Neus Geschichten
Startseite / Fick Geschichten / Die geile Doris

Die geile Doris




Doris
Ich stöberte im Netz auf einer Kontaktseite für BDSM herum. Dabei stieß ich auf eine Anzeige aus dem Ort wo ich einen Campingplatz hatte. Der Name des Profils lautete „Alte Oma“. Im Profil beschrieb sie das wenn jemand sie erkennt er sie mit den Bildern erpressen darf um sie zu zwingen ihm zu Diensten zu sein. Also schaute ich mir die Bilder an. Ich erkannte sie direkt beim ersten Bild. Es war meine direkte Nachbarin auf dem Platz. Sie war online, also schrieb ich sie an: „Hallo Doris, ich habe dich erkannt!!!“ Es dauerte nicht lange da kam die Antwort: „ Wer bist du?“ Ich musste grinsen auch deshalb weil ich schon länger Geil auf sie war. „ Das wirst du in 10 Min. sehen, du wirst den Schlüssel von außen ins Schloss stecken und mich nackt erwarten. Die Hände hinter dem Kopf verschränkt und die Beine gespreizt. Tust du das nicht werde ich deine Fotos auf dem Platz verteilen.“ Dazu nannte ich noch ihre Parzellennummer so dass sie sicher sein konnte das ich sie kenne. Ich wartete die 10 Minuten dann ging ich rüber. Ich sah das der Schlüssel steckte und öffnete die Tür. Sie sah mich erstaunt an und sagte „Du?“. „Ja ich und jetzt wirst du tun was ich verlange sonst…“ Sie wusste was ich meinte. Ich betrachtete sie nun genau, für ihre 58 Jahre hatte sie noch schöne feste Titten. Sie war nicht rasiert was mir gefiel. Ich griff nach ihren Titten und knetete sie. Sie zuckte zurück. „Bleibst du wohl ruhig stehen du Schlampe damit ich dich abgreifen kann“ sagte ich. „Ich möchte das nicht so gerne“ antwortete sie. „Na gut, dann gehe ich wieder und verteile deine Fotos“ Ich drehte mich um und öffnete die Tür. „Nein bitte nicht!“ rief sie. „Dann tust du was ich sage?“ „Ja, ja, ja ich mache was du willst“ schluchzte sie. Ich ging wieder zu ihr und griff ihr zwischen die Schenkel. „Du ist ja ganz feucht, es gefällt dir wohl“ Sie nickte nur. Ich zog mich aus und setzte mich auf die Couch. „Los auf die Knie und dann wirst du meinen Schwanz in dein Maul nehmen und ihn lutschen bis ich abspritze. Du wirst jeden Tropfen schlucken sonst überlege ich mir das mit den Fotos doch noch.“ Sie sah mich entsetzt an doch dann gehorchte sie. Sie lutschte meinen Schwanz und ich spritzte ihr die Ladung ins Maul. Sie schluckte alles. „Los dreh dich um bleibe auf den Knien und beuge dich vor so das der Arsch in die Höhe ragt“. Sie gehorchte. Ich nahm eine Kerze vom Tisch und steckte sie in ihre Fotze. Sie stöhnte auf. „Das gefällt dir“ sagte ich während ich sie mit der Kerze fickte. Ich fickte sie bis sie zum Orgasmus kam. Dann zog ich die Kerze raus und drückte sie gegen ihr Arschloch. „Bitte nicht da!!!“ schrie sie. „Halts Maul“ sagte ich und drückte die Kerze tief in ihren Arsch. Mein Schwanz war wieder hart, also zog ich die Kerze aus ihren Arsch und rammte meinen Schwanz bis zum Anschlag hinein. Sie wimmerte und stöhnte. Als ich abgespritzt hatte durfte sie aufstehen und sich neben mich setzen. „Für heute war’s das, aber du wirst mir immer zur Verfügung stehen wenn ich ficken will. Hast du mich verstanden?“ „Ja mir bleibt ja keine Wahl“ schluchzte sie unter Tränen. „Genau, du bist nichts anderes als mein Fickstück und nur zu Befriedigung meiner Lust da.“ Ich fragte sie noch nach ihrer Schuhgröße und ging zur Tür. „Morgen komme ich gegen 13 Uhr und du wirst mich wieder nackt erwarten“. Dann ging ich.
