Neus Geschichten
Startseite / Deutsche Sex Geschichten / Erlebnisse eines Reiseleiters 01

Erlebnisse eines Reiseleiters 01




Erlebnisse eines Reiseleiters 01
Ausfahrt mit dem Pensionistenverein, ficken mit der Obfrau

Als ich in Rente kam, war ich genau sechzig Jahre alt aber immer noch fit genug um meine Zulassung als Reiseleiter wieder verlängern zu lassen. Einer meiner Freunde hatte ein Busunternehmen gegründet und suchte immer wieder Reiseleiter, speziell für die Wochenenden.

Die Fahrten reichten von ganz Deutschland, Österreich, Italien und die Schweiz bis nach Spanien, also recht interessante Länder und auch sehr herausfordernde Strecken, speziell was die Alpenpässe betraf.
Ich fuhr fast nur mit Gesellschaften, die den Bus mieteten und die Unterkünfte und Reiseziele vom Reisebüro bzw. vom Busunternehmen vorgegeben wurden. So kam es auch, dass immer wieder die selben Vereine unsere Kunden waren. Somit waren auch fast immer die selben Gäste zu transportieren.
Die Fahrt war über ein verlängertes Wochenende nach Südtirol mit einem Verein der nur aus Pensionisten und Rentnern bestanden hat.

Ich war pünktlich am Freitag morgen um 0730 Uhr bei der Abfahrtsstation und erwartete die ersten Reisenden. Diese trudelten nach und nach ein, ich übernahm die Gepäckstücke und verstaute diese im „Bauch“ des Busses. Es fiel mir auf, dass bei dieser Fahrt nur Frauen dabei waren, nach und nach wurden es immer mehr und kein einziger Mann kam dazu.
Dann stellte sich eine Dame als Obfrau des Gartenbauvereines vor und meinte, dass sie jetzt vollzählig wären und wir abfahren könnten. Ich hatte eine Namensliste erhalten und überprüfte diese nachdem alle Frauen im Bus waren.
Die Obfrau rief jede einzelne Dame auf und bestätigte mir, dass die Anzahl und die Namen mit der Liste übereinstimmen würde. Es waren exakt dreißig, zum Teil ältere und wirklich schon alte Frauen an Board.
Ich nahm das Mikrophon in die Hand, stellte mich als Hans vor und erklärte ihnen die Strecke die wir vor uns hatten. Auch die Rastpunkte erklärte ich ihnen und bat sie, immer pünktlich zur Abfahrtszeit im Bus zu sein. Außerdem gab es bei mir auch diverse Getränke und Süßigkeiten zu kaufen.

Die Obfrau, war zirka 70 Jahre alt, hatte große Brüste, blonde Haare und war mittelgroß und furchtbar geil anzuschauen. Sie saß natürlich neben mir und informierte ihre Mitfahrerinnen immer über die aktuelle Position unserer Reise.
Nach drei Stunden machten wir an einer Autobahnraststätte die erste Pause die eine dreiviertel Stunde dauern sollte.
Auch ich ging in die Raststätte, nahm einen Kaffee und ein Stück Kuchen und suchte mir einen Tisch. Natürlich suchte ich auch die Nähe der Obfrau. Und wie es der Teufel will, war genau bei ihr noch ein Plätzchen für mich frei.
Sie bat mich an den Tisch und wir begannen belangloses Zeug zu reden. Bald stellte sie die Frage, ob ich denn verheiratet sei, diese Frage konnte ich guten Gewissens verneinen.
Ich war schon seit Jahren geschieden und lebte allein in meinem relativ großen Haus und das gerne.
Sie nahm das wohlwollend zur Kenntnis und begann intensivst mit mir zu flirten. Eigentlich brummte sie wie ein Trafo und sie war auch wirklich geil anzuschauen. Ihre Brüste wippten bei jedem Schritt und ihre blonden Haare wehten im Wind.
Sie hatte einen kurzen schwarzen Rock und eine ärmellose weiße Bluse an, leider auch einen Büstenhalter, der aber ihre erigierten Brustwarzen nicht verschleiern konnten. Ihre schwarzen, offenen Stöckelschuhe machten das gesamte Erscheinungsbild noch geiler, vor allem weil sie auch schwarze, ich denke auch halterlose, Strümpfe trug.

