Neus Geschichten
Startseite / Fick Geschichten / Voyeure und Exhibitionisten

Voyeure und Exhibitionisten




Ich muss gestehen , das ich Voyeur und Exhibitionist gleichzeitig bin.
Beides geniesse ich sehr.Diese Neigungen habe ich so im jugendlichen Alter von 16/17 entdeckt.
Als ich meine Lehre machte, in einem anderen Ort, nahm ich mir ein Zimmer bei einem älteren Ehepaar, beide waren so um die 50.
Mein Zimmer lag direkt neben dem Schlafzimmer der Beiden.
Deren Sexleben war sehr ausgiebig und aufgrund der Hellhörigkeit bekam ich alles mit.
So lag ich bei entsprechender Geräuschkulisse onanierend im Bett und spritzte heftig ab. Das reichte mir irgendwann nicht mehr, so versuchte ich die Szernerie durch das Schlüsselloch zu beobachten, was nur sehr schwierig und eingeschränkt ging.
Als ich mal wieder wichsend am Schlüsselloch hing ging durch Zugluft irgendwie die Tür weit auf, ich kniete wichsend vor der offenen Tür.
Und alle erschraken wir heftig , die Beiden setzten sich aufrecht ins Bett und winkten mich zu sich heran.
Irgendwie genoss ich es mit Steifem vor den Beiden zu stehen.
Mein Schwanz zuckte schon etwas, die beiden grinsten und meinten ich solle ihnen doch mal zeigen wie weit ein Jugendlicher so spritzen kann.
Nun das war das kelinste Problem – ich wichste wie besessen los und spritze in hohen Bogen auf ihr Ehebett, in mehreren Intervallen.
Ich pumpte mich regelrecht leer, es war ein herrliches Gefühl vor den Beiden zu spritzen.

So meinten die Beiden , jetzt zeigen wir dir mal was bei uns so abgeht. Sie kniete sich aufs Bett und masturbierte heftig mit ihrer Hand , er kniete auch und bearbeitete seinen Schwanz.
Bei dem Anblick durchblutete mein Schwanz , er wuchs langsam.
Die Beiden stöhnten was das Zeuge hielt und wurden immer lauter dabei , ich wichste mein Halbsteifen auch ein wenig.
Er spritze in kurzen Schüben sein Sperma raus, sie war noch nicht soweit und kniete mit verdrehten Augen vor mir.
Nun nahm er einen Vibrator und hielt in ihr an die Rosette. Worauf sie kurze Zeit später auch regelrecht explodierte.

Mein Riemen stand mittlerweile schon wieder, sie winkten mich in ihr Bett und baten mich auf allen Vieren vor ihnen zu positionieren.
Sie kam von hinten massierte mein Poloch und von hinten die Eier, er legt sich unter mich, nahm meinen Schwanz in den Mund und saugte(so etwas mit einem Mann hatte ich noch nie erlebt) einen Schwanz.
Ein unbeschreibliches Gefühl breitete sich in meinem Po und im Schwanz aus. Dann spuckte sie auf mein Poloch und schob langsam einen Finger rein.
Ein wahnsinns Gefühl durchlief mich ich schoss mein Sperma voll in den Mund des Mannes und mein Po mit dem Finger drin zuckte und zuckte.
Und als sie den Finger vorsichtig rauszog , brach ich erstmal erschöpft vor den Beiden zusammen.

Ich merkte wie beide mich streichelten und liebkosten. Wunderbar war das.
Dann gingen wir gemeinsam duschen…….

Beim duschen ließen wir alle erstmal ordentlich alles laufen , ich musste schon die ganze Zeit , die beiden anscheinend auch und so strullten wir uns alle gegenseitig voll, das war ein sehr sehr geiles Gefühl,

dann seiften mich beide gleichzeitig mit so einer öligen Seife ein, 4 Hände hatte ich an meinem Körper noch nie gespürt, sie waren irgendwie überall, in jedem Winkel meines Körpers,
als alle eingeseift waren machten die beiden eine Body to Bodymassage mit mir , es flutschte alles nur so hin und her, der Schwanz von dem Mann war ziemlich angeschwollen und war dabei angenehm im Wege.

