Neus Geschichten
Startseite / Gruppen Sex Geschichten / Mamis Geständnis

Mamis Geständnis




Ich möchte Euch von den Erlebnissen meiner besten Freundin berichten. Nennen wir sie einfach mal Maria, auch wenn das nicht ihr richtiger Name ist. Da das, was sie mir regelmäßig erzählt, möglicherweise nicht so ganz legal ist, ist das wohl besser so.
Sie ist 44, lange blonde Haare, schlank, top Figur, gemachte Titten, Körbchengröße D, 1,70 groß. Und sie und ihr zweiter Mann sind seit Jahren in der Swingerszene aktiv. Ihre Vorlieben sind schnell beschrieben: Sie steht drauf, wenn Leute zugucken und ganz besonders, wenn mehr als ein Mann dabei ist. Beides hat sie übrigens mit mir gemeinsam!
Sie hat aus erster Ehe zwei Kinder, einen Sohn, 22, eine Tochter, 25, beide schon von zuhause ausgezogen. Vor zwei Jahren hatte sie mit ihrem Mann zusammen einen Urlaub auf Gran Canaria gebucht, bekanntlich eine absolute Swinger-Hochburg. Kurz vor dem Start auf die Insel fragte ihre damals 20 Jahre alter Sohn Finn, ob er sich noch einklinken könnte. Seine Freundin hatte wohl kein Geld für einen Urlaub und er hatte keine Lust, zuhause rumzusitzen. Maria und Finn verstanden sich super, Finn und sein Stiefvater ebenfalls, also haben sie für ihn nachgebucht.
Am zweiten Abend wollten Maria und ihr Mann Peter in eine Swingerdisco, um ein bisschen Spaß zu haben. Finn bekam das mit und fragte, ob er mitkommen kann. Maria war mit dem Thema ihm gegenüber immer offen umgegangen und er war offenbar ebenso interessiert wie neugierig. Also meinte sie, klar, kannst gern mitkommen.
Als sie sich mit Finn dann an der Rezeption ihres Hotels trafen, bekam dieser sofort große Augen. Maria hatte ein silbernes Minikleid an, extrem kurz, und man sah auf den ersten Blick, dass sie weder BH noch Slip drunter hatte. Dazu High Heels, die ihre langen gebräunten Beine perfekt in Szene setzten. Ihre Nippel zeichneten sich unter dem hauchdünnen Stoff ab, ihre Titten waren ohnehin nur halb bedeckt, ihr Haar trug sie offen, sie sah also super sexy und scharf aus. Sämtliche Blicke in der Hotellobby hingen an ihr, was sie natürlich sichtlich genoss!
Auch der Taxifahrer versuchte verzweifelt, seinen Ständer zu verbergen, und auf dem Weg vom Taxistand bis zu der Disco, in die sie wollten, rutschte das Kleid mit jedem Schritt ein paar cm nach oben. Jeder, der Maria sah, konnte erkennen, wie wenig sie anhatte. Ihrem Mann gefiel das sehr, er stand drauf, wenn andere Männer auf seine Frau geil waren. Finn hatte sich ein paar Schritte zurückfallen lassen und starrte den ganzen Weg über auf ihren Arsch und ihre Beine.
Das fun4all in Playa del Ingles ist eine Mischung aus Disco und Swingerclub, es gibt eine Bar, eine Tanzfläche, aber auch Räume mit Spielwiesen, zum Teil offen, so dass jeder zusehen konnte. Als die drei eintrafen, waren zwei andere Frauen und 8 oder 9 Männer anwesend. Maria und die beiden Männer suchten sich einen Tisch mit ein paar Barhockern direkt an der Tanzfläche und bestellten was zu trinken. Maria erregte sofort die Aufmerksamkeit der anderen Herren, zumal ihr Kleid beim Sitzen auf dem Barhocker noch mal deutlich nach oben rutschte.
Nach ein paar Drinks ging Maria auf die Tanzfläche und fing an, sich zu den Bässen der Musik zu bewegen. Durch das Tanzen wanderte das Kleid erneut immer weiter nach oben. Die meisten Männer hatten sich rund um die Tanzfläche platziert und Maria verzichtete bewusst darauf, das Kleid wieder nach unten zu ziehen. So konnte jeder ihren nackten Arsch und ihre rasierte Muschi sehen. Aus den Augenwinkeln bemerkte sie, dass auch ihr Sohn sie die ganze Zeit anstarrte!
