Neus Geschichten
Startseite / Gruppen Sex Geschichten / Ausser Kontrolle

Ausser Kontrolle




Wieder einmal hat mich meine neugierig und misstrauen dazu getrieben, meinem Mann heimlich hinterher zu spionieren. Während er zur Arbeit war, nutzte ich die Gelegenheit seinen PC gründlich unter die Lupe zu nehmen. Mir war bekannt das er sich im Internet das holte was er zuhause nicht hatte. Daher wunderte es mich nicht, das er unzählige pornos auf dem Computer hatte.
Im Grunde hatte ich nichts dagegen, doch die Geheimnis krämerrei, ließ mich immer wieder Zweifel ob er immer noch treu war.
Neugierig durch suchte ich alles. Die Festplatte, seine Emails und sein Browser nur um sicher zu gehen das er niemanden kennen gelernt hat. Dabei fiel mir auf das die pornos die er sah immer härter würde. Was auch erklärte weswegen er die letzten male beim sex nicht grade zärtlich mit mir ungegangen war.

Auch ohne den Computer zu durch stöbern wusste ich das zwischen durch auf etwas härtere Gangart stand. Zumal er auch schon diverse Äußerungen in die Richtung gewagt hatte.
Verträumt schaute ich mir ein paar Filmchen von ihm an. Selbstkritisch fragte ich mich ob ich zu prüde wäre. Da ich mich ja noch nicht mal fesseln ließ.
Eindeutig war mir alles andere eine Spur zu weit in die falsche Richtung.

Klar ich wusste das die pornos alle inszeniert waren. Doch wie die Frauen sich so selbstlos und bedingungslos fesseln ließen, meldete sich mein Gewissen. Denn ich war nicht einmal bereit mich ihn so auszuliefern.
Den ganzen Tag dachte ich darüber nach was er sich da Abends ansah. Ich fragte mich wie weit er gehen würde wenn er so eine chance bekommen würde. Würde er wissen wann Schluß wäre?
Ohne das er ahnte sah ich ihn abends nachdenklich an. Sollte ich ihn die gelegt bieten? Würde er Rücksicht nehmen? Oder würde er alles machen was er will?

Das misstrauen war nicht ohne Grund. Da er in der Vergangenheit schon öfter übers Ziel hinaus geschossen war und nicht wusste wann schluss ist. Allem bedenken entgegen, ringte ich mich dazu ihm wieder einmal etwas zu geben was eigentlich nicht umbedingt meins war.
Am nächsten Tag bereitete ich alles für seinen großen Abend vor.

Am Abend war es mir ein leichtes mich unbemerkt für ihn fertig zu machen. Frisch geduscht, rasiert und geschminkt, stieg ich in eins der desous die er mir gekauft hatte. Nach dem Duschen, schlich ich mich ins Schlafzimmer und holte die fessel unter der Matratze hervor. Die ich den Tag eigenhändig am lattenrost befestigt hatte.
Die Heizung schnell noch aufgedreht und Kerzen angezündet, stieg ich ins Bett. Mit einem mulmigen Gefühl schlüpfte ich in die fesseln. An den ich nur ziehen brauche nachdem ich Hand oder Fuß hinein gesteckt hatte.
Mit dem Handy in der Hand, zog ich die letzt schlinge zu.
Mir wurde bewusst das es nun kein Zurück mehr geben würde. Denn mich selbst wieder zu befreien war so gut wie unmöglich.

Ich zögerte Anfang, doch nach dem ich nochmals die fesseln kontrolliert hatte, um nicht noch einen Rückzieher machen zu können, schickte ich ihm eine Nachricht. “zwar ist noch kein Geburtstag, aber dennoch habe ich ein Geschenk für dich” nach dem die Nachricht versandt war, warf ich das Handy zur Seite.
Ungewiss was auf mich zukommen würde wartete ich ungeduldig auf meinen Mann.
Plötzlich hörte ich das er mich suchte. Jeden Schritt dem er den Schlafzimmer näher kam, schlug mein Herz ein wenig doller. Kurz bevor er die Tür öffnete schoß mir noch mal alles durch den Kopf.
War es das richtige was ich hier tue?Würde er Rücksicht nehmen ? Kann ich mich nicht irgendwie befreien? Und überlegte mir noch irgendwelche unlogischen ausreden.