Mutig fasste ich ihn einfach mal an , er stöhnte auf als ihn leicht wichste. Seine Frau grinste nur und meinte das hat er gerne.
sie beugte sich nach vorne, stützte sich mit den Händen auf den Knien ab und meinte ich sollte den Schwanz ihres Mannes mal in ihre Arschfotze dirigieren. Das hatte ich auch noch nie gemacht.

Ich nahm reichlich vom Öl und mit der linken Hand bearbeitete ich ihre Rosette und mit der Rechten seinen Schwanz,
ich hatte noch nie den Finger in eine Rosette gesteckt , es war sehr eng, aber sie stöhnte wohlig, dann versuchte ich es mit 2 Fingern und dann mit Dreien , das Loch gab immer mehr nach , jetzt nahm ich seinen Schwanz und dirigierte ihn ans Loch, vorsichtig massierte ich mit dem Peniskopf die Rosette.
Schließlich schob er, voller Geilheit den Riemen langsam rein. Total geiler Anblick , der sich da bot, beim Ficken schaukelten ihre Brüste hin und her, das trieb mir meinen Schwanz auch in die Höhe . Und jetzt abwechselnd meinte sie plötzlich, einer in die Fotze und einer in den Arsch befahl sie .

Er zog seinen Schwanz aus dem Arsch , ich schob meinen Schwanz in die glitschige Fotze und rammelte wie ein Besessener los, ich wollte nur noch ficken, ficken.
Er zog mich plötzlich weg von seiner Frau und fickte sie weiter in den Arsch, lange hielt er es nicht mehr aus und pumpte ihren Hintern voll mit seinem Sperma.

Erst jetzt war meine Stunde gekommen, in das geweitete Arschloch steckte ich meinen Riemen, ich hatte noch nie Anal gefickt. Mann war das gut . Die Frau stöhnte und röchelte , er Mann rieb ihre Fotze von unten ganz zart dabei.

Und immer wenn sie kurz vor dem Orgasmus war hörte er auf, sie jammerte und bettelte , ich fickte was das Zeug hielt , der Arsch wurde auf einmal immer enger, sie bäumte sich etwas auf , ihr Orgasmus kam mit aller Gewalt, durch die Kontraktionen im Darm wurde ich richtig gemolken , mein Schwanz würgte und würgte das letzte Sperma heraus, es tat schon weh.
Auch die Frau zuckte nur noch mit verdrehten Augen , beide sanken wir erschöpft auf den Boden und waren nur noch platt.

Ihr Mann stand grinsend dabei und meinte nur , was für ein schöner Abend……
wir aßen gemeinsam zu Abend (angezogen )und tranken Alkohol. Das machte mich dann langsam wieder geil, die beiden allerdings auch.
Sie kündigten noch an das Nachbarn zu Besuch kommen ……und wollten sich umziehen.

Sie verschwanden kurz und kamen mit Dessous wieder,
sie mit Strapsen und schwarzen FSH und einer Büstenhebe, was ihren großen Busen schön zur Geltung brachte und High Heels.
Er ,ich staunte nicht schlecht, in einem kurzen schwarzen Minirock mit Nylons an den Beinen und einer weissen Bluse und Pömps.
Dann wurde ich gefragt was ich gerne anziehen würde. Doch ich wollte einfach nur splitternackt sein.

Allerdings zu meiner Überraschung holte sie eine Art länglichen Analplug mit Batteriebetrieb aus einer Schublade, zur Prostatamassage sagte sie grinsend.
Mit etwas öl schob sie ihn mir sanft in den Po, ich brauchte eine Weile um das Ding in meinem Arsch zu akzeptieren.

Doch nach kurzer Zeit, ich konnte damit sogar gehen, was ziemlich geil war, hatte ich mich schnell daran gewöhnt.
Dann griff sie mir an den Plug und drehte an den draußen liegenden Knopf, und das Ding begann zu vibrieren und zwar in Intervallen , erst zart und langsam und dann mehr und heftiger. Es war ein auf und ab.

Nun, ein unbeschreibliches Gefühl ganz tief in mir an der Prostata breitete sich aus.

