Neus Geschichten
Startseite / Gruppen Sex Geschichten / Meister -T – Lederkorsett und Oma Annett (80)

Meister -T – Lederkorsett und Oma Annett (80)




Meister – T –
http://xhamster.com/users/meister-t
Erziehungsplattform
Mann – Frau – Sissi – Paare Frau und Mann

Meister – T – Lederkorsett und Oma Annett (80)

Spät am Abend fragt Domina Oma Annette – Meisters Frau Hilla – ob sie heute Nacht bei uns im Ehebett schlafen darf. -„Ich brauche „Liebe“ – „ “Wärme“ … und noch mehr „LIEBE“! – waren ihre Worte. Oma Annette schmiegt sie die ganze Zeit immer wieder wie ein kleines „Schmusekätzchen“ an Hilla und den Meister. Vor dem Einschlafen fragte mich Annette: „Du Meister – schreibst du als Erinnerung und als Hommage an meinen morgigen achtzigsten Geburtstag – „Deine Gedanken und Gefühle“ – „Als ein wundervolles Gedicht“ für die Nachwelt?? Fest hielt ich Oma Annettes wundervollen „riesigen“ Brüsten in beiden Händen. Saugend zog ich wieder und wieder Annettes hart angeschwollene Brustwarzen in meinen Mund. Wie an kleinen Schnullern zuzelte ich sanft ihren Piercingsteg, den ich mit meiner Zunge hin und her bewegte. „Fester …saug Fester sprach Oma Annette mit lieblicher Stimme zu mir. Hilla liebkoste Oma Annettes üppigen Po; streichelte mit ihren kleinen Fingern die schon weit geöffnete MuMu mit den langen Schamlippen.

Oma Annette genoss diesen Moment der zuneigenden Liebe mit vollen Sinnen. Jetzt konnte sie sich so gänzlich einmal als Frau fallen lassen; musste nicht mehr hart sein – „Wie es eben eine Domina gerne immer ist.“ „Weich und verletzlich will ich in euer beiden Händen sein“ – sprach sie zu uns. Hilla zog fester an ihren Schamlippen, die sich erregt, leicht kräuselnd fester zusammenrollten. Fester! Fester! Fester stöhnte Oma Annette. „Lass mich „Leiden …Leiden ..Leiden!“. Hilla zog und zog Annettes Schamlippen immer noch weiter auseinander. Feuchtigkeit mit dem verbundenen, sehr erregenden Duft der „Geilheit“ lag in der Duft. Erregt küsste der Meister seine Frau Hilla den Nacken; streichelte durch ihre langen rehbraunen Haare.

Oma Annettes Hand packte mit festen Griff den schon fest angeschwollen Schwanz des Meisters. Die dick angeschwollene Eichel pochte als Annette sanft mit ihrem Fingernagel sanft den „Tango der Liebe“ tanzte. Hilla schaute gespannt zu; ihr Kopf neigte sich zu Oma Annettes hin und her wallenden riesigen Hängebrüsten. Ihre kleine Hände konnten diese kaum fassen. Küssend kreiste Hillas kleine Zunge um Oma Annettes fest zusammengezogen Brustwarzenhöfe, die wellig und bewegt Annettes Brustwarze immer weiter in die Höhe schoben. Kleinfingerdick waren ihre Brustwarzen inzwischen angeschwollen; sehr zu Hillas Freude, die dieses sehr erregend findet und mag.
Meisters erregter Schwanz stand; schob sich fordernd zwischen Oma Annettes Pobacken hindurch, suchend seinen Weg ins nasse Paradies. Sanftes, erregendes stöhnen füllte den Raum.