Am späten Nachmittag erreichten wir unser Ziel in der Nähe von Meran, das Wetter war traumhaft und für Ende Mai schon sehr warm. Ich half den Frauen den Bus zu entladen und jede bekam ihr Gepäck in die Hand.
Den Bus konnten wir auf dem hoteleigenen Parkplatz stehen lassen, das war natürlich auch gut für mich, so konnte ich direkt mit den Frauen an der Rezeption den Zimmerschlüssel übernehmen.
Die Obfrau leitete die Schlüsselverteilaktion und kam natürlich als Letzte an die Reihe, wobei ihr Zimmer, genau so wie meines, bereits vorher festgestanden ist.
Als wir unsere Schlüsselkarte erhielten, meinte sie nur, ach wie geschickt, unsere Zimmer liegen ja nebeneinander, das ist gut, sollte ich etwas von ihnen benötigen.
Ja, dachte ich, das ist wirklich gut – so könnten wir uns gleich treffen ohne durch das halbe Haus schleichen zu müssen.
Das Abendessen ist um 1830 Uhr und so können wir noch vorher einen kleinen Spaziergang machen, meinte sie noch zu mir, bevor wir in unsere Zimmer gingen.
Okay, sagte ich zu ihr, wir treffen uns in dreißig Minuten, nach dem Duschen unten in der Lobby. Sie stimmte zu.
Ich ging ins Zimmer, entkleidete mich und stieg in die Dusche, genau neben mir, muss auch die Dusche des Nebenzimmers sein. Ich hörte das Plätschern von Wasser und ganz komische Töne. Wichste sich die Obfrau gerade einen herunter oder was war das, fragte ich mich.
Dann bemerkte ich erst eine zweite Türe im Zimmer. Offensichtlich eine Durchgangsmöglichkeit ins Nebenzimmer. Ich wurde neugierig, und versuchte die Tür zu öffnen.

Potzblitz, die Türe war offen, ich war ganz vorsichtig und öffnete sie noch weiter. So konnte ich in das Zimmer der Obfrau schauen und hörte sie stöhnen, es kam aus dem Badezimmer. Ich konnte nicht anders und schlich mich zur Türe ins Bad. Da stand die Obfrau wie sie Gott geschaffen hatte unter der Dusche, ihre Titten hingen ihr nach unten und sie wichste sich ihre Klitoris und steckte auch ihre Finger in ihre Fotze. Sie wichste sich so schnell und fest, dass sie genau jetzt ihren Orgasmus hatte. Sie gurgelte und stöhnte unverständliche Worte aus sich heraus, ihre Wichshand hielt sie ganz fest an ihre Klit gepresst und ihre Finger steckten ganz tief in ihrer Fotze. Das Schütteln und ihr Verkrampfungen übermannten den ganzen geilen und fetten Körper. Ihre Brustwarzen waren groß und hart.
Sie hatte ihre Knie ganz fest zusammen gepresst und lehnte mit der Stirn an der gefliesten Wand. Ihr Höhepunkt war immer noch nicht zu Ende, schlussendlich ejakulierte sie noch in das Brausebecken und sie pisste auch noch eine Menge aus ihrem Körper heraus. Dann ließ sie sich ganz langsam auf den Boden sinken und saß wie ein Häufchen Elend in der Brausetasse, tief schnaufend und nach Luft schnappend. Mann, das muss ein Höhepunkt gewesen sein – unglaublich, dass ich Zeuge davon geworden bin. Nach einiger Zeit stand sie ganz langsam wieder auf und musste sich an den Wänden festhalten, stieg aus der Dusche und langte nach dem Badetuch.
Es war jetzt an der Zeit, mich wieder zu verdrücken.

Mich bemerkte sie natürlich nicht und ich schlich mich wieder zurück. An der Zwischentüre entdeckte ich den Schlüssel auf der Seite der Frau, diesen nahm ich mit zu mir und versperrte von meiner Seite aus die Türe. Jetzt war ich sicher, dass das Weib mich nicht überraschen konnte.

Als wir uns in der Lobby trafen, war sie wieder ganz ruhig, hatte ihre blonden Haare zu einem Dutt gebunden und lächelte mich an. Wenn sie wüsste, dass ich sie beim Wichsen und ihrem Orgasmus beobachtet habe, dass wäre sie sicher nicht so freundlich – meinte ich.
Also, lassen sie uns in den kleinen Park neben dem Hotel gehen, es ist ja noch angenehm warm draußen, vielleicht finden wir ein lauschiges Plätzchen, nur für uns beide – und zwinkerte mir zu.

