Neus Geschichten
Startseite / Erster Sex Geschichten / Besuch auf dem Bauernhof zweite Probe

Besuch auf dem Bauernhof zweite Probe




Hier kommt eine zweite Probe aus dem Buch “Besuch auf dem Bauernhof”. das ganze Buch bei Amazon und jetzt viel Spaß beim lesen.

Mit den zwei Mädchen an den Händen kommt sie wieder in den Raum zurück. „Unsere zwei Schülerinnen würden sich freuen uns zu massieren zu dürfen. Ich habe ihnen gesagt, dass du diesen Wunsch geäußert hast. Als Herr über alle Schüler und Bediensteten haben sie ja auch keine andere Wahl. Was sagst du dazu?“
„Du bist der Meinung die können uns anständig massieren? Sind die dazu nicht zu jung? Wie alt seid ihr den eigentlich?“ Mit meinen Augen mustere ich diese jungen Körper und was ich sehe gefällt mir außerordentlich. Da stehen zwei völlig gleich aussehende Mädchen. Die langen Haare, die langen Beine, die kleinen Brüste und die schönen fast Puppenhaften Gesichter, alles sieht gleich aus. Scheu sehen sie auf den Boden und die links von mir steht antwortet.
„Herr, wir sind jetzt seit zwei Monaten 18 Jahre und uns wurde das massieren beigebracht. Nummer 5 und 6 haben es uns gelehrt.“ Sie sieht nicht auf und bleibt erst Mal stehen. Mir fällt auf das sie kein Halsband tragen, also dürften sie eigentlich nicht zu den devoten Bewohnern gehören.
„Schwimmt vor und bereitet alles vor. Wir kommen gleich nach.“ Nummer 2 macht eine Ansage und die Beiden springen ins Wasser. Ein paar kräftige Schwimmzüge und sie verschwinden einfach.
„Wo sind die hin?“ Die waren einfach weg. Ich bin doch nicht blöd!
„Dir ist nicht aufgefallen das der Pool kleiner scheint als das Haus? Hinter der Wand ist ein geheimer Raum und genau dahin sind die verschwunden. Geniales Versteck und Hilfreich sollten hier Leute aufkreuzen, die Ärger machen wollen. Nur Eingeweihte wissen von diesem Raum und sein Zugang ist nur durch das Wasser zu erreichen.“ Begeistert zeigt sie auf die uns gegenüberliegende Wand. „Der Teil hier war mal eine riesige Scheune und ist jetzt unser Hallenbad. Was sagst du zu unseren zukünftigen Dominas? Sehen die nicht echt lecker aus?“
„Deshalb haben sie nicht diese Halsbänder. Du hast eins und das ist so weil du Devot und unterwürfig bist. Wie lange werden die hier ausgebildet?“ Jetzt wurde mir so einiges klar.
„Richtig und Sklaven in Ausbildung haben eins mit silbernem Ring und fertig Ausgebildete haben einen goldenen Ring. Du als Herr im Haus brauchst aber darauf keine Rücksicht nehmen und kannst dich an allen bedienen wie du Lust und Laune hast. Selbst bei den Jungs kannst du deinen, übrigens sehr schönen, Schwanz versenken. Gern wird dir der eine oder anderer unserer Männer seinen in deinen Arsch schieben, falls du das möchtest. Es gibt nichts was du hier nicht verlangen darfst. Für die beiden Schwestern ist es sogar gut sie zu fordern und zu erniedrigen. Sie müssen später wissen was sie von ihren Sklaven und Kunden verlangen können. Sie haben noch einen langen Weg vor sich und es wird bestimmt nicht leicht für sie.“
„Und die wollen das wirklich machen? Was bringt so junge Mädchen dazu sich das anzutun?“ Wer hat die wohl hierhergeschickt, frage ich mich sage es aber nicht.
