Neus Geschichten
Startseite / Fick Geschichten / Erlebnisse eines Reiseleiters 08

Erlebnisse eines Reiseleiters 08




Hilde, eine haarige Angelegenheit

Das war wieder eine Nacht, ich muss aufpassen, dass ich mich nicht übernehme. Meinen Job sollte ich dann doch richtig machen, aber das war bis jetzt noch kein Problem. Die alte Mona hat es mir aber schon ordentlich angetan. Ob ich das mit dem Alter noch toppen kann, Mann wird sehen…!
Nach dem Frühstück im Hotel in Lübben ging es weiter nach Südosten in die Lausitz, dort besuchten wir das Tagebauwerk Nochten. Ein riesiges Abbaugebiet das wir auf dem Aussichtsturm „Am schweren Berg“ ansehen konnten. Weiter ging es in die östlichste Stadt der BRD, nach Görlitz, weiter nach Zittau und dann in die Sächsische Schweiz, in das Elbsandsteingebirge auf die Bastei.
Es war wieder ein sehr informativer Tag, vor allem für alle Reisenden, die noch nie in den neuen Bundesländern waren. Das Hotel auf der Bastei war auch ausgezeichnet, das Abendessen wurde im danebenliegenden Restaurant eingenommen und war „haubenverdächtig“!

Ich suchte mir einen Tisch mit Weibern aus, mit denen ich noch nicht wirklich gesprochen habe und kam sofort in interessante Gespräche.
Die drei Damen waren zwischen sechzig und siebzig Jahre alt. Allesamt adrett gekleidet und auch entsprechend geschminkt. Eine davon wird es heute Nacht werden, ich kann es einfach nicht lassen. Ob ich sexsüchtig bin, fragte ich mich schon des Öfteren selbst. Überlegungen, einen Psychologen aufzusuchen hatte ich schon mehrmals, nach dieser Reise werde ich mir einen solchen suchen.
Wir plauderten noch eine ganze Weile und gingen dann in die Lobby. Dort war auch die Hotelbar eingerichtet. Nicht sehr groß, aber sehr gemütlich mit Sitzgarnituren die richtig zum Bleiben einluden.