Am nächsten Morgen fuhr ich zu einem Sexshop in der Nähe. Dort kaufte ich unter anderem Hochhackige Stiefel, ein Ledermieder, ein Halsband sowie einen Handschuh zum Fesseln der Arme und verschiedene Dildos. Dann fuhr ich zurück. Ich fuhr noch am Baumarkt vorbei wo ich Einige Nylonseile , Klammern und zwei schwere sogenannte Gripp-Zangen kaufte. Dann ging ich zu ihr. Sie war nackt wie befohlen. „Ich habe was eingekauft für mein Fickstück“ sagte ich. Ich gab ihr das Mieder und die Schnürstiefel. „Los du Sau zieh das an!“ Sie gehorchte, es dauerte etwas bis sie die Stiefel geschnürt hatte. Ich zog dann die Schnüre des Mieders noch nach so dass es sehr eng saß. Dann musste sie mir wieder einen Blasen. Nun nahm ich den Handschuh und verschnürte ihre Arme auf dem Rücken. Dann steckte ich ihr einen Ring in den Mund so das sie ihn nicht mehr schließen konnte. Dann packte ich die restlichen Sachen aus und legte sie auf den Tisch. Ihre Augen waren vor Angst geweitet als sie die Utensilien sah. Sie versuchte was zu sagen aber durch den Ring kam nur undeutliches Gegurgel. „Ich sehe du freust dich sehr über die Geschenke“ sagte ich grinsend. Ich nahm ein dünnes Seil und wickelte es stramm um ihre Titten so dass sie wie kleine Melonen aussahen. Dann nahm ich die Zangen und klemmte sie auf ihre Brustwarzen. Sie schrie vor Schmerz. Nun nahm ich zwei gezackte Klammern und befestigte Gummibänder daran. Die Gummibänder befestigte ich an Ösen oben am Stiefel. Dann zog ich sie in die Länge so dass ich die Klammern an den Schamlippen befestigen konnte. Da die Bänder ja wieder ihre ursprüngliche Länge erreichen wollten wurden ihre Schamlippen in die Länge gezogen. Ich sah dass sie weinte und sie jammerte. Das machte mich noch geiler. „Das mach Spaß nicht wahr? Jetzt wird deine alte Fotze immer schön weit offen sein wenn du die Beine spreizt. Und jetzt auf die Knie.“ Sie gehorchte anstandslos. Ich zeigte auf meinen harten Schwanz und sagte: „Den werde ich dir jetzt wieder in den Arsch stecken aber diesmal spritz ich nicht in den Darm sondern in deine Maulfotze die ja schön geöffnet ist.“ Sie schüttelte den Kopf und sah mich entsetzt an. Ich kniete mich hinter sie und rammte ihr den Schwanz in einem Rutsch in den Arsch. Sie schrie auf. „Wenn es weh tut bist du Fickstück selber schuld.“ Ich fickte sie erbarmungslos in den Arsch. Als ich merkte das ich kam, zog ich den Schwanz aus ihren Arsch und steckte ihr ihn in den Mund. Ich fickte sie bis tief in den Rachen. Mein Saft schoss in ihren Schlund. „ So du Sau nun weißt du wie dein Arsch schmeckt. Jetzt willst du dein Maul bestimmt ausspülen oder?“ Sie nickte. „Na dann wollen wir das doch mal machen.“ Ich steckte den Pimmel wieder in ihren Mund und pisste hinein. Zu meiner Verwunderung schluckte sie den Urin sogar. „Steh auf“ befahl ich. Sie erhob sich und ich befreite sie von den Fesseln und den Ring. Die Zangen musste sie selber abnehmen. „Die Klammern an den Fotzenlappen bleiben dran.“ „Ja wie du willst Herr.“ „Oh das höre ich gern, du bist jetzt also nicht nur ein Fickstück sondern auch eine Foltersau. Also meine Sklavin.“ „Ja Herr ich will dir dienen.“ Ich gab ihr einen Dildo damit sie sich vor meinen Augen damit befriedigt. Sie legte sich auf den Boden und spreizte die Beine. Sie seufzte nur kurz als die Schamlippen auseinander gezogen wurden, Ich konnte nun gut ihre offene Fotze sehen. Sie schob den Dildo tief in ihre Fotze und begann sich damit zu ficken. Nachdem sie ihren Orgasmus bekommen hatte durfte sie die Klammern entfernen. Ich holte eine Flasche Wein und wir machten es uns gemütlich. „Nun sage mir doch mal wie es dir gefallen hat was ich heute mit dir angestellt habe.