„Du wirst dich wundern, die sind freiwillig hier! Die haben schon im Alter von 16 Jahren bei Marc angefragt und wollten sich ausbilden lassen. Er hat sie damals eingeladen und mit ihnen gesprochen. Mann waren die schlecht drauf als sie erfuhren das sie zu jung sind. Sie kamen aber immer wieder und irgendwann gab Marc nach. Die sind echt hartnäckig gewesen und haben sogar geschafft, dass sie ihre Ausbildung mit einer 20 % Regel machen dürfen? Was das bedeutet habe ich keine Ahnung, geht mich auch nichts an. Jedenfalls sind sie mittlerweile 6 Monate hier und machen sich sehr gut. Die sind wie Schwämme und saugen alles auf was wir ihnen zeigen. Egal was du verlangst sie machen es, ohne zu maulen oder auch nur den kleinsten Hauch sich davor drücken zu wollen.“ Nummer zwei schien von den zweien begeistert zu sein. „Warum sie das machen fragst du dich. Hast du die mal angesehen? Die wollen einen mobilen Dominaservice eröffnen und glaube mir die werden sich dumm und dämlich verdienen. Marc hat jetzt schon eine Liste von Kunden für die Beiden, da stehen Leute drauf, die jeder kennt. Die fangen nicht mit 300 € die Stunde an. Mit dem Wissen, das sie hier ausgebildet wurden und dem Aussehen, können sie locker das fünffache und mehr verlangen. Das sie uns hier massieren ist schon fast sowas wie Luxus. Du kannst übrigens wählen ob mit erotischer Einlage oder ohne. Sie können beides und vor allen die verschiedensten Massagetechniken, die es weltweit gibt. Sie haben die Grundlagen von Nummer 5 und 6 gelernt. Zusätzlich hat Marc sie von externen Meistern in die asiatische und orientalische Massage einweisen lassen. Er liebt es sich von beiden gleichzeitig massieren zu lassen. Unter uns, es ist aber auch richtig gut.“
„Wie lange sind die noch bei euch?“ In mir baut sich eine gewisse Vorfreute auf die Massage auf.
„Sie wollen alles lernen und sind noch ein ganzes Jahr bei uns. Zurzeit bringt ihnen Nummer 11 Bondage-Techniken bei. Mit etwas Glück können wir ihnen ja mal zu schauen oder uns verknoten lassen. Ich glaube wir sollten jetzt los, die warten bestimmt schon.“ Sagt sie und springt in das Wasser. Ich hinterher und sehe wie sie unter Wasser unter der Wand durchtaucht und auf eine Leiter zu schwimmt. Das ganze hier muss ein Vermögen gekostet haben, denke ich beim Schwimmen. Eine Leiter ragt in das Wasser und führt zu einem kleinen Aufstieg. Diese klettere ich ihr hinterher und stehe in einen hellen Raum mit Massageliegen in der Mitte und Solarien an den Seitenwänden. Hier gibt es nirgends eine Tür! Die beiden haben mit Handtüchern in der Hand gewartet und verbeugen sich sobald wie wir vor ihnen stehen.
„Herr, ich werde sie jetzt abtrocknen. Würden sie bitte dazu die Hände anheben.“ Vor mir steht eine der beiden Hübschen und ich sehe wie Nummer zwei neben mir die Arme zur Seite ausstreckt. Ok ich könnte mich auch selbst abtrocknen, will aber kein Spielverderber sein. Zart, aber auch gleichzeitig mit Nachdruck werde ich von ihr abgetrocknet. Sie macht kein Halt davor mir meinen Schwanz abzutrocknen und zieht dazu auch gleich mehrmals meine Vorhaut zurück. Will ich schon wieder Sex? Eigentlich nicht, sondern nur eine angenehme Massage. Nicht dieses mit aller Macht durchgewalkt werden, wie es in manchen Massagepraxen gemacht wird. Nein, darauf habe ich jetzt echt keinen Bock. Ich stelle mir eher sowas für die Seele vor.
„Herr, wie möchten sie Ihre Massage?“ Mir in die Augen schauend steht sie vor mir. Hat die schöne braune Augen, geht es mir durch den Kopf.
„Was wäre denn im Angebot?“ Ich hätte nicht fragen sollen! Abwechselnd zählen die beiden auf.