Es war so wie jeden Abend, ich suchte mir ein Weib aus das mich irgendwie anmachte und aufgeilte, versuchte mit der ins Gespräch zu kommen um sie dann irgendwann am Abend im Zimmer zu ficken. Eigentlich war es schon eintönig für mich. Und trotzdem verfiel ich immer wieder in dieses Muster. Auch an diesem Abend fand ich eine geile Alte mit Namen Hilde. Sie hatte lange braune Haare und das fast überall wie ich später feststellen konnte.
In ihrem Gesicht konnte man die Jahre fast so wie bei Bäumen die Jahresringe ablesen, so faltig war ihr Antlitz.
Als sie sich an unser Tischchen setzte, fing sie sofort an, mit mir zu flirten. So Allgemeinplätzchen wie, gefallen ihnen die mitreisenden Frauen, sie haben mir schon von Anfang an gefallen, was haben sie heute noch vor – und so weiter und so fort.
Immer wieder legte sie eine ihrer Hände auf meine Knie und begann diese zu drücken, blickte mir dabei tief in die Augen und legte jedes Mal ihre Zunge auf ihre Oberlippe.
Sie hatte eine angenehme, fast schon raue und männlich klingende Stimme. Ihre Worte kamen immer „hauchartig“ aus ihrem Mund und ich nahm auch an, dass sie ihre Lippen hat aufspritzen hat lassen.
Ihre Brüste brachte sie immer wieder so in Stellung, dass man diese gut sehen konnte und auch die erigierten Brustwarzen ausmachen konnte. Immer wieder strich sie sich mit ihren Händen über ihre Brüste und stöhnte dabei ganz, ganz leise in meine Richtung.
Bei dem Gespräch verwendete sie immer wieder bekannte Zitate aus der gehobenen Literatur, meist aus allseits bekannten Gedichten der deutschen Klassiker. Sie wollte damit wahrscheinlich ihre hohe Bildung zum Vorschein bringen.
Das glaubte ich deshalb, weil sie immer wieder ihren Beruf als Professorin für Deutsch und Geschichte in den Vordergrund brachte. Sie dürfte wirklich eine ausgezeichnete Ausbildung genossen haben.
Seit sechs Monaten war sie nun pensioniert, ging mit fünfundsechzig Jahren in Rente, und sie war richtig froh diesen Schritt gemacht zu haben. Ihr Mann, sie war verheiratet, hatte ebenfalls eine Professur an einem Gymnasium in München, war aber im Gegensatz zu ihr überhaupt nicht an Reisen interessiert und noch berufstätig.
Nach einiger Zeit waren wir alle am Tisch per du und sie meinte noch, dass sie immer wieder nette Menschen sucht, die sie bei ihren, oft ausgedehnten Reisen begleiten sollten.
Sie sprach mit direkt an und meinte, das wäre doch etwas für dich, es würden dir keinerlei Kosten entstehen, ich finanziere immer die gesamten Kosten, der Mitreisende braucht immer nur etwas Taschengeld für die täglichen Ausgaben, für alles Andere komme ich immer auf.
Das ist ja ein tolles Angebot, sagte ich zu ihr, aber welche Gegenleistung verlangst du von deinen Mitreisenden, fragt ich sie noch zusätzlich. Müssen die dann deine Schuhe putzen, das Zimmer aufräumen und das Mietauto chauffieren?
Nein, natürlich nicht, aber bei dir würde ich doch glatt eine Ausnahme machen – was die persönlichen Betreuung anbelangt – sagte sie zu mir mit einem Augenzwinkern.
Ich antwortete ihr ganz klar mit den Worten, du meinst damit natürlich ausschließlich sexuelle Betreuung in Form von Fotzenlecken und ficken, oder nicht?
Sie war ganz paff, schluckte kurz und meinte dann, das ist jetzt aber etwas zuviel gewesen, ich wünsche euch eine gute Nacht, und du überlegst dir das nächste Mal gewähltere Worte die du mir entgegen schmetterst. Ich gehe jetzt in mein Zimmer Nummer 125 und hoffe auch gut zu schlafen… – und weg war sie.
Warum sagte sie ihre Zimmernummer so explizit zu uns in die Runde?. Eine der anderen Damen meinte nur, jetzt weißt du ja, was du zu tun hast. Los, gehe ihr nach und entschuldige dich bei ihr, das war ja wirklich etwas zu forsch und auch zu ordinär, auch uns Anwesenden gegenüber, auch wenn du wahrscheinlich mit deiner Annahme richtig liegst.
Ach, das glaube nicht, und eine Entschuldigung reicht auch noch morgen beim Frühstück sagte zu ich den anderen Weibern.

Ich orderte beim Kellner noch ein weiteres Glas Rotwein und blieb bei den anderen Weibern sitzen. Die brummten auch schon wie ein Trafokasten – vor lauter Geilheit mir gegenüber. Aber es traute sich keine, mir irgendwelche Avancen zu machen. Leider, denn die waren allesamt gutaussehend und auch wahrscheinlich gut zu ficken gewesen. Wir redeten noch einige Zeit und nach ungefähr einer Stunde räumten auch wir die Lobby und die Sitzgarnitur an der Bar.
Wir verabschiedeten uns noch mit den heute so üblichen Wangenküsschen links und rechts und jeder verschwand in Richtung der Zimmer. Da fiel mir die Zimmernummer 125 ein, ich ging in den ersten Stock und suchte dieses Zimmer.
Es war komplett still im Haus, man hörte nur ab und zu leises Schnarchen aus den Türen dringen, nur meine Schritte waren zu vernehmen. Sonst totale Stille.