Doch es war zu spät. Mit weit geöffneten Mund stand er in der Tür und starrte mich an, wie er mich halb nackt und gefesselt auf dem Bett liegen sah. All die trockenen Sprüche die ich ihm un der Situation entgegen bringen wollte, waren schlagartig vergessen. Etwas unsicher stammelte ich ” heute gehört ich ganz dir”.
Sofort sprang er drauf an. Wie kaum anders zu erwartet stürzte er sich auf mich. Wie ein Raubtier auf seine Beute.
Eilig kniete er sich neben mir aufs Bett. Skeptisch kontrollierte er die fesseln ob sie wirklich fest waren.
Er konnte es kaum glauben und freute sich wie der Hund auf den Knochen.

Anders wie erwartet begann er alles mit einem innigen Kuss und zärtlichen Streicheleinheiten. Langsam pirschte er sich über mein Körper hin zu meinen Brüsten. Ungeduldig schob er den BH zu Seite der scheinbar eher ein Hindernis als eine Anregung zu sein schien. Kaum freigelegt, fing er an, an ihnen herum zu spielen. Schnell wurde es unangenehm da er immer energischer an den Brustwarzen drehte und zog. Ich rutsche etwas von ihn weg, um ihn zu verstehen zu geben das es nicht schön war. Doch als wäre es erst rechte ein Grund machte er es noch einwenig doller.
“nicht” flüsterte ich leise und versuchte mich durchs hin und her bewegst zu unterbinden. Was ihn keines falls beeindruckte.

“du sagtes du gehörest die Nacht mir” wies er mich drauf hin. Denn Satz bereute ich bereits kurz nach dem ich ihn ausgesprochen hatte. Behutsam nahm er meinen erregte Brustwarze in den Mund. Kräftig begann er zu saugen und mit der Zunge herum zu kreisen. Was nach ner Zeit ebenfalls unangenehm wurde.
Während dessen fuhr er mit seiner Hand über meinen Körper, jenseits meiner Gürtellinie. Lust voll rieb er dabei über mein slip meiner scham entlang. Leise stöhnte ich vor Lust auf. Ungewohnt leidenschaftlich tastete er sich dabei ran.
Um ihn zu zeigen das es mir gefiel, streckte und wand ich mich hin und her.
Langsam glitt seine Hand dabei in den slip. Gefühlvoll strich er über meine scharmlippen, und bahnte sind einen weg zwischen ihnen. Kaum spürbar spielte er an meiner Knospe herum.
Ungläubig genoss ich die liebkosung und frage mich warum ich es nicht schon mal früher gewagt hatte. Da es so ganz aufregend war.

Doch kaum hatte ich angefangen es zu genießen, holte mich meine Vermutung ein. Mit groß Schritten näherte ich mich meinem Gipfel der Lust. Immer schneller und heftiger rieb er über den kleinen Knopf meiner Gefühle hin weg. Ich spürte das es schon bald so weit war. Instinktiv versuchte ich meine Beine an zu winkeln. Bloß die fesseln ließen dies nicht zu. Mein ganzer Körper erstarrte, bis es wie ein Gewitter über mich herein bricht.
Ich bäumte mich zum orgasmus auf. Mit lautem stöhnen bestatigte ich meinem orgasmus.

Genauso schnell wie er kam, war er auch wieder vorbei. Doch mein Schatz kümmerte das wenig. Unbeirrt fuhr er fort und rieb flink über meine Knospe hinweg. Schnell wurde es wieder unangenehme und fing über all an zu kribbeln.
Besorgt stieß ich ein “nicht” aus um ihn zum aufhören zu bewegen. Doch anstatt dem nach zugehen, sah er mich wieder an und sagte “heute gehört du mir”. Es begann alles nur noch zu kitzeln. Ohne es noch weiter aushalten zu können, versuche ich ihn dran zu hindern. Fest kniff ich dich Schenkel zusammen,was kaum was brachte. Denn es ohne große Mühe zog er sie wieder auseinander.
Ich begann am ganzen Körper zu zittern. Es reichte nur seine Hand auf meiner scham zu spüren.
Jedes Mittel war mir recht um seine Hand aus meinem slip zu bekommen. Also hob ich mein Hintern etwas von der Matratze und bewegte mich soweit es ging schnell hin und her. Es erstaunte mich das es mir gelang.

Mir dämmerte es das, dass keine gute Idee war.
Ich wusste er würde es schamlos ausnutzen das ich ihm so ausgeliefert war. Mir musste schnell was einfallen, um mich aus der Situation zu befreien. Alles betteln und flehen würde nichts nützten. Da die Gefahr bestand, dass es ihn immer weiter anspornen würde.
Daher blieb nur die Flucht nach vorne.