Die will mehr von mir, ich war mir ganz sicher. Wir gingen aus dem Hotel und gleich in den neben liegenden Park. Nach einiger Zeit fanden wir tatsächlich eine Bank die etwas abseits des Spazierweges lag und wirklich lauschig war.
Wir setzten uns und sie rückte mir sehr eng an die Pelle. Das genoss ich natürlich auch entsprechend und schlug ihr vor, dass wir uns doch duzen sollten.
Ja, das ist eine sehr gute Idee, meinte sie – ich bin Johanna – sag einfach Hanna zu mir und du bist der Hans, das weiß ich ja schon. Bruderschaft können wir nach dem Essen im Hotel trinken – aber einen Kuss bekomme ich jetzt schon, sozusagen als Vorschuss. Sie nahm meinen Kopf, drehte diesen zu ihrem Gesicht und küsste mich.
Ihre Zunge versenkte sie auch gleich in meinen Mund und schlug kräftig damit in meiner Mundhöhle umher. Ich erwiderte dieses Verhalten natürlich auch und griff ihr gleich einmal an ihre Titten. Sie stöhnte sofort auf und drückte sich mir entgegen, jaaaa, nimm mich, am besten gleich jetzt und hier – du bist sicher ein geiler, erfahrener Stecher!
Gemach gemach, sagte ich zu ihr, jetzt gehen wir zuerst zum Abendessen, dann trinken wir noch einen Schluck an der Hotelbar und dann werden wir uns in unsere Zimmer verdrücken.
Ja, genau so machen wir es, drückte mir noch einmal ihre Zunge in den Rachen und griff mir in den Schritt, hey, sagte sie, du hast ja schon einen steifen Schwanz in der Hose! Ich freue mich schon darauf diesen zu blasen und vielleicht lecke ich dir auch dein Arschloch, fügte sie noch hinzu.

Im Speiseraum des Hotels war dann die gesamte Reisegruppe versammelt und es ging relativ laut her. Das Essen war soweit in Ordnung und wir bestellten uns noch eine Flasche Tischwein rot, Hanna und ich saßen natürlich am gleichen Tisch. Dabei noch zwei andere Frauen so zwischen sechzig und fünfundsiebzig Jahre alt aber sehr gepflegt und absolut verführenswert. Naja, vielleicht einen Raubzug wert in den nächsten drei Tagen. Vor allem die ältere Dame, die sicher schon die siebzig Jahre vorbei hatte machte mich richtig an, sie hatte etwa gleichgroße Titten wie Hanna aber ich denke größere Brustwarzen. Egal, die muss ich unbedingt auch betreuen.

Nach dem Abendessen trafen wir uns an der Hotelbar und bestellten uns jeweils ein achtel Rotwein. Ich musste ja am nächsten Tag topfit sein, und konnte somit auch nichts trinken.
Aber ein achtel Wein geht schon. Die alte Dame vom Tisch kam auf mich zu und wollte unbedingt Bruderschaft mit mir trinken. Okay, sagte ich, machen wir gleich aber vorher muss ich das noch mit eurer Obfrau machen. Hanna und ich hängten uns ein und tranken eben Bruderschaft. Dann kam die andere Dame zum Zug, nachdem wir ein Schlückchen genommen hatten, presste sie sofort ihren Mund auf den Meinen und küsste mich innigst, aber ohne mir ihre Zunge in den Mund zu stecken. Ich griff ihr verstohlen auf ihre Brüste, das schien ihr auch zu gefallen, denn ich verspürte wieder einen Gegendruck, geil, einfach nur geil dieser Ausflug.

Es dauerte keine halb Stunde und Hanna verabschiedete sich von der Bar, zwinkerte mir zu und ging zur Treppe. Keine fünf Minuten später machte ich das Gleiche und sagte nur, ich bin der Reiseleiter und ihr wollt ja sicher reisen, also Gute Nacht euch allen.
Ich ging in mein Zimmer, zog mir meinen Pyjama an, da klopfte es an der Zwischentüre, komm, mach schon auf, ich weiß, dass du den Schlüssel vorhin mitgenommen hast, sagte Hanna. Aber warte noch ein bisschen, bis ich dich rufe, sagte sie noch.
Jetzt kannst du kommen Hans, ich erwarte dich schon, kam es leise aber bestimmt aus dem Nebenraum. Ich öffnete die Türe und war perplex!
Hanna lag ganz lasziv auf ihrem Bett, hatte die Beine etwas gespreizt und ich konnte die halterlosen Stümpfe bewundern. Wow, du bist ja eine geile Braut, sagte ich zu ihr und ging auf sie zu.

Warte noch, ich mache dich noch geiler als du es ohnehin schon bist, meinte sie, und änderte ihre Haltung.
Jetzt sah ich erst, dass sie keinen Slip anhatte und untenrum nackt war.
Gefällt dir das, oder täusche ich mich?