Da stand ich vor dem Zimmer 125 und überlegte, ob die Tür wohl unversperrt ist und ich dann eintreten sollte. Ich stand da sicher einige Minuten herum und überlegte.
Da kam aus dem Zimmer eine zarte Stimme mit den Worten: Jetzt komm schon herein und sei kein Feigling – los – trau dich doch! Es war ganz leise gesprochen, fast geflüstert, aber so laut, dass ich es durch die geschlossene Tür hören konnte.
Okay, dachte ich mir, entweder die Alte gibt mir einen ordentlichen Anschiss oder sie möchte doch mehr von mir, nämlich gefickt werden.
Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und öffnete die Türe, stand sofort im Zimmer und sah die alte Hilde noch einigermaßen angezogen auf dem großen Bett liegen.
Sie lockte mich mit ihrem Zeigefinger zu ihre hin, mit der anderen Hand wichste sie sich bereits ihr haarige Fotze unter ihrem Slip.
Los komm schon her, ich bin schon ganz geil und nass! Wenn ich noch weiter meine Klit reibe, dann komme ich jetzt gleich!
Ja, sagte ich zu ihr, mache weiter, ich finde es geil, Weibern beim Wichsen zuzusehen, los hol dich und zeig mir dein Geilheit.
Nein, ich will dass du jetzt sofort zu mir kommst und mich ein bisschen streichelst, meine Titten, die Brustwarzen und auch meine Muschi. Los, mach schon, ich bin schon sooooo geil auf dich.

Ich zog ihren Slip zur Seite und begann sie ganz leicht und zärtlich mit meinen Fingern zu wichsen. Ihre Schamlippen drückte ich auf die Seite und massierte diese von oben nach unten ohne auf ihre Klitoris zu stoßen. Auch den Eingang in ihre Fotze ließ ich gewissentlich aus um sie noch stärker zu reizen. Gleichzeitig lutschte ich an ihren Titten und ihre Brustwarzen wurden groß und hart. Sie genoss dieses Spiel und drückte mir ihren Körper entgegen, genau so wie alle anderen Weiber auch wenn sie so richtig geil waren.

Hildes Fotze war schon richtig nass und ihre Klit groß angewachsen. Los, lecke jetzt endlich meine Muschi und vergiss auch meine Klit nicht, die brauchen jetzt eine flinke Zunge die auch in mich eindringt – los, mach schon, forderte sie mich wiederholt auf.
Du kannst auch meinen Arsch mit deiner Zunge verwöhnen, merkst du nicht, wie meine Rosette darauf wartet, fragte sie mich.
Meine Zunge entwickelte sich zu einem kleinen Wirbelsturm und fegte über beide Fotzen, den Kitzler und besonders über Hilde´s Rosette. Hilde war extrem behaart, das komplette Gegenteil zu allen andern alten Weibern die ich bis jetzt gefickt habe. Bei den meisten waren zum Teil gar keine Haare mehr vorhanden oder der Haarausfall gerade voll im Gang.

Hilde war behaart wie eine junge Frau, nur waren die meisten Haare eben schon grau gefärbt, halt im Herbst des Lebens angekommen. Auch um ihre Arschfotze herum hatte sie einen ordentlichen Busch an Haaren.
Durch meine Leckereien, waren diese ebenfalls total nass geworden und ließen sich aber deswegen ganz leicht zur Seite legen. So kam ich mit meiner Zunge besser an die angestrebten Ziele. Hilde stöhnte und keuchte, drückte mir ihren Unterleib entgegen und forderte mich ständig auf, sie schneller, fester und noch tiefer zu lecken. Jaaaa, sooooo ist es guuut, mach weiter so, mir kommt es gleich, aber pass auf, ich spritze auch gerne!
Und genau so kam es auch! Sie schrie ihren Orgasmus aus ihrem Körper heraus und gleichzeitig spritze sie mir eine Ladung ihrer Körpersäfte ins Gesicht.
Jaaaaaaa, triiiiink mich, jaaaaaaaaaaaaa weiiiiiiiiiiiiiiiiter ich kooooooooommmmmmmme noch immer – looooos weiter – jaaaaaaaaaaaaaa – gurgel – gurgel…!
Sie spritzte wie aus einem Springbrunnen, es war ein Gemisch aus weiblichen Ejakulat und Pisse – egal ich schluckte was ich nur erwischen konnte, und es war richtig geil für mich sie so ekstatisch zu sehen. Sie bäumte sich auf, drückte meinen Kopf immer wieder ganz fest gegen ihre Fotze, spreizte ihre Beine soweit ihr das möglich war und wurde geschüttelt wie ein Schremmhammer!

