Neus Geschichten
Startseite / Deutsche Sex Geschichten / Die schwarze Stute

Die schwarze Stute




Irgendwann beim Wichsen bin ich im Internet auf sie gestossen: Melanie, eine Französin, die in unserer Stadt ihre Dienste als Callgirl anbot. Ihre freizügigen Bilder haben mich sofort rattenscharf gemacht. Melanie war recht jung, sehr dünn und gross – und schwarz. Ich beschloss, ihr mal einen Besuch abzustatten.

Melanie begrüsste mich in einem hautengen, schwarzen Lederoutfit, das ihre heissen Kurven sehr gut betonte. Wie gesagt, sie war gross, dünn und hatte unendlich lange Beine. Ihre schwarzen Haare bildeten eine wilde Löwenmähne. Nach einem Drink kam Melanie recht schnell zur Sache. Sie zog mich aus und griff an meinen Schwanz. Langsam zog sie meine Vorhaut zurück und leckte dann meine blanke Eichel. Mit der einen Hand knuddelte sie meine Eier. Mein Schwanz wurde blitzartig hart. Immer wieder unterbrach Melanie das Wichsen und leckte mit ihrer langen Zunge meinen Vorsaft von der Eichel.

Dann streifte Melanie ihren Lederrock ab. Sie trug kein Höschen drunter und sofort kam ihre blank rasierte Möse zum Vorschein. Sie setzte sich aufs Bett und zog ihre Schamlippen weit auf. Rosarot schimmerte ihre feuchte Möse zwischen ihren schwarzen Beinen. Ich kniete mich nieder und leckte sie. Sie schmeckte sehr salzig, was mich noch geiler machte. Dann setzte ich meinen Schwanz an ihre Lustgrotte und drang langsam in sie ein. Ich gab ihr ein paar Stösse.

Dann zog ich meinen Schwanz aus ihrem Fickloch heraus. Melanie zog nun ihr enges Top aus und präsentierte mir ihre kleinen, aber festen Titten. Ihre beiden Nippel waren durchstochen und sie trug einen opulenten silbernen Schmuck. Die beiden Stege mit den kleinen Kettchen sahen auf ihrer schwarzen Haut extrem geil aus. Ich fragte mich, weshalb mir ihr Intimschmuck nicht früher schon aufgefallen war.

Ich beugte mich zu ihr hinunter und leckte an ihren Titten. Mit meiner Zunge spielte ich mit den Stegen in ihren Nippeln. Melanie schien dies zu gefallen. Ihre Nippel wuchsen an und wurden hart. Gleichzeitig fingerte ich ihre feuchte Möse und drang immer wieder mit meinen Fingern in sie ein.

Nun musste ich sie nochmals ficken. Melanie kniete sich vor dem Bett auf den Boden und ich drang von hinten in ihre Möse ein. Meine Hände umfassten ihre Titten und spielten weiter mit ihren abstehenden Nippeln. Dann legte sich Melanie auf Bett und leckte ihren Mösensaft von meinem Schwanz. Währenddessen steckte ich meinen Zeigefinger in ihren Arsch.

Die Analbehandlung schien ihr zu gefallen und sie verlangte, dass ich nun meinen Schwanz in ihr Arschloch stecke. Also legte ich mich aufs Bett und Melanie setzte sich auf meinen steifen Schwanz. Ich drang mühelos in ihr schwarzes Arschloch ein. Nach einer Weile wechselten wir nochmals die Stellung und wir fickten nun im Stehen. Melanie lehnte sich mit dem Rücken an die Wand und spreizte ihre Beine. Nochmals drang ich von vorne in ihre Möse ein und gab ihr einige Stösse.

Dann drehte sich Melanie um und hielt mir nochmals ihren Arsch hin. Mit beiden Händen zog sie wiederum das Arschloch auf und ich steckte meinen Schwanz hinein. Während ich sie fickte, massierte ich mit den Fingern ihre Möse, bis sie laut stöhnend einen Orgasmus erreichte.

Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und Melanie kniete sich aufs Bett. Nochmals drang ich von hinten in ihre Möse ein und gab ihr ein paar Stösse. Dann konnte ich meinen Samen nicht mehr zurückhalten. Ich zog meinen Schwanz heraus und wichste ihn. Nach ein paar Bewegungen spritzte mein weisser Samen auf Melanies schwarzen Arsch, was extrem geil aussah. Sie leckte noch meinen Schwanz sauer, dann zog ich mich wieder an und ging nach Hause.

Über admin

Heissesexgeschichten.com admin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*