Nach ein paar Minuten trauten sich ein paar Männer zu ihr auf die Tanzfläche. Sie tanzten sehr dicht in ihrer Nähe und natürlich gab es diverse Berührungen. Immer wieder spürte sie eine Hand auf ihrem Hintern, und als die Männer merkten, dass sie nichts dagegen hatte, wurden sie schnell mutiger. Sie kamen noch näher und sehr bald zogen ein paar Hände ihr das Kleid bis zur Taille hoch. Maria tanzte weiter und bemerkte, dass ihr Sohn ihren Anblick offenbar sehr geil fand. Sie sah eine richtig schöne Beule in seiner Leinenhose.
Die Männer auf der Tanzfläche wurden immer zudringlicher und streiften ihr schließlich die Träger des Kleides von den Schultern, zogen das Kleid bis zum Bauch runter und ließen sie dann so praktisch nackt weiter tanzen. Aber nicht lange, sehr bald, begann einer, sie zu küssen, während ein anderer seine Hand von hinten zwischen ihre Schenkel schob. Sofort spreizte sie diese ein bisschen weiter, damit er ihre nasse Fotze erreichen konnte. Der Mann hinter ihr drückte ihren Oberkörper nach vorn, so dass sie ihren Arsch rausstrecken musste, und begann, sie hart von hinten zu fingern. Dass ihr alle Leute zusahen und ihr Stöhnen hörten, machte sie nur noch geiler. Und dass auch ihr Sohn zusah, störte sie auch nicht, sie war einfach schon zu aufgegeilt.
Schließlich ging sie mit zwei Männer rüber zu einer der Spielwiesen. Diese lag zufällig so, dass man von da aus, wo Finn saß, einen perfekten Blick darauf hatte. Peter ging ebenfalls zu der Spielwiese und gemeinsam mit den beiden anderen Männer, einem Norweger und einem Spanier, begannen sie, Maria noch weiter aufzugeilen. Nach ein paar Minuten lag sie auf dem Rücken, hatte einen Schwanz im Mund und wurde gleichzeitig von einem anderen gefickt. Die Männer wechselten sich ab, ließen sie immer wieder die Position wechseln, mal musste sie knien und sich von hinten ficken lassen, mal lag sie auf dem Rücken, die Beine weit gespreizt, nackt bis auf ihre High Heels. Sie wurde immer heftiger durchgefickt und schrie und stöhnte jedes Mal, wenn es ihr kam. Dass ihr Sohn aus ca. 10 m Entfernung zusah, machte sie nur noch geiler.
Plötzlich tauchte die Barkeeperin neben dem Bett auf, entschuldigte sich tausendmal und meinte, sie würden leider schon schließen müssen. Die vier mussten also notgedrungen aufhören. Maria hatte zwar schon drei oder vier Höhepunkte gehabt, war aber immer noch total spitz. Von den drei Männern war noch keiner gekommen und insbesondere der Spanier und der Norweger waren super geil auf sie! Sie überlegten kurz, zusammen ins Hotel zu fahren, entschieden sich dann aber, lieber die Bar gegenüber der Swingerdisco aufzusuchen. Sie setzen sich dort auf Barhocker, und obwohl Maria ihr Kleid wieder runtergezogen hatte und ihre Titten bedeckt waren, erregte sie jede Menge Aufmerksamkeit. Schließlich war das hier eine ganz normale Bar, keine für Swinger oder ähnliches.
Insbesondere der Spanier hätte Maria wohl auf der Stelle vergewaltigt, er war extrem geil auf sie. Immer wieder wanderten seine Hände unter ihr Kleid, schoben es nach oben und streichelten die Innenseite ihrer gebräunten Schenkel. Maria war inzwischen ziemlich betrunken und natürlich auch total aufgegeilt, sonst hätte sie ihre Beine vielleicht nicht ganz so weit geöffnet. Vielleicht machte sie die Tatsache, dass ihr Sohn direkt neben ihr stand, sie aber auch ein bisschen hemmungsloser. Als sie anfing zu stöhnen, weil der Spanier immer wieder ein paar Finger in ihre nasse Fotze schob, wurde es der Barkeeper leider zu viel. Er rief die Security und alle 5 mussten das Einkaufszentrum verlassen.