“ Sie sah mich an und antwortete: „ Als ich die Stiefel und das Mieder anziehen sollte war noch alles gut. Aber als du die anderen Sachen ausgepackt hast war ich erst entsetzt. Die Zangen und Klammern taten sehr weh, aber ich merkte das mich das noch geiler machte. Als du mich dann gezwungen hast deinen Schwanz sauber zu lutschen wurde ich noch geiler, was ich gar nicht erwartet hatte, und als du mir in den Mund gepinkelt hast war mir klar das ich schlucken musste. Ich habe niemals gedacht das mir Demütigungen so viel Spaß machen können. Ich möchte sehr gerne deine Sklavin sein.“Es war einige Tage später, als ich sie wieder aufsuchte. Sie hatte mir mal von einem Nachbarn erzählt der sie immer beobachtete. Sie fand ihn widerwärtig. Ich hatte ihn aufgesucht um zu erfahren warum er sie beobachtet. Er sagte das er sie geil finde. Ich fragte ihn ob er sie gerne mal ficken würde. Er meinte das würde sie bestimmt nicht machen, da sie ihn nicht möge. Nun war ich bei ihr. „Hallo mein Fickstück, heute machen wir einen kleinen Ausflug.“ „Wohin geht es ?“ fragte sie. „Lass dich überraschen. Zieh jetzt deine Stiefel an und das rote Mieder. Darüber nur deinen Mantel.“ Sie sah mich verwundert an aber gehorchte. Wir gingen zum Auto und ich fuhr los. Als ich vor dem Haus des Nachbarn hielt schaute sie mich entsetzt an. „Was machen wir hier, hier wohnt doch der ekelhafte Typ.“ Ich sah sie grinsend an und sagte: „Genau und du wirst ihm heute zu Willen sein. Ich habe ihm gesagt das er dich ficken darf.“ „Nein bitte bitte nicht, das will ich nicht.“ „Halts Maul du hast mir zu gehorchen. Also raus aus dem Auto.“ Sie stieg weinend aus. Ich ging mit ihr zur Tür und klingelte. Er öffnete die Tür und schaute mich an. „Echt jetzt?“ Ich nickte . Er ließ uns rein. Ich zog ihr den Mantel aus so das sie nur mit Mieder und Stiefel bekleidet vor ihm stand. „Los du Ficksau bedanke dich bei dem Herrn das er dich ficken will.“ Sie sah mich flehend an, doch sie erkannte das ich es ernst meinte. „Danke das du mich ficken willst“ sagte sie zaghaft. Ich sah die Gier in seinen Augen. „Na los und sei nicht zimperlich mit ihr. Fick sie in alle Löcher.“ Er faste ihr an die Titten und massierte sie. Sie sah mich flehend und entsetzt an. Doch ich zückte meine Kamera und fotografierte das Geschehen. Er befahl ihr seine Hose zu öffnen und seinen Schwanz herauszuholen. Zögernd gehorchte sie. „Jetzt nimm ihn in den Mund und mach ihn hart.“ Ich genoss den Anblick als sie mit ekelerfülltem Blick seinen Schwanz lutschte. Plötzlich stieß er sie zu Boden spreizte ihre Beine und drang in ihr ein. Er fickte sie hart und schnell. Es dauerte nicht lange bis er zum Orgasmus kam, er schaffte es noch den Schwanz aus ihrer Fotze zu ziehen und ihn über ihr Gesicht zu halten. Er spritzte eine Riesen Ladung über ihr Gesicht. Dann verrieb er das Sperma noch mit seinen Schwanz. Er setzte sich auf einen Stuhl und rauchte eine Zigarette. „Kann ich sie gleich nochmal ficken?“ fragte er mich. „Ja , aber fick sie in den Arsch und du spritzt ihr den Saft nicht hinein sondern sie muss ihn schlucken.“ Er stand auf und hielt ihr den Schwanz vor dem Mund. Sie nahm in und lutschte bis er hart war. Sie musste sich vor ihm knien und er drang tief in ihren Arsch. Sie schrie vor Schmerz. Dann zog er sein Teil aus ihren Arsch und sie musste ihn mit dem Mund befriedigen. Sie schluckte seinen Saft. „So das reicht,“ sagte ich „zieh deinen Mantel an und wir fahren.