Mit verruchter Stimme, bat ich ihn sich auszuziehen, um kurz durch atmen zu können. Ungeduldig und hastig riss er sich seine Klamotten vom Leib. Seine errektion sprach für sich und gab mir Aufschluss, dass es genau seinem Geschmack traf. Er würde mich nicht einfach los machen. Da auch ihm klar war das es wohl eine einmalige Sache bleiben würde. An seinem Blick sah ich das er schon die nächste Schweinerei ausbrütete.
Um es schnell hinter mir zu bringen blieb mir nichts anderes als es ihm recht zu machen. Ihn zu geben was er sich wünscht und ihn das Gefühl zu vermitteln das es auch mich anturnte. Ich wusste es würde die nächste Stunde nicht leicht werden.

Nervös kniete er sich aufs Bett neben mich. Seine Hände zitterten und ich spürte seine Anspannung. Er wirkte als wäre er in einem Rausch. In einem Rausch der Lust. Wieder begann er an meinen Brüsten. Doch dieses mal nicht ganz so zärtlich. In seiner Aufregung vergaß er seine Finesse. Grade zu grob zog und drehte er mir an meinen Brustwarzen. Fest biss ich die Zähne zusammen um es auszuhalten.
Auch zwischen den Beinen war er nicht grad zärtlich unterwegs. Mit leichten druck rieb er über meinen slip. Unbeholfen versuchte er diesen dabei zur Seite zu schieben. Um an dem ran zu kommen was er begehrte.

Nach dem es nun ein paar Mal nicht so geklappt hatte verlor er die Geduld. Er griff an der Hüfte nach dem slip und riss ihn in zwei. Es erschütterte mich, mit welcher Brutalität er bereit war vor zu gehen.
Nun war der weg für ihn frei. Ohne den den störenden slip, wischte er über meinen frisch rasierten Intimbereich. Vom ersten orgasmus war alles noch ganz feucht. Schon die kleinste Berührung zwischen den Schenkeln reichte um seine Hand damit zu benetzten.
Erwartungsvoll streckte er mir seine Hand entgegen. “probier” sagte er in einer herrischen Ton. Um ihn das Bild einer lüsternden Frau zu vermitteln, zögerte ich nicht. Genüsslich luschte ich an seinen Finger.
” versauter als ich gedacht habe” sagte er danach und machte sich wieder an meinem Intimbereich zu schaffen.

Ich wusste das war es was er sehen und erleben wollte. Eine Frau die zu allem bereitet war.
Doch war ich die richtige dafür? Waren seine Erwartungen an mich nicht zu hoch?

Mit nur noch wenig Gefühl, fuhren seine Finger zwischen meine schamlippen. Mit seinem Mitte- und Ringfinger wischte er in der Spalte auf und ab. Immer wieder rieb er zwischen durch über meine ganze scham.
Ich spürte das es immer feuchter wurde und hatte das Gefühl ein feucht Biotop zwischen den Beinen zu haben. Mit Leidenschaft hatte es nur noch wenige gemein. Doch zu meinen überraschen fand ich gefallen an dem ganzen.
Lust voll stöhnte ich auf wie seine Finger, förmlich ich mich rutschten. Immer schneller werdend begann er mich zu fingern. Ich braucht nicht viel um ihn zu zeigen das es gut war was er tat. Wieder näherte ich mich meinem orgasmus.
“lass mich sehen wie du es dir machst” stöhnte ich leicht außer Atem. In der Hoffnung das er über sein Ziel hinaus schoß.

Gemeinsam brachte er uns um den Verstand. Hemmungslos gab ich meinen Gefühlen freien Lauf. Schließlich blieb mir keine andere Wahl. Vor Lust wand ich mich vor ihm. Fest stemmte ich mich gegen die fesseln und schrie laut hinaus ” ich komme” wie er mich zum zweiten Mal zum Höhepunkt brachte.
Leicht erschöpft sackte ich zusammen. Platt lag ich auf der Matratze, schnappte nach Luft und versuchte mich vom orgasmus zu erholen. Immer noch spielte er an mir herum. Was mir aber egal war.
Alles kribbelt nur noch und brachte mich zwischen zeitlich zum zucken.

Hoffnungsvoll sah ich zu ihn rüber, ob er auch auf seine Kosten gekommen war und somit das ganze ein Ende gefunden hat. Als ich weder auf mir noch neben mir Flecken gefunden hatte, wusstest ich das das Martyrium noch kein Ende hatte.
“bereit für Runde drei” fragte er mit gehässiger Stimme. Abgeneigt davon schüttelte ich den Kopf. Doch das ließ ihn kalt.

