Neus Geschichten
Startseite / Fick Geschichten / Das letzte Training vor dem Abmelk-Halbmarathon

Das letzte Training vor dem Abmelk-Halbmarathon




 Juchu, nächste Woche ist es soweit!

 Ich habe vormittags sturmfreie Bude und kann so viel und so versaut wichsen und abspritzen, wie ich will!

 Alle Vorbereitungen sind getroffen. Das heißt, ich habe mir alle “Techniken” überlegt und teilweise erprobt, und mir überlegt, was ich wann, wie und in welcher Reihenfolge machen werde/will.
 Sieben mal abspritzen in drei Tagen. Ich weiß nur noch nicht, ob ich mir zwischendurch noch einen kleinen Orgasmuß gönne, oder nur einen ganz zum Schluß.

 Als letztes Training werde ich die ganze vorherige Woche, also jetzt, jeden Abend zu Pornos und Bildern bei XHamster meinen Schwanz abbinden und wichsen. Aber natürlich nur bis zur “Edge” also ohne Abspritzen und ohne Orgasmus. Dafür aber schön lange und intensiv. 😉

 Der Plan sieht wie folgt aus:

– Montag: Die Sachen für Dienstag zusammen suchen parat legen.

– Dienstag: ‘”Der Slave”: In Riemenharnisch, Hand- und Fußfesseln und Halsband am Rechner Internet-Pornos “auf Laut” sehen und hören, und dabei so lange und oft wie möglich bis kurz vorm Abspritzen wichsen. Wenn ich merke, daß ich es wirklich nicht mehr länger hinaus zögern kann die Lederhalbmaske aufsetzen, auf den Fußboden knien und den Schwanz solange immer wieder kurz “anwichsen”, bis ich spüre, wie die Wichssoße von den Eiern in den Schwanz wandert. Wenn es spritz sofort Hände weg und zusehen, wie es alles ohne Orgasmus auf den Fußboden spritzt, bzw. kräftig heraus fließt.

– Mittwoch, morgens: “Das Gummirohr”: Früh morgens raus, und mit dem guten alten Gummi-Rohr um Schwanz und Eier zum Bäcker Brötchen holen oder zum Baumarkt. Je nachdem, wie früh ich aus dem Bett komme. 🙂 Wieder zuhause wird wieder zu Internetpornos mit dem Ton auf “Laut” gewichst und ohne Orgasmus abgespritzt.

– Mittwoch, mittags: “Die Sissy”: Ich binde mir den Schwanz mit einer rosa Schnur ab und die Eier mit einer roten Schleife. An die Nippel kommen rosa Wäscheklammern. Über den Kopf ziehe ich eine weiße Gummimaske und ins Maul kommen rosa Gummilippen und ein Knebelball. Mit High Heels an den Füßen wird vor dem Spiegel posiert und gewichst. Wenn es mir kommt, schnell auf allen vieren auf den Fußboden und dabei zusehen, wie die Soße ohne Orgasmus aus dem Pimmel fließt.

– Mittwoch, nachts: “Der Hodenteiler”: Schön gemütlich mit einem meiner Lieblingsspielzeuge für Schwanz und Eier nachts vor dem Rechner hocken und bei XHamster stöbern und die Latte massieren. Nach dem Zähneputzen noch eben den Schwanz abmelken (also ohne Orgasmus ganz banal ins Klo abspritzen).

– Donnerstag, morgens: “Metallringe und fiese Nippelklemmen”: Sofort nach dem Aufstehen: Ich trage um die Wurzel meines Schwanzes einen großen Penisring aus Metall, um den Schaft über den Eiern einen kleinen Metallring, und unter der Eichel den Kugelring und den breiten Eichelring. Die Eier werden sehr fest mit einer Lederschnur abgebunden. An den Nippeln trage ich die fiesen Klemmen mit Kette. Ohne Pornos, warme Gedanken und edgen wichse ich und spritze ohne Orgasmus in Klo. Das wird alles scheiße weh tun, und mich deswegen so geil machen, daß ich auch noch nach ganz viel abspritzen und ziemlich spät während des ganzen Halb-Marathons eine ordentliche Latte haben und schnell abspritzen werde.

– Donnerstag, mittags: “Die Gummihülle”: Mit der Gummihülle, die den ganzen Schwanz umschließt und eigentlich eine Nummer zu klein für meinen Pimmel ist (aber das macht es an der Eichel enger und geiler) wieder vorm Rechner Internetpornos auf Laut gucken und so lange wie möglich wichsen und edgen. Wenn’s kommt, einfach (ohne Orgasmus!) laufen lassen. bleibt ja alles in der Hülle. 😉
 Das ist mega fies, weil ich mit der Hülle immer einen super geilen Orgasmus erlebe, und mir den ja nun leider ruinieren will…

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*