Neus Geschichten
Startseite / Deutsche Sex Geschichten / Endlich mit meinem Stiefvater gefickt, Teil 3

Endlich mit meinem Stiefvater gefickt, Teil 3




Gruppenfick auf dem Pferdehof

Ich bin Jenny, geh noch zur Schule und ich steh auf geilen Sex. Obwohl ich auch häufig weiter mit etwas älteren Jungen in meiner Schule herumfickte und auch mit „Onkel Herbert“, unserem Hausmeister, dem ich seinen enormen Schwanz blasen durfte, war ich, nachdem ich meinen Stiefvater Harald endlich herumgekriegt hatte, besonders scharf auf ältere Männer geworden.

Außerdem gab mir Onkel Herbert jedes Mal 10 Euro, wenn er mir in mein Maul spritzen konnte, da stand der so drauf, wenn ich sein geiles weißes Zeug dann schluckte. Dabei bin ich längst ne Spermasau und ich bettelte ihn immer schön an, um das von ihm zu kriegen und natürlich an die Kohle zu kommen, mit der ich meine Handygebühren finanziere. Sex ist sowieso geil und umso besser, wenn man damit sein Taschengeld aufbessern kann…

Jetzt wollte ich es möglichst oft mit meinem Stiefvater treiben, der hatte ja meine Whatsapp Chats gelesen und wusste, dass ich eben ein versautes Stück bin. Na ja, inzwischen war mir ja klar, dass meine Mutter auch mit anderen Kerlen hermfickte, wenn sie regelmäßig zu „Kegeltreffen“ in den Sauerlandstern fuhr. Harald stand da nicht drauf, dem war das egal, was meine Mutter mit anderen Kerlen machte, die war sowieso immer schlampiger geworden und ziemlich versoffen. Mein Stiefvater war jetzt besonders scharf auf mich geworden, das hatte ich beim ersten Mal gut hingekriegt, als er angesoffen im Wohnzimmer lag und wir´s da geil getrieben haben.

Aber ich wollte noch mehr erleben, unbedingt auch mit mehreren Männern, da gab´s jede Menge geile Videos bei x-hamster, die ich mir oft reinzog, ich war jetzt einfach scharf auf einen richtigen Rudelfick. Dass mein Stiefvater es aber auch mit Männern macht, habe ich dann auf dem Reiterhof mitgekriegt.

Der Hof ist in unserem Nachbardorf und gehört Onkel Ludger. Na ja, ich nenn den so, weil ich ihn schon so lange kenne und er außerdem schon über sechzig ist. Auf den bin ich seit langem auch scharf, aber er hat ja wohl nichts mit Frauen. Er war nie verheiratet, seinen Haushalt macht ihm seine Nichte, die dralle Stina, die ist so um die vierzig, ziemlich beschränkt, und sie hat ein enormes Euter, das sie kaum in ihre bunte Kittelschürze kriegt, die sie immer trägt. Ob Onkel Ludger mit der was macht, weiß ich nicht, aber ich hab ihn dann doch mal in einer komischen Situation erwischt und zwar mit seinem Pferdepfleger Ferdi. Der ist so Anfang dreißig und arbeitet da schon seit ein paar Jahren. Er ist ein schlaksiger, riesiger Kerl, etwas verschlossen, ein richtiger Arbeitsbulle, sagt mein Stiefvater.

Das war neulich so: Ich bin abends mit dem Rad zum Hof gefahren, um nochmal nach meiner Stute zu sehen. Als ich auf den Gang komme, höre ich Onkel Ludgers Stimme, er ist hinten in einer der Pferdeboxen, aber nicht alleine:

„Na, los. Geh richtig ran, du Sau, blas ihn schön. Boaaah, ich komme gleich!“ Dann ein lautes Gestöhne, aber da war ich schon wieder im Vorraum und hab abgewartet, bis Onkel Ludger kurz darauf ankam und mich lächelnd begrüßte:

„Hey, Kleine, was machst du denn noch hier?“

Er hatte noch einen ganz erhitzten Kopf auf seiner grünen siffigen Arbeitshose ein großer Spermafleck und die war nicht zugeknöpft, das hat er gar nicht gemerkt!

