste anscheinend was geplant war der Schwanz stand wie eine Eins und bot mir sogleich leicht gebückt mit gespreizten Beinen den Po an , ich nahm etwas Gleitgel, schmierte meinen knüppelharten Schwanz und das Poloch ein.
Und wir stellten uns jetzt seitlich zu den Zuschauern , sodass Männer wie Frauen alles sehen konnten.

Ich setzte am meinen Schwanz am Poloch an, sie drückte dagegen , hatte viel Erfahrung,
und schwupp war die Hälfte schon drin, richtig schön eng war es, als wenn mein Schwanz von einer Männerfaust umschlossen war.
Langsam drang ich tiefer in die Transe ein, heiß war es , eng war es, sie hatte wohl schon viel Erfahrung,
dann spannte sie ihre Beckenbodenmuskeln noch an und richtete sich wieder auf, ich steckte regelrecht fest.

Dann griff ich nach vorne an ihren Schwanz und wichste ihn, hatte ich so auch noch nie gemacht, tief in ihr drin gefangen mit meinem Schwanz wichste ich sie vorne.
Ihr schien das sehr zu gefallen, wie auch den Zuschauern , einige Männer wichsten wie die Wilden und spritzen auf die Bühne, die Frauen masturbierten auch heftig, einige kamen mit lautem Gestöhne.

Dann kam der DWT von vorhin auf den Laufsteg, sein Schwanz stand unter dem Minirock wie ein Spieß hervor.
Er kam an meinem Arsch, zog meine Backen auseinander und leckte meine Rosette, massierte von hinten unsere Beider Eier, das war genial, ich steckte bis zum Anschlag in der Transe , die ich wichste, der DWT züngelte an meinem Poloch, ging dann mit einem Finger rein, fickte etwas, nahm dann 2 u.3 Finger und weitete mich, ich in freudiger Vorahnung drückte dagegen.
ja und dann war es soweit,nahm stehend hinter mir
Position ein, schob und schob sein Glied langsam in meinen Arsch und fing an mich zu ficken, die Stöße übertrugen sich auf die Transe, die nur noch stöhnte, ich hörte mit wichsen auf und hielt mich an ihren Titten fest, um die Stöße im Arsch zu genießen , es war wie im Traum,
Mann fickt Transe, DWT fickt Mann und zum Schluss kam noch meine kleine Russin völlig nackt auf die Bühne, kniete sich vor die Transe , nahm seinen Schwanz in den Mund und blies und lutschte und griff mit ihrem Arm durch unsere Beine und graulte unsere Eier.
Als erste explodierte die Transe, sie Spritze die Russin auf die Brüste, dann kam der DWT in mir und pumpte mich voll, ein irres Gefühl im Arsch und entzog sich meinem Loch.
Jetzt drückte ich die Transe mit dem
Oberkörper nach unten und fickte ihr enges Arschloch, ich dachte schon mir reißt die Vorhaut ein , so eng war es,
heftiger Applaus war zu hören und Anfeuerungsrufe , dann nach einigen Fickstössen die bis zum Anschlag drin waren, kam ich endlich, keine Ahnung ob überhaupt etwas raus kam, ich hatte meinen heftigsten Orgasmus des Abends..

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*