Sie gingen in Richtung Ausgang, Finn ging wieder ein paar Schritte hinter den anderen. So konnte er genau beobachten, wie Marc und Sven links und rechts von Maria gingen und ihr Kleid wieder nach oben schoben. Sie versuchte, es wieder nach unten zu ziehen, schließlich waren sie komplett öffentlich unterwegs, aber Marc hielt einfach ihre Arme fest und Ole zog das Kleid bis zur Taille hoch. So musste sie dann Richtung Taxistand gehen. Finn ging hinter ihr und konnten seinen Blick nicht von ihrem knackigen Arsch losreißen.
Vor dem Eingang des Shoppingcenters war niemand zusehen, inzwischen war es ja auch schon recht spät. Da auch kein Taxi bereitstand, warteten die fünf auf dem kleinen Platz vor dem Center. Sven und Marc konnten ihre Hände auch hier nicht von Maria lassen. Während einer ihr das Kleid bis zum Bauchnabel hochzog, zog der andere die Träger von den Schultern und legte ihre prallen Titten frei. Dann musste sie ihre Beine im Stehen spreizen und die beiden fingerten sie sofort wieder. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. Sie sah dabei ihrem Sohn direkt in die Augen. Schließlich zog der Norweger sein Hemd aus und legte es auf den Fußweg. Maria legte sich drauf und spreizte ihre Schenkel. Sofort schob sich Sven auf sie und fing an, sie zu stoßen! Ihr Mann und der Spanier standen daneben und wichsten ihre Schwänze. Finn stand zwei, drei Meter daneben und sah ebenfalls zu.
Der Norweger fickte sie so hart wie möglich, und auch wenn das auf dem harten Boden weh tat, bekam sie erneut einen heftigen Orgasmus. Schließlich zog er seinen Schwanz raus und wichste ihr auf ihre Fotze! Kaum war er aufgestanden, schon legte sich Marc auf sie. Sein Schwanz drang sofort bis zum Anschlag in sie ein und auch er fickte sie, bis sie vor Schmerzen und Geilheit schrie. Kurz bevor er kam, zog ein seinen Schwanz ebenfalls raus und setzte sich dann auf ihre Titten. So konnte er seine Ladung in ihr Gesicht und ihren Mund spritzen. Anschließend musste sie sich umdrehen und hinknien. Ihr Mann begann, sie von hinten zu ficken. Erst in ihre klatschnasse Fotze, dann drückte er seinen Ständer in ihren engen Arsch. Finn war inzwischen ein bisschen nähergekommen, offenbar wollte er genau sehen, was passierte. Sein Stiefvater fickte inzwischen ihren Hintereingang und war offenbar viel zu geil, um Rücksicht auf ihre Schmerzen zu nehmen. Als sie erneut zum Höhepunkt kam, kam er gleichzeitig mit ihr und spritzte ihre sein Sperma tief in ihren Arsch. Dann stand er auf und ließ sie so durchgefickt auf dem Boden knien. Der Anblick, den sie dabei bot, war perfekt und geil. Leider kam dann ein Taxi und sie musste aufstehen.
Sie verabschiedeten sich von Marc und Sven und stiegen zu dritt in das Taxi. Peter setzte sich nach vorn, Maria und ihr Sohn saßen hinten. Beim Einsteigen war ihr Kleid wieder hochgerutscht, so dass Finn ihre rasierte und durchgefickte Fotze sehen konnte. Als das Taxi unterwegs war, merkte sie, dass ihr Sohn offenbar seinen Schwanz unauffällig durch den Stoff seiner dünnen Hose massierte. Sie lehnte sich zurück und spreizte ihre Schenkel ein wenig. Sofort wurden seine Bewegungen ein bisschen heftiger. Sie beugte sich zu ihm und flüsterte ihm zu, hol ihn doch einfach raus, wenn du möchtest! Wäre sie nicht so betrunken und aufgegeilt gewesen, hätte sie sich das sicher nicht getraut, aber so war ihr das egal!
