Neus Geschichten
Startseite / Hetero Sex geschichten / betrunkene Töchter

betrunkene Töchter




von Andrew_K

Ich wachte schon sehr früh auf und wie immer hatte ich eine prachtvolle Morgenlatte. Leider würde ich mir dabei heute jedoch keine Erleichterung verschaffen können, da meine Frau auf einem Seminar in München war und nur ihre Töchter hier bei uns verweilten. Eigentlich waren diese auch schon beide ausgezogen, aber es war auch immer mal wieder schön, das Hotel Mama zu nutzen, auch wenn sie den neuen Stecher von ihr überhaupt nicht mochten. Aber sie würden mit mir leben müssen, ich hatte ihre Mutter geheiratet.

Aber es waren auch prachtvolle Gören, die beiden. Sie hatten von ihrer Mutter all die Attribute geerbt, die ich an meiner Frau so liebte, dunkelblondes Haar, prachtvolle Titten, ausladende Ärsche und fleischige Mösen. Das letztere wusste ich seit gestern, wo sie vollkommen betrunken von der Disko nach hause kamen und sich dann entkleideten und sich wie Gott sie schuf ins Kinderzimmer ins Bett fallen ließen. Dort waren sie dann kuschelnd eingeschlafen. Die Jüngere lag dabei auf dem Rücken, die Schenkel einladend weit gespreißt, die ältere den Arsch leicht angehoben, den Daumen im eigenen Loch versenkt.

Was soll ich sagen, meine Morgenlatte war wohl dem Traum geschuldet, den ich diese Nacht wohl hatte. Nun stand ich da und in meinem Pyjama war weiter das Zelt gespannt. Ich würde wohl erst mal meine Morgentoilette vollführen. Aber ich musste nicht, es war also eine Geillatte. Ich wollte mich jedoch nicht wichsen. Unschlüssig stand ich in der Tür zum Kinderzimmer und sah auf den Grund meiner Erregung.

So wie die kleinen Luder sich weg geschossen hatten, würden sie wohl noch den ganzen Tag davon was haben. Also würden sie merken, wenn der Stecher ihrer Mutter sie nun nehmen würde?
Probieren kommt vor Wissen. Ich ging leise in das Zimmer und hockte mich hinter die ältere. Ihr geiler Arsch grinste mich förmlich an. Noch immer hatte sie eine Hand an ihrem Schritt. Der Anblick ihrer leicht geöffneten Scham machte mich fast wahnsinnig vor Begierde.

Ich wollte in sie stechen. An dieser besoffenen jungen Möse würde ich mich gütlich tun. Ich bog ihre Schenkel so zurecht, dass ich hinter sie knien konnte. Das ließ sie ohne viel Regung mit sich machen. Ich hockte mich in Position und führte meine Eichel an sie heran. Ich hoffte, dass sie so feucht und so tief wie ihre Mutter war, den mein ganz ausgefahrene Latte hatte eine zum Ficken angenehme Länge von 21cm bei einer dicke von 3cm. Mit meinem langen dünnen Schwanz konnte ich so meist bei Frauen in Tiefen vorstoßen, die noch nie eine andere Eichel gesehen hatten.

Das hoffte ich nun auch hier.

Langsam rieb ich meine Eichel durch ihre Spalte, die sie schon selber durch das Spiel ihrer Finger angefeuchtet hatte. So hatte ich bald genug Schmierung an mir, dass ich in sie dringen konnte. Sie war noch sehr eng. Das spürte ich schon auf dem ersten 3 cm. Es war ein geiles Gefühl, als sich ihre äußeren Muskeln sanft hinter meiner Eichel wieder etwas schlossen und meinen Schaft dadurch massierten. Langsam schob ich mich immer tiefer in sie hinein, bis ich auf dreiviertel der Länge meines Stabes an das natürliche Ende ihrer Scheide stieß. Schade, sie war nicht so tief wie ihre Mutter.

So würde sie nun nicht in den Genuss meiner Eier kommen, die bei jedem Stoß ihre Klitoris prügeln würden. Obwohl… sie war betäubt. Sollte ich es versuchen, ihren Muttermund zu dehnen? Bei so jungen Frauen war dieser meist recht fest noch geschlossen. Bei ihrer Mutter konnte er regelmäßig in diesen Stoßen, aber sie hatte auch 2 ein Kind geboren. Da war dort vieles schon geweitet. Sollte ich es hier wagen?