Nun war er da, der Tag auf den wir alle schon so lange gewartet hatten. Oma Annettes achtzigster Geburtstag! Hilla war schon wach und weckte mit vielen lieben und sinnlichen „Herzküssen“ Annette. Noch festumklammert hielt der Meister Annettes Brüste von hinten fest in Händen; auch sein Schwanz wurde von Annettes Pobacken noch fest umschlungen.
„Raus aus dem Bett ihr beiden“ – rief Hilla, die mit ihren kleinen, wippenden Brüstchen schon schnell unter der Bettdecke herausgesprungen war. Freudig zog sie die Fenstervorhänge bei Seite, und öffnete beide Flügel des Zimmerfensters. Mit einem Auge beobachte ich Hilla, die sich mit wackelnden kleinen Pobacken in das Bad begab. Noch konnte sich mein Schwanz und meine beiden Hände von Oma Annette nicht trennen. Schmusend und küssend verbrachten wir noch ein halbes Stündchen im Bett.
„Auf ihr Schlafmützen“! – Als Hilla frisch geduscht aus dem Bad kam, zog sie uns die Bettdecke weg. Fee, Andrea und Hannah sitzen schön mit gemachtem Frühstück in der Küche und warten auf euch beide. Oma Annette suchte ihr kleines Nachthemd, was ihr bis zum Po reichte. Leise flüsterte sie zu mir: „Ich bin noch feucht zwischen den Beinen“! – Küssend zog ihr Mund meine Eichel tief in den Schlund.
„Wo bleibt ihr“? – riefen alle aus der Küche.

Lebensgemeinschaften haben das schöne, dass sie ein Haus mit Lebens- und Liebesfreude füllen können; zumal wenn man sich untereinander bestens versteht. Das ist bei uns allen immer der Fall gewesen. Wir alle achten auch immer sehr darauf wie wir miteinander umgehen. Achtung und Verständnis prägt unsere Lebensgemeinschaft. Respekt das Zauberwort. Leider bringt auch unsere Zeit diesen nicht immer zum Ausdruck. „Das „Lesbenhaus“ – so lästern auch viele in unserer Nachbarschaft; verletzend für Meisters liebste Frauen – aber damit können wir alle ganz gut leben und umgehen. Wenn zu Hillas Frauenabenden noch mehr „Weiber“ vor unserem Haus ein und ausgehen, ja dann denkt die Welt das Richtige! …. und das ist „Gut so“!

Alle jubelten, als Oma Annette im kurzen und knappen Nachthemd, mit mir zusammen, in die Küche kam. Es wurde liebevoll geküsst, gestreichelt und gedrückt. Diese Art der Zuwendung, ja den genießt Oma Annette sehr. Es duftete nach frischen Kaffee. Liebevoll war der riesige Frühstückstisch von Hannah, Andrea und Fee gedeckt worden. Schäfer unser Hund – auch dieser – gab Oma Annette das „Pfötchen“. Fee hat schon ganz früh beim Bäcker frische Brötchen geholt und ist mit Schäfer „Gassi“ gegangen. Das gehört zu den geliebten täglichen „Ritualen und Fixpunkten“ in unserem Haus.

Auf dem Frühstückstisch stand die geliebte Rosenmarmelade von Oma Annette; der wunderbare frische Ziegenkäse, den wir alle so lieben. Oma Annette war von Herzen berührt; Tränen kullerten über ihre Wangen. Fee nahm ihr Taschentuch und trocknete diese. „Liebste“ flüsterte sie Annette leise ins Ohr: „Heute Nacht komme ich zu dir ins Bett!“ Oma Annette lachte erstaunt – „Ehrlich“? – Fee nickte und flüsterte leise: „In meiner Uniform als Kapitän!“ – Fest umschlang Oma Annettes Hände Fee, und zog sie auf ihren Schoß. Oma Annettes kurzes Nachthemd schob sich nach oben. Gut zu sehen war Annettes noch geschwollene und offene MuMu mit den langen inneren Schamlippen. Fees Hand zog sanft an diesen; streichelte Oma Annettes rasierten, gewölbten Venushügel.

Alle hatten Urlaub genommen; wollten innige Zeit mit Oma Annette verbringen. Jeder hatte sich etwas einfallen lassen; ein ganz besonderes Geschenk zum achtzigsten „Jubiläumstag“! Gratulationen des Oberbürgermeisters waren in der Zeitung zu lesen; auch der Pfarrer kam zu Besuch im Haus.

Alle zusammen haben wir für unsere „Omina Oma Annette“ eine handgefertigte Lederkorsage in Auftrag gegeben. Heute Nachmittag kommt der „Künstler“ bei uns vorbei, um sein Werk an Omas Annettes Körper anzupassen. Sie freut sich schon so sehr darauf!

Abends erscheint Opa Johannis (69) – DiA (Diener in Ausbildung) – und zollt seiner Herrin gebührenden Respekt. Als Überraschung schenkt er ihr eine 80 Jahre alte „Gläserne Soldatenbraut“! – Ein Gefäß aus Glas geformt wie eine Vagina. Es nimmt Schwanz und Sack des Mannes in sich auf. Mann kann es mit Händen umklammern, und sich in ihm „ergießen“. Er will es uns allen „in Aktion“ zeigen!

Wir alle – lieben diese Oma –
die so gerne –fickt ins Koma.
Üppig sind – auch ihre Brüste –
Innen schlafen – tief Gelüste –
Rasiert – hat sie getrieben –
es zu viert.

Sie liebt am Manne – dicke Tanne –
und auch nach Frauen – tut sie schauen!
Korsage trägt sie gerne –
es hebt du Brust –
„Mann“ sieht es – Ferne –
und das gerne.
Labien – die sind gezogen –
die Perle steht – meist dick –
„Ganz oben“.
Sie liebt den Meister –
der auch kennt – die meisten „Geister“!

Lese: – http://xhamster.com/stories/meister-t-kopfhauben-kutte-922152 – http://xhamster.com/stories/meister-t-hexe-hagazussa-929264 – http://xhamster.com/stories/meister-t-pompa-diaboli-929297 – http://xhamster.com/stories/meister-t-der-leviathan-929349 –

Das “Tagebuch eines Meisters” – besteht aus “praktischen Gründen” – um abgerufene Datenmengen zu verkleinern – aus verschiedenen Teilen. -Der “Erste Teil” – Das kleine Tagebuch eines Meisters – vom Nikolaus 2017 bis zum 5. April 2018 – lese hier: – http://xhamster.com/posts/733769 – Der “Zweite Teil” -Tagebuch eines Meister – folgt hier und beschreibt seine Tage ab dem 6 . April 2018 – http://xhamster.com/posts/787123 – lese hier nun mit viel “Lust” weiter – und beachte die weiteren Hinweise des Meisters:

Abschließende Anmerkung des Meisters! – Jeder trägt für sein Handeln die eigene Verantwortung! – Der Meister sagt:“ – Drückt niemals eine Domina OMA!! – „Punching the Balls“ ist „Königsdisziplin“! – Amateure, bitte lasst die Finger davon weg! Distanziere mich hiermit ausdrücklich von Inhalten und Meinungen anderer Seiten im Netz, auf denen meine Bilder, Texte und Seiten verlinkt wurden. Deren Inhalt teile ich nicht!, Sie stellen nicht meine Meinung dar! – Die „Unterwerfung“ ist Teil eines selbstgewünschten, sexuellen „Spieles“ und erfolgt selbstbestimmt, ohne Zwang durch Dritte. Alle gezeigten Handlungen entstanden ohne Zwang und sind vom “Dienenden” ausdrücklich gewünscht.- „Unanständige Worte“ sind Teil eines gewollten „Sexuellen Lustspieles „ und stellen keine „Beleidigung“ im Sinne des BGB dar. Hinweise dienen der “Sexuellen Aufklärung und Stimulation”. – Sie stellen keine “medizinische Beratung” dar! – Der Meister warnt alle Amateure: „Klit- und Eichelpiercing ist Profisache!! Dieses gilt auch für den „Eichelring aus Wolframcarbid“! – Dieser muss individuell angepasst werden! – !Amateure – Finger weg!! – Meister lehnt alle Dinge ab die auf Grund gesetzlicher Regelungen als gesetzwidrig in Deutschland anzusehen sind.- Es werden keine finanziellen Interessen verfolgt. – Texte und Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. © – Meister – T – 10 -2019

Oma Annettes gepiercte Klit

Friends only

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*