Finn schaute sie kurz an, dann öffnete er seine Hose und holte einen Ständer raus. Maria bekam große Augen, der Schwanz ihres Sohnes war wirklich riesig! Sie sagte leise zu ihm, wenn du willst, mach ruhig… Natürlich dachte sie, er würde sich einen runterholen. Stattdessen legte er seinen Arm um sie und zog ihren Oberkörper zu sich rüber. Dann drückte er ihren Kopf in seinen Schoß, so dass seine Eichel ihr Gesicht berührte. Sein Schwanz war so prall und hart, dass sie einfach nicht anders konnte und ihren Mund öffnete. Er drückte ihren Kopf weiter runter und schob seinen Schwanz zwischen ihre Lippen. Sie fing an, ihren Kopf auf und ab zu bewegen und den Ständer ihres Sohnes zu lutschen. Nach nicht mal 20 Sekunden stöhnte Finn immer lauter, sein Schwanz zuckte und Maria bekam eine unfassbar große Ladung Sperma in den Rachen gespritzt! So viel hatte ihr noch nie ein Mann in den Mund gespritzt, sie kam mit dem Schlucken kaum hinterher.
Am Hotel angekommen ging Finn auf sein Zimmer, Maria und Peter gingen ebenfalls schlafen, ohne jemand noch ein Wort darüber verlor, was geschehen war. Peter hatte natürlich mitbekommen, dass Maria ihrem Sohn im Taxi einen geblasen hatte, aber sowas hatte ihn zum Glück noch nie gestört. Am nächsten Tag verlief der Urlaub ganz normal und entspannt und auch am Tag drauf war zunächst nichts Besonderes los. Abends wollte Maria gern in eine Disco gleich neben dem Hotel. Ihr Mann war eher unmotiviert, Finn dagegen war begeistert. Der Laden war eine normale Disco, keine Swingerdisco, und Maria überlegte eine Weile, was sie anziehen sollte.
Sie entschied sich für ein weißes Minikleid, kurz, komplett rückenfrei und mit einem richtig tiefen Ausschnitt, der ihre Titten super zur Geltung brachte. Auf Slip oder BH verzichtete sie, dazu silberne High Heels. Sie war nach den Strand- und Pooltagen super braun und sah in dem Minikleid entsprechend scharf aus. Finn schien auf jeden Fall von seiner Mutter begeistert zu sein, als er sie sah. In der Disco war gut was los, die Tanzfläche ziemlich voll und die Stimmung super. Die beiden gingen an die Bar und Maria wechselte von anfänglich Sekt auf Eis zu Wodka-Lemon. Nach ein paar Drinks ging sie auf die Tanzfläche. Die Musik war laut und mit viel Bass, sie bewegte sich so sexy, wie das in einer normalen Disco eben möglich war, und achtete darauf, dass ihr Kleid beim Tanzen nicht zu weit hochrutschte.
Nach ein paar Minuten folgte Finn ihr und fing an, vor und mit ihr zu tanzen. Sie merkte, dass sie schon ein paar Drinks intus hatte und ließ ihre Bewegungen vielleicht ein bisschen zu erotisch für eine normale Disco werden… Als die Musik ein bisschen ruhiger wurde, drehte sie sich mit dem Rücken zu ihrem Sohn, so dass er ihre Beine und ihren Hintern ungeniert betrachten konnte. Er tanzte direkt hinter ihr und legte ihr seine Hände an die Taille. Der nächste Song war noch ein bisschen langsamer. Sie genoss Finns Hände auf ihrem Körper. Sein Griff wurde fester und seine Hände wanderten langsam nach vorn und nach oben. Schließlich berührte er leicht ihre Brüste durch den dünnen Stoff.
Maria merkte, wie ihre Nippel steinhart wurden. Durch den dünnen Stoff war das natürlich für jeden zu sehen, aber das störte sie nicht. Finns Hände lagen direkt unter ihren Titten und berührten sie an der Unterseite. Maria wäre es zwar lieber gewesen, er hätte sie richtig kräftig angefasst, aber auch so war das ziemlich erregend. Zum Glück wusste ja niemand, dass Finn ihr Sohn war. Plötzlich spürte sie, wie er sich von hinten dichter an sie drängte. Er trug nur eine dünne Leinenhose, so dass sie sofort spürte, dass er einen gewaltigen Ständer haben musste! Am liebsten hätte sie sich umgedreht und wäre auf die Knie gesunken, aber das war hier in der Disco natürlich undenkbar.
