Neus Geschichten
Startseite / Gruppen Sex Geschichten / Stieftochter Fantasien

Stieftochter Fantasien




Stieftochter Fantasien

Meine Stieftochter Anika ist gerade erst 18 Jahre alt geworden und der typische Teenie. Faul, egoistisch und besserwisserisch aber was will man auch von einer Jugend erwarten die mit gesenktem Kopf und Smartphone in der Hand heranwächst. Dafür hat sie einen heißen Körper, lange blonde Haare und straffe B oder vielleicht schon C Körbchen und lange schlanke Beine. Sie trägt ständig Hotpants und luftige Tops bei denen man tief blicken kann wenn sie sich nach vorne beugt. Unser Verhältnis ist nicht das beste und die Kommunikation beschränkt sich auf ein Hallo und Tschüss.

Eines Abends saß ich am Laptop als es wegen einer Kleinigkeit wieder eskalierte. Wir stritten uns heftig und es platze aus mir heraus „Du bist doch auch zu nichts zu gebrauchen, du bringst kein Geld, du hilfst nichts im Haushalt und ficken kann ich dich auch nicht“. Als ich in Anikas erschrockenes Gesicht blickte wurde mir erst bewusst was ich da als letztes gesagt hatte. Ich wusste nicht was ich jetzt sagen sollte oder wie ich mich am besten verhalten sollte, deshalb blickte ich sie mit unveränderter Mine an und wartete ab wie Anika darauf reagiert. Nach kurzer Zeit sagte sie schon fast gleichgültig „warum nicht, mach doch ist mir egal“.
„Ja klar damit du es deiner Mutter erzählen kannst und Sie mit mir Schluss macht“ erwiderte ich schnell „, dass willst du doch schon lange“. Sie antwortet zickig „Nein das ist mir egal, wenn du willst kannst mich gleich hier und jetzt ficken oder wie soll ich es dir beweisen das ich es ernst mein?“
„Zeig dich doch einfach öfters nackt und wenn ich das Gefühl habe dir Vertrauen zu können, dann können wir auch gern einen Schritt weiter gehen“. Daraufhin drehte sich Anika mit einem schnauben um und verschwand in ihrem Zimmer. Ich versuchte weiter am Laptop zu arbeiten aber meine Gedanken kreisten ständig um das Geschehene. Wie geht es jetzt wohl weiter, wird Anika etwas ihrer Mutter verraten oder zieht sie es tatsächlich durch und präsentiert sich mir nackt?
In den Moment geht Anikas Zimmertür auf und sie kommt die Treppen herunter. Sie ist tatsächlich nackt und Anika bleibt auf der Hälfte der Treppe stehen, geht in die Hocke und spreizt ihre Beine. Ihre Arme lässt sie locker am Treppengeländer hängen. Ich kann ihren jungen und straffen Körper vollständig sehen, die straffen Titten mit ihren harten Nippeln, ihre Fotze ist glattrasiert und ich glaube sie scheint feucht zu sein. Ohne eine Mine zu verziehen fragt sie „Hast du es so gemeint?“. Nachdem ich sie intensive begutachten konnte, stand sie wieder auf und verschwand wieder in ihrem Zimmer.
Aufgegeilt vom Anblick der jungen Teeniefotze ist an Arbeit gar nicht mehr zu denken. Ich klappe den Laptop zu und lege mich aufs Sofa. Ich schließe meine Augen und genieße die Erinnerung an Anikas heißen Körper. Dabei streichle ich über meiner Hose meinen harten Schwanz und spiele mit meinem Piercing. Ich bin total aufgegeilt und will gerade in meine Hose greifen um meinen harten Schwanz zu wichsen als wieder die Tür von Anikas Zimmer aufgeht. Sie kommt die Treppe herunter, immer noch nackt, und stellt sich dicht neben das Sofa. Sie blickt auf meine Beule in der Hose und fragt mich ob ich mir schon einen runtergeholt habe. Ich antworte kurz und knapp „nein noch nicht“. Anika stellt ihr linkes Bein aufs Sofa und spreizt etwas die Beine. Dabei habe ich ihre zarte rosafarbene Fotze direkt vor meinem Gesicht und ich kann sehen das sie total feucht ist.
Sie schiebt sich wortlos Zeige- und Mittelfinger in die enge Spalte und zieht einen schwarzen Tanga heraus. Der Tange hängt an ihrem Zeigefinger und sie hält ihn mir direkt vors Gesicht. Mit einer schnellen Bewegung schleudert sie mir den Tanga mitten ins Gesicht. Mit den Worten „Hier ich weis doch, dass dir sowas gefällt, ich habe dich schließlich schonmal an meiner Unterwäscheschublade beobachtet“ dreht sie sich um und verschwindet wieder in ihrem Zimmer. Der Tanga ist warm und feucht und mir steigt der Duft ihrer Fotze in die Nase. Mein Schwanz platz schon fast vor Geilheit und ich nehme einen tiefen Zug durch die Nase. Mit der einen Hand schiebe ich meine Hose runter um ungehindert meinen harten Schwanz zu wichsen und mit der anderen Hand packe ich den Tanga und drücke ihn mir fest an die Nase. Ich spüre die feuchten Stellen auf meinen Lippen und lecke sie mit meiner Zungenspitze ab. Es dauert keine 2 Minuten und ich spritze in heftigen Schüben auf meinen Bauch ab. Mein Schwanz pulsiert heftig und ich genieße den Duft des feuchten Tangas……

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*