Hast du dir deinen Slip erst jetzt ausgezogen, fragte ich sie.
Sie lachte und meinte, nein, ich habe schon den ganzen Tag keinen Slip an, hast du das gar nicht bemerkt?
Nein, ich schaue ja nicht ständig jeder Frau unter den Rock meine Liebe.
Aber du bist einfach ein geiles Stück und zum Ficken genau richtig.

Ihre Schamhaare waren auch schon sehr schütter, sah aus, als ob sie sich ihre Fotze rasiert hätte.
Ich begann ihre Fotze zu lecken und betreute auch ihren Hintern. Das gefiel ihr natürlich ganz besonders. Sie holte meinen Schwanz, ich hatte mich schon ausgezogen, und fing an mir einen zu blasen.

Ich begann zu stöhnen und schob ihr meinen Steifen immer wieder in ihren Schlund, sie musste nur ihre Hand auf gleicher Höhe lassen und wichste mich so ausgezeichnet.
Dann legte ich mich hin und sie konnte mir so auch einen Finger in meinen Arsch stecken.
Mann, das war wieder was von geil, sie machte das so ausgezeichnet, ich war kurz vorm Abspritzen.

Ich begann sie zu lecken und steckte ihr einige Finger in ihre beiden Fotzen, sie ging ab wie eine Rakete. Fotzenschleim kam aus ihrer Muschi und sie fing sofort an zu zittern. Mit großen Augen sah sie mich an und drückte meine Hand mit der ihren noch tiefer in ihre Möse.

Fick mich jetzt endlich, komm schon, stecke mir deinen geilen Schwanz in meine Fotze, los, mach schon.
Sie kniete sich vor mich hin und ich drückte ihr den Lümmel von hinten in ihre Möse, ficke sie so tief ich konnte und so schnell ich konnte. Bis zum Anschlag drückte ich meinen Schwanz in ihre Luströhre hinein.

Jaaaaaaaaaaaaaa, sooooooooooooooooooooooo mach weiter, loooooooooooooos, schieb ihn noch weiter in meine geile unersättliche Fotze, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa weiiiiiiiiiiiiiiter ich koooooommmme schon – looooos weiter, schnellllller feeeeeester…!

Ich musste mich zurückhalten, sonst wäre ich schon alleine durch ihre Geschrei und Gestöhne gekommen. Sie wurde wieder geschüttelt und sie krampfte wie vorher unter der Dusche.
Ich fickte sie jetzt auch in ihre Arschmöse, sie drückte ihren Schließmuskel ganz zusammen und ich konnte ihren Puls spüren. Ihre Arschgrotte war total eng, und ich glaube, dass sie noch nicht so oft in den Arsch gefickt wurde. Egal, sie forderte mich auf, sie ordentlich in ihren Arsch zu ficken.
Sie gurgelte nur noch vor sich hin, aus ihren beiden Fotzen rann der Schleim und ich wollte immer noch mehr von ihr hören. Mit meiner Hand fickte ich sie in ihre Vorderfotze und rieb ihre Klitoris. Jaaaaaaaaaaaaaaa, daaaaaaaaaaaaas ist guuuuuuuuuuuuuuut, mach weiter, jaaaaaaaaaaa, schneeeeeeeeeeeeeelller, tieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeefer und fick mich in meinen geilen Hurenarsch – los schon mach weiter – ich kooooooooooooooooooommme!

Sie hatte ihren, wahrscheinlich ersten Analorgasmus, egal, sie genoss einen Orgasmus nach dem anderen und ich spritzte jetzt auch ab.
Ich füllte ihren Arsch mit meinem Saft, und das war genug für mehrere Weiber, hatte ich doch schon seit Tagen nicht mehr abgespritzt.

Sie hatte immer noch nicht genug gefickt und noch immer zu wenig Orgasmen in der letzten Stunde bekommen.

Lege dich auf den Rücken ich werde dich jetzt reiten du alte Sau, damit du weißt wie das ist, wenn der Andere das Sagen hat, feixte sie mich an.

Und gleich wieder kam sie nieder – mit dem gleichen Gebrüll wie vorher schon. Eine geile Sau diese blonde alte Hexe.
Auch das reichte ihr noch immer nicht, sie setzte sich dann auch noch rücklings auf meinen Schwanz – auch so wollte sie noch kommen.

Sie zog sich ihre Schamlippen auseinander, setzte meine geschwollene Eichel an ihrer Fotze an und setzte sich ganz langsam auf meinen Schwanz.