Nach einiger Zeit verebbte ihr Höhepunkt und sie lag ganz still auf der Couch. Immer noch nach Luft schnappende wollte sie nun sofort gefickt werden, aber vorher noch meinen Schwanz in ihr Maul nehmen.
Und sie war eine gute Bläserin, mit der ganzen Hand umfasste sie meinen Schwanz und wichste ihn ordentlich.

Ich wollte jedoch noch nicht so schnell abspritzen und zog ihr meinen Lümmel aus ihrem Mund, drehte sie auf ihren Rücken, trieb ihr den Schwanz in ihre Fotzte und begann sie zu ficken. Sie konnte nur noch einen kurzen Schrei ausstoßen und schon war es um sie geschehen! Wie ein Besessener fickte ich in sie hinein, immer schneller und fester hämmerte ich ihr den Steifen in ihre Möse, es flutschte und spritzte nur so.

Ihre alten Brustwarzen erreichten ebenfalls ihren Höhepunkt an Steifigkeit, Hilde war wie von Sinnen, spreizte ihre Beine von selbst so weit als es ging, somit konnte ich noch tiefer in sie eindringen. Ihr Stöhnen und Wimmern wurden immer lauter und schneller, dann kam sie noch ein Mal zum Orgasmus. Ihre Fotzenmuskel drückten meinen Schwanz ganz fest zusammen, ich glaubte schon wieder zu kommen.

Schlussendlich, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und spritzte ihr die erste Ladung in ihr nasses Fickloch. Jaaaa, spritze mich voll, loooooooos die ganze Ladung in mich hineien, jaaaaaaaaaaaaaaaaaa, daaaaaaaaaaaaaaaas ist geiiiiiil, weiiiiiter, mach weiter…!

Aus ihrem Loch rannen nun ihre und meine Säfte im „Gleichschritt“ heraus, sie unterstütze das, indem sie sich selbst ihre Schamlippen zur Seite drückte und ihre Fotzenmuskel alles herauszudrücken versuchten. Die Säfte rannen bis auf die Couch. Egal, das machten andere Hotelgäste sicher nicht anders.

Komm, ficke mich jetzt von hinten wie eine Hündin, das liebe ich, los, stecke deinen jungen Schwanz endlich hinein, oder kannst du nicht mehr, schrie sie mich an.
Mit aller Kraft drehte, bzw. schleuderte ich sie herum und drückte ihr ohne Ankündigung meinen Schwanz in ihre Fotze dass es nur so spritze.

Sie schrie wieder auf und bewegte sich sofort in meinem Fickrhythmus nach vor und zurück mit. Mit ihren Händen krallte sie sich in der Bettwäsche fest und ich versuchte in ihren Arsch einzudringen was sie ohne Widerstand zu leisten auch zuließ.
Ihr Arsch war jungfräulich eng, herrlich.

Neeeeiiiiin, schrie sie mich plötzlich an – das wollte ich doch nie in meinem Leben machen, ein Arschfick ist das Letzte das ich möchte.

Ich war überrascht, dass sie sich so plötzlich dagegen wehrte, machte aber weiter und drang immer tiefer in ihren Darm ein. Ganz langsam machte ich weiter und drückte sie mit ihren Hüften immer zu mir her. Die Arschfotze war total eng aber durch das Geficke von vorher auch schon sehr gut „geölt“.
Sie hörte auch sofort wieder auf sich zu wehren – im Gegenteil – mache weiter, das ist doch besser als ich immer befürchtet habe, aber gaaaaanz langsam, puahhhh, das ist richtig gut!