Wahrscheinlich bekam es die kleine Schlampe noch nicht mal mit und würde sich am nachmittag nur über den Schmerz im Unterleib wundern. Also begann ich sie nun hart zu ficken. Das kleine Luder schien von Sex zu träumen, anderes kann ich mir nicht erklären, dass sie sich so geil zu meinen Stößen räkelte. Sie schob mir ihren Arsch regelrecht entgegen. Das machte mich noch geiler und ich stieß immer heftiger in sie rein.

Da war er, der spitze Schrei und das Gefühl des tiefen Einsinken in diesen herrlichen Körper und das klatschende Geräusch, als mein Hoden auf ihre Klitoris schlug. Ich hatte den Muttermund durchstoßen und steckte nun bis zum Anschlag in ihrer Möse. Sie würde nun wohl nicht mehr so leise sein, also griff ich mir ihr Shirt und machte daraus einen Knebel. Diesen steckte ich in ihr jammerndens Maul und band es feste zu. Ich nahm ihren Pullover und griff mir ihre Arme. Diese band ich ihr nun auf den Rücken, dass sie sich nicht mehr wehren konnte. Ich wollte in meinem Fick nicht von ihrem aufkeimenden Widerstand gestört werden. Aber sie war auch noch so betrunken, dass da nicht viel war.

Als ich mir ihrer Ergebenheit sicher war, zog ich mich wieder etwas aus ihr raus, nur um nun heftiger in sie zu stoßen. Sie schrie aufgrund dieser Behandlung, wenn der Knebel nicht gewesen wäre, hätte sie garantiert ihre Schwester geweckt. So konnte ich sie nun ihn einem langsam Rhythmus in stoßen. Und immer wieder spürte ich, wie der enge Muttermund meinen Stab massierte und ich mit meiner Eichel ihre Gebärmutter dehnte. Es war herrlich zu spüren, wie meine Hoden zwischen ihre Beine schlug und dieses klatschende Geräusch verursachte. Ich habe die Augen geschlossen. Weiter im weiter habe ich sie gestoßen.

Plötzlich spürte ich etwas feuchtes an meinem Hoden. Ich war verwundert und öffnete meine Augen. Die kleine lag nicht mehr neben ihrer Schwester. Nein, dass kleine Luder hatte sich klammheimlich unter ihre Schwester vorgearbeitet und hatte nun von unten eine Zunge an meinem Sack. Ihre eigene Möse lag dabei auf der Höhe des tropfenden Maulknebels und ich sah, dass sie den Speichel in ihrer Möse verrieb, was für ein geiler Anblick.

Wenn ich gewusst hätte, was die Kleine für ein Luder ist, hätte ich sie schon früher in ein Liebesspiel eingebunden. Ich zog meinen Schaft nun langsam aus ihrer Schwester, nur um ihr zu zeigen, wie tief ich in dieser steckte. Als sie meinem Schaft in voller Länge sah, bekam sie große Augen. Aber sie griff auch danach und leckte mir mit ihrer Zunge einmal über die Eichel. Dann nahm sie sie mit ihren Mund auf.

Ich wollte ihr zeigen, wie tief ich damit kam. Ich packte ihren Kopf und drückte ihn ganz nach hinten. Dann schob ich ihn langsam in sie hinein. Sie würgte etwas, als ich an ihrer Kehle ankam. Aber dann hatte ich diesen Widerstand überwunden und stieß ihn tief in ihre Speiseröhre. Dort fickte ich sie 2-3 mal tief und zog mich wieder heraus. Sie keuchte heftig und würgte auch etwas, aber sie behielt es doch bei sich. Sie sah nun wieder, wie ich meinen Stab in ihre Schwester führte, erst langsam bis zur Hälfte und dann mit einem heftigen Stoß den Rest, der ihrer Schwester wieder einen gedämpften Schrei ausstoßen lies.