Mein Schwanz schwoll langsam an und es tropfte etwas Flüssigkeit raus. Die beiden standen grinsend vor mir und fragten ob alles zu meiner Zufriedenheit war. Mit waagerecht abstehenden Schwanz nickte ich nur….

Dann klingelte es an der Haustür , ich wurde aufgefordert zu öffnen, das sind nur die Nachbarn grinsten sie über beide Ohren, die kommen heute und wollen mit genießen , das sind Voyeure wie sie im Buche stehen.
so ging ich der Exhibitionist splitternackt mit Halbsteifem und vibrierenden Plug im Arsch an die Tür und öffnete….

Ein lesbisches Pärchen um die 40, eine sehr weiblich im Kleid, die andere in Jeans männlich, hatte ich allerdings nicht erwartet, wir schauten uns erstaunt an, lächelten alle etwas verlegen.
Statt mir die Hand zu geben, nahmen sie kurz mein halbsteifes Glied in die Hand und sagten Guten Abend.

Das mochte mein Schwänzchen sehr und richtete sich gleich ein Stückchen weiter auf.
..was das für ein summendes Geräusch wäre denn das bei mir , wurde ich gefragt.
Ich drehte mich einfach um, bückte mich etwas und präsentierte meine neue Errungenschaft .
…so-etwas Ähnliches haben wir auch mitgebracht, meinten die Beiden und zogen verschiedene Vibratoren und außerdem noch Seile aus der Tasche.
Ich brachte die beiden Lesben mit wippenden Schwanz ins Wohnzimmer , wo sich alle herzlichst begrüßten .
ich wurde auch nochmal offiziell vorgestellt, und dann baten mich meine Gastgeber Getränke zu servieren, natürlich so wie war. Meine Erregung wuchs immer mehr , aufgrund des Analplugs, sowie dieser geilen Atmosphäre.

Sie in geilen Spitzendessus und tollen Schuhen , er nuttig in damenklamotten. Wobei sein Schwanz ziemlich steif schon unter dem Rock hervorschaute. Die beiden Lesben blieben einfach in ihren Strassenklamotte und machten es sich auf dem Sofa bequem.
So allmählich schwinden mir die Sinne, ich nahm ein kleines Tablet servierte erstmal den Lesben die Drinks, wobei es immer aus meinem Halbsteifen tropfte. Die beiden schauten sich das interessiert an, was mich ziemlich erregte, am liebsten hätte ich vor den Beiden gewichst und sie einfach vollgespritzt. Aber ich hatte ja ein Tablet in der Hand.
Die Gastgeber fingen an sich im Stehen intensiv zu küssen und befummelten sich, stöhnten wieder heftig. Was ein Bild , ich stand mit meinem Tablet in der Mitte und wartete mit tropfenden Glied.
Die beiden Lesben schauten sich die Szenen interessiert an und kommentierten alles.
Dann holten sie einen Strapon aus der Tasche und schnallten ihn der Gattin um.Wir wollen das du deinen Gatten mal fickst .
Damit er sich nicht wehren konnte fesselten sie ihn in einem Türrahmen ( es waren Haken angebracht) wie an einem Andreaskreuz.
So hing er da mehr oder weniger wehrlos mit gefesselten und gespreizten Gliedmaßen im Minirock und pömps , sein Glied stand vor Erregung ab.
Der künstliche Penis wurde eingefettet und seine Frau trat hinter ihm , fettete auch sein Poloch ein , ihr war die Erregung auch anzusehen , sie hatte einen hochroten Kopf und die Brustwarzen auf der Büstenhebe standen schön ab.Sie setzte den Kunstschwanz vorsichtig an und schob ihn ganz langsam Stückchen für Stückchen in ihn rein, er quittierte das mit heftigen Stöhnen .
Ganz langsam steigerte sie ihre Fickstösse. Meine Geilheit steigerte sich auch immer mehr. Mein Schwanz war knallhart und schmerzte vor Härte .
Die eine Lesbe zeigte grinsend auf mich und meinte nur…. schau nur wie der leidet.
Sie winkten mich zu sich heran , ich stellte das Tablet ab und wollte gerade zu der geilen Session loswichsen, da nahmen die Beiden meine Hände und fesselten sie auf den Rücken……….

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*