Neus Geschichten

Opa Hartmut 3




Samstagmorgen liegt Hartmut noch im Bett und ich bin schon am arbeiten.
Nicht wie ihr jetzt denkt!
Sondern nach dem Aufwachen hab ich ihn mit einem schönen Schwanz lutschen aufgeweckt und jetzt reite ich die harte Latte. Hartmut liegt nur stöhnend unter mir und genießt, während ich meine Arschmuschi über seinen Schwanz gleiten lasse. Ich reite schnell und wild, der Schwanz gleitet immer wieder bis zur Eichel aus dem Loch nur um mich wieder darauf zu setzen bis er komplett verschwunden ist. Mein steifer Pimmel schwingt rauf und runter und klatscht auf Hartmuts Bauch. Aus meinem Schwanz läuft auch schon der Saft und besudelt seinen Körper. Mein enges Loch rutscht über den steifen Penis den ich so sehr liebe und gebe Hartmut das Gefühl was er braucht um seine Erregung zum Höhepunkt zu führen. Es dauert dann auch gar nicht lange bis Hartmut aufschreit und abspritzt. Wie immer pumpt er in mehreren Schüben seine Sahne in meinen Darm, ich reite noch solange weiter bis er den letzten Tropfen aus der Eichel spuckt. Nach dem Höhepunkt erschlaffen langsam unsere Pimmel, ich senke mich auf ihn herab und wir fangen uns an zu küssen. Befriedigt liegt er unter mir und streichelt sanft meinen Rücken, Ich bin halt sein geiler Fickfreund, oder besser gesagt Freundin.
Jetzt kann der Tag beginnen!
Nach der Morgentoilette und einem ausgiebigen Frühstück reden wir über unsere Pläne für den heutigen Tag. Es steht fest, wir machen einen Ausflug zum Waldsee. Allerdings wünscht sich Hartmut das ich heute als Sissy ihn begleite. Es ist mein erstes mal das ich ihn Frauenkleidern das haus verlasse, darum habe ich etwas Angst das mich jemand sieht der mich kennt.
Also schlüpfe ich in meine Sissy Klamotten und mache mich fertig für den Ausflug. Damenslip, BH, Strümpfe, Minirock und Bluse sind schnell angezogen. Das Höschen hat Mühe meinen Schwanz und Hoden unter dem Stoff zu halten, doch es sieht echt geil aus wie sich das sexy Stück Stoff ausbeult. Das schminken geht mir auch schon flink von der Hand, will ja hübsch für Hartmut sein. Noch in die High Heels geschlüpft und schon bin ich fertig zum gehen. Mein jetziges Aussehen belohnt Hartmut mit Komplimenten, Liebkosungen und einen leidenschaftlichen Kuss.
Die Fahrt zum See dauert etwa eine Stunde und ich werde immer aufgeregter da ich mich noch nie so in der Öffentlichkeit gezeigt habe. Doch Hartmut beruhigt mich das ich garantiert die hübscheste am See sein werde.
Am Parkplatz angekommen schlendern wir Händchen haltend durch den Wald in Richtung See. Es fällt mir auf das vereinzelt Männer in einiger Entfernung durch den Wald streifen. Die Wiese und der See kommen in Sicht, es ist nicht viel los, es liegen nur zwei Männer Paare am gegenüberliegenden Waldrand und Baden in der Sonne. Langsam gehen wir in die Mitte der Wiese und breiten unsere Decke aus. Ich bin das erste Mal hier. Es ist schön ruhig und abgeschieden, es gefällt mir sehr mit Hartmut hier zu sein.
Wir lassen uns auf die Decke sinken, ziehen uns gegenseitig langsam aus. Wie immer streicheln und liebkosen wir uns während wir uns die Kleidung von unseren Körpern streifen. Hartmut ziehe ich bis auf seinen Slip aus und ich werde von Bluse und Minirock befreit. High Heels, Strümpfe, BH und Slip möchte Hartmut gerne noch an mir sehen, da er mich in Damenwäsche sehr sexy findet.
Ich liege auf der Decke und genieße die warme Sonne.
Hartmut kann aber seine Finger nicht von mir lassen. Seine Hände gleiten sanft über meinen Körper. Wandern langsam über Brust und Bauch, über den Slip bis zu meinen schlanken Beinen. Ich spüre die Hände wie sie meine schenkel rauf und runter streicheln und mich sanft massieren. Ich liege nur da und genieße seine zärtlichen Berührungen. Nach mehreren Küssen auf meine Bauch, Dekolleté und Mund zieht mich Hartmut mit den Worten: “Komm lass uns eine Show veranstalten!” nach oben.
Stehend schiebt mich Hartmut in Position, so das ich vom Waldrand aus gut zu sehen bin.
Hinter mir stehend fangen seine Hände wieder an über meinen Körper und Beine zu streicheln. Es dauert nicht lange bis sich die ersten Spanner am Waldrand blicken lassen. Einer kommt sogar aus dem Wald hervor und setzt sich auf die Wiese.