„Die klassische Massage wie sie in Europa angewendet wird.“
„Thai Massage auch als Nuat Phaen Boran bekannt.“
„Hot Stone – Massage wird wie der Name schon sagt mit heißen Steinen und warmen Ölen durchgeführt.“
„Shiatsu Massage wobei beide Varianten möglich sind. Sie können also zwischen Namikoshi und Masunga wählen.“
„Dorn-Breuss Massage sollten sie Probleme mit dem Rücken haben.“
„Klangschalenmassage, dazu hätten wir zwanzig verschiedene Schalen zur Verfügung.“
„Pantai Luar, dafür würden wir extra von uns hergestellte Kräuterstempel benutzen.“
„Hot Chocolate Massage, wir haben die am besten geeigneten Schokolade hier.“
„Ayurvedische Massage, wir haben uns extra eine Massage für den ganzen Körper angeeignet und führen diese mit Seidenhandschuhen aus.“
„Tuina, natürlich basierend auf der Meridianlehre.“
„Lomi Lomi Nui, natürlich können wir Hawaiianische Heilgesänge dazu einspielen lassen.“
„Lulur Massage, die sogenannte Brautmassage, für sie natürlich in abgewandelter Form.“
„Lingammassage, wobei dabei Wert auf Ihr wertvollstes Teil gelegt wir! Für Nummer zwei würde ich passend die Yonimassage empfehlen.“

Na super, was ist davon jetzt das richtige? Ich schaue die Beiden an und bin ratlos. Mir wird klar, dass sie auf dem Gebiet gut ausgebildet sein müssen.
„Herr, was möchtest du denn durch die Massage erreichen?“
„Eigentlich Entspannung und nicht das ich danach noch Kreuzschmerzen habe. Was wäre da das richtige?“ Seitlich neben mir sehe ich das Nummer 2 gleich laut loslachen muss. „Was ist denn? Kennst du etwa diese ganzen Typen auswendig?“
„Nein mir ging es genauso wie dir und ich habe fast das gleiche wie du auf die Frage gesagt. Die sind der Wahnsinn und ich kann dir nur empfehlen alle mal auszuprobieren.“ Lächelnd sieht mich Nummer 2 an. Den kurzen Blick der Schwestern bekomme ich aber mit und kann sehen das sie über die lockere Art wie Nummer 2 mit mir redet irritiert sind. Ich übergehe diese Frechheit und sehe meine Masseurin an.
„Herr, Entschuldigung ich war kurz abgelenkt. Ich schlage also eine Mischung aus einer Nuru Massage vor, mit Body to Body Ausführung.“ Sie lächelt dabei, als ob sie gerade gesagt hätte, ich bekäme einen Wopper mit Cola.
„Was um Gottes Wille ist jetzt schon wieder eine…“ Jetzt war ich raus und Nummer 2 sprang mir zur Seite.
„Ja das ist gut! Das machen wir.“ Sie schaut mich an. „Es wird dir gefallen. Vertrau mir, die kenne ich und es ist herrlich.“ Ich nicke und werde zu einer Matte geführt, übrigens auch Nummer 2. Hier soll ich mich auf den Bauch legen und endspannen. Ich dreh meinen Kopf in Richtung Nummer 2 und die lächelt mich an.
„Herr, ich werde jetzt das Nuru-Gel auftragen und mit der Massage beginnen.“ Hör ich hinter mir. Ich bekomme aber nicht gleich das Gel auf die Haut, sondern sie benutzt ihr langes Haar und streicht damit über meinen Körper. Jetzt ohne den Kontakt von Körper und Haar zu unterbrechen setzt sie sich auf meine Oberschenkel und streicht mit den Haaren von meinen Rücken bis über meinen Po. O Mann, wie gut ist das denn? Ein Gefühl zwischen Kitzel und ein kleiner Hauch Erotik treffen auf einander. Lieber Leser solltest du jemals die Gelegenheit haben das zu erleben, mach es und frag nicht! Erst nachdem sie mir dieses Gefühl gut fünf Minuten gegeben hat, spüre ich wie sie ein Öl oder was auch immer das ist auf den Körper macht. Angenehm temperiert ist es eine Wohltat für meinen Körper. Mit den Händen verteilt sie das Zeug auf meinen Körper und macht dazu weiche lange Bewegungen mit ihren Händen. Jetzt wird es richtig verrückt. Ich habe vergessen das die Nackt sind und werde auf eine besondere Art daran erinnert. Sie legt sich einfach auf mich drauf. Ich öffne die Augen und kann sehen