Neus Geschichten

Opa Hartmut 2




Seit einigen Tagen bin ich nun schon Hartmut’s Geliebter. Meine Gedanken drehen sich nur noch um diesen hochgewachsenen Muskulösen alten Mann. Ich kann es jeden Tag kaum erwarten bis ich ihn wiedersehen kann. So auch heute. Es ist Samstagmorgen und ich mache mich gerade über das Frühstück her als meine Mutter mir zu verstehen gab das ich mich heute um meine Schwester kümmern solle, da sie und mein Stiefvater den ganzen Tag unterwegs wären. Das passt mir aber ganz und gar nicht, da ich geistig schon wieder bei Hartmut war. Zum Glück ist meine Schwester davon auch nicht sehr begeistert da sie lieber mit ihrer Freundin zusammen sein möchte. Da mein Stiefvater von meiner Affäre weiß und sie gut heißt sprang er mir bei und machte den Vorschlag ob meine Schwester nicht den ganzen Tag zu ihrer Freundin gehen wolle, da er für mich noch eine andere Aufgabe habe. Nach einer kleinen Diskussion und einem Anruf konnte es für mich nicht besser laufen. Meine Schwester übernachtet bei ihrer Freundin und ich hab den ganzen Tag für mich, außer die Aufgabe für meinen Stiefvater. Doch diese Aufgabe erweist sich als vorgeschoben und beinhaltet das ich wieder Opa Hartmut helfen und ihm ein Päckchen vorbei bringen solle. Ich hätte nie erwartet daß mein Stiefvater so begeistert von meiner Beziehung zu Hartmut sein würde.

Endlich stehe ich wieder vor Hartmut’s Haus und trete durch die Haustüre, mein neuer Schlüssel den ich seit gestern habe ist wie der Schlüssel zum Himmel für mich.
Doch wo ist Hartmut?
Mein zweimaliges rufen bekommt keine Antwort. Also streife ich durch die Zimmer aber er ist nicht da. Wo ist er?
Da ist er! Durch das Wohnzimmerfenster sehe ich ihn, er arbeitet schon wieder im Garten.
Im Garten angekommen fallen wir uns in die Arme und knutschen wie ein verliebtes Pärchen das sich eine Weile nicht gesehen hat. “Ich bin gleich fertig!” Gibt mir mein Schatz zwischen unseren Lippen Berührungen zu verstehen. Gesagt getan, nach wenigen Minuten räumt er alles in den Schuppen und wir gehen ins Haus.
“Hast du Lust mit mir zu duschen, ich bin ganz schön ins schwitzen gekommen und schmutzig bin ich auch!” Fragt er mich, was ich natürlich nicht abschlagen kann.