Jetzt öffnen seine Finger meinen BH und streifen ihn langsam ab. Kaum liegt meine Brust frei spielen seine Finger mit meinen Nippel. Sanft drückt er sie zusammen und zieht langsam daran, sie rutschen immer wieder heraus bis sie schön steif von mir abstehen. Seine andere Hand liegt auf meinem Höschen und drückt mein Becken nach hinten so das ich die Beule in seinem Slip an meinem Hintern spüre. Die Finger fummeln meinen Pimmel und Hoden nach rechts aus dem Stück Stoff so das der Slip links neben meinen Genitalien liegt. Zärtlich spielt Hartmut mit meinen Hoden und Schwanz, er drückt die Murmeln leicht zusammen und massiert den Pimmel, langsam wird er immer härter und richtet sich steif auf.
Wir müssen ein toller Anblick für unsere Zuschauer sein. Der Mann auf der Wiese hat auch schon seinen Schwanz ausgepackt und spielt daran herum. Der Mann ist keine Schönheit, klein, sehr dick, kaum Haare auf dem Kopf, aber geil darauf ein schöne Show zu genießen.
Stehend spielt Hartmut eine ganze Weile an meinem Körper herum, mal am Oberkörper und meinen Nippel dann wieder zwischen meinen Beinen und Po. Immer wieder küsst er dabei meinen Hals, Schulter oder zieht meinen Kopf nach hinten um seine Lippen auf meine pressen zu können.
Nun drückt er mich nach unten um mich hin zu knien. Ich sehe das sich in seiner Hose deutlich ein halb steifer Schwanz ab zeichnet. Er drückt mich weiter nach vorn so das ich mich nach vorne abstützen muß und der Po weit nach oben ragt.
Mein Schwanz baumelt zwischen meinen Schenkeln und ist bereit verwöhnt zu werden, doch Hartmut schiebt zuerst den String auf die Pobacken und legt meine süße Arschmuschi frei. Zärtlich kreisen seine Finger um die Rosette in immer kleiner werdenden Radien bis er die Mitte erreicht und das Loch massiert. Er drückt immer wieder sanft einen seiner Finger hinein, nicht tief nur so das sich die Rosette leicht öffnet. Mein Schwanz ist auch schon wieder angeschwollen, während Hartmut jetzt seine Zunge auf meiner Rosette tanzen lässt. Auch sie dringt immer wieder in mein Loch ein und leckt es schön feucht.
Ich spüre wie sich eine Hand um meinen Pimmel legt und ihn wichst, ihn fest umschlingt und ihn nach hinten durch meine Beine zieht. Kaum hinten angekommen saugt Hartmut die dicke feste Eichel in seinen Mund und fängt an meinen Pimmel zu lutschen. Ich liebe diese Stellung sehr, einfach nur genießen während mein Schwanz schmatzend durch seinen Mund gleitet. Wenn Hartmut so weiter lutscht bekommt er gleich meine Sahne zu schmecken. Ich spüre schon wie sie in mir aufsteigt. Doch Hartmut lässt den Pimmel aus dem Mund rutschen und er schwingt zwischen den Beinen hindurch nach vorne.
Hartmut steht auf und dreht mich mit leichtem Druck herum, so daß ich genau vor der Beule in seinem Slip sitze. Seine Eichel guckt am linken Bein auch schon heraus. Ich ziehe den Slip über seine Hüfte herunter. Sein Schwanz schnellt sofort nach oben und steht direkt vor meinem Gesicht. Sofort setzt Hartmut ihn an meinen Lippen an und schiebt ihn herein. Seine Hände halten meinen Kopf und der harte Pimmel gleitet langsam tief in meinen Rachen. Er zieht ihn zurück und schiebt ihn wieder hinein. Schön langsam fickt er meine Mundfotze. Immer wieder vor und zurück. Durch den dicken Kolben läuft mir der Speichel aus dem Mund und tropft in langen Fäden vom Kinn. Ich habe so einen Rachenfick nun schon einige Male mit Hartmut erlebt und weiß wie ich meinen Würgereflex unter Kontrolle halte. Voller Speichel zieht er ihn aus meinen Mund und dreht mich wieder herum.
Nun legt er seinen Pimmel zwischen meine Pobacken. Er schiebt seinen glitschigen Schwanz über meinen Hintern bis er die Eichel an die Rosette ansetzt und sie sanft herein drückt.