“ „Darf ich mich eben waschen?“ fragte sie. Ich grinste und sagte „Nein, du wirst alles dran lassen.“ Als wir gingen fragte der Mann ob er sie später nochmal ficken könne. „Nein das war eine einmalige Sache, aber ich schicke dir die Fotos.“ Er nickte nur enttäuscht. Wir gingen zum Auto und ich sah das sie versuchte den Kopf gesenkt zu halten damit niemand das Sperma in ihrem Gesicht sah. „Kopf hoch“ befahl ich. Sie gehorchte , wenn auch zögerlich. Sie war erleichtert als wir im Auto saßen. „Na wie hat es denn der alten Schlampe gefallen?“ „Es war einfach grausam und ekelhaft. Warum musste ich das machen?“ „Weil du meine Sklavensau sein willst und ich mir sicher sein wollte das du gehorchst wenn ich was fordere. Du hast die Prüfung zwar bestanden aber für deine anfängliche Weigerung und dein Zögern werde ich dich noch bestrafen.“ Wir fuhren wieder heim. „So du Drecksau leg dich aufs Bett, nun wirst du deine Strafe erhalten.“ Sie legte sich aufs Bett und ich band ihre Handgelenke an den Bettpfosten fest. Ich legte um ihre Fußknöchel jeweils ein Seil und legte sie ebenfalls um die Pfosten am Kopfende des Bettes. Dann zog ich so lange daran bis sie im Spagat vor mir lag. Sie wimmerte vor Schmerzen. Ich nahm einen Knebel in Penisform und steckte ihn ihr ins Maul. Nun nahm ich zwei Krokodilklemmen mit Schnüren und befestigte sie an ihren Brustwarzen. Dann zog ich an den Schnüren bist ihre Titten langezogen waren und befestigte sie am Bett. Ihr liefen die Tränen übers Gesicht. Nun nahm ich zwei weitere Krokoklemmen und befestigte sie an ihren Schamlippen. Ich legte die Schnüre über ihre Schenkel und befestigte jeweils ein Gewicht von 1 Kilogramm an den Enden. Nun lag ihre Fotze weit offen vor mir. Ich spielte an ihrem Kitzler bis er schön angeschwollen war. Dann setzte ich eine Klammer darauf die nicht so stark zubiss, jedoch nicht abfallen konnte. Am Ende der Klammer war ein kleiner Zylinder an dem man zwei Zeiten einstellen konnte. Ich stellte die 1. Zeit auf 5 Min und die zweite auf 15 Min. ein. Nun wird die Klammer 5 Minuten vibrieren und dann 15 Minuten Pause machen. Ich schaltete sie ein, und beobachtete die ersten 5 Minuten. Sie wand sich in ihren Fesseln was ihr natürlich noch mehr Schmerzen bereitete. Ich holte meinen Schwanz heraus und pisste ihr über ihr Spermaverschmiertes Gesicht. „So nun genieße deine Strafe ich komme erst morgen früh wieder,“ sagte ich mit einem bösartigen Grinsen. Sie sah mich total Entsetzt an und schüttelte verzweifelt den Kopf. Ich stellte eine Kamera so auf das sie genau im Bild war. Dann ging ich rüber zu mir. Am PC konnte ich sie nun beobachten. Am nächsten Morgen sah ich mir den Film teilweise an. Sie zuckte zeitweise unkontrolliert in ihren Fesseln. Dann ging ich rüber zu ihr. Ich befreite sie von den Fesseln und Klammern. „Ich hoffe du hast deine Lektion gelernt und wirst zukünftig ohne zu zögern gehorchen.“ Sie nickte da sie ja noch geknebelt war. Ich nahm ihr den Knebel ab und schickte sie zum Duschen. Sie konnte vor Erschöpfung kaum laufen. Nach einiger zeit kam sie wieder. „ So jetzt wirst du mich bitten deine Arschfotze zu benutzen und dann meinen Schwanz sauberlutschen zu dürfen. VERSTANDEN?