Als die Musik wieder schneller wurde, gingen die beiden vor die Tür, um sich etwas abzukühlen. Als sie dort standen, bemerkten sie, dass ein paar andere Leute sehr interessiert in die kleine Gasse neben dem Gebäude schauten. Also schlenderten die beiden auch dort hin. Sofort sahen sie, was die Blicke der anderen Leute angezogen hatte: Eine schlanke Blondine kniete vor einem Typen und lutschte seinen Ständer! Maria und Finn standen keine vier Meter davon entfernt, aber das störte das Pärchen nicht im Geringsten. Die Blondine ließ sich den Schwanz immer wieder willig in den Mund rammen. Als sie dann noch anfing, ihre Titten freizulegen, merkte Maria, dass ihr Sohn unruhig wurde. Offenbar war er ziemlich aufgegeilt. Sie sah, dass er beide Hände in den Taschen seiner Hose hatte und seinen Schwanz massierte. Sie überlegte, wie sie ihm helfen könnte. Schließlich sagte sie ihm, dass er einfach seine Hose öffnen und seinen Schwanz rausholen solle. Er guckte sie erstaunt an, sie meinte dann noch, mach schon, die sind doch alle gerade geil hier, wird schon keinen stören.
Sofort öffnete er seine Hose und holte seinen steinharten Schwanz raus. Maria beobachtete fasziniert, wie er anfing zu wichsen. Dann merkte sie, dass er dabei gar nicht so sehr die Blondine vor ihnen beobachtete, sondern die meiste Zeit auf die Titten seiner Mutter schaute. Sie fragte ihn, ob sie ihm irgendwie helfen könne. Sie meinte, dass sie vielleicht ihr Kleid ein wenig hochziehen oder vielleicht mal kurz ihre Titten frei machen könnte. Er wollte allerdings, dass sie ihm etwas direkter helfen sollte und hielt ihr seinen harten Schwanz hin. Wäre sie nicht ebenso betrunken wie geil gewesen, hätte sie sich vermutlich beherrschen können, so aber nahm sie seinen Ständer in die eine Hand, während sie mit der anderen die Träger ihres Kleides runterzog.
Das blieb natürlich den umstehenden Leuten nicht verborgen und schnell standen ein paar Männer um die beiden herum. Maria massierte den harten Schwanz ihres Sohnes und merkte plötzlich, dass sich eine fremde Hand an ihrem Hintern zu schaffen machte. Sie beugte sich ein bisschen nach vorn und ihre Schenkel öffneten sich so weit wie es das Kleid zuließ. Finn stöhnte inzwischen schon ziemlich heftig und sein Schwanz zuckte in ihrer Hand. Der Fremde hinter hier schob seine Hand unter ihr Kleid und von hinten zwischen ihre Beine. Offenbar merkte er nicht nur, dass sie keinen Slip trug, sondern auch, wie nass sie war.
Seine Finger drangen in ihre nasse Fotze ein und fingen an, sie zu bearbeiten. Finn bemerkte natürlich, dass seine Mutter gerade von hinten gefingert wurde und sein Schwanz zuckte immer mehr. Maria stöhnte jetzt lauter und der Fremde bearbeitete ihr nasses Fötzchen härter. Gleichzeitig wichste sie Finns Schwanz härter, beugte sich zu ihm runter, so dass ihr Gesicht direkt vor seiner Eichel war. Plötzlich schoss sein Sperma aus ihm heraus. Sie war so überrascht, dass sie einen Teil davon mitten ins Gesicht bekam. Finns Stöhnen machte sie super geil und ein paar Sekunden später bekam sie einen heftigen Orgasmus. Sie stöhnte und schrie, während der Schwanz ihres Sohnes in ihrer Hand zuckte.
Später, als sie wieder im Hotel waren, verabschiedete sie sich von Finn mit einem Kuss auf den Mund und meinte, dass das vielleicht besser unter uns bleiben solle… Am nächsten Tag verloren beide kein Wort über das Geschehene und verbrachten den Tag mit einem Ausflug in die Berge. Am Tag drauf war wieder Strand angesagt und Maria schlug vor, dass sie alle drei zur Abwechslung mal an den FKK-Strand gehen sollten. Finn und Peter hatten nichts dagegen, also gingen sie zu dem Strandabschnitt vor den Dünen, wo textilfrei angesagt war. Die drei legten sich nackt in die Sonne und Maria genoss die Blicke der Männer um sie herum. Nach einer Weile schlug sie einen Spaziergang in den Dünen vor. Peter hatte wenig Lust und wollte lieber sein Buch weiterlesen, Finn dagegen war sofort begeistert.
Maria nahm sich eine Red Bull-Dose als Proviant und dann begann sie mit ihrem Sohn die Wanderung durch die ausgedehnten Dünen von Maspalomas. Beide waren vollkommen nackt, aber die Dünenlandschaft dort ist so ausgedehnt, dass ihnen nur selten Leute begegneten. Maria ging die meiste Zeit vor, Finn folgte ihr mit ein paar Metern Abstand. Schließlich erreichten sie eine besonders hohe Düne und stiegen nach oben. Oben angekommen war Maria ein wenig außer Atem, blieb stehen und drehte sich zu ihrem Sohn um. Finn stand neben ihr und hatte einen so harten Ständer, dass dieser fast zu platzen schien! Finn grinste und meinte, das passiert, wenn man hinter dir hergeht! Maria lächelte und meinte dann, so kannst du ja schlecht rumlaufen… kann ich dir irgendwie helfen? Sie erinnerte sich an das Geschehen vor der Disco und erwartete, dass sie ihm erneut einen runter holen sollte. Stattdessen bat er sie aber, sich in den Sand zu knien, auf Hände und Knie und ihren Hintern rauszustrecken! Sie war überrascht, fand das aber auch nicht schlimmer als es ihm mit der Hand zu machen, außerdem war sie es gewohnt, Wichsvorlage zu sein. Also kniete sie sich in den Sand, streckte ihren Arsch raus und spreizte ihre Schenkel leicht.
Finn kniete sich hinter sie und fing an, seinen Ständer zu bearbeiten. Maria erwartete, dass er ihr ziemlich schnell auf ihren geilen Arsch spritzen würde. Um ihn ein wenig zu motivieren, streckte sie ihren Arsch noch ein weiter raus, bewegte sich ein bisschen und ließ ihren Oberkörper nach unten gleiten. Finn wichste seinen Schwanz immer schneller, seine Eichel war nur wenige cm von Marias nasser Spalte entfernt. Plötzlich spürte sie, wie er durch seine Wichsbewegungen immer mal wieder mit seinem Ständer ihre Schamlippen berührte. Sie zuckte kurz zurück, aber dann merkte sie, dass sich das irgendwie geil anfühlte. Und solange er nur gegen ihre Fotze wichste…
Seine Eichel drückte immer wieder gegen ihre nasse Spalte. Plötzlich packte er sie brutal an der Taille, zog sie nach hinten und rammte ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag rein! Sie schrie auf und versuchte, sich von ihrem Sohn wegzubewegen. Aber er hielt sie einfach an der Taille fest und stieß immer wieder seinen Schwanz in ihre Fotze. Nach ein paar Stößen erlahmte ihr Widerstand und ihre Geilheit gewann die Oberhand. Sie stöhnte bei jedem seiner Stöße laut auf und sehr schnell merkte sie, wie sie sich einem megageilen Orgasmus nährte. Als sie kam, schrie und stöhnte sie vor Geilheit und Finn stieß so hart wie möglich in ihr Fötzchen. Immer wieder schlug er ihr auf ihre prallen Arschbacken und fickte sie durch. Als sie zum dritten Mal kam, konnte er sich nicht mehr beherrschen und spritzte ihr sein Sperma tief zwischen ihre Beine. Noch während er kam, zog er seinen Schwanz raus und wichste den Rest auf ihre Arschbacken und auf ihre Fotze. Natürlich gab es in den Dünen weder Wasser noch Tücher zum Abwischen. Sie musste also mit dem Sperma auf ihrem Körper die ganze Zeit rumlaufen, bis sie schließlich am Strand ankamen und Maria sich das Sperma ihres Sohnes im Atlantik abwaschen konnte.
Der Rest des Urlaubs verlief ganz normal. Aber kaum waren sie zuhause, wollte ihr Sohn mehr und inzwischen vögelt er sie mehrmals pro Woche. Maria weiß natürlich, dass das verboten ist, aber sie ist sterilisiert, so dass nichts passieren kann. Und offenbar macht das Ganze sie immer wieder so geil, dass sie sich gern zur Verfügung stellt! Nur ab und zu, wenn er sie zu hart benutzt hat, jammert sie ein bisschen, weil ihr etwas weh tut, aber das gehört natürlich dazu.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*