„Na, dann geh mal zu deiner Sally, der Ferdi hat die eben gefüttert.“

Gleich abends hab das meinem Stiefvater erzählt:

„Sag mal, heute war Onkel Ludger mit Ferdi im Stall und ich hab genau mitgekriegt, wie der dem einen geblasen hat. Der hatte einen fetten Spermafleck auf seiner Hose, so ein geiler Kerl. Wusstest du, dass die`s zusammen treiben?“

Harald grinste mich an und kniff mir ein Auge zu:

„Guck an, na, dann weißt du ja jetzt Bescheid. Der Ludger ist doch noch gut drauf, der geht ja auch der Stina an ihre dicken Möpse und mit Kerlen hat er´s auch immer schon gerne gemacht, und lässt sich gerne seinen dicken Schwanz von denen bearbeiten, das weiß ich lange. Was meinst du, warum der immer so stramme Pferdepfleger einstellt, die müsse da bei dem mitmachen und viele stehen ja auf Sex im Stall. Die haben da alle Freiheiten, wenn sie nur gut die Pferde versorgen. Und das ist doch geil, wenn die da im Stall und bei der Arbeit ihren Spaß haben, ich hab damit kein Problem.“

Da hat er recht. Onkel Ludger ist wirklich ein geiler, knackiger Typ: Nicht sehr groß, aber stämmig gebaut, mit nem richtigen Stiernacken unter seiner blanken Glatze und eine fette Beule hat er auch in seiner Arbeitshose. Unsere Pferde sind da bestens aufgehoben und sie werden von den beiden top gepflegt: Meine Haflingerstute Sally und der große braune Shadow, das ist Haralds Hengst, ein schöner Hannoveraner.

Er ist ja genau wie ich ein großer Pferdefreund und wir sind oft zusammen auf dem Hof, putzen unsere Pferde oder wir reiten zusammen aus. Mein Stiefvater sieht echt geil aus in seinen schwarzen Stiefeln und der hellen Reithose, in der sich seine Beule schön abzeichnet. Er weiß ja, dass mich das anmacht, hat oft einen Halbsteifen, packt sich grinsend an den Schritt und wenn wir allein im Stall sind, treiben wir´s da auch gerne, meistens blase ich ihm seinen geilen Schwanz in der Box von seinem Hengst Shadow, aber nur, wenn wir alleine sind, klar.

Vor einiger Zeit war wieder so ein Wochenende mit Pferden und unseren geilen Spielen geplant:
Meine Mutter war bis Sonntagabend mit ihrer Kegeltruppe unterwegs und ich freute mich schon auf den Sex mit meinem Stiefvater. Der wollte morgens früher zuerst zum Hof fahren und da beim Ausmisten helfen, ich sollte noch Fleisch zum Grillen für abends besorgen und mittags nachkommen:

Es ist schönes Sommerwetter, nach dem Frühstück bin ich schon scharf, ziehe mir ein Gruppensexvideo rein – ein spermageile Frau, die sich´s von zig Kerlen besorgen läßt, die sie in alle Löcher ficken und ihre dicke Sahne auf ihr abspritzen – und wichse mir natürlich dabei meine Muschi ganz nass. Ich ziehe mir meine enge weiße Reithose an, natürlich nichts darunter und nur ein blaues enges T-Shirt, so kommen meine kleinen Nippel gut zur Geltung. Ich fahre mit dem Rad zum Fleischer und dann mit dem Einkauf in der Kühlbox gleich weiter zum Hof. Es ist erst elf Uhr, da stehen nur Haralds schwarzer Tuareg und der alte blaue Trecker von Onkel Ludger, mit dem Gummiwagen dahinter, der voll mit Pferdemist beladen ist. Komisch: Oben auf der Haustreppe steht Stinas Eimer, die hat wohl eben gewischt, aber ich sehe sie nicht…