So fickte ich sie und nach kurzer Zeit war mein Schwanz komplett in ihrem Darm eingedrungen. Ich stellte meine Fickbewegungen ein und hielt inne. Dieser Zustand war für Hilde sehr gut, sie begann mit ihrem Schließmuskel meinen Schwanz zu pressen, stöhnte immer lauter und dann war es wieder soweit.
Sie hatte ihren Analorgasmus schneller als ich das erwartet habe. Mein Schwanz war ebenfalls ganz hart geworden und ich hatte auch das Gefühl, sofort wieder abzuspritzen.
Hilde begann zu zittern, krampfte ihre Hände in die Bettwäsche, gab aber keinen Laut von sich, atmete ganz schnell. Es kamen nur ganz leise Grunzlaute aus ihr heraus, ihre Rosette begann ebenfalls zu krampfen und öffnete sich und schloss sich abwechselnd. Sie zitterte am ganzen Körper und war total still. Dann drückte sie sich ganz fest gegen meinen Steifen und ließ sich entkräftet auf ihren Bauch fallen. Mein Riemen schlüpfte triefend aus ihrer Arschfotze heraus und ich konnte einen weiteren Orgasmus meinerseits gerade noch abwenden. Hilde war noch immer nicht zufrieden!

Komm, lege dich auf deinen Rücken, ich möchte jetzt noch im Sitzen gefickt werden, befahl sie mir. Konnte das alte Weib denn überhaupt keine Befriedigung finden, fragte ich mich.
So schnell konnte ich gar nicht schauen, war sie rücklings auf mir drauf und hatte sie sich meinen Schwanz schon in ihre Fotze gesteckt.

Schnell und rhythmisch begann sie mit ihren Reitbewegungen. Wenn sie ganz oben war, hatte ich das Gefühl, dass mein Steifer aus ihrer Möse zu rutschen schien, dann ließ sie sich einfach wieder fallen und rammte sich meinen Schwanz faktisch selbst in ihr vorderes Fickloch. Ihren Arsch ließ sie dieses Erlebnis jedoch nicht zukommen.
Leider, das hätte ich gerne auch erlebt.
Mich wunderte, mit welcher Geschwindigkeit sie auf mir auf und ab hetzte, das in ihrem Alter. Egal, sie war einfach nur geil und wollte befriedigt werden.

Ihre schlaffen Titten hüpften wie leere Schläuche auf und ab und ihre Brustwarzen waren dabei immer noch steifer und größer geworden – so schaute es jedenfalls aus. Einfach nur geil, die Alte.

Dann reichte es mir mich zurück zu halten. Ich sagte ihr, dass ich jetzt abspritzen werde und ihre Fotze mit dem Rest meines Saftes füllen werde.

Nein, warte, ich möchte dich spritzen sehen! Sie hüpfte, ohne einen weiteren Höhepunkt gehabt zu haben von mir herunter, forderte mich auf mich vor sie hinzustellen und begann mich noch einmal zu blasen und zu wichsen.

Ohne ihre Hände zu verwenden, blies sich mir einen ab, dass ich nur so schauen konnte.
Als ich abspritze, machte sie ganz große Augen und schluckte einen Teil ganz überrascht.

Den Rest bekam sie in ihre Gesicht gespritzt und sie war ganz glücklich darüber, mir dabei zuzusehen.

Das war die Fickerei mit der behaarten Hilde. Eine alte, aber noch sehr attraktive und geile Fickerin.
Komm, sagte sie noch zu mir, bleibe doch noch eine Weile bei mir, wir kuscheln noch zusammen und vielleicht kannst du mich noch einmal ficken – am Besten in meinen, jetzt entjungferten Arsch, das war unheimlich gut. Du warst so zärtlich, und dabei wollte ich doch nie in meinen Hintern gefickt werden. Mein Mann wird ganz überrascht sein, wenn ich ihn dazu auffordern werde. Er wollte nämlich schon seit Jahrzehnten meinen Arsch beackern, allein ich habe ihm das jedoch verboten.
Schade, dass die Reise bald zu Ende ist und wir nur eine Nacht zur Verfügung hatten, naja, vielleicht treffen wir uns bei einer andern Ausfahrt wieder, dann wirst du es mir wieder so richtig besorgen!

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*