das bei Nummer 2 das gleiche passiert. Ich kann die kleinen Brüste dieser Französin, die auf meinen Rücken hin und hergleiten spüren und ihre Hände streichen meine Arme und Seiten ab. Die, mit ihrer kleinen Körpergröße, wiegen jetzt auch nicht so viel das es beklemmend wäre. Durch das Gel kann sie einfach in jede Richtung auf mir hingleiten, was sie auch macht. Schön langsam fährt ihr Körper auf meinen auf und ab und das hat schon etwas. Dieser zierliche Körper strahlt dabei so eine ruhige und doch aufgeladene Wärme aus. Jetzt geht sie mit ihren Hintern weiter nach unten und kommt so mit ihren Brüsten in den Bereich meines Po. Wie schön ist das denn, die zwei da zu spüren. Ihre Hände kreisen jetzt auf meinen Rücken und dabei reizen ihre Nippel meinen Arsch. Weiter rutsch sie nach unten und ihre Hände spielen mit meinen Arschbacke. Upps jetzt geht sie auch in die Arschritze und fährt da hoch und runter. Nebenbei spüre ich ihre Nippel wie sie meine Beine streifen. Mit einer großen gleitenden Bewegung kommt sie auf mir rutschend wieder nach oben. Leise flüstert sie mir ins Ohr. „Herr, ich setze mich auf, damit sie sich umdrehen können.“ Das Ganze kommt jetzt nochmal von vorn und sie wird meinen Steifen sehen, denn ich schon lange bekommen habe. Egal es wird nicht ihr erster sein. Ich drehe mich also um und sie schaut nach meinem Schwanze. Das Lächeln auf ihrem Gesicht kann ich noch nicht sicher deuten. Wieder trägt sie Gel auf und verreibt es auf meinen ganzen Körper. Ihr Körper glänzt schon von dem Zeug und das macht die Lage für mich nicht einfacher. Wie gebannt schau ich sie mir an. Irgendwann hat sie die Haare zu einem Zopf gebunden. So kann ich ihre kleinen und festen Brüste bewundern.
„Herr, möchtest du sie anfassen?“ Fragt sie mich und ich nicke nur zustimmend.
„Das musst du dir aber verdienen!“ Sagt sie und dreht sich mit dem Rücken zu mir. Langsam wie in Zeitlupe schiebt sie ihren kleinen Arsch in Richtung meines Kopfes. Ihre Knie sind seitlich von meinem Oberkörper was mir jetzt einen unglaublichen Blick auf ihre Pussy beschert. Sie liegt jetzt auf mir und kommt mit ihrer weit geöffneten Pussy immer mehr in die Nähe meines Mundes. Gleichzeit liegt mein Schwanz zwischen ihren Titten und mir ist klar, dass ich hier wohl sie massieren soll. Besser ihre Pussy mit meiner Zunge verwöhnen soll, leichte Übung und bei dem Angebot geh ich, doch mit freuten drauf ein. Jetzt ist sie mit ihrer Pussy angekommen und gleichzeitig fängt sie an meinen Schwanz zu massieren. Die spielt aber auch ein wahnsinns Spiel bei mir da unten. Ich revanchiere mich und verwöhne ihre Pussy so gut ich es kann. Ihr scheint es zu gefallen, denn immer stärker drückt sie mir ihre Perle gegen meinen Mund. Neben uns geht es wohl auch zur Sache, zu mindestens den Geräuschen nach zu urteilen, haben die beiden da drüben richtig Spaß. Der Duft und der Geschmack dieser kleinen Maus macht mich fertig und dazu die Massage meines besten Stücks, bringen mich an den Rand des Möglichen. Sie merkt es und lässt von mir ab, um sich wieder zu drehen. Sie kommt mit ihren Oberkörper nach oben und hält mir ihre Titten vor das Gesicht. Leise sagt sie zu mir. „Das hast du dir verdient! Viel Spaß mit den Beiden.“ Vor mir stehen die kleinen Titten und ich sauge erst vorsichtig und dann immer stärker an den Nippeln. Mit den Händen knetet ich sie durch und sie fühlen sich herrlich an. Sie reagiert darauf und fängt an zu stöhnen. „Herr, das ist gut! Mach weiter und hör nicht auf!“ Sagt sie jetzt nicht mehr flüsternd. Ihre Nippel stehen aber auch schön ab und ich sauge daran als gebe es kein Morgen mehr. Sie zittert kurz am ganzen Körper und hauch ein. “Oh mon Dieu, c’est génial! J’arrive!”