Auf dem Hof ist keiner, ich stelle mein Rad vor die Stallwand, die Tür ist angelehnt, wo sind die denn nur? Auf dem Gang auch nichts, dann höre ich leises Lachen und die Stimme von Onkel Ludger:

„Komm her, blas dem Ferdi mal einen, da steht der drauf. Und dann kann der dich schön ficken, das braucht der.“

Was ist das denn?!! Die machen hinten in der Geschirrkammer geil herum, das muss ich sehen! Da kann ich auch durch die Seitentür ran, vom Nebenraum aus! Ich gehe außen herum, öffne leise die Tür, hocke mich in eine dunkle Ecke und glaub´s nicht:

Die dralle Stina kniet in ihrem bunten Kittel und Gummistiefeln vor Ferdi und bläst dem schmatzend den Schwanz, was für ein riesiges Teil der hat! Seine dicken Eier hängen ihm aus der siffigen Arbeitshose, die krault sie ihm mit der linken Hand. Direkt daneben mein Stiefvater und Onkel Ludger, beide mit heruntergelassenen offenen Hosen, die wichsen sich grinsend ihre hammersteifen Riemen, boah, die alte Sau treibt´s mit drei geilen Kerlen, die kriegt von denen bestimmt ein schönes Taschengeld, aber die macht das echt gut und hat auch ihren Spaß, das sehe ich! Onkel Ludger holt eine ihrer enormen Titten aus dem Kittel und dreht an dem breiten, dunklen Nippel, sie stöhnt vor Geilheit auf. Jetzt streckt sie ihre Hand aus, dreht ihren Kopf etwas, zieht die dicke Vorhaut von Hartmuts steifem Schwanz ganz zurück und schiebt sich den ein ganzes Stück ins Maul:

„Mmmh, ist der groß! Jaaa, ich will alle haben, aaahhhh!“

Onkel Ludger stellt sich wichsend dazu:

„Komm, Stina, nimm meinen auch, blas den. Mach ihn nass, dann kann ich gleich besser ficken.“

Und was für einen Riesenschwengel der Onkel hat! Boah, der ist ja noch dicker als der von Harald, was für ein enormes Teil! Ganz von dunklen Adern überzogen, die breite Eichel blank, geil geschwollen und blauviolett verfärbt. Oh Mann, ich glaube zu hyperventilieren, bei dieser versauten Nummer hier im Stall. Der lange Ferdi steht gebeugt über Stina und befummelt mit seiner großen Pranke ihre dicken Titten, die ihr geil aus dem offenen Kittel hängen, er wichst dabei seinen enorm langen Riemen. Jetzt halten die beiden anderen ihr ihre großen, geil glänzenden Eicheln vors Maul, sie leckt gierig daran herum, Onkel Ludger tätschelt ihren Kopf:

„Wenn du dem Ferdi schön seinen Arsch leckst, gibt’s zehn Euro extra, kannste dir Kirschlikör von kaufen. Komm, mach mal, dann können wir besser bei dem rein, der gerne nen dicken Schwanz in seinem Arsch, der is ne richtige Fickstute.“

Das will ich sehen! Die wollen den ficken, da muss ich dabei sein!

Stina nickt nur und schleckt nochmal gierig ein paar Mal über die beiden fetten Eicheln. Da dreht sich der lange Ferdi um, schiebt seine siffige Arbeitshose herunter, bis sie ihm auf den dick mit Scheiße beschmierten schwarzen Stiefeln hängt, stützt sich auf die Geschirrbank und streckt willig seinen blanken weißen Arsch heraus! Onkel Ludger klatscht da drauf und zieht ihm die großen Arschbacken auseinander:

„ Hier, Stina, komm, geh schön in sein Arschloch, mach mal.“

Sie hockt sich breitbeinig hinter ihn, Onkel Ludger zieht die Arschbacken ganz auseinander, sie streckt ihre Zunge lang heraus und fängt an, Ferdi den Arsch zu lecken, sie geht da richtig tief rein, boaaah,die kennt das! Und der steht da drauf und grunzt vor Geilheit los, wie scharf ist das denn! Onkel Ludger feuert sie noch an:

„Jaa, leck ihm schön die Rosette, mach die nass, dann kommen wir besser rein. Ich hab aber auch Gleitmittel, das wir beim Decken für die Stuten nehmen. Komm, schleck ihn schön aus, geh ganz tief mit der Zunge rein!“

Ferdi grunzt nur ein tiefes, kehlig knurrendes Ohhhhh, so geht der bei dieser Behandlung ab. Oh Mann, und Onkel Ludger steht breitbeinig daneben, seine siffige grüne Arbeitshose hängt ihm auf den Gummistiefeln und keult sich seinen harten Schwanz, er guckt versaut Harald an:

„Nimm ins Maul, blas mal!“

Ich glaub´s nicht: Mein Stiefvater, der mich immer so geil rannimmt, geht sofort runter, stülpt seine Lippen über den dicken Schwanz und fängt gierig an, den nach allen Regeln der Kunst zu bearbeiten! Er lutscht und saugt an der fetten blauvioletten Eichel, leckt an dem dicken, prall geäderten Schaft entlang, saugt auch an dem dicken Sack herum und nimmt sich nur jedes Ei einzeln rein, weil die so enorm dick sind. Dann zieht er sich Spucke, guckt nach oben und rotzt ihm alles auf sein zuckendes fettes Rohr, das er jetzt mit der rechten Hand langsam wichst, während er den dicken haarigen Sack weiter befingert. Boah, wie geil: Mein Stiefvater treibt´s auch mit Kerlen, Mann, die kennen hier ja echt keine Tabus, da muss ich mitmachen!!

Onkel Ludger verdreht stöhnend Augen, so macht den diese Schwanzbehandlung an, er tätschelt Haralds Kopf und schiebt ihm sein dickes Rohr wieder ein paar Mal noch weiter in den Rachen, ich will diesen dicken Riemen auch mal blasen und gehe auf´s Ganze. Mein T-Shirt fliegt in die Ecke, ich öffne meine Reithose, fange an, meine Muschi zu wichsen und stelle mich in die Tür. Harald sieht mich gleich, grinst versaut und leckt dabei weiter an Onkel Ludgers steifem Schwanz:

„Oh, da ist ja unsere Jenny, ne geile Verstärkung! Komm her, kannst dem Ludger auch mal den Schwanz bearbeiten, du bist ja ne super Bläserin. Guck mal, was der für einen dicken hat, nimm dir den mal“

Ich grinse nur, habe meine linke Hand weiter an meiner nassen Muschi, gehe gleich herunter, umfasse den pulsieren-den harten Riemen und gehe sanft mit meinen Lippen über die warme enorm dicke Eichel, was mit erregtem Grunzen quittiert wird. Ich lecke etwas daran herum und als Harald seine Vorhaut nach vorn schiebt, gehe ich sachte mit der Zunge darunter, wobei Onkel Ludger aufstöhnt:

„Oaaah, macht die das gut! Geht mal beide dran, Harald leck mir mal die Klöten!“

Mein Stiefvater kommt mit dem Gesicht heran, zieht seine fleischige Vorhaut ganz zurück und drückt mir die Eichel in den Mund. Ich schlecke daran herum, schiebe meine Lippen ganz über den enormen warmen Eichelkranz, wobei ich mit spitzer Zunge den breiten Pissschlitz bearbeite. Als ich Harald versaut angrinse, treffen sich unsere nassen Zungen und wir bearbeiten den pulsierenden Schwanz zusammen, dabei küssen wir uns gierig, was für eine megageile Nummer!! Ferdi lehnt an der Geschirrbank und Stina lutscht ihm schmatzend sein langes, steil aufragendes Rohr. Er befingert dabei ihre enormen, fleischigen Titten, das macht ihn an und er will mehr:

„Dreh dich mal um, dann fick ich dich schön.“

Stina nickt nur und dreht ihm ihren breiten weißen Arsch entgegen, ein Stück geiles Fleisch das befriedigt werden will, die kriegt das wohl oft so bei den beiden scharfen Kerlen auf dem Hof. Ferdi steht da mit seinem hammerharten langen Rohr, greift ihr an die Möse und wichst die schmatzend, bis sie anfängt zu tropfen, er drückt ihr gleich drei Finger tief rein, er stöhnt vor Erregung:

„Jaaa, bist ja geil geschmiert, hier, erstmal ein Fingerfick, das magst du ja.“

Er fängt an, sie nun richtig an zu ficken, schnell, schneller, und hart. Ein Stöhnen aus ihrer Kehle:

„Jaaa, schieb ihn rein, kannst auch abspritzen!“

Sie sieht zu Onkel Ludger rüber:

„Ja, dann deck sie mal richtig, die braucht deinen Hengstschwanz. Aber noch nicht reinspritzen, wir kommen auch noch dran!“

Mein Stiefvater und ich bearbeiten seinen geilen Schwanz gierig weiter. Während Harald ihm seine Zunge in den breiten Pisschlitz schiebt, habe ich mir den dicken Sack vorgenommen, lutsche ihm gierig die fetten Klöten, schiebe dann meine rechte Hand an seinem haarigen Schenkel hoch, bis zu seinem feuchten, ganz warmen Arschloch. Ganz langsam drücke mich meinen Mittelfinger in die heiße Rosette, schaue dabei zu ihm hoch, er stöhnt auf:

„Boaaaah, du bist ja guuut, wichst mir hier das Arschloch, was für eine geile kleine Sau! Du passt in unsere Truppe hier!“

Ich schiebe meinen Mittelfinger ganz bis zum Anschlag in seinen feuchten warmen Arsch und massiere seine Prostata, er grunzt laut auf, ich blicke ihn bittend an:

„Oaaah, ich will die Eiersahne, bitte gib´s mir ins Maul, ich schluck das!“

Ferdi rammelt jetzt Stina hart durch, die Geschirrbank wackelt bei jedem Stoß, er knetet ihre langen, baumelnden Titten und die stöhnt laut dabei. Mein Stiefvater steht auf und schiebt mir auch seinen dicken Harten vors Maul:

„Komm her, Kleines, du stehst ja so auf Sperma, du kannst unsere Ladung zusammen kriegen, hast du aber richtig zu schlucken. Der Ludger spritzt ab wie seine Hengste hier!“

Er zieht seine Vorhaut zurück und beide drücken mir ihre heißen, breiten Eicheln ins Maul, boaaah, sind die fett! Dabei zieht er Onkel Ludger zu sich heran und die beiden küssen sich schnaufend, ich lutsche was ich kann und wichse dabei das warme nasse Arschloch immer weiter, massiere die harte Prostata, was Onkel Ludger stöhnend quittiert:

„Jaaaa, oooghhh, Jenny, bist du ein geiles Wichsluder! Komm her, Harald, wir machen ihr ne Direktbesamung ins Maul. Uaaah, ich hab zwei Tage nicht abgekeult, uaaaah, ich komme!!“

Ich mache mein Maul weit auf und strecke die lang Zunge heraus, mein Mittelfinger tief in seinem warmen Arsch, da spritzt mir eine solch große Ladung in den Rachen das ich würgen muss! Und jetzt auch die dicke Sahne von Harald, der ihm laut grunzend auf den Schwanz rotzt und mir ein paar fette Schübe ins Gesicht! Ich kann gar nicht alles sofort schlucken, so viel spritzen die beiden geilen Hengste ab! Jetzt grunzt Ferdi auf und klatscht Stina auf ihren breiten weißen Arsch:

„Oaaaah, ich spritze auch, uaaaah, hier hast du meinen Eiersaft, du Eutersau!“

Er stößt ein paar Mal heftig zu, ihre dicken Titten wackeln dabei, und als er seinen langen nassen Schwanz mit einem Plopp herauszieht, läuft ihr sein weißer Saft aus der rot gefickten Möse. Boahh, mein Stiefvater geht schnell nach unten:

„Mmmhhh, geile warme Eiersoße!“

Und dieser geile Bock schleckt Stina laut schlürfend die nasse Fotze aus, Ferdi steht grinsend daneben, dem hängt der halbsteife lange Schwanz aus der Hose, ich sehe, dass Onkel Ludgers dicker Schwanz noch schön ausgefahren ist. Der guckt mich lüstern an, ich flüstere ihm ins Ohr:

„Ohh, bitte, leck mal meine kleinen Titten!“

Ich umgreife seinen fleischigen warmen Schwanz, er raunt leise:

„Oooh, Jenny, bist du eine kleine scharfe Sau!“

Er fängt an, meine Nippel mit seinem warmen Maul zu bearbeiten. Mein Stiefvater, der hinter Stina hockt und der jetzt auch noch das Arschloch schleckt, guckt herüber und feuert ihn an:

„Jaaa, Ludger, leck ihre Nippel, kannst auch reinbeißen, aber schön sachte, da geht die Kleine ab.“
Ich beuge mich herunter und mach ihn flüsternd scharf:

„Leck daran, du geiler Hengst! Komm, ich wichs dich hoch, gib mir nochmal deinen Saft!“

Ich spucke auf meine Hand und verreibe das auf seiner großen glänzenden Eichel, wichse die langsam und spüre, dass sein Riemen wieder ganz hart wird, boah, der kommt gleich nochmal, was für ein geiler Bock! Jetzt steht Stina schnaufend auf, knöpft ihre Kittelschürze zu und schlurft aus dem Stall, die hat genug abgekriegt. Aber ich will unbedingt, dass Onkel Ludger nochmal spritzt, dieser geile Kerl:

„Gib´s mir nochmal, komm, schön auf meine Titties!“

Als ich runtergehe, geht er auch schon ab, in der Hand spüre ich seine pulsierende dicke Harnröhre, er grunzt laut auf, sagt aber nichts, seine fetten Spermaschübe schießen mir ins Gesicht und auf meine kleinen Möpse, was für eine Menge der alte Bock abspritzt! Sein geiles warmes weißes Zeug klebt mir ums Maul und auf der Brust und als ich mir`s verreiben will, kommt Harald hoch, schleckt gleich gierig daran herum. Oh Mann, der is ja auch ne Spermasau wie ich! Über und über bin ich mit Ludgers Sahne verschmiert: Meine Haare, das Gesicht, mein Hals und meine Titten, so geil! Und dass der beim zweiten Mal solche Mengen spritzen kann! Ferdi hat sich auch wieder hochgewichst, er steht direkt neben uns, da klatscht er nochmal eine dicke Ladung ihm hohen Bogen auf den Stallboden. Boah, was für eine scharfe Truppe!!

„Oaahh, das war geil mir euch drei!“

Grinsend sehe ich sie an:

„Das hat sich aber wirklich gelohnt! Solch eine Menge Eiersaft habe ich ja noch nie abgekriegt, super war das!”

Mein Stiefvater nimmt mich in den Arm:

„Jenny, das war toll mit dir! Und jetzt weißt du ja, was hier auf dem Hof für geile Hengste stehen, die immer willig sind, von dir abgesamt werden wollen. Kleines, du machst das ja wie keine andere!“

Ich lecke mir einen Rest Sperma von den Lippen und grinse sie nur versaut an…

Was wohl als nächstes passiert… Ich freu mich auf eure Kommentare.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*