Mein rosa Loch gibt dem Druck der Eichel nach und öffnet sich wie von selbst. Eng umschließt die Rosette seinen dicken Kolben während er immer weiter in mich eindringt. Ganz langsam drückt er ihn bis zum Schaft hinein, zieht ihn wieder Komplett heraus nur um ihn wieder bis zum Anschlag ein zu führen. Er wird bei jedem mal immer schneller bis er seinen Hammer wie eine Dampflok in mich hinein rammt. So geht es eine ganze Weile, Mal schnell, Mal langsam. Plötzlich hält er inne und holt mich nach oben. Er flüstert mir ins Ohr wir es als nächstes treiben sollten. Ich stimme kurz zu und wir wechseln die Stellung
Er legt sich auf die Decke und ich steige rückwärts über ihn. Meine Hand greift sich den langen Pimmel ich führe ihn an mein feuchtes Loch und setz mich darauf. Ohne Druck flutscht er in mich hinein und versinkt Komplett. Nur Hartmuts dicke Eier sind noch unter mir zu sehen. Ich lasse diesmal nur mein Becken kreisen um ihn in voller Länge in mir zu spüren.
Ich winke in Richtung des dicken Spanners um ihn zu signalisieren das er näher kommen soll. Er reagiert erst nicht, doch dann kommt er etwas nervös wirkend näher. Sein kurzer Schwanz den er bis jetzt gewichst hat hängt noch aus der Hose.
“Los, nimm meinen Pimmel und wichs ihn! ” Fahr ich ihn mit einem scharfen Befehlston an.
Ich fange an auf Hartmut zu reiten. Sein Schwanz gleitet nun wieder durch meinen Darm. Durch die Länge seines Lümmel kann ich es etwas wilder auf ihm treiben. Der Spanner hat seine Hand mittlerweile um mich gelegt und fängt an zu wichsen. Er umklammert meine Latte mit sehr viel Druck. Sein wichsen fühlt sich an als ob er mir den Schwanz abreißen wolle was meine Bewegungen auf Hartmut noch verstärkt. Doch es ist nicht schlecht wie er mich anfasst. Mein Schwanz ist hart und steif und dennoch schiebt er durch den festen Griff bei jeder Bewegung die Vorhaut über die Eichel. Mit geschlossenen Augen reite ich mich laut stöhnend in den siebten Himmel. Mit einem Harten im Po und den Schwanz gewichst zu bekommen steigt der Druck in mir schnell an und ich bin kurz vor einem Orgasmus. Dann kann ich es nicht mehr halten. Ich schreie laut auf und mein Schwanz explodiert. Das warme Sperma spritzt in mehreren Schüben aus meiner Eichel und klatscht auf meinen Bauch. Einen kurzen Moment beende ich meine Bewegungen und genieße den Orgasmus. Doch Hartmut steckt ja noch in mir. Also setze ich meine Bewegung fort. Ich reite wieder schnell und wild auf Hartmut. Er liegt stöhnend unter mir, hält meine Hüfte mit seinen starken Händen auf Position, so das ich mich nur auf das auf und ab konzentrieren muß. Mein erschlaffter Schwanz schwingt bei jeder Bewegung hin und her. Langsam läuft mein Sperma über den Bauch, als Hartmut den Spanner auffordert das er mich anwichsen soll. Was der dicke Kerl auch sofort in Angriff nimmt. Grunzend steht er über mir und wichst sich mit seinen Sperma vollgesauten Händen schnell den Lümmel. Der kurze Schwanz muss auch nicht lange durch seine Finger gleiten, bis er seine Sahne in meine Richtung schleudert. Der Samen spritzt auf meinen Körper und verteilt sich über die Brust bis zum Hals. Es ist eine enorme Menge, die ich ihm gar nicht zugetraut habe, die sich auf mir verteilt. Kaum bin ich vollgesaut, schreit es unter mir auf und mein Darm wird mit Sperma geflutet. Hartmut kann es nicht mehr halten und spritzt mit einem mächtigen Orgasmus in mir ab. Stöhnend entleert er seinen Schwanz, ich setze mich auf ihn ab und lasse wieder nur die Hüften kreisen damit er sein Sperma tief in mich entladen kann. Erschöpft lege ich mich nach hinten auf den warmen Körper von Hartmut. Für zwei Spermaladungen auf mir und einer in mir war es ein heißer Ritt.
Ich steige von Hartmut ab und bedanke mich für diesen geilen Fick mit einem leidenschaftlichen Kuss.
Wir haben die Show des Tages geboten, das beweisen die Zuschauer um uns herum. Fast jeder von denen die man sieht haben den Schwanz aus der Hose hängen oder noch in der Hand.
Unseren dicken Mitspieler würdige ich mit keinem Blick. Ich streife meinen mit Sperma bekleckerten Slip über die Beine, es folgen die High Heels und Strümpfe und gehe erstmal in den See baden. Hartmut wendet sich dem Spanner zu und wechselt einige Worte mit ihm, bevor auch er mir in den See folgt. Hartmut hat doch tatsächlich meinen Slip verschenkt und sich seine Telefonnummer geben lassen.
Nun gut dann fahre ich eben nackt unter dem Rock nach Hause. Ich bin mir sicher einen neuen sexy Slip werde ich schon bald geschenkt bekommen.
Raus aus dem Wasser bleiben wir noch ein Weilchen und genießen die Sonne. Wir schmusen und knutschen den ganzen Tag.
Aber den nächsten Sex gibt es erst wieder heute Abend.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*