“ „Ja Herr, bitte benutze meine Arschfotze und dann möchte ich deinen wunderbaren Schwanz sauber lutschen“. So geschah es und sie bedankte sich danach aIch habe einem Kumpel geholfen in seinem SM Studio die Elektrik auf den neuesten Stand zu bringen. Wir hatten vereinbart das ich das Studio mal für ein paar Stunden benutzen darf. Nun war es soweit ich konnte das Studio benutzen. Ich freute mich darauf und wollte für Doris etwas Besonderes. Ich rief eine Bekannte die in einem Piercing-Studio arbeitet. Ich fragte sie nach bestimmten Piercings für Brustwarzen und Schamlippen. Sie sagte das es machbar sei, aber sie leider keine Zeit hat und ihren Kollegen vorbeischicken würde. Ich vereinbarte einen Termin für 17 Uhr am Freitag. Ich sagte Doris das ich das Studio fürs WE habe und sie alle Geräte ausprobieren dürfe. Sie nickte und sagte „Wie du wünscht Herr“. Am Freitag fuhren wir zum Studio wo wir gegen 16 Uhr ankamen. Als wir den Raum betraten wurde Doris nervös als sie die ganzen Geräte und Folterbänke sah. „Ja schau dich um das alles werden wir bis Sonntag benutzen, ich werde viel Spaß mit dir alten Foltersau haben.“ Sie sagte nichts doch ich sah sowas wie Ängstlichkeit in ihren Augen. Sie musste sich ausziehen und ich band sie ans Andreaskreuz. Unterhalb ihrer Brust legte ich noch einen Gurt so das sie den Oberkörper nicht bewegen konnte. Außerdem steckte ich ihr einen Penisknebel in den Mund.“ Gleich kommt jemand der dir die Brustwarzen und Schamlippen mit Ösen versehen wird. Das wird dir sicherlich Schmerzen bereiten, aber es wird dich immer daran erinnern wer dein Herr ist“. Ich sah das sie Panik in den Augen hatte. Der Piercer war pünktlich. Mit einem Werkzeug zog er ihre Brustwarze gleichzeitig in die Länge und in die Breite. Doris stöhnte unter dem Knebel. Als er das Loch stach zuckte sie vor Schmerz. Dann nahm er die Öse und setzte sie mit einer Zange ein. Nun hatte sie ein Loch in der Warze wie andere in den Ohrläppchen haben. Dann nahm er sich die zweite Warze vor. Als das erledigt war kamen die Schamlippen an die Reihe. Ich jeder Schamlippe wurden 3 Ösen eingesetzt. Sie wand sich vor Schmerzen und die Tränen liefen über ihr Gesicht. Ich bezahlte den Mann und bemerkte das er geil war. „Soll die alte Sau sich bei dir bedanken indem sie dir einen bläst?“ fragte ich ihn. „Ja das kann sie machen.“ Ich band Doris also los und nahm ihr den Knebel aus dem Mund. Sie schrie erst mal auf. Ich gab ihr eine Ohrfeige und sagte. „Halts Maul du Sau. Und jetzt bedanke dich bei dem Herrn und lutsche seinen Schwanz.“ Sie bedankte sich das er ihre Warzen und Schamlippen verschönert hat und befriedigte ihn dann mit ihrer Maulfotze. Als er gegangen war fragte sie mich ob sich das nun alles entzünden würde. „Nein alles ist Antiseptisch und wir können sie auch sofort benutzen.“ Sagte ich grinsend. Ich band sie an das Andreaskreuz und Knebelte sie. Ich band ihre Titten so ab das unterhalb eine Schlaufe blieb. Nun nahm ich zwei längere Kabelbinder und zug sie durch ihre Warzen. Dann zog ich daran so das ich die Binder am Halsband befestigen konnte. Ihre Warzen und Titten wurden nun nach oben gezogen wobei die Warzen schön lang gezogen wurden Sie wimmerte und weinte vor Schmerz. Dann nahm ich eine Toilettenbürste und hielt sie ihr vor die Augen. „Die werde ich jetzt in deine Fotze schieben und dann den Griff abschrauben. Dann wird deine Fotze mit Kabelbindern verschlossen“ Sie blickte mich panisch an und schüttelte den Kopf. Ich ölte die Bürste ein und begann sie in ihre Fotze zu stecken. Sie versuchte verzweifelt sich zu wehren, was ihr aber nicht gelang. Als ich den Stiel der Bürste abgeschraubt hatte verschloss ich die Fotze mit den Kabelbindern die ich durch die Ösen gezogen hatte. Nun nahm ich zwei 5 Kilo gewichte und hing sie in den Schlaufen der Tittenbindung. Nun wurden die Titten gleichzeitig nach oben und nach unten gezogen. Ich befreite sie vom Kreuz und band ihre Handgelenke zusammen. Ich knickte ihre Arme so das die Handgelenke am Halsband mittels eines Karabinerhakens befestigt werden konnte. Nun band ich ihre Ellenbogen sehr fest zusammen. Ich nahm ihr den Knebel ab und befahl ihr sich hinzuknien. „Nun wirst du alte Drecksschlampe meinen Schwanz nur mit deiner Zunge steif machen und dann werde ich deinen Arsch damit füllen. Anschließend lutscht due den Schwanz sauber.