Wieder bohrte er seine Finger zwischen meine schamlippen. Welche grade zu ich meine Lust grotte flutschten. Wie schon gehabt fingerte er mich ein Augenblick.
Regungslos lag ich nur noch da und ließ ihn machen. Egal was er anstellte, es fühlte sich alles gleich an und kitzelte nur noch. Die Anteillosigkeit passte ihn irgendwie gar nicht.
Vorsichtig schob er mir einen weiteren finger in meine nasse grotte. Mir stockte der Atem wie er immer tiefer in mich ein drang. “es passt bestimmt noch einer” sagte er verschämt.
Panisch schüttelte ich den Kopf und sagte “nein nicht”. Doch es war zu spät. Ich spürte wie langsam ein weiterer Finger ein weg in mein innerstes bahnte. Erneut stockte mir der Atem. Alles zog, spannte und zieppte.
Ich schlug mit den Beinen hin und her um ihn davon abzuhalten. Doch mit Leichtigkeit hielt er sie fest. “hör bitte auf” flehte ich ihn an. Was er gekonnt ignorierte.

Mir würde klar das er die Situation ausnutzen würde, um das aus zuleben was er immer schon machen wollte. Ungeduldig zog und zerrte ich an meinen fesseln. In der Hoffnung mich irgendwie befreien zu können. Doch ich hatte ganze Arbeit geleistet und konnte mich nicht aus der Lage befreien.
Nüchtern sah ich den Tatsachen ins Auge. Ich war ihm ausgesetzt und konnte mich nicht befreien. Alles betteln und flehen würde nichts nützten. Da er scheinbar in seiner eigenen kleinen versauten Welt steckte. Seine Begeisterung war ihm ins Gesicht geschrieben. Ich spürte wie er seinem Ziel entgegen fieberte.
Erneut fiel mir nur die Flucht nach vorne ein. Um mich endlich befreien zu können.

Nachdem ich mich nun dran gewöhnt hatte, das er versuchte mich mit vier fingern zu Glück zu zwingen, war ich bereit ihn zu geben was er begeehrte. Nach kuzem in mich gehen, legte ich all meine etikette ab und begann ihn das vor zu spielen was er von mir verlangte.
“macht dich das an, was du da mit meiner engen muschi machst?” fragte ich ihn mit verruchter Stimme. Verhalten nickte er nur., “Willst du noch mehr mit ihr anstellen?” fragte ich ihn. Erneut nickte er nur. ” dann zeig es mir!” feuerte ich ihn an. Kaum hatte ich es ausgesprochen, versuchte er auch den letzten Finger in meine Spalte rein zu drücken. Panisch und vor Schmerz hielt ich mich an den fesseln fest. Wie bei einer Geburt versuchte ich den Schmerz weg zu atmen. Alles verkrampfte während er verbissen sein Hand fest gegen mein unterleib drückte.
Trotz Schmerz gaukelte ich ihn die lüstende Ehefrau vor.

Ich hatte das Gefühl das es mich zerreißt, wie er immer tiefer in meine Lust grotte eindrang. Doch egal wie ich auch gebettelt und gefleht hätte, er hätte kein stop mehr gefunden. Neugierig sah ich auf und schaute was er zwischen meinen Beinen trieb. Seine Hand war kaum noch zusehen und sein angestrengter Oberarm verriet mir das es scheinbar schwieriger war als er es sich vorgestellt hatte. Immer fester drückte er gegen mein Becken. Er bewegte und drehte seine Hand, um noch einen bisschen tiefer herein zu kommen. Der Schmerz wurde immer größer. Aus Reflex, hob und senkte ich mein Becken. Wo durch er immer tiefer in mich ein sank. Wieder blickte ich auf. Gebannt schaute er seiner Hand zu, die fast in mir verschwunden sein musste. Er war feuer und Flamme und ich wusste das ihn viel dran lag.

Daher versuche ich angestrengt seinen Bedürfnissen nach zu kommen. Nahezu gelang es mir die Schmerzen auszublenden. Bereitwillig begann ich mich hin und her zu bewegen, um ihn Hilfestellung zu geben. Immer leicht gelang es ihn einwenig weiter zu kommen. Als es plötzlich fast von alleine klappte wusste ich es war gleich so weit. Ich sah nochmals auf und sagte mit zusammen gebissen Zähnen ” los fick mich mit der ganze Hand”. Ich krallte mich noch einmal in den fesseln fest und ließ locker. Ohne große Mühe rutschte er schließlich in mich hinein.
Der Schmerz war wie weg geblasen und ein ausgelassenes Gefühl machte sich breit. Immer noch hatte ich das Gefühl das sich alles spannte, doch auf eine angenehme Art. Alles drehte sich in meinem Kopf und prompt überraschte mich der Höhepunkt. Ich hatte nich den blassesten schimmer waa er dort anstelle doch es fühlte sich gut an.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*