Nun griff die kleine um ihre Schwester und bevor ich es verhindern konnte, befreite sie die Arme der älteren. Die nahm sich darauf den Knebel aus dem Mund und rief zwischen ihren Spitzen Schreien:

„Los… Alter….fick…mich….nimm…mich…ich will alles….jaaaaaaa.“

Es machte mich fertig, es aus ihrem Mund zu hören. Wenn ich gewusst hätte, wie gierig die Luder nach meiner Latte waren, dann hätte ich ihn viel früher kosten lassen. Ich schlug nun wieder mit der flachen Hand den prallen Arsch vor mir und rammte meine Stab bis in die tiefsten Tiefen ihrer Grotte. Ich spürte die Wellen ihres Orgasmus, der ihre Nerven überreizte, aber ich ließ in meinem Tempo nicht nach. Wie ihre Mutter spritze sie ihren Geilsaft aus der Spalte und tränkte alles damit, mich, sich selbst, das Gesicht ihrer Schwester. Es sah aus, als wenn sie ihre Blase nicht mehr halten könnte, so viel kam aus ihr heraus.

Nun wollte ich aber auch der kleinen einen Ritt gönnen. Ich trat von der schwer atmenden älteren zurück und ging um das Bett herum und hob den Arsch der kleinen mit ein paar Kissen und den Decken an, bis sie auf angenehmer Fickhöhe war. Doch bevor ich in sie stoßen konnte, hatte die ältere sich mein Teil geschnappt und es sich in ihr Fickmaul geführt. Sie wollte wohl auch wissen, wie tief ich dort kam.

Ich legte ihr den Kopf ganz in den Nacken und massierte sanft ihren Kehlkopf, damit sie entspannen konnte. Dann drückte ich ihr meinen Schwanz so tief in die Mundfotze, dass mein Sack gegen ihr Kinn gedrückt wurde. Ich ignorierte ihr würgen. Und fickte sie so eine halbe Minute und sie verdrehte dabei die Augen. Aber das lag wohl nicht nur an mir. Ich sah, wie das kleine Luder von Schwester ihre Hand in ihre Fotze gearbeitet hatte und schon fast mit der halben Elle in ihr war.
Was für ein Geiler Anblick.

Ich zog mich aus ihr zurück, damit sie wieder Atem holen konnte, was sie auch schwer keuchend machte. Sie war von der doppelten Penetration fast vollkommen weggetreten. Nun musste ich das noch bei der kleinen erreichen und es wäre der beste Morgenfick meines Lebens.

Ich schob nun meine Eichel durch die schon triefende Spalte der kleinen und massierte so ihren Kitzler, erwartungsvoll spreizte sie ihre Schenkel. Ich legte die Arme ihrer Schwester über ihre Oberschenkel und bog dann ihre Beine in die Richtung ihres Kopfes. Sie griff danach und hielt sie fest. So konnte ich nun noch tiefer in sie eintreten als eben noch bei ihrer Schwester. Ich sah den Puls in den kleinen Adern in ihrer Pussy pulsen spüren. Ihr erregter Herzschlag erwartete meinen Stoß. Ich würde sie nicht mehr lang warten lassen.

„Jaaaaaaaaa“, schrie sie, als ich meine Lanze in die Eingeweide stieß. Ich war sofort bis zu ihrem Zwerchfell gedrungen, durch alles hindurch. Ich wartete, bis sie wieder Luft bekam und das Zucken ihrer Pussy etwas nachließ. Sie schien Augenblicklich gekommen zu sein. Aber ich würde sie in dieser Schwebe behalten, bis auch sie nicht mehr wusste, ob sie Mensch oder Tier war. Ich ritt sie nun kräftig ein, dabei entzog ich mich fast komplett aus ihr, bevor ich sie wieder kräftig aufspießte. Bald hörte ich sie nicht mehr schreien, sondern hörte nur noch ein fast erstickendes Keuchen.
Aber ich war auch nur noch wenige Züge von einem Mega Orgasmus entfernt. Als ich merkte, dass meine Sahne schon die Samenleiter aufstieg, entzog ich mich schnell aus ihr und wichste die beiden vollkommen ein. Das Gesicht, den Rücken den Arsch und alles, wo sie hingelangen konnte.

So ließ ich sie in ihrem Zimmer zurück und legte mich befriedigt zurück in mein Ehebett. Ich schlief tatsächlich noch einmal ein. Als ich dann wieder erwachte, hatte sich die beiden zu mir gelegt und hatten sich an meine Flanken gekuschelt.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*