Ihr Stöhnen und ihre Atmung wurden immer schneller, je schneller sie sich auf und ab bewegte. Kein einziges Mal rutschte mein Freudenspender aus ihrer Muschi.
Durch ihre immer schneller werdenden Bewegungen flutschte es nur dahin. Aus ihrer Muschi rannen ihre Fotzensäfte heraus. Ich versuchte ihr einen Finger in ihren Arsch zu stecken, aber das misslang auf Grund ihrer schnellen Bewegungen.

Und dann geschah etwas Unerwartetes, obwohl sie noch nicht so oft in ihren Hintern gebumst wurde, und vor einigen Minuten wahrscheinlich ihren ersten analen Orgasmus hatte, wechselte sie faktisch fliegend das Fickloch.
Sie setzte sich mit ihrer Arschmöse auf meinen Schwanz und drückte sich ganz langsam, wie im Schneckentempo meinen Lümmel in ihren Darm. Dabei hielt sie sich an meinen angezogenen Knien fest und stützte sich mit ihren Händen ab.
Jaaaaaa, gaaaaaaaanz laaaaaaaaaaangsaaaaaaaaam, ich spüre dich ganz intensiv, auch deinen Puls kann ich spüren. Mann, iiiiiist daaaaaaaas geeeil.
Dann zog sie sich wieder zurück um das ganze Spiel wieder von vorne zu beginnen. Dieses Mal brauchte sie ihre Hände schon nicht mehr um den Schwanz in ihren Arsch zu bekommen. Sie setzte die Eichel an, und kam noch langsamer als zuvor nach unten. Es vergingen schier unendlich viele Minuten, bis sie meinen Steifen endlich komplett in ihrer Arschmöse versenkt hatte. Sie drückte noch kräftig mit ihrem Gewicht nach und begann sich im Kreis zu bewegen. Immer schneller und immer lauter, es war richtig geil ihr dabei zuzuhören. Sie genoss die Situation ungemein und sagte mir das auch.

Sie fickte sich nun faktisch selbst unter Zuhilfenahme meines Schwanzes und hüpfte immer schneller auf und ab.
Ihren Kopf warf sie ständig auf die andere Seite, begann extrem laut zu stöhnen und zu keuchen.
Aus ihren Ficklöchern trieften Flüssigkeiten wie schon vorher auch.
Sie war sowas von weggetreten, ich habe das noch nie so erlebt.

Dann bahnte sich der größte Höhepunkt ihres Lebens an.
Sie schüttelte sich und bäumte sich auf – Dieses geschriene Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
jeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeetz kooooooooooooooooooooooooooommmmmmmeeeee ich, hörte wahrscheinlich nicht nur ich, sondern eine Menge der anderen Hausgäste auch.

Und fast gleichzeitig zu ihr, kam ich auch. Es war einfach ein wunderbarer Orgasmus, ich spritzte ihr den Rest meines noch vohandenen Liebessaftes dieses Mal nicht in ihren Hintern sondern erst nachdem sie sich von mir herunter fielen ließ direkt in ihr Gesicht und über ihre Titten.

Eine gemeinsame Dusche war dann der Abschluss dieser extremen Fickerei. Wir seiften uns gegenseitig ein und fummelten noch etwas an uns herum, jedoch ohne einen Höhepunkt zu erlangen.
Beim Abtrocknen fragte sie mich noch, ob ich weiß warum sie wusste, dass ich den Schlüssel der Zwischentüre habe. Nein, antwortete ich, der war immer schon auf meiner Seite der Türe.
Soso, und wer hat mich dann beim Duschen beobachtet wie ich mich gewichst habe und auch einen feinen Orgasmus hatte? Wer sonst als du alter Spanner. Ich habe dich nämlich schon erwartet indem ich die Zwischentüre sofort nach dem Betreten des Zimmers gesehen habe und die Türe aufgeschlossen habe. Du hattest ja schon so ganz feine Informationen ausgesendet als wir in der Raststätte waren – du geiler Lümmel.
Hat es dir wenigstens gefallen wie ich es mir selbst besorgt habe – du hattest sicher sofort einen Steifen in der Hose, gib´s doch zu.
Ja, alles was du gesagt hast stimmt, und ich wollte dich von Anfang an ficken, du geiles Dreckstück – und jetzt haben wir das auch gemacht – und ausgezeichnet noch dazu.

Dieser Fick war für uns beide ein einzigartiges Erlebnis und wir versprachen uns, das zu wiederholen. Ob noch während dieser Reise oder später ließen wir offen.

Auf alle Fälle, ist sie in meiner Fickliste sicherlich ganz weit oben zu finden.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*