Danach stößt sie ruckartig die Luft aus ihren Lungen. „Du bist fantastisch und ich werde dir jetzt eine geheime Technik zeigen, die wir bei Nummer 4 gelernt haben. Bleib einfach liegen, den Rest mache ich.“ Langsam gleitet sie nach unten und wie von selbst dringt mein Schwanz in sie ein. Wie zu erwarten ist sie eng und trotzdem schiebt sie sich weiter auf mein Besten. Ich glaube ich bin etwas über die Hälfte in ihr als sie stoppt. Aus einem Reflex versuche ich durch das heben meiner Hüfte weiter in sie einzudringen. „Nicht lass das und bleibe ruhig liegen!“ Sagt sie leise zu mir und schaut mir dabei in die Augen. Ok dann bleib ich liegen, denke ich noch. Himmel was ist das den jetzt da unten. Sie hat angefangen nur mit dem Muskel ihrer Pussy meinen Schwanz zu massieren. Es ist als würde da unten eine Pumpe anfangen zu arbeiten und dazu meinen Schaft bearbeiten. Es ist so einzigartig und geil wie sich das anfühlt, das ich es nicht beschreiben kann. Immer wieder ist es als würde mich jemand mit der Hand melken. Ihre Hände liegen aber auf meinen und so kann sie das nur mit Hilfe ihrer Pussy machen. Sie variiert sogar den Druck dieser Ringbewegung und ich weiß jetzt diese Behandlung werde ich nicht lange aushalten. Sollte jetzt einer diesen Raum betreten, würde es aussehen als liegen wir einfach nur rum. Nur bei genauem Hinsehen würde er sehen das ihre Arschmuskeln auch am arbeiten sind. Ganz kleine Bewegungen würden ihm verraten, das da mehr ist als nur rumliegen. Sie hört kurz auf und schiebt sich noch ein wenig weiter auf mich, um gleich wieder zu beginnen. Ich kann nicht anders und greife mit meinen Händen nach ihren Po. Ich kann spüren wie die Muskeln arbeiten und für mein Schwanz ist es ein Fest. Jetzt ist Schluss mit Beherrschung ich komme in ihr und schieße meinen Samen in sie rein. Sie holt auch noch den letzten Tropfen aus mir raus. Langsam erhebt sie sich und hält mir nochmal kurz ihre Titten vor den Mund und ich bedecke die mit vielen kleinen Küssen. Erst als sie genug hat richtet sie sich auf und setzt sich auf meine Oberschenkel. Sie schaut zu ihrer Schwester und sieht sie lächelt an.
“Je vais avoir des douleurs là-bas demain, mais il se fait remarquer depuis longtemps!” sagt sie zu ihr und beide lachen los. Ich verstehe kein Wort und schaue sie fragend an. „Ich habe gesagt, dass ich morgen Muskelkater haben werde, weil du ein guter Liebhaber bist.“ Sowas hört Mann doch gern!
„Bei dir ja auch kein Wunder! Was immer du da gerade abgezogen hast, ich würde gern darauf zurückkommen.“ Sage ich und setze mich auf, um sie zu küssen. Dazu will ich ihren Oberkörper umfassen und sie an mich ziehen. Sie stößt mich zurück.
“Sur la bouche n’est pas embrassé! Nicht auf den Mund küssen! Sowas gibt nur Ärger und dazu habe ich keine Lust! Wir sind fertig mit der Massage und wenn du möchtest kann ich dich noch reinigen.“ Sagt sie mit einem geschäftsmäßigen Ton.
Verblüfft schau ich sie an. Sie reagiert aber nicht auf meinen Blick. Von Nummer 2 kommt die Erklärung.
„Das ist ihr Ding oder ihre Macke, kannst du auch sagen. Beide glauben, wenn sie Kunden auf den Mund küssen ist die Gefahr groß das sie sich verlieben. Ja schau nicht so! Du darfst ihnen den Arsch auslecken, sollte dir danach sein, und ihre Pussy auffressen, aber bei einem Kuss auf den Mund machen sie dicht. Das haben sie schon immer so gehandhabt und lassen es sich auch nicht ausreden. Hat dir die Massage gefallen?“ Lächelt sieht sie mich an.
„Sicher hat es das. Gibt es diese Massagen auch auf Rezept? Dir hat es auch gefallen so wie ihr losgelegt habt.“ Ich hatte ja nicht viel gesehen, aber was ich gehört habe sprach Bände.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*