“ „Ja Herr“ sagte sie schluchzend. Sie begann meinen Schwanz mit ihrer Zunge abzulecken. Es dauerte natürlich was bis er hart war. Da jeden Bewegung auch an ihren Titten zerrte konnte sie ein Wimmern nicht unterdrücken. Schließlich war er soweit das ich ihn in ihren Arsch stecken konnte. Als ich sie fickte jammerte sie das ihre Fotze durch die Bürste wund wird. „Das musst du aushalten, die Bürste wird dir immer wieder mal eingeführt.“ Als ich kurz davor war abzuspritzen zog ich den Schwanz aus ihren Arsch und steckte ihn in ihre Maulfotze. Sie lutschte brav und schluckte mein Sperma. Jetzt kniete ich mich vor ihr Gesicht und zog meine Arschbacken auseinander. „Deine letzte Aufgabe bevor ich dich von allem erlöse ist mein Arschloch zu lecken.“ Sie wollte was sagen besann sich jedoch und begann mit der Zunge an meiner Rosette zu spielen. „Los drück die Zunge hinein.“ Befahl ich. Ich merkte das sie sich Mühe gab. Ich drückte leicht das meine Rosette sich etwas öffnete so das ihre Zunge hinein konnte. Dadurch wurde mein Schwanz wieder hart. Ich stand auf und steckte ihn in ihre Maulfotze. Als ich kam rammte ich ihr den Schwanz tief in den Rachen und spritze ab. Ich befahl ihr den Schwanz im Mund zu halten bis ich ihr hineingepisst hätte. Sie gehorchte und schluckte meinen Urin. Jetzt band ich ihre Arme los und sie musste mit einem Seitenschneider die Kabelbinder durchschneiden und ihre abgebunden Titten befreien. Auch die Bürste musste sie selber herausholen. Wir übernachteten bei meinem Kumpel wobei sie uns natürlich bedienen und auch befriedigen musste. Am nächsten Morgen fuhren wir wieder Heim. Ich fuhr jedoch nicht direkt nach Hause. „Wo fährst du hin?“ fragte sie. „Zum Asylantenheim, dort wirst du dich von jedem der will ficken lassen. Dann weiß ich das du eine gute Sklavensau bist. Und wage nicht dich zu sträuben.“ Als wir am Heim ankamen musste sie sich bis auf die Stiefel und einem Hüftmieder ausziehen. Dann gingen wir hinein. Ich hatte natürlich vorher dort Bescheid gegeben. Ich führte sie in ein Zimmer und sagte:“ Ich kann vom anderen Zimmer alles sehen. Mal sehen wie viele dich Ficken wollen und du wirst jeden bedienen ob mit deiner Fotze deinem Arsch oder dein Maul. Die Leute bezahlen dafür.“ Dann ging ich hinaus und ins Nebenzimmer. Dort sah ich zu wie sie von den Männer durchgefickt wurde. Schließlich waren alle fertig. Ich holte sie aus dem Zimmer, sie konnte kaum laufen so fertig war sie. Ich nahm die Geldkassette und wir fuhren Heim. Sie durfte Duschen gehen. Ich zählte das Geld es waren 53 €. Als sie wieder ins Zimmer kam setzte sie sich wortlos neben mich auf den Boden. „So ich habe das Geld gezählt sagte ich. Es sind 53 € also haben dich 53 Kerle gefickt. Du bist eine 1 € Nutte. An jedem 1. Des Monats werden wir das Heim besuchen und du musst dich anstrengen das es nicht weniger wird. „ „Ja Herr wie du es wünscht.“
Jetzt ist sie seit 1 Jahr meine Sklavin und wir probieren immer mal was neues aus.rtig. Dafür machten wir uns einen schönen Tag und ich war zärtlich zu ihr. Belohnung muss ja auch sein.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*