Wir ziehen uns gegenseitig aus und streicheln dabei unsere Körper, wie wir es jetzt schon einige Male gemacht haben. Unsere Lippen kommen sich dabei immer wieder so nahe das wir leidenschaftliche Küsse austauschen und unsere Zungen miteinander tanzen lassen. Komplett nackt stellen wir uns unter die Dusche, das warme Wasser plätschert auf unsere Körper, die Hände gleiten über die nasse Haut, nach und nach bedeckt feiner Schaum unsere Nacktheit und wird sogleich durch das Wasser wieder abgespült. Es ist das erste mal das wir zusammen duschen. Seine Hände verteilen die Seife über meinen Rücken, wandern zum Po und kneten beide runden festen Backen, seine Finger rutschen in meine Ritze und massieren mein Fickloch. Auch meine Vorderseite wird durch seine starken Hände verwöhnt, sie umkreisen meine Brustwarzen, drücken sie leicht zusammen um sie danach wieder sanft zu streicheln. Langsam wandern die Hände nach unten zu meinem Schwanz. Sie kneten sanft die Hoden und massieren meinen steif werdenden Pimmel. Auch meine Hände verteilen den Seifenschaum über seinen Körper, den Rücken und Po, wie auch seine Brust und Schwanz. Nur das sein Schwanz nicht bei jeder Berührung von mir steif wird, wie es bei mir ist. Wir genießen unsere Berührungen, doch in meinem Körper geht noch etwas anderes vor.
Ich hätte vorne weg pinkeln gehen sollen. Meine Pisse drückt in der Blase doch ich möchte jetzt nicht unterbrechen. Da werde ich etwas abgelenkt und bin nicht mehr richtig bei der Sache. Doch Hartmut merkt es sofort. Er fragt kurz: “Was ist mit dir, keine Lust mehr?”
“Ich muß dringend pinkeln!” Antworte ich, und will kurz raus aus der Dusche. “Warte lass es einfach laufen” sagt er, während er das Wasser zurück dreht.
Er nimmt meinen halb steifen Pimmel in die Hand, “Na los, raus damit”. Und schon sprudelt sie aus mir heraus. Die warme Pisse drängt mit einem harten Strahl aus meinem Schwanz, Hartmut’s Hand lenkt den Strahl nach oben so daß er auf sein Gemächt prasselt und die Pisse über den Schwanz und Hoden nach unten läuft. Es ist mir etwas peinlich was da gerade passiert, doch er findet es geil. Nachdem ich fertig bin und er mir den letzten Tropfen aus der Harnröhre drückt, soll ich mich vor ihn hocken. Jetzt bekomme ich die Antwort auf meine Pisse. Und schon spüre ich seinen warmen Strahl auf meinem Oberkörper, der Strahl wandert weiter nach oben und plätschert nun über mein Gesicht. Seine Pisse läuft über Gesicht und Schultern den Rücken und Oberkörper herunter bis die etwas andere Dusche beendet ist und er das Wasser wieder anstellt. “Das werden wir jetzt öfter machen!” Gibt er mir zu verstehen, was ich nur mit einem kurzen “Ja!” Erwieder.
Ich will mich wieder erheben, doch Hartmut drückt mich wieder herunter und führt seinen Schwanz zu meinen Mund. Ich öffne brav meine Lippen und sauge die schlaffe dicke Eichel herein. Fest umschließen meine Lippen seinen Schaft, meine Zunge reibt an der Unterseite seiner Eichel, schmatzend lutsche ich den immer größer und härter werdenden Schwanz. Er wächst in meinem Mund bis er in die Kehle ragt und ich fast am würgen bin. Nun bewegt sich auch Hartmut vor und zurück und fängt an meinen Mund langsam zu ficken. Der Schwanz gleitet über die umschließenden Lippen, die zunge drücke ich fest an den harten Kolben so das Hartmut den maximalen Druck verspürt und den Oralfick genießen kann.
Seine Hände umklammern meinen Kopf und drücken ihn fest auf seinen Schwanz. Jetzt hat er die Kontrolle übernommen und fickt meine Mundfotze wie er will. Er drückt mir seinen Schwanz immer weiter in die Kehle und ich Versuche mich zu entspannen damit ich nicht würge. Gleichmäßig rutscht mir der harte Kolben durch den Mund, rhythmisch bewegt sich seine Hüfte vor und zurück und ich schlucke permanent während sich seine dicke Eichel in meinen Rachen bohrt.
Dann zieht er seinen Schwanz plötzlich heraus, zieht mich empor und dreht mich um.
Ich stütze mich an der Wand ab als er mein rechtes Bein anhebt und mit der anderen hand seinen steifen Pimmel an meine Arschmuschi anlegt. Damit er besser ansetzen kann greife ich mit einer Hand nach hinten und ziehe eine Arschbacke auseinander. Der Druck erhöht sich am Anus und der Schwanz rutscht langsam in die Fotze.
Ich muß mich wieder mit beiden Armen abstützen damit mich Hartmut nicht gegen die Wand drückt. Seine Hände umklammern nun meine Hüfte wie vorne weg meinen Kopf. Kaum steckt der harte Pimmel in mir, wächst mein Schwanz zur vollen Größe und Härte heran.
Hartmut stößt meine Fotze tief und gleichmäßig. Er atmet sehr schwer und abgehackt bei jedem Stoß während ich laut stöhnend vor ihm stehe. Mein Pimmel springt auf und ab und bietet ein herrliches Bild. Schmatzend reibt meine Arschmuschi seinen Schaft, er fickt wunderbar. Immer rein in das Loch, vor und zurück, ab und zu etwas langsamer und dann wieder schneller, bis der Schwanz explodiert.
Tief in mir kommt es Hartmut.
Der Schlitz der Eichel spuckt sein Sperma wie immer mit mehreren Schüben in meinen Darm und überflutet meine Fotze. Auch ich spritze, laut stöhnend vor Geilheit, meine Sahne in die Dusche. Das ich ohne Kontakt zu meinem Schwanz abspritze ist mir noch nie passiert. Ich liebe diesen Mann, es ist das schönste für mich wenn er in mir steckt und mich fickt.
Hartmut zieht mich fest an sich, sein Pimmel ist noch in mir und erschlafft langsam, er biegt meinen Kopf nach hinten und zur Seite und steckt mir wieder seine Zunge in den Mund. Küssend stehen wir eine Weile in der Dusche und lassen das Wasser über uns laufen.
Wir beenden unsere Wasserspiele und trocknen uns gegenseitig ab.

Nackt gehen wir Hand in Hand ins Wohnzimmer, sich erst anzuziehen lohnt sich nicht bei uns, da wir nicht die Finger von uns lassen können.
Ich habe das Päckchen von meinem Stiefvater ganz vergessen, doch Hartmut sieht es sofort.
“Das hat mir mein Vater mitgegeben!” ließ ich ihn wissen.
“Sehr schön, hoffe es ist alles dabei!” Antwortet er während er es öffnet.
Ich bin etwas neugierig was da drin ist, obwohl es mich nichts angeht.
Dann packt Hartmut das Paket aus. Manschetten zum fixieren von Arm und Beine, Analplug, Gummidildo, Strümpfe, Slips, BH, High Heels und anderes Sexspielzeug kommen zum Vorschein. “Das ist alles für dich und mich, mein Schatz!” Wendet er sich mit einem verschmitzten Lächeln an mich und gibt mir einen Kuss.

Der Tag hat erst begonnen und wir haben